(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Heliconiidae"

HARVARD UNIVERSITY 




LIBRARY 

OF THE 

Museum of Comparative Zoology 



t 



Das Tierreich. 

Eine Zusammenstellung und Kennzeichnung der 
rezenten Tierformen. 

Begründet von der Deutschen Zoologisehen Gesellschaft. ^ 

Im Auftrage der 

Königl. Preuß. Akademie der Wissenschaften zu Berlin 

herausgegeben von 

Franz Eilhard Schulze. 

„//«»'Trt (>ei." „Sine systemate chaos." 

22. Lieferung. 
Lepidoptera. 

Redakteur: A. Seitz. 

Heliconiidae 

bearbeitet von 

H. Stichel und H. Riffarth 

in Hagen i. Westf. in Herlin. 

Mit 50 Abbildungen. 

f~' z hh@hh- — - — 

Berlin. 

Verlag von K. Friedländer und Sohn. 

Ausgegeben im Oktober 1905. 



R, Friedländer & Sohn, Berlin NW. 6, Karlstr. 11. 



Das Tierreich. 

Eine Zusammenstellung und Kennzeichnung der 
rezenten Tierformen. 

Begründet von der Deutsehen Zoologisehen Gesellschaft. 
Im Auftrage der 

Königl. Preuß. Akademie der Wissenschaften zu Berlin 

herausgegeben von 

Franz Eilhard Schulze. 

— <gg>&Mä<3& 

Seit Linnes System a natuvae ist die Zahl der bekannten Tierformen 
so angewachsen, daß eine neue, umfassende Übersicht des Systems, die als 
Abschluß der bisherigen und als Grundlage künftiger systematischer Forschung 
dienen kann, ein dringendes Bedürfnis geworden ist. Um diese Aufgabe zu 
erfüllen, hat die Deutsche Zoologische Gesellschaft das vorliegende 
Werk begründet und dessen wissenschaftliche Leitung Herrn Geh. Reg.-Rat 
Prof. F. E. Schulze in Berlin anvertraut, dem eine Anzahl Beiräte zur Seite 
stehen. Das gewaltige Unternehmen fand die Unterstützung der Königlich 
Preußischen Akademie der Wissenschaften, die in Würdigung der 
Bedeutung des Werkes im Jahre 1902 die Herausgabe übernommen hat. 

Die einheitliche Durchführung des Werkes ist durch eine Reihe wohl- 
durchdachter Bestimmungen gesichert. Für die Benennung der Tierformen 
und ihrer systematischen Kategorien gelten die von dem 5. internationalen 
Zoologen-Kongreß zu Berlin (1901) angenommenen Regeln. 

Die Herausgabe findet in Lieferungen statt, die je eine oder mehrere 
nahestehende Gruppen behandeln, jedoch unabhängig von einer systematischen 
Folge erscheinen. Nach Abschluß einer jeden in mehreren Lieferungen 
behandelten Hauptabteilung erscheint ein Gesamtregister. 

Jede Lieferung ist einzeln käuflich. Dem Umfang entsprechend 
ist der Preis der Lieferungen verschieden ; jedoch wird für die Subskribenten, 
die sich auf 5 Jahre hinaus für die Abnahme aller in diesem Zeitraum 
erscheinenden Lieferungen verpflichten, der Berechnung der durchschnittliche 
Preis von Mark 0,70 für den Druckbogen zu gründe gelegt. Der Einzel- 
Ladenpreis für jede vollständige Lieferung erhöht sich gegen den Sub- 
skriptionspreis um ein Drittel. 

(Fortsetzung auf Seile 3 des Umschlages.) 



Das Tierreich. 



Eine Zusammenstellung und Kennzeichnung der 
rezenten Tierformen. 

_ Begründet von der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. — 
Im Auftrage der 

Königl. Preuß. Akademie der Wissenschaften zu Berlin 

herausgegeben von 

Franz Eilhard Schulze. 

n Tlnvxa Qei." „Sine systemate chaos." 

22. Lieferung. 
Lepidoptera. 

Redakteur: A. Seitz. 

Heliconiidae 

bearbeitet von 

H. Stichel und H. Riffarth 

in H a g e n i. Westf . in Berlin. 



Mit 50 Abbildungen. 



Berlin. 

Verlag von K. Friedländer und Sohn. 

Ausgegeben im Oktober 1905. 

fr °\ 



Ö)a^v3ßirerr|eich. 




Im Auftrage der 

Königl. Preuß. Akademie der Wissenschaften zu Berlin 

herausgegeben von 
Franz Eilhard Schulze. 



22. Lieferung. 



Lepidoptera. 



Redakteur: A. Seitz 



Heliconiidae 



bearbeitet 



H. Stichel und H. Riffarth 

in Hagen i. Westf. in Berlin. 



Mit 50 Abbildungen. 



Berlin. 

Verlag von B, Friedländer und 

Ausgegeben im Oktober 1905. 



S h D. 



I 

yx 
7 



Alle flechte vorbehalten. 



Inhalt. 

Seite 



Vorwort V 

Literatur-Kürzungen VI 

Systematischer Index XII 

Fam. Heliconiidae 1 

Alphabetisches Kegister 272 

Nomenciator generum et subgenerum 289 



Vorwort. 



An der Bearbeitung der Gattung Heliconiua sind beide Verfasser gemein- 
schaftlich beteiligt, die Gattung Eueides wurde von H. Stichel allein 
bearbeitet. Der Abschluß der Arbeit erfolgte im Juli 1903, jedoch konnte 
während des Druckes die Literatur bis zum Juli 1905 berücksichtigt werden. 



Literatur-Kürzungen. 



Äbh. Senckenb. Ges. — Abhandlungen herausgegeben von der Senckenbergischen natur- 
forschenden Gesellschaft. Frankfurt a. M. 4. 

Acta Soc. Sei. Fenn. — Acta Societatis Scientiarum Fennicae. Helsingfors. 4. 

Ann. not. Hist. — The Annais and Magazine of natural History, including Zoology, 
Botany, and Geology. London. 8. 

Ann. Soc. ent. Belgique — Annales de la Societe entomologique de Belgique. Bruxelles. 8. 

Ann. Soc. ent. France — Annales de la Societe entomologique de France. Paris. 8. 

Bates, Naturf. Amazonenstr. — Der Naturforscher am Amazonenstrom. Leben der 
Thiere, Sitten und Gebräuche der Bewohner, Schilderung der Natur unter dem 
Aequator und Abenteuer während eines elfjährigen Aufenthalts von Henry 
"Walter Bates. Aus dem Englischen. Leipzig. 1866. 8. 

Berlin, ent. Z. — Berliner entomologische Zeitschrift. Berlin. 8. 

Billberg, Em im. Ins. — Enumeratio Insectorum in Museo Gust. Joh. Billberg. 
[Holmiae.] 1820. 4. 

Biol. Centr.-Amer. — Biologia Gentrali-Americana; or, Contributions to the Knowledge 
of the Fauna and Flora of Mexico and Central America. Edited by F. Ducane 
Godman |andOsbert Salvin|. — Zoology. Insecta. Lepidoptera-Bhopalocera. 
By Frederick Ducane Godman and Osbert Salvin. |[Vol. 2:] With a Note 
on the Group Eumaeidi. by Samuel Hubbard Scudder.j Vol. 1. 2; Plates 
(Vol. 3). London. 1879—1901 (1879—86, 1901), 87—1901. 4. 

Boisduval, Consid. Lep. Guatemala — Considerations sur des Lepidopteres envoyes du 
Guatemala ä M. de l'Orza par [Jean A.] Boisduval. Paris. 1870. 8. 

Boisduval & Leconte, Lep. Amer. sept. — Histoire generale et Iconographie des Lepi- 
dopteres et des Chenilles de lAmerique septentrionale, par [Jean A.] Boisduval 
et John [Eatton] Leconte. Tom. I. Paris. 1833 (1829—42). 8. 

Boisduval, Spec. gen. Lep. — Histoire naturelle des Insectes. Species general des 
Lepidopteres, par [J. A.] Boisduval. Tom. 1; Planches. Paris. 1836. 8. 

Buchecker, Syst. Ent. — Henrici Buchecker Systema Entomologiae sistens Insectorum 
Classes, Genera, Species. ■ — Lepidoptera. [München.] [1880?] 8. 

Bull. Buffalo Soc. — Bulletin of the Buffalo Society of natural Sciences. Buffalo. 8. 

Bull. U. S. Mus. — Bulletin of the United States national Museum. Washington. 8. 

Butler, Cat. diurn. Lep. Fabr. — Catalogue of diurnal Lepidoptera described by 
Fabricius in the Collection of the British Museum. By Arthur Gardiner 
Butler. London. 1869. 8. 

Canad. Ent. — The Canadian Entomologist. Toronto, London. 8. 

CB. Ver. Begensburg — Correspondenz-Blatt des zoologisch-mineralogischen Vereines 
in Begensburg. Begensburg. 8. 

Chenu, Enc. Hist. not. — Encyclopedie d'Histoire naturelle ou Traite conrplet de cette 
Science d'apres les Travaux des Naturalistes les plus eminents de tous les 
Pays et de toutes les Epoques .... Par [Jean Charles] Chenu. — Papillons 
[diurnes]. Avec la Collaboration de H. Lucas. Paris. [1851.] 4. 

Olienu & Lucas, Enc. Hist. not., Pap. diurn. — Vide: Chenu, Enc. Hist. nat. 

Cistula ent. — Cistula entomologica. London. 8. 

Clerck, Icon. Ins. — Caroli Clerck Icones Insectorum rariorum cum Nominibus eorum 
trivialibus, Locisqve e C. Linnaei Syst. Nat. allegatis. Sectio 1. 2. Holmiae. 
1759, [1764]. 4. 



Literatur-Kürzungen 



VII 



Cramtr, Pap. exot. — De uitlandsehe Kapellen voorkomende in de drie Waereld- 
Deelen Asia, Africa en America, by een verzameld en beschreeven door 
Pieter Cr am er. Papillons exotiques des trois Parties du Monde l'Asie, 
l'Afrique et 1'Anierique. Rassembles et decrits par Pierre Cramer. Deel 
(Tome) 1—4. Amsteldam, Utrecht. 1779 (1775, 76), 79 (1777), 82 (1779, 80), 
82 (1780, 81, 82)*). 4. 

Ouvier, Regne an. — Le Regne animal distribue d'apres son Organisation, pour servil- 
de Base ä l'Histoire naturelle des Animaux et d'Introduction ä 1' Anatomie 
* comparee. Par [Georges] Cuvier. Tom. 1 — 4. Paris. 1817. 8. 

D. ent. Z. Lep. — Deutsche entomologische Zeitschrift, herausgegeben von der Gesell- 
schaft Iris zu Dresden in Verbindung mit der Deutschen entomologischen 
Gesellschaft zu Berlin. Lepidopterologische Hefte. Dresden. 8. 

Doubleday, List Lep. Brit. Mus. — List of the Specimens of Lepidopterous Insects in 
the Collection of the British Museum. [By Edward Doubleday.] Part 1, 2; 
Appendix. London. 1844, 47; 48. 12. 

Doubleday <£ Westwood, Gen. diwn. Lep. — The Genera of diurnal Lepidoptera: 
comprising their generic Characters, a Notice of their Habits and Trans- 
formations, and a Catalogue of the Species of each Genus. By Edward 
Doubleday and John 0. Westwood. Ulustrated with 86 Plates, by William 
C. Hewitson. Vol. 1, 2. London. 1846—50,50 - 52. 2. 

Drury, III. nat. Hist. — ■ Illustrations of natural History. Wherein are exhibited upwards 
of . . . . Eigures of exotic Insects, according to their different Genera; . . . 
With a particular Description of each lnsect: interspersed with Remarks 
and Reflectious ou the Nature and Properties of many of them. By D. 
Drury. Vol. 1—3. London. 1770,73,82. 4. 

Dunvaii, Foreign Butt. — The Naturalist/s Library. Conducted by William J ardine. 

Entomology. Vol. 5. Foreign Butterflies. By James Duncan. Edinburgh. 
1837. 8. 

Edicards, Butt. X.-Amer. — The Butterflies of North America. By William H.Edwards. 

Vol. (Series) 1—3. New York (Boston) (Boston and New York). 1868—72, 

84 (1874—84), 97 (1887—97). 4. 
Enc. tneth. — Encyelopedie methodique, ou par Ordre de Matieres; par une Societe 

de Gens de Lettres, de Savans et d'Artistes. — Histoire naturelle. Tom. 4 — 10: 

Insectes (Entomologie). Paris, Liege (Paris). 1789, 90, 91, 92, 1811 [& 1812vn|, 

19 [& 1824vn], 25 [& 1828].**) 4. 
Ent. moiithly Mag. ■ — The Entomologist's monthly Magazine. London. 8. 
Ent. Nachr. — Entomologische Nachrichten. Quedlinburg (Putbus) (Berliu). 8. 
Ent. News Philad. — Entomological News [and Proceedings of the entomological 

Section of the Academy of natural Sciences of Philadelphia . Philadelphia. 8. 
Entomologist — The Entoniologist. An illustrated Journal of general Entomology. 

London. 8. 

Ent. Ree. — The Entomologist's Record and Journal of Variation. London. 8. 

Ent- Zeit. Stettin — Entomologische Zeitung. Herausgegeben von dem entomologischen 
Vereine zu Stettin. Stettin. 8. 

Ent. Z. Guben — Entomologische Zeitschrift. Centrai-Organ des internationalen 
entomologischen Vereins. Guben. 4. 

Fabricins, Ent. syst. — Joh. Christ. Fabricii Entomologia systematica emendata et 
aueta. Secundum Classes, Ordines, Genera, Species adjectis Synonimis, Locis, 
Observationibus, Descriptionibus. Tom. 1 — 4. [Cum Ind.:] Index alphabeticus 
in J. C. Fabricii Entomologiam systematicam, emendatam et auetam, Ordines, 
Genera et Species continens. [Cum Suppl.:] Joh. Christ. Fabricii Supple- 
mentum Entomologiae systematicae. [Cum Tnd. Suppl.:] Index alphabeticus 
in J. O. Fabricii Supplementum Entomologiae systematicae, Ordines, Genem 
et Species continens. Hafniae. 1792, 93, 93/94, 94; 96; 98; 99. 8. 



*) Cfr.: Carolus Davies Sherborn in: Index An., v. 1 (1902) p. XX. 
**) Cfr.: C. Davies Sherborn & B. B. Woodward in: P. zbol. Soc. London, 
1893 p. 583 & 1899 p. 595. 



vm 



Literatur-Kürzungen 



Fabricius, Gen. Ins. — loh. Ohrist. Fabricii Genera lnsectorum eorumque Ohara cteres 
naturales secundnm Numeruin, Figurara, Situm et Proportionem oinuium 
Partium Oris adiecta Mantissa Specierum nuper detectarum. Chilonii. [1777.] 8. 

Fabricius, Mant. Ins-. — loh. Christ. Fabricii Mautissa lnsectorum sistens eorum 
Species nuper detectas adiectis Characteribus genericis, Differentiis specificis, 
Emendationibus, Observationibus. Tom. 1, 2. Hafniae. 1787. 8. 

Fabricius, Spec. Ins. — loh. Christ. Fabricii Species lnsectorum exhibentes eorum 
Differentias specifieas, Synonyma Auctorum, Loca natalia, Metamorphosin 
adiectis Observationibus. Descriptionibus. Tom. 1. 2. Hamburgi et Kilonii. 
1781. 8. 

Fabricius, Syst. Ent. — Io. Christ. Fabricii Systema Entomologiae, sistens lnsectorum 
Classes, Ordines, Genera, Species, adiectis Synonymis, Loeis, Descriptionibus, 
Observationibus. Flensburgi et Lipsiae. 1775. 8. 

Feuille Natural. — Feuille des jeunes Naturalistes. Paris. 8. 

Geyer, Exot. Schmett. — Vide: Hübner {Geyer), Exot. Schmett. 

Geyer, Zutr. exot. Schmett. — Vide: Hübner (Geyer), Zutr. exot. Schnett. 

Gmelin, Syst. Nat. — Oaroli a Linne Systema Naturae per Regna tria Naturae, secundum 
Classes, Ordines, Genera, Species, cum Characteribus, Differentiis, Synonymis, 
Locis. Editio XIII, aucta, reformata. Cura Jo. Frid. Gmelin. — Tomus I. 
Pars 1—7. Lipsiae. 1788 [Pars 6 & 7: 1791]. 8. 

Goeze, Ent. Beytr. — ■ Entomologische Beyträge zu des Ritter Linne zwölften Ausgabe 
des Natursystems von Joh. Aug. Ephraim Goeze. Theil 1, 2, 3i — iv. Leipzig. 
1777, 78, 79, 80, 81, 83. 8. 

Griffith. An. Kingdom — The AnimalEingdom arranged in Conformity with its Organization, 
by^the Baron [Georges] Cuvier, with additional Descriptions of all the Species 
hitherto named, and of many not before noticed (with supplementary Additions 
to each Order), by Edward Griff ith and others. Vol. 1 — 15, Index. London. 
1824—35. 8. 

Grose-Smith, Rhop. exot. — Vide: Smith & Kirby (Gr ose- Smith), Shop. exot. 
Guerin-Meneville, Iconogr. Regne an. — Iconographie du Regne animal de G. Cuvier, 

ou Representation d'apres Nature de l'une des Especes les plus remarquables 

et souvent non encore figurees, de chaque Genre d'Animaux. Avec un Texte 

descriptif mis au Courant de la Science. Par F. E. Guerin-Meneville. 

Tom. 1—3. Paris, Londres. 1829—44. 4 (& 8). 
Gundlach, Contr. Ent. Cubana — Contribucion ä la Entomologia Cubana, por Juan 

Gundlach. Parte 1. Lepidöpteros. Habana. 1881. 8. 
Herbst, Naturs. Ins. Schmett. — Vide: Jablonsky (Herbst), Naturs. Ins. Schmett. 
Hewitson, Equat. Lep. — Equatorial Lepidoptera collected by Buckley, deseribed 

by W. C. Hewitson. London. 1869,70,77. 8. 
Hewitson, Exot. Butt. — Illustrations of new r Species of exotic Butterflies, selected 

chiefly from the Collections of W. Wilson Saunders and "William C. 

Hewitson (selected chiefly from his own Collection). By William C. 

Hewitson. Vol. 1 — 5. London. (1851—56), 57—61, 62—66, 67—71, 

72—76. 4. 

Hist. An. artic. — Histoire naturelle des Animaux articules, Annelides, Crustaces, 
Arachnides, Myriapodes et Insectes. — Histoire uaturelle des Insectes Orthopteres, 
Nevropteres, Hemipteres, Hymenopteres, Lepidopteres et Dipteres, par Emile 
Blanchard. Tom. 3. Paris. 1840. 8. 

Hübner (Geyer), Exot. Schmett. — Sammlung exotischer Schmetterlinge, errichtet von 
Jacob Hübner ([Band 3:] von Carl Geyer). Band 1 — 3. Augsburg. 1806 
[1806—19], 06 [1820—26], [1826—41]*). 4. 

Hübner (Geyer), Zutr. exot. Schmett. — Zuträge zur Sammlung exotischer Schmettliuge 
(Schmetterlinge), bestehend in Bekundigung einzelner Fliegmuster (Bekannt- 
machung einzelner Geschlechter) . . . , von Jacob (Jakob) Hübner ([4. & 5. 
Hundert:] von Carl Geyer). 1.— 5. Hundert, Augsburg. 1818,23,25,32,37. 4. 



*) Cfr.: Samuel H. Scudder in: P. Amer. Ac, v. 10 (1875) p. 96. 



Literatur-Kürzungen 



IX 



Hübner, Verz. Schmett. — Verzeichnis bekannter Schmettlinge verfaßt von Jacob 
Hübner. Augsburg. 1816. 8. 

Humboldt & Bonpland, Voy. Amcr. — AI. de Humboldt et A. Bonpland, Voyage 
daus l'Interieur de l'Amerique dans les Annees 1799 — 1804. — ßecueil 
d'Observations de Zoologie et d Anatomie coinparee, faites dans l'Ocean 
atlantique, dans Flnterieur du nouveau Continent et dans la Mer du Sud 
pendant les Annees 1799 — 1803; par AI. de Humboldt et A. Bonpland. 
Vol. 1, 2. Paris. 1811 (1805—12), 33 (1813—32)*). 4. 

fns. -Börse — Insekten-Börse. Internationales Wochenblatt der Entomologie. Leipzig. 4. 

.Tablonsky (Herbst), Naturs. Ins. Schmett. — Natursystem aller bekannten in- und aus- 
ländischen Insekten. Nach dem System des Kitters Carl von Linne bearbeitet 
(Als eine Fortsetzung der von Büffonschen Naturgeschichte). Von Carl 
Gustav Jablonsky ([Theil 3 — 11:] Von Johann Friedrich Wilhelm Herbst). 
Schmetterlinge. Theil 1—11. Berlin. 1783, 84, 88, 90, 92, 93. 94, 96, 98, 
1800, 04. 8. 

.7. Ent. — The Journal of Entomology. Descriptive and geographical. London. 8. 

Kirby, Cat. diurn. Lep. — A synonymic Catalogue of diurnal Lepidoptera, by W. F. 
Kirby. Cum Suppl. London & Berlin (London). 1871, 77. 8. 

Kirby, Exot. Schmett. Hühner — J. Hübner exotische Schmetterlinge, nebst Zuträge 
von C.Geyer. Lepidopteres exotiques. Exotic Butterflies. Nouvelle Edition 
revue, corrigee et augmentee, publiee sous la Direction du W. F. Kirby, 
P. Wytsman. Livr. 1—51. Bruxelles. 1894—1903. 4. 

Latreillc, Gen. Crust. Ins. — P. A. Latreille Genera Crustaceorum et Insectorum 
secundum Ordinem naturalem in Familias ilisposita, Iconibus Exemplisque 
plurimis explicata. Toni. 1 — 4. Parisiis et Argentorati. 1806, 07, 07, 09. 8. 

Latreille, Hist. Crust. Ins. — Histoire naturelle, generale et particuliere, des Crustaces 
et des Insectes. Ouvrage faisant Suite aux Oeuvres de Leclerc de Buffon, 
et Partie de Cours complet d'Histoire naturelle redige par C. S. Sonnini. 
Par P. A. Latreille. Tom. 1—14. Paris. X—XHI [1802— 1805]. 8. 

Linne, Mant. Plant. H. — Car. aLinne Mantissa Plantarum altera Generum Editionis VI. 

et Specierum Editionis II. Holmiae. 1771. 8. 
Linne, Mus. Ludov. Ulr. — Museum S. B. M. Ludovicae Ulricae Reginae Svecorum, 

.... in quo Animalia rariora, exotica. imprimis Insecta et Conchilia describuntur 

et determinantur Prodromi instar editum. A Carolo v. Linne. Holmiae. 

1764. 8. 

Linne, Syst. Nat., ed. 10 — Caroli Linn a ei Systema Naturae per Regna tria Naturae, 
secundum Classes. Ordines, Genera, Species, cum Characteribus, Differentiis, 
Synonymis, Locis. Editio X, reformata. — Tomus I. Holmiae. 1758. 8. 

Linni, Syst. Nat., ed. 12 — Caroli a Linne Systema Naturae per Begna tria Naturae, 
secundum Classes, Ordines. Genera, Species, cum Characteribus, Differentiis, 
Synonymis, Locis. Editio XII, reformata. — Tomus I. Pars 1, 2. Holmiae. 
1766, 67. 8. 

Lucas, Hist. Lep. exot. — ■ Histoire naturelle des Lepidopteres exotiques, par H. Lucas. 
Paris. 1835. 8. 

Mag. Insektenk. — Magazin für Insektenkunde, herausgegeben von Karl Iiiiger. 
Braunschweig. 8. 

Minetrics, Lep. Ac. St.-Petersb. — Enumeratio Corporum Animalium Musei Imperialis 
AcademiaeScientiarumPetropolitanae. ClassisInsectorumOrdoLepidopterorum. 
Catalogue de la Collectiou entomologique de l'Academie Imperiale des 
Sciences de St.-l'etersbourg. Lepidopteres. (Descriptions des nouvelles 
Especes de Lepidopteres de la Collection de TAcademie Imperiale des 
Sciences.) Par E. Menetries. Pars (Partie) 1—3. Petropoli. 1855,57,63. 8. 



*) Cfr.: C. Davies Sherborn in: Ann. nat, Hist., ser. 7 v.3 (1899) p. 428. 



Literatur-Kürzungen 



Merlan, Ins. Surin. — Metainorphosis Insectorum Surinamensium. In qua Erucae ac 
Vennes Surinamenses, cum Omnibus suis Transformatioaibus, ad vivum 
delineantur et describuntur, singulis eorum in Plantas, Flores et Fructus 
collocatis, in quibus reperta sunt; tunc etiam Generatio Ranarum, Bufonum 
rariorum, Lacertarum, Serpentum, Araneorum, et Formicarum exhibetur; 
omnia in America ad vivum naturali Magnitudine pieta atque descripta per 
Mariam Sibyllam Merian. Amstelodami. 1705. 2. 

MI. Münch. ent.Ver. — Mittheiluiigen des Münchener entomologischen Vereins. München. 8. 

Müller, Naturs. Linne — Des Ritters Carl von Linne vollständiges Natursystem nach 
der zwölften lateinischen Ausgabe |und nach Anleitung des Holländischen 
Houttuynischen Werks] mit einer ausführlichen Erklärung ausgefertigt 
von Philipp Ludwig Statius Müller. Theil 1 — 4, 5i&n, 61&11; Supplement- 
uncl Register-Band. Nürnberg.. 1773, 73,74, 74,74,75,75,75; 89 (76). 8. 

Xoü. zool. — Novitates zoologicae. A Journal of Zoology in Oonnection with tbe 
Tring Museum. Tring. 8. 

Oberthwr, Etud. Ent. — Etudes d'Entomologie. Faunes entomologiques. Descriptions 
d'Insectes nouveaux ou peu eonnus. Par Charles Oberthür. Livraison 1 — 21. 
Rennes. 1876—1902. 8(4). 

Oleen, Lehrb. Naturg. — [Lorenz von] Okens Lehrbuch der Naturgeschichte. — 3. Theil. 

Zoologie. Abtheilung 1, 2. Mit 1 Atlas. Leipzig und Jena (Leipzig). 
1815, 16. 8 & 4. 

P. Ac. Philad. — Proceedings of the Academy of natural Sciences of Philadelphia. 
Philadelphia. 8. 

P. Amer. Ac. — Proceedings of the American Academy of Arts and Sciences. Boston 
and Cambridge. 8. 

Papilio — Papilio: The Organ of the New York entomological Club. Devoted 
exclusively to Lepidoptera. New York (Philadelphia). 8. 

P. ent. Soc. Washington — Proceedings of the entomological Society of Washington. 
Washington. 8. 

Petiver, Gazophyl. — Gazophylacii Naturae et Artis Decas I. ( — X.) In quaAnimalia, . . . 

Descriptionibus brevibus et Iconibus illustrantur. Patronis suis et Moecenatibus 
D. D. D. Jacobus Petiver. Londini. 1702—11. 8(2). 

Phil. Mag. — The philosophical Magazine. London. 8. 

P. X. Engl. zool. Club — Proceedings of the New England zoological Club. Boston, Mass. 8. 

P. zool. Soc. London — Proceedings of the zoological Society of London. London. 8. 

Meise Novara — Reise der Osterreichischen Fregatte ,,Novara" um die Erde in den 
Jahren 1857, 1858, 1859 unter den Befehlen des CommodoreB. vonWüllerstorf- 
Urbair. Wissenschaftlicher Theil. — Zoologischer Theil. 2. Band. JJ. Ab- 
theilung. Lepidoptera von Cajetan und Rudolf Felder |und Alois F. 
Rogenhofe r. Wien. 1864—75. 4. 

Bösel, Insecten-Belustig. — Der monathlich=herausgegebeuen Insecten=Belustigung . . . 

Theil, . . . von August Johann Rösel von Rosenhof. Theil 1 — 4. Nürnberg 
[1746, 49], 55, 61. 4. 

Schomburgk, Guiana — Reisen in Britisch-Guiana in den Jahren 1840 — 44. Im 
Auftrage Sr. Majestät des Eönigs von Preussen ausgeführt von Richard 
Schomburgk. — ■ 3. Theil. V ersuch einer Fauna und Flora von Britisch- 
Guiana. Nach Vorlagen von Johannes Müller, Ehrenberg, Erichson, 
Klotzsch, Troschel, Cabanis und andern. Systematisch bearbeitet von 
Richard Schomburgk. Leipzig. 1848. 4. 

Scopoli, Annus I.( — V.) hist.-nat. — Ioannis Antonn Scopoli Annus I.( — V.) 
historico-naturalis. Lipsiae. 1769, 69, 69, 70. 72. 8. 

Seba, Thesaurus — Locupletissimi Rerum naturalium Thesauri accurata Descriptio, et 
Iconibus artificiosissimis Expressio, per universani Physices Historiam. Opus, 
cui in hoc Rerum Genere, nullum par exstitit. Ex toto Terrarum Orbe 
collegit, digessit. descripsit. et depingendum curavit Albertus Seba. Tom. 1 — 4. 
Arastelaedami. 1734. 35, 61, 65. 2. 



Literatur-Kürzungen 



XI 



Sepp, Sur in. Vlinders — [Johanu Sepp] Suriuaamsche V Ii tiders. Naar het Leven 
geteekend. Papillons de Surinam. Dessines d'apres Nature. Deel 1 — 3. 
. Amsterdam, J. C. Sepp en Zoon. [1828—48, 48—. . , . .—52.] 4. 

Shaw, Gen. Zool. — General Zoology, or systematic natural History by George Shaw 
([Vol. 9 — 14:] commenced by the late George Shaw. By James Francis 
Stephens). Vol. Ii & Ii— 14i & u. London. 1800—26. 8. 

Smith <fc Kirby (Grose-Smith), Hhop. exot. — Rhopalocera exotica, being Illustratious 
of new, rare, or (and) unfigured Species of Butterflies. By H. Grose 
Smith and W. F. Kirby ([Vol. 3:] By flenley Grose Grose-Smith). Vol. 1—3. 
London. 1887—92, 92—97, 97—1902. 4. ' 

Staudinger & Schatz, Exot. Schmett. — Exotische Schmetterlinge von 0. Staudinger 
und E. Schatz. 1. Theil: Exotische Tagfalter in systematischer Reihenfolge 
mit Berücksichtigung neuer Arten von 0. St au ding er unter technischer 
Mitwirkung von H. Langhans. 2. Theil: Die Familien und Gattungen der 
Tagfalter systematisch und analytisch bearbeitet von E. Schatz, nach dein 
Tode des Verfassers fortgesetzt von J. Röber. Fürth. 1888 (1884 vi— 1888xi). 
92 (1885x11— 92m). 4. 

Stoll, Suppl. Pap. exot. — Aanhangsel van het Werk, De uitlandsehe Kapellen, voor- 
komende in de drie Waereld -Deelen Asia, Africa en America, door Pieter 
Gramer, . . .'By een verzameld en beschreeven door Caspar Stoll. Supplement 
ä TOuvrage, intitule les Papillons exotiques, des trois Parties du Monde 
l'Asie. l'Afrique et l'Amerique; par Pierre Gramer, . . . Rassemblees et 
decrits par C. Stoll. Amsteldam. 1791 (1787,90)*). 4. 

Svenska Ak. Handl. — Kongliga Svenska Vetenskaps-Akadeiniens Handlingar. Stock- 
holm. 8(4). 

Thunberg, Mus. Ac. Upsal. — D. D. Museum Naturalium Academiae Upsaliensis. Cujus 
Partem 1. (2., . . . 33., — . — ) (Append. 1. (2., . . . 26.)) Consensu (Venia) 
Exp. Fac. Med. Upsal. Praeside Carol. Pet. Thunberg publico Examini 
proponit (resp.) Fridericus Wilhelm. Radioff (Laar. Magn. Holmer, . . .). 
Üpsaliae. 1787— 1821, 27, 27; 1791— 1819. 8. 

Tijdschr. Ent. — Tijdschrift voor Entomologie. Uitgegeven door de Xederlandsehe ento- 
mologische Vereeniging. Leiden, .... 8. 

Tr. Anter. ent. Soc. — Transactions of the American entomological Society. Philadelphia. 8. 

Tr. ent. Soc. London — ■ The Transactions of the entomological Society of London. 
London. 8. 

Tr. Linn. Soc. London — The Transactions of the Linnean Society of London. — 
[Ser. 2:] Zoology. London. 4. 

Verh. Ges. Wien — Verhandlungen der kaiserlich-königlichen zoologisch-botanischen 
Gesellschaft in Wien. . Wien. 8. 

Verh. Ver. Hamburg — Verhandlungen des Vereins für naturwissenschaftliche Unter- 
haltung zu Hamburg. Hamburg. 8. 

Weymer & Maassen, Lej). Reise Stübel — \V. Reiss und A. Stübel, Reisen in Süd- 
Amerika. Lepidopteren gesammelt auf einer Reise durch Colombia, Ecuador. 
Perii, Brasilien, Argentinien und Bolivien in den Jahren 1868—77 von 
Alphons Stübel. Bearbeitet von Gustav Weymer und Peter Maassen. 
Berlin. 1890. 4. 

Wien. ent. Monschr. — Wiener eutomologische Monatschrift. Wien. 8. 
Zool. Jahrb. — Zoologische Jahrbücher. Zeitschrift für Systematik, Geographie und 
Biologie der Thiere. Jena. 8. 



*) Cfr.: Carolus Davies Sherborn in: Index An., v. 1 (1902) p. XX. 



Systematischer Index. 



Seite 



Farn. Heliconiidae l 

1. Gen. Heliconius L 2 

I. Sect. Opisogymni .... 38 

a. Coh. Silvaniformes 38 

— 1. H. narcaea (Godart) ... 39 

— la.„ „ narcaea (Godart) 40 
— lb.„ „ polychrous C. &R. 

Felder 41 

2. „ ismenius Latr 41 

2a. „ „ ismenius Latr. . 42 
2b. „ „ fasciatus Salv. & 

Godm 42 

2c. „ „ f aunus Sta\id. . . 43 

2d.„ „ hermanni Riff. . 43 

<r 2e. „ „ telchinia (Doubl.) 43 

--2i. „ „ claveseens ßutl. . 44 

3. „ hippola (Hew.) 44 

3a. „ „ hippola (Hew.) . 45 

3b. „ „ lyrcaeus Weym. . 45 

4. ,, numatus (Cram.). ... 45 
~4a.„ „ numatus (Gram.). 46 

4b. „ „ isabellinus Bates 48 

4c. „ „ mavors Weym. . 48 

4d.„ „ superioris Butl. . 49 

^4e.„ „ gordius Weym. . 49 

4f. ,, „ nubifer Butl. . . 50 

5. „ Silvana (Cram.) . . ■ . . 50 
^ 5a. „ „ Silvana (Cram.) . 51 

5b. „ „ robigUS Weym. . 52 

5c. „ „ metapborus Weym. 53 

5d.„ „ ethra (Hb.). . . 54 

6. „ ethilla (Godart) .... 54 
6a. „ „ ethilla (Godart) . 55 

--6b.„ „ eucomus (Hb.) . 56 

6c. „ „ tyndarus Weym. . 57 
6d.„ , numismaticus 

Weym 58 

--6e.„ „ metalilis Butl. . 58 

^6f. ., ,, mentor Weym. . 58 
*-6g.„ ,, semiflavidusWeym. 59 



Seite 

*^ 6h. H. ethilla claudia Godm. & 

Salv 59 

6i. „ „ juntanus Riff.. . 59 
6j. „ „ cepballenia G. & R. 

Felder 60 

6k. „ „ aerotome 0. & R. 

Felder 60 

7. „ gradatus Weym. ... 61 

7a. ,, „ gradatus Weym. . 62 

7b. „ thielei Riff. . . 62 

"—8. „ sulpbureus Weym. ... 62 

9. „ paraensis Riff 63 

9a. „ „ paraeusis Riff. . 64 

9b. ., „ latus Riff. ... 64 

10. „ aulicus Weym 65 

j-c 11. „ schulzi Riff 65 

12. „ vetustus Butl 66 

12a. „ „ vetustus Butl. . 67 

12b. „ „ metellus Weym. . 68 

^13. „ nOVatllS Bates .... 68 

»~ 14. „ hecale (F.) 70 

15. ,, aristiona (Hew.) ... 71 

15a. „ „ aristiona (Hew.) . 73 

15b. ., „ timaeus Weym. . 73 



15c. „ „ bicoloratus Butl. 74 



15d. „ ., phalaris Weym. . 74 
15e. „ „ messene G. & R. 

Felder 75 

— 15f. „ „ eupbrasiusWeym. 75 
15g. „ „ euphone G. & R. 

Felder . 76 

^ 15h. ,, „ tarapotensis Riff. 76 

15i. „ „ lenaeus Weym. . 77 

— 15j. „ „ idalion Weym. . 77 

„ 15k. ,, „ aurora Bates . . 78 

_151. „ „ arcuella Dmce . 79 

15m.„ „ stau dingeri Weym. 80 

^16. ., ithaka C. & R, Felder . 80 
"/"16a. „ ., ithaka 0. & R. 

Felder 81 



Systematischer Index 



XI JI 



^lÖb.H 
^ 16c. „ 

17. „ 
17a. ,. 

^ 17b. „ 
^17c. „ 

17d. .. 

17e. ., 

18. „ 
18a. ., 
18b. .. 

_19. „ 

20. „ 
^21. „ 

21a. .. 
-21b. „ 

21c. „ 
. 2 ld. .. 

22. 
-22a. .. 
5^2b. 

22c. .. 

22d. .. 
^22e. ,. 
~22f. „ 
-22g. „ 



Seite 

82 
82 
82 
84 
84 
85 
85 
86 
86 
87 
87 
88 

ennius Weym 89 

quitalenus (Hew.) . . 90 
quitalenus (Hew.) 91 
„ felix Weym. . . 92 
,, versicolor Weym. 93 
„ sisyphus Salv. . 93 
anderida (Hew.) ... 94 

95 
95 
97 
97 
98 



itbaka vittatus Butl. . 

., marius Weym. . 
pardalinus Bates . . . 
pardalinus Bates 

„ lucescens Weym. 

,. radiosus Butl. . 

„ maeon Weym. . 

„ tithoreides Stand, 
fortunatus Weym. . . 

„ fortunatus Weym, 

,, spurius Weym. . 
sergestus Weym. . . . 



b. Coh. 

23. H 
23a. .. 
23b. „ 
23c. .. 
23d. „ 
23e. .. 
23f. .. 
23g. „ 
23h. „ 
23i. „ 

24. „ 

25. „ 

c. Coh. 

26. H 

27. „ 
28. 
28a. .. 
28b. ,. 
28c. „ 
28d. „ 
28e. „ 



„ anderida (Hew.) 
„ raelicerta Bates 
„ semiphorusStaucl 
„ annetta Riff. . . 
„ albucilla Bates . 
„ zuleika (Hew.) . 
fornarina (Hew.) 
afCuatus F. Kirby . . 
euclea (Godart) . . . 
Cydnofonnes .... 
cydno (Doubl.) . . . 
„ cydno (Doubl.) . 
„ cydnides Staud. 
alithea (Hew.) . 
hahneli Staud. . 
„ temerinda (Hew.) 105 
hermogenes(Hew.) 105 

„ Chioneus Bates . 106 
„ galanthus Bates 106 
„ zelinde Butl. . . 

weymeri Stand. . . . 

pachiuus Sah- 

Melpomeneformes . . 

rubellius Grose Sm. & 

F. Kirby 

heurippa (Hew.) . . . 

melpomene (L.) . . . 
„ melpomene (L.) 
„ aphrodyte Staud. 114 
„ funebris Möschl. 114 
„ tyche Bates . . 116 
„ thelxiope (Hb.) . 117 



100 
101 
101 
101 
102 
102 
103 
104 
105 



107 
107 
108 
109 

110 
110 
110 
111 



Seite 

28f. H. melpomene thelxiopeia 

Staud 118 

28g. „ „ bari (C. Oberth.) 120 

Üi8h. „ „ elevatus Nöldner 120 
28i. „ ., aglaope C. & R. 

Felder .... 121 

28j. „ .. vicinus (Menetr.) 122 

28k. „ ., eulalia Riff. . . 123 

281. ,, „ penelope Stand. 124 

28m. „ „ timareta (Hew.) 125 

28n. „ „ erebius Riff. . . 127 
28o. „ „ amandus Grose Sm.& 

F. Kirby ... 127 

29. „ amaryllis 0. & R. Felder 128 
29a. „ „ amaryllis C. & R, 

Felder .... 129 

29b. „ „ euiyades Riff. . 129 

29c. „ „ rosina (Boisd.) . 130 

30. ,. vulcanus (Butl.) ... 131 
-30a. „ „ vulcanus (Butl.) 131 
-30b. „ „ cythera (Hew.) . 132 

31. „ batesi Riff. 133 

32. „ nanna Stich 134 

-33. „ besckei (Menetr.) ... 135 

d. Coh. Atthidiformes .... 135 

34. H. atthis (Doubl.) .... 136 
II. Sect. Opisorhypari ... 137 

a. Coh. Hecalesiformes ... 137 

35. H. crispus Stand 138 

36. „ hecuba (Hew.) .... 138 

37. ,, choarinus (Hew.) ... 139 

38. „ cassandra O. & R. Felder 140 

— 39. ,, hecalesia (Hew.) ... 140 
39a. „ „ hecalesia (Hew.) 141 

39b. „ ,, formOSUS Bates. 142 

39c. „ „ gynaesius (Hew.) 142 

— 40. „ OCtavia Bates .... 143 

41. „ longarenus (Hew.) . . 143 

b. Coh. Aoediformes 144 

-42. H. godmani Staud. ... 145 

„43. „ metharme (Er.) ... 145 

-44. „ aoede (Hb.) 146 

44a. „ ,, aoede (Hb.) . . 147 

44b. „ ,. astydamia (Er.) 148 

44c „ „ lucretius AVeym. 148 

44d. „ „ bartletti Druce . 149 

c. Coh. Xanthocledoformes . . 149 
45. H. xanthocles Bates ... 150 
45a. „ „ xanthocles Bates 151 
45b. „ „ vala Staud. . . 151 
45c. „ „ paraplesius Bates 152 



XIV 



Systematischer Index 





Seite 










45d.H. xanthocles melete 0. & R. 


56c.H. sara brevimaculatus 




Felder 


152 






Staud 


185 


45e. „ „ melior Staud. . 


153 


Z.56d.„ 


11 


sprucei Bates . 


185 


45f. „ „ melittus Staud. . 


153 


56e.„ 


>? 


tbamar (Hb.) . 


185 




154 


56f. „ 


ii 


veraepacis Bates 


186 




154 


56g.„ 


11 


tbeudela (Hew.) 


186 


46a, „ „ egeria (Cram.) . 


155 


i. Cob. 




187 


46b. „ „ egerides Staud. 


155 


X57. H. bimera (Hew.) .... 


187 


46c. „ „ hyas Weym. . . 


156 


58. .. 


xenoclea (Hew.) . . . 


188 


46d.„ „ astraea Staud. . 


156 


58a.. 


n 


xenoclea (Hew.) 


188 


47. „ burneyi (Hb.) .... 


157 


58b.., 


11 


notabilis Salv. & 




47a. „ „ burneyi (Hb.) . 


158 






Godm 


189 


47b. „ „ buebneri Staud. 


159 


2-59. „ 


cyrbia (Godart) .... 


189 


47c. ,, „ catharinae Staud. 


159 


59a. „ 




cyrbia (Godart) . 


190 


47d.„ „ lindigii 0. & R. 




59b. „ 


ii 


venus Staud. . . 


191 


Felder .... 


160 


59 c. „ 


11 


iuno Riff. . . . 


191 


e. Cob. Doridiformes .... 


160 


60. „ 


favorinus Hopff. . . . 


191 


--48. H. doris (L.) 


161 


r 61. „ 


petiveranus (Doubl.) . . 


192 


48a. „ „ doris (L.) . . . 


162 


61a. „ 


ii 


petiveranus 




48b. „ „ transiens Staud. 


165 






(Doubl.) . . . 


193 


48c. „ „ viridis Staud. . 


165 


61b. „ 


ii 


demopboon 




48d.„ „ aristornache Riff. 


166 






(Menetr.) . . . 


193 




167 


^62. „ 
62a. „ 


bydarus (Hew.). . . . 


194 


„ cinereofuscus F. Kirby . 


168 


ii 


bydarus (Hew.). 


194 


f. Cob. Wallaceiforroes . . . 


168 


62b.„ 


ii 


guarica Reak. . 


195 


— 50. H. wallacei Reak 


169 


62c. „ 


ii 


moliua Grose Sm 


195 


50a. „ „ wallacei Reak. . 


169 


62d.„ 


ii 


colombinus Staud. 195 


50b. „ „ mimulinus Butl. 


170 


62e.„ 


ii 


antigona Riff. . 
chestertonii (Hew 


196 


50c. „ „ Colon Weym. 


170 


t 62f. „ 


ii 


.) 196 


g. Cob. Sapphoformes .... 


172 


. -63. „ 


erato 


CL.) 


197 


— 51. H. Sapbo (JDrury) .... 


172 


63a. „ 


» 


erato (L.) . . . 


198 


51a. „ „ sapho (Drury) . 


173 


63b. „ 


ii 


amazona Staud. 


201 


51b. „ „ leuce (Doubl.) . 


174 


2. 63c. „ 


ii 


cybelinus Staud. 


201 


51c „ „ eleusinus Staud. 


175 


63d.„ 


n 


callycopis (Cram.) 202 


51d.„ „ primularis Butl. 


175 


</63e.., 


ii 


magnificus Riff. 


204 


51e.„ „ eleucbia (Hew.) 


176 


63f.„ 


ii 


estrella Bates . 


205 


52. „ bewitsoni Staud. . . . 


176 


63g.„ 


ii 


demeter Staud. . 


206 


y 53. „ congener Weym. . . . 


177 


63b. „ 


ii 


bouqueti Nöldner 207 


b. Cob. Antiocbiformes . . . 


178 


63i. „ 


ii 


lativitta Butl. . 


207 


^ 54. H. antiocbus (L.) .... 


178 


63j. „ 




anactorie (Doubl.) 207 


54a. „ „ antiocbus (L.) . 


179 


-v63k... 


n 


pbyllis (F.) . . 


208 


--54b.,, „ zobeide Butl. . 


180 


631. „ 


ii 


anacreon Grose Sm.& 


... 54c. „ „ avanea (F.) . . 


180 






F. Kirby ... 


210 


54d.„ „ ocannensis Stich. 


181 


64. „ 


amphitrite Biff. . . *. 


211 


— 54e.„ „ salvinii Dewitz . 


181 


2- 65 - n 


bermathena (Hew.) . . 


212 


<* 55. „ leucadia Bates .... 


181 




Carolina (Herbst) . . . 


213 


55a. „ „ leucadia Bates . 


182 


j. Cob" 


Cbarithoniformes . . . 


213 


55b. „ „ pseudorbea Staud. 


182 


, 66. H. cbarithonia (L.) . . . 


213 


■z. 56. „ sara (F.) 


182 


66a. „ 


ii 


cbarithonia (L.) 


214 


56 a. „ „ sara (F.) . . . 


183 


66b. „ 


ii 


peruvianus (C. & 


R. 


56b. „ „ apseudes (Hb.) . 


184 






Felder) .... 


216 



Systematischer Index 



XV 



Seite 



67. H. nattereri C. & R. Felder 217 

68. „ fruhstorferi Ritt. ... 218 
k. Coh. Clysonymo forin es . . . 218 

j0Ü9. H. clysonymus Latr. . . . 219 

69a. „ „ clysonymus Latr. 219 

69b. „ „ raontanus Salv. 220 

z^69c. , f „ hygiana (Hew.). 221 

,i>70. *„ hortense (Guer.) ... 221 

>71. „ telesiphe (Doubl.) ... 222 

71a. „ „ telesiphe (Doubl.) 223 

71b.„ „ sotericus Salv. . 224 

2. Gen. Eueides Hb 224 

I. Sect. Macroscenae .... 231 

a. Coh. Dianassiform es .... 231 

1. E. dianassa Hb 232 

2. „ isabella (Cram.) . . 234 
2a. „ „ isabella (Cram.) 235 
2b. „ „ hippolinus Butl. 236 
2c. „ „ seitzi Stich. . . 237 

2d.„ ,, dissolutus Stich. 237 

2e.„ „ pellucidus Srnka 238 

2f. „ „ hübneri Menetr. 239 

2g. „ „ arquatus Stich. . 240 

3. „ cleobaea Geyer .... 240 
3a. „ „ cleobaea Geyer . 242 
3b. „ „ zorcaon Reak. . 242 

b. Coh. Riciniformes .... 243 

4. E. ricini (L.) 243 

II. Sect. Brachyscenae ... 244 
a. Coh. Lampetoformes ... 244 

5. E. lampeto Bates .... 245 
5a. „ „ lampeto Bates . 246 
5b.„ „ fuliginosus Stich. 246 
5 c. „ „ • acacates Hew. . 247 

b. Coh. Vibiliiformes .... 248 

6. E. edias Hew 248 

6a. „ „ edias Hew. . . 249 

6b. „ „ luminosus Stich. 250 



Seite 



6c.E. edias vulgiformis Butl.& 

Druce .... 251 

6d.„ „ eurysaces Hew. 251 

7. „ procula Doubl 252 

8. „ vibilia (Godart) .... 253 
8a. „ „ vibilia (Godart) . 254 
8b. „ „ viciualis Stich. . 256 
8c. „ ,, vialis Stich. . . 256 
8d.„ „ unifasciatus Butl. 256 

9. „ pavaua Menetr 257 

10. „ lineatus Salv. & Godm. . 258 

10a. „ „ lineatus Salv. & 

Godm 259 

10b. „ ,, libitina Stand. . 260 

c. Coh. Lybiiforines 260 

11. E. aliphera (Godart) ... 260 
lla.„ „ aliphera (Godart) 261 
IIb.,, ,, gracilis Stich. . 262 

12. „ lybia (F.) 262 

12a.„ „ lybia (F.) ... 262 

12b.„ „ lybioides Staud. 263 

13. „ olympia (F.) 263 

d. Coh. Thaletoformes .... 264 

14. E. tales (Cram.) 264 

14a. „ „ tales (Cram.). . 265 
14b.„ „ pythagoras F. 

Kirby .... 266 

14c. „ „ SUrdus Stich. . 267 

15. „ heliconioides C. & R. 

Felder .... 267 
15a. „ „ heliconioides C. & 

R. Felder ... 268 
15b.„ „ xenophanes C. & 

R. Felder ... 268 

16. „ eanes Hew 268 

16a. „ ,, eanes Hew. . . 269 

16b. „ „ eanides Stich. . 270 

16c. „ „ felderi Stich. . 271 

16d.„ „ riffarthi Stich. . 271 



Fam. Heliconiidae 



1827 Heliconidae, W. Swainson in: Phil. Mag., n.ser. v.l p. 187 i 1833 „Heliconides" , 
Boisduval & Leconte, Lep. Amer. sept., v.l p. 138 | 1836 „Heliconides", Boisduval, Spec. 
gen. Lep., v.l p. 165 j 1840 „Heliconites" (part.). E. Blanchard in: Hist. An. artic, v.3 
p. 436 | 1844 Heliconidae (park), E. Doubleday, List. Lep. Brit. Mus., v.l p. 52 | 1847 
H., E. Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. Lep., v.l p. 96 | 1851 Trib. H. (part.) + 
Divis. Argynitae (part.), Chenu & H. Lucas, Enc. Hist. nat., Pap. diurn. p. 66, 80 | 1853 
S. (part.), A. R. Wallace in: Tr. ent. Soc. London, n. ser. v. 2 p. 258 | 1862 Acraeoid- 
Heliconidae, Subfam. Heliconinae, H.W. Bates in: Tr. Linn. Soc. London, v. 23 p. 496; 
515. 553 | 1862 Heliconiidae, G. & R. Felder in: Wien. ent. Monschr., v.6 p. 79 | 1864 
Heliconina (part.), Herrich-Schäffer in: CB. Ver. Regensburg, v. 18 p. 96, 175 | 1864 
Subfam. Heliconinae, H. W. Bates in: J. Ent., v. 2 p. 176 [ 1869 Subfam. H. (part.), 
A. G. Butler, Cat. diurn. Lep. Fabr., p. 119 | 1870 „Heliconides" (part.) -|- „Acreides" 
(part.), Boisduval, Consid. Lep. Guatemala, p. 28. 35 | 1871 Subfam. Heliconinae, W . F '. 
Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 138 | 1874 Trib. „Heliconides" (part.). Capronnier in: Ann. 
Soc. ent. Belgique, v. 17 p. 23 j 1874 Subfam. Heliconinae, A. G. Butler & Herb. Druce 
in: P. zool. Soc. London, p. 350 | 1875 Heliconidae (part.), S. H. Scudder in: Bull. Buffalo 
Soc, v.2 p. 245 j 1877 H. (part.), Fritz Müller in: Ent. Zeit. Stettin, v. 38 p. 492 | 1877 
Subfam. Heliconinae, A.G.Butler in: Ann. nat. Hist., ser. 4 v. 20 p. 119 | 1877 H., 
A. G. Butler in: Tr. ent. Soc. London, p. 123 | 1878 Trib. „Heliconides", Bar in: Ann. 
Soc. ent. France, ser. 5 v. 8 p. 23 | 1881 Subfam. Heliconinae, F. D. Godman & O. Salvin 
in: Biol. Centr.-Amer., Lep.-Rhop. v. 1 p. 143 | 1886 H., G.W. Müller in: Zool. Jahrb., 
V.l p.428 I 1887 Heliconina (part.), P. Snellen in: Tijdschr. Ent., v. 30 p. 13 | 1887 
„Heliconiden" , (O. Staudinger &) Schatz, Exot. Schmett., v. 2 p. 104 | 1891 Subfam. 
Heliconinae, E. Haase in: D. ent. Z. Lep., v. 4 p. 32 | 1893 „Heliconiden", Weymer in: 
D. ent. Z. Lep., v. 6 p. 281 j 1895 Heliconidi, T. A. Chapman in: Ent. Ree, u6 p. 152 | 
1896 „Heliconiden", Subfam. Heliconiinae (part.), E.Reuter in: Acta Soc. Sei. Fenn., 
».22 p.48; 554 | 1898 Subfam. Heliconiinae, E. Reuter in: Ent. Ree, v. 10 p. 96 | 1898 
Subfam. H., R. Jordan in: Nov. zool., ».5 p.387 | 1900 Subfam. H., W. F. Rirby, Exot. 
Schmett. Hübner, p. 10 | 1902 Heliconidae, Dyar in: Bull. U. S. Mus., v. 52 p. 32. 

Körper schlank. Kopf breit, mit großen, elliptischen, gewölbten Augen. 
Antennen verschieden gebildet. Palpen aufrecht, deutlich dreiteilig, wenig 
über den Kopf hervorragend, mit einem dorsal sitzenden Haarschopf am 
distalen Teil des Mittelgliedes, ihr Querschnitt eirund. Vorderbeine bei beiden 
Geschlechtern verkümmert. 

Vorderflügel länglich mit abgerundetem Apex (Vorderwinkel, Flügel- 
spitze), zuweilen stumpf dreieckig; Distalrand (Außenrand) hinter dem Apex 
seltener geeckt und ausgeschnitten. Subcostalis fünf-ästig; Zelle lang, 
geschlossen; Submediana an der Wurzel nicht gegabelt, Mediana proximal 
mit kurzem, nach hinten gerichtetem Dorn (Mediansporn). — Hinterflügel 
fast eirund oder stumpf dreieckig, mit wenig hervortretendem Apex und 
abgerundetem Hinterwinkel. Zelle kurz und schmal, geschlossen; Costaiis 
in den Apex mündend, Praecostalis gegen die Flügelwurzel gerichtet; 

Da,s Tierreich. 22. Lief.: H. Stichel <fe H. Riffarth, Heliconiidae. l 



2 



Heliconiidae, Heliconius 



Hinterraud ohne eine den Leib umschließende Palte, Distalrand eben oder 
•schwach gewellt. 

Kaupen walzenförmig, mit verzweigten Dornen besetzt. Puppe hängend, 
dornig, stachelig oder warzig. 

Bau des Falters, Form der Raupe, aufgehängte Puppe sprechen für nahe Verwandt- 
schaft mit den Nymphalidae, zu denen die Gattungen Colaenis, Diane, und Cethosia wegen 
gleicher Lebensgewohnheiten und Nahrungspflanzen (Passifloren) der gleichen Dornen- 
raupen einen unverkennbaren natürlichen Ubergang bilden. Morphologisch getrennt von 
diesen sind die Heliconiidae durch die vollkommen röhrig entwickelte hintere Disco- 
cellularis des Hinterflügels. Von den Neotropidae, denen viele Heliconiidae in Zeichnung 
und Gestalt täuschend ähneln, sind diese unterschieden durch die Gestaltung der Sub- 
mediana des Vorderflügels, die bei ihnen ungegabelt, dagegen bei den Neotropidae 
ebenso wie bei den Danaidae an der Wurzel gegabelt ist. Von den Acraeidae sind 
die Heliconiidae unterschieden durch die Palpen, meist entgegengesetzte Richtung der 
Praecostalis und den Mediansporn. Den Heliconiidae ähnliche Formen gibt es auch 
unter den Pieridae (Dismorphia) und den echten Nymphalidae (Eresia), die indes 
unschwer an den besonderen Familienmerkmalen zu erkennen sind. 

Süd- und Mittel- Amerika, Antillen, südliches Nord-Amerika. 

2 Gattungen, 87 sichere Arten, von denen 49 in 214 Unterarten zerfallen, und 
4 unsichere Arten. 

Ubersicht der Gattungen: 

Antennen dünn, über halber Länge des Vorderrandes, 
distal schwach keulenförmig verdickt, dorsal nur in 

der proximalen Hälfte dicht beschuppt 1. Gen. Heliconius . p. 2 

Antennen unter halber Länge des Vorderrandes, distal mit 
deutlich abgesetztem Kolben, dorsal bis auf das letzte 

Glied dicht beschuppt 2. Gen. Eueides . . p. 224 

1. Gen. Heliconius L. 

1758 Papilio, [Subgen.] Heliconius (part.), Linne, Syst. Nat., ed. 10 p. 458, 465 [ 1805 
S., Latreille, Hist. Crust. Ins., v. 14 p. 108 | 1809 H. (pari), Latreille, Gen. Orust. Ins., vA 
p. 200 | 1815 H. (part.), Oken, Lehrb. Naturg., v. 1 p. 725 | 1817 H. (part.), Latreille 
n: G. Ouvier, Regne an., v.3 p. 549 | 1819 H. (part.), Latreille (& J. B. Godart) in: 
Eue. meth., ».9 p. 10 | 1832 PL., G. R. Gray in: E. Griffith, An. Kingdom, ».15 p. 586 | 
1862 PI., H.W. Bates in: Tr. Linn. Soc. London, v. 23 p. 553 | 1862 BZ., C. & R. Felder 
in: Wien. ent. Monschr., v.6 p.79 | 1875 H., S. H. Scudder in: P. Amer. Ac, v.10 p.185 j 
1875 H,, S. H. Scudder in: Bull. Buffalo Soc, v.2 p. 235 | 1877 R., Fritz Müller in: 
Ent. Zeit. Stettin, v.38 p.492 | 1881 H., F. D. Godman & O. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., 
Lep.-Rhop. v. 1 p. 143 | 1887 PL., (0. Staudinger &) Schatz, Exot. Schmett., v. 2 p. 105 | 
1893 PL., Weymer in: D. ent. Z. Lep., v.6 p.281 | 1900 BZ., W. F. Kirby, Exot. Schmett. 
Hübner, p.10 | 1900 & Ol H., Riffarth in: Berlin, ent. Z., vAö p. 183; v. 46 p.25 | 1807 
Mechanitis (part.), (J. C. Fabricius in:) Iiiiger in: Mag. Insektenk., v.6 p.284 | 1822 — 26 
M., Mechanites, Jac. Hübner, Exot. Schmett., v. 2 | 1816 Eueides (part.) -f- Melinaea 
(part.) -J- Miyonitis (non Rafmesque 1815, Mollusca!) (part.) -)- Sunias + Apostraphia 
(part.) -f- Sycionia, Sicyonia A- Ajantis, Jac. Hübner, Verz. Schmett., p. 11 — 13 | 1819 
Heliconia (part.), (Latreille &) J. B. Godart in: Enc. meth., v.9 p. 203 | 1833 S. (part.), 
Boisduval & J. E. Leconte, Lep. Amer. sept., v. 1 p. 138 | 1837 Fl. (part.), Jam. Duncan, 
Foreign Butt., p. 133 | 1844 PL. (part.). E. Doubleday, List Lep. Brit. Mus., v. 1 p. 53 | 
1847 S. (part.), E. Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. Lep., v. 1 p. 101 | 1851 S. 
(part.), Chenu & H. Lucas, Enc. Hist. nat., Pap. diurn. p. 67 | 1862 & 64 H., Herrich- 
Schäffer in: CB. Ver. Regensburg, v. 16 p. 28, 146; v. 18 p. 97, 179 | 1870 H., Boisduval, 
Consid. Lep. Guatemala, p. 28 | 1820 Laparus, Billberg, Enum. Ins., p. 77 | 1822—26 
Phlogris (Sp. un. : P. melpomene), Jac. Hübner, Exot. Schmett., v. 2 t. (5) | 1880 ? Blanchardia 
(Sp. un. : B. dismorphia), Buchecker, Syst. Ent., Lep. t. 51 | 1896 Heliconias, Bönning- 
hausen in : Verh. Ver. Hamburg, v. 9 p. 32. 



Heliconius 



a 



Körper schlank, kurz und dicht behaart und beschuppt. Abdomen schlank, 
meist über den Hinterflügel hinausragend, selten kürzer, beim 9 zuweilen 
am Hinterende keulenförmig verdickt. Kopf breit, Augen elliptisch, gewölbt, 
nackt. Antennen gerade, dünn, wenig kürzer oder etwas länger als die Zelle 
des Vorderflügels, ohne deutlich abgesetzten Kolben, distal allmählich verdickt, 
an der Spitze wiederum verjüngt, ventral nackt, dorsal in der proximalen 
Hälfte dicht mit schmalen Schuppen besetzt, in der distalen Hälfte spärlich 
oder gar nicht beschuppt. Palpen nur wenig über den Kopf hinausragend, 
diesem eng anliegend, ihr Querschnitt eirund; Wurzelglied kurz, aufwärts 
gekrümmt, Mittelglied fast gleich stark, etwas mehr als doppelt so lang wie 
ersteres, schwach S-förmig aufwärts gebogen; Endglied kurz, spitz, etwas 




Fig. 1. H. antiochus, (J (*/,). Flügelgeäder. 



nach vorn gerichtet. Alle Glieder der Palpen dicht beschuppt und spärlicher 
behaart; die dorsal stehenden Haare am distalen Teil des mittleren Gliedes 
dicht gedrängt, aufwärts gebogen und einen der Stirn anliegenden, schopf- 
artigen Büschel bildend. Vorderbein des ö glatt und dicht beschuppt, spärlicher 
behaart, mit einem länglichen, ungegliederten, an der Spitze verjüngten Tarsus, 
der ungefähr halb so lang wie die Tibia ist; letztere etwa so lang wie das 
Femur. Vorderbein des Q mit fünfgliedrigem Tarsus; jedes Glied des Tarsus 
distal mit einem Paar kurzer Dornen, das letzte mit einem kurzen spitzen klauen- 
artigen Fortsatz versehen, erstes Glied länger als die vier anderen zusammen; 
Femur etwas länger als die Tibia, diese doppelt so lang wie der Tarsus; alle 
Teile dicht beschuppt, spärlich behaart, Haare besonders an der Seite von Femur 
und Tibia in beiden Geschlechtern leicht gescheitelt. 



4 



Holiconius 



Vorderfliigel (Fig. 1) länglich, gestreckt, seltener stumpf dreieckig. 
Vorderrand schwach gekrümmt, Apex abgerundet, selten spitzer. Distalrand 
schwach konvex, selten konkav hinter einer vorspringenden Ecke. Hinter- 
winkel stumpf, mehr oder weniger abgerundet, Hinterrand sanft geschweift, 
bedeutend kürzer als der Vorderrand. Costaiis und Subcostalis getrennt. Erstere 
bis über die Mitte des Vorderrandes reichend. Subcostalis in den Vorder- und 
Distalrand mündend, fünf-ästig. Der erste Ast entspringt proximal von der 
vordereu Ecke des Zellendes, der zweite Ast meist in mäßigem Abstände 
distal von derselben, oder aber dicht an der Zellecke, beide in den Vorderrand 
laufend. Die Lage des zweiten Subcostalastes ist unbeständig und selbst bei 
ein und derselben Art Schwankungen unterworfen. Der dritte Ast liegt etwa 
auf der Hälfte zwischen dem zweiten und vierten, und endet am Apex; 
vierter und fünfter Ast eine mäßig lange Gabel bildend, ersterer kurz, 
letzterer etwas weiter hinter dem Apex in den Distalrand mündend. 
Vordere Discocellularis sehr kurz, mitunter ganz verkümmert, mittlere und 
hintere etwa gleich lang, winklig in die Zelle eingeschoben oder einen kurzen 
Konkavbogen bildend, zuweilen mit 1 oder 2 kleinen, proximal gerichteten 
Aderausätzen. Mediana dicht an der Wurzel hinten mit einem distalwärts 
gekrümmten Sporn, in dessen Verlängerung sich eine leicht gebogene, schwache 
Faltenader bis zum Distalrande verfolgen läßt. — Hinterflügel (Fig. 1) elliptisch, 
am Vorderrande abgeflacht, oder abgestumpft dreieckig mit konvex gekrümmten 
Seiten. Vorderrand beim ä stärker gekrümmt als beim § . Costaiis von der 
Subcostalis weit getrennt. Erstere verläuft beim ä in weit flacherem Bogen 
als der Vorderrand, beim q in etwa gleich gekrümmtem Bogen wie dieser 
in den Apex. Praecostalis schief nach der Wurzel gekrümmt. Distal- 
rand eben oder schwach gewellt. Zelle schmal und kurz. Discocellulares 
deutlich röhrig; vordere und mittlere schräg distalwärts gerichtet, hintere 
weniger schräg oder quer in den vorderen Medianast einlaufend; alle drei 
fast gleich lang, oder die mittlere verkürzt und die vordere wesentlich ver- 
längert, nahe der Flügelwurzel aus der Subcostalis entspringend. Hinterrand- 
ader zart, geschweift und im distalen Drittel des Hinterrandes endigend. — 
Länge des Vorderflügels etwa 30 — 50 mm. Flügel meist lebhaft und bunt 
gefärbt, mit schwarzen Zeichnungen auf hellem, oder farbigen Zeichnungen 
auf schwarzem oder dunklem Grunde. 

Raupe an Passifloren (gesellig?), walzenförmig, unansehnlich gefärbt, 
mit verzweigten Dornen und zwei mäßig divergierenden Hörnern am Kopf. — 
Puppe schlank, hängend, Flügelscheide ventral vorgezogen, Körper dorsal 
dementsprechend eingedrückt, dornig und höckerig oder warzig, mit zwei 
Fortsätzen am Kopf und drei seitlich bewegbaren Gelenkverbindungen. 

Die Angehörigen der Gattung sind sowohl in Zeichnung als in Färbung der 
Flügel vielfach außerordentlich variabel und unbeständig, so daß Kennzeichen zur 
Trennung der Arten und Unterarten schwierig festzulegen sind. Die Grundfarbe der 
Flügeloberseite kann durch die anders gefärbte Zeichnung mehr oder weniger ein- 
geschränkt, unter Umständen auf dem Vorder- oder Hinterflügel auch ganz verdrängt 
werden. Dies betrifft namentlich die Vertreter der Silvaniformes. Diese und zwei 
einer anderen Gruppe angehörigen Formen (H. Itecalesia hecalesia und H. h. formosus) 
sind dadurch gekennzeichnet, daß die Grundfarbe des Vorder- oder Hinter- 
flügels oder beider braun oder gelb ist (vgl. die folgende Übersicht), und sie lassen 
sich sämtlich auf die in Fig. 2 dargestellte Form zurückführen. Die Grundfarbe der 
Flügel ist hell- bis mahagonibraun. Der Vorderflügel besitzt eine schräge hellere 
(gelbe oder weiße) Querbinde. Apex schwarz, ebenso ein sich längs der Submediana 
hinziehender, bald schmalerer, bald breiterer Streif (Submedianstreif). Flecken- 
zeichnungen ebenfalls schwarz, und zwar: ein Fleck in der Mitte der Zelle, der in 



Heliconius 



5 




Fig. 2. 

H. numatus superioris, 

forma principalis. 



proximaler Richtung, unmittelbar oder sehmal getrennt, mehr oder weniger wisch- oder 
keilartig verlängert sein kann (Keilfleck); ein Fleck im distalen Teil der Zelle, meist 
mit dem schwarzen Vorderrande verflossen (End zellfleck); zwei Flecke hintereinander 
im proximalen Teil des hinteren und mittleren Medianzwischennuimes, dicht am Zellende 
(vorderer und hinterer Median fleck); ein 
dreieckiger, streifen- oder hakenförmiger Fleck 
im distalen Teil des hinteren Medianzwisehen- 
raumes (Handfleck). Endzellfleck, Medianflecke 
und Randfleck können unter sich und auch 
mit dem verbreiterten schwarzen Apienlteil zu- 
sammenfließen, so daß die helle Querbinde von 
der Grundfarbe abgeschnitten und durchbrochen 
wird und sich in mehr oder weniger zusammen- 
hängende oder ganz getrennte Flecke verwandelt 
(Fig. 3). Jm weiteren können sich Submedian- 
streif und Keilfleck verbreitern, zusammenfließen 
und mit der bereits schwarz gefärbten distalen 
Hälfte vereinigen, so daß von der Grund- 
farbe nur eine braune Wurzelbestäubung zurück- 
bleibt (Fig. 4) oder selbst diese verschwindet, 
in welchem Falle jedoch stets der Hinterflügel 
vorherrschend braun bleibt. Der Hinterflügel ist 
entweder ganz braun, ohne wesentliche Zeichnung, 
oder hat (wie in Fig. 2) eine schwarze Saum binde 
und eine gleiche Mittelbinde, die auch verkürzt, ver- 
schmälert oder in Flecke aufgelöst sein können. 
Öfters hängen aber auch Mittel- und Saumbinde 
mehr oder weniger zusammen; zuweilen entstellt 
dann ein eirunder schwarzer Fleck, der so groß 
werden kann, daß er den ganzen Flügel bis auf 
den Apex einnimmt. In diesem Falle ist aber 
die braune Grundfarbe auf dem Vorderflügel in 
ihrer ursprünglichen Ausdehnung verblieben (H. 
aristiona). — Auf der Unterseite ist für <3 ein 
schwärzlicher, den Vorderrand selbst schmal frei- 
lassender Streif vor der Costaiis (Costaistreif) 
und ein solcher zwischen Costaiis und Subcostalis 
(Subcostalstreif) bezeichnend. Diese Streife 
fehlen selten oder sind rückgebildet, dagegen 
ist der Subcostalstreif nahe der Mitte oft braun 
oder gelb unterbrochen. Beim $ ist in der 
Regel nur der Subcostalstreif, und zwar nicht 
nur unterseits, sondern auch oberseits vorhanden. 
— In demselben Maße, wenngleich in ganz 
anderer Weise variiert die Zeichnung bei den 
Gruppen der Mclpomeneformes und Eratoformcs, 
die dadurch gekennzeichnet sind, daß die Grund- 
farbe schwarz, schwarzbraun oder blau 
ist (vgl. die folgende Ubersicht). Hier besitzt der 
Vorderflügel einen in der Mitte gelegenen, binden- 
artigen, farbigen Fleck, der durch den Einfluß der 
Grundfarbe in verschiedenartige Zeichnungen zerlegt wird. Als einfachste dieser Formen 
ist die in Fig. 5 dargestellte anzusehen: Vorderflügel mit geschlossener breiter Schräg- 
binde. In diese dringt von hinten und aus der Mitte die dunkle Grundfarbe ein 
und durchsetzt dieselbe derart, daß eine unregelmäßige, nicht genau zu bestimmende 
Zeichnung entsteht (Fig. 6). Schreitet die Zersetzung noch weiter fort, so bleibt am 
distalen Zellende eine Gruppe getrennter Flecke oder ein einzelner Fleck übrig und 
in einiger Entfernung distal von demselben eine Fleckengruppe oder Binde (Fig. 7). 




Fig. 3. 
H. numatus superioris, 

forma geminata. 




Fig. 4. 
H. andenda zuleika, 
forma principalis. 



6 



Heliconius 



In allen drei Fällen tritt außerdem oft rote Bestäubung von der Wurzel aus auf, die 
mit der Zeichnung der Flügelmitte zusammenfließen kann und, wenn diese der in Fig. 5 
dargestellten Form entspricht, die Grundfarbe wesentlich einschränkt, Bote und gelbe 
Färbung ist unbeständig, tritt je für sich oder nebeneinander*, und zwar entweder getrennt 
oder auch in ein und derselben Zeichnungsanlage auf. Hinterflügel im einfachsten 
Falle einfarbig oder aber mit Strahlen- oder Binden-Zeichnung oder mit beiden, meist 
in einer, seltener in beiden Farben (gelb und rot), zuweilen einen größeren Teil des 
Flügels einnehmend, jedoch nie so, daß die schwarze Grundfarbe zu verkennen ist. — 
Die Zeichnungen der Vertreter aller anderen Gruppen sind, wenn teilweise zwar auch 





variabel, so doch in solchem Maße begrenzt, daß sie aus den Kennzeichnungen in der 
Ubersicht ohne weiteres erkannt werden können. 

Fast über das ganze tropische und subtropische Süd-Amerika verbreitet, namentlich 
Bewohner des äquatorialen Gürtels, südlich etwa bis zum 32. Breitengrad, nördlich 
durch Mittel- Amerika bis Mexiko, eine Art (H. charithonia) bis in die gemäßigte Zone 
Nord-Amerikas (Florida und Texas) und auf den Antillen. — Die Tiere lieben sonnige 
Stellen des Waldes und Waldränder, auch feuchte Niederungen; sie steigen im Gebirge in 
Höhen bis 2000 m und darüber. Ihr Flug ist langsam und segelnd, sie ruhen mit 
aufgerichteten Flügeln auf Blättern und Blüten. 

71 sichere Arten, von denen 38 in 179 Unterarten zerfallen, und 4 unsichere Arten. 



Übersicht der sicheren Arten und der Unterarten: 

i Grundfarbe*) des Vorder- oder Hinter- 
flügels oder beider braun oder 

1 > gelb — 2. 

I Grundfarbe beider Flügel schwarz, 
l schwarzbraun oder blau — 103. 

i Vorderflügeloberseite vorherrschend 
schwarz bis auf bräunliche Wurzel- 

2 ' bestäubung — 3. 
Vorderflügeloberseite nicht vorherr- 
schend schwarz — 6. 

Vorderflügeloberseite mit vier ßeihen 

weißer Flecke — 4. 
Vorderflügeloberseite mit vier Reihen 
gelber Flecke — 5. 



*) Vgl. die Kennzeichnung der Gattung (S. 4 — 6). 



Heliconius 



7 



10 



11 



12 { 



Hinterfliigel mit durchgehender schwarzer 

Mittelbinde . 22 f. H. anderida zuleika, forma 

jucunda p. 100 

Hinterflügel ohne Mittelbinde .... 22 f. H. anderida zuleika, forma 

albipunctata p. 99 

Vorderflügel proximal reichlieh braun 

bestäubt 22 f. H. anderida zuleika, forma 

xanthica p. 100 

Vorderflügel proximal wenig braun 

bestäubt oder ganz schwarz . . . 22 f. H. anderida zuleika, forma 

principalis p. 98 

Vorderflügel ohne Querbinde, die heller 
als die Grundfarbe ist — 7. 

Vorderflügel mit gelber oder gelb- 
licher, schrägliegender Querbinde — 31. 

Vorderflügel vorherrschend schwefel- 
gelb, auch proximal 8. H. sulphureus p. 62 

Vorderflügel hell- bis dunkelbraun — 8. 

Apex des Vorderflügels schmal schwarz 
oder breiter schwarz schattiert — 9. 
Apex des Vorderflügels breit schwarz — 15. 

Vorderflügel ohne gelbe Flecke im 

Apex — 10. 
Vorderflügel mit gelben Flecken im 

Apex — ■ 11. 

Hinterflügel bis auf einen distalen Teil 

schwarz 15d. H. aristiona phalaris ... p. 74 

Hinterflügel braun mitschwarzem Distal- 

saum und ebensolcher Mittelbinde 151. H. aristiona arcuella ... p. 79 

Schwarze Saumbinde des Hinterflügels 

in Gestalt spitzer Dreiecke — 12. 
Schwarze Saumbinde des Hinterflügels 

voll, geschlossen — 13. 

Saumdreiecke des Hinterflügels zu- 
sammenhängend 17c. H. pardalinus radiosus, 

forma principalis .... p. 85 

Saumdreiecke des Hinterflügels ge- 
trennt oder verloschen 17c. H. pardalinus radiosus, 

forma dilata p. 85 

Die Saumbinde des Hinterflügels reicht 
bis zum Vorderrande und ist von der 

Mittelbinde stets getrennt .... 6 k. H. ethilla aerotome, 



13 ^ 



14 



forma secuuda p. 60 

Die Saumbinde des Hinterflügels er- 
reicht den Apex nicht und fließt 
zuweilen mit der Mittelbinde zu- 
sammen — 14. 

Apex des Vorderflügels vorherrschend 

braun mit großen gelben Flecken 15k. H. aristiona aurora, forma 

elegans p. 78 

Apex des Vorderflügels schwärzlich 
schattiert mit kleinen gelblichen 

oder braunen Flecken 15k. H. aristiona aurora, forma 

florida p. 79 



8 



Heliconius 



16 



17 



18 



20 



/ Die distale schwarze .Färbung des 

Vorderflügels reicht bis in die 
j Zelle — 16. 
Die distale schwarze Färbung des 

Vorderflügels erreicht die Zelle 

nicht — 18. 

, Vorderflügel mit einer Reihe weißer 

Flecke im Apex 2d. H. ismenius hermanni . . p. 43 

Vorderflügel mit zwei Reihen weißer 
Flecke im Apex — 17. 

Hinterflügel mit durchgehender 

schwarzer Mittelbinde 2b. H. ismenius fasciatus . . p. 42 

Hinterflügel mit Ansatz einer schwarzen 

Mittelbinde, ausgehend vom Apex 2a. H. ismenius ismenius . . p. 42 

Im Apicalteil des Vorderflügels gelbe 

Flecke — 19. 
Ohne Flecke im Apicalteil des Vorder- 
l flügels — 25. 

(Die gelben Hecke des Vorderflügels 
bindenartig verflossen 15k. H. aristiona aurora, 
forma principalis . , . . p. 78 

I Die gelben Flecke des Vorderflügels 
l deutlich getrennt — 20. 

/ Saumbinde des Hinterflügels aus 
spitzen keilförmigen Flecken be- 
stehend — 21. 
Saumbinde des Hinterflügels ge- 
schlossen, zuweilen mit der Mittel- 
binde zusammengeflossen — 22. 

Mittelbinde des Hinterflügels in Flecke 

aufgelöst 17d. H. pardalinus maeon ... p. 85 

21 i Mittelbinde des Hinterflügels zusammen- 
hängend 17e. H. pardalinus tithoreides, 

forma secunda p. 86 

/ Keilfleck in der Zelle des Vorderflügels 

fast kreisrund — 23. 
| Keilfleck in der Zelle des Vorderflügels 
' langgestreckt — 24. 

t Zeichnung des Vorderflügels scharf 

schwarz 4b. H. numatus isabellinus . p. 48 

23 Zeichnung des Vorderflügels teilweise 
verloschen oder durch dunkelbraune 

Schattierung ersetzt 4c. H. numatus mavors ... p. 48 

Schwarze Zeichnung im mittleren Teil 
des Vorderflügels teilweise zu- 
sammengeflossen 21b. H. quitalenus felix, forma 

24 J Concors p. 93 

Schwarze Zeichnung im mittleren Teil 

des Vorderflügels aus getrennten 

Flecken bestehend 21d. H. quitalenus sisyphus, 

forma jonas p. 94 

/ Hinterflügel einfarbig braun oder nur 

25 J mit Ansatz einer Mittelbinde . . 3b. EL hippola lyreaeus . . . p 45 



22 



I 



| Hinterflügel mit weiteren Zeich- 



nungen — 26. 



Heliconius 







26 



27 



28 



29 



30 { 

31 

32 ( 

33 
34 

35 

36 
37 



Hinterflügel mit deutlicher Mittel- und 
Saumbinde — 27. 

HinterHügel vorherrschend schwarz — 30. 

Die Saumbinde dos Hinterflügels er- 
reicht den Apex nicht — 28. 

Die Saumbinde des Hinterflügels er- 
reicht den Apex — 29. 

Schwarze Zeichnung im mittleren Teil 
des Vorderflügels schräg binden- 
artig zusammengeflossen 15k. 

Schwarze Zeichnung im mittleren Teil 
des Vorderflügels aus getrennten 
gleichmäßigen Flecken bestehend . 15b. 

Saumbinde des Hinterflügels im Apex 

mit der Mittelbinde vereinigt . . 3a. 

Saumbinde des Hinterflügels im Apex 
von der Mittelbinde getrennt oder 
nur durch einen Bogenstrich ver- 
bunden 21d. 

Proximales Feld des Vorderflügels 

schwarz 15c. 

Proximales Feld des Vorderflügels 

mahagonibraun 15a. 

Proximales Feld des Vorderflügels 

vorherrschend in der Grundfarbe 15a. 

Apex des Vorderflügels schmal schwarz 
oder schwärzlich schattiert — 32. 

Apex desVorderflügels breit schwarz — 36. 

Submedianstreif desVorderflügels distal 
breit dreieckig, lanzenförmig aus- 
laufend 6k. 

Submedianstreif distal gleichmäßig zu- 
gespitzt — 33. 

Hinterer Medianfleck des Vorderflügels 
fehlt 

Hinterer Medianfleck vorhanden — 34. 

Die Saumbinde des Hinterflügels er- 
reicht den Apex 21c. 

Die Saumbinde des Hinterflügels er- 
reicht den Apex nicht — 35. 

Apex des Vorderflügels rotbraun, im 
Ton der Grundfarbe mit kleinen 
gelben Flecken 15m. 

Apex des Vorderflügels schwärzlich 

schattiert, mit großen gelben Flecken 15m. 



H. aristiona aurora, forma 
seraphion 



H. aristiona timaeus . 
H. hippola hippola . . 



H. quitalenus sisyphus, 
forma principalis . . . . 

H. aristiona bicoloratus . 

H. aristiona aristiona, 

forma splendida . . . . 

H. aristiona aristiona, 
forma principalis . . . . 



p. 79> 

p. 73 
p. 45 

p. 93 
p. 74 

p. 73 

p. 73 



H. ethilla aerotome, forma 
prima 



4e. H. numatus gordius 



H. quitalenus versicolor 



H. aristiona staudingeri, 
forma principalis . . . . 

H. aristiona staudingeri, 

forma pretiosa 



p. 60 

p. 49 
p. 93 



Vorderflügel ohne Flecke im Apex — 37. 
Apex des Vorderflügels, gefleckt — 51. 
Vorderflügelzelle ohne Keilfleck . . . 
Vorderflügelzelle mit Keilfleck — 38. 



68. H. fruhstorferi 



p. 80 
p. 80 
p.218 



10 



Heliconius 



38 



39 



Hinterflügel bis auf den Saum ein- 
farbig braun oder nur mit Spuren 

einer Mittelbinde 15i. H. aristiona lenaeus ... p. 77 

Hinterflügeini clit einfarbig braun — 39. 
Hinterflügel ohne deutlich getrennte 

Mittelbinde — 40. 
Hinterflügel mit deutlich getrennter 

Mittelbinde — 43. 
Hinterflügel ganz schwarz oder nur 
proximal braun bestäubt — 41. 

40 l Hinterflügel im Hinterwinkelteil bis 
nahe zur Mitte schwarz, am Vorder- 
und Distalrande braun — 42. 

Vorderflügel mit rundlichem Keilfleck 
in der Zelle, der nicht mit dem 
Vorderrande zusammenhängt und 
keinen Ausläufer nach der Wurzel 

41 { besitzt • 12b. H. vetustus metellus ... p. 68 

Vorderflügel mit breitem Keilfleck in 

der Zelle, der vorn mit dem schwarzen 
Vorderrande zusammenhängt und 

bis zur Flügelwurzel verlängert ist 16a. H. ithaka ithaka p. 81 

Vorderflügel proximal reichlich schwarz, 
Keilfleck in der Zelle nach hinten 
nur durch die braune Mediana vom 

42 ! Submedianstreif getrennt .... 15e. H. aristiona messene ... p. 75 
Keilfleck in der Vorderflügelzelle durch 

die Grundfarbe breit vom Sub- 
medianstreif getrennt 15f. H. aristiona eupbrasius . p. 75 

Mittelbinde des Hinterflügels unvoll- 
ständig, distal den Apex oder Distal- 
rand nicht erreichend — 44. 
y Saum- und Mittelbinde vollständig — 46. 
f Saumbinde des Hinterflügels schmal, 

44 < aber vollständig bis zum Apex . . 19. H. sergestus . p. 88 

l Saumbinde verkürzt oder verloschen — 45. 
/ Mittelbinde des Hinterflügels strahlen- 
artig, vorn zusammenhängend oder 

nur durch die Adern getrennt . . 15g. H. aristiona euphone . . p. 76 
Mittelbinde in eckige Flecke aufgelöst 15h. H. aristiona tarapotensis . p. 76 
Endzellfleck und Medianflecke des 

Vorderflügels getrübt 7a. H. gradatus gradatus ... p. 62 

Endzellfleck und Medianflecke deutlich 

und scharf begrenzt — 47. 
Mittelbinde des Hinterflügels in keil- 
förmige Fleckchen aufgelöst . . . 16c. H. ithaka marins .... p. 82 

Mittelbinde des Hinterflügels zusammen- 
hängend — 48. 
Saumbinde des Hinterflügels aus spitzen 

Dreiecken bestehend ...... 18a. H. fortunatus fortunatus . p. 87 

Saumbinde des Hinterflügels ge- 
schlossen — 49. 
Der Submedianstreif des Vorderflügels 
endet stumpf distal von der Mitte 

49 ^ der Submediana 16b. H. ithaka vittatus .... p. 82 

Der Submedianstreif reicht bis zum 
Hinterwinkel — 50. 



43 



45 



46 



47 



48 



Heliconius 



11 



50 



51 



52 



53 



54 



55 



56 



57 



58 



59 t 



60 



H. aulicus p. 65 

H. ethilla juntanus .... p. 59 



Mittelbinde des Hinterfiügels hinten 

strahleniörmig 10 

Mittelbinde des Hinterflügels hinten 

fast glattrandig 6i. 

Ein Fleck oder Doppelfleck im Apex 
des Vorderflügels — 52. 

Zwei ■ oder mehr getrennte Flecke 
daselbst — 55. 

Gelbe Schrägbinde des Vorderflügels 
proximal über das Zellende ver- 
breitert, zum Teil durch die schwarze 

Zeichnung der Mitte längs geteilt lb. H. nareaea polychrous . . p. 41 
Die gelbe Schrägbinde liegt distal 

vom Zellende — 53. 
Fleck im Apex des Vorderflügels gelb la. 



Fleck im Apex desVorderflügels weiß — 54. 
Hinterflügel vor der Mittelbinde gelb la. 

Hinterflügel vor der Mittelbinde braun la. 



Die helle Schrägbinde" des Vorder- 
flügels liegt ganz oder teilweise 
proximal vom Zellende oder ist 
proximal und hinten in das Zellende 
und den hinteren Medianzwischen- 
raum ausgeflossen und stellenweise 
von der schwarzen Zeichnung der 
Mitte durchbrochen (in zweifelhaften 
Fällen ist die Unterseite maßgebend) - 

Die helle Schrägbinde des Vorder- 
flügels liegt distal vom Zellende — 77. 

Schrägbinde des Vorderflügels weiß bis 
grau, namentlich proximal .... 

Schrägbinde desVorderflügels gelb — 57. 

Schrägbinde des Vorderflügels voll 
und geschlossen, proximal von dem 
Keilfleck begrenzt, unterseits deut- 
licher sichtbar — 58. 

Schrägbinde des Vorderflügels mehr 
oder weniger von den schwarzen 
Zeichnungen der Mitte durchsetzt — 62. 

Hinterflügel vorherrschend braun mit 
Ansatz zur Mittelbinde vom Apex 
aus 

Hinterflügel mit Mittelbinde — 59. 

Mittelbinde des Hinterflügels mit der 
Saumbinde fleckartig verflossen . 



H. nareaea nareaea, forma 

flavomaculata p. 40 

H. nareaea nareaea, «^qi, 

forma principalis .... p. 40 

H. nareaea nareaea, forma 

satis p. 40 



56. 



22e. H. anderida albucilla . . p. 98 



5c. H. Silvana metaphorus . . p. 53 



5a. 



Mittelbinde des Hinterflügels in ganzer 
Ausdehnung von der Saumbinde 
getrennt — 60. 

Mittelbinde des Hinterflügels schwach 

S-förmig gebogen 5a. 

Mittelbinde des Hinterflügels gleich- 
mäßig flach kreisbogenförmig, 
manchmal in Flecke aufgelöst — 61. 



H. Silvana Silvana, 

forma principalis .... p. 51 



H. Silvana Silvana, forma 

diffusa p. 52 



12 



Heliconius 



61 



62 



63 



64 



65 



5d. H. Silvana ethra p. 54 

5b. H. Silvana robigus .... p. 52 



66 < 



67 t 



68 



69 



70 < 



ni 



Hinterflügel vor der Mittelbinde gelb 
Hinterflügel vor der Mittelbinde braun 

Saurnbindedes Hinterflügels aus spitzen 
Dreiecken bestehend — 63. 

Saumbinde des Hinterflügels ge- 
schlossen — 64. 

Grundfarbe hellbraun 17e. H. pardalinus tithoreides, 

forma prima 

Grundfarbe tief rotbraun 17b. H. pardalinus lueescens . 

Ohne abgesetzte Mittelbinde des Hinter- 
flügels — 65. 

Mit Mittelbinde des Hinterflügels oder 
Ansatz zu solcher — 68. 



86 
84 



Distalsaum des Hinterflügels schmal 
schwarz, im Apex etwas verbreitert — 

Distalsaum des Hinterfliigels breit 
schwarz — 67. 

Hinterflügel hinter der Subcostalis mit 
einem gelben Wisch. Der Keilfleck 
des Vorderflügels füllt die Zelle 
fast ganz aus 

Hinterflügel ohne gelben Wisch . . . 

Die Apicalflecke des Vorderflügels 
setzen sich am Distalrande in den 
Medianzwischenräumen bogenför- 
mig bis zum Hinterwinkel fort . . 

Vorderflügel ohne Saumflecke in den 
Medianzwischenräumen. Hinter- 
flügel bis nahe zur Mitte schwarz 

Mittelbinde des Hinterflügels unvoll- 
ständig — 69. 

Mittelbinde des Hinterflügels voll- 
ständig — 71. 

Keilfleck in der Zelle des Vorderflügels 
fast kreisrund; im Hinterwinkel 
deutliche Saumfleckchen 

Keilfleck in der Zelle des Vorderflügels 
länglich — 70. 

Stellung des Keilfleckes wagerecht und 
frei in der Grundfarbe; Hinter- 
winkel des Vorderflügels oberseits 
ohne Saumflecke 

Keilfleck schräg über die ganze 
Breite der Zelle gelagert, hinter 
der Subcostalis nach der Flügel- 
wurzei zu ausgeflossen 

Mittelbinde des Hinterflügels mehr oder 
weniger in Flecke aufgelöst — 72. 

Mittelbinde des Hinterflügels ge- 
schlossen, ihre hintere Begrenzung 
zuweilen gezackt — 73. 



66. 



22f. H. anderida zuleika, forma 

chrysantis p. 99 

22f. H. anderida zuleika, forma 

discomaculata p. 99 



22b. H. anderida melieerta . . p. 95 



6h. H. ethilla Claudia .... p. 59 



22 c. H. anderida semiphorus, 

forma principalis .... p. 97 



2c. H. ismenius faunus ... p. 43 



22d. H. anderida annetta ... p. 97 



Heliconius 



18 



72 



73 



74 



75 



76 



77 



78 



79 



Schwarze Zeichnung in der Mitte des 
VorderHügels teilweise zusammen- 
geflossen 13. H. novatus, forma mira . . p. 70 

Schwarze Zeichnung in der Mitte des 
Vorderflügels aus getrennten, regel- 
mäßigen Flecken bestehend ... 13. H. novatus, forma principalis p. 69 

Vorderfliigel ohne Submedianstreif. nur 

die Ader fein schwarz 22a. H. anderida anderida . . p. 95 

Vorderflügel mit starkem Submedian- 
streif — 74. 

Gelbe Schrägbinde des Vorderflügels 
durch die ausgeflossene schwarze 
Zeichnung der Mitte nahezu ver- 
drängt 21a. H. quitalenus quitalenus . p. 91 

Gelbe Schrägbinde des Vorderflügels 
größtenteils frei — 75. 

Der freie Teil der Schrägbinde des 
Vorderflügels liegt proximal vom 
Zellende 22 c. 

Der freie Teil der Schrägbinde des 
Vorderflügels liegt vorwiegend distal 
vom Zellende — 76. 

.Hinterflügel zwischen den schwarzen 

Binden braun 6g. 

Hinterflügel zwischen den schwarzen 
Binden gelb 



H. anderida semiphorus, 

forma holcophora . . . 



H. ethilla semiflavidus 



6a. H. ethilla ethilla 

Binde des Vorderflügels (subapical, in 
schräg gestellte Flecke aufgelöst, 
die vorderen zuweilen zusammen- 
hängend — 78. 

Binde des Vorderflügels mehr oder 
weniger geschlossen — 82. 

Apicalflecke des Vorderflügels in deut- 
licher Saumfleckenreihe bis zum 

Hinterwinkel fortgesetzt 40. H. octavia . . . 

Vorderfliigel ohne Saumflecke- — 79. 



97 



. p. 59 
. p. 55 



Hinterflügel ohne Mittelbinde . 
Hinterflügel mit Mittelbinde — 



2f. H. ismenius clarescens 



p. 143 
p. 44 



80. 



80 



Mittelbinde des Hinterflügels mit Saum- 
binde teilweise zusammengeflossen 
oder hierzu neigend 4d. 

Mittelbinde und Saumbinde desHinter- 
' flügels durch die Grundfarbe breit 
getrennt — 81. 



H. numatus superioris, 

forma geminata p. 49 



81 



Mittelbinde des Hinterflügels hinten 
gezähnt, bis in den Apex reichend 

Mittelbinde des Hinterflügels glatt- 
randig, distal in kurzem Bogen 
nach vorn in den Vorderrand 
verlaufend 



6f. H. ethilla mentor .... p. 58 



2e. H. ismenius telcninia . 



p. 43 



14 



Heliconius 



82 { 



83 



6e. H. ethilla metalilis 



84 



85 



86 



87 < 



Gelbe Schrägbiude des Vorderflügels 
durch proximal verbreiterten 
schwarzen Apex und durch stärkere 
Zeichnung der Flügelmitte einge- 
schränkt — 83. 

Gelbe Schrägbinde des Vorderflügels 
freiliegend, höchstens die getrennten 
Medianflecke einschließend — 86. 

Binde des Vorderflügels leicht bräun- 
lich bestäubt 

Binde des Vorderflügels rein gelb — 84. 

Mittelbinde des Hinterflügels in Drei- 

A ecke aufgelöst 21b. H. quitalenus felix, forma 

principalis p, 

Mittelbinde des Hinterflügels g eschlossen — 85. 

Endzell- und vorderer Medianfleck des 
Vorderflügels breit zusammen- 
geflossen 20. H. ennius, forma nigrofasciata p. 90 

Endzell- und vorderer Medianfleck 

getrennt 6d. H. ethilla numismaticus . p. 58 

Hinterflügel vorwiegend schwarz — 87. 
Hinterflügel vorwiegend braun — 89. 

Hinterflügel mit undeutlicher Mittel- 
binde, die distal breit mit der Saum- 
binde verflossen ist, proximal spitz 

ausläuft 4a. H. numatus numatus, forma 



p. 58 



92 



guiensis 



p. 47 



88 



89 



90 



91 



Hinterflügel ohne erkennbare Mittel- 
binde — 88. 

Submedianstreif des Vorderflügels im 
Hinterwinkel breit in die nach 
hinten verlängerte schwarze Be- 
stäubung des Apex übergehend; 

Keilfleck in der Zelle sehr klein . 12a. H. vetustus vetustus ... p. 67 

Submedianstreif desVorderflügels schmal 
und ziemlich gleichmäßig, am 
hinteren Medianast durch die Grund- 
farbe von der schwarzen Bestäubung 

des Apex getrennt 4a. H. numatus numatus, forma 

melanops p. 48 

Submedianstreif ebenfalls frei endigend, 
aber breiter, distal verjüngt und in 
einer herz- oder keilförmigen Spitze 
endigend. Nächst dem Distalsaum 
des Hinterflügels paarweise gelbe 

Strichfleckchen 6j. H. ethilla eephallenia ... p. 60 

J Grundfarbe beider Flügel dunkelbraun — 90. 
\ Grundfarbe hellbraun — 93. 

) Mittelbinde des Hinterflügels zu- 
sammenhängend — ■ 91. 
Mittelbinde des Hinterflügels in Flecke 
aufgelöst — 92. 

( Medianflecke des Vorderflügels getrennt 17a. H. pardalinus pardalinus . p. 84 

< Medianflecke des Vorderflügels zu einem 

[ Quadrat verflossen 4f. H. numatus nubifer ... p. 50 



Heliconius 



15 



92 < 



93 



94 



95 < 



Keilfleck in der Zelle des Vorder- 
üügels länglieh, proximal mit Aus- 
läufer zur Flügelwurzel ; Hinter- 
winkel gelb gefleckt 6c. 

Keilfleck fast kreisrund, Ausläufer zur 
Flügelwurzel schwach oder ver- 
loschen; Hinterwinkel ungefleckt . 13. 

Saumbinde des Hinterflügels unvoll- 
ständig, den Apex nicht erreichend; 
die Mittelbinde besteht aus langen 
strahlenförmigen Flecken .... 

Saumbinde des .Hinterflügels voll- 
ständig — 94. 

Mittelbinde des Hinterflügels mit der 
Saumbinde teilweise verflossen — 95. 

Mittelbinde von der Saumbinde deut- 
lich getrennt — 96. 

' Mit großen herzförmigen hellen Flecken 
im schwarzen Hinterwinkel des 

Vorderflügels 11 

Ohne Flecke .im. Hinterwinkel des 
Vorderflügels; die braune Grund- 
farbe reicht distal bis zum schmal 
schwarzen Saum 4a 



H. ethilla tyndarus .... p. 57 



H. novatus, forma leopardus p. 70 



15j. H. aristiona idalion . . . p. 77 



96 



97 



98 



99 



100 <^ 



101 



Medianflecke des Vorderflügels fast 

ganz verloschen — 97. 
Medianflecke des Vorderflügels scharf 

und deutlich — 98. 

Submedianstreif des Vorderflügels distal 
mit dem schwarzen Distalrande im 
Hinterwinkel zusammenhängend . 

Der Submedianstreif erreicht den 

Hinterwinkel nicht 7b. 

I [interflügel vor der Mittelbinde gelb 6b. 

Hinterflügel vor - J der Mittelbinde 
braun — 99. 

Keilfleck in der Zelle des Vorderflügels 

breit, distal abgerundet — 100. 
Keilfleck schmal länglich oder eirund — 101. 

Die schwarze Bestäubung im Apex 
des Vorderflügels reicht am Distal- 
rande hinten nur bis zur gelben 
Schrägbinde . 4d. 

Die schwarze Bestäubung des Apex 
setzt sich am Distalrande nach 
hinten ziemlich breit bis zum Hinter- 
winkel fort 18b. 

Mittelbinde des Hinterflügels breit, 
vorn bis in die Zelle reichend . . 

Mittelbinde des Hinterflügels schmaler, 
hinter der Zelle liegend oder diese 
kaum berührend — 102. 



H. schulzi p. 6& 



H. numatus numatus, 

forma principalis .... p. 47 



20. H. ennius, forma principaüs p. 89 



H. gradatus thielei .... p. 62" 

H. ethilla eucomus, forma 

flavofasciata p. 57 



H. numatus superioris, 
forma principalis . . 



H. fortunatus spurius 



9b. H. paraensis latus 



. p. 49 

. p. 87 
. p. 64 



16 



Heliconius 



110 



Der Submediaustreif des Vorderflügels 
läuft distal spitz oder verloschen 

in den Hinterwinkel aus 6b. H. ethilla eucomus, forma 

principalis p. 56 

Der Submediaustreif läuft gleichmäßig 
breit in den schwarzen Hinter- 
winkel aus 9a. H. paraensis paraensis . . p. 64 

Vorderflügel einfarbig, glänzend blau- 
schwarz — 104. 

Vorderflügel mit farbigen Zeichnungen — 105. 

Hinterflügel mit breiter gelber Quer- 
binde • 62f. H. hydarus ehestertonii, 

forma principalis . . . . p. 196 

Hinterflügel mit verloschenem Ansatz 
einer gelben Querbinde am Hinter- 
rande 62f. H. hydarus ehestertonii, 

forma nocturna p. 196 

Zeichnungen des Vorderflügels in einer 
Farbe (Gelb und Weiß, in einem 
Zeichnungsteil vereinigt und in- 
einander übergehend, ist nur als 
eine Farbe anzusehen und zwar 
als die, welche überwiegt) — 106. 

Zeichnungen in zwei oder mehr Farben 
(der Wurzelstrahl längs der Mediana 
gilt als Zeichnung) — 225. 

Zeichnungen rot — 107. 

Zeichnungen gelb oder weiß — 147. 

Vorderflügel mit zwei deutlich vonein- 
ander getrennten schrägen Binden 
oder bindenartigen Flecken, davon 
eine discal, die andere apical oder 
subapical — 108. 

Vorderflügel nur mit einer zuweilen 
durch die Grundfarbe zerrissenen, 
oder gar keiner Sehrägbinde; im 
letzteren Falle reichliche rote proxi- 
male Bestäubung vorhanden — 111. 
j Hinterflügel einfarbig schwarz — 109. 
\ Hinterflügel mit Querbinde — 110. 

Discalbinde desVorderflügels iu der Zelle 
beiderseits eingeschnürt. Vorderrand- 
feld des Hinterflügels beim <3 

glänzend hellgrau 31. H. batesi p. 133 

Discalbinde desVorderflügels annähernd 
gleichmäßig breit. Vorderrandfeld 

des Hinterflügels beim <5 mattgrau 58a. H. xenoelea xenoelea . . p. 188 
Querbinde des Hinterflügels weiß . . 71a. H. telesiphe telesiphe . . p. 223 
Querbiude des Hinterflügels gelb . . 71b. H. telesiphe sotericus . . p. 224 



1 Hinterflügel oben einfarbig schwarz 
oder nur mit verloschenen Spuren 
einer Saumbinde — 112. 
Hinterflügel gezeichnet — 131. 
C Vorderflügel proximal mehr oder weniger 
112 l rot — 113. 

I Vorderflügel proximal schwarz — 115. 



Helicouius 



17 



I 



Schrägbinde des Vorderflügels ge- 
schlossen 63d. H. erato callycopis, forma 

113 { dryope p. 204 

Schrägbinde des Vorderflügels in un- 
regelmäßige Flecke aufgelöst - 114. 

Distale Begrenzung der Vorderflüge] - 

binde zerklüftet 6M. H. erato callycopis, forma 

coralii p. 203 

Distale Begrenzung der Vorderflügel- 
binde glattrandig; letztere selbst 

mit schwarzem Mittelfleck .... 63d. H. erato callycopis, forma 

elimaea p. 203 

Vorderflügel oben mit blauem Schiller — 116. 
Vorderflügel oben ohne blauen Schiller — 121. 

Hinterflügel unten mit gelber Binde — 117. 
Hinterflügel unten ohne gelbe Binde — 119. 

Querbinde auf der Unterseite des 
Hinterflügels distal bei der Sub- 

costalis nach vorn gebogen . . . 59b. H. cyrbia venus p. 191 

Querbinde auf der Unterseite des 
Hinterflügels distal hinter der Sub- 
costalis endend — 118. 

Schrägbinde des Vorderflügels schmal, 
proximal nur die von den Disco- 
cellulares gebildeten spitzen Winkel 

der Zelle ausfüllend 30b. H. vulcanus cythera, forma 

modesta p. 133 

Schrägbinde des Vorderflügels breit, 

den distalen Zellteil ausfüllend . . 30a. H. vulcanus vulcanus . . p. 131 

' Seitliche Begrenzung der Vorderflügel- 
binde ungewiß zerstäubt. Vorder- 
randfeld des Hinterflügels beim c5 

hellgrau glänzend 29c. H. amaryllis rosina, forma 

euryas p. 131 

Seitliche Begrenzung der Vorderflügel- 
binde bestimmter. Vorderrandfeld 
des Hinterflügels beim dunkel- 
grau — 120. 

Kleinere Falter, Vorderflügellänge bis 

39 mm. Binde des Vorderflügels 

gestreckt, 6 — 8 mm breit .... 62b. H. hydarus guarica . . . p. 195 
Größe wie vorher, aber Binde des 
Vorderflügels wesentlich schmaler, 
beide Flügel lebhaft stahlblau 

glänzend • . 62c. H. hydarus molina . . . . p. 195 

Größere Falter, Vorderflü gel länge über 

40 mm. Binde des Vorderflügels 

breit, gedrungen 63e. H. erato magnificus . . . p. 204 

Schrägbinde des Vorderflügels durch 



die Grundfarbe zerklüftet und ein- 
121 ' geschränkt — 122. 

I Schrägbinde des Vorderflügels ge- 
v schlössen — 124. 

Das Tierreich. 22. Lief.: H. Stichel & H. Riffarth, Heliconiidae. 



18 



Heliconius 



Distale Begrenzung der Binde des 
Vorderflügels unbestimmt und zer- 
stäubt. Vorderrandfeld des Hinter- 
flügels beim cJ hellgrau glänzend . 28a. H. melpomene melpomene, 

forma atrosecta p. 113 

122 l Distale Begrenzung der Binde des 
Vorderflügels bestimmter; Gegend 
um das Zellende inmitten der Binde 
meist reichlich schwarz. Vorder- 
randfeld des Hinterflügels beim cJ 
dunkelgrau — 123. 

Binde des Vorderflügels distal zer- 
klüftet 63d. H. erato eallycopis, forma 

principalis p. 202 

123 { Binde des Vorderflügels distal glatt- 
randig, mit breitem schwarzem 

Mittelfleck 63d. H. erato eallycopis, forma 

callista p. 203 

Schrägbinde des Vorderflügels sehr 

schmal, distal bogenförmig gewölbt 28a. H. melpomene melpomene, 

124 { - forma melponienides . . p. 113 
Schrägbinde des Vorderflügels breiter, 

mehr fleckartig- — 125. 



i 



126 



I Hinterflügel unten an der Wurzel vor 
der Mediana mit einem gelblichen 
Fleckchen — 126. 
Hinterflügel unten an der Wurzel 
hinter der Mediana mit einem 
gelblichen Fleckchen oder ohne 
solches — 130. 

Die Schrägbinde des Vorderflügels 
wird vom hinteren Medianast be- 
grenzt — 127. 
Die Schrägbinde des Vorderflügels 
reicht bis hinter den hinteren 
Medianast — 128. 

Grundfarbe der Flügel blauschwarz. 
Größere Falter, Vorderflügellänge 

wenigstens 37 mm 59c. H. eyrbia juno p. 191 

Grundfarbe braunschwarz. Kleinere 

Falter, Vorderflügellänge bis 37 mm 61b. H. petiveranus demophoon, 

forma tristis p. 194 

Schrägbinde des Vorderflügels ziegelrot 
mit scharfem schwarzem Fleckchen 

an der hinteren Badialis 64. H. amphitrite p. 211 

Schrägbinde des Vorderflügels hoch- 
rot — 129. 

Begrenzung der Binde des Vorder- 
flügels stark zerklüftet, nament- 
lich distal zackig 63d. H. erato eallycopis, forma 

viculata p. 204 

Binde des Vorderflügels vorwiegend 

glattrandig 62a. H. hydarus hydarus . . . p. 194 



127 



128 



129 



Heliconius 



L8 



Binde des Vorderflügels distal und 
hinten gegen den Hinterwinkel 

schmal ausgezogen 28a. H. melpomene melpomene, 

130 { forma principalis . . . . p. 112 

Binde des Vorderflügels in ganzer 
Länge annähernd gleich breit, fast 

so breit wie lang 29b. H. amaryllis euryades . . p. 129 

Hinterflügel mit weißer, an den Adern 
unterbrochener Binde am Distal- 
rande — 132. 
Hinterflügel ohne Binde am Distal- 
rande — 133. 

Vorderflügelbinde sehr schmal, etwa 
4 mm breit, nach hinten meist spitz 

auslaufend 59a. H. cyrbia cyrbia, forma 

principalis p. 190 

Vorderflügelbinde breiter, über 6 mm, 
in ganzer Breite dem hinteren 

Medianast aufsitzend 59a. H. cyrbia cyrbia, forma 

diformata p. 190 

t Hinterfiügel mit gelber Querbinde — 134. 
133 \ Hinterflügel mit roten Zeichnungen 
l verschiedener Art — 141. 



132 



134 



135 { 



136 



137 



138 



Hinterflügel unten an der Wurzel mit 

einem gelblichen Fleckchen vor der 

Mediana — 135. 
Hinterflügel ohne ein solches Fleckchen — 140. 

Die Binde des Vorderflügels endet breit 

und bestimmt im hinteren MediaD- 

zwischenraum — 136. 
Die Binde des Vorderflügels reicht nur 

bis zum hinteren Medianast, selten 

in Spureu darüber hinaus — 137. 

Grundfarbe beider Flügel matt schwarz- 
braun 62d. H. hydarus colombinus . . p. 195 

Grundfarbe beider Flügel tief blau- 
glänzend 62e. H. hydarus antigona . . . p. 196 

Hinterflügelbinde stellenweise scharf 

schwarz durchbrochen 63k. H. erato phyllis, forma 

amata p. 210 

Hinterflügelbinde geschlossen — 138. 

Hinterflügel unten ohne rote Wurzel- 
punkte . . . 60. H. favorinus p. 191 

Hinterflügel unten mit roten Wurzel- 
punkten — 139. 



Hinterflügelbinde oben schmal, an- 
nähernd gleichmäßig in ganzer 

Ausdehnung 61a. H. petiveranus petiveranus p. 193 

139 i Hinterflügelbinde breiter, spindelförmig, 
das spitzere Ende nach dem Apex 

gerichtet 61b. H. petiveranus demophoon, 

forma principalis . . . . p. 193 

2* 



20 



Heliconius 



140 



141 



142 



143 <^ 



144 



145 



146 ^ 



147 



148 



Vorderflügelbinde breit, fleckartig . . 29a. 
Vorderflügelbinde schmaler, bandartig 29c. 

An der Wurzel des Hinterflügels ein roter 
Wurzelstreif quer über die Zelle — 142. 

An der Wurzel des Hinterflügels ein roter 
Wurzelstreif längs in der Zelle — 144. 

Hinter dem roten Wurzelstreif des 

Hinterflügels lange rote Strahlen 28d. 

Wurzelstreif des Hinterflügels keil- 
förmig, keine Strahlenbildung hinter 
demselben — 143. 

Vorderflügel ohne discale Querbinde, 

proximal rot bestäubt 28c. 

Vorderflügel mit roter discaler Quer- 
binde, proximal ebenfalls rot . . . 28c. 

Vorderflügelbinde geschlossen — 145. 

Vorderfliigelbinde von der Grundfarbe 
zerrissen, zum Teil in Flecke auf- 
gelöst — 146. 

Die Binde des Vorderflügels ist ge- 
streckt, reicht bis über den hinteren 
Medianast und nahe bis zum Hinter- 
winkel 63a. 

Die Binde des Vorderflügels ist un- 
regelmäßig, fleckartig, reicht nur 
bis zum hinteren Medianast, bleibt 
vom Hinterwinkel weit entfernt und 
ist zuweilen mit dem roten Wurzel- 
felde verflossen 63j. 

Distale Begrenzung der Vorderflügel- 
binde unregelmäßig zackig .... 63a. 

Distale Begrenzung der Vorderflügel- 
binde glattrandig, letztere in der 
Mitte, der Länge nach, von der 
Grundfarbe durchsetzt 63a. 

Hinterflügel mit deutlichen Band- und 
Mittelzeichnungen, nicht nur mit 
Saum- und Apicalpunkten — 148. 

Hinterflügel einfarbig schwarz oder 
schwarzblau oder mit Spuren einer 
Bandzeichnung oder mit kleinen 
isolierten Saum- und Apicalpunkten — 191. 

Hinterflügel mit isolierter, nächst 
der Wurzel am Hinterrande be- 
ginnender, gestreckter Querbinde — 149. 

Hinterfliigel ohne eine solche oder 
mit einer anders verlaufenden Quer- 
binde — 162. 



H. amaryllis amaryllis . . p. 129 
H. amaryllis rosina, forma 

principalis p. 130 



H. melpomene tyche, 

forma principalis . . . . p. 116 



H melpomene funebris, 

forma principalis . . . . p. 115 

H. melpomene funebris, 
forma diana p. 115 



H. erato erato, forma 

erythrea 



p. 200 



H. erato anaetorie, forma 
sanguinea 



H. erato erato, forma 
udalrica 



p. 208 
p. 200 



H. erato erato, forma 

andremona p. 200 



Heliconius 



21 



Binde des Hinterflügels rot oder rot- 
braun — 150. 
Binde des Hinterflügels gelb — 156. 

Hinter der Binde des Hinterflügels 
eine geschwungene Reihe großer 

gelber, fast randständiger Flecke — 151. 
Hinterflügel ohne Fleckenreihe nahe 

dem Distalrande hinter der Binde — 152. 



Hinterrand des Vorderflügels distal 

mit einem gelben Streif 42. H. godmaxii p. 145 

Hinterrand des Vorderflügels ohne 

gelben Streif 39c. H. hecalesia gynaesius . . p. 142 

Vorderflügel mit Apicalfleckchen . . 69c. H. clysonymus hygiana . p. 221 
Vorderfliigel ohne Apicalfleckchen — 153. 



Distal rand des Vorderflügels hinter dem 
Apex an der hinteren Radialis vor- 
springend, dann stark konkav, bei 
beiden Flügeln gewellt 

Apex des Vorderflügels abgerundet, 
Distalrand nicht konkav -- 154. 



70. H. hortense p. 221 



Hinterflügel unten fast einfarbig, Binde 

nur angedeutet 57. H. himera p. 187 

Hinterflügel unten mit deutlicher Discal- 
binde und langen, zwischen den 
Adern liegenden, dunklen Strahlen — 155. 

Binde des Hinterflügels schmaler als 

das schwarze Feld hinter ihr . . 69a. H. clysonymus clysonymus p. 219 
Binde des Hinterflügels breiter als das 

schwarze Feld hinter ihr .... 69b. H. clysonymus montanus p. 220 

Hinrterflügel nahe dem Distalrande ohne 

Zeichnung — 157. 
Hinterflügel nahe dem Distalrande mit 

Zeichnungen — 159. 



Zelle des Vorderflügels hinten mit 
breitem gelbem Streif, der sich gegen 
den Distalrand vor dem hinteren 
Medianast fortsetzt 

Zelle proximal im hinteren Teil ein- 
farbig oder nur mit schmalem 
gelbem Strich vor der Mediana — 158. 



67. H. nattereri p. 217 



Vorderflügel blauschwarz mit einzelnen 

verwischten weißlichen Flecken . . 24. H. weymeri, forma gustavi p. 108 
Vorderflügel mit schmaler Apical- und 

Discalbinde. Hinterfliigel unten 

proximal mit roten Flecken und 

rotem Streif 54e. H. antiochus salvinü . . p. 181 

Vorderflügel mit einer Fleckenreihe 
nahe dem Apex und einer in der 
Mitte unterbrochenen Discalbinde. 

Hinterflügel proximal ohne Rot . 24. H. weymeri, forma principalis p. 108 



Heliconius 



/ Hinterflügel unten mit braunen Zeich- 
nungen hinter einer geschwungenen, 
159 { fast randständigen Fleckenreihe — 160. 
I Hinterflügel unten ohne braune Zeich- 



160 



161 < 



nung — 161. 

Kleinere Falter, Vorderflügellänge bis 
39 mm. Das Abdomen ragt bei 
wagerecht gespannten Tieren be- 
trächtlich über den Hinterflügel 
hinaus. Vorderrandfeld des Hinter- 
flügels beim cJ hellgrau 34. H. atthis . 

Größere, kräftige Falter. Das Abdomen 
ragt nicht über den Hinterflügel 
hinaus. Vorderrandfeld des Hinter- 
flügels beim cJ matt dunkelgrau . 35. H. erlspus 

Zelle des Vorderflügels hinten mit 

gelbem Streif, der an der Wurzel 

beginnt, sich distal verbreitert und 

bis zum Distalrande fortsetzt . . 
Zelle desVorderflügels mit ebensolchem 

Streif, der sich distal aber wenig 

fortsetzt und etwa in der Mitte 

des Flügels endet 



p. 136 



162 



163 



164 



165 < 



166 



p.138 



66a. H. eharithonia eharithonia p. 214 



H. eharithonia peruvianus p. 216 



Hinterflügel mit Strahlenzeichnung in 

der Mitte — 163. 
Hinterflügel ohne Strahlenzeichnung 

in der Mitte — 169. 

Vorderflügel bis auf etliche Apical- 
fleckchen schwarz. Strahlen des 

Hinterflügels rot, blau oder grün 48c. H. doris viridis, forma 

obscura 

Vorderflügel mit Apical- und Discal- 
flecken oder nur mit letzteren — 164. 



166 



Apical- und Discalflecke des Vorder- 
flügels schwärzlich überstäubt . . 

Diese Flecke desVorderflügels rein gelb 

Strahlenzeichnung des Hinterflügels 
oben rot — 166. 

Strahlenzeichnung des Hinterflügels 
oben blau — 167. 

Strahlenzeichnung des Hinterflügels 

oben grün 48c 



48a. H. doris doris, forma tecta 
-165. 



164 



H. doris viridis, forma 

principalis p. 165 



Die einzelnen Strahlen des Hinterflügels 
entspringen frei aus der Grund- 
farbe hinter der Zelle, vorn breit 

zusammenhängend 28m. H. melpomene timareta, 

forma contigua p. 126 

Die einzelnen Strahlen entspringen 
ebenso, sind aber sehr schmal, 
nageiförmig, untereinander fast 
völlig getrennt, nur vorn lose zu- 
sammenhängend 28m. H. melpomene timareta, 

forma virgata p. 126 



Heliconius 



23 



Die Strahlen fließen vorn zu einem 
breiten roten Proximalfelde zu- 
sammen und werden nur von den 
fein schwarz angelegten Adern ge- 
schnitten 48b. H. doris transiens . . . . p. 165 

Hinterflügel unten mit deutlichen roten 
Streifen zwischen den Adern hinter 

der Zelle 48a. H. doris doris, forma 

principalis p. 163 

Hinterflügel ohne solche Streife, 
höchstens am Hinterrande Spuren 
derselben vorhanden — 168. 

/ Strahlenzeichnung des Hinterflügels 

oben ultramarinblau 48d. H. doris aristomache . . . p. 166 

168 r Strahlenzeichnung des Hinterflügels 

oben weißlich blau 48c. H. doris viridis, forma 

l luminosa 



167 



169 



Hinterflügel am Hinterrande oder 
proximal mehr oder weniger rot- 
braun — 170. 

Hinterflügel ohne rotbraune Färbung — 171. 



171 { 



166 



/ Hinterflügel mit einer vollständigen 
Reihe großer gelber herzförmiger 
170 { Flecke nahe dem Distalrande . . 39a. H. hecalesia hecalesia . . p. 141 
I Hinterflügel nur mit kleinen Flecken 

l nahe dem Distalrande 39b. H. hecalesia formosus . . p. 142 

Hinterflügel am Distalrande mit weiß- 
lichen Längsstreifen oder paar- 
weise stehenden Flecken, im übrigen 
einfarbig — 172. 
Hintei-flügel mit Bindenzeichnung, die 
nicht in unmittelbarer Nähe der 
Wurzel am Hinterrande beginnt (vgl. 
Nr. 148) — 174. 

Vorderflügel mit je einer discalen und 

apicalen Schrägbinde 56g. H. sara theudela p. 186 

Vorderflügel mit einem discalen Fleck 
oder Doppelfleck, der nicht über 
den hinteren Medianast reicht, und 
mit apicalen Fleckchen — 173. 

Hinterflügel unten mit reicher roter, 
den Adern parallel laufender 

Strahlenzeichnung 43. H. metharme p. 145 

Hinterflügel unten mit roter Wurzel- 
zeichnung und einer vom Hinter- 
rande nahe der Wurzel ausgehenden 

roten Fleckenreihe 55a. H. leueadia leueadia . . . p. 182 

Hinterflügel mit Saumbinde, die un- 
mittelbar dem Distalrande auf- 
174 > sitzt — 175. 



172 



173 



I 

I Hinterflügel mit einer vom Distalrande 
l schmal getrennten Binde — 180. 



24 



Heliconius 



) Vorderflügel mit zwei getrennten, 
manchmal durchbrochenen Quer- 
binden, die discal und subapical 
schräg verlaufen — 176. 
Vorderflügel mit einer schrägen 
discalen Querbinde — 178. 

Saumbinde des Hinterflügels breit, 
bis reichlich zur Mitte ausgedehnt, 

176 { gelb 51d. H. sapho primularis . . . p. 175 

Saumbinde des Hinterflügels schmaler 
als die halbe Flügelbreite, weiß — 177. 



I 



177 ( 



178 < 



179 



Hinterflügel unten proximal mit reich- 
lichen und scharf abgegrenzten roten 

Flecken öle. H. sapho eleuchia . . . . p. 176 

Hinterflügel unten proximal ohne rote 
Flecke, dagegen mit zwei rot- 
braunen, vom Hinterrande aus- 
gehenden, etwas verwaschenen, ge- 
krümmten Binden 23b. H. eydno cydnides, forma 

epicydnides p. 104 

' Hinterflügel unten proximal mit reich- 
lichen und scharf abgegrenzten roten 

Flecken 51a. H. sapho sapho p. 173 

Hinterflügel unten proximal nicht rot 
gefleckt, dagegen mit ein oder 
zwei rotbraunen, manchmal ver- 
waschenen, vom Hinterrande aus- 
gehenden Binden — 179. 
• 

Zeichnungen beider Flügel oben gelb 23c. H. eydno alithea, forma 

principalis p. 104 

Zeichnungen beider Flügel oben weiß 23c. H. eydno alithea, forma 

haenschi p. 105 

Vorderflügel mit Apicalflecken, die sich 
meist am Distalrande bis zum Hinter- 
180 ( winkel fortsetzen — 181. 

Vorderflügel ohne Apical- und Distal- 
randflecke — 186. 

Hinterflügelbinde gestreckt, unmittel- 
bar hinter dem Zellende gelegen. 
Distalrand des Flügels mit kleinen 

Doppelflecken 36. H. hecuba p. 138 

Hinterflügelbinde fast randständig, 
parallel zum Distalrande — 182. 

{ Zelle des Vorderflügels im distalen 
182 \ Teil mit ein oder zwei Flecken — 183. 
I Zelle des Vorderflügels ungefleckt — 185. 

i Die distal von der Zelle liegende 
Binde des Vorderflügels in Flecke 

aufgelöst . . 23f. H. eydno hermogenes . . p. 105 

l Diese Binde geschlossen — 184. 

f Hinterflügelbinde weiß 23d. H. eydno hahneli . . . . p. 105 

\ Hinterflügelbinde gelb 23e. H. eydno temerinda . . . p. 105 



! 



181 



183 



184 



Heliconius 



35 



185 



186 



187 



188 



189 



190 



191 



192 



193 



Hinterflügel unten mit einer rost- 
braunen Discalbinde 38. H. cassandra . 

Hinterflügel unten mit zwei rostbraunen 
Binden, eine am Vorderrande, die 

andere in der Mitte 37. H. choarinus . 

"Vorderflügel mit einer schrägen Quer- 
binde — 187. 

Vorderflügel mit zwei deutlich und 
vollkommen getrennten Quer- 
binden — 188. 



p. 140 
p. 139 



194 



195 



Binde des Vorderflügels weiß .... 23g. 
Binde des Vorderflügels gelb .... 23a. 

Hinterflügel unten proximal mit 
scharfer roter Zeichnung — 189. 

Hinterflügel unten proximal ohne rote 
Zeichnung, dagegen mit zwei rost- 
braunen, vom Hinterrande aus- 
gehenden, verwaschenen Binden — 190. 

Die Querbinde des Vorderflügels liegt 

im distalen Teil der Zelle .... 52. 

Die Querbinde liegt distal von der 

Zelle in deren unmittelbarer Nähe 25. 

Saumbinde des Hinterflügels breit und 

zusammenhängend 23b. 

Saumbinde des Hinterflügels schmal 

und in Flecke aufgelöst 23b. 

Vorderflügel ohne Zeichnung im Apex — 192. 
Vorderflügel mit Flecken oder einer 
Schrägbinde im Apex — 198. 

Grundfarbe beider Flügel mattschwarz — 193. 
Grundfarbe beider Flügel glänzend blau- 
schwarz — 195. 

Vorderflügel mit zerstreuten gelben 
Flecken (zerrissener Discalbinde), 
deren einer abgetrennt im distalen 
Teil der Zelle liegt 28f. 

Vorderflügel mit deutlich zusammen- 
hängender discaler Schrägbinde — 194. 

Die Schrägbinde des Vorderflügels 

berührt die Zelle nicht 28i. 

Die Schrägbinde des Vorderflügels 
durchquert den distalen Teil der 
Zelle 28m. 

Hinterflügel unten proximal mit scharf 
gezeichneten roten Flecken — 196. 

Hiuterflügel unten ohne solche Flecke, 
dagegen mit ein oder zwei rot- 
braunen, zuweilen verwaschenen, 
vom Hinterrande ausgehenden 
Binden — 197. 



H. cydno chioneus . . . . p. 106 
H. cydno cydno p. 102 



H. hewitsoni p. 176 

H. pachinus p. 108 

H. cydno cydnides, forma 

principalis p. 103 

H. cydno cydnides, forma 

subcydnides p. 104 



H. melpomene thelxiopeia, 

forma melanippe . . . . p. 120 



H. melpomene aglaope, 

forma mirabilis p. 122 



H. melpomene timareta, 

forma principalis . . . . p. 125 



26 



Heliconius 



198 



Yorderflügel mit sehr breiter, distal 
bis nahe zum Apex ausgedehnter 
Querbinde mit zahnartigem Vor- 
sprunge gegen den Distalrand . . 51b. EL sapho leuce p. 174 

196 { Vorderflügel mit ähnlicher Binde, die 
aber durch die Grundfarbe längs 
des vorderen Mediauastes bis auf 
einen etwa 2 mm breiten vorderen 

Steg durchbrochen ist 51c. EL sapho eleusinus . . . p. 175 

Vorderflügel ohne weiße Flecke am 
Distalrande. Hinterflügel unten mit 

braunem Costalstreif 23h. H. cydno galanthus, forma 

principalis = p. 106 

197 l Vorderflügel mit deutlichen weißen 
Fleckchen am Distalrande. Vorder- 
rand des Hinterflügels unten gelb 

und braun 23h. EL cydno galanthus, forma 

diotrephes p. 107 

Hinterflügel unten ohne rote Wurzel- 
flecke — 199. 
Hinterflügel unten mit roten Wurzel- 
l flecken — 202. 
( Grundfarbe beider Flügel glänzend blau- 

199 ] schwarz — 200. 

I Grundfarbe beider Flügel mattschwarz — 201. 
• Vorderflügel mit breiter Querbinde, die 
bis zum hinteren Medianast reicht, 

und mit einer Heihe Apicalfleckchen 23i. H. cydno zelinde p. 107 

200 < Vorderflügel mit Querbinde, die bis 

zum Hinterrande reicht, und mit 

zwei Reihen Distalrandfleckchen . 23h. H. cydno galanthus, forma 

stübeli p. 107 

, Vorderflügel mit gelber, durchbrochener 
Querbinde und zwei .Reihen Apical- 
fleckchen 22g. H. anderida fornarina . . p. 100 

Vorderflügel mit weißer, durchbrochener 
Querbinde und einer Reihe Apical- 
fleckchen 14. EL hecale p. 70 

Fransen des Hinterflügels weiß und 
schwarz gescheckt, d. h. an den 
Aderausläufen und in der Mitte 
zwischen diesen schwarz, sonst weiß. 
Grundfarbenton des Hinterflügels 
unten gegen den Distalrand anf- 
202 <[ gehellt, meist mit weißlichen Längs- 
streifen — 203. 
Fransen des Hinterflügels durchgehends 
weiß oder nur an den Adern fein 
schwarz unterbrochen. Grundfarben- 
ton des Hinterflügels unten gleich- 
mäßig auf der ganzen Fläche — 210. 
Grundfarbe beider Flügel oben ohne 
blauen Glanz. Hinterflügel mit 

weißen Saumfleckchen 48a. H. doris doris, forma 

metharmina p. 165 

Grundfarbe beider Flügel tief blau- 
glänzend — 204. 



201 < 



203 t 



Heliconius 



27 



204 



205 



206 { 



207 



208 { 



209 



210 



211 



212 



213 



214 



Zeichnung in der Mitte des Vorder- 
flügels bindenartig — 205. 

Zeichnung in der Mitte des Vorder- 
flügels fleckartig — 207. 

Vorderflügelbinde weiß 

Vorderflügelbinde gelb — 206. 
Zwischen Wurzel und Binde des Vorder- 
flügels an der Costaiis, Subcostalis 
und Mediana gelbe Bestäubung 
Zwischen Wurzel und Binde des Vorder- 
flügels reine Grundfarbe, nur an der 
Subcostalis ein gelber Wisch . . . 

Fleckzeichnung des Vorderflügels 

weiß — 208. 
Fleckzeiehnung des Vorderflügels 

gelb — 209. 

Vorderflügel mit nur einem großen 
Discalfleck 

Vorderfliigel mit zwei kleinen Discal- 
flecken, davon einer in der Zelle, 
der andere im hinteren Median- 
zwischenraum 

Vorderflügel mit einem großen zu- 
sammenhängenden Discalfleck . . 

Vorderflügel mit zwei oder drei ge- 
trennten Discalflecken 

Zeichnung in der Mitte des Vorder- 
flügels fleckartig — 211. 
Zeichnung in der Mitte des Vorder- 
' flügels bindenartig — 214. 

IZwei bis vier einzelne Flecke in der 
Mitte des Vorderflügels 
Ein zusammenhängender Fleck da- 
selbst — 212. 

/ Der Discalfleck des Vorderflügels reicht 
nur bis zum hinteren Medianast . 

' Der Discalfleck des Vorderfliigels reicht 
bis über den hinteren Medianast 

l hinaus — 213. 

, Discalfleck des Vorderflügels gelb . . 

Discalfleck des Vorderflügels weiß . '. 

Die Binde im Apex des Vorderflügels 
liegt genau in der Mitte zwischen 
der Discalbinde und dem Bande 
des Apex 

Die Binde im Apex des Vorderflügels 
liegt näher dem Rande des Apex 
als der Discalbinde — 215. 



50a. H. wallacei wallacei, 

forma elsa p. 170 



50b. H. wallacei mimulinus . . p. 170 



50a. H. wallacei wallacei, forma 

principalis p. 170 



50c. H. wallacei colon, forma 

clytia p. 171 



50c. H. wallacei colon, forma 

principalis p. 171 

50c. H. wallacei colon, forma 

flavescens p. 172 

50c. H. wallacei colon, forma 

parvimaculata p. 172 



56c- H. sara brevimaculatus . p. 185 



55b. H. leucadia pseudorhea . p. 182 



56e. H. sara thamar, forma 

principalis 'p. 186 

56e. H. sara thamar, forma 

albinea p. 186 



53. H. congener p. 177 



28 



Heliconius 



215 <^ 



216 



217 



Hinterflügel unten mit scharfem rotem 
Wurzelstrahl längs und hinter dem 
Vorderrande — 216. 

Hinterflügel unten mit roten rund- 
lichen Wurzelflecken, ohne Wurzel- 
strahl — 220. 

Discalbinde desVorderflügels gelb — 217. 
Discalbinde desVorderflügels weiß — 218. 

Vorderflügel mit gelbem Streif in der 

Zelle vor der Mediana 54c. H. antioehus aranea . . . p. 180 

Vorderflügel ohne gelben Streif in der 

Zelle; Discalbinde geteilt .... 54d. H. aritiochus ocannensis . p. 181 



I 



220 



221 



{Discalbinde des Vorderflügels geteilt . 54b. H. antioehus zobeide . . . p. 180 
Discalbinde des Vorderflügels ge- 
schlossen — 219. 

i Zelle des Vorderflügels mit gelbem 

Streif vor der Mediana 54a. H. antioehus antioehus, 

219 / forma principalis . . . . p. 179 

Zelle des Vorderflügels ohne Streif . 54a. H. antioehus antioehus, 

forma alba p. 180 

Zeichnung der Mitte des Vorderflügels 

weiß — 221. 
Zeichnung der Mitte des Vorderflügels 
gelb — 222. 

Discalbinde des Vorderflügels breit, 
etwa 5 — 6 mm, füllt proximal den 
Winkel am Ursprünge des hinteren 
Medianastes aus und ist etwas rötlich 

überstäubt 56b. H. sara apseudes, forma 

albula p. 184 

Discalbinde des Vorderflügels schmaler, , 
unter 5 mm, läßt proximal den 

genannten Winkel frei 56a. H. sara sara, forma albi- 

maculata p. 184 

Die Discalbinde desVorderflügels reicht 
distal in den mittleren Median- 
zwischenraum 56f. H. sara veraepaeis . . . . p. 186 

Die Discalbinde des Vorderflügels reicht 
distal nicht in den mittleren Median- 
zwischenraum — 223. 

Fransen des Hinterflügels geschlossen 

breit weiß, Distalrand wellig . . . 56d. H. sara sprucei p. 185 

Fransen des Hinterflügels an den Adern 
schwarz unterbrochen — 224. 

Hinterflügel unten mit roten Wurzel- 
punkten und einer gebogenen ßeihe 
roter Flecke, die von der Mitte 

des Hinterrandes ausgeht .... 56b. H. sara apseudes, forma 

principalis p. 184 

Hinterflügel unten nur mit rotenWurzel- 
punkten, ohne Fleckenreihe oder 

nur mit Ansatz einer solchen . . 56a. H. sara sara, forma principalis p. 183 



222 



223 



224 { 



Heliconius 29 

A4**" 



225 



226 



227 



Hinterfliigel einfarbig oder nur mit 
roten Wurzelpunkten oder proximal 
mit ganz kleinen, fast unkenntlichen, 
roten Wischen — 226. 

Hinterflügel mit deutlich hervortreten- 
den Zeichnungen — 238. 

Vorderflügel im proximalen Teil rot — 227. 
Vorderflügel proximal nicht rot — 230. 



228 



Vorderflügel mit Apicalflecken und 
gelber, zum Teil zerrissener Discal- 

binde 45a. H. xanthoeles xanthocles . p. 151 

Vorderflügel ohne Apicalfleeke — 228. 

Abdomen lateral mit deutlich getrennten 
runden gelben Flecken. Vorderer 
Wurzelpunkt auf der Unterseite des 

Hinterfliigels wischartig ausgezogen 44b. H. aoede astydamia . . . p. 148 
Abdomen lateral ohne runde Flecke, 
aber mit schmalen unterbrochenen 
gelben Linien. Rote Wurzelpunkte 
des Hinterflügels unten alle rund- 
lich — 229. 

Vorderflügel mit einer zersprengten 
gelben Discalbinde im distalen Teil 

der Zelle 63c. H. erato eybelinus, forma 

amalfreda p. 202 

Zelle des Vorderflügels ohne Fleck . 63c. H. erato eybelinus, forma 

principalis p. 201 

Vorderflügel mit zwei, rot und weiß 
in verschiedener Zusammensetzung 
230 { gefärbten Flecken, discal und sub- 

apical gelegen 58b. H. xenoclea notabilis . . p. 189 

l Vorderflügelzeichnungen rot und gelb — 231. 



229 



I 



( Vorderflügelzeichnung fleckartig — 232. 

231 < Vorderflügelzeichnung in der Haupt- 
l sache bindenartig — ■ 233. 

Mit einem großen, rot und gelb ge- 
färbten Vorderrandfleck im distalen 

Teil des Yorderflügels 28i. H. melpomene aglaope, 

forma unimaculata . . . p. 122 

232 { Mit ähnlichem, aber weniger lebhaftem 
und nur gelbem Vorderrandfleck 
und mit roter Uberstäubung hinter 

demselben 28a. H. melpomene melpomene, 

forma karschi p. 114 

Im distalen Teil der Vorderflügelzelle 
ein deutlich abgesonderter, zuweilen 
fast unkenntlicher, gelber Fleck; 
distal von der Zelle eine rote, proximal 

häufig gelb gerandete Fleckenbinde 28a. H. melpomene melpomene, 

forma lucia p. 113 

Vorderflügel ohne abgesonderten Fleck 
in der Zelle — 234. 



233 < 



30 



Heliconius 



Vorderflügel mit geschlossener, vorn 
nicht gegabelter, discaler Schräg- 
binde — 235. 

Vorderflügel mit einer vorn gegabelten 
oder am Zellende unterbrochenen, 
discalen Schrägbinde — 236. 

Binde des Vorderflügels im distalen 
Teil der Zelle gelb, sonst rot, 
distal stark und unregelmäßig ge- 
zackt, gegen den Hinterwinkel 

verschmälert 28b. H. melpomene aphrodyte . p. 114 

Binde des Vorderflügels in ganzer 
Länge fast gleich breit, distal ge- 
wölbt, rot, proximal stark gelb 

angeflogen 28a. H. melpomene melpomene, 

forma lucinda p. 113 

Die gelbe Discalbinde des Vorder- 
flügels reicht bis nahe zur Sub- 
mediana; distal anschließend breit 

rote Färbung 27. H. heurippa p. 110 

Die gelbe Discalbinde des Vorder- 
flügels reicht nur bis zum hinteren 
Jledianast — 237. 

Discalbinde des Vorderflügels distal 
mit roter Berandung, die sich 
hinten bis nahe zum Hinterwi nkel 

fortsetzt 28j. H. melpomene vieinus, 

forma amor p. 123 

Discalbinde des Vorderflügels ohne 
rote Berandung, aber distal von 
derselben ein getrennter roter un- 
regelmäßiger Streif . 28n. H. melpomene erebius . . p. 127 

Hinterflügel mit Saumbinde, rand- 
ständiger oder fast randständiger 
Fleckenbinde — 239. 

Hinterflügel ohne solche Binden, mit 
anderen Zeichnungen verschiedener 
Art — 242. 

Hinterflügel im übrigen ohne weitere 
Zeichnung — 240. 

Hinterflügel im übrigen mit farbiger 
Querbinde — 241. 

Vorderflügel mit breiter, proximal 
gelber, distal roter, discaler Schräg- 
binde 26. H. rubellius p. 110 

Vorderflügel mit schmaler, vorwiegend 
roter, proximal weiß bestäubter, 
discaler Schrägbinde; Grundfarbe 

tief blauglänzend 30b. H. vuleanus cythera, 

forma principalis . . . . p. 132 

Hinterflügel mit roter Querbinde und 
einer Reihe fast randständiger läng- 
licher Flecke 41. H. longarenus p. 143 

Hinterflügel mit gelber Querbinde, 
einer Reihe randständiger Funkte 
und einer Reihe Fleckchen nahe 

dem Rande 65. . hermathena p. 21 2 



Heliconius 



31 



242 



243 



Hinterflügel mit einer in unmittelbarer 
Nähe der Wurzel vom Hinterrande 
ausgehenden, gelben, zuweilen leicht 
rot überstäubten Querbinde — 243. 

Hinterflügel ohne solche Querbinde — 253. 

Hinterfliigel mit roter Strahlenbildung 
in und hinter der Binde — 244. 

Hinterflügel ohne rote Strakleubildung 
hinter der Binde — 247. 



244 { 



245 



246 



Gelbe Querbinde des Hinterflügels unten 
schmal, bis nahe an den Band des 
Apex reichend; oben mindestens 
ein roter, im proximalen Teil der 
Zelle liegender Streif vor und in 
der Binde — 245. 

Gelbe Querbinde oben und unten 
distal nur bis etwa zum letzten 
Drittel der Flügellänge reichend — 246. 

Discale Querbinde des Vorderflügels rot 631. 

Discale Querbinde desVorderflügels gelb 631. 



Discale Querbinde des Yorderflügels rot 281. 
Discale Querbinde desVorderflügels gelb 281. 



H. erato anacreon, forma 

principalis p. 210' 

H. erato anacreon, forma 

ottonis p. 211 

H. melpomene penelope, 

forma penelamanda . . . p. 125 

H. melpomene penelope, 

forma margarita . . . . p. 124 



247 i 



Vorderflügel in der Mitte mit großem 
gelbem biudenartigem Fleck; hinter 
demselben im Hinterwinkel ein 
kleiner roter Fleck 281. 



Vorderflügel mit distaler roter Quer- 
V binde — 248. 



H. melpomene penelope, 

forma pluto p. 125 



| Hinterflügel unten mit roter Saumlinie 
248 i Hinterflügel unten ohne rote Saum- 
I linie — 249. 



33. H. besckei p. 135 



249 



Hinterflügel unten stets ohne gelbe Api- 
calfleckchen. Distale Begrenzung 
der roten Vorderflügelbinde der 
Oberseite zerstäubt — 250. 

Hinterflügel unten mit gelben Apical- 
fleckcheu, die selten fehlen. Distale 
Begrenzung der roten Vorderflügel- 
binde der Oberseite bestimmt und 
scharf — 251. 



250 



Rote Discalbinde des Vorderflügels 
distal mit zwei oder drei nahe zum 
Distalrande vorspringenden Zähnen 
am hinteren und mittleren Mediau- 
ast, proximal nur die distalenWinkel 
der Zelle ausfüllend 



32. H. nanna p. 134 



32 



Heliconius 



251 



252 < 



253 



254 



255 



256 < 



257 



258 < 



259 <^ 



Vorderflügelbinde distal nur mit einem 
stumpfen Zahn am hinteren Median- 
ast, proximal weit in die Zelle 

hineinreichend 28o. H. melpomene amandus . p. 127 

Querbinde des Hinterflügels schwärzlich 

überstäubt, besonders an den Adern 63k. H. erato phyllis, forma 

phyllidis p. 210 

Querbinde des Hinterflügels reinjjelb — 252. 

Hinter der Hinterflügelbinde keine, oder 

höchstens ein oder zwei rote Flecke 63k. H. erato phyllis, forma 

principalis .... .,.^p.209 

Hinter der Hinterflügelbinde eine Reihe 

von drei oder mehr roten Flecken 63k. H. erato phyllis, forma 

artifex . p. 210 

Hinterflügel ohne eigentliche Strahlen- 
zeichnung, zuweilen aber proximal 
mit strahlenartigen Wischen — 254. 

Hinterflügel mit Strahlenzeichnung 
hinter der Zelle — 261. 

Vorderflügel mit A picalfleckchen — 255. 
Vorderflügel ohne Apicalfl eckchen — 257. 

Hinterflügel mit breitem schwarzem 
Randfelde und schwarzem Vorder- 
rande, sonst rot 49. H. hierax p. 167 

Hinterflügel fast ganz schwarz, nur 
mit einigen kleinen roten Wischen 
an der Wurzel — 256. 

Vorderflügel in der Mitte mit drei 
getrennten Flecken, deren einer 
in der Zelle, zwei distal von dieser 

liegen 47c. H. burneyi eatharinae . . p. 159 

Vorderflügel in der Mitte mit einem 
geschlossenen, nur an den Adern 

durchschnittenen Fleck 47d. H. burneyi lindigii . . . . p. 160 

Fransen des Hinterflügels schwarz 
und weiß gescheckt. Vorderflügel 
proximal rot, in der Mitte mit sechs 
gelben Flecken, von denen einer 

in der Zelle liegt 46b. H. egeria egerides . . . . p. 155 

Fransen des Hinterflügels wie die 
Grundfarbe — 258. 

Zelle des Vorderflügels ohne gelben 
Fleck, distal von der Zelle eine 

rot und gelbe Fleckenbinde . . . 28c. H. melpomene funebris, 

forma deinia p. 115 

Zelle des Vorderflügels distal mit gelbem 
Fleck — 259. 

Distal von der Zelle des Vorderflügels 

eine gelb und rote Fleckenbinde . 28c. H. melpomene funebris, 

forma faustina p. 116 

Distal von der Zelle eine rein gelbe 
Fleckenbinde oder Gruppe von 
Flecken — 260. 



Heliconius 



260 



261 



266 



Fleck in der Zelle des Vorderflügels 
breit von der distal hiervon liegenden 

Fleckengrappe getrennt 28c. H. melpomene funebris, 

forma cybele p. 116 

Fleck in der Zelle mit der Flecken- 
gruppe lose zusammenhängend . . 28k. H. melpomene eulalia . . p. 123 

Vorderflügel mit Apicalfleckchen — 262.' 
Vorderflügel ohne Apicalfleckchen — 269. 

Strahlenzeichnung des Hinterflügels 
rot mit vollkommener blauer Um- 
randimg 48a. H. doris doris, forma 

amathusia p. 163 

Strahlenzeichnung des Hinterfliigels nur 
rot, zuweilen schwach grün oder 
x blau gesäumt — 263. 

Fransen des Hinterflügels schwarz und 
weiß gescheckt — 264. 

Fransen des Hinterflügels wie die Grund- 
farbe — 265. 

Vorderflügel in der Mitte mit drei oder 
vier lose zusammenhängenden oder 
ganz getrennten Flecken, deren 
größter in der Zelle, die andern 
distal von derselben stehen und 

länglich gestaltet sind 47a. H. burneyi burneyi . . . p. 158 

Vorderflügel in der Mitte mit ähnlicher 
Zeichnung, aber die Fleckengruppe 
nahe zusammengerückt, die distal 
stehenden Flecke rundlich oder 

dreieckig 47b. H. burneyi huebneri . . . p. 159 

Vorderflügel in der Mitte mit einer 

von der Grundfarbe in einzelne 

Flecke zersprengten Querbinde, die 

in den Medianzwischenräumen distal 

weit vorspringt -- 266. 
Vorderflügel mit einer ganz oder 

wenigstens lose zusammenhängenden 

Fleckengruppe — 268. 

Hinterflügel mit sechs vollkommenen, 

aber schmalen rotgelben Strahlen — 267. 
Hinterflügel mit sieben oder acht breiten 

roten Strahlen 45c. H. xanthocles paraplesius p. 152 

Im Hiutervvinkel des Vorderflügels ein 
gelber Fleck, vor den roten Strahlen 
des Hinterflügels ein getrennt liegen- 
der, die Zelle durchquerender, roter 

Streif 28g. H. melpomene bari . . . p. 120 

Im Hinterwinkel des Vorderflügels 
kein gelber Fleck, vor den Strahlen 
des Hinterflügels ein abgetrennter, 
in der Zelle längs liegender, roter 

Streif 45b. H. xanthocles vala . . . . p. 151 

Das Tierreich. 22. Lief.: H. Stichel & H. Riffarth, Heliconiidae. 3 



34 



Heliconius 



Hiuterflügel unteu ebenfalls mit langen 
roten Strahlen, die oben hinter 

der Zelle getrennt sind 48a. H. doris doris, forma delila p. 164 

268 <J Hinterflügel nur oben mit roten Strahlen, 
die auch noch hinter der Zelle zu- 
sammenhängen 48c. H. doris viridis, forma 

eratonia p. 166 

Die Strahlen des Hinterflügels ent- 
springen frei in der schwarzen 
Grundfarbe hinter der Zelle. Vorder- 
flügel im Hinterwinkel mit roten 

Wischflecken 28m. H. melpomene timareta, 

forma contigua secunda . p. 126 

Strahlen des Hinterflügels vorn in 

269 { gerader Linie abgeschnitten und 
von einer vor denselben hegenden 
schmalen roten Binde deutlich 
getrennt — 270. 

Strahlen des Hinterflügels nicht gerade 
abgeschnitten, sondern mehr oder 
weniger rund um die Zelle gruppiert, 
vorn öfters ganz zusammenhängend — 281. 

Vorderflügel mit einer durch die 
Grundfarbe in .Flecke zersprengten 
Querbinde; im distalen Teil der 
Zelle meist ein isoli erter Fleck — 271. 

270 l Vorderflügel mit einer zusammen- 
hängenden Fleckengruppe in der 
Mitte oder mit einer distal von 
der Zelle liegenden schrägen Quer- 
binde — 275. 

Distal der Zelle liegende Flecken- 
gruppe des Vorderflügels rot und 
gelb — 272. 
Distal der Zelle liegende Flecken- 
gruppe desV orderflügels nur gelb — 273. 

Fleck im distalen Teil der Zelle des 

Vorderflügels rein gelb 28f. H. melpomene thelxiopeia, 

forma augusta p. 119 

Fleck im distalen Teil der Zelle des 

Vorderflügels trüb gelb 28d. H. melpomene tyche, forma 

hippolyte p. 117 

Fleckengruppe des Vorderfliigels ver- 
schwommen oder getrübt .... 28f . H. melpomene thelxiopeia, 

273 ^ forma aglaopeia p. 120 

Fleckengruppe des Vorderflügels rein 

gelb — 274. 
Querbinde des Hinterflügels vor den 

Strahlen in der Zelle endigend. . 28f. H. melpomene thelxiopeia, 

274 { forma principalis . . . . p. 119 
Querbinde des Hinterflügels länger 

als die Zelle 28e. H. melpomene thelxiope . p. 117 

Fleckengruppe oder Binde des Vorder- 

275 



272 



flügels gelb und rot — 276. 



Fleckengruppe oder Binde des Vorder- 
flügels rein gelb — 277. 



Heliconius 



35 



276 



Fleckengruppe des Vorderfliigels distal 

rot gerandet 28j. H. melpomene vicinus, 

forma rufolimbata . . . . p. 123 

Fleckengruppe des Vorderfliigels distal 

reichlich rot überstäubt 281. H. melpomene penelope, 

forma penelopeia . . . . p. 125 

Strahlen des Hiuterflügels hinter der ab- 
getrennten Querbinde im vorderen 

Teil breit zusammengeflossen . . . 28m. H. melpomene timareta, 

forma richardi p. 127 

Strahlen des Hinterflügels von vorn an 
de utlich vonein ander getren nt — 278. 

Ein großer Fleck der Gruppe in der 

Mitte des Vorderfliigels liegt im 

distalen Teil der Zelle — 279. 
Zelle des Vorderflügels ohne Fleck 

oder nur mit Andeutung eines 

solchen — 280. 

Proximales Feld des Vorderflügels und 
Strahlen des Hinterflügels rotgelb; 
der hinterste, distal von der Zelle 
des Vorderflügels liegende Fleck 

diese nicht berührend 28j. H. melpomene vicinus, forma 

principalis p. 123 

Die vorher genannten Teile dunkel- 
rot; die distal von der Zelle 
liegende Binde berührt jene in 

ihrem hintersten Teil 281. H. melpomene penelope, 

forma principalis . . . . p. 124 

Ohne gelbe Fleckchen im Hinterwinkel 

des Vorderflügels 28i. H. melpomene aglaope, 

forma principalis . . . . p. 122 
Mit gelben Fleckchen daselbst . . . 28h. H.(melpomene\ elevatus . p. 120 ' 

Abdomen lateral mit deutlichen runden 
gelben Fleckchen oder Punkten — 282. 

Abdomen lateral ohne runde Fleckchen, 
sondern mit stellenweise unter- 
brochenen gelben Längs linien — 285. 

Segmenteinschnitte des Abdomen dorsal 
deutlich gelb — 283. 

Segmenteinschnitte des Abdomen dorsal 
von der Grundfarbe nicht ver- 
schieden — 284. 

Bindenzeichnung der Mitte des Vorder- 
flügels den distalen Teil der Zelle 

ausfüllend 45d:' H. xanthocles melete . . . p. 152 

Bindenzeichnung der Mitte des Vorder- 
flügels im distalen Teil der Zelle 
bis auf ein am hinteren Winkel 

liegendes gelbes Dreieck reduziert 45f. H. xanthocles melittus . . p. 153 
Bindenzeichnung der Mitte des Vorder- 
flügels die Zelle gänzlich frei 

lassend 45e. — H. xanthocles melior . . . p. 153 

, 1 1 ,,«• 



36 



Heliconius 



290 



Vorderflügel mit gelbem Fleck im 
distalen Teil der Zelle und ab- 
gesonderter, distal von dieser 
liegender Fleckenbinde (zersprengter 

Querbinde) 44a. H. aoede aoede p. 147 

Vorderflügel im distalen Teil der Zelle 
gelb, mit einer das Zellende um- 
schließenden, zusammenhängenden 

Fleckengruppe 44c. H. aoede lucretius . . . . p. 148 

Vorderflügel ohne Fleck in der Zelle, 
distal von dieser eine gelbe Flecken- 
binde 44d. H. aoede bartletti . . . . p. 149 

Hinterflügel unten an der Wurzel, vor 

der Mediana, ohne gelbliches 

Fleckchen — 286. 
Hinterflügel unten an der Wurzel, vor 

der Mediana, mit einem gelblichen 

Fleckchen — 288. 

Strahlen des Hinterflügels kurz und 
wischartig, vorn und proximal bis 
über die Flügelmitte breit rot zu- 
sammengeflossen 46a. H. egeria egeria p. 155 

Strahlen des Hinterflügels lang und 
streifenförmig — 287. 

Der hintere Fleck der distal von der 
Zelle liegenden Fleckenbinde des 
Vorderflügels füllt den hinteren 
Medianzwischenraum in seiner 
ganzen Breite aus und stößt proximal 

an die Zelle 46c. H. egeria hyas p. 156 

Die distal von der Zelle liegende gelbe 
Fleckenbinde desVorderflügels reicht 
nur bis zum mittleren Medianast 
oder höchstens in Spuren darüber 

hinaus 46d. H. egeria astraea . . . . p. 156 

Strahlen des Hinterflügels im vorderen 
Teil, namentlich proximal, breit zu- 
sammenhängend — 289. 

Strahlen des Hinterflügels in ganzer 
Länge voneinander getrennt und 
von einem in der Zelle liegenden 
roten Streif durch die Grundfarbe 
geschieden — 290. 

Zelle desVorderflügels distal mit gelbem 
Fleck, distal von ersterer eine ab- 
gesondert liegende gelbe Flecken- 
binde 63h. H. erato bouqueti . . . . p. 207 

Zelle des Vorderflügels ohne gelben 
Fleck, distal von ersterer eine teil- 
weise etwas trübe Fleckenbinde . 63g. H. erato demeter . . . . p. 206 

Discale Fleckengruppe oder Binde des 
Vorderflügels rot und gelb — 291. 
Discale Fleckengruppe desVorderflügels 
'nur gelb — 292. 



Heliconius 



B7 



Fleckengruppe desVorderflügels binden- 
artig zusammenhängend. ' vorherr- 
schend rot, proximal gelb .... 63j. H. erato anactorie, 

forma principalis . . . . p. 208 

Fleckengruppe des Vorderflügels zer- 
rissen, rot, am Vorderrande proximal 

gelblich 63a. H. erato erato, forma 

udalrica p. 200 

Zelle des Vorderfliigels distal ohne 

Gelb oder nur mit Spuren gelblicher 

Bestäubung — 293. 
Zelle des Vorderflügels distal ganz oder 
' fast ganz gelb ausgefüllt — 294. 
Vorderflügel mit einem unregelmäßigen, 

etwa eirunden, von den schwarzen 

Adern durchschnittenen, subapi- 

calen Fleck nächst dem Vorderrande 63f. H. erato estrella, forma etylus p.206 
Vorderflügel mit einer distal von der 
Zelle liegenden, schmalen und kurzen 

Fleckenbinde 63f. H. erato estrella, forma emma p. 206 

Vorderflügel mit einer distal von der 
Zelle liegenden und sie berührenden, 

breiten, gelben Binde 63f. H. erato estrella, forma 

principalis p. 205 

Vorderflügel in der Mitte mit einer die 

Zelle mindestens vorn berührenden 

Fleckengruppe oder Binde — 295. 
Vorderflügel ohne solchermaßen an- 
geordnete Fleckengruppe oder Binde — 296. 
Zeichnung der Vorderflügelmitte in 

Gestalt einer Fleckengruppe; der 

hintere Fleck berührt die Zelle 

nicht, an der Abzweigung der 

hinteren Radialis ein schwarzer 

Fleck 63i. H. erato lativitta . . . . p. 207 

Zeichnung der Vorderflügelmitte kurz 
bindenartig, nur von den fein schwar- 
zen Adern durchschnitten; der im 
mittleren Medianzwischenraum ge- 
legene Teil berührt die Zelle; 
proximale rote Bestäubung an den 

Adern breit schwarz unterbrochen 63j. H. erato anactorie, forma 

venusta p. 208 

Zeichnung der Vorderflügelmitte eben- 
falls bindenartig, aber länger, distal 
bis kurz an den Distalrand reichend; 
rote Bestäubung des proximalen 
Feldes nur von den fein schwarzen 

Adern durchschnitten 63a. H. erato erato, forma tellus p. 201 

Distal von der Zelle des Vorderflügels 

keine gelben Flecke 63a. H. erato erato, forma oberthüri p. 200 

Distal von der Zelle des Vorderflügels 

ein oder zwei, manchmal undeutliche, 

gelbe Flecke in den Medianzwischen- 
räumen 63a. H. erato erato, forma leda . p. 199 

Distal von der Zelle des Vorderflügels 

eine gebogene gelbe Fleckenbinde, 

der hinterste Fleck abgesondert — 297. 



38 



Heliconius 



Bestäubung des Wurzelfeldes des 
Vorderflügels und Strahlen des 
Hinterflügels lebhaft rot, selten 
gelbrot; Strahlen schmal und spitz, 
im Radialzwischenraum verkürzt . 

Bestäubung des Wurzelfeldes des 
Vorderflügels und Strahlen des 
Hinterflügels orangerot; Strahlen 
breit und stumpf, im Radial- 
zwischenraum deutlich und kräftig: 



63a. H. erato erato, forma 
principalis .... 



63b. H. erato amazona 



p. 198 



p. 201 



I. Sect. Opisogymni 

Unterseite des Vorderflügels beim ö hinter der Zelle, abweichend von 
der Grundfarbe, heller oder dunkler grau ohne eigentliche farbige Zeichnung, 
aber seidenglänzend bis unmittelbar zur Mediana. Vorderer Teil des Hinter- 
flügels beim <5 bis zur Subcostalis meist hellgrau, stark glänzend, zuweilen 
etwas dunkler umrandet, der Vorderrand selbst dann aber schmal hellgrau, aus- 
genommen ein kleinere]* Teil der Silvaniformes mit etwas trüberer grauer 
Bestäubung des Vorderrandfeldes. 

a. Coh. Silvaniformes 

Kopf schwarz, vorn mit vier, vor und hinter den Antennen paarweise neben- 
einander stehenden weißen oder gelblichen Fleckchen oder Punkten zwischen den 
Augen, von denen die unteren länglich, streifenartig und von den Palpen teilweise 
verdeckt sind. Augen schwarzbraun, hinten gelb, gelblich oder weiß gesäumt, 
oben häufig noch mit je einem kleinen hellen Punkt. Antennen wenig länger als 
die Zelle des Vorderflügels; Antennenwurzel ventral gelblich oder weiß; 
übrige Färbung verschieden, beim ä meist schwarzbraun mit gelblicher 
Keulenspitze, beim Q entweder die distalen zwei Drittel oder die Keule 
allein ockergelb. Palpen gelb oder gelblich, Spitze oder distales Glied schwarz. 
Thorax und Abdomen schwarz bis schwarzbraun. Halskragen oben mit 2 
und vorderer Teil des Thorax mit 4 nebeneinander von einer zur anderen 
Flügelwurzel angeordneten, gelben, gelblichen oder weißen Punkten. Thorax 
dorsal mit einem breiten, in der Mitte schmal unterbrochenen Querbande 
von gleicher Farbe wie die Halspunkte, hinten gelblich behaart. Thorax 
lateral zwischen und hinter den Coxae gelb. Abdomen weit über den Hinter- 
flügel hinausragend, ventral gelb, vorn, namentlich lateral, ebenfalls gelb behaart, 
mit je drei, bei getrockneten Tieren teilweise undeutlich wahrnehmbaren und 
unterbrochenen Längsstreifen an der Seite, von denen die beiden unteren 
dicht nebeneinander laufen, der obere etwas abgerückt ist; einer von letzteren 
ist häufig ganz in einer Längsfalte des eingeschrumpften Leibes verborgen. 
Tibia der Vorderbeine an der nach außen gekehrten Seite weißlich oder gelb ; 
die übrigen Beine schwarz, Tibia und Femur meist weißlich bestäubt. Alle 
gelbe oder gelbliche Zeichnung und Behaarung des Körpers kann verdunkelt 
und abgeschwächt auftreten oder bei Formen mit Flügeln ohne gelbe oder 
weiße Zeichnung fehlen und in Braun oder Rotbraun übergehen. — Vorder- 
flügel gestreckt, Apex abgerundet, Hinterrand viel kürzer als der Vorderrand, 
Hinterflügel fast eirund. Flügel meist braun oder gelbbraun, Vorderflügel 
mit schwarzer Fleckenzeichnung im proximalen und mittleren Teil, häufig 
mit gelber oder weißer Schrägbinde und gelben oder weißen Flecken im 
distalen Teil, seltener dunkelbraun oder schwarz mit heller Discalbinde oder 
mehreren Fleckenreihen; Hinterflügel mit schwarzer Saum- und Mittelbinde, 



Heliconius 



89 



seltener ohne Zeichnung braun oder auch vorwiegend oder ganz schwarz. 
In Betreff der Zeichnung, vgl. S. 4. — ö mit heller oder dunkler grauem, bis 
unmittelbar zur Mediana reichendem Hinterrandteil auf der Unterseite des 
Vorderflügels und grauglänzendem Vorderraudfelde des Hiuterflügels. mit 
stumpfem, meist wie die Grundfarbe gefärbtem Hinterrandteil auf der Unter- 
seite des Vorderflügels und mattem, bräunlichem oder schwärzlichem Vorder- 
randfelde des Hinterflügels. 

22 sichere Arten, von denen 15 in 71 Unterarten zerfallen, und 2 unsichere Arten. 
1. H. narcaea (Godart) 

<5 . Stirnpunkte weiß, Punktierung des Hinterkopfes, Halskragens und 
Thorax gelb. Antennen schwarz, Keule unterseits gelb. Vorderbeine weißlich. 
Grundfarbe beider Flügel oben hellbraun. — Vorderflügel schlank, mit flach 
gebogenem Vorderraude, rundlichem Apex, stumpfem Hinterwinkel und schwach 
geschweiftem Hinterrande. Vorderrand und Fleckenzeichnung schwarz, und zwar: 
Keilfleck in der Zelle länglich eirund, gegen die Flügelwurzel spitz auslaufend; 
Endzellfleck in der Regel deutlich; meist zwei Medianflecke, von denen der 
hintere rudimentär auftreten oder ganz fehlen kann; Raudfleck am Distalrande 
stets mit dem breit schwarzen Apex verflossen. Distal von der Zelle eine 
schwefelgelbe schrägliegende Querbinde. In der Zelle zwischen Keilfleck 
und Endzellfleck häufig gelbliche Bestäubung. Im schwarzen Apex ein großer 
weißer oder gelblicher Fleck oder Doppelfleck. Distalraud, soweit nicht der 
schwarze Apicalteil reicht, schmal schwarz, Fransen schwarz. Hinterraud im 
Ton der Grundfarbe, Submedianstreif schmal, zuweilen etwas breiter, den 
Hinterwiukel meist erreichend. Unterseite matter, die dunklen Zeichnungen 
schwarzbraun, im Apex meist 3 oder 4 weiße Fleckchen dicht am Saum. — 
Hinterflügel fast eirund, mit bräunlichgrauem, seidenglänzendem, etwas dunkler 
umrandetem Vorderrandfelde und schwarzer Mittelbinde. Letztere vorn glatt be- 
grenzt, die Zelle nicht berührend, hinten an den Adern gekerbt, in den schwarzen 
Apex mündend. In diesem zuweilen 1 oder 2 weißliche oder gelbe Fleckchen. 
Vor der Binde meist breit gelb bestäubt, hierauf ein schmaler schwarzer 
Streif längs der Subcostalis, der sich nahe dem Apex mit der Mittelbinde ver- 
einigt. Distalsaum schwarz, proximale Begrenzung dieser Umrandung scharf,' an 
den Adern schwach gezähnt. Unterseite matter, Vorderrandfeld bräunlich, 
dicht vor der Costaiis und der Subcostalis je ein schwarzer bis zum Apex 
reichender Streif. Mittelbinde stärker gekerbt, fast in eirunde Flecke auf- 
gelöst. Im schwarzen Distalsaum in den Aderzwischenräumen weißliche 
Strich flecke, 1 oder 2 weiße Apicalflecke deutlich. Bei frischen Stücken alle 
schwarzen Zeichnungen eigentümlich violettgläuzend. — — 9 . Im all- 
gemeinen wie das <5 . Au den schwarzen Antennen die ganze Keule rötlich- 
gelb. Endzell-, Median- und Randfleck des Vorderflügels fast immer mehr oder 
weniger unter sich und mit dem schwarzen Vorderrande zusammengeflossen, so 
daß sie eine unregelmäßig begrenzte, schwarze Binde bilden, welche die schwefel- 
gelbe Querbinde von der lebhaft gelbbraunen Grundfarbe trennt. Fransen 
des Distalrandes stellenweise weiß. Vorderraudfeld des Hinterflügels kaum 
merklich Ii eller als die Grundfarbe, Distalraud auch oben meist mit weißen 
Saumfleckcheu. Längs der Subcostalis des Hinterflügels und vor derselben 
ein breiterer schwarzer Streif, der sich nahe dem Apex mit der rundlich 
nach vorn gebogenen Mittelbinde vereinigt und durch die gelbbraune Grund- 
farbe deutlich von dem schwarzen Distalrande abgesetzt ist. Auf der Unter- 
seite fehlt der schwarze Streif vor der Costaiis. 

Südliches Brasilien. 

Diese Art zerlallt in 2 Unterarten: 



10 



Heliconius 



la. H. nareaea nareaea (Godart) 1819 Heliconia n., (Latreille &) J. B. Godart 
in: Enc. meth., v. 9 p. 217 | 1900 Heliconius n., W. F. Kirby, Exot. Schmett. Hübner, 
p. 11 | 1835 Heliconia narcea, H. Lucas, Hist. Lep. exot., p. 96 t. 50 f. 3 | 1851 H. n., 
Chenu &H. Lucas, Enc. Hist. nat., Pap. diurn. p.68 f. 158 | 1822—26 Mechanites eucrate, 
Mechanitis e., Jac. Hübner, Exot. Schmett., v. 2 t. [1] | 1847 Heliconia e., E. Doubleday 
(& Westwood), Gen. diurn. Lep., v.l p. 104 I 1871 Heliconius e., W. F. Kirby, Cat. diurn. 
Lep., p.139 | 1880? H.e., Buchecker, Syst. Ent., Lep. t. 54 f. 8. 9 | 1883 H. e., Meldola 
in: Tr. ent. Soc. London, p. XXIII | 1885 H. e., O. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., 
v.l p. 74 t. 31 | 1886 H.e., G.W.Müller ins Zool. Jahrb., V.l p. 428 (Biol.) | 1890 
He., Seitz in: Ent. Zeit. Stettin, v.51 p. 92 | 1865 Heliconia eucrato, Prittwitz in: 
Ent. Zeit. Stettin, v. 26 p. 136 | 1875 Heliconius satis, (Plötz in MS.) Weyiner in: Ent. 
Zeit. Stettin, v. 36 p. 380 1. 1 f. 6 (forma s.) \ 1877 H. s., W. F. Kirby, Cat, diurn. Lep., 
Suppl. p.722 (forma s.) 
| 1885 ff. eucrate var. 
infuscata, 0. Stau- 
dinger (& Schatz), 
Exot. Schmett., v. 1 
p. 75 (forma satis) | 
1893 H. nareaea -\- 
H. n. var. flavomacu- 
latus -\- H. n. var. 
satis, Weymer in: D. 
ent. Z. Lep., v. 6 p. 340; 
p. 341 (forma flavo- 

maculata); p. 341 
(forma s.)j 1896 JTeK- 
conias eucrate -\-H. s., 

Bönninghausen in: 

Verh.Ver. Hamburg, v. 9 p. 32; p. 32 (forma s.) | 1901 Heliconius nareaea -f- H. n. flavo- 
maculatus -j- H. n. s., Biffarth in : Berlin, ent. Z., ».46 p. 28; p. 28 (forma flavoinaculata) ; 
p. 28 (forma s.). 

Forma principalis. Fleck im Apex des Vovderflflgels (Fig. 1) weiß, 
scharf begrenzt und ziemlich groß. Die schwefelgelbe Querbinde schmal, 
meist nur 4 — 5 mm breit, auf den Adern braun bestäubt. Hinterflügel vor 
der. Mittelbinde sehr lebhaft und breit schwefelgelb, so daß diese Bestäubung 
vorherrscht. Vorderflügellänge 40 — 44 mm. 

Ei gelb, einzeln an der Spitze von jungen Banken der Passiflora alata Ait., 
seltener Passiflora edulis Sims. — ßaupe in der Jugend gelb, borstig, mit Andeutung 
schwarzer Zeichnungen; Kopf mit zwei langen, mäßig divergierenden, schlanken, nach 
hinten gebogenen, schwarzen Hörnern; Körper später weiß, mit wohl entwickelten 
schwarzen Dornen, auf jedem Segment mit drei Querreihen von schwarzen Punkten. — 
Puppe licht braungelb, schwarzbraun gemischt, mit undeutlichen Längsstreifen. Flügel- 
scheiden weit vorgezogen, Bücken sattelartig eingedrückt, stark höckerig, mit schwarzen 
Dornen; drei seitlich bewegbare Segmentverbindungen, lateral mit silberglänzenden 
Flecken. Kopf mit zwei Hörnern. 

Bahia, Espirito Santo, Bio de Janeiro, Santa Catharina (Blumenau). 




Fig. 8. H. nareaea nareaea, forma principalis, <5 ('/')- 



Forma flavomaculata. Zeichnung wie bei der Hauptform. Fleck 
im Apex des Vorderflügels Schwefel- oder bräunlichgelb anstatt weiß. Hinter- 
flügel oben auch beim d 1 zuweilen mit weißen Saumfleckchen. 

Bahia, Pernambuco, Bio de Janeiro. Neben der Hauptform. 



Forma satis. Zeichnung wie bei der Hauptform, aber der weiße, sehr 
selten gelbe Fleck im Apex des Vorderflügels kleiner und schwärzlich über- 
stäubt. Die schwefelgelbe Querbinde meist fast doppelt so breit wie bei 



Ueliconius 



II 



der Hauptform. Hinterflügel vor der Mittelbinde nicht gelb, sondern gelb- 
braun wie die Grundfarbe. 

Säo Paulo, Espirito Santo, Minas (ieraes. Neben der Hauptform. 

Ib. H. narcaea polychrous C. & R. Felder 18(55 H. p., 0. & R. Felder in: 
Reise Novara, u. 2n p. 375 t.47 f. 7 | 1871 H. p., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 139 | 
1893 H. narcaea var. p., Weymer in: D. ent. Z. Lep.. v.G p.341 | 1901 H.n.p., Riffarth- 
in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 29. 

Durchschnittlich etwas kleiner als die vorhergehenden Formen. Zeich- 
nung im allgemeinen wie bei der Hauptform der typischen Unterart, aber die 
gelbe Bestäubung der Querbinde des Vorderflügels fließt gegen die Wurzel über 
die ganze Zelle, den mittleren und manchmal auch über einen Teil des hinteren 
Medianzwischenraumes aus. Submedianstreif sehr breit, vorn zuweilen ungewiß 
begrenzt und zerstäubt. Keilfleck in der Zelle manchmal mit dem schwarzen 
Vorderrande verflossen. Fleck im Apex weiß, sehr groß. Hinterflügel vor der 
Mittelbinde rein schwefelgelb, breiter als bei den anderen Formen der Art, 
nur am Vorderrande ein schmaler braungelber Streif. Vorderflügellänge 
bis 44 mm. 

Säo Paulo, Rio Grande do Sul. 
2. H. ismenius Latr. 

ö. Stirnpunkte weiß, Punktierung des Halskragens und des Thorax, 
sowie die übrige von der dunklen Grundfarbe des Körpers abweichende 
Behaarung oder Zeichnung gelb. Antennen dicht an der Wurzel weiß, sodann 
auf etwa ein Viertel bis ein Drittel der Länge schwarzbraun, im übrigen 
ockergelb. Grundfarbe der Flügel gelbbraun. — Vorderflügel gestreckt, mit 
schwach gebogenem Vorderrande, rundlichem Apex, stumpfem Hinterwinkel und 
gegen die Wurzel sanft geschweiftem Hinterrande. Vorderrand schwarz, Keilfleck 
meist groß, länglich oder eckig, zuweilen nach der Flügelwurzel zu spitz aus- 
laufend. Endzellfleck mit dem schwarzen Vorderrande einerseits und mit den 
Medianflecken und dem Randfleck andererseits zu einer breiten schwarzen Masse 
zusammengeflossen, die in weiterer Verschmelzung mit dem schwarzen Apex 
fast die ganze distale Flügelhälfte einnimmt uud sich hinter der Zelle im 
mittleren Medianzwischenraum, diesen zum Teil oder ganz ausfüllend, wurzel- 
wärts bis zur Mediana ausdehnt. In der schwarzen Fläche zwei schräg- 
gestellte Reihen weißer oder gelber Flecke, und zwar subapical 4 meist 
rundliche, von denen je 2 am Vorderrande und am Distalrande paarweise 
aneinander liegen und in der Mitte von einem weiteren Zwischenraum getrennt 
sind, ferner nahe der Zelle eine lose zusammenhängende Fleckenbiude oder 
eine Reihe von 4 oder 5 länglichen, einzeln stehenden Flecken, den Resten 
der der Gruppe eigentümlichen Querbinde. Hinter dieser Fleckenbinde, im 
mittleren Medianzwischenraum, in gewissen Fällen noch eiu gesonderter läng« 
Scher Wischfleck oder etwas gelbe Bestäubung, im Apex endlich eine Reihe 
mehr oder minder deutlicher Saumflecke, die jedoch auch fehlen können, und 
im distalen Ende der Zelle hinten an der Mediana manchmal ein leichter, 
weißlicher oder gelblicher Anflug. Distalrand, soweit der schwarze Apicalteil 
nicht reicht, schmal schwarz gesäumt, oder der Hinterwinkel schwärzlich 
ausgefüllt. Fransen schwarz und schmal weiß gescheckt, Submedianstreif 
mäßig breit oder ganz fehlend, Hinterrand ganz schmal schwarz gesäumt. 
An der Wurzel nächst dem Körper Spuren gelblicher Bestäubung. Unterseite 
matter gefärbt. Der zwischen dem Keilfleck uud dem schwarzen Zellende 
liegende Teil manchmal weißlich überstäubt. Saumflecke am Apex und 
Distalrande deutlicher. — Hinterflügel mit oder ohne Mittelbinde oder 



42 



Heliconius 



Teilen einer solchen. Die Mittelbinde, wenn vollständig vorhanden, selten die 
Zelle berührend, nach hinten schwach gebogen und gekerbt, im vorderen 
Radialzwischenraum nächst dem Apex nach vorn gekrümmt und in das grau 
glänzende, dunkler gesäumte Vorderrand feld auslaufend. Wenn nur der distale 
Teil der Mittelbinde vorhanden, so ist dieser nach hinten stark gezähnt oder 
besteht aus lose zusammenhängenden länglichen Flecken. Am Distalrande 
■eine schwarze, etwa 3 — 5 mm breite, ziemlich gleichmäßige und volle Saum- 
binde. In derselben zuweilen kleine weiße Saumflecke in Portsetzung der 
weißgescheckten, an den Aderenden schwarzen Fransen. Im Apex zuweilen 
1 oder 2 weißliche Flecke. Sämtliche Adern ganz oder größtenteils schwarz 
bestäubt. Unterseite zwischen Costaiis und Subcostalis gänzlich, vor ersterer 
teilweise, namentlich im distalen Teil schwarz, die weißen Apicalflecke deut- 
licher und größer, im schwarzen Saum stets deutliche weiße Strichflecke, deren 
je zwei in jedem Aderzwischenraum stehen. Schwarze Zeichnung in gewissen 

Fällen eigentümlich metallisch blauglänzend. Q . Zeichnung und Färbung 

im allgemeinen wie die des ä . Vorderrandfeld des Hinterflügels nur wenig 
von der Grundfarbe abweichend, teilweise leicht schwärzlich bestäubt, und diese 
Bestäubung bogenförmig nächst dem Apex mit der Mittelbinde vereinigt. Adern 
•des Hinterflügels wenig oder gar nicht schwarz bestäubt. 

Colombia, Mittel- Amerika. 

Diese Art zerfällt in 6 Unterarten: 

2a. H. ismenius ismenius Latr. 1817 H. %., Latreille in: Humboldt & Bonpland, 
Toy. Amer., v. 2 p. 125 t. 41 f. 5, 6 | 1871 H. i., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 144 | 
1879 H. i., Hopffer in: Ent. Zeit. Stettin, 0.40 p. 434 | 1884 JT. i., Weymer in: Bnt. 
Zeit. Stettin, 0.45 p. 27 | 1885 H. %., 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., v.l 
p. 75 j 1890 H. %., Weymer (& Maassen), Lep. Reise Stübel, p. 9 | 1893 H. i., Weymer 
in: D. ent. Z. Lep., ».6 p. 342 | 1901 H. i. (H. distincta Plötz in MS.), Riffarth in: 
Berlin, ent. Z., v. 46 p. 31 | 1819 Htliconia ismenia. (Latreille &) J. B. Godart in: Enc. 
meth., u.9 p.223 | 1872 Heliconius fritschei, Möschlerin: Ent. Zeit, Stettin. 0.33 p.336 | 
1877 H. f., W. F. Kirby, Oat. diurn. Lep., Suppl. p. 722. 

Sämtliche Flecke im schwarzen Flügelteil rein weiß. Schwarzer Keil- 
üeck in der Zelle rhombisch oder länglich rund, groß, meist an die Mediana 
angelehnt, selten mit kurzem, gegen die Flügelwurzel gerichtetem Fortsatz, 
die Umgebung leicht schwärzlich bestäubt. Die Flecke außerhalb der Zelle 
weiß oder gelb, nur von geringer Größe, manchmal bis auf die vorderen 
fehlend, der distal gelegene, wenn vorhanden, abgesondert, lang und schmal, 
die übrigen näher aneinander, rundlicher. Saumflecke im Apex oben und 
unten deutlich. Hinterwinkel meist schwarz bestäubt, 1 oder 2 kleine 
Flecke der Grundfarbe einschließend. In der Mitte des hinteren Median- 
zwischenraumes kurz vor dem hinteren Medianast ein länglicher weißer Fleck, 
■die schwarze Bestäubung unterbrechend. Submedianstreif sehr schmal oder 
auf schwarze Bestäubung der Submediana beschränkt. — Hinterflügel nur mit 
unvollkommener Mittelbinde im distalen Teil. In der schwarzen Besäumuug 
■oben zuweilen, unten stets, weiße, paarweis gestellte, strichähnliche Saumflecke. 
— Vorderflügellänge 45 — 50 mm. 

Es finden sich Übergänge zu den nächstfolgenden Unterarten. 
Colombia. 

2b. H. ismenius fasciatus Salv. & Godm. 1877 H. f., 0. Salvin & F. D. Godman 
in: P. zool. Soc. London, p. 62 | 1881 H. f., F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.- 
Amer., Lep.-Rhop. 0.1 p.150 t. 17 f. 3, 4 | 1893 H. f., Weymer in: D. ent. Z. Lep., 0.6 
p. 295 [ 1901 H. ismenius f., Riffarth in: Berlin, ent. Z., 0. 46 p. 31. 



Heliconius 



43 



Wie die typische Unterart, nur Hinterflügel mit vollständig ausgebildeter 
Mittelbinde vom Hinterrande bis kurz vor den Apex. 

Panama (Veragua, Lion-Hill-Station). 

2c. H. ismenius faunus Staud. 1885 H. f., O. Staudinger (& Schatz), Exot. 
Schmett., v. 1 p. 74 t. 31 | 1893 H. metaphorus vor. f., Weyrner in: D. ent. Z. Lep., v.6 
p. 295 | 1901 H. ismenius f., Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 31. 

Hauptmerkmale wie bei der typischen Unterart. In der Zelle des 
Vorderflügels tritt aber die schwarze Bestäubung bis in den äußersten distalen 
Teil zurück, der ganze vordere Teil der Zelle bis in die vordere Ecke und 
nach hinten bis zum Keilfleck schwefelgelb. Auf der Oberseite sämtliche 
Flecke schwefelgelb statt weiß. Dieselbe Farbe im hinteren Medianzwischen- 
raum vorherrschend. Die außerhalb der Zelle gelegene Querbinde sehr 
undeutlich, nur vom nächst dem Vorderrande in 2 oder 3 gelben Fleckchen zu 
erkennen, die hinteren durch Schwarz verdrängt. Subapical 3 oder 4 sehr 
deutliche Flecke. Hinterflügel mit unvollkommener Mittelbinde im distalen 
Flügelteil, die in seltenen Fällen etwas vollständiger, dann aber nach hinten 
tief gekerbt und im proximalen Teil verloschen ist. 

Colombia (Tal des Rio San Juan). 

2d. H. ismenius hermanni Riff. 1899 H.i.var.h., Riffarthin: Berlin, ent. Z., 
».43 p. 407 I 1901 H. i. h., Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 32. 

Von der typischen Unterart dadurch unterschieden, daß die außerhalb 
der Zelle gelegene weiße Fleckenbinde des Vorderflügels vollständig fehlt 
und durch Schwarz verdrängt ist. In der Mitte des mittleren Medianzwischen- 
raumes nächst dem hinteren Mediauast und der hinteren Ecke der Mittel- 
zelle schwach weiße Fleckbestäubung. Submedianstreif etwa 2 mm breit, 
vollständig, distal verbreitert und mit dem Schwarz des mittleren Median- 
zwischenraumes zusammenfließend. Keilfleck groß, mit Spitzenansatz, der 
das proximale Ende der Zelle nicht erreicht. Unten zwischen Keilfleck und 
Endzellfleck weiße Bestäubung. — Hinterflügel mit sehr breiter Mittelbinde, 
die vorn undeutlich zerstäubt, hinten lang gezähnt ist und sich gegen den 
Hinterrand in der Grundfarbe verliert. Distalrand schwarz gesäumt wie bei 
H. i. telchinia. 

Südliches Colombia? 

2e. H. ismenius telchinia (Doubl.) 1847 Heliconiat., E.Doubleday (& Westwood), 
Gen. diurn. Lep., v. 1 p. 104 1. 14 f. 4 | 1871 Heliconius t., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., 
p. 139 | 1874 H. t, A. G. Butler & Herb. Druce in: P. zool. Soc. London, p. 351 \ 1880? 
H. t., Buchecker. Syst. Ent., Lep. t, 53 f. 6 | 1881 H. t., F. D. Godman & 0. Salvin in: 
Biol. Centr.-Amer., Lep.-Rhop. v. 1 p. 149 | 1893 H. t., Weyrner in: D. ent, Z. Lep., v.6 
p. 342 1901 H. ismenius t., Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 30 | 1901 H.t., F.D. 
Godinan & 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., Lep.-Rhop. v.2 p. 667. 

Keilfleck länglich, schräg in der Mitte der Zelle, am vorderen Ende 
nächst der Subcostalis nach der Flügelwurzel spitz auslaufend. Zelle ohne 
gelbe Bestäubung, ihr distaler Teil schwarz. Die distal von der Zelle gelegene 
Fleck,enbinde meist aus lose zusammenhängenden, schwefelgelben, manchmal 
rotbraun gesäumten, länglichen Flecken gebildet, deren distaler manchmal, 
namentlich beim Q , sehr schmal ist und isoliert im mittleren Medianzwischen- 
raum liegt. Im Apex 4 schwefelgelbe Flecke in schräger Reihe, und zwar 
zwei kleinere nächst dem Vorder- und Distalrande und zwei größere, mittlere 
Flecke, die weiter von einander stehen als von den Endflecken, denen sie 



44 



Heliconius 



dicht anliegen. Der schwarze Apical- und Discalteil des Vorderflügels 
bildet hinter der 'Mediaua einen derselben dicht anliegenden, wurzelwärts 
gerichteten scharfen Zahn und füllt den hinteren Median Zwischenraum etwa 
zur Hälfte aus. Distalrand hinter der schwarzen Fläche schmal schwarz, 
Fransen schmal schwarz und weiß gescheckt, was namentlich gegen den 
Hinterwinkel und am Apex deutlicher zu bemerken ist. Submedianstreif kräftig 
schwarz, mäßig, etwa 2 — 3 mm, breit, beim ä breiter und voller als beim 9 . — 
Hinterflügel beim ö mit grauglänzendem Vorderrandfelde und vollkommener 
Mittelbinde, die sich nächst dem Apex in kurzem Bogen nach vorn richtet und 
in die Vorderraudbestäubung einläuft. Saum schwarz mit kleinen, von den weiß- 
scheckigen Stellen der Fransen fortgesetzten Randflecken, namentlich beim 9 . — 
Unterseite mit der Zeichnung der oberen Seite. Vorderflügel mit einer Keihe 
von 4 oder 5 weißen Apicalflecken und zuweilen mit einigen sehr kleinen 
Distalrandflecken nächst dem Hinterwinkel. Vorderrand des Hinterflügels 
schmal gelbbraun, dahinter ein breites schwarzes Feld bis zur Mediana, das 
distal nächst dem Apex mit der Mittelbinde bogenförmig verbunden ist; ein 
weißer Subapicalfleck, Randflecke größer und deutlicher als oben; alle schwarzen 
Zeichnungen des Hiuterflügels metallisch schwarzblau schillernd. — Vorder- 
flügellänge 40 — 50 mm. 

Guatemala, Honduras, nördliches Colombia. 

2f. H. ismenius elarescens Butl. 1875 H. c, A. G. Butler in: Ann. nat. Hist., 
ser.4 ».15 p. 223 | 1877 E. c, W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., Suppl. p. 722 | 1881 H. c, 
F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., Lep.-Rhop. v. 1 p. 150 t. 17 f. 5, 6 | 
1885 S. c, 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., v. 1 p. 75 | 1893 H. c. Weymer 
in: D. ent. Z. Lep., v. 6 p. 342 j 1901 H. ismenius c, Kiffarthin: Berlin, ent. Z., vA6 p.30. 

Zeichnung und Färbung im ganzen wie bei H. i. telchinia, aber 
Keilfleck schmal und länglich, ohne oder mit unvollkommenem, gegen 
die Flügelwurzel gerichtetem, spitzem Ausläufer. Ausdehnung und Zeichnung 
des schwarzen Apical- und Discalteiles des Vorderflügels wie bei H. i. 
telchinia, aber im hinteren Medianzwischenraum manchmal etwas gelbe Be- 
stäubung. Der Subrnedianstreif fehlt und ist nur durch schwarze Bestäubung 
auf der Submediana angedeutet. — Hinterflügel gänzlich ohne Mittelbinde 
oder nur mit einem kleinen Ansatz einer solchen nächst dem Apex. Saum 
schmal schwarz, zuweilen mit kleinen weißen Bandfleckchen. Vorderrandfeld 
der Unterseite höchstens in der distalen Hälfte bis zur Subcostalis geschwärzt, 
zuweilen ganz frei von schwarzer Bestäubung. — Größe wie bei H. i. telchinia. 

Es finden sich Übergänge zu H. i. telchinia. 

Panama (Chiriqui, Veragua). In Höhen von 600 — 900 m. 

3. H. hippola (Hew.) 

Punktierung auf Kopf, Halskragen und Thorax weißlich- oder rötlich- 
braun. Antennen proximal auf etwa ein Drittel bis ein Halb der Länge 
schwarz, sodann ockergelb. Flügel oben rötlichbraun mit schwarzen Zeichnungen. 
— Vorderflügel gestreckt, Vorderrand schwach gekrümmt, Apex abgerundet, 
Distalrand konvex, Hinterwinkel stumpf, abgerundet, Hinterrand leicht ge- 
schweift. Vorderrand schwarz. Keilfleck in der Zelle rundlich mit spitzem, fast bis 
zur Flügelwurzel reichendem Ausläufer. Endzellfleck groß, fast rechteckig; 
Medianflecke getrennt, der hintere meist kleiner als der vordere. Eine von 
der Grundfarbe abweichende Querbinde fehlt. Ihre Lage wird durch die 
discalen Flecke einerseits und den schwarzen Apex andererseits augedeutet. 
Apex breit schwarz ohne Flecke, proximal in den Aderzwischenräumen tief 



Heliconius 



46 



gekerbt, hinten mit dem Randfleck verflossen. Distalrand hinter letzterem 
achmal schwarz. Submediaustreif mäßig breit. Unterseite wie Oberseite, 
Medianflecke einerseits, sowie Keilfleck und Endzellfleck andererseits zuweilen 
zusammengeflossen. — Hinterflügel fast eirund, mit mehr oder minder 
breitem, schwarzem Distalrande und zusammenhängender Mittelbinde, die indes 
auch verkümmert sein oder ganz fehlen kann. Apical- und Saumflecke fehlen. 
Untere Seite der oberen entsprechend. Mittelbinde vollkommen oder ver- 
kümmert, in letzterem Falle ihre Lage durch einen subapicalen Fleck an- 
gedeutet, der mit einem mehr oder weniger durchbrochenen schwärzlichen 
Subcostalstreif verflossen ist. 

Süd-Amerika. 

Diese Art zerfällt in 2 Unterarten: 

3a. H. hippola hippola (Hew.) 1867 Heliconia h., Hewitson, Exot. .Butt., v. 4 
Heliconia t. 5 f. 13 | 1871 Heliconius h., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., ]). 139 j 1893 
H. h., Weymer in: D. ent. Z. Lep., ».6 p. 332 | 1901 H. /(., Riffarth in: Beilin. ent. Z., 
v. 46 p. 32. 

Punktierung des Kopfes und Rückens weißlich. — Schwarze Flecke des 
Vorderflügels alle deutlich getrennt außer dem Randfleck, der vorn mit dem 
8chwarzen Apicalfeld zusammengeflossen ist. Submedianstreif gleichmäßig etwa 
1*5 mm breit, den Hinterwiukel nicht erreichend, sondern nur in ungewisser 
Schattierung an diesem endigend. — Hinterflügel mit 2 — 2-5 mm breitem, 
8chwarzem Distalsaum, dieser vorn leicht gekerbt, im Apex breiter. Mittelbinde 
hinter der Zelle voll, mäßig breit, ziemlich gleichmäßig aber nicht scharf 
begrenzt, im Apex mit der Saumbinde zusammengeflossen. — Vorderflügellänge 
etwa 38—40 mm. 

Süd-Amerika (nähere Fundortangabe fehlt). 

3b. H. hippola lyrcaeus Weym. 1890 H. I., Weymer in: Ent. Zeit. Stettin, 
«.51 ]). 286 | 1893 H.I., Weymer in: D. ent. Z. Lep., v. 6 p. 332 | 1901 H. hippola L, 
Kiffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 33. 

Punktierung auf Kopf und Rücken, sowie Binde quer über den Thorax 
gelbbraun wie die Grundfarbe der Flügel. — Vorderflügel im allgemeinen wie bei 
der typischen Unterart, die schwarzen Flecke aber durchschnittlich größer 
als bei dieser. Die im Grundfarbenton gehaltene, distal von der Zelle gelegene 
Binde an der distalen Berandung stark gezähnt, Begrenzung beiderseits scharf 
abgesetzt. Submedianstreif in der Mitte verbreitert, gegen den schmal 
schwarz gesäumten Hinterwinkel spitz auslaufend. — Hinterflügel fast ohne 
Zeichnung. Distalrand schmal (kaum 1 mm) schwarz, an den Adern etwas 
gewellt. Im Apex ein 2 — 3 mm großer eirunder schwarzer Wisch oder 
Fleck, der Rest der bei der typischen Unterart vorhandenen Mittelbinde. 
Unterseite des Hinterflügels mit einem unterbrochenen schwarzen Streif an 
der Subcostalis, der mit dem erwähnten Apicalfleck zusammenfließt. — Vorder- 
flügellänge bis 44 mm. 

Peru? 

4. H. numatus (Gram.) 

d 1 . Stirnpunkte des Kopfes weiß; Punktierung auf dem Hinterkopfe, 
Halskrageu und Thorax, sowie sonstige Zeichnung oder von der Grundfarbe 
abweichende Färbung des Leibes gelb. Antennen auf etwa ein Viertel bis 
ein Drittel der Länge von der Wurzel aus schwarz oder schwarzbraun, sonst 



46 



Helicouius 



ockergelb. Vorderflügel ziemlich schlank, Vorderrand leicht geki'ümmt, Apex 
abgerundet, Hinterwinkel zurücktretend, stumpf, Hinterrand an der Flügel- 
wurzel flach geschweift. Hinterflügel fast eirund. Adern beider Flügel scharf I] 
schwarz bestäubt. — Vorderrand des Vorderflügels schmal schwarz, zuweilen t 
kaum 1 mm breit. Grundfarbe gelb- bis rotbraun, im distalen Teil der Zelle 
zuweilen gelbliche Bestäubung. Keilfleck in der Kegel rundlich, mit oder I 
ohne Spitzenausläufer gegen die Flügelwurzel; wenn solcher vorhanden, so | 
ist er unmittelbar mit dem Keilfleck verbunden oder schmal getrennt. 
Endzellfleck meist deutlich und isoliert, ebenso die Medianflecke und der 
Randfleck. Distal von der Zelle eine meist schwefelgelbe, von den schwarzen 
Adern durchzogene, schrägliegende Querbinde, die bei einzelnen Formen den 
Ton der Grundfarbe annimmt und dann als solche nur mit Hilfe der die 
Proximalgrenze bildenden schwarzen Endzell-, Median- und Randflecke zu 
erkennen ist. Apex breit schwarz mit drei schräg gestellten, gelben oder 
bräunlichen Flecken nahe dem Rande und zuweilen mit einer zweiten Reihe 
von Saumflecken derselben Farbe. Distalrand, soweit sich der schwarze 
Apicalteil an demselben nicht ausdehnt, schmal schwarz gesäumt, Hinter- 
winkel manchmal schwärzlich bestäubt. Submedianstreif meist breit und 
kräftig, Hinterrand schmal schwarz gesäumt. — Hinterflügel am Vorderrande 
silbergrau glänzend, Mittelbinde stets vorhanden. Dieselbe verbreitert sich 
zuweilen nach vorn derart, daß ein Teil der Zelle eingenommen wird, und 
nach hinten so weit, daß sie mit der schwarzen Saumbinde namentlich im 
mittleren Teil zusammenfließt. Im Apex zuweilen ein oder seltener mehrere 
gelbe Flecke. Saumbinde in der Regel rein schwarz, nur selten mit strich- 
förmigen, gelben oder weißlichen Randflecken. — Untere Seite der oberen im all- 
gemeinen entsprechend, im Apex des Vorderflügels deutlichere weiße Fleckchen, 
Mittelbinde des Hinterflügels an der hinteren Begrenzung stark gekerbt oder 
aus lose zusammenhängenden, zuweilen auch ganz voneinander getrennten, in 
den Aderzwischenräumen liegenden, länglichen Flecken zusammengefügt. 
Wurzel des Hinterflügels gelb gefleckt. Vor der Costaiis und Subcostalis je 
ein schwarzer Streif, ersterer im Apex mit dem schwarzen Saum verschmolzen, 
letzterer in der Mitte unterbrochen, und diese Unterbrechung meist gelb 
bestäubt. Weiße Apical- und Saumflecke deutlicher und größer. — — 
9. Wie das ö, aber ohne schwarze Adern. Endzellfleck, Medianflecke und 
Randfleck zuweilen zu einem unregelmäßigen schwarzen Bande zusammen- 
geflossen. Vorderrandfeld des Hinterflügels matt, in der Grundfarbe, auch oben 
mit einem schwarzen Streif vor der Subcostalis, der sich nächst dem Apex 
mit der Mittelbinde oder dem schwarzen Apicalteil vereinigt. Dieser Streif 
ist oben und auch unten manchmal in der Mitte unterbrochen. 

Nördliches Süd- Amerika. 

Diese Art zerfällt in 6 Unterarten: 

4a. H. numatus numatus (Cram.) 1780 & 82 „Numata", Papilio numata, P. Gramer, 
Pap.exot., vA p.17 t.297 f.c.D; p.251 | 1790 P. n., J.F.W. Herbst, JSTaturs. Ins. Schnett.. 
vA p. 121 t. 70 f. 5, 6 | 1819 Heliconia n., (Latreille &) J. B. Godart in : Eue. meth., v.9 p. 217 | . 
1847 H.n., E.Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. Lep., s.lp. 104 | 1862 Heliconius n., 
EL. W. Bates in: Tr. Linn. Soc. London, ».23 p. 553 | 1871 H.n., W. F. Kirby, Cat. 
diurn. Lep., p. 138 | 1880? H.n., Buchecker, Syst. Ent., Lep. t. 52 f. 4 | 1885 H.n., 
0. Staudinger (& Schatz). Exot. Schmett., v. 1 p. 74 | 1816 Eueides pione, Jac. Hübner, 
Verz. Schmett., p. 11 | 1893 Heliconius numata -\-H. n. var. melanops,W eymer in: D. 
ent. Z. Lep., ».6 p. 304; p. 304 (forma m.) | 1900 H. n. guiensis, Biffarth in: Berlin, 
ent. Z., v. 45 p. 198 (forma g.) | 1901 H. n. -f- H. n. melanops -f- H. n. g., Biffarth in: 
Berlin, ent. Z., v. 46 p. 33; p. 35 (forma m.); p. 35 (forma g.). 



Heliconius 



47 



Forraa principalis. Grundfarbe der Flügel meist gelblichbraun, nui~ 
selten etwas dunkler. — Vorderrand des Vorderflügels schwarz, beim 9 sehr 
schmal. Geäder des ö schwarz. Keilfleck rundlich bis eirund, in der Größe 
unbeständig, mit einem zuweilen durch die Grundfarbe abgetrennten, spitzen 
Ausläufer gegen die Flügelwurzel. Endzellfleck groß, fast quadratisch, mit dem 
schwarzen Vorderrande zusammenhängend. Zwei meist deutlich getrennte 
Mediauflecke, deren vorderer in der Regel etwas größer als der hintere ist; 
letzterer manchmal unbestimmt und nicht sehr kräftig aufgetragen. Die außer- 
halb der Zelle gelegene Querbinde ist meist gegen den Vorderrand etwas ver- 
schmälert, in der distalen Begrenzung au den Adern gekerbt und von diesen 
schmal schwarz durchschuitten. In dem mittleren Medianzwischenraum springt 
dieselbe etwas eckig vor und endet kurz vor dem Distalrande. Im hinteren 
Medianzwischenraum und in der Zelle zwischen Keil- und Endzellfleck tritt selten 
gelbe Bestäubung auf. Apex breit schwarz, nahe dem Rande mit 3 oder 4 gelben 
oder weißlichgelben Flecken, die in der Größe variieren. Die auf der Unterseite 
stets vorhandenen Saumfleckchen sind beim 9 oben zuweilen gelb angedeutet. 
Der hinter der gelben Querbinde im hinteren Medianzwischenraum, dicht an 
der hinteren Mediaua liegende Randfleck dreieckig oder streifenförmig, etwa 
von halber Breite und Länge des Zwischenraumes. Distalrand hinter dem- 
selben schmal schwarz, oben und unten gänzlich ungefleckt. Hinterrand 
schmal, beim 9 etwas breiter schwarz gesäumt, schwarzer Submedianstreif 
meist breit und glatt in den Hinterwiukel einlaufend, in der proximalen Hälfte 
manchmal etwas zerstäubt und verloschen. Unterseite matter in der Farbe, 
namentlich das Apicalfeld uur schwarzbraun; Keilfleck in der Zelle gänzlich 
isoliert, Randfleck meist etwas vom Distalrande abgerückt. — Hinterflügel 
des d mit stark grauglänzendem Vorderrandfelde ohne schwarze Umrandung, 
beim 9 ohne wesentliche Abtönung der Farbe, aber mit schwarzem Streif 
vor der Subcostalis. Mittelbiude voll schwarz, vorn gauzrandig, meist 
durch die hintere Ecke der Zelle gehend, hinten an den Adern mehr oder 
weniger ausgeflossen und mit dem breit schwarzen Distalrande zusammen- 
hängend. Die zwischen diesen Ausläufern verbleibenden, länglichen oder 
quadratischen Flecke der Grundfarbe manchmal schwarz bestäubt und in der 
Längsrichtung der Mediauäste in der Mitte häufig durch stärkere Schwärzung- 
gespalten. Im Apex vereinigt sich beim 9 die Binde bogenförmig mit 
dem Subcostalstreif. Apicalfeld schwarz, zuweilen mit einem gelblichen 
Fleckchen. Distalsaum in der Regel uugefleckt, zuweilen scheinen jedoch die 
Saumflecke der Unterseite schwach durch. Auf der Unterseite ist die 
Mittelbiude hinten an den Adern tief gekerbt, zuweilen nahezu oder gänzlich 
in längliche Flecke zerteilt, entweder von dem zwischen den Adern nach 
vorn ausgebuchteten, schwarzen Distalrande getrennt oder mit diesem in 
der Mitte oder im distalen Teil zusammengeflossen. Vorderrand der Unterseite 
schmal gelbbraun, vor der Subcostalis und Costaiis je ein schwarzer Streif bis 
zum Apex. Letzterer in der Mitte gelb unterbrochen. Dicht an der Flügelwurzel 
ein gelber Fleck. Die Saumflecke berühren den Distalrand nicht. — Vorder- 
flügellänge 37 — 43 mm. 

Häufig mit H. ethilla eueomus (S. 56) verwechselt, von diesem sicher durch das 
hellglänzende Vorderrandi'eld des Hinterflügels und die schwarzen Adern des <5 zu. 
unterscheiden. 

Niederländisch- und Britisch-Guayana. 

Forma guiensis. 9. Mittelbiude des Hinterflügels nicht gleich- 
mäßig breit, sondern keulenförmig, vom Hinterrande schmal ausgehend, 
gegen den Apex stark verbreitert und abgerundet. Farbe der Binde 



48 



Heliconius 



tief schwarz, dunkler als der Distalrand. Apex des Hinterflügels mit zwei 
gelben Flecken. Im übrigen wie die Hauptform. 

Weibliche Aberration. 
Britisch-Guayana. 

Forma melanops. Mittelbinde des Hinterflügels mit dem schwarzen 
Distalrande in ganzer Ausdehnung zusammengeflossen, so daß der Hinter- 
flügel bis auf den Wurzelteil einfarbig schwarz ist. Im übrigen wie die 
Hauptform. 

Französisch-, Niederländisch- und Britisch-Guayana. 

4b. H. numatus isabellinus Bates 1862 R. numata vor. i., H. W. Bates in: 
Tr. Linn. Soc. London, v. 23 p. 554 | 1871 H. n. var. i., W. F. Kirby, Cat. dinrh. Lep., 
j>. 138 | 1885 H. aurora var. i., 0. Staudinger (& Schatz). Exot. Schmett., v. 1 p. 75 | 
1893 H. numata var. i., "Weymer in: D. ent. Z. Lep., v.6 p. 304 | 1901 H. n. %., Eiffarth 
in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 36. 

Färl)ung und Zeichnung (Fig. 9) im ganzen wie bei der typischen 
Unterart, nur mit dem Unterschiede, daß die außerhalb der Zelle gelegene 
Querbinde nicht schwefelgelb von der Grundfarbe abgesetzt, sondern dieser 
Flügelteil ebenso 
wie die Grundfarbe 
gelbbraun ist. Keil- 
fleck in der Zelle 
kreis- oder eirund, 
mit mehr oder 
minder kräftig an- 
gelegtem Aus- 
läufer nach der 
Wurzel. Randfleck, 
Medianflecke und 
Eudzellfleck deut- 
lich gesondert, 

Flecke im SChwar- -pig. 9. H. numatus isabellinus, 9 ('/■). 

zen Apex gelb, teil- 
weise rötlichbraun überstäubt. Hinterflügel mit breiter Mittel- und Saum- 
binde. Die Adern beider Flügel schwarz. Auf der Unterseite des Vorderflügels 
ist die Querbinde als solche deutlicher ausgeprägt, gelblich überstäubt und gegen 
den schwarzbraunen Apex ungewiß begrenzt. Hinterflügel in der Regel nur mit 
verloschenen Saumflecken. Nur geringe Größe, Vorderflügellänge 37 — 39 mm. 

Forma tempestatis? 

Nördliches Brasilien (Obidos, Amazonas), Peru (Iquitos, \'urimaguas). 

4c. H. numatus mavors Weym. 1893 H. superiofis var. >»., "Weymer in: D. 
■ent. Z. Lep., v. 6 p. 305 | 1901 H. numata m., Biffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 36. 

Im allgemeinen wie H. n. isabellinus. aber dunkler braun, auch die Quer- 
binde und die Flecke im Apex des Vorderflügels. Submedianstreif bis auf 
eine schwarze Bestäubung in der Nähe des Hinterwinkels reduziert. Keilfleck mit 
schwach angedeutetem Ausläufer nach der Wurzel. Saumflecke des Hinterflügels 
auf der Unterseite grau statt weiß. Zuweilen sind die fehlenden Teile der 
schwarzen Zeichnungen durch dunklere rotbraune Farbe ersetzt. 

Nördliches Brasilien (Obidos), Niederländisch-Guayana. 




I Leliconius 



I!» 



4d. H. numatus superioris liull. 1 «75 ff. s., A. (i. Untier in: Ann. aat. Hisl.. 
«er. 4 ».15 p. 224 | 1877 ff. »., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., Suppl. p.722 | 1900 H.s., 
Hilfarth in: Herlin. etit. Z., «.45 p.214 (forma geminata) | 1893 ff. gtminatus -\- H.numata 
var. maecenas + H.s., Weymer in: D. ent. Z. Lep., i>.6 p.299 t. 4 f. 51 (forma geminata); 
D.304; p. 305 | 1901 ff. n. s. + H. n. g>, Rifiarth in: Berlin, ent. Z., p.46 p.35; p. 37 
(iorinn geminata). 

Forma principalis. Vorderflüge] im allgemeinen wie bei der typischen 
■ Juterart oder H. n. isabellinus, aber die Querbinde schwefelgelb, meist schmaler 
und durch verstärkte schwarze Bestäubung an den Adern manchmal in Flecke 
aufgelöst, zuweilen jedoch auch breiter, in der distalen Begrenzung ver- 
waschen und mit Spuren rotbrauner Schuppen überstäubt, eine Erscheinung, 
die namentlich auf der Unterseite in ausgiebigem Maße bemerkbar ist. 
Mediaurlecke und Randfleck beim ö meist deutlich getrennt {maecenas Weymer), 
beim o häutiger zusammengeflossen (superioris typ.). — Hinterflügel mit deutlich 
von der schwarzen Saumbinde getrennter Mittelbinde. Der zwischen beiden 
liegende Streif der Grundfarbe von den mehr oder weniger schwarz bestäubten 
Adern durchschnitten, so daß eine Reihe länglich und unregelmäßig vier- 
eckiger oder fast halbmondförmiger rotbrauner Flecke entsteht. In der Saum- 
binde zuweilen, namentlich beim Q , eine Reihe länglicher, dem Saum nicht 
aufsitzender, gelber oder weißlicher Wischflecke und 1 — 3 gelbe Apicalflecke, 
die sich in seltenen Fällen zwischen den schwarzen Binden in den rotbraunen 
Aderzwischenräumen fortsetzen, beim Q fast bis zum Hinterrande, beim d 1 
nur bis etwa zum mittleren Medianzwischeuraum. 

Nördliches-Brasilien (Villa Bella. TeffY'. Santarem, Itaitnba, Obidos, Pari). 

Forma geminata. Querbinde des Vorderflügels schwefelgelb, zu- 
sammenhängend oder (beim o ) durch schwarze Bestäubung im hintereu 
Teil derart zerrissen, daß im mittleren Medianzwischenraum ein isolierter, 
länglicher, gelber Fleck steht. Sämtliche schwarze Zeichnungen voller als 
bei H. 11. isabellinus, die ganze Anlage näher der typischen Unterart, aber 
wegen des Fluggebietes nicht mit dieser zu vereinigen. Keilfleck der Vorder- 
tlügelzelle rundlich oder eckig, mit unmittelbar anschließendem oder ab- 
getrenntem Spitzenausläufer: Endzellfleck, Medianflecke uud Randfleck entweder 
getrennt oder (beim ) zu einer schwarzen unregelmäßigen Binde zusammen- 
geflossen. Submedianstreif deutlich. 2 — 4 gelbe Apicalfleckchen unmittelbar 
am Flügelsaum. Hinterflügel mit dem für die Art charakteristischen, unten 
in der Mitte gelb unterbrochenen Subcostalstreif. Mittelbinde vorhanden, 
entweder in Flecke aufgelöst, dann in dem mittleren Teil verbreitert und 
dem Distalraude nahe gerückt, oder zusammenhängend uud im mittlerem 
Teil mit dem Distalrande zusammengeflossen. Die Type in erstgedachter 
Art gezeichnet, jedoch völlig in letztgedachte Form übergehend. 2 oder 3 
ziemlich große gelbe Flecke im Apex und kleine, meist undeutliche, gelbliche 
Strichflecke am Distalrande. — Eine sehr unbeständige Form, die dadurch 
am besten gekennzeichnet erscheint, daß die Mittelbiude des Hinterflügels 
mit der Saumbinde im mittleren Teil zusammenhängt oder doch entschiedene 
Neigung hierzu verrät, und daß im Apex des Hinterflügels mindestens 2 auf- 
fällige gelbe Flecke stehen. 

Nördliches Brasilien (Parä, Teft'e, Obidos). 

4e. H. numatus gordius Weym. 1893 ff. g., Weymer in: 1). ent. Z. Lep.. f. 6 
p. 312 t. 4 t. 9 | 1901 ff. numata g., Riffarth in: Berl. ent. Z., t>.46 p. 35. 

Querbinde des Vorderflügels schwefelgelb, durch rötlichbranne Über- 
stäubung mit den 4 sehr großen Flecken im Apex schwach verbunden. 

Das Tierreich. 22. Lief. : H. Stichel & H. Riffarth, Heliconüdae. 4 



50 



üeliconius 



Keiltleek länglich, iuit anschließendem Ausläufer nach der Wurzel. Vorderer 
Medianfleck mit dem Baudfleck verflossen, hinterer Mediaufleck fehlend. 
Submediaustreif voll und breit, spitz in den Hinterwinkel auslaufend. Hinter- 
flügel mit deutlicher, nach vorn konvexer, nach hinten gekerbter Mittelbinde 
und breitem, durch einen nur von den schwarzen Adern durchzogenen Streif 
der gelbbraunen Grundfarbe von ersterer getrenntem schwarzem Saum. 

Westliches Amazonas (Saö Paulo de OlLvenca). 

4f. H. numatus nubifer Butt. 1875 H. nubifer, A. G.Butler in: Ann. 
Hist., ser.4 v. 15 p. 224 | 1877 H. n.. W. F. Kirby, Gat, diurn. Lep.. Suppl. p. 722 | 18!« 
K. n., Weymer in: D. ent. Z. Lep., v. 6 p. 314 | 1901 H. nutnata nubifer, Biftarth in: 
Berlin, ent. Z., v. 46 p. 36. 

Grundfarbe mahagonibraun. .Medianflecke miteinander zu einem großen 
quadratischen Fleck unter sich und mit dem Bandfleck bindenartig verflossen. 
Binden des Hinterflügels breit. Im übrigen wie H. n. superioris (S. 49). nur 
auf der Unterseite des Hinterflügels ohne gelben Apicalfleck. In der Hauptsache 
durch die dunklere Grundfarbe von den vorhergehenden Unterarten unter- 
schieden, da die dem T}'pus eigenen Zeichnungsmerkmale auch bei der 
typischen Unterart und bei H. n. superioris vorkommen. 

Westliches Amazonas (Fonteboa). 
5. H. Silvana (Gram.) 

<3 . Stirnpunkte weiß, Punkte auf Hinterkopf. Halskragen und Thorax, 
sowie die übrige Zeichnung und von der Grundfarbe abweichende Behaarung 
des Körpers gelb. Antennen gewöhnlich bis auf die Keule dunkelbraun, 
diese ockergelb. Ausdehnung des Dunkelbraun indes unbeständig; diese 
Färbung kann sich nur auf die dorsale Seite des Stieles beschränken, so 
daß der größere Teil desselben ockergelb verbleibt. Grundfarbe der Flügel 
gelbbraun. — Yorderflügel gestreckt, Vorderrand schwach gekrümmt, Apex 
abgerundet, Hinterwinkel stumpf, Hinterrand fast gerade, nur gegen die 
Wurzel sanft geschweift. Vorderrand des Vorderflügels sehr schmal schwarz. 
Keilfleck klein und rundlich, meist ohne, seltener mit spitzem Ausläufer 
nach der Flügelwurzel. Bndzellfleck, vorderer Medianfleck und Bandfleck 
unter sich und mit dem schwarzen Apicalfelde zu einer großen, schwarzen, 
fast die ganze distale Hälfte des Flügels einnehmenden Fläche verflossen. 
Proximal von dieser, die Zelle halb ausfüllend und schräg bis nahe zum 
Hinterwinkel reichend, eine schwefelgelbe Querbinde, die in einzelnen 
Fällen, namentlich im vorderen Teil, weniger deutlich ist und in die braune 
Grundfarbe übergeht. Der hintere Medianfleck fehlt meistens. Im schwarzen 
Apex 3 oder 4 in den Aderzwischenräumen liegende, gelbe oder gelblich- 
weiße, meist große Flecke, die beiden vorderen oft zusammenhängend, der 
vierte, hintere, wenn vorhanden, klein und mehr oder weniger schwarz 
bestäubt. Zwischen diesen und dem Zellende zuweilen eine Schrägreihe 
von mehr oder minder deutlichen, gelben Flecken oder Wischen, deren 
hinterer, nächst dem Distalrande liegender isoliert uud reiner gelb ist. 
Unmittelbar am Saum im Apex können manchmal außerdem 2 oder 3 weiße 
Fleckchen auftreten. Distalrand hinter der schwarzen Bestäubung des Apex 
schmal schwarz, Hinterwinkel meist schwärzlich überstäubt. Hinterrand 
sehi - schmal schwarz gesäumt. Submediaustreif meist schmal und nur auf 
die schwarze Färbung der Ader beschränkt, oder in seltneren Fällen breiter 
und deutlich in den schwarzen Hinterwinkel einlaufend. Adern teilweise 
oder sämtlich schwarz, soweit sie durch die helleren Fügelteile laufen. 



I Leliconius 



Untere Seite in den Zeichnungen der oberen entsprechend, aber die gelbbraune 
Grundfarbe auf die proximale Hälfte der Zelle und einen mehr oder weniger 
ausgedehnten Fleck im Hinterwinkel beschränkt. Schwarze Färbung weniger tief, 
die zwischen dem Zollende und den Apicalflecken gelegene Fleckenreihe, wenn 
vorhanden, mit der durch die Zelle gehenden gelben Schrägbinde teilweise ver- 
flossen, so daß Eudzellfleck, vorderer Medianfleck und Randfleck gesondert in der 
gelben Bestäubung liegen und deutlich in ihrer charakteristischen Gestalt und 
Lage zu erkennen sind. 3 oder 4 deutliche Saumfleckchen im Apex. — Hinter- 
flügel fast eirund, im Apex etwas spitzer, aber nicht eckig. Vorderrandfeld grau- 
glänzend, ohne dunkle Besäumung. Mittelbinde vorhanden, isoliert oder mir 
der Saumbinde im mittleren und distalen Teil verflossen oder auch nur als 
rudimentärer Ansatz im Apex vorhanden. Vor der isolierten Mittelbinde 
in gewissen Fällen schwefelgelbe Bestäubung. Im schwarzen Apex 1 — 3. 
dem Distalrande folgende, gelbe Flecke, am letzteren, namentlich in der 
Nähe des Hinterwinkels, gelbe oder gelbliche, dem Rande nicht aufsitzende, 
längliche Saumflecke paarweise in den Aderzwischenräumen. Untere Seite 
in den Zeichnungen der oberen annähernd entsprechend. Mittelbinde, wenn 
vorhanden, in einzelne, mehr oder weniger lose zusammenhängende Flecke 
aufgelöst: vor Costaiis und Subcostalis meist je ein in den schwarzen Apex 
auslaufender schwarzer Streif, der indes auch nur schattenhaft auftreten 
oder fehlen kann. Subcostalstreif, wenn vorhanden, in der Mitte meist gelb 
unterbrochen. Apicalflecke weiß, selten gelblich, deutlicher und größer. 
Saumflecke ebenfalls größer, rein weiß, paarweise in vollständiger Reihe 

vom Apex bis zum Hinterwinkel, manchmal dem Rande aufsitzend. g. 

Im allgemeinen wie das d 1 . Antennen stets nur im Wurzelteil, auf etwa 1 ., 
der Länge dunkelbraun, im übrigen ockergelb. Vorderrandfeld des Hinter- 
flügels nur wenig heller als die Grundfarbe, vom Apex aus bis etwa zur 
Mitte leicht schwärzlich überstäubt. 

Nördliches und mittleres Süd-Amerika. 

Diese Art zerfällt in I I "nterarten : 

5a. H. Silvana Silvana (Cram.) 1 7b 1 & 82 „ Silvana", PapiUo s., P. Gramer, Pap. 
exot., r.i ji.143 t.364 f.c,n; p.252 | 1790 P. s., .1. F. W. Herbst, Natura. Ins. Schrnett., v.4 
]>. 123 t. 71 f. 1, 2 | lBlfi Melinaea clara, (err., non Papilio c. JA'. Fabricius 1793! i. 
•lae. Hübner, Verz. Schrnett, p. II | 1819 Heliconia sylvana, (Latreille &) J. B. Godarl 
in: Enc. meth., ».9 p. 215 \ 1837 H. s., Jam. Duncan, Foreign Butt., p. 138 | 1847 
H. 8., E. Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. Lep., v. 1 p. 104 | 1862 Hdiconius S., 
H. VV. Bates in: Tr. Linn. Soc. London, v. 23 p. 553 | 1871 H. »., W. F. Kirby. Cat. 
diurn. Lep., p. 138 | 1880:' H. s., Buchecker, Syst. Ent.. Lep. t. 52 f. 3 | 1885 H. s., 
(t. Staudinger (& Schatz), Exot. Schrnett., i>. 1 p. 74 | 1873 H. di ff usus, A. It. Butler in: 
(listula ent., v. 1 p. 168 (forma diffusa) I 1877 H. d., W. F. Kirby, Cat diurn. Lep., 
Suppl. p. 722 (forma diffusa) | 1877 H. d., A. G. Butler in: Tr. ent. Soc. London, p. 124 
(forma diffusa) | 1893 H. Silvana + H. d.. Weymer in: 1). ent, Z. Lep., v. 6 p. 296: 
p. 296 (forma diffusa) | 1901 H. s. -\- H. s. d., Riffarth in: Berlin, ent. Z„ v. 46 p.38; 
j). 39 (forinsi diffusa). 

Forma principalis. Die im proximalen Teil des Vorderflügels erhaltene 
Grundfarbe lebhaft gelbbraun, leicht rötlich. Vorderrand schmal schwarz, 
schwarzer Keilfleck in der Mitte der Zelle auf der Grenze zwischen Grund- 
farbe und schwefelgelber Querbinde eirund, nur wenig groß, meist ohne 
Ausläufer nach der Flügelwurzel, manchmal rudimentär. Hinterer Median- 
fleck fehlt. Endzellfleck, vorderer Medianfleck und Bandfleck nur zuweilen, 
namentlich beim d 1 . auf der Unterseite zu erkennen, oben stets untereinander 



4* 



52 



Helic.onius 



und mit dem schwarzen Apiealteil verflossen. Schwefelgelbe, durch die distale 
Hälfte der Zelle schräg bis nahe zum Hiuterwinkel verlaufende Querbinde 
in der proximalen Begrenzung allmählich in die Grundfarbe übergehend, 
distal scharf von dem schwarzen Flügelteil begrenzt. Distal von der Zelle 
eine Reihe gelber, teilweise ungewiß schwärzlich überstäubter, schräg stehender 
Flecke, deren hinterer länglich, etwas abgesondert und greller gefärbt ist: 
sodann 3 oder 4 ziemlich große, gelbe oder (beim Q ) gelblichweiße Sub- 
npicalflecke und in seltenen Fällen 2 oder 3 Apica Iii eckchen, die unten stets 



deutlich wahrzunehmen sind. — Hinterflügel mit schwarzer Mittelbinde, die 
gegen den Hiuterrand verschmälert oder sogar in Flecke aufgelöst ist. 
in der Mitte und im distalen Teil dagegen mit dem verbreiterten schwarzen 
Saum zusammenfließt. Auf der Unterseite ist die Mittelbinde in einzelne, 
in den Aderzwischenräumen stehende, runde oder längliche Flecke aufgelöst, 
deren mittlere und distale mehr oder weniger unter sich, mehr aber mit 
der verbreiterten Saumbiude verflossen sind. Dicht vor dem Distalrande 
mehr oder weniger ausgeprägte, paarweise in den Aderzwischenräumen 
stehende, gelblichweiße Saumfleckchen, die oben manchmal ganz fehlen oder 
auf den dem Hinterrande zunäcbstliegenden Teil beschränkt, unten aber stets 
deutlich vorhanden sind. Im Apex 2 oder 3 größere gelbe Flecke. — Vorder- 
flügellänge 34 — 42 mm. 

Nördliches Brasilien (Parä, Obidos, Santarem, Massauary, Manicore), Peru (Pel>n>. 
Iquitos, Yurimaguas), Guayana. Venezuela. 

Forma diffusa. Vorderflügel wie bei der Hauptform. Keilfleck bei 
dem Typus rudimentär. Mittelbinde des Hinterflügels vollständig, nur an 
der hinteren Berandung etwas gekerbt, in ganzer Ausdehnung von dem 
schwarzen Distalsaum getrennt und nicht mit demselben zusammengeflossen. 
Apical- und Saumfleckchen des Hinterflügels oben wie auch unten kleiner 
als bei der Hauptform. 

L'arä. Neben der Hanptform. 

5b. H. Silvana robigus Weym. 1S75 H. r.. Weymer in: Ent. Zeit. Stettin, 
V. 36 p. 382 t. 2 f. 5 | 1877 H. r.. W. F. Kirby. Cat. diurn. Lep., Suppl. p. 722 | 1893 
H. r.. Weymer in: D. ent. Z. Lep., r. 6 p. 296 j 1901 H, Silvana r., ßiffarth in: Berlin, 
ent. Z., v. 46 ]>. 39 | 1896 Heliconias v., Bönninghausen in: A r erh. Yer. Hambura, 

r, 9 p. 32. 




Fig. 10. H. Silvana Silvana, forma prinoipalis, (V 1 . 



Qeliconius 



r»3 



Keilfleck des Vorderflügels mäßig groß, eirund, meist mit rudimentärem 
spitzem Ausläufer gegen die Flügelwurzel. Der hintere Medianfleck felilt stet-. 
Fndzellfleck, vorderer Medianfleck und Randfleck unter sich getrennt, aber 
mit dem schwarzen Apicalteil verflossen. Die distal von der Zelle gelegenen 
treiben Flecke fließen mit der "eilten Binde in der Zelle und dem hinteren 
Medianzwischenraum zusammen, wodurch eine breite, von den vorgeschobenen, 
oben genannten schwarzen Flecken eingebuchtete, gelbe Mittelfläche gebildet 
wird. Im schwarzen Apex nahe dem Rande 3 gelbe, große, ziemlich schart 
begrenzte Flecke, an welche sich hinten seltener noch ein vierter anreiht. 
Submedianstreif beim 3 breit schwarz, beim nur als Verlängerung des 
schwarzen Hinterwinkcls auf etwa y'm Viertel der Submediana vorhanden 
oder bis auf schwarze Färbung dieser eingeschränkt. Binterflügel mit 
schwarzer Mittelbinde, die ungefähr in der .Mitte zwischen Distalrand und 
Zelle liegt, mäßig breit, hinten schwach konvex, gegen den Apex verstärkt 
ist und meist aus rundlichen Flecken besteht, die vorn manchmal zusammen- 
hängen, nach dem Hintemmde zu kleiner werden und sich dort wieder von- 
einander trennen. Distalrand schwarz, in der .Mitte breiter, etwa 3 — 4 mm. 
vorn manchmal flach gekerbt. Oben meist nur ein gelbes, unten zwei 
weiße Apicalfleckchen und sehr deutliche, vom Hände getrennte, weiße, 
paarweise an den Adern stehende, längliche Saumfleckchen, die oben nicht 
sichtbar sind. — Meist größer als die typische Unterart. Vorderflügellänge 
etwa 42 mm. 

Brasilien (Espirito Santo. Ui<> de Janeiro, Minas Genies). 

5c. H. Silvana nietaphorus YVevm. 1884 H. m., Weyxner in: (fint. Zeit. Stettin, 
i\45 p.24 t.2 f. 1 | 1893 H m.. YVeymer in: D.ent. Z. Lep., b.6 p.i'!):. 1901 H. Silvana m., 
Riftarth in: Berlin, ent. Z., c. Vi p.39 1880? H. ocanna, Buchecker, Syst. Ent., Lep. 
t. 52 1.2 | 1885 H. sylvana rar. antioquen&is, t). Staudinger (& Schatz), Exot. Schniett., 
eil p. 74 | litOO H. ocania. Riffarth in: Berlin, ent. Z., r. 45 p. 195. 

VordeiTand des Vordeiflügels stärker schwarz als bei der typischen 
Unterart, Keilfleck groß, kreis- bis eirund, manchmal mit der Andeutung 
eines spitzen Ausläufers gegen die Flügelwurzel, (ielbe Schrägbinde bestimmter 
gegen die braune, den proximalen Flügelteil einnehmende Grundfarbe begrenzt, 
nur bis zum hinteren Medianast ausgedehnt, von diesem scharf abgeschnitten 
und den hinteren Medianzwischenraum auf etwa - .. ausfüllend, im distalen 
Drittel dagegen von dem Schwarz des Apicalteiles verdrängt. Apicalflecke 
meist kleiner als bei der typischen Unterart. ApicaJfeld zwischen diesen 
und der gelben Schrägbinde gleichmäßig schwarz ohne gelbe Wische oder 
Flecke, von denen höchstens noch Spuren nächst dem Vorderrande vorhanden 
sind. Hin und wieder im mittleren Medianzwischenranm gelbliche Über- 
stäubung. Submedianstreif bis auf die schwarz gefärbte Submediana reduziert. 
— Hinterflügel vorherrschend rö'tlichbraun. Vorderrandfeld etwas weniger 
silberglänzend als bei der typischen Unterart, .Mittelbinde nur als undeutlicher 
oder schattierter Ausatz am Apex vorhanden, der sich nach der Mitte zu. selten 
erst am Hinterrande, in verloschene Flecke auflöst. Distalsaum breit schwarz, 
vorn nur schwach gekerbt, voll und glatt, in der Mitte am breitesten (3 4mm), 
Im Apex 1 — gelbe Flecke. Saumflecke fehlen oben oder sind nur schwach 
angedeutet, unten deutlich, dem Rande aufsitzend. Unterseite im übrigen ohne 
wesentliche Abweichungen, nur der schwarze Vorderflügeltcil weniger lebhalt 
gefärbt, fast schwarzbraun und an der Wurzel des Hinterflügels ein gelber 
Fleck. — Vorderflügellänge 4i> mm. 

Colomhia (Cauca, Aoxtioquia), Ecuador (Palmar, Balzapamba). 



54 



I [eliconius 



5d. H. Silvana ethra (Hb. ) 1825 Eueides c, Jac. Hübuer, Zutr. exot. Schmett., 
r. 3 p. 35 t. f. 553, 554 j 1847 Heliconia e., E. Doubleday (& Westwood). Gen. diurn. Lep., 
v. 1 p. 104 j 1901 Heliconius Silvana e., Eiffarth in: Berlin, ent. Z.. c. 46 p. 40 | 1861» 
H. dryalus, Hopffer in: Ent, Zeit. Stettin. ».30 p. 452 [ 1871 S. d.,' W. F. Kirby. Cat. 
diurn. Lep., p. 131t | 1893 E. d., Weymer in: D. ent. Z. Lep., ».6 p.296 j 1880? H. d., 
Buchecker, Syst. Ent., Lep. t, 53 f. [7]; t. 54 f. 10. 11. 

Meist kleiner als die vorige Unterart, sonst dieser ähnlich. — Keiltteck 
des Vorderflügels stets mit einem kräftigen Spitzenansatz wurzelwärts, der aber 
die Flügelwurzel nicht ganz erreicht. Gelbe Schrägbinde weniger leuchtend 
schwefelfarben. leicht bräunlich getönt, namentlich an dem Vorderrande und 
der proximalen Grenze. Subniedianstreif breit. — Hinterflügel mit geschlossener, 
durchgehender, an den Adern hinten schwach gekerbter, schwarzer Mittel- 
binde dicht hinter der Zelle. Das Feld vor derselben bis zum Vorderrande 
ganz oder zum größten Teil schwefelgelb. Distalrand schmal schwarz, durch 
einen in der Mitte etwa 3 — 4 mm breiten Streif der reineu gelbbraunen Grund- 
farbe, der sich am Hinterrande und Apex allmählich zuspitzt, von der Mittel- 
binde getrennt. Adern schwarz. — Vorderflügellänge 38 mm. 

Brasilien (Bahia). 

15. H. ethilla (Godart) 

: . Stirnpunkte weiß oder gelb, Funkte auf Hinterkopf, Halskragen 
und Thorax, sowie sonstige Zeichnung und die von der Grundfärbung ab- 
weichende Behaarung des übrigen Körpers gelb. Antennen schwarz, Keule 
unterseits, zuweilen auch das distale Ende des Stieles ockergelb. Grundfarbe 
der Flügel gelbbraun bis dunkelbraun. — Vorderflügel stumpfwinklig dreieckig, 
Vorderrand schwach gekrümmt, Apex stark abgerundet, Hinterrand etwa von 
- ' 3 der Länge des Vorderrandes, gegen die Wurzel sanft geschweift. Vorder- 
rand ziemlich breit schwarz, proximaler Flügelteil bis zum Zellende in der 
Grundfarbe, schwarzer Keilfleck länglieh eirund, mit langer Spitze zur Flügel- 
wurzel, diese meistens berührend. Endzellfleck deutlich, mit dem schwarzen 
Vorderrande zusammenhängend. Medianflecke uud Bandfleck häutig isoliert 
und deutlich, in selteneren Fällen unter sich teilweise oder alle zusammen- 
geflossen, auch manchmal längs der Adern mit dem schwarzen Apicalfelde 
verbunden. Distal von der Zelle eine meist geschlossene oder nur von den 
dunkler bestäubten Adern durchbrochene, schräg liegende, schwefelgelbe Binde 
von größerer oder geringerer Breite, die hinten in der Kegel im mittleren 
Medianzwischenraum kurz vor dem Distalrande endet. Apex bis zu dieser Binde 
meist schwarz, nur selten rotbraun überstäubt, nahe dem Baude in den Ader- 
zwischenräumen mit 3 oder 4 schräg gestellten, mehr oder weniger großen, 
zuweilen zusammengeflossenen, gelben Flecken, die aber auch ausnahmsweise 
fehlen können, und zuweilen mit einigen undeutlichen Saumfleckchen. 
Distalrand hinter dem schwarzen Apicalteil schmal schwarz, Hinterwinkel mehr 
oder weniger schwarz überstäubt. Hinterrand ohne schwarzen Saum, höchstens 
vom Hinterwinkel aus etwas geschwärzt, Submedianstreif von der Wurzel an 
meist kräftig angelegt, gegen den Hinterwinkel meistens verjüngt, aber auch 
in ganzer Länge breit uud kräftig schattiert. Unterseite matter, schwarze 
Färbung weniger lebhaft, Saumflecke im Apex deutlicher, rein weiß oder 
gelb, oder auch, wie oben, fehlend. — Hinterflügel nahezu eirund, gegen 
die Wurzel etwas ausgezogen. Vorderrandfeld bräunlichgrau, mehlig, teilweise 
mit dunklerer Umrandung, matter als bei der vorigen Art. Meist mit 
schwarzer, durchgehender Mittelbinde, die in der Kegel mit dem schwarzen 
Distalrande im Apex zusammenhängt, vom glatt begrenzt, hinten mehr oder 



rleliconius 



weniger tief an den Adern gekerbt, aber selten wirklich in Flecke aufgelöst 
ist. Apex meist mit 1 oder 2 gelben Flecken. Schwarze Binde am Distal- 
rande durchschnittlich von der Breite der Mittelbinde, ihre vordere Begrenzung 
manchmal an den Adern gekerbt, meist mit gelben oder weißlichen, paarweise 
in den Aderzwischenräumen stehenden länglichen Saumflecken. Unterseite 
mit gelbem Fleck an der Wurzel, je einem schwarzen Streif vor der Costaiis 
und Subeostalis: erstem - fehlt zuweilen, letzterer iu der Mitte meist unter- 
brochen, beide aber auch sehr kräftig auftretend, verflossen und das ganze 
Vorderrand feld bis zur Zelle verdunkelnd. Mittelbinde hinten meist stärker 
eingekerbt, bogenförmig mit dem Oostalstreif verbunden; Flecke im Apex 
deutlicher und größer, gelb oder weiß. Adern beider Flügel in den 
braunen und gelben Flächen nie schwarz, sondern höchstens etwas rötlich- 
braun abgesetzt. — — . In Zeichnungs- und Färbuugsmerkmalen wie 
das 6 . Antennen nur auf etwa ein Drittel von der Wurzel aus schwätz, 
sonst ockergelb. Endzellfleck, Medianflecke und Randfleck des Vorderflügels 
öfters zu einer die Grundfarbe von der gelben Schrägbinde scheidenden, 
schwarzen, unregelmäßigen Binde verflossen. Vorderraudfeld des Hinter- 
flügels wenig heller als die Grundfarbe, vor der Subeostalis ein schwarzer, 
im Apex bogenförmig mit der Mittelbinde verbundener Streif. Mittelbinde 
in der Regel breiter als beim <S . 

Nördliches und mittleres Süd-Amerika, Trinidad. 

Diese Art zerfallt in 11 Unterarten: 

6a. H. ethilla ethilla (Godart) 181'.» Helicoiüa e., (Latreille &) J. B. (iodart 
in: Bnc. ineth., p. 9 j>. 219 | 1871 Meliconius e., W. F. Kirby, Oat. diarn. Lep., p. 144 
1893 H. metaHUs cur. flavidm, Weymer in: D. ent. Z. Le|).. c.fi p. 302 \ 1901 H. 
tueoma f., Ri Harth in: Berlin, ent. Z., r. 4f> ]>. 4.">. 

Grundfarbe lebhaft hellbraun, auf dem Vorderflügel ausgedehnt von der 
Wurzel und dem Hinterrande bis zum Endzellfleck, dem mittleren Median- 
zwischenraum und dem schmal schwarzen Distal randc hinter dem Randfleck. 
Schwarz sind: Keilfleck mit wurzelwärts gerichtetem Ausläufer. Vorderrand, 
der damit verflossene Hndzellfleck. die Medianflecke, Apex und Submedian- 
streif. Keilfleck schräg, eirund oder fast rechteckig, stets mit starkem, spitzem 
Ausläufer nach der Wurzel, der mit ihm unmittelbar zusammenhängt. End- 
zellfleck unregelmäßig, fast rechteckig. Vorderer Medianfleck distal längs des 
mittleren und vorderen Medianastes bis in den schwarzen Apicalteil und an 
den Randfleck ausgeflossen, wodurch der hintere Teil der reingelben Schräg- 
binde als länglicher Fleck im mittleren Medianzwischenraum abgetrennt, 
wird. Hinterer Medianfleck eirund, vom vorderen nur schmal getrennt. Die 
zwischen dem Zellende und dem schwarzen Apicalteil liegende schwefelgelbe 
Rinde im vorderen Verlauf voll, nur durch die schmal schwarze Subeostalis 
geschnitten. Hintere Radialis fein braun angelegt. Das <icll> dieser Rinde 
proximal etwas ausgeflossen, so daß der distale Teil der Zelle und der 
braune Teil des hinteren Medianzwischenraumes gelblich überstäubt ist. Etwas 
gelbe Färbung auch selbst im hintereu Medianzwischenraum. Submedian- 
streif ziemlich stark, im letzten Drittel etwas verjüngt, meist voll, wenn auch 
schmaler bis zum Hinterwinkel laufend und dort wieder fleckartig verdickt. 
Distalrand. soweit er au die braune Grundfarbe grenzt, schmal schwarz. Tm 
schwarzen Aptca Uelde nahe dem Rande 3 schräg gestelle gelbe Flecke, von 
denen die beiden vorderen nur schmal durch die Subeostalis getrennt sind, 
der hintere, etwas größere, abgesondert liegt und in distaler Richtung bis 



56 



Heliconius 



nahe zum Distalrande vorgeschoben ist. Unterseite matter, die hellere brau 
Grundfarbe nur in schmalen Umrissen nächst den schwarzen Zeichnungen 
erhalten, im Apex eine Reihe kleiner weißer Randflecke. — Hinterflüge] mit 
schwarzer Mittel- und Randbinde. Letztere in der Mitte am breitesten, etwa 
4 mm, im Hinterwinkel und gegen den Apex verschmälert, vorn schwach gezähnt. 
Mittelbinde mäßig breit, vorn ziemlich glatt abgeschnitten dicht hinter dem Zelt- 
ende verlaufend, hinten schwach konvex, mehr oder weniger gekerbt, beim 
den schwarzen Apex oder in die dort endigende Randbinde einlaufend, beim 
9 einerseits mit dem schwarzen Apicalfelde verflossen, andererseits in kurzem 
Bogen nach vorn mit dem schwarzen Subcostalstreif verbunden. Vorderrandfeld 
beim d 1 breit bräunlichgrau glänzend, beim O bräunlich. Der Teil zwischen ihm 
und der Mittelbinde rein schwefelgelb, derjenige hinter letzterer rötlichbraun', 
mehr oder weniger gelb bestäubt. Im schwarzen Apex ein gelbes Fleckchen 
oder Doppelfleckchen, am Distalrande eine Reihe paarweise in den Ader- 
zwischenräumen stehender, kurz strich förmiger, gelber Saumfieckchen. Unter- 
seite matter, o mit deutlichem schwarzbraunem Costal- und Subcostalstreif, 
letzterer etwa hinter der Mitte durchbrochen, die Lücke gelb ausgefüllt: 
nur mit letzterem. Nächst dem Vorderrande ein gelber Wurzelstreif, der 
Vorderrand selbst außer an der Wurzel schmal braun. Mittelbinde hinten 
stärker gekerbt, die Apical- und Saumflecke größer, weiß. — Vorderflügellänge 
etwa 39 mm. 

Trinidad, Venezuela. 

6b. H. ethilla eueomus (Hb.) 1816 Eueides encoma (nom, uud.), Jäc. Hüb 
Verz. Schnett., p. 11 ] 1825 E. e., .Jae. Hühner. Zutr. exot. Schmett,. r. 3 p. 38 t. 
f. 577, 578 | 1847 Heliconia e., E. Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. Lep.. L 
p. 104 | 1862 Heliconius e., Bates in: Tr. Linn. Soc. London. /■. 23 p. 554 j 1871 H. e.. 
W. F. Kirby. Oat. diurn. Lep.. p. 138 ! 1883 H. e., Möschler in: Verh Ges. Wien. ».33 
Abh. p. 315 1893 H.e.-\-H.c. var. flavofasciatus, ~W eymer in: D. ent. Z. Lep., v. 6 
p. 302; p. 303 (forma flavofasciata) 1901 H. e. -j- H. c. f., Riffarth in: Herlin. ent. Z., 
n46 p. 41: p. 42 (forma flavofasciata). 

Forma principalis. Grundfarbe (Fig. 11) lebhaft gelblichbräun, 
dem Vorderflügel ausgedehnt von der Wurzel und dem Hinterrande bis zum 
Endzellfleck, mittleren Medianzwischenraum und /.um schmal schwarzen 
Distalrande hinter dem Randfleck. Schwarz sind: Keilfleck mit wurzelwärts 




Fig. n. H. ethilla eueomus, forma principalis, rj (Vi): 



gerichtetem Ausläufer. Vorderrand, der damit verflossene Endzellfleek, Med 
flecke, Apex und Submedianstreif. Keilfleck schräg, eirund oder fast recl *- 
eckig, stets mit spitzem Ausläufer nach der Wurzel, der mit ihm unmittelbar, 
zusammenhängt, oft aber auch durch die Grundfarbe abgetrennt ist. Endzellfleck 



Heliconius 



:.7 



unregelmäßig, vorderer Medianrleck meist eckig, der Mediana anliegend, 
hinterer Medianrleck rundlich, einzeln stehend, dicht hinter dem mittleren 
Medianast. Randfleck im mittleren Medianzwischenraum unregelmäßig länglich, 
nach hinten schwach hakenförmig, unmittelbar dem Rande aufsitzend und vorn 
mit dem schwarzen Apex am distalen Ende verflossen. Submedianstreif ziemlich 
breit, nahe am Hinterwinkel endigend, vor demselben wesentlich verschmälert 
und spitz in einen schwärzlichen Fleck einmündend. Zwischen Zellende und 
schwarzem Apicalfelde eine am Vorderrande beginnende, schwefelgelbe, schräg 
liegende Binde, die hinten in der Regel von dem mittleren Medianast begrenzt 
wird, manchmal aber in schwächerer Bestäubung auch noch in dem hinteren 
.Medianzwischenraum wahrzunehmen ist und dort dann allmählich in die braune 
Grundfarbe übergeht. Distale Begrenzung der Binde in der Mitte zwischen 
Zellende und Flügelspitze, meist ziemlich glatt, zuweilen an den Adern etwas 
gezähnt. Binde selbst am Vorderrande und im vorderen Drittel breiter als in der 
Nähe des Distalrandes, meist von bräunlich bestäubten Adern durchschnitten, an 
die sich sehr selten Spuren schwärzlicher Bestäubung seitlich anlagern. Die 
Adern selbst, auch diejenigen in der braunen Grundfarbe, sind nie scharf 
schwarz, wie dies bei H. numatus (S. 45), welche Art mit der vorliegenden 
Form verwechselt werden kann, stets der Fall ist. Im Apex nahe dem Rande 
2 oder :5 gelbe, häufig sehr kleine Flecke, im braunen Teil des Hintenvinkels 
mehr oder minder deutliche Spuren gelber Fleckchen. Höchst selten in der 
Zelle im vorderen Teil zwischen KcilhYck und Eudzellfleck Spuren gelblicher 
Überstäubung. Unterseite matter, braune Grundfarbe sehr hell, distaler Teil der 
Zelle zuweilen gelblich wie die Querbinde. Apex in weniger tiefem Schwarz, 
zwischen der Querbinde und den Apicalflecken manchmal braune Bestäubung, 
nächst dem Rande im Apex einige weiße oder gelbe Saumfleckchen. — 
Hinterflügel gelblichbraun bis auf den Teil vor der Subcostalis, der beim ö 
bräunlichgrau. beim Q schwärzlich ist, mit einer schwarzen Mittel- und eben- 
solchen Saumbinde. Letztere wie bei der typischen Unterart. Mittelbinde 
verschieden breit, vorn ziemlich glatt abgeschnitten, die hintere Zellecke 
berührend oder fast berührend, hinten schwach konvex und mehr oder weniger 
gekerbt, sonst wie bei der typischen Unterart. Im Apex 1 oder 2 gelbe 
Flecke, dem Distalrande sitzen meist längliche gelbe oder bräunliche Saum- 
Becke paarweise an den Adern auf. Unterseite matter, Saum- und Apicalflecke 
deutlicher, meistens gelb, selten weiß. ? mit schwarzem Streif vor Costaiis 
und Subcostalis, O nur mit letzterem. Dieser bei beiden Geschlechtern in 
der Mitte meist gelb unterbrochen. Mittelbinde stärker gekerbt, fast in Flecke 
aufgelöst, auch beim Ö im Apex bogenförmig mit dem Subeostalstreif ver- 
bunden. Zwischen beiden mehr oder weniger gelbliche Bestäubung. — Vorder- 
Hügellänge etwa 39 mm. 

Brasilien (Para, ltaituba). 

Forma flavofasciata. Wie die Hauptform, jedoch auf dem Hinter- 
lüge] zwischen Subcostalis und schwarzer Mittelbinde stark schwefelgelb 
gestäubt. Ks gibt Übergänge zur Hauptform. 

Tara. Neben der ETauptform. 

6c. H. ethilla tyndarus Weyila. 1896 H. t., Weymer in: I). ent. Z. Dep., dl 9 
p.317 t. 6 f. H I 1901 H. eucoma t., Riffarth in: Berlin, en't. Z.. ».46 |» 12. 

Vorderflügel wie bei H.e. eucomus gezeichnet, aber Grundfarbe mahagoni- 
braun. Submedianstreif meist unvollkommen, öfters ganz fehlend. 



58 



Heliconiüs 



Hinterflügel mit schwarzer Mittelbinde, die indes nur im distalen Drittel 
zusammenhängt, sich nach dem Hinterrande hin in einzelne Flecke auflöst, 
diesen gewöhnlich nicht erreichend, manchmal schon in der Mitte des Flügels 
endigend. Im Apex zuweilen ein schwefelgelber Fleck. — Unterseite mit weißen, 
paarweise an den Adern stehenden, den Distalrand nicht ganz berührenden 
Saumfleckchen. Grundfarbe violett schillernd. — Größe und sonstige Zeichnung 
wie bei H. e. eucomus. 

Bolivia (Coroico). 

6d. H. ethilla numismaticus Weym. 1893 H. eucoma var. n.. (Staudinger 
in MS.) Weymer in: D. ent. Z. Lep., i:6 p. 303 t.4 f. 4($) | 1901 H. e. n., Riffarth in: 
Berlin, ent. Z., v. 46 p. 42. 

Grundfarbe wie bei H. e. eucomus (S. 56), das Gelb der Binde proximal 
nicht ausgeflossen wie bei der typischen Unterart, aber die sonstige Zeichnung 
des Vorderflügels wie bei dieser, also der vordere Medianfleck vorn und hinten 
in distaler Richtung ausgeflossen und mit dem Schwarz des Apicalfeldes 
zusammenhängend, wodurch der hintere Teil der gelben Querbinde abgetrennt 
wird und als besonderer Fleck im mittleren Medianzwischenraum liegt. Der 
Typus der Unterart zeigt im Hinterwinkel des Vorderflügels 4 schwefelgelbe, 
paarweise im hinteren Median- und Submedianzwischenraum gelegene Fleckchen 
und in der schwarzen Saumbinde des Hinterflügels sehr deutliche, dem Rande 
aufsitzende, paarweise an den Rippen augeordnete, längliche Fleckchen. Das 
Auftreten dieser Fleckchen ist Abänderungen unterworfen. Es kommen Über- 
gänge zur nächstfolgenden Unterart vor. Vorderflügellänge bis 42 mm. 

-Brasilien (Santarem, Itaituba). 

6e. H. ethilla metalilis Butl. 1873 IT. in., A. G. Butler in: L'istula ent., 1 
p. 167 | 1880 H. Ml., F. I). Grodman & 0. Salvin in: Tr. ent. Soc. London, p. 122 j 188.') 
II. m., 0. Standinger (& Schatz), Exot. Schmett., r. 1 p. 75 ! 1893 II. m., Weymer in: 
D. ent. Z. Lep., v. 6 p. 301 | 1901 H. eucoma m., Biffarth in: Bei-lin. ent. Z.. v. 46 p. 43 
1895 Heliconia m., P. Snellen in: Tijdschr. Ent., v. 38 p. 12 | 1877 Heliconiüs metabilis, 
W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep.. Sappl, p. 722 | 1887 Heliconia m., P. Snellen in: Tijdschr. 
Ent., v. 30 p. 15 t. 1 f. 2. 

Grundfarbe gelblichbraun, meist 4 Flecke im schwarzen Apicalfelde. von 
denen die drei vorderen distal rundlich, scharf begrenzt, proximal verwaschen 
und ungewiß begrenzt sind, der vierte, hintere nur undeutlich auftritt. Nächst 
dem Rande im Apex einige, von unten durchgeschlagene, trüb weißliche Saum- 
fleckchen. Vorderer Medianfleck vergrößert, an dem mittleren und hinteren 
Medianast ausgeflossen und mit dem schwarzen Apicalteil einerseits und dem 
Randflecli andererseits vereinigt. Der hintere Teil der Binde hierdurch als 
länglicher, allseitig schwarz eingefaßter Fleck im hintereu Medianzwischen- 
raum abgesondert. Medianflecke untereinander meist zusammengeflossen. 
Rand fleck mitunter hinten durch die Grundfarbe vom schwarzen Distalrande 
getrennt. Endzellfleck vergrößert, die gelbe Binde im vorderen Teil hierdurch 
eingeschnürt. Die Binde ferner, namentlich im mittleren Teil, am Rande und 
in dem hinteren, abgesonderten Fleck bräunlich überstäubt. Sonst wie H. e. 
eucomus (S. 56). Vorderflügellänge 40 — 44 mm. 

Venezuela (Puerto Cabello, Merida). Curagao, Colombia. 

ßf. H. ethilla mentor Weym. 1881 U. »«., Weymer in: Ent. Zeit. Stettin, r. 45 
p.22 t. 1 f. 3 | 1893 II. »I., Weymer in: D. ent. Z. Lep., v. 6 p. 302 | 1901 H. eucoma c< . 
Biffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 43. 



I [eliconius 



59 



Im allgemeinen wie H. e. metalilis, FMgelschnitt etwas weniger .schlank, 
Schrägbinde des Vorderflügels Dicht bräunlich bestäubt, sondern rein schwefel- 
gelb, durch die verbreiterten schwarzen Zeichnungen eingeschränkt und schmaler. 
Subapicalflecke kleiner. In der Mitte der Zelle und im hinteren Medianzwischen- 
raum ziemlich starke gelbe Bestäubung, Hinterwinkel mehr oder weniger stark 
schwarz bestäubt, Submedianstreif schwach, in der distalen Hälfte manchmal 
fehlend. Hinterflüge] mit Mittelbinde, die zuweilen in Fleck« aufgelöst und 
gegen den Hinterrand wesentlich verschmälert und zugespitzt ist; Fleckchen 
in der Distalrandbinde schwach, gelblichweiß, Hinterflügcl auf der Unterseite 
zwischen Snbcostalis und Mittelbinde ganz oder zum größten Teil schwefel- 
gelb. Größe wie die der vorigen Unterart. 

( 'olombia (Gauca-Tal j. 

(ig. H. ethilla semiflavidus Weyni. 189» H. metalilis vor. g. f Weymer in: D. ent. 
Z. Lep., r.H p. 302 j 1901 H. eueoma s., Riffarth in: Berlin, ent. p.46 p. 44 | 1896 
H. e. var. daguanus, <>. Staudinger in: I). ent. Z. Lep., v. 9 p. 286. 

Wie H. e. tnetalilis, aber die Schrägbinde lebhaft schwefelgell), das Gelb 
his in den distalen Teil der Zelle und den hinteren Medianzwischenraum aus- 
gedehnt und letzteren last ganz ausfüllend. Trennung durch den ausgeflossenen 
vorderen Medianfleck fast stets vorhanden, nur in seltenen Fällen Medianflecke 
kleiner und frei stellend, so daß die Binde in ihrer ganzen Ausdehnung 
geschlossen ist. Grundfarbe zuweilen etwas dunkler, Mittel- und Distalrand- 
binde des Hinterflügels hrciter. Fleckchen in letzterer oben selten fehlend. 

Golouibia (Cauca-Tal, Tal des Rio Dagua). 

6h. H. ethilla Claudia Godm. & Salv. 1881 //. c, F. D. Godman & 0. Sylvin in: 
Biol. Gentr.-Amer., Lep.-Rhop. r. 1 p. 145 | 188ö H. C, O. Staudinger (& Schatz). Exot 
Ichmett., r.l p.74 j 189» H.c, Weymer in: D. ent. Z. Lep.. p.6 p.293 | 1901 H. caeomu <:. 
Riffarth in: Heilin. ent. Z.. r 46 p. 44. 

Grundfarbe kastanienbraun, Zeichnung in den Grundzügen wie hei 
II. e. metalilis, mit folgenden Einzelheiten: Keilfleck des Vorderflügels eirund, 
schräg gestellt, mit langem Ausläufer nach der Flügelwurzel; Endzellfleck 
breit in den schmal schwarzen Vorderrand ausfließend; Medianflecke mittel- 
groß, der vordere stets an dem vorderen, mitunter auch am mittleren Medianast 
ausgeflossen und mit dem schwarzen Apicalfelde, in letzterem Falle auch mit 
dem Randfleck zusammenhängend, im hinteren Teil der Querbinde einen läng- 
lichen Fleck abtrennend. Binde seihst bis in den hinteren Medianzwischenraum 
ausgedehnt, am hinteren .Medianast endigend und den distalen Teil der Zelle 
his zum Iveilfleok ausfüllend. Apex breit und rein schwarz, ohne Flecke. 
Submedianstreif breit, meist aber nur in der distalen Hälfte der Submediana 
vorhanden. Hinterflügel mit zusammengeflossener Rand- und Mittelbinde, 
d. h. der distale und hintere Teil des Flügels breit schwarz his an die hintere 
Zellecke. Am Distalrande einige feine weiße Fleckchen und ohen meist nur 
ein. uidcn dagegen zwei gelbe Apicalflecke. Vorderflügellänge etwa .58 mm. 

Panama (Calobre). 

• >i. H. ethilla juntanus Riff. 1900 H. cueonia juntana, (Staudinger in MS.) 
Hilfarth in: Berlin, ent. Z., o. 45 p. 196 • 19(11 H. e. j., Riffarth in: Berlin, ent. Z., 
I 46 p. 44. 

Wie 11. e. metalilis, aber die Querbinde des Vorderflügels rein schwefel- 
in den distalen Teil der Zelle und hinteren Medianzwischenraum 



«0 



Heliconius 



ausgedehnt wie bei H. e. seiniflavidus (S. 59). Apicalteil des Vorderflügels fast 
ganz schwarz, ohne oder nur mit geringen Spuren von Flecken. Vorder* 
flügellänge bis 44 mm. 

Böliria (Tal des Rio Juatas). 

Bj. H. ethilla cephallenia 0. & R. Felder 1865 H. c, G. & R. Felder in: Heise 
Novära, ».2 h p. 273 | 1893 S.c, "Weymer in: D.ent. Z. Lep., r.6 p.293 | 1901 Ii. eucoma 
Riffarth in: Berlin, ent. Vi., r. 46 [>. 45. 

Vorderflügelzeichnung im Grundzug wie bei H. e. eucomus (S. 56). Keil- 
fleck, Submedian streif und Randfleck wie bei dieser Unterart. Randfleck mit 
schwefelgelbem Kern, dahinter, im SubmedianzWischenraum, ein weiterer gelber 
Fleck. Endzellfleck rhombisch, kaum mit dem sehr schmal schwarz gesäumten 
Vorderrande zusammenhängend. Vorderer, von der hell gelbbraunen Grund- 
farbe umschlossener Medianfleck klein, fast verloschen, der hintere fehlt ganz. 
Schwefelgelbe Querbinde schmaler als bei der typischen Unterart, gleich* 
mäßiger, die dieselbe durchquerenden Adern braun bestäubt. Drei große 
schwefelgelbe Flecke im schwarzen Apicalfelde, die beiden vorderen dicht 
bei einander stehend, der hintere etwas abgerückt. Unterseite 4 weiße doppelte 
Saumfleckchen. — Hinterflüge] mit völlig zusammengeflossener Mittel- und 
Randbinde, also vorherrschend schwarzbraun bis auf einen schmalen, 2 — 3 mm 
breiten, gelbbraunen Streif hinter dem hellgrauen Vorderrandfelde des ; . w elchesi 
von dem schwarzbraunen Distalteil in gerader, scharfer, durch die hintere 
Ecke der Zelle gehender Linie abgeschnitten wird. Am Distalrande, vom 
Apex ausgehend, schwefelgelbe, paarweise an den Adern angeordnete, wisch- 
artige Saumfleckchen, die gegen den Hinterwinkel allmählich verschwinden. 
Zwischen dem gelbbraunen Subcostalstreif und dem Distalrande ein einzelnes 
gelbes subapicales Fleckchen. Unterseite dagegen zwei weißt 1 Apicalfl eckchen 
und eine Reihe dem Distalrande aufsitzender weißer Saumfleckchen ; im 
Hinterwinkel, die Trennungsstelle der Mittel- und Randbinde andeutend. Spuren 
der braunen Grundfarbe. — Vorderflügellänge 39 mm. 

Niederländisßli-Guayana. , 

6k. H. ethilla aerotome 0. & R. Felder 1862 H. a., 0. & K. Felder in: Wfc-hj 
ent. Monsehr., »:6 p. 79 | 1865 H. 0. & R. Felder in: Heise > T ovara. V. 2n p. 3t| 
i. 47 f. 6 | 1893 H. aerotome, Weymer in: D. ent. Z. Lep., r. 6 p. 322 | 1901 W. mcoma i., 
Riffarth in: .Herliii. ent. Z., ».46 p. 46. 

In der Zeichnung sieh an H. e. metalilis (S. 58) anschließend, im einzelnen 
durch folgende Merkmale gekennzeichnet: Gelbbraune, etwas verdüsterte 
Grundfarbe ausgedehnter, auch im Apex vorherrschend; die schwarze Be- 
stäubung tritt dort in der Regel nur in der Rundung der Flügelspitze am Rande, 
an den Adern und der distalen Grenze der hellen Querbinde mehr oder 
weniger auf, ganz ist das Braun im Apicalteil nie verdrängt. Keilfleck groß^ 
eirund oder rhombisch, mit ansitzendem, breitem, spitz auslaufendem Wurzel- 
strahl, häutig die Breite der Zelle bis auf einen schmalen Streif beiderseits 
ausfüllend. Endzellfleck groß, rhombisch, mit dem schwarzen Vorderrande 
und auch mit den ebenfalls unter sich und mit dem Randfleck verflossenen 
Medianflecken zusammenhängend. Es entsteht hierdurch eine unregelmäßig«; 
schwarze, außerhalb der Zelle gelegene, schräg liegende Querbinde, in welche! 
der hintere Medianfleck einen gegen den Distalrand vorgeschobenen Zahl 
hinter der Mediana bildet. Die dieser Binde folgende hellere Schrägbinde 
entweder schwefelgelb (forma prima), oder bräunlich bestäubt und von 



I [eliconius 



der Grundfarbe nicht wesentlich verschieden (forma secunda), dann auch nur 
schmal, durch den distal vorgeschobenen vorderen Medianfleck eingeschnürt, 
nid ihr hinterer Teil vor dem mittleren Medianast als einzelner länglicher 
Fleck abgetrennt. Bisweilen ist diese Schrägbinde auch ganz durch schwarze 
Bestäubung an den Adern in 4 oder 5 Flecke aufgelöst. Im Apex 3 große, 
schwefelgelbe, schwarz eingefaßte Flecke und unmittelbar am Rande einige 
undeutliche helle Saumfleckchen. Distairand schwarz, vor der mittleren Mediaua 
verbreitert . Randfleck oft vom Saum abgerückt und durch die Grundfarbe 
getrennt. Hinterwinkcl braun, schmal schwarz gesäumt wie auch der Hinter- 
rand. Submedianstreif gleichmäßig, etwa 3 mm breit, distal nächst dem 
Hinterwinkel in eine dreieckige oder lanzenförmige Zeichnung auslaufend. 
Hinter dein zusammengeflossenen hintereu Medianfleck und Randfleck im 
mittleren Mcdiauzwischeuraum und im distalen Teil der Zelle zwischen Keil- 
■jiid End/ellfleck bei forma prima zuweilen noch gelbliche Bestäubung, die 
uif der Unterseite ganz reingelb auftritt und sich in der Zelle hiuter dem 
Wurzelstrahl bis zur Flügelwurzel ausdehnt. — Hinterflügel mit breiter, ziemlich 
gerader, vorn durch die hintere Zellecke gehender Mittelbinde, die nach hinten 
an den Adern stark gekerbt, in der Mitte am breitesten (5 — 6 mm) ist, 
sich sowohl gegen den Hinterrand als auch gegen den Apex verschmälert, 
in letzterem gegen den Vorderrand gebogen ist und dort in einem schmalen 
schwarzen Strahl hinter der Subcostalis ausläuft. Distairand mit ziemlich 
gleichmäßiger, schmal schwarzer Saumbinde, die unweit des Hinterwinkels 
spitz ausläuft. 1 oder 2 schwefelgelbe Flecke im Apex, in der Saumbinde 
"ft kleine, dem Rande aufsitzende Fleckchen, die auf der Unterseite größer 
•nid reinweiß sind. Unten zwischen Subcostalis und Mittelbinde ein gelber 
Streif, der in der Zelle teilweise schwarzbraun unterbrochen ist. Binde hinten 
tiefer gekerbt als auf der Oberseite. — Vorderflügellänge 32 — 40 mm. 

Brasilien (Oberlauf des Rio Negro), Pein (Tarapoto). 
7 H. gradatus Weym. 

Kopf schwarz mit weißen Punkten, Antennen an der Wurzel bis auf 
ein Viertel der Länge schwarz, im übrigen schwefelgelb. Abdomen ventral 
gelb, lateral mit uudeutlicheu gelben Linien. — ö . Grundfarbe rötlich gelb- 
braun. Vorderflügel länglich, stumpfwinklig dreieckig, Vorderraud schwach 
gebogen, Apex abgerundet, Hinterrand sanft geschweift. Schwarzer Zellfleck 
rundlich mit anhängendem spitzem Ausläufer bis zur Flügelwurzel. End- 
zellfleck. Medianflecke und Randfleck fehlend oder nur angedeutet. Distal von 
der Zelle eine breite, gegen den Apex gleichmäßig flach abgerundete, an den 
Ulern nur schwach gekerbte, schwefelgelbe, schräg liegende Binde, die von 
dem schmal schwarzen Vorderrande ausgeht und hinten bis zum mittleren 
Medianast reicht. Apex breit und rein schwarz, oder mit 3 Flecken. Distai- 
rand schmal schwarz. Hinterwinkel in der Grundfarbe. Schwarzer Submedian- 
streif verschieden breit. Unterseite wie die Oberseite, Keilfleck größer. Wurzel- 
strahl abgetrennt. — Hinterflügel mit breiter schwarzer Mittelbinde, die durch 
den hinteren Teil der Zelle läuft, distal vorn von der vorderen Radialis 
abgeschnitten ist und au dem Übergang einen stumpfen Winkel bildet. Vorder- 
rand bis zur Subcostalis hell gelblichgrauglänzend. Distairand mit breiter, 
im Apex und Hinterwinkel verschmälerter und zugespitzter Saumbinde, die 
fast mit der Mittelbinde zusammenfließt und von derselben nur durch einen 
schmalen trüben bräuulichen Streif oder eine Fleckenreihe in der Grundfarbe 
getrennt ist. Dicht an der Flügelwurzel ein schwarzer Wisch. Unterseits 
die Grundfarbe reichlicher zwischen den Binden, die Mittelbinde hinten, tief 



62 



Heliconius 



gekerbt. Am Distalrande kleine, etwas von demselben abgerückte, paarweise 
au den Adern angeordnete, weiße Flecke. Vor Costaiis und Subcostalis je 
ein schwarzer Längsstreif, der letztere in der Mitte schwefelgelb unterbrochen. 

der erstere im Apex mit dem schwarzen Saum zusammenhängend. Q . 

Zeichnung wie beim <5, aber Vorderraudfeld des Hinterflügels rotgelb mit 
einem schwarzen Längsstreif zwischen Costaiis und Subcostalis. Unterseite 
nur mit einem schwarzen, unterbrochenen Längsstreif vor der Subcostalis des 
Hinterflügels. Saumnecke mehr getrennt. Fleck im Apex weiß. 

Peru, Französisch-Guayana, 

Diese Art zerfällt in 2 Unterarten : 

7a. H. gradatus gradatus Weym. 1893 K. y.. Weymer in: I). ent. Z. I- 
».6 p:335 t, 5 f. 9 | 1901 Kg., Biffarth in: Berlin, ent. Z., ».46 p.47. 

Endzellfleck, Medianflecke und Randüeck des Yorderflügels fehlen oder 
sind nur stückweise angedeutet. An Stelle des Randfleckes ein hinter dem 
mittleren Medianast von dem schmal schwarzen Distalrande wurzelwärts vor- 
geschobener, schmaler, schwarzer Keil. Submedianstreif breit, proximal bis dicht 
an den Hinterrand ausgedehnt, allmählich verjüngt und spitz in den Hinter- 
winkel auslaufend. Vorderflügellänge 41 — 43 mm. 

Peru (Pebas). 

7b. H. gradatus thielei Riff. 1900 K.g.t, Riffarth in: Berlin, ent. Z.. ir.45 
p. 195 ] 1901 Kg., Riffarth in: Berlin, ent. Z.. v.ifi p. -17. 

Wie die typische Unterart, aber Apex des Vorderflügels luit 3 deut- 
lichen schwefelgelben Flecken, von deuen die beiden vorderen nahe aneinander 
liegen, der hintere etwas abgerückt ist. Vorderrand schmal schwarz: Keilfleck 
in der Zelle unsicher begrenzt, mit verloschenem Ausläufer nach der Flügel- 
wurzel. Endzellfleck und Medianflecke ebenfalls unscharf begrenzt, zum Teil 
verkümmert. Randfleck schmal, hinter demselben im Hinterwinkel einige 
schwefelgelbe Fleckchen. Submedianstreif schmal, nur etwa 1 mm breit, 
in der Nähe des Distalrandes erlöschend. Die außerhalb der Zelle gelegene 
Querbinde breit wie bei der typischen Unterart, aber, an der hinteren Radialis 
an der distalen Begrenzung durch das vorgeschobene Schwarz des Apex etwas 
eingeschnürt, die dieselbe durchquerenden Adern braun bestäubt. Unten im 
Apex des Vorderflügels 3 oder 4 kleine weiße Saumflecke, die Subapicalflecke 
weißlich. Schwarze Flecke schärfer. — Hinterflügel fast wie bei der typischen 
Unterart. Mittel- und Saumbinde nächst dem Hinterrande undeutlich getrennt, 
im übrigen breit zusammengeflossen, der größere Flügelteil von der Zellmitte 
bis zum Distalrande schwarz. Ein schwefelgelbes Fleckchen im Apex. Distal- 
rand ungefleckt. Unterseite mit deutlicher getrennten Binden, Mittelbinde 
hinten stärker gekerbt, zwei weiße Apicalfleckchen und eine Reihe ver- 
loschener, weißer, dem Distalrande nicht autsitzender Saumfleckchen. — 
Vorderflügellänge 43 mm. 

Französisch-Guayana (Gayenne). 

8. H. sulprmreus Weym. 1898 Ks., Weyroer in: I). ent. Z. Lep., v. 6 p. 811 
t, 4 f. 8 | 1901 K. s., .Riffarth in: Berlin, ent, Z.. w.46 p.47. 

ö. Kopf schwarz mit weißen Punkten. Antennen schwarz bis auf 
das distale Drittel, welches Unterseite ockergelb ist. Thorax schwarz mit 
schwefelgelben Flecken und Punkten. Abdomen von gleicher Farbe, ventral 
gelb, lateral mit gelben Längslinien. — Vorderflügel stumpfwinklig dreieckig. 



Helicouius 



«3 



Vorderraud leicht gekrümmt, Apex abgerundet, Hinterland sanft geschweift, 
namentlich gegen die Flügelwurzel Inn. Vorherrschend gelb, mit schwarzen 
Zeichnungen, die der Gruppe eigene bräunlichrote Grundfarbe nur in schwacher 
Schattierung im vorderen Teil der Zelle, an den Radial- und Medianästen 
und beiderseits nächst dem Submedianstreif vorhanden. Vorderrand breit 
schwarz. Endzellfleck rundlich mit anhängendem, spitz auslaufendem Wurzel- 
strahl. Endzellfleck rhombisch, mit dem schwarzen Vorderrande zusammen- 
hängend. Medianflecke rundlich, frei liegend. Die durch genannte Flecke 
proximal und den schwarzen Apex distal begrenzte, außerhalb der Zelle 
gelegene gelbe Querbinde von rötlichbraun bestäubten Adern durchschnitten, in 
derselben Farbe stellenweise zahn- oder stufenförmig in das schwarze Apical- 
feld vortretend. In letzterem 3 schräg gestellte gelbe Flecke, Randfleck im 
hinteren Medianzwischenraum vom Rande deutlich getrennt, Distalrand hinter 
dem Randfleck schmal schwarz. Hinterwinkel schwarz. Submedianstreif breit 
in diesen einlaufend. Unterseite noch reichlicher gelb, die rötliche Bestäubung 
an den Umrissen der schwarzen Zeichnungen gänzlich oder fast fehlend. 
Apicalteil zwischen Querbinde und Apicalflecken rotgelb, mit zerstreuten 
braunen Schuppen bestäubt. Apex distal braun mit einer Reihe weißer Doppel- 
punkte dicht am Rande. — Hinterflügel fast eirund, mit breiter schwarzer 
Mittelbinde, die vorn ziemlich gerade durch den hinteren Teil der Zelle 
geht, hinteu gekerbt ist, sich nahe dem Apex in kurzem Bogen nach vorn 
wendet und durch einen zahuartigen Fortsatz an der vorderen Radialis mit 
dem schwarzen Distalrande verbunden ist. Hierdurch entsteht im Apex ein 
isolierter, unregelmäßiger gelber Fleck. Randbinde 6— 7 mm breit, vorn 
schwach gezähnt, am Hinterwinkel und Apex sehr verschmälert und zugespitzt. 
Die den gelben Teil zwischen beiden Binden durchquerenden Adern schwarz, 
rötlieh bestäubt. Dem Distalrande sitzt eine Reihe paarweise angeordneter 
Fleckchen auf. Vorderrandfeld hellgrau glänzend, schmal schwärzlich gesäumt. 
Unterseite vor Costaiis und Subeostalis mit je einem schwarzen Streif, längs 
des Vorderrandes ein schmaler gelber Saum : Costaiis fein bräunlich bis rotgelb 
gesäumt, hinter derselben in der Mitte ein schwefelgelber Fleck, distal von 
diesem ein weißer und am Saum ein kleinerer weißer Fleck: die beiden letzten 
wiederholen sich im hinteren Radialzwischenraum. Saumflecke strahlenförmig 
verlängert, im Hinterwinkel etwa 5 mm laug. — Vorderflügellänge 39 mm. 
— — o unbekannt. 

Westliches Brasilien (Thomar). 
9. H. paraensis Riff. 

Ö. Punktierung auf Kopf, Halskragen und Thorax, ebenso wie die 
sonstige von der Grundfarbe abweichende Zeichnung und Behaarung des 
Körpers gelb. Antennen dorsal schwarzbraun bis zur Spitze, ebenso ventral 
auf etwa drei Viertel der Länge, allmählich heller werdend und ockergelb 
endigend. Grundfarbe der Flügel gelbbraun, leicht rötlich. — Vorderflügel 
länglich, stumpfwinklig dreieckig. Vorderrand schwach gekrümrat, Apex ab- 
gerundet, Hinterwinkel stumpf, Hinterrand sehr wenig geschweift. Distale 
und mittlere Fläche bis zum Zellende und von da etwa schräg zum Hinter- 
winkel in der Grundfarbe. Fleckenzeichnungen schwarz, und zwar: Keilfleck 
in der Zelle schmal und schräg liegend, mit dünnem Ausläufer nach der 
Wurzel; Endzellfleck unregelmäßig, vorn längs der SubcostaÜs wurzelwärts 
etwas ausgeflossen und dem schwarzen Vorderrande anliegend; Medianflecke 
klein aber deutlich und gänzlich isoliert. Außerhalb der Zelle gelegene 
Querbinde schwefelgelb, die hintere Zellecke und den vorderen Teil des 



64 



BLeliconius 



mittleren Medianzwischenraunies meist ausfüllend, hinten durch den schwarzen 
Randfleck zweizähnig gespalten, mit stark gezähnter, unscharfer, distaler 
Begrenzung. Apex breit schwarz mit 3 kleinen, ungewiß begrenzten, gelben 
Flecken, deren hinterer gegen den Distalraud abgerückt ist. Distalraud schmal 
schwarz. Zwischen diesem und dem Randtleck bräunliche Bestäubung. Hinter- 
winkel schwarz. Submedianstreif gleichmäßig breit in der ganzen Länge. 
Unterseite vorherrschend gelb, nur vorderer Teil der Zelle an der Mediana 
und am hinteren Medianast mit Spuren bräunlicher Bestäubung. Apex matter 
gefärbt, dicht am Rande einige verloschene weißliche Fleckchen. — Hinter- 
flitgel fast eirund, gelbbraun bis auf den Vorderrandteil vor der Subcostalis. 
Dieser hellgrau glänzend, mit einem dem Saum folgenden, dunkleren Streif 
dicht hinter demselben. Mittel- und Randbinde schwarz. Erstere vollständig 
geschlossen, in gerader Richtung ziemlich gleichmäßig von der Mitte des 
Hinterrandes bis in den Apex verlaufend, dort etwas stärker und kurz nach 
vorn gebogen. Randbinde in der Mitte am breitesten, am Hinterwinkel oder 
Hinterrande und am Apex zugespitzt. Apex schwarz mit zwei gelben Flecken, 
deren hinterer in der braunen Grundfarbe liegt. Unterseite mit schwefel- 
gelbem Wurzelstrahl unmittelbar am Vorderrande. Das anschließende Feld 
breit schwarz bis zur Subcostalis, im Apex mit der nach vorn gebogenen 
Mittelbinde vereinigt. Längs der Costaiis schwache bräunliche Bestäubung. 
Hinter der Subcostalis bis zur Mittelbinde reichlich gelb bestäubt. Mittel- 
binde hinten an den Adern deutlich gekerbt, nur durch einen schmalen 
gelbbraunen Streif von der Randbinde getrennt. Im schwarzen Apex 2 ziemlich 
große, weiße Flecke, längs des Distalrandes eine Reihe paarweise in den 
Aderzwischenräumen angeordneter, länglicher Saumflecke bis zum Hiuter- 
winkel. — — Q . Nur von H. p. latus bekannt (siehe dort). 

Unterscheidet sich von H. ethilla eueonms (S. 56) durch anderes Vorderrandfeld 
des Hinterfliigels, andere Anlage und Gestalt der Yorderflügelbinde und JVlittelbinde 
des Hinterflügels. 

Nördliches Brasilien. 

Diese Art zerfällt in 2 Unterarten : 

9 a. H. paraensis paraensis Riff. 1900 H. p., Riffarth in: Berlin, ent. Z., &45 
p. 197 | 1901 H.p., Riffarth in: Berlin, ent, Z.. vA% p. 48. 

Die außerhalb der Zelle gelegene Querbinde des Vorderflügels reingelb, 
Submedianstreif schmal, ebenso die Mittelbinde des Hinterflügels, die vom 
die Zelle nicht berührt. Die Saumflecke des Hinterflügels unten dem Rande 
unmittelbar aufsitzend. Im übrigen mit den allgemeinen Merkmalen der Art. 
Vorderflügellänge 42 — 45 mm. 

Parä. 

9 b. H. paraensis latus Rill. 1900 H.p.L, Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 45 
p. 197 ! 1901 H.p. I, Riffarth in: Berlin, ent. Z., v.46 p. 48. 

d\ Die außerhalb der Zelle gelegene gelbe Querbinde des Vorder- 
flügels mit braun bestäubten Adern. Submedianstreif breiter schwarz als bei 
der typischen Unterart, bis etwa 4 mm an der breitesten Stelle. Schwarze 
Mittelbinde des Hinterflügels ebenfalls breiter, etwa doppelt, vorn durch das 
Zell ende gehend, dort etwa 5 mm breit, gegen den Hinterrand und den 
Apex bis auf etwa l 1 /, mm verjüngt. In letzterem entweder in kurzem 
Bogen nach vorn oder unmittelbar in der dort vorhandenen schwarzen 
Bestäubung endigend. Die weißen Saumfleckchen der Hinterflügelunterseite 



Holiconius 



85 



dem Distalrande nicht aufsitzend. — 9. Wie das d, nur mit wenig von 
der Grundfarbe abweichendem Vorderrande des Hinterflügels. Antennen 
in den distalen zwei Drittel ockergelb, sonst schwarz. — Vorderflügellänge 
40 — 45 mm. 

Itaituba. 

10. H. aulicus Weym. 1884 H.a., (Plötz in MS.) Weymer in: Ent. Zeit. 
Stettin, D.45 p. 19 1. 1 f. 1 | 1893 H. a., Weymer in: D. ent. Z. Lep., v.Q p. 337 | 1901 
H. a., Riffarth in: Berlin, ent. Z., vA6 p. 48. 

d. Stirnpunkte gelblich, Punkte auf Hinterkopf, Halskragen und Thorax, 
sowie die übrige Zeichnung und von der Grundfarbe abweichende Behaarung 
des Körpers gelb. Antennen vorwiegend schwarzbraun, distal gelblicb. Grund- 
farbe der Flügel gelbbraun, etwas düsterer als bei H. ethilla eucomus (S. 56), 
auf den Wurzelteil und hinteren Teil des Vorderflügels beschränkt. — Vorder- 
flügel stumpfwinklig dreieckig; Vorderrand leicht gekrümmt, Apex abgerundet, 
Hinterwinkel stumpf, Hinterrand schwach geschweift. Fleckenzeichnuug schwarz, 
und zwar: Keilfleck in der Zelle länglich eirund, groß, mit starkem Wurzel- 
strahl; Endzellfleck unregelmäßig, mit dem schwarzen Vorderrande ver- 
schmolzen oder nicht; Medianflecke frei liegend, der vordere sehr klein, 
der hintere größer und länglich. Discale Querbinde gelb, ihre proximale 
Begrenzung ungewiß in die Grundfarbe übergehend an denjenigen Stellen, 
wo beide Färbungen zusammentreffen. Die Binde erstreckt sich im vorderen 
Teil der Zelle bis zum Keilfleck und füllt distal den hinteren Median- 
zwischenraum fast aus, umschließt also Endzell-, Median- und Randfleck; 
distale Begrenzung an den Adern stufenförmig abgesetzt, hinterer Teil durch 
den Randfleck zackenartig gespalten. Apex einfarbig schwarz, Hinterwinkel 
schwärzlich mit Spuren brauner Bestäubung, die sich auch zwischen Rand- 
fleck und Distalrand schieben kann. Hinterrand schmal schwärzlich, Sub- 
medianstreif 2 — 3 mm breit, unscharf begrenzt, an der Flügel wurzel schmaler, 
distal breit in den Hinterwinkel auslaufend. Unterseite wie die Ober- 
seite, aber matter in der Farbe, Apex fast schwarzgrau. — Hinterflügel fast 
eirund, Apex schwach eckig, vorwiegend braun bis auf das grauglänzende 
Vorderrandfeld. Mittelbinde schwarz, aus länglichen, vorn lose zusammen- 
hängenden Flecken bestehend, die dort glatt und in geschweifter Linie begrenzt 
sind. Die Binde entspringt dicht hinter der Flügelwurzel am Hinterrande, 
berührt vorn die Zelle, folgt distal dem vorderen Medianast und wendet 
sich nahe dem Apex in kurzem Bogen nach vorn, in einen dunklen Sub- 
costalstreif übergehend. Apex und Distalrand schmal schwarz. Unterseite 
der Oberseite fast entsprechend, die Flecke der Mittelbinde noch deutlicher 
getrennt, Distalrand matter schwarz, ohne deutliche Binde. — — 9 . Wie 
das d, nur ist der hintere Medianfleck durch einen schmalen Steg mit dem 
Randfleck zusammengeflossen, wodurch der distale Teil der Binde tief aus- 
geschnitten erscheint. Subcostalstreif des Hinterflügels kräftiger, etwas distal 
von der Mitte durch die Grundfarbe unterbrochen, diese Stelle auf der Unter- 
seite gelb bestäubt. Antennen ausgedehnter gelb, nur auf etwa 1 j s — 1 j 2 der 
Länge von der Wurzel aus schwarz. — — Vorderflügellänge 38 — 43 mm. 

Venezuela (Merida, Tovar). 

11. H. schulzi Riff. 1899 H. s., Riffarth in: Berlin, ent. Z., ü.43 p. 405 | 1901 
H. s., Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 49. 

9 . Stirnpunkte weißlich, Punkte auf Hinterkopf, Halskragen, Thorax, 
sowie die übrige Zeichnung und von der Grundfarbe abweichende Behaaruug 

Das Tierreich. 22. Lief.: H. Stichel &H. Riffarth, Heliconiidae. 5 



G(3 



Heliconius 



des Körpers gelb. Antennen proximal auf etwa ein Drittel schwarzbraun, 
dann ockergelb. Grundfarbe der Flügel bellbraun. — Vorderflügelgestalt 
wie bei der vorigen Art. Keilfleck klein, eirund, ohne Ausläufer nach der 
Flügelwurzel. Endzellfleck rundlich, doppelt so groß wie der Keilfleck, mit 
dem schwarzen Vorderrande verflossen. Medianflecke vorhanden, der vordere 
sehi - klein, rundlich, der hintere eirund, doppelt so groß wie jener. Die 
außerhalb der Zelle gelegene Querbinde schwefelgelb, breit, beide Median- 
flecke einschließend und die hintere Zellecke ausfüllend, proximale Begrenzung 
unscharf und allmählich in die braune Grundfarbe übergehend. Apex breit 
schwarz mit 4 schräg gestellten gelben Flecken, von denen die mittleren am 
größten sind, der hintere, nächst dem Distalrande stehende undeutlich ist. Distal- 
rand schwarz. Randfleck bogenförmig weit in den hinteren Medianzwischen- 
raum hineinreichend, in der Mitte mit einem fast dreieckigen oder herz- 
förmigen, schwefelgelben Kern. Hinter dem Randfleck, zwischen dem hinteren 
Medianast und der Submediana, ein weiterer, manchmal verloschener, kleinerer 
gelber Fleck im breit schwarzen Saum. Letzterer läuft, allmählich schwächer 
schattiert, zwischen diesen Adern etwa 12 mm nach der Flügelwurzel wisch- 
artig aus. Submediana fein schwarz, ein eigentlicher Submedianstreif fehlt. 
Unterseite in den Zeichnungen der Oberseite entsprechend. Das Schwarz 
weniger tief, Begrenzung der gelben Binde proximal sehr unscharf, nächst 
Apex und Distalrand 5 oder 6 weiße längliche Flecke. — Hinterflügel fast 
eirund, sehr ähnlich dem von H. Silvana (S. 50), Vorderrand bräunlich. 
Zwischen Costaiis und Subcostalis ein schwärzlicher Streif, in der Mitte durch 
die Grundfarbe breit unterbrochen. Mittelbinde nur im proximalen Teil zu 
erkennen, dort fleckartig, sonst mit dem breit schwarzen Distalsaum und 
Apex zusammengeflossen. Vordere Begrenzung dieser schwarzen Distalfläche 
etwa 2 mm hinter der Zelle, nicht gekrümmt wie bei H. Silvana, sondern 
gerade. Im Apex 2 oder 3 rundliche gelbe Flecke. Unterseite ähnlich der 
Oberseite. Mittelbinde besser abgesondert, nächst dem Hinterrande in Flecke 
aufgelöst. Apicalflecke weiß, am Distalrande bis zum Hinterwinkel fort- 
gesetzt von einer Reihe weißer wischartiger Randflecke. Subcostalstreif tiefer 
gefärbt, manchmal in seinem proximalen Teil zu einem länglichen isolierten 
Fleck verkürzt, seine Unterbrechung gelblich überstäubt. — Vorderflügel- 
länge 42 mm. 

Nördliches Brasilien (Parä). 
12. H. vetustus Butl. 

<3 . Stirnpunkte weiß, die übrige Punktierung, sowie die von der Grund- 
farbe abweichende Zeichnung und Behaarung des Körpers gelb. Antennen 
dorsal schwarz bis zur Spitze der Keule, ventral nächst der Wurzel auf 
etwa ein Drittel der Länge schwarz, sodann, allmählich lichter werdend, 
ockergelb. Grundfarbe der Flügel licht- bis dunkel-kastanienbraun. — Vorder- 
flügel ziemlich breit, etwas gestreckter als bei der vorigen Art. Keilfleck 
meist sehr klein, ohne spitzen Ausläufer nach der Flügelwurzel. Endzellfleck 
groß, fast quadratisch, mit dem schwarzen Vorderrande leicht zusammen- 
geflossen oder getrennt. Medianflecke mittelgroß, dicht zusammenstehend, 
etwa gleich groß oder der vordere kleiner als der hintere. Die außerhalb 
der Zelle gelegene Querbinde schmal, schwefelgelb, höchstens den vorderen 
Medianfleck einschließend, ziemlich scharf begrenzt, hinten bis zum mittleren 
oder aber bis nahe zum hinteren Medianast reichend, alsdann im mittleren 
Medianzwischenraum rechteckig in den schwarzen Distalteil vorspringend. 
Apex breit schwarz, mit oder ohne Flecke. Randfleck ähnlich dem voriger 



Helieonius 



>>7 



Art, bogenförmig, mit einem gelben, berzförmigen oder dreieckigen Kern. Distal- 
rand schwarz, hinter dem Randfleck zuweilen ein weiterer gelber Fleck in der 
schwarzen Randfärbung; diese im Hinterwinkel wurzelwärts breit ausgeflossen, 
namentlich vor der Submediana, daselbst in einen schmalen Submedianstreif 
übergehend, der sich auf die schmal schwarz gefärbte Submediana beschränken 
kann. Unterseite ähnlich der Oberseite. Keilfleck mit Ausläufer nach der Wurzel. 
Endzellfleck rundlich, allseitig frei stehend, Medianflecke manchmal ver- 
schmolzen, 2 — 4 weißliche Apicalflecke, Füllung des Randfleckes und der 
dahinter liegende Fleck am Saum weißlich. — Hinterflügel bis auf das breit 
grau glänzende Vorderrandfeld fast schwarz, mit einem von der Flügelwurzel 
ausgehenden, länglichen, spitzen Keil in der Grundfarbe. Trennung der mit 
dem verbreiterten Distalsaum völlig verflossenen Mittelbinde zuweilen am 
Hinterrande durch einen undeutlichen rötlichbraunen Wisch angedeutet. Im 
Apex zuweilen 1 oder 2 weißliche Fleckchen. Fransen schwarz und weiß 
gescheckt. Unterseite mit besser hervortretenden Zeichnungen. Vorderrand 
nächst der Flügelwurzel gelblich, dann schmal braun, dahinter ein breit 
schwarzer Costaistreif, sodann ein in der Mitte unterbrochener, mit dem 
distalen Teil des Costaistreifes, sowie mit dem schwarzen Apex und Distal- 
rande zusammengeflossener Subcostalstreif. Hinter diesem ein langer, gebogener, 
stumpf vor dem Apex endigender Streif der braunen Grundfarbe. Mittel- 
binde sehi 1 breit, nächst dem Hinterrande deutlich, sodann undeutlich in der 
Grundfarbe vom schwarzen Distalrande getrennt und schließlich völlig mit 
diesem verschmolzen. Apicalflecke groß, weiß; am Distalrande eine Reihe 

weißer wischartiger Saumflecke. 9 . Im allgemeinen wie das (5. Antennen 

in der distalen Hälfte völlig ockergelb. Gelbe Querbinde in der Regel weiter 
ausgedehnt, Distalrandflecke größer, der braune Streif der Grundfarbe auf 
dem Hinterflügel länger, bogenförmig der Subcostalis fast bis in den Apex 
folgend. Unterseite des Vorderflügels vor der Submediana mit schwarzem 
Streif. Vorderrandfeld des Hinterflügels weniger geschwärzt. 

Nördliches Brasilien, Guayana. 
Diese Art zerfällt in 2 Unterarten: 

12a. H. vetustus vetustus Butl. 1873 H. v., A. G. Butler in: Cistula ent., 
».1 p.165 | 1877 U.V., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., Suppl. p.723 | 1893 H. v., Weymer 
in: D. ent. Z. Lep., v.6 p.292 \ 1901 H. v., Biffarth in: Berlin, ent. Z., v.id p. 50. 




Fig. 12. H. vetustus vetustus, c? (Vi)- 



Grundfarbe der Flügel (Fig. 12) licht kastanienbraun. Breit schwarzer Apex 
des Vorderflügels mit 3 oder 4 gelben, schräg gestellten Flecken. Submedian- 



«38 



Heliconius 



streif schmal, aber deutlieb bis zur Flügelwurzel. Die breit schwarze Fläche 
des Hinterflügels völlig geschlossen, oder nur wenig merklich am Hinterrande 
durch einen undeutlichen braunen Wisch an der Trennungsstelle der Mittel- 
und Saumbinde durchbrochen. Apex mit 1 oder 2 gelblichen Flecken. 
Vorderflügellänge 45 — 50 mm. 

Britisch-Guayana (Demerara). 

12b. H. vetustus metellus Weym. 1893 ff. m., Weymer in: D. ent. Z. Lep., 
v. 6 p. 290 t. 4 f. 1 | 1901 H. vetustus m., Kiffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 50. 

Grundfarbe der Flügel dunkel kastanienbraun. Schwarzer Apex des 
Vorderflügels ohne Flecke, Submedian streif fehlt, Submediana nur fein schwarz. 
Flecke im Discalteil größer als bei der vorigen Form. Hinterflügel etwas 
reichlicher braun; Mittelbinde nächst dem Hinterrande deutlicher getrennt, ihre 
hintere Begrenzung durch kleine Flecke der braunen Grundfarbe angedeutet, 
sonst aber ebenfalls mit der schwarzen Distalfläche verflossen. Apex oberseits 
ungefleckt. Vorderflügellänge 42 mm. 

Nördliches Brasilien (Santarern). 

13. H. novatus Bates 1867 H. n., H. W.Bates in: Tr. ent. Soc. London, ser. 3 v. 5 
p. 539 | 1871 H. n., W. E. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 138 | 1893 H. mirus + H. m. var. 
illustris -j- -ff. n. -\- _ff. leopardus, Weymer in: D. ent. Z. Lep., v. 6 p. 296 t. 4 f. 2 (forma 
mira); p. 298; p. 299; p. 319 t. 5 f. 11 (forma 1.) | 1894 E. I, 0. Staudinger in: D. ent. 
Z. Lep., v. 7 p. 66 (forma 1.) | 1896 H. mirus forma l. -f- -ff m. aberr. illustris, 0. 
Staudinger in: D. ent. Z. Lep., v. 9 p. 317 (forma L); p. 317 | 1896 H. m., Weymer in: 
D. ent. Z. Lep., v. 9 p. 317 (forma mira) | 1901 _ff novatus (ff. arethusa Plötz in MS.) 
+ -ff. n. m. -f- H. n. leopardus, Biffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 51; p. 51 (forma 
mira); p. 52 (forma 1.) | 1901 II. spadicarius, A. G. Weeks in: P. X. Engl. zool. Club, 
0.2 p. 72 i 1902 .ff. s., Ä. G. Weeks in: Ent. News Philad., v. 13 t. 7. 

<5. Stirnpunkte weiß, die übrige Punktierung, wie auch die sonstige 
Zeichnung und von der Grundfarbe abweichende Behaarung des Körpers 
gelb. Antennen proximal gänzlich, sodann nur dorsal schwarz, ventral aber 
gelb. Sehr unbeständige Art. Grundfarbe der Flügel gelbbraun bis dunkel 
kastanienbraun. Fransen beider Flügel schwarz und weiß gescheckt. — 
Vorderflügel von Gestalt wie H. schulzi (S. 65). Vorderrand schwarz, Keil- 
fleck rundlich, ohne oder mit, meist abgetrenntem, Spitzenausläufer wurzel- 
wärts. Endzellfleck fast rhombisch, vorn meist mit der Vorderrandfärbung 
verflossen. Medianflecke meist vorhanden, eirund, der hintere zuweilen fehlend. 
Distal von der Zelle eine schwefelgelbe schräge Querbinde, die durch den 
einspringenden schwarzen Kandfleck distal eine stumpfe Gabel bildet; der 
vordere Ast derselben endet stumpf, meist etwa 2 mm vor dem Distalrande 
im mittleren Medianzwischenraum, der hintere etwas spitzer, vom hinteren 
Medianast begrenzt, etwa 4 mm vor dem Distalrande. In der Zelle zwischen 
Keil- und Endzellfleck häufig gelbliche Bestäubung. Apex breit schwarz, 
an den Adern zackig in die gelbe Binde einspringend, mit 3 oder 4 gelben, 
schräg liegenden Flecken, von denen der vordere klein, die folgenden sehr 
groß sind, der hintere oft fehlt; diese Flecke sind zuweilen weißlichgelb, 
manchmal auch braun umrandet. Randfleck hinter dem mittleren Medianast 
stumpf zapfenförmig, weit vorspringend, vorn mit dem schwarzen ApicalteS 
zusammenhängend, distal, namentlich hinten, bräunlich überstäubt, zuweilen 
ganz fehlend und durch die braune Grundfarbe ersetzt. Distalrand hinter 
dem Bandfleck und Hinterrand schmal schwarz, im Hinterwinkel meist längs 
und vor der Submediana schwarze Bestäubung. Subniedianstreif schmal, 
meist nur auf die schwarze Ader beschränkt. Medianflecke und Endzellfleck 



Heliconius 



Oft 



mitunter bedeutend vergrößert, derart daß sie unter sich und im äußersten 
Falle stellenweise oder ganz mit dem schwarzen Apicalteil, zuerst längs der 
Adern, zusammenfließen. Die gelbe Querbinde wird hierdurch stark reduziert, 
zerrissen, in einzelne Flecke aufgelöst oder bis auf wenige Spuren distal von 
der Zelle und hinter dem mittleren Medianast durch Schwarz verdrängt. 
In seltenen Fällen fließt auch der hintere Medianfleck mit dem Randfleck 
zusammen. Unterseite matter, die gelbe Binde proximal Ungewisser begrenzt 
and zerstäubt. Die schwarzen Zeichnungen rötlichbraun umstäubt, der Apex 
rötlichbraun bis auf schwarze Besäumung und proximale Begrenzung, mit 
3 oder 4 weißen Fleckchen unmittelbar am Rande, die zuweilen nach oben 
durchschlagen. — Hinterflügel mit einer aus fast quadratischen oder länglichen 
Fleckchen gebildeten, geraden Mittelbinde hinter der Zelle, die sehr rudimentär 
auftreten kann, sich dann etwa in der Mitte zwischen Zelle und Distal- 
rand hält und schwach S-förmig gekrümmt ist; doch treten die Biudeu- 
flecke auch verlängert auf. hängen vorn zusammen und berühren den Distal- 
rand. Letzterer schwarz in mäßiger Breite, vorn zwischen den Adern etwas 
gekerbt. Apex breit schwarz mit einem mehr oder weniger rein gelben 
Fleckchen. Vorderraudfeld grau, etwas dunkler umrandet. Median- und 
Radialadern fein schwarz. Unterseite an der Flügelwurzel mit gelbem Fleck. 
Vorderrand schmal braun, sodann ein bis nahe zur Costaiis reichender schwärz- 
licher Streif und hinter der Costaiis ein etwa in der Mitte meist gelb unter- 
brochener Subcostal streif, der mit dem schwarzen Apex und Distalrande 
zusammenfließt. In ersterem weiße Flecke, letzterer mit einer Reihe von 
paarweise in den Aderzwischenräumen stehenden, weißen, wischartigen Saum- 
fleckchen. — — Q. Im allgemeinen wie das d , jedoch mit den Geschlechts- 
merkmalen. Antennen im distalen Teil (etwa zwei Drittel) völlig ockergelb. 
Flecke in der Mitte des Vorderflügels meist größer, im Apex iu der Regel von 
unten durchschlagende, undeutliche, weißliche Randfleckchen. Auf der Unter- 
seite des Hinterflügels in der Zelle und distal von derselben meist gelbe 
Bestäubung. 

Bolivia, Peru; nürdliehes Brasilien? 

Forma principalis. Grundfarbe der Flügel gelbbraun. Flecke in der 
Mitte des Vorderflügels (Fig. 13) klein, freiliegend, etwas verwaschen. Schwefel- 



gelbe Querbinde voll, nicht unterbrochen, mit deutlicher Gabelung hinten 
und distal. Flecke im Apex gelb. Keilfleck mit oder ohne Spitzenausläufer. 
Schwarzer Submediaustreif nur durch die fein schwarze Submediana vertreten. 




Fig. 13. H. novatus, forma principalis, '/»)■ 



70 



Heliconius 



Mittelbinde des Hinterflügels in getrennten Flecken mittlerer Größe. In allen 
Übergängen mit der nächsten Form verbunden. Vorderflügellänge 41 — 47 mm. 

Mit dieser Form deckt sich die Abbildung von H. spadicarius fast vollkommen, 
während die Beschreibung einen Ubergang zur folgenden Form erkennen läßt. 

Parä?; Peru; JBolivia (Tal des Rio Songo [Yungas], Coroico). 

Forma mira. Grundfarbe der Flügel gelbbraun wie bei der Haupt- 
form. Keilfleck des Vorderflügels mit getrenntem Spitzenausläufer. End- 
zellfleck mit dem Vorderrande, den Medianflecken und dem schwarzen Apex 
dergestalt zusammengeflossen, daß die gelbe Querbinde nur in 3 Fleckchen im 
vorderen Teil distal von der Zelle und in der Eudgabel zwischen dem hinteren 
Median- und Randfleck erhalten ist. Vier gelbe Flecke in dem breiten, fast die 
ganze distale Flügelhälfte mit schräger Begrenzung von der Vorderrandmitte 
bis zum Hinterwinkel einnehmenden, schwarzen Apicalteil, die mittleren sehr 
groß. Bandfleck stumpf kegelförmig, tiefschwarz. Submedianstreif sehr dünn. 
Hinterflügel mit schmalem schwarzem Distalrande, ein weißlicher Fleck 
im Apex, Mittelbinde nur in einer schwach S-förmig gebogenen Beihe von 
Fleckchen vorhanden, die etwa in der Mitte zwischen Zelle und der proximalen 
Begrenzung des schwarzen Distalsaumes, fast näher zu letzterer, liegen. 

Zu dieser Form können alle Stücke der Art gerechnet werden, bei denen infolge 
Ausbreitung der schwarzen Zeichnungen des Vorderflügels die gelbe Querbinde ein- 
geschränkt oder durchbrochen ist. 

Bolivia (Tal des Rio Songo [Yungas] und Rio Juntas, Bueyes), Peru. 

Forma leopardus. Grundfarbe der Flügel dunkel kastanienbraun, 
sonst wie die Hauptform. Keilfleck des Vorderflügels ohne Spitzenausläufer, 
Endzellfleck frei liegend, ebenso die sehr kleinen, unscharf begrenzten Median- 
flecke, deren vorderer von dem Gelb der vollen Querbinde ganz eingeschlossen 
ist. Distale Zone letzterer nur bis in den vorderen Gabelteil reingelb, der 
hinter dem mittleren Medianast und dem mehr rechteckigen Bandfleck gelegene 
Teil der Binde ungewiß gelbbraun zerstäubt. Submedianstreif sehr schmal. 
Distalrand und Hinterwinkel nur dunkler braun, sehr schwach schwärzlich. 
Mittelbinde des Hinterflügels aus fast dreieckigen Flecken gebildet, die unter- 
einander nicht zusammenhängen und deren stumpfe Spitzen nach hinten 
gerichtet sind. Distalrand breiter schwarz, namentlich in der Mitte. 

In allen Übergängen in Farbe und Zeichnung mit der Hauptform und der 
forma mira verbunden. 

Bolivia (Tal des Rio Songo [Yungas] und Rio Juntas). 

14. H. heeale (F.) 1774 Papilio urania (part.) (err., non Linne 1758!). St. Müller, 
Katurs. Linne, v. 5i p. 584 t. 18 f. 2 | 1893 Heliconius u., Weymer in: D. ent. Z. Lep., 
v. 6 p. 344 | 1775 & 76 „Pasithoe", Papilio pasithoe (err., non Linne 1767!), P. Cramer, 
Pap. exot., v.l p.25 1. 17 f.A. B; p. 154 | 1847 Heliconia p., E. Doubleday (& Westwood), 
Gen. diurn. Lep., v.l p. 104 | 1869 Heliconius p., A. Gr. Butler, Cat. diurn. Lep. Fabr., p. 120 
1871 H.p., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 139 | 1880? H. p., Buchecker, Syst, Eni, 
Lep. t. 56 f. 16 | 1893 H.p., 0. Staudinger in: D. ent. Z. Lep., v.6 p.344 | 1901 H.p., 
Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 53 j 1777 Papilio heeale, J. 0. Fabricius, Gen. Ins.. 
p.254 | 1779 „P. h.", Goeze, Ent. ßeytr., v.Bi p. 112 | 1781 P. h,, J. C. Fabricius, Spec. 
Ins., v.2 p.29 | 1787 P. h., J. C. Fabricius, Mant. Ins., v. 2 p. 14 | 1790 P. h., J. F.W. 
Herbst, Naturs. Ins. Schmett., vA p. 161 t, 76 f . 1 | 1793 P. Ii., J. C. Fabricius, Ent. 
syst., v. 3i p. 167 | 1816 Ajantis h., Jac. Hübner, Verz. Schmett,, p. 14 | 1819 Heliconia h., 
(Latreille &) J. B. Godart in: Enc. meth., v. 9 p. 203. 

d 1 . Kopf schwarz, vorn mit vier weißlichen Punkten, je zwei vor und 
hinter den Antennenwurzeln, auf Scheitel und Halskragen ebenfalls je zwei 



Helieonius 



71 



Fleckchen; diejenigen auf dem Scheitel zuweilen undeutlich. Augen dunkel- 
braun, hinten weißlich gesäumt, oben mit je einem sehr kleinen weißlichen 
Punkt. Palpen weißlich oder bräunlich, Spitze schwarz. Antennen schwarz, 
Keule unterseits bräunlich. Thorax schwarz, vorn mit vier weißlichen, quer von 
einer zur anderen Flügelwurzel angeordneten, zuweilen verloschenen Punkten. 
Kücken bis auf einen schwarzen Mittelstrich grauschwarz behaart. Brust zwischen 
den Hüften schräg gelb gestreift. Vorderbeine gelb, die übrigen Beine schwarz, 
leicht weißlich bestäubt. Abdomen schwarz, ventral gelb, lateral mit ein oder zwei, 
mehr oder minder deutlichen und meist stark unterbrochenen gelben Linien. 
Grundfarbe der Flügel schwarz; Fransen schwarz und weiß gescheckt. — Vorder- 
flügel gestreckt, ziemlich breit, Vorderrand schwach gekrümmt, Apex abgerundet, 
Hinterwinkel stumpf, Hinterrand bedeutend kürzer als der Vorderrand. Mit einer 
discalen, schräg von der Mitte desVorderrandes gegen den Hinterwinkel ziehenden, 
den distalen Teil der Zelle ausfüllenden weißen Querbinde, welche in ihrem 
vorderen Teil durch den mit dem Vorderrande verschmolzenen rhomboidalen End- 
zellfleck gegabelt und von den schwarzen Adern durchquert ist. Das distale und 
hintere Ende ist durch den kegelförmig vortretenden, herzförmig weißlich 
gekernten Randfleck schwarz eingekerbt, die proximale Begrenzung ungewiß, 
zerstäubt, die distale Grenze an den Adern durch Ausfließen des schwarzen 
Apicalteiles eingeschnitten. Drei ziemlich große weiße Subapicalflecke. Median- 
flecke fehlen (typisch) oder stehen isoliert nächst der Zelle im mittleren 
und hinteren Medianzwischenraum im "Weißen. Unterseite weuiger scharf, 
herzförmiger Kern des Randfleckes größer, hinter ihm ein weiterer weißlicher 
Fleck, nächst dem Apex zuweilen kleine weißliche Saumflecke, Endzellfleck 
isoliert in der weißen Querbinde, diese vorn ohne Gabelbildung. — Hinter- 
flügel bis auf den breit grauglänzenden Vorderrandteil, schwärzlichen Apex 
und gescheckte Fransen einfarbig schwarz. Unterseite mit gelbem Wurzelstreif 
am proximalen Teil des Vorderrandes, einer mehr oder weniger vollständigen 
Reihe weißer Randflecke und zuweilen mit Spuren rötlichbrauner Bestäubung am 
Hinterrande nächst dem Hinterwinkel. — — 9 . Im allgemeinen wie das 
c?,mit den Geschlechtsmerkmalen, stumpfer Färbung hinter der Mediana der 
Vorderflügelunterseite und grauschwarzem Vorderrandteil der Hinterflügel- 
oherseite. Weiße Binde des Vorderflügels häutig grauschwarz überstäubt, 
Färbung in der Zelle vorn und hinten lichter, so daß der spitzwinklige 
Keilfleck ungewiß hervortritt. Im Apex des Hinterflügels verloschene weißliche 
Fleckchen, auf der Unterseite der Vorderrand in Verlängerung des gelben Wurzel- 
streifes schmal rötlichbraun. Rotbraune Färbung am Hinterrande deutlicher. — 
— Vorderflügellänge 46 — 48 mm. 

Xiederläudisch-Guayana, Britiscli-Guavana (Demerara). 
15. H. aristiona (Hew.) 

ö. Punktierung auf der Stirn meist weiß, selten gelblich, Punktierung 
und Zeichnung, sowie die von der Grundfarbe abweichende Behaarung der 
übrigen Körperteile meist gelb, seltener bräunlich oder braungelb. Antennen 
in der Regel in dem proximalen Drittel schwarz oder schwarzbraun, sonst 
ockergelb, seltener mit bräunlicher Keule und in vereinzelten Fällen dorsal 
schmal geschwärzt bis zur Spitze. Grundfarbe der Flügel hellbraun. — 
Gestalt des Vorderflügels wie bei den vorigen Arten. Proximaler Teil mehr 
oder weniger geschwärzt oder aber auch im reinen Ton der Grundfarbe. 
Keilfleck rundlich, ohne spitzen Ausläufer nach der Flügelwurzel oder mit 
solchem, zusammenhängend oder getrennt, manchmal sehr breit ausgeflossen,* 



72 



Heliconius 



die proximale Hälfte der Zelle ausfüllend, vorn jedoch stets, wenn auch 
nur durch einen schmalen Streif der Grundfarbe vom schwarzen Vorderrande 
getrennt, nach hinten zuweilen mit einer distal abgeschrägten, hinter der 
Mediana bis zum Hinterrande ausgedehnten schwarzen Bestäubung zusammen- 
geflossen. Endzellfleck fast stets deutlich vorhanden, rundlich, fast viereckig, 
bald kleiner, bald größer, zuweilen mit dem schwarzen Vorderrande zusammen- 
geflossen, in seltenen Fällen verkleinert oder bis auf ungewisse dunklere 
Bestäubung verkümmert. Medianflecke meist in charakteristischer Weise vor- 
handen, selten fehlt der hintere oder ist verkleinert. In einzelnen Fällen 
ist der vordere Medianfleck mit dem schwarzen Apicalteil oder der hintere 
mit dem Randfleck zusammengeflossen. Distal von der Zelle mit oder 
ohne schwefelgelbe Querbinde. In letzterem Falle ist die Binde durch die 
Lage der Discal- und Distalzeichnungen häufig in der Grundfarbe markiert. 
Die Binde selbst schmal, wenig gekerbt oder gezähnt, hinten nicht oder 
nur in ungewisser Bestäubung über den mittleren Medianast hinausreichend, 
distal kurz vor dem Distalrande endigeud. Apex meist breit schwarz, ohne 
Flecke, aber auch mit gelben oder braunen, schräg gestellten Flecken 
unweit des Bandes; letztere bisweilen derart verbreitert, daß der Apicalteil 
den Grundfarbenton annimmt und nur schwärzlich gerandet ist. Randfleck 
bis auf wenige Ausnahmen deutlich als stumpfer, ziemlich langer Zapfen 
dicht hinter dem mittleren Median ast einspringend, die gelbe Binde hinten 
abschneidend. Distalrand hinter diesem Fleck schmal schwarz, nur bei 
Formen mit braunem Apex ohne eigentliche Besäumung. Hinterrand schmal 
schwarz. Submedianstreif meist kräftig, zuweilen stark verbreitert und, wie 
bei dem Keilfleck bereits erwähnt, mit letzterem zu einer breiten schwarzen 
Fläche verflossen. Der Submedianstreif endet meist auf der Mitte der Sub- 
mediana, seltener in der Nähe des Hinterwinkels, die Ader selbst läuft 
schwarz in diesen aus. Fransen schwarzbraun, zuweilen weißlich gescheckt. 
Unterseite matter, sonst ohne wesentliche Verschiedenheiten. — Hinterflügel 
mit hellglänzendgrauem Vorderrandteil, mit schwach dunkler Umrandung, 
welche jedoch den Vorderrand selbst stets schmal grau läßt. Die übrigen 
Zeichnungsanlagen in allen Zusammenstellungen der charakteristischen Merk- 
male der Silvaniformes, und zwar vorwiegend schwarz mit braunem Apex, 
oder braunem Vorder- und Distalteil, vorwiegend braun mit Mittelbinde und 
mehr oder weniger breitem Distalrande. Beide reichen selten bis zum Apex, 
in dem höchstens der Saum und die. Adern fein schwarz sind, so daß dort 
größere braune Felder entstehen, welche zuweilen durch schwefelgelbe Flecke 
gekernt sind. Mittel- wie Distalrandbinde sind manchmal mehr oder weniger 
in Flecke aufgelöst oder fehlen mitunter gänzlich. Letztere zuweilen mit 
braunen Saumfleckchen, die nach dem Apex zu größer werden und dort in 
der Grundfarbe verlaufen. In der braunen Grundfarbe die Adern größten- 
teils fein schwarz. Fransen vorwiegend weiß, schmal schwarz unterbrochen, 
seltener grau oder bräunlich. Unterseite mit starkem, in der Mitte 
meist gelb unterbrochenem schwarzem Subcostalstreif, welcher ebenfalls vor 
dem Apex endet, meist einem minder intensiven Costalstreif, und schmal 
bräunlichem Vorderrande; an der Flügelwurzel meist ein gelbes Fleckchen, sonst 
der Oberseite entsprechend, nur zuweilen weißliche oder gelbe, dem Rande 

aufsitzende Saumfleckchen. 5 . Im allgemeinen wie das d>. Vorderrandteil 

des Hinterflügels meist mit breitem, den Apex nicht erreichendem schwarzem 
Subcostalstreif, der oberseits schattenhaft verkümmert sein kann, unterseits wie 
beim ö meist unterbrochen ist. Die Lücke zuweilen gelb bestäubt. Bei 
Formen mit vorwiegend schwarzen Hinterflügeln ist dieser Streif mit der 



Heliconius 



73 



übrigen schwarzen Fläche verflossen. Zeichnungen im übrigen wie beim <S, 
die schwarzen Flecke meist etwas größer, mit Neigung zum Zusammenfließen. 

Sehr variable Art mit konstanten Variationsstufen, die unter sich häufig einen 
recht verschiedenen Eindruck machen, aber durch Zwischenformen und Übergänge 
verbunden sind. 

Colombia, Ecuador, Peru, Bolivia, Amazonas. 

Diese Art zerfällt in 13 Unterarten: 

15 a. H. aristiona aristiona (Hew.) 1852 Heliconia a., Hewitson, Exot. Butt., 
v. 1 Heliconia t. 1 f . 4 | 1879 Heliconius a., Hopffer in: Ent. Zeit. Stettin, v. 40 p. 434 | 
1893 H. a. + H. a. var. splendidus, Weymer in: D. ent. Z. Lep., v. 6 p. 334; p. 334 t. 5 
1.8 (forma spleudida) | 1901 H. a. -\- H. a. s., Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 56; 
p. 57 (forma splendida). 

Forma principalis. Stirnpunkte weiß, Körperzeichnuug gelb, Antennen 
proximal schwarz, in den distalen zwei Dritteln ockergelb, beim d indes dorsal 
schmal schwarz bis zur Keuleuspitze. — Vorderflügel hellbraun, proximal 
in der Zelle leicht schwärzlich, hinter derselben stärker schwarz bestäubt. 
Vorderrand schwarz, proximal breiter als distal. Schwarzer Keilfleck rundlich, 
isoliert in der Zelle, Endzellfleck und Medianflecke verloschen, schattenhaft. 
Apex breit schwarz, ungefleckt. Distalrand hinter demselben und Hinterrand 
schmal schwarz, Randfleck nur schattenhaft angedeutet. Submedianstreif nur im 
proximalen Teil vorhanden, dort meist sehr breit, einerseits mit der schwarzen 
Wurzelbestäubung verflossen, andererseits bis an den Hinterrand ausgedehnt, 
manchmal braun überstäubt, distal etwa in der Mitte der Submediana schräg 
abgeschnitten. Hinterflügel schwarz bis auf den braunen Apex und den grauen 
Vorderrandteil des <5 . In ersterem gewöhnlich ein schwarzes Fleckchen und 
zwischen diesem und dem Distalrande 1 oder 2 schwefelgelbe Subapicalflecke. — 
Unterseite weniger intensiv in der Färbung, aber die schwarzen Flecke des 
Vorderflügels deutlicher; distal an dem vorderen Medianfleck, im mittleren 
Medianzwischenraum häufig leicht gelbliche Bestäubung, ein Anzeichen der 
gelben Querbinde. Hinterflügel mit mehr Braun, namentlich am Vorderrande, 
im distalen Teil und an den Adern; im Apex zwei größere weiße Wischflecke. — ■ 
Vorderflügellänge 37 — 46 mm. 

Bolivia (Tal des Rio Juntas in Höhen von 1000 m), Peru (Tal des Rio Ucayali und 
des Chanchamayo, Pozuzo). 

Forma splendida. Wie die Hauptform, aber der proximale Teil 
des Vorderflügels bis etwa zu den discalen Flecken und der Mitte des Sub- 
medianzwischenraumes dunkel kastanienbraun, so daß der discale hellbraune 
Teil zwischen Endzell- und Mediauflecken und schwarzem Apicalteil sich 
als schräg liegende Querbinde deutlich abhebt. Keilfleck mit spitzem, aber 
abgetrenntem Ausläufer, die übrigen Flecke größer und schärfer als bei 
der Hauptform, namentlich der stumpf kegelförmige Randfleck. Hinterflügel 
meist vorwiegend schwarz, zuweilen bricht die braune Grundfarbe an der 
Trennungsstelle von Mittel- und Randbinde durch, und es bilden sich so 
Übergangsstücke zur nächsten Form. 

Bolivia (Tal des Rio Juntas). 

15b. H. aristiona timaeus Weym. 1893 H. t., Weymer in: D. ent. Z. Lep., u.6 
p. 331 t. 5 f. 6 | 1901 H. aristiona t, Riffarth in: Berlin, ent. Z., u.46 p. 56. 

Vorderflügel ähnlich wie bei der typischen Unterart, Flecke meist 
intensiver. Keilfleck mit Spitzenausläufer nach der Wurzel, der aber häufig 
abgetrennt ist. Vorderrand meist schwarz, manchmal nur sehr wenig; hinterer 
Medianfleck fehlt zuweilen, beim Q ist Neigung zum Zusammenfließen der 



74 



Heliconius 



discalen Flecke unter sich und mit dem Randfleck vorhanden. Apex zu- 
weilen mit bräunlichen Saumpunkten, die namentlich unten deutlicher auf- 
treten. Submedianstreif schmaler, deutlich von der Zelle und dem Hinterrande 
getrennt. — Hinterflügel vorherrschend hellbraun, mit Mittel- und Eandbinde. 
Erstere aus einzelnen, länglich rechteckigen oder stumpf dreieckigen, vorn 
meist zusammenhängenden Flecken bestehend, die Zelle fast oder ganz 
berührend. Beim Q wenden sich die distal liegenden Flecke vor dem Aper 
nach vorn und vereinigen sich mit dem Subcostalstreif. Randbinde manchmal 
teilweise mit den Flecken der Mittelbinde zusammengeflossen, discal am 
breitesten, meist mit braunen Saumfleckchen, namentlich beim 9 , die gegen 
den Apex große, häufig gelblich gekernte Subapicalflecke bilden. Auf der 
Unterseite beim ä je ein starker Costal- und Subcostalstreif und die Zeichnungs- 
anlage des 2 in der bogenförmigen Vereinigung der Mittelbinde mit dem 
Subcostalstreif nächst dem Apex, q meist mit deutlichen, vom Distalrande 
schmal getrennten weißlichen Randflecken. — Vorderflügellänge 43 mm. 

Peru (Iquitos, Tal des Rio Ucayali). 

15 c. H. aristiona bicoloratus Butl. 1873 H. b., A. Gr. Butler in: Cistula ent., 
V.l p. 167 | 1877 H. b., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., Suppl. p.721 j 1893 H. b., Weymer 
in: D. ent. Z. Lep., ».6 p. 333 | 1901 H. aristiona b., Biffarth. in: Berlin, ent. Z., v. 46 
p. 57 | 1879 H. a. var. peruana, Hopffer in: Ent. Zeit. Stettin, v.40 p. 434. 

Stirnpunkte weiß, Körperzeichnung gelb. Grundfarbe der Flügel hellbraun, 
Zeichnung und sonstige Merkmale fast wie bei der typischen Unterart, aber 
Vorderflügel proximal breit und tief schwarz bis zu einer schrägen Linie 
vom Ende des Zellfleckes bis etwa zur Mitte des Hinterrandes. Die Grund- 
farbe erscheint als breite, discale, schräge Querbiude, distal vom schwarzen 
Apicalteil begrenzt, in welcher der schwarze Endzellfleck und die Medianflecke 
deutlich und scharf isoliert liegen und die hinten durch den vom Distalrande 
einspringenden, zapfenförmigen Randfleck gabelförmig gespalten ist. Hinter- 
flügel vorwiegend schwarz, Apex brauu, gewöhnlich breiter als bei der 
typischen Unterart, mit einem isolierten schwarzen Fleck und kleinen 
dreieckigen Randflecken an den Aderenden. Fransen des Vorderflügels 
weiß und schwarz gescheckt, die des Hinterflügels fast ganz weiß, um in 
der Mitte der Aderzwischenräume ungewiß schwärzlich unterbrochen. Unter- 
seite des Vorderflügels meist mit deutlichem Keilfleck und davon getrenntem 
spitzem Ausläufer nach der Wurzel. Schwarze Bestäubung des proximalen 
Flügelfeldes weniger intensiv, proximale Begrenzung des schwarzen Apical- 
teiles sehr unscharf. Hinterflügel mit schmalem, rein hellbraunem Vorder- 
rande; sonst wie oben. Vorderflügellänge 40 — 46 mm. 

Ecuador (Archidona, Aguamo, Sarayacu, Tal des Bio uapo), Peru (Tal des Bio toro 
und Chanchamayo). 

15 d. H. aristiona phalaris ~W~eym. 1893 H. bicoloratus var. p., Weymer in: 
D. ent. Z. Lep., v.Q p. 334 t. 5 f. 7 [ 1901 R. aristiona p., Biffarth in: Berlin, ent. Z., 
V. 46 p. 57. 

Von der vorigen Form dadurch unterschieden, daß der schwarze proximale 
Teil des Vorderflügels nicht so ausgebreitet und der Keilfleck von Vorder- 
und Hinterrand distal besser getrennt ist. Der schwarze Apicalteil ist mit 
ungewiß begrenzten braungelben Flecken durchsetzt, welche sich vorn, distal 
und hinten zu Reihen gruppieren, so daß von der schwarzen Bestäubung 
nur ein zusammenhängendes, unregelmäßig geformtes, schräg vom Vorder- zum 
Distalrande ziehendes Querband als Proximalgrenze verbleibt. Endzellfleck und 



Heliconius 



75 



Mediauflecke deutlich, Randfleck wie bei der vorigen Form, vorn durch die 
braune Grundfarbe von der schwarzen Apicalzeichnung getrennt. Hinterflügel 
wie bei der vorigen Unterart. Vorderflügellänge 40 mm. 

Amazonas (3Ianicore [Rio Madeira]). 

15 e. H. aristiona messene C. & R. Felder 1862 H. »«., 0. & R. Felder in: 
"Wien. ent. Mouschr., ».6 p.418 | 1871 H. m., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 139 | 1890 
H. m., Weymer (& Maassen), Lep. Heise Stübel, p. 21 \ 1893 H. m., Weymer in: D. ent. 
Z. Lep., v.6 p.334 | 1901 H. aristiona m. (H. sikinos Plötz in MS.), Riffarth in: Berlin, 
ent. Z., o. 46 p. 60. 

Antennen in beiden Geschlechtern distal auf kurzem Verlauf gänzlich, 
sodann nur dorsal scbmal schwarzbraun, im übrigen ockergelb. Unterscheidet 
sich von H. a. bicoloratus sonst nur dadurch, daß distal von der Zelle, der 
proximalen Begrenzung des schwarzen Apicalteiles folgend, schwefelgelbe 
Bestäubung in Gestalt einer schräg liegenden Querbinde mit ungewisser 
Begrenzung nach hinten, etwa bis zur Mitte des hinteren Medianzwischen- 
raumes, auftritt und der Bandfleck nur als ungewisse schwarzbraune Bestäubung 
vorhanden ist. Der Keilfleck ist nach hinten längs der Mediana in der Regel 
deutlicher von der schwarzen Bestäubung um die Submediana getrennt. 
Unterseite des Hinterflügels, namentlich beim 9 , mit gelblichen, wischartigen 
Randfleckchen. Vorderflügellänge etwa 42 — 45 mm. 

Oolombia (Llanos de San Martin, Kordilleren bei Bogota in Höhe von 1500 in). 

15 f. H. aristiona euphrasius Weym. 1890 H. c, Weynier(&Maassen), Lep. Reiso 
Stübel, p. 21, 116 t. 2 f. 2 | 1893 H. e., Weymer in: D. ent. Z. Lep., v. 6 p. 335 | 1901 
H. aristio)ia e., Riffarth in : Berlin, ent. Z., v. 46 p. 59. 

Antennen proximal auf etwa ein Fünftel der Länge schwarzbraun, 
.sodann ockergelb, beim <5 die Keule etwas bräunlich, sonst ungefähr wie 
die vorhergehende Form, aber die gelbe Querbiude des Vorderflügels schärfer, 
hinten von der mittleren Mediana glatt abgeschnitten, seltener in ungewisser 
Bestäubung stellenweise bis in den hinteren Medianzwischenraum ausgedehnt, 
distal stufenartig abfallend, kurz vor dem Distalrande endigend. Keilfleck 
kleiner, namentlich der von dem eigentlichen Fleck häufiger schmal 
getrennte Spitzen ausläufer nach der Flügelwurzel schmaler. Endzellfleck 
entweder isoliert oder, namentlich beim 9 , mit dem schwarzen Vorderrande 
zusammengeflossen. Von den meist deutlichen und isoliert liegenden Median- 
flecken ist der vordere zuweilen verkümmert. Randfleck deutlicher, fast wie 
bei H. a. bicoloratus, Submedianstreif schmaler als bei der vorigen Form, 
jedenfalls den Hinterrand und einen Streif hinter der Mediaua freilassend, 
beim ' stärker und kürzer als beim <5. Hinterflügel weniger schwarz. 
Diese Färbung beschränkt sich auf den proximalen Teil etwa bis zu zwei 
Dritteln der ganzen Fläche, nur einen Streif hinter der Subcostalis, den Apicalteil 
und etwa die vordere Hälfte des Distalrandes freilassend. Die vordere 
Begrenzung dieser, manchmal eiförmig gestalteten, schwarzen Fläche ist 
zuweilen gezähnt und liegt hinter der Zelle (beim <5), zuweilen glatt und 
schwach gerundet und reicht in den distalen Teil der Zelle hinein (beim o ), 
in etlichen Fällen tritt in der Mitte, der Länge nach, bräunliche Bestäubung 
auf, wodurch die Lage der charakteristischen Mittel- und Randbinde angedeutet 
wird. Erstere ist manchmal auch in Gestalt länglicher, intensiver gefärbter 
Flecke innerhalb des geschwärzten Flügelteiles ohne die trennende bräunliche 
Bestäubung bemerkbar. Am Distalrande und im Apex an den Aderendeu 
kleine schwärzliche Saumflecke in Gestalt von Dreiecken. Unterseite des 



76 



Helieonius 



Hinterflügels beim ä mit schmal braunem Vorderrande, vollständigem schwarzem 
Costal- und in der Mitte gelb unterbrochenem Sabcostalstreif, beim g nur 
mit letzterem, die Unterbrechung mehr oder weniger auffällig, die länglichen 
Flecke der Mittelbinde deutlicher, die geschwärzte Fläche weniger intensiv 
und kleiner. Fransen des Hinterflügels weiß. Dieselben sind an den Adern 
von schwärzlichen Randfleckchen unterbrochen, und gegen den Hinterwinkel 
dehnt sich die weiße Färbung auf der Unterseite beim g in Gestalt länglicher 
Wischflecke im Flügelsaum aus. Vorderflügellänge 40 — 45 mm. 

Colombia (Llanos de San Martin in Höhen von 500 — 1500 m), Ecuador 
(Archidona, Coea). 

15g. H. aristiona euphone C. & R. Felder 1862 S. e., (Kollar in IIS.) G. & 
E. Felder in: Wien. ent. Monschr., v.6 p.418 | 1871 H. e., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep. T 
p. 139 | 1893 H. e., Weymer in : D. ent. Z. Lep., v. 6 p. 335 | 1900 S. e., Riffarth in : 
Berlin, ent. Z., «,-45 p. 214 | 1901 H. aristiona e. (H. tleson Plötz in MS.), Hilfarth in: 
Berlin, ent. Z., v. 46 p. 58. 

Antennen in beiden Geschlechtern distal auf etwa eiu Sechstel bis ein 
Fünftel der Länge schwarzbraun, sonst ockergelb. Körperzeichnung wie die 
der typischen Unterart. Flügelzeichnung nächst derjenigen der vorigen 
Form, Fleckenbildung aber bedeutend reduziert. — Keilfleck im Vorderflügel 
rundlich, mit schmalem, getrenntem oder unmittelbar anschließendem Aus- 
läufer nach der Elügelwurzel. Endzellfleck isoliert, mäßig entwickelt, 
unbestimmt gestaltet. Medianflecke ebenfalls isoliert, der vordere in der 
Regel sehr klein, beim ä beide Flecke manchmal verloschen und nur 
schattenhaft angedeutet. Gelbe Querbinde in der hinteren und proximalen 
Begrenzung weniger scharf, namentlich beim g , distal durch Ausfließen des 
schwarzen Apicalteiles an den Adern etwas gekerbt, am mittleren Median ast 
stufenartig abgesetzt, gegen den Distalrand verschmälert und dort von dem 
mehr oder weniger intensiven, weit in den hinteren Medianzwischenraum 
vorspringenden Randfleck nach hinten begrenzt. — Hinterflügel vorherrschend 
gelbbraun mit einer aus langen, fast strahlenförmig angeordneten, in den 
Aderzwischenräumen liegenden schwarzen Flecken gebildeten Mittelbinde. 
Die Flecke hängen vorn meist leicht zusammen, berühren die hintere Zellecke 
und endigen distal hinter der vorderen Radialis. Im Apex meist noch ein 
verloschener schwärzlicher Fleck. Ferner mit schwarzer, schmal vom Hinter- 
winkel ausgehender und ziemlich breit etwa bei dem hinteren Medianast 
endigender Randbinde, in welcher zwischen den Aderenden braungelbe, unten 
gelbe oder weißliche, wischartige Randflecke stehen und die vorn ungewiß 
begrenzt, häufig sogar stark gezähnt erscheint. Die Binde setzt sich bis 
zum Apex in kleinen, an den Aderenden stehenden, dreieckigen Saum- 
flecken fort. Unterseite entspricht im allgemeinen der Oberseite. Die 
Flecke der Mittelbinde des Hinterflügels sind stärker isoliert, Costal- und 
Subcostalstreif des Hinterflügels in der Art wie bei der vorigen Form. — 
Vorderflügellänge durchschnittlich 43 mm. 

Colombia, Peru (Tal des Chanchamayo und Huallaga), Ecuador (Sarayacu, Coca). 

15h. H. aristiona tarapotensis Riff. 1901 H. a. t, (0. Staudinger in MS.) 
Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 59. 

Ähnlich H. a. euphone, aber die gesamte schwarze Zeichnung (Fig. 14) 
schwächer entwickelt. Keilfleck fast stets von dem Wurzelausläufer getrennt, 
vorderer Medianfleck beim d zuweilen nur in bräunlicher, schwarz gekernter 
Schattierung angedeutet, die an der distalen Begrenzung von dem an den 



Heliconius 



77 



Adern ausfließenden Schwarz des Apex scharf gezähnte gelbe Querbinde 
hinten, im mittleren Medianzwischenraum, durch eindringende braune Grund- 
farbe zuweilen, namentlich beim O , getrübt, Randfleck in der Regel nur 
beim 9 deutlich vorhanden. Die Flecke der Mittelbinde des Hinterflügels 
schmaler, weiter getrennt und wenig zusammenhängend, meist nur 3 oder 4 
in distaler Richtung etwas länger werdende rhombische Gebilde, zuweilen 




Fig. 14. H. aristiona tarapotensis, ('/,). 



von bedeutend kleineren Fleckchen fortgesetzt und beim 9 mit dem Sub- 
costalstreif bogenförmig nach vorn verbunden. Randbinde des Hinterflügels 
vom Hinterwiukel ausgehend, nur im proximalen Drittel des Distalrandes 
vorhanden, oft in Flecke aufgelöst und beim 6 auch manchmal ganz fehlend, 
alsdann der Saum schmal schwarz. Vorderflügellänge 45 — 46 mm. 

Peru (Tarapoto). 

15 i. H. aristiona lenaeus Weym. 1890 H. I., "Wevnier in: Ent. Zeit. Stettin., 
51 p.284 | 1893JT.?.,Weymerin: D. ent. Z. Lep., 0.6 p.338 t.öf.10 | 1901 ff. aristiona l. 
(H. colepta Plötz in MS.), Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 58. 

Unterscheidet sich von der vorigen Form insbesondere durch fast 
zeichnungslose Hinterflügel. Die Mittelbinde ist bis auf etliche, bogenförmig 
etwa in der Mitte zwischen Zelle und Distalrand verlaufende, verloschene, 
distal etwas schärfere Fleckchen reduziert, von der Randbiude ist nur eine 
Reihe spitzwinkliger, zwischen und an den Adern liegender, randständiger 
Dreiecke vorhanden, die sich gegen den Apex zu abflachen und in dem 
schmal schwarzen Saum aufgehen. Die gelbe Querbinde des Vorderflügels 
im allgemeinen schärfer, distal weniger eingeschnitten, in der Mitte nur 
unwesentlich verbreitert und wie bei der vorigen Form kurz vor dem Distal- 
rande endigend, hinten von dem hinteren Medianast abgeschnitten und von dem 
in beiden Geschlechtern deutlich vorhandenen Randfleck begrenzt. Vorder- 
flügellänge 45 — 46 mm. 

Ecuador (Loja, Archidona in Höhen von 650 m), Peru (Huayabamba), Colombia 
(Cauca). 

15 j. H. aristiona idalion Weym. 1865 ff. euphone vor. B, C. & R.Felder in: 
Reise Novara, v. 2u p. 375 | 1893 ff. idalion, Weymer in: D. ent. Z. Lep., v. 6 p. 337 | 
1900 ff. i., Riffarth in: Berlin, ent. Z., ü.45 p. 214 | 1901 ff. aristiona i. (ff. aganippe 
Plötz in MS.), Riffarth in : Berlin, ent. Z., v. 46 p. 60. 

Im allgemeinen wie H. a. euphone, aber im schwarzen Apicalteil 
4 deutliche gelbe Flecke, von denen die äußeren der Reihe klein 



78 



Heliconius 



oder undeutlich, die inneren ziemlich groß, die 3 vorderen zuweilen 
zusammengeflossen sind. Zwischen diesen und dem Distalrande zuweilen, 
namentlich unterseits, Spuren weißlicher Saumfleckchen. Keilfleek und 
Submediansti-eif meist stärker entwickelt, Kandfleck nur klein, dreieckig, und 
die Flecke der Mittelbinde des Hinterflügels zuweilen durch dunkelbraune 
Schattierung mit der Saumbinde verflossen. 9 mit stärker entwickelter 
schwarzer Zeichnung. Es kommen Übergänge zu H. a. euphone mit sehr 
reduzierten subapicalen Flecken des Vorderflügels vor. Vorderflügelläuge 
43 — 44 mm. 

Colombia. 

15k. H. aristiona attrora Bates 1862 H. aitrora, H. W. Bates in: Tr. Linn. 
Soc. London, v.23 p.555 | 1871 H. a., W. F. Kirby. Cat. diurn. Lep., p.138 | 1885 R. a. t 
0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schnett., v. 1 p. 75 t. 31 | 1893 H. elegans + H. a. + 
II. floridus + H. seraphion, Weymer in: D. ent. Z. Lep., v. 6 p. 326 t. 5 f. 3 (forma e.); 
p. 328; p. 329 t. 5 f. 4 (forma florida); p. 330 t. 5 f. 5 (forma s.) | 1901 H. aristiona 
aurora -f- H. aristiona e. -f- H. a. f. 4- H. a. s., Biffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 54; 
p. 55 (forma e.) ; p. 55 (forma florida) ; p. 56 (forma s.). 

Forma principalis. Antennen in beiden Geschlechtern proximal 
auf etwa ein Fünftel der Länge schwarzbraun, sodann ockergelb. Palpen 
bis auf die schwarze Spitze weiß oder weißgelb, Stirnpunkte weiß, die übrige 
Zeichnung und von der Grundfarbe abweichende Behaarung des Kopfes und 
Körpers gelb. Grundfarbe der Flügel wie die der typischen Unterart, ohne 
gelbe Querbinde distal von der Zelle. — Fleckenbildung des Verderflügels 
im Prinzip wie bei den vorigen Formen, in der Eegel aber voller, nur in 
Ausnahmefällen teilweise, namentlich die Medianflecke rudimentär. Endzell- 
fleck gewöhnlich mit dem schwarzen Vorderrande verflossen, vorderer Median- 
fleck meist sehr groß, rhombisch, proximal die Zelle berührend, die ganze 
Breite zwischen hinterem und mittlerem Medianast ausfüllend und distal häufig 
an der vorderen Ecke mit dem schwarzen Apicalteil zusammengeflossen. 
In letzterem eine breite, aus zusammengeflossenen Flecken gebildete gelbe 
Schrägbinde, die an den Rändern häufig bräunlich überstäubt ist. Randfleck 
schmal von dem schwarzen Apicalteil getrennt, groß, stumpf kegel- 
oder zapfenförmig. Distalrand schmal schwarz, Submedian streif voll und 
breit, beim d meist bis zum Hinterwinkel ausgedehnt. Die schwarze 
Discalzeichnung beim 9 ausgedehnter, meist leicht zusammengeflossen, die 
gelbe Subapicalbinde dagegen schmaler und die einzelnen Flecke deutlicher 
getrennt. — Hinterflügel schwarz, abgesehen vom Vorderrandteil, einem 
braunen Streif hinter der Subcostalis, Apex und einem dort anschließenden 
Teil des Distalrandes. Diese fast eirund gestaltete Fläche ist nur selten, 
namentlich beim 9 , in der Mitte, der Länge nach, durch weniger intensive, 
braunschwarze Schattierung, welche die Grenzfläche von Mittel- und Randbinde 
darstellt, unterbrochen. Apex beim <5 nur mit verloschenen, beim 9 mit 
stärkeren schwärzlichen Flecken, die bei letzterem zusammengeflossen und 
nach vorn bogenförmig mit dem schwärzlichen Subcostalstreif vereinigt sind. 
Distalsaum, soweit die Grundfarbe reicht, schmal schwarz, an den Aderenden 
zu kleinen schwärzlichen Dreiecken ausgeflossen. Auf der Unterseite beim ä 
zuweilen wischartige weiße Randfleckchen. — Vorderflügellänge 39 — 45 mm. 

Peru (Yurimaguas, Iquitos, Pebas), westliches Amazonas (Säo Paulo de Oliveu^a). 
Ecuador (Sarayacu), Bolivia. 

Forma elegans. Unterscheidet sich von der Hauptform folgender- 
maßen: das Schwarz des Apicalteiles des Vorderflügels stark von der braunen 



Heliconius 



79 



Grundfarbe durchsetzt, meist nur schwärzliche Bestäubung an der proximalen 
Grenze, den Adern, im Apex und vorderen Teil des Distalrandes. Gelbe 
Subapicalflecke nur schwach bindenartig verflossen, manchmal, namentlich beim 
9, die hinteren gänzlich oder teilweise braun überstäubt. Nächst dorn Apex 
mehr oder minder deutliche Saumfleckchen. Randfleck mit dem hinteren 
Medianfleck zusammengeflossen. Hinterflügel mit meist deutlich getrennter 
Mittel- und Randbinde, erstere hinten gekerbt, beim ö zwischen den Radiales 
endigend, beim 9 nächst dem Apex bedeutend verschmälert, bogenförmig 
nach vorn mit dem schwärzlichen Subcostalstreif vereinigt, unten an der 
hinteren Grenze an den Adern tief gekerbt, fast fleckenartig aufgelöst. 
Randbinde breit, vorn ebenfalls stark gekerbt, unvollkommen, etwa am 
vorderen Medianast endigend, von da nur als schmaler, an den Adern 
dreieckig ausgeflossener schwärzlicher Saum fortgesetzt. Mittel- und Rand- 
binde häufig durch schwärzliche Überstäubung des zwischenliegenden Streifes 
der braunen Grundfarbe an den Adern mehr oder minder zusammengeflossen. 
Es gibt Übergänge zur vorigen und nächsten Form. 

Bolivia (Chanusi), Peru (Iquitos), Parä (Itaituba, Tal des Rio Tabajoz). 

Forma florida. Vorderflügel wie bei der Hauptform, aber die gelben 
Subapicalflecke kleiner und einzeln mindestens durch schwarze Bestäubung 
an den Adern deutlicher isoliert, Apicalteil proximal mehr oder weniger 
stark von der braunen Grundfarbe durchsetzt, distal der Zelle im vorderen 
Teil des Discus der Anfang einer gelben Querbinde, die jedoch nur bis 
zum mittleren Medianast deutlich auftritt, also vor dem vorderen Medianfleck 
endet. Übergangsstücke zur Hauptform entbehren der gelben Bestäubung 
ganz. Nächst dem Apex eine Reihe gelber Randfleckchen im Schwarzen. 
Hinterflügel wie bei forma elegans, nur die Randbinde durchschnittlich etwas 
schmaler und näher dem Apex endigend; in derselben treten zuweilen kleine 
gelbliche oder bräunliche Raudflecke auf. 

Scheint hauptsächlich der $ Form eigentümlich und sehr unbeständig zu sein. 
Bolivia (Tal des Bio Juntas), Ecuador (Sarayacu), Peru (Iquitos), Parä (Itaituba, 
Tal des Rio Tabajoz). 

Forma seraphion. 9. Grundfarbe dunkler braun, Apicalteil ganz 
schwarz, Endzellfleck, Medianflecke und Randfleck zu einer schwarzen unregel- 
mäßigen schräg liegenden discalen Querbinde zusammengeflossen, welche distal 
einen proximal an den Adern von dem Schwarz des Apex eingeschnittenen 
bindenartigen Streif der Grundfarbe absondert. Hinterflügel wie bei forma 
elegans, die Mittelbinde etwas schmaler, distal nach hinten stark strahlig 
gezähnt. Distalrand in Fortsetzung der etwa am vorderen Medianast 
endigenden Randbinde etwas breiter schwarz. 

Forma tempestatis? 
Peru (Iquitos). 

151. H. aristiona arcuella Druce 1874 H. arcuella, Herb. Druce in: Tr. ent. 
Soc. London, p. 156 | 1877 H. a., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., Suppl. p. 721 | 1893 
H. a., Weymer in: D. ent. Z. Lep., v.6 p. 332 | 1901 H. aristiona arcuella, Rißarth in: 
Berlin, ent. Z., v. 46 p. 55. 

Wie H. a. aurora, aber ohne gelbe subapicale Fleckenbinde des 
Vorderflügels. An deren Stelle braune Färbung im Tone der Grundfarbe. 
Diese kann so ausgedehnt sein, daß das Schwarz des Apicalteiles nur un- 
mittelbar am Saum des Flügels und in der proximalen Begrenzung als 
schwärzliche unregelmäßige subapicale Schrägbinde übrig bleibt; der discale 
und distale Flügelteil bildet also fast eine einfarbig hellbraune Fläche, in 



80 



Heliconius 



der nur die sehr scharf gezeichneten, mäßig großen discalen Flecke und 
die ungewisse schwärzliche Subapicalbinde liegen. Erstere sind beim Q 
meist von ungewisser schwärzlicher Bestäubung umgeben. Der Kandfleck 
ist in der Regel etwas vom Distalrande abgerückt, letzterer nur schmal 
schwarz oder ungesäumt (beim 9). Vorderrand bis zur Hälfte ziemlich 
breit schwarz. Subinedianstreif breit, etwa in der Mitte der Submediana 
schräg abgeschnitten und als schmal schwarz gezeichnete Ader mehr oder 
weniger deutlich bis zum Hinterwinkel fortgesetzt. — Hinterfiügel wie bei 
forma elegans, Distalsaumbinde vorn öfters glatter begrenzt, zuweilen vom 
Rande etwas abgerückt, so daß dieser selbst schmal braun bleibt, namentlich 
beim d, jedenfalls aber durch braune, etwas unregelmäßig halbmondförmige 
Saumfleckchen zwischen den Aderenden unterbrochen. Beim o reicht dieselbe 
fast bis zum Apex und wird dort von den an den Aderenden stehenden 
schwarzen dreieckigen Saumfleckchen fortgesetzt, beim ö endet sie am 
vorderen Medianast. Mittelbinde beim 9 distal durch einen kleinen klammer- 
artigen subapicalen Fleck mit dem breiten und tiefschwarzen Subcostalstreif 
leicht verbunden. Auf der Unterseite löst sich dieselbe in ähnlicher Weise 
wie oberseits bei H. a. euphone (S. 76) in längliche, vorn leicht zusammen- 
hängende Flecke auf. — • Vorderfiügellänge 39 — 43 mm. 

Peru (Nauta, Yurimaguas, Iquitos, Tal des Rio Huallaga), Ecuador (Sarayacu). 

15 m. H. aristiona staudingeri Weym. 1893 S. s. -f- H. s. var. pretiosus. 
"Weymer in: D. ent. Z. Lep., v.G p.324 t. 5 f. 2; p. 325 (forma pretiosa) | 1901 H. aristi- 
ona s. -j- H. a. p., .Riffarth in: Berlin, ent. Z.. v. 46 p. 59; p. 60 (forma pretiosa). 

Forma principalis. Abdomen ventral beim ä nur an den vorderen 
Segmenten und am Analteil gelb, beim gänzlich schwarz, sonst im 
allgemeinen wie die vorige Form, aber distal von der Zelle bis zu dem 
durch leicht schwärzliche Schattierung abgegrenzten Apicalteil mit schwefel- 
gelber, distal stufenweise abgesetzter, schräger Querbinde, welche beim <3 
von den fein schwarzen, beim von rotgelb bestäubten Adern durchzogen, 
hinten von dem mittleren Medianast abgeschnitten ist und distal bis unmittelbar 
an den schmal schwarzen Distalsaum reicht. In dem vorwiegend hell braunen 
Apex schwach gelbliche Flecke wie bei H. a. aurora, forma elegans. Dicht 
am Rande im Apex und vorderen Teil des Distalrandes stark ausgeprägte, 
bräunliche, winkelförmig gestaltete Saumfleckchen. Hinterflügel wie bei der 
vorigen Form. Vorderflügellänge 42 — 48 mm. 

Peru (Oberlauf des Rio Huallaga). 

Forma pretiosa. ö. Kleiner als die Hauptform ( Vor derfiü gellänge 
41 mm), Keilfleck in der Zelle mit abgetrenntem Wurzelausläufer, EndzelMeck 
mit dem schwarzen Vorderrande zusammenhängend, schwefelgelbe Binde distal 
von der Zelle schmaler, ihre distale Begrenzung gegen den Apicalteil stärker 
schwarz bestäubt, letzterer mit 4 schwefelgelben Flecken, stärker als bei der 
Hauptform. Anstatt der am Saum stehenden winkelartigen Zeichnungen 
oben schwefelgelbe, unten weiße Saumpunkte. Saumbinde des Hinter- 
flügels unmittelbar dem Rande aufsitzend, unterbrochen durch eine Reihe 
bräunlicher Saumpunkte, die unten von einigen weißen, dem Apex am 
nächsten liegenden Fleckchen fortgesetzt werden. 

Peru (Sarayacu). 

16. H. ithaka C. & R. Felder 

ö. Die unteren Stirnpunkte weiß, die oberen meist gelblich, alle übrigen 
Punkte und Zeichnungen, sowie die von der Grundfarbe abweichende Behaarung 



Heliconius 



81 



des Körpers gelb. Antennen proximal auf etwa ein Drittel gänzlich, von 
da ab nur dorsal fein schwarzbraun, sonst ockergelb. Gestalt der Flügel 
wie bei den vorigen Arten. Grundfarbe der Flügel rötlich hellbraun. — 
Vorderrand des Vorderflügels breit schwarz bis zur Hälfte, dann schmaler. 
Keilfleck meist groß und kräftig mit breitem, unmittelbar anschließendem 
Ausläufer nach der Flügelwurzel, welcher fast die proximale Zellfläche aus- 
füllt und nicht selten mit dem schwarzen Vorderrande zusammengeflossen 
ist. Eudzellfleck unregelmäßig, vorn meist breiter als hinten, isoliert, Median- 
flecke meist klein, eirund, deutlich getrennt. Distal von der Zelle eine 
schwefelgelbe, schräg liegende Querbinde, deren hintere Grenze unscharf 
etwa in der Mitte des hinteren Medianzwischenraumes liegt, deren distale 
Begrenzung durch den breit schwarzen Apicaltcil an den Adern unwesentlich 
gezähnt ist. Distal endet dieselbe kurz vor dem Distalrande. Im Apex 
meist nur gelbliche, mitunter wischartig verlängerte Saumfleckchen. Subapical- 
flecke fehlen oder sind wenigstens sehr nahe an den Rand gerückt. Randfleck 
fehlt oder ist nur durch schwärzliche Schattierung angedeutet. Distalrand 
hinter dem schwarzen Apicalteil schmal schwarz, im Hinterwinkel häufig 
stärkere schwärzliche Überstäubung mit Spuren eines gelben Fleckchens. 
Submedianstreit kräftig, meist nur längs der proximalen Hälfte der Submediana 
vorhanden, zuweilen sehr breit und in ganzer Länge den Hinterrand erreichend. 
Fransen schwärzlich, am Apex weiß gescheckt. Unterseite matter, gelbe 
Bestäubung der Querbiude in der Zelle bis zum Keilfleck verbreitert, Begrenzung 
gegen die braune Grundfarbe sehr unscharf. Submedianstreif auch hier 
deutlich in der Mitte des Aderzwischenraumes hinter der Mediana, länger 
als oben, spitz auslaufend. Saumfleckchen im Apex und längs des Distal- 
randes weiß oder gelb. — Hinterflügel schwarz bis auf einen gelbbraunen 
Wisch nächst der Flügelwurzel, mit einigen gelben subapicalen Fleckchen 
und zuweilen mit einer Reihe, dem Distalrande unmittelbar aufsitzender gelb- 
licher Flecke, oder braun mit schwarzem Saum und vollständiger oder in Flecke 
aufgelöster Mittelbinde von verschiedener Form hinter der Zelle. Vorderrand 
dunkler grau als bei den vorhergehenden Arten, mit dunkelbrauner, ziemlich 
breiter Einfassung. Unterseite im allgemeinen wie die Oberseite, Vorder- 
rand schmal gelbbraun, bei Formen mit vorwiegend schwarzem Hinterflügel 
deutliche weiße Randfleckchen, die sich im Apex etwas vom Rande entfernen, 
bei Formen mit vorwiegend braunem Hinterflügel mit einem dem Vorder- 
rande folgenden schwarzen Costaistreif und einem damit teilweise zusammen- 
geflossenen, bis zur Subcostalis reichenden Subcostalstreif; ersterer endet im 
Apex am Rande, letzterer unweit desselben; hier deutliche Randfleckchen bis 
zum Apex und nächst demselben zwei subapicale weißliche Flecke. Fransen 
schwärzlich, weiß gescheckt. — — 9 . Antennen reichlicher ockergelb, im 
distalen Teil meist ohne schwärzliche Dorsalfärbung. Sonst im allgemeinen 
wie das ö mit den charakteristischen Geschlechtsunterschieden: stumpfer 
bräunlichem Flügelteil hinter der Mediana der Vorderflügelunterseite und 
bräunlichem Vorderraudfeld der Hinterflügeloberseite. Costaistreif fehlt auf 
der Unterseite des Hinterfliigels. Subcostalstreif, wo er isoliert vorhanden, 
kürzer. Randfleckc des Hinterflügels meist gelb. 

Colombia. 

Diese Art zerfällt in 3 Unterarten: 

16a. H. ithaka ithaka 0. & R. Felder 1862 H. %., C. & R. Felder in: Wien, 
ent. Monschr., f. 6 p. 418 | 1865 H. i., C. & R. Felder in: Heise Novara, v. 2n p. 372 
t.47 f. 5 | 1871 H. i., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 138 | 1893 H. i., Weymer in: 
D. ent. Z. Lep., v.6 p. 335 | 1901 H. i., Riffarth in: Kerlin. ent. Z., ».46 p. 61. 

Das Tierreich. 22. Lief.: H. Stichel & H. Riffarth, Heliconiidae. 



82 



Heliconius 



Schwarzer Keilfleck kräftig, mit starker und breiter Verlängerung 
wurzelwärts, größtenteils mit dem schwarzen Vorderrande zusammengeflossen. 
Endzellfleck vorn sehr breit, an der Subcostalis schmal schwarz mit dem 
schwarzen Apicalteil verbunden. Medianflecke klein, aber bestimmt, der vordere 
von der gelben, außerhalb der Zelle gelegenen Binde eingeschlossen. Diese 
distal am mittleren Medianast dicht am Distalrande rundlich endigend. 
In der Zelle nächst dem Vorderrande häufig gelbe Bestäubung zwischen Keil- 
und Endzellfleck. Apex oben beim ö ohne, beim 9 in der Begel mit Saum- 
fleckchen. Bandfleck fehlt, Submedianstreif beim <3 stark verbreitert, hinten 
bis zum Hinterrande ausgedehnt, beim 9 schmaler, etwa auf der Mitte der 
Submediana stumpf abgerundet endigend, mitunter längs der Ader noch 
etwas ausgeflossen. — Hinterflügel schwarz bis auf das ganze, graue Vorder- 
randfeld des ö und den distalen Teil desselben beim 9 , der bräunlich bleibt. 
Nächst der Flügelwurzel ein bräunlicher Wisch am Hinterrande, im Apex 
3 oder 4 gelbe Fleckchen. ■ — 9 im allgemeinen matter gezeichnet, mit weniger 
intensiv schwarzem, fast schwarzbraunem Hinterflügel und gelblichen Saum- 
fleckchen, die, wie beim Typus, auch als 4 — 5 mm lange Wischfleckchen 
oder Streife auftreten können. — Vorderflügellänge 41 — 46 mm. 

Colombia (Kordilleren von Bogota). • 

16b. H. ithaka vittatus Butt. 1873 H. v., Ä. G. Butler in: Cistula ent,, v. l 
p. 166 | 1877 S. »., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., Suppl. p. 723 | 1893 S. v., Weymer 
in: D. ent. Z. Lep., v. 6 p. 338 | 1901 H. ithaka v., ßiffarth in : Berlin, ent. Z., v. 46 p. 62. 

Vorderflügel im allgemeinen wie bei der typischen Unterart, Keilfleck 
in der Begel weniger breit in dem Ausläufer, im Apex 2 oder 3 wischartige 
gelbe Fleckchen. Submedianstreif schmaler, wie beim 9 der typischen Unter- 
art. — Hinterflügel braun mit 2 — 3 mm breiter, beim ö vorn ziemlich 
glatt begrenzter schwarzer Bandbinde, in der häufig gelbliche, dem Distal- 
rande aufsitzende Fleckchen stehen, und mit schwarzer Mittelbinde, welche 
meist aus mehr oder weniger länglichen, in den Aderzwischenräumen stehenden 
und vorn zusammenhängenden Flecken zusammengesetzt ist. Beim <3 ist dieselbe 
voller und geschlossener, nach hinten nur wenig gekerbt, ihre vordere Grenze 
stets ziemlich glatt, hinter der Zelle liegend oder dieselbe berührend, im Apex 
beim 9 zwischen vorderer Badialis und Subcostalis einen schmalen Bogen nach 
vorn bildend und beim <5 durch die schmal schwarze vordere Badialis mit 
dem schwärzlichen Apex verbunden. — Vorderflügellänge etwa 42 — 44 mm. 

Colombia. 

16 c. H. ithaka marius Weym. 1890 H. m.. Weymer (& Maassen), Lep. Reise 
Stübel, p. 21. 116 t. 2 f. 1 | 1893 H. m., Weymer in: D. ent. Z. Lep., v. 6 p. 338 | 1901 
H. ithaka m., Riffarth in: Berlin, ent. Z., «.46 p. 62. 

Wie die vorige Unterart gezeichnet, aber alle schwarzen Zeichnungen 
schmaler, Keilfleck weiter vom Vorderrande getrennt, Distalrandbinde des 
Hinterflügels sehr schmal, Mittelbinde in einzelne, dreieckige Flecke auf- 
gelöst, in einzelnem Falle in der Mitte zwischen Zelle und dem breiter 
schwarzen Distalrande in gerader Bichtung verlaufend, distal zusammenhängend, 
proximal in sehr kleine Flecke aufgelöst. Vorderflügellänge 41 mm. 

Colombia (Llanos de San Martin in Höben von 500 — 1500 m, Muzo). 
17. H. pardalinus Bates 

ö. Stirnpunkte weiß oder gelb, Punkte auf Hinterkopf, Halskragen 
und Thorax, sowie die übrige Zeichnung und von der Grundfarbe des Körpers 
abweichende Behaarung gelb. Antennen proximal auf etwa ein Viertel der 
Länge und dorsal in der Begel ganz schmal bis zur Spitze schwarzbraun, 



Heliconius 



83 



sonst ockergelb. Grundfarbe der Flügel gesättigt rotbraun bis gelbbraun, 
im proximalen Teil häufig etwas dunkler. — Vorderrand des Vorderflügels bis 
zur Mitte ziemlich breit schwarz, Keilfleck länglich mit kräftigem, unmittelbar 
anschließendem Spitzenausläufer nach der Flügelwurzel. Endzellfleck groß, 
unregelmäßig, fast rechteckig, zuweilen mit dem schwarzen Vorderrande 
zusammengeflossen. Medianflecke verschieden, zuweilen deutlich getrennt, 
fast eirund, zuweilen stärker entwickelt und leicht zusammenhängend. Distal 
von der Zelle mit oder ohne gelbe Querbinde, die hinten meist vom 
mittleren Medianast abgeschnitten ist, zuweilen aber auch in unbestimmter 
Begrenzung in den hinteren Medianzwischenraum und distalen Teil der 
Zelle hineinreicht. Apex schwarz gesäumt, an den Adern und gegen die 
Querbinde schwarz schattiert oder ganz schwarz, gelbe Subapicalflecke vor- 
handen oder fehlend. Distalrand, soweit die braune Grundfarbe reicht, schmal 
schwarz. Randfleck stumpf kegelförmig, durch einen halbmondförmigen oder 
fast dreieckigen Fleck der Grundfarbe, der zuweilen gelblich überstäubt ist, von 
dem Distalrande getrennt. Submedianstreif verschieden breit, meist einen 
schmalen Streif am schmal schwarzen Hinterrande freilassend, vorn in der 
Mitte ziemlich scharf stumpf gewinkelt. Hinter dem Randfleck zuweilen noch 
eine winkelförmige Zeichnung im Hinterwinkel, die ersteren mit dem Sub- 
medianstreif verbindet und einen braunen Fleck einschließt. Die schwarzen 
Discalflecke hängen zuweilen unter sich, im weiteren auch mit dem schwarzen 
Apicalteil und dem Randfleck zusammen. — Vorderer Teil des Hinterflügels 
seidengrau mit dunklerer Einfassung, am Vorderrande einen ganz schmalen 
Streif von hellerem Glänze freilassend, mit Mittel- und Randbinde. Erstere 
verschieden breit, vorn ziemlich glatt begrenzt, hinten mehr oder weniger 
tief gezähnt, im Apex schmaler, nach vorn gebogen und mit der dunkleren 
Einfassung des Vorderrandteiles vereinigt. Die Randbinde wird aus meist 
großen, spitzwinkligen, am Rande zusammenhängenden Dreiecken gebildet. 
Diese Dreiecke sind in der Mitte am größten, nehmen nach dem Apex zu 
wesentlich ab, und ihre nach vorn gerichteten Spitzen sind an den Adern 
zuweilen mit der Mittelbinde zusammengeflossen. — Unterseite des Vorderflügels 
matter gezeichnet, meist mehr gelbe Bestäubung vorhanden. Hinterflügel 
an der Wurzel meist gelb, zuweilen auch ein Teil des sonst 'schmal braunen 
Vorderrandes gelb bestäubt. Costaistreif schwärzlich, vollkommen, Subcostalstreif 
meist gelb unterbrochen, Mittelbiude weniger zusammenhängend, manchmal 
sogar ganz in Flecke aufgelöst, im Apex meist zwei gelbe wischartige oder 
weißliche Flecke, am Distalrande in seltneren Fällen weiße, wischartige 
Saumflecke, ebenso hinter dem Subcostalstreif gelbe, bindenartig angelegte 
Bestäubung. — Fransen des Vorderflügels schwärzlich, nur stellenweise grau 
oder weißlich unterbrochen, die des Hinterflügels schwarz und weißlich 
gefleckt. — — Q . Antennen ockergelb bis auf ein Viertel des proximalen 
Teiles. Im allgemeinen dunkler wie das d 1 , die schwarzen Discalflecke des 
Vorderflügels meist größer, häufig verflossen, Apicalteil weniger intensiv schwarz 
mit mehr Neigung zum Durchbruch der Grundfarbe, wenn diese nicht so 
wie so vorherrscht. Vorderer Teil des Hinterflügels schwärzlich, mit der Mittel- 
binde nächst dem Apex sehr deutlich bogenförmig verbunden, in letzterem 
braune Flecke. Mittelbinde selbst meist breiter, ihr vorderer Rand durch den 
hinteren Teil der Zelle laufend. Unterseite an der Wurzel des Hinterflügels 
ohne oder mit nur sehr geringer gelber Bestäubung, Vorderrand bis zur 
Costaiis hellbraun, Subcostalstreif breit, nur wenig unterbrochen. 

Nördliches Brasilien, Bolivia, Peru; Ecuador? 
Diese Art zerfällt in 5 Unterarten : 



f<4 



Heliconius 



17 a. H. pardalinus pardalinus Bates 1862 H. eucoma var. p., H. W. Bates 
in: Tr. Linn. Soc. London, ü.23 p. 555 | 1871 U. e. var. p., W. E. Kirby, Cat. diurn. Lep., 
p. 138 j ?1877 H.p., Ä. G.Butler in: Tr. ent. Soc. London, p. 123 j 1885 H.p., 0. Stau- 
dinger (& Schatz), Exot. Schmett., V. 1 p. 75 | 1890 H. p., Hahnel in: D. ent. Z. Lep., 
r. 3 p. 264 | 1893 H.p., Weymer in: D. ent. Z. Lep., v. 6 p. 321 | 1901 H.p., Riffarth' 
in : Berlin, ent. Z., v. 46 p. 62. 

Grundfarbe der Flügel (Fig. 15, Übergangsstück zur nächsten Unter- 
art, mit schwarzem Apex) gesättigt, nahezu kastanienbraun. — Keilfleck im 
Yorderflügel vollkommen, mit anhängendem Spitzenausläufer, Endzellfleck 
fast quadratisch, Medianflecke rundlich, isoliert. Distal der Zelle mit 
schwefelgelber, schräger Querbinde, die von den fein schwarzen, leicht 
bräunlich schattierten Adern durchschnitten wird. Apex im Ton der Grund- 
farbe, an der proximalen Grenze, den Adern und dem Saum schwarz 



bestäubt, mit einer schrägen Reihe von 4 gelben Flecken, deren mittlere 
größer sind als der vordere und hintere. Die gelbe Schrägbinde endet 
hinten am mittleren Medianast, wird dort teilweise von dem Randfleck begrenzt 
und erreicht den Distalrand nicht. Das zwischen dem mittleren und 
hinteren Medianast vorgestreckte Ende ist distal von dem Schwarz des 
Distalrandes winklig eingekerbt. — Hinterflügel mit leicht gekrümmter 
schwarzer, hinten stark gezähnter Mittelbinde und einer aus großen, drei- 
eckigen, zusammenhängenden Saumflecken gebildeten Randbinde, die kurz 
vor dem Apex endet, sich beim Q bogenförmig nach vorn wendet und dort 
mit dem schwärzlichen Subcostalstreif verbunden ist. Manchmal laufen die 
Spitzen der Dreiecke, namentlich in der Nähe des Apex, bis in den Hinter- 
rand der Mittelbinde, in anderen Fällen sind diese Randflecke weniger 
scharf entwickelt. Auf der Unterseite des Hinterfiügels gelblichweiße, wisch- 
oder strichartige Fleckchen am Distalrande. — Vorderflügellänge 42 — 46 mm. 

Amazonas (Säo Paulo de Oliven^a, Fonteboa, Teffe, Manaos). Peru (Pebas); 
Ecuador? 

17b. H. pardalinus lueeseens Weyin. 1893 H. p. var. I., "Weymer in: D. ent. 
Z. Lep., v. 6 p. 321 | 1901 H. f. I., Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 63. 

Von der typischen Unterart insbesondere dadurch unterschieden, daß 
der Apicalteil des Vorderflügels, in dem die vier gelben Flecke liegen, schwarz 
ist (Fig. 15) und daß die schwefel- oder weißlichgelbe Schrägbinde die 
nicht-schwarzen Stellen des hinteren Medianzwischenraumes bis auf den 
proximalen Winkel ausfüllt und in die Zelle zwischen Keil- und Endzellfleck 
eindringt. Die proximale und hintere Grenze der Binde ist unscharf, und 




Fig. 15. H. pardalinus pardalinus, <J ('/i). 



Heliconius 



K.'> 



das Gelb verliert sich allmählich in der sattbraunen Grundfarbe. Diese ist 
so düster, daß die schwarzen Streife und Flecke sich nur schwach davon 
abheben. Sonstige Merkmale mit denen der vorigen Form übereinstimmend. 
9 in der Regel matter gezeichnet. Vorderflügellänge 42—44 min. 

Nördliches Brasilien (Santarem, Manicore). 

17c. H. pardaltnus radiosus Butl. 1873 H. c, A. G. Butler in: Oistula ent., 
r. 1 p. 16« | 1877 H. r., W. F. Kirby, Cat. dinrn. Lep., Suppl. p. 722 | 1893 H. r. -f 
H. aerotome var. (Hiatus, Weymer in: D. ent. Z. Lop., r. 6 p. 322; p. 323 t. ö f. 1 (forma 
dilata) | 1901 H. pardalinus r. -\- H. p. d., Riffarth in: Berlin, ent. Z., r. 46 |t. 64; p. 64 
(forma dilata). 

Forma principalis. Hinterkopf. Flecke und Behaarung auf dem 
Thorax rotbraun statt gelb. Grundfarbe der Flügel heller als bei der typischen 
Unterart, gelblichgrau, ohne oder nur mit geringen Spuren einer gellten 
Schrägbinde. Am vorderen Teil des Distalrandes und im Apex eine Reihe 
winkelartiger, schwärzlicher Zeichnungen, welche eine Reihe brauner Saum- 
fleckchen vor dem schmal schwarzen Saum absondern. Mittelbinde des 
Hinterflügels hinten wenig oder gar nicht gezähnt, zuweilen 1 oder 2 ver- 
loschene gelbe Fleckchen im Apex. Dreiecke der Randbinde sehr groß und 
scharf entwickelt, gegen den Apex mit den Spitzen in die Mittelbinde 
ausgeflossen, o matter gezeichnet, H. p. lucescens sehr ähnlich. Vorder- 
flügellänge 40 — 42 mm. 

Wird leicht mit H. aristiona aurora, forma Borida (S. 76) verwechselt, unter- 
scheidet sieh aber beim (J durch den dunkleren Vorderrand teil und in beiden Ge- 
schlechtern durch die aus langen spitzen Dreiecken gebildete Randbinde des Hinterflügels. 

Peru (Yurimaguas [Rio Huallaga], Pebas, Iquitos), westliches Amazonas (Tal des 
Rio Javary, Säo Paulo de Olivenea), Ecuador (Saorayacn), Bolivia. 

Forma dilata. Unterscheidet sich von der Hauptform dadurch, daß 
die Grundfarbe, namentlich beim c , heller braun ist. Vorderflügel in der 
Regel ohne in der Farbe abgesetzte, zuweilen aber mit mehr lehmgelber 
Schrägbinde. Apex iu der Regel am Saum etwas schwärzlicher. Hinter- 
flügel mit sehr schmaler Mittel- und Randbinde. Die letztere bildenden 
Dreieckchen sehr kurz oder verloschen, Mittelbinde hinten schwach gezähnt. 
Vorderflügellänge 44 mm. 

Peru (Yurimaguas, Tal des Rio Ucayali), Ecuador (Saravaeui. 

17d. H. pardalinus maeon AVeym. 1890 H. ))).. Weymer in: Ent. Zeit. Stettin, 
f. 51 p.287 | 1893 H. m., AVeymer in: D. ent. Z. Lep., i\6 p.323 | 1901 H. pardalinus m., 
Riffarth in : Berlin, ent. Z., v. 46 p. 65. 

9 . Ähnlich H. p. radiosus. aber Grundfarbe etwas lichter, das discale 
Feld des Vorderflügels durch die vergrößerten und zusammengeflossenen 
Flecke eingeschränkt und zerrissen. Apex des Vorderflügels schwarz, mit drei 
braunen, statt gelben, rudimentären Flecken, Submedianstreif schmaler, 
an den Enden spitz und im Hinterwinkel in einen hakenförmigen Fleck 
auslaufend. Mittelbinde des Hinterflügels in dreieckige Flecke aufgelöst, die 
nicht zusammenhängen, vorn die hintere Ecke der Zelle berühren und dort 
in gerader Richtung abgeschnitten sind. Randbinde sehr schmal, aus stumpfen, 
nach vorn unscharf begrenzten kurzen Dreiecken bestehend, welche gegen 
den Apex zusammenfließen. Unterseite matter, Vorderflügel mit deutlicheren 
Subapicalflecken und Spuren weißlicher Sauniflecke im Apex. Randbinde 
des Hinterflügels noch reduzierter als oben, ohne Apical- und Saumflecke. 
Vorderflügellänge 40 mm. 

Heimat unbekannt. 



86 



Heliconius 



17 e. H. pardalinus tithoreides Staud. 1900 H. t., 0. Staudinger in: D. ent. 
Z. Lep., v. 12 p. 404 | 1901 H. pardalinus t., Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 65. 

Wie H. p. radiosus (S. 85), aber größer und breitflügeliger. — Sämtliche 
schwarzen Zeichnungen des Vorderflügels breiter, unter sich teilweise zusammen- 
hängend, namentlich der hintere Median- mit dem Randfleck; Apex meist 
ganz schwarz mit scharf abstechenden gelben Flecken und manchmal kleineren 
Saumfleckchen, selten tritt in dem Schwarz des Apex bräunliche, wischartige 
Bestäubung auf. Mit gelber Schrägbinde distal von der Zelle (forma prima 
der Übersicht), oder ohne solche (forma secunda). Die Binde in ersterem 
Falle nur rudimentär oder vollkommen, aber von den schwarzen Discalflecken 
stark unterbrochen und zerrissen. Häufig verbreitet sich das Gelb bis in 
den distalen Teil der Zelle und in den hinteren Medianzwischenraum. Die 
vor dem Hinterwinkel am schmal schwarzen Distalsaum von dem gekerbten 
Randfleck und einem winkelartigen schwärzlichen Streif hinter ihm abgesonderten 
zwei keilförmigen oder dreieckigen Flecke auch gelblich überstäubt. Auf der 
Unterseite die nicht von den schwarzen Zeichnungen eingenommenen Stellen 
der Flügelfläche vorwiegend gelblich bis auf den hinteren Teil. — Hinterflügel 
meist mit schmalerer, aber gleichmäßiger gestalteter, aus scharfen Dreiecken 
gebildeter Randbinde. Mittelbinde weniger intensiv und schmaler, namentlich 
der hintere Rand lang gezähnt und unscharf begrenzt, im Apex 1 — 3 gelbe 
Fleckchen, die sich manchmal proximal in gelber Bestäubung verlängern. 
Auf der Unterseite des Hinterflügels fehlen oft die schwarzen randständigen 
Dreiecke, Distalrand alsdann nur schmal schwarz mit weißlichen, wischartigen 
Saumfleckchen. Vorderrand von der Wurzel aus schmal gelb bis über die 
Mitte. Subcostalstreif scharf gelb unterbrochen, hinter demselben bis zum 
vorderen Rande der Mittelbinde gelbe Bestäubung. — Vorderflügellänge 44 mm. 

Peru (Gebiet des Bio Urubamba in Höhen von 1000 m, Tal des Ucayali, Hillapani). 
18. H. fortunatus Weym. 

d 1 . Stirnpunkte weiß, die andere Kopf- und Körperzeichnung gelb. An- 
tennen im proximalen Drittel, auch etwas weiter, schwärzlich, sonst ocker- 
gelb mit schmal schwarzer dorsaler Linie. Grundfarbe der Flügel braun mit 
schwarzen Streifen und Flecken und gelber Schrägbinde. — Vorderflügel ziemlich 
schlank, aber etwas breiter als bei den verwandten Arten. Vorderrand schwarz, 
Keilfleck eirund, in langer schmaler Spitze in proximaler Richtung verlängert, 
die Flügelwurzel aber nicht erreichend. Endzellfleck unregelmäßig, meist an 
der proximalen Ecke mit dem Vorderrande zusammenhängend. Median- 
flecke in verschiedener Größe, isoliert. Distal von der Zelle mit einer 
schwefelgelben, ziemlich breiten Schrägbinde, welche den mittleren Median- 
zwischenraum fast ganz bis auf die hintere proximale Ecke ausfüllt und 
distal zwischen dem schmal schwarzen Distalrande und dem mehr oder weniger 
keilförmig ausgeschnittenen oder hakenförmig nach hinten offenen bis in 
die Mitte des hinteren Medianzwischenraumes vorgeschobenen Randfleck nach 
hinten ausfließt. Distaler Rand der Binde ziemlich glatt, mit einem durch 
das Schwarz des Apex gebildeten stumpfen Winkel ungefähr in der Mitte. 
Apex entweder einfarbig schwarz oder mit 4 auch 5 in einer gebogenen 
Reihe stehenden, gelben Flecken. Submedianstreif von verschiedener Breite, 
proximal und distal meist schwächer, in den schwarzen Hinterwinkel aus- 
laufend und dort einen fast dreieckigen Fleck bildend. Hinterrand schmal 
schwarz. Unterseite matter, mit braunen subapicalen Fleckchen. — Hinter- 
flügel rundlich, Saum gewellt, mit schwarzer Mittel- und Randbinde. Erstere 
vorn gerade begrenzt, berührt die Zelle kaum oder gar nicht und ist hinten 



Heliconius 



H7 



mehr oder weniger stark gezähnt. Randbinde besteht aus mehr oder weniger 
ausgebildeten, dreieckigen, am Saum zusammenhängenden Flecken, deren 
Spitzen auf den Adern stehen und etwas abgestumpft sind. Vorderrandteil 
glänzend dunkelgrau mit etwas schwärzlicherer Einfassung, den Vorderrand 
selbst aber schmal grau lassend. Unterseite mit schwärzlichem Costal- und 

Subcostalstreif, die Binden stärker gezähnt. Q . In der Zeichnung dem 

<5 ähnlich, im schwarzen Apex des Vorderflügels mindestens Spuren der 
gelben Flecke, Medianflecke meist größer, Hinterflügel mit schwärzlichem 
Vorderrande, dem charakteristischen Geschlechtsunterschied, und unterseits 
ohne Costaistreif. 

Nördliches Brasilien. 

Diese Art zerfällt in 2 Unterarten: 

18a. H. fortunatus fortunatus AVeym. 1884 H. f., Weymer in: Ent. Zeit. 
Stettin, v.Ab p. 21 t. 1 f. 4 \ 1893 H. f., Weymer in: D. ent. Z. Lep., 0.6 p. 308 | 1901 
H. f.. Riffarth in: Berlin, ent. Z., ».46 p. 66. 

Gelbe Schrägbinde des Vorderflügels von den schwarzen Adern durch- 
zogen und etwas braun überstäubt, an der hinteren Zellecke stark in proximaler 
Richtung vorgeschoben, den mittleren Medianzwischenraum fast ganz bis auf 
den etwa 3 mm breiten schwarzen Distalrand ausfüllend und den vorderen 
Medianfleck einschließend. Medianflecke sehr klein, rundlich, isoliert. Apical- 
teil beim d 1 einfarbig schwarz, beim o mit Spuren gelblicher, fast randständiger 
Flecke. Randfleck hinten ausgehöhlt, mit einer nach hinten gerichteten haken- 
förmigen Spitze am proximalen Ende. Der in dieser Höhlung liegende Teil gelb 
ausgefüllt. Submedianstreif nur schmal, in der Mitte etwa 2 mm breit, 
proximal wenig schwächer, im weiteren Verlauf, distal von der Mitte ebenfalls 
etwas verschmälert, im Hinterwinkel aber stumpf dreieckig verbreitert und 
mit dem Schwarz des Winkels verflossen. — Randbinde des Hinterflügels aus 
großen schwarzen dreieckigen Flecken bestehend, deren Spitzen auf den 
Adern nach vorn gerichtet und etwas abgestumpft sind, und die an ihrer 
Basis am Distalraude schmal zusammenhängen; in der Mitte erreichen sie 
die größte Ausdehnung, hängen jedoch mit der Mittelbinde nicht zusammen 
und fließen in den schwarzen Apex aus. In letzterem ein gelber Fleck und 
hinter diesem, zwischen den Basiswinkeln der nächsten Dreiecke der Rand- 
binde zwei weitere gelbe Fleckchen. Mittelbinde vorn gerade begrenzt, die 
Zelle nicht berührend, hinten stark gezähnt, distal und proximal schmaler, 
längs der vorderen Radialis mit dem schwarzen Apex schmal zusammenhängend, 
sowie vor demselben bogenförmig nach vorn gerichtet und beim 9 mit 
dem Subcostalstreif vereinigt. Unterseite mit einer Reihe, den Rand nicht 
unmittelbar berührender, weißer Saumfleckchen. ■ — Vorderflügelläuge 44 mm. 

Ostliches Amazonas (Villa Bella). 

18b. H. fortunatus spurius Weym. 1893 H. s., "Weymer in: D. ent. Z. Lep., 
«.6 p.309 t.4 f. 7 | 1901 H. fortunatus s., Riffarth in: Berlin, ent. Z., ».46 p. 67. 

Von der typischen Unterart folgendermaßen unterschieden: Im schwarzen 
Apicalteil des Vorderflügels 4 schwefelgelbe, isolierte, in einem Bogen stehende 
Flecke, die in ziemlich gleichen Abständen liegen, und von denen die 
mittleren größer als die distalen sind. Medianflecke größer, Submedian- 
streif breiter, nach vorn stärker gewölbt, die schwefelgelbe Querbinde breiter. 
Mittelbinde des Hinterflügels hinten weniger gezähnt, Dreiecke der Rand- 
binde flacher. Im Apex . des Hinterflügels ein größerer gelber, rötlich ein- 
gefaßter Fleck. Unterseite des Vorderflügels mit weißen Saumfleckchen, 



Heliconius 



welche im hinteren Medianzwischenraum in größere, weißlichgelbe Flecke 
auslaufen, die gelbe Binde in proximaler Eichtling weiter ausgebreitet, bis 
in die Mitte der Zelle. 

Östliches Amazonas (Massauary). 

19. H. sergestus Weym. 1893 H. s., Weymer in: D. ent. Z. Lep., v. 6 p. 339 
t. 5 f. 12 | 1901 H. s., Biü'arth in: Berlin, ent. Z., v.4M p. 67. 

ö. Stirnpunkte weißlich, die sonst helle Behaarung auf Hinterkopf, 
Halskragen und Thorax rotbraun, nur die Punkte gelblich. Abdomen mit 
den gewöhnlichen gelben Streifen. Antennen proximal auf etwa ein Viertel der 
Länge schwarzbraun, dann ockergelb. Grundfarbe der Flügel lebhaft heil- 
braun. — Vorderflügel schlank mit schwach gebogenem Vorderrande, ab- 
gerundetem Apex und stumpfem Hinterwinkel. Hinterrand sanft geschweift, 
an der Wurzel beinahe gelappt. Vorderrand schmal schwarz. Keilfleck 
länglich mit spitzem Ausläufer bis zur Flügelwurzel, das Ganze komma- 
ähnlich. Endzellfieck groß, rhombisch, vorn mit dem Vorderrande leicht 
zusammengeflossen, Medianflecke rundlich, isoliert, distal von der Zelle eine 
sehr schmale, schwefelgelbe Schrägbinde, deren hintere Begrenzung unscharf 
etwa in der Mitte des mittleren Medianzwischenraumes liegt, und die distal 
ziemlich spitz, manchmal in zwei Zähnen, etwa 2 mm vor dem Distalrande 
endet. Apex breit schwarz, ungefleckt. Unmittelbar hinter dem distalen Ende 
der gelben Binde, diese begrenzend, ein stumpfer, zapfenförmiger, mit dem 
Schwarz des Distalrandes völlig zusammenhängender Randfleck, der hinten 
etwas ausgehöhlt ist. Distalrand hinter diesem schmal schwarz, ebenso 
der Hinterrand. Im Hinterwinkel ein schwärzliches Fleckchen. Submediau- 
streif unvollständig, endet distal schräg von vorn nach hinten abgeschnitten 
etwas über der Mitte der Submediana. Unterseite matter in der Farbe, in 
der Zelle etwas gelbe Bestäubung, Randfleck durch braune Bestäubung vom 
Distalrande abgetrennt. — Hinterflügel im Vorderrandteil hell glänzend 
grau, etwas dunkler gesäumt, den Vorderrand selbst schmal graugelb lassend, 
im Apex rotgelb überstäubt, mit schwarzer, schmaler, distal etwas breiterer 
Mittelbinde, welche vorn leicht gewellt ist, die Zelle kaum berührt, bis zur 
vorderen Badialis reicht, dieser noch etwas folgt und so distal eine flache 
Biegung macht. Nächst dem Apex entsendet sie einen schmalen bogen- 
förmigen Streif nach vorn, der sie mit dem Subcostalstreif oder der dunklen 
Berandung des grauen Vorderrandteiles verbindet. Hinterer Rand der Binde 
unscharf, an den Adern ungewiß gezackt. Distalrand ungewiß schwärzlich 
bestäubt, gegen den Hinterwinkel zu beiden Seiten des hinteren Medianastes 
wischartige, vom Saum ausgehende Flecke. Adern schwarz, Fransen schwarz 
und weiß gescheckt. Unterseite matter, von der Flügelwurzel aus, proximal 
am Vorderrande mit gelbem Streif, Vorderrand sonst schmal braun, ein 
vollkommener Costaistreif und breit unterbrochener oder nur bis zur Hälfte der 
Flügellänge reichender schwärzlicher Subcostalstreif. Mittelbinde fast in 
längliche Flecke aufgelöst. Distalrand nur sehr schwach schwärzlich schattiert. 
— — Q. Wie das ä, nur mit den Geschlechtsuntei schieden der Gruppe. 
Hinterflügelunterseite ohne Oostalstreif. Vorderflügellänge 40 — 43 mm. 

Die Art ändert etwas in Gestalt und Breite der Binde des Hinterflügels ab. die 
bald breiter ist, gleichmäßig und gerade verläuft und erst distal gebogen ist, bald 
proximal etwas breiter, dann schwächer und im ganzen Verlauf etwas gekrümmt er- 
scheint, auch treten im schwarzen Apicalfelde des Vorderflügels Spuren von gelben Flecken 
nahe und unmittelbar am Flügelrande auf. Tn einem einzelnen Falle ist die Mittelbinde 



Heliconius 



89 



des Hintertlügels rudimentär und zwar nur im distalen Teil bis zum vorderen Medianast 
vorhanden. Auf der Unterseite des Hinterflügels erscheinen manchmal grauweiße, paarweise 
in den Adcrzwisehenräumen stehende, wisehartige Saumflecke. 

Peru (Tarapoto). 

20. H. ennius Weym. 1890 H. c, Weymer in: Eni. Zeit. Stettin, v. 51 p.283 
1893 H. e. H. e. var. nigrofasciatus, Weymer in: D. ent. Z. Lep., e. 6 p. 306 t. 1 f. 5; 
p. 307 t. 4 f. 6 (forma nigrofasciata) | 1901 H. e. -f- H. e. n., Hilfarth in: Berlin, ent. Z., 
r. 46 p. 67; p. 68 (forma nigrofasciata). 

<5 . Punktreihe vorn auf dem Thorax weiß statt gelb. Gestalt der 
Flügel ungewöhnlich breit, Grundfarbe lieht kastanienbraun. — Vorder- 
rand des Vorderflügels sehraal schwarz, am Ende der Zelle in den großen 
und länglichen, unregelmäßig begrenzten Endzellfleck übergehend, dann weit 
schmaler werdend. Keilfleck länglich eirund, vorn mit einem dicht an der 
Subcostalis anliegenden spitzen Ausläufer . in proximaler Richtung. Median- 
flecke verschieden, isoliert oder unter sich schmal und auch mit dem End- 
zellfleck breiter zusammengeflossen. Distal von der Zelle eine gelbe, verschieden 
breite, stark gekrümmte Schrägbinde, die an den schwarzen Adern etwas 
bräunlich überstäubt und an der distalen Begrenzung mehr oder weuiger gezähnt 
ist. Hinten reicht dieselbe bis zum mittleren Medianast und bleibt etwa 
5 — 6 mm vom Distalraude entfernt. Apex breit schwarz, mit einer gebogeneu 
Reihe von 4 oder 5 isolierten gelben Flecken uud einer zweiten Reihe von 
ebensolchen kleineren Saumfleckchen. Randfleck verschieden groß, distal 
stumpf dreieckig eingekerbt und gelb ausgefüllt, zuweilen bis zu den Median- 
flecken verlängert und mit diesen und dem Endzellfleck eine die gelbe Biude- 
proximal begrenzende, schwarze, unregelmäßig und zackig begrenzte Binde 
bildend. Distalrand schwarz. Submedianstreif mäßig breit, nach Verlauf von 
etwa zwei Drittel der Länge distal stark gekrümmt, dann verschmälert, im 
schwarzen Hinterwinkel wieder breiter und in einem mehr oder weniger 
deutlichen eckigen Fleck endigend. — Hinterflügel mit grauglänzendem, 
etwas dunkler gesäumtem Vorderrandfelde. Vorderrand selbst schmal graubraun, 
ferner mit schwarzer Mittel- und Raudbinde. Erstere liegt dicht hinter der 
hinteren Zellecke, ist dort etwas eingedrückt und reicht distal l)is zur vorderen 
Radialis. Hinten ist sie an den Adern stark gezähnt, die Vorsprünge der 
Zähnung liegen also zwischen den Adern. Randbinde proximal schmal, 
dann breiter, vorn an den Adern stark gezähnt, die Vorsprünge liegen hier 
auf den Adern und passen in die Einschnitte der Mittelbinde. Distal endet 
die Randbinde in dem etwa 4—5 mm breiten schwarzen Apex und ist durch 
diesen nach vorn mit dem Subcostalstreif verbunden. Im Apex ein oder 
mehrere helle Fleckchen. Distalrand mit paarweise nebeneinanderstehenden, 
weißen, wischartigen Saumfleckehen. Unterseite wie die Oberseite, Mittelbinde 
ebenfalls zusammenhängend, Flügelwurzel und Vorderrand ohne gelbe Färbung, 
mit dunklem Costal- und Subcostalstreif, Apical- und Saumflecke weiß und 
deutlicher. g. Mit den charakteristischen Geschlechtsunterschieden, ins- 
besondere mit schwarzgrauem Vorderrandfelde des Hinterflügels, dem unterseits 
der Costaistreif fehlt. Sonst wie das ö, in der Regel jedoch die schwarzen 
Flecke des Vorderflügels ausgedehnter. 

Forma principalis. Gelbe Querbiude des Vorderflügels sehr breit, 
hinten, am mittleren Medianast vorwiegend von der brauneu Grundfarbe, nur 
distal von dem schwarzen Randfleck begrenzt. Medianflecke klein, der hintere 
rudimentär. Submedianstreif distal nur unwesentlich verschmälert, im schwarzen 
Hinterwinkel nur eine undeutliche Ecke nach vorn abgesetzt. Randfleck 



90 



Heliconius 



kurz, distal stark gelb ausgefüllt. Hinterflügel im Apex mit zwei gelben 
Fleckchen; Mittel- und Randbinde breit, Zähnung scharf und tief. Vorder- 
flügellänge 47 — 50 mm. 

Amazonas (Ega, Teffe, Fonteboa, Säo Paulo de Olivenga). 

Forma nigrofasciata. Von der Hauptform dadurch unterschieden, 
daß die schwarzen Discalflecke des Vorderflügels vergrößert sind und unter 
sich, wie mit dem schwarzen Randfleck zusammenfließen, so daß eine unregel- 
mäßig geformte schwarze Schrägbinde entsteht, welche die bedeutend ver- 
schmälerte gelbe Binde proximal und hinten von der braunen Grundfarbe 
trennt. Schwarzer Apex proximal ebenfalls etwas verbreitert, Submedianstreif 
auch voller, aber distal stark verschmälert und dann im Hinterwinkel in einen 
deutlich nach vorn geeckten Fleck ausfließend. Unterseite wie die Ober- 
seite, nur die Apicalfleckchen des Vorderflügels fast weiß mit schwach gelbem 
Anfluge. Sonst wie die Hauptform. Vorderflügellänge 48 mm. 

Amazonas (Manieore). 

21. H. quitalenus (Hew.) 

d 1 . Stirnpunkte meist weiß, die übrige Kopf- und Körperzeichnung 
gelb. Antennen ockergelb, der proximale Teil auf etwa ein Viertel der Länge 
schwarzbraun, zuweilen an den einzelnen Gliedansätzen dunkler geringelt 
oder dorsal mit fein schwarzer Linie bis zur Keulenspitze. Grundfarbe der 
Flügel lebhaft rötlichbraun. — Vorderflügel schlank, in Gestalt wie bei den 
Verwandten der Gruppe. Vorderrand ziemlich breit schwarz. Keilfleck 
länglich eirund, mit anschließendem, verschieden langem, spitzem Ausläufer 
in proximaler Richtung, der entweder dicht oder ziemlich dicht an der Sub- 
costalis gelegen ist und nur durch schwache und schmale bräunliche Bestäubung 
längs dieser Ader vom Vorderrande getrennt sein kann. Endzellfleck meist 
groß, unregelmäßig viereckig, vorn breiter als hinten, meist mit dem schwarzen 
Vorderrande einerseits und zuweilen auch mit den Medianflecken und dem Rand- 
fleck andererseits zusammengeflossen, endlich auch distal verbreitert und 
derart mit dem breit schwarzen Apex längs der Adern verbunden, daß die 
distal der Zelle manchmal gelb gefärbte Binde nur als eine Reihe einzelner 
Flecke zu erkennen ist; von diesen Flecken ist der distal liegende am größten 
und am weitesten abgesondert. Die discalen Flecke können aber auch isoliert 
liegen, wenngleich die vorderen Ecken des Endzell- und vorderen Median- 
fleckes distal fast stets ausgeflossen sind und die Schrägbinde zerrissen er- 
scheinen lassen. Letztere ist mitunter bräunlich überstäubt, nur am Vorderrande 
gelblich verfärbt oder überhaupt nicht in einer von der Grundfarbe verschiedenen 
Bestäubung. Im schwarzen Apex meist eine gebogene, fast bindenartige 
Reihe von 4 oder 5 schwefelgelben, oft sehr großen Flecken, die mitunter 
sogar größer sind als diejenigen der discalen gelben Schrägbinde, außerdem 
eine Reihe von mehr oder weniger deutlichen gelblichen Apical- und Saum- 
fleckchen. Der Apex kann aber auch einfarbig schwarz sein. Randfleck distal 
ausgehöhlt, breit kuppenartig, nur nach vorn mit dem schwarzen Apicalteil 
und dem schmal schwarzen Distalrande zusammenhängend. Hinterwinkel 
schwarz, meist mit einem unregelmäßigen Fleck, in den der mäßig breite 
Submedianstreif verschmälert ausläuft. Letzterer ist zuweilen oben ungewiß 
zerstäubt und endet distal schon nach Verlauf von etwa zwei Dritteln der 
Aderlänge; die Ader setzt sich dann bis zum Hinterwinkel schmal, aber scharf 
schwarz fort. Fransen schwarz, stellenweise weiß unterbrochen. Unterseite 
matter, Apical- und Saumfleckchen weiß und deutlicher. In der Zelle zwischen 



Heliconius 



91 



Keil- und Endzellfleck zuweilen gelbe Bestäubung, bei Formen mit oben 
einfarbig schwarzem Apex die gelben Flecke darin raeist rudimentär oder 
wischartig angedeutet, sonst der Oberseite entsprechend. — Hinterflügel mit 
grauglänzendem, schwärzlich umzogenem Vorderrandfeld, der Vorderrand 
selbst schmal graurötlich, ferner mit Mittel- und Randbinde. Erstere berührt 
mit ihrem vorderen Rande die hintere Zellecke, ist nach hinten stark gezähnt, 
meist nur in vorn lose zusammenhängende Dreiecke zergliedert, endet an 
der vorderen Radialis nud ist dort durch einen bogenförmig nach vorn 
gerichteten Strich oder Streif, der distal auch mit dem schwarzen Apex 
zusammenfließen kann, mit der schwärzlichen Berandung des Vorderrandfeldes 
verbunden. Randbinde ziemlich gleichmäßig 2 — 3 mm breit, am Hintenvinkel 
schmaler, spitz anfangend, in der Mitte bisweilen etwas breiter, vorn ungewiß 
begrenzt, mit schwacher Zackenbildung, distal in den schwarzen Apex ein- 
laufend. Dort meist ein gelber Fleck. Distalsaum gewöhnlich mit gelblichen 
oder weißen, wischartigen, paarweise nebeneinander angeordneten Saumfleckchen, 
die von den weißen Stellen der schwarz und weiß gescheckten Fransen 
ausgehen, manchmal aber auf diese beschränkt bleiben. Unterseite meist mit 
vollkommenem Costaistreif und vorwiegend breit unterbrochenem, selten eben- 
falls vollkommenem Subcostalstreif. Flügelwurzel nur wenig gelb bestäubt, 
hinter dem Subcostalstreif und in dessen Unterbrechung manchmal etwas 
gelb, Vorderrand schmal bräunlich, Mittelbinde fast vollständig in dreieckige, 
vorn nur schwach oder gar nicht zusammenhängende Flecke aufgelöst, meist 
2 weiße Apicalflecke oder Spuren solcher. — — 9 . Antennen bis auf das 
proximale Viertel, welches schwarz ist, ockergelb. Grundfarbe der Flügel 
dunkler, meist ranchbraun, Fleckenbildung stärker, sonst nur mit den der Gruppe 
eigentümlichen Geschlechtsunterschieden, namentlich schwärzlichem Vorderrand- 
feld des Hinterflügels oben und fehlendem Costaistreif auf der Unterseite. 

Peru, Bolivia. Ecuador, nördliches Brasilien. 
Diese Art zerfällt in 4 Unterarten: 

21a. H. quitalenus quitalenus (Hew.) 1852 Heliconia quitalena, Hewitson, Exot. 
Butt., v. 1 Heliconia t, 1 f . 3 | 1871 Heliconius q., W.F.Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 144 1 1893 
H. q., Weymer in: D. ent. Z. Lep., v. 6 p. 315 | 1901 H. q., Riffarth in: Berlin, ent. Z., 
f. 46 p.69. 

Schwarze Zeichnungen des Vorderflügels sehr ausgedehnt. Keilfleck 
mit Spitzenausläufer nach der Flügelwurzel vorn dicht an der Subcostalis 
anliegend, nur durch bräunliche Bestäubung dieser von dem schwarzen 
Vorderrande getrennt. Zelle des Vorderflügels nur hinten, an der Mediana 
und distal zwischen Keil- und dem sehr großen, rhombischen Endzellfleck 
schmal braun. Discal- und Apicalteil vor dem mittleren Medianast, teilweise 
auch bis in den hinteren Medianzwischenraum, infolge Verbreiterung der 
Fleckenbildung eine einzige schwarze Fläche darstellend, in welcher eine schräge 
Reihe meist großer, gelber Subapicalflecke und eine ebensolche, in der Regel 
kleinerer, postdiscaler Flecke, den Resten der gelben Querbinde, steht. 
Beim o sind die ersteren kleiner als beim<5. Die schwarze Fläche ist proximal 
im hinteren Zellende an der Mediana zahnartig von der braunen Grundfarbe ein- 
geschnitten, wodurch die Lage von Endzell- und hinterem Medianfleck angedeutet 
ist. ebenso ist durch die in die hintere Begrenzung in der Mitte des hinteren 
Medianzwischenraumes in das Schwarz vortretende Grundfarbe die Grenze 
des hinteren Median- und des Randfleckes bemerkbar. Hinterer Flügelteil von 
der Wurzel bis zu dem schmal schwarzen Distalrande braun, an der Submediana 
durch den schwarzen, distal etwas über der Hälfte der Ader endigenden 
Subraedianstreif geteilt. Dieser ist vorn meist unscharf begrenzt und hängt 



92 



Heliconius 



durch die fein schwarze Ader mit dem schwärzlichen Hinterwinkel und einem 
darin liegenden unregelmäßigen Fleck zusammen. Beim £ . dessen Grund- 
farbe bedeutend dunkler, rauchbraun ist, erscheint der Submedianstreif etwas 
schmaler und länger, d. h. deutlich bis zu dem erwähnten schwarzen Fleck 
im Hinterwinkel. Unterseite mit einer Reihe weißer Saumfleckchen in und 
hinter dem Apex, in der Zelle zwischen Keil- und Endzellfleck gelbe 
Bestäubung, sonst wie oben aber matter. — Hinterflügel, abgesehen vom 
Vorderrandteil, mit ziemlich schmaler, aus dreieckigen, au der nach vorn 
gerichteten Basis zusammenhängenden, schwarzen Flecken gebildeten Mittel- 
binde, schmal schwärzlichem, ungezähntem, aber vorn unscharf begrenztem 
Distalrande, meist mit kleinen oder verloschenen weißen Saumflecken, die 
uuterseits viel deutlicher sind. Im Apex ein gelbes Fleckchen, sonst mit 
den bei der Art beschriebenen Einzelheiten bezüglich Lage und Anordnung 
der Binden. Unterseite ohne Gelb an der Flügelwurzel, o mit schmal 
braunem Vorderrande, schwärzlichem Costaistreif und breitem, mit ersterein 
fast zusammengeflossenem, ununterbrochenem Subcostalstreif. Ersterer fehlt 
beim o . — Vorderflügellänge 42 — 45 mm. 

Ecuador (Archidona, Gebiet des Rio Napo in Höhen von 450 — 650 m). 

21b. H. quitalenus felix Weym. 1893 TT. f. (0. Staudinger in MS.) + H. f. 
vor. Concors, WeyineT in : D. ent. Z. Lep., v.6 p. 315 t.4, f. 10; p. 317 t.4 f. 11 (forma c.) 
1901 H. quitalena f. -4- H. q. Concors, Riö'arth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 69; p. 70 (forma c). 

Forma principalis. Meist größer als die typische Unterart. — Vorder- 
flügel vorherrschend licht rötlichbraun. Keilfleck schräg länglich mit vom 
anschließender proximal gerichteter Spitze, die nicht an der Subcostalis an- 
liegt und die Flügelwurzel meist nicht erreicht. Endzellfleck groß, unregel- 
mäßig viereckig, vorn mit dem schwarzen Vorderrande verflossen, proximal 
das Zellende ausfüllend. Vorderer Medianfleck sehr groß, distal an der 
vorderen Ecke bis in den schwarzen Apicalteil vorgeschoben. Hinterer 
Medianfleck in der Regel kleiner, ersterer mit dem Endzellfleck und mit dem 
Randfleck manchmal leicht zusammengeflossen, aber ihre Gestalt und Lage 
immer deutlich zu erkennen. Distal der Zelle eine schmale gelbe, vom Endzell- 
und vorderen Medianfleck eingeschnürte und unterbrochene Schrägbinde, 
welche hinten bis zum mittleren Medianast reicht und distal etwa 5 mm vom 
schwarzen Distalrande endet. Apicalteil schwarz mit einer gebogenen Reihe 
von 4 — 6 gelben und einer weiteren Reihe vom Apex bis zum mittleren 
Medianast sich hinziehender weißlicher randständiger Fleckchen. Erstere 
manchmal schwärzlich überstäubt, letztere zuweilen undeutlich oder nur 
unten sichtbar. Randfleck etwa 4 — 5 mm weit vom Saum abgerückt, 
nur vorn leicht mit demselben zusammenhängend. Submedianstreif schmaler 
als bei der typischen Unterart, ziemlich spitz in den unregelmäßigen Fleck 
im Hinterwinkel einlaufend. — Hinterflügel mit einer in dreieckige schwarze 
Flecke aufgelösten Mittelbinde und breiterer, nach vorn ungewiß gezähnter 
Randbinde. In dieser weißliche oder gelbliche, paarweise in den Ader- 
zwischenräumen stehende längliche Saumfleckchen. Im schwarzen Apex ein 
gelber Fleck, unterseits zwei Flecke von weißer Farbe, das d 1 mit schmalem 
schwärzlichem Costaistreif, dem braunen Vorderrande folgend mit stark 
unterbrochenem Subcostalstreif. hinter ihm etwas gelbe Bestäubung; Rand- 
flecke größer, rein weiß. Sonst mit den bei der Art erwähnten Eigen- 
tümlichkeiten. — Vorderflügellänge 44 — 52 mm. 

Peru (Rioja), Bolivia (Tal des Rio Juntas und Rio Sougo). 



Heliconiua 



93 



Forma Concors. Unterscheidet sich von der Hauptfonn dadurch, daß 
die schwefelgelbe Querbinde des Vorderflügels mehr oder weniger rotbraun 
bestäubt oder auch ganz durch die Grundfarbe verdrängt ist. Apical-, 
Subapical- und Saumflecke des Vorderflügels mebr oder weniger schwärzlich 
überstäubt, letztere teilweise verloschen. Mittelbinde desHiuterflügels zusammen- 
hängend, hinten schwach zackig, Bandbinde etwas breiter. Subcostalstreif 
des c? auf der Unterseite fast zusammenhängend, nur etwas eingeschnürt. 
Es gibt mannigfache Übergänge und Zwischenformen zu der Hauptform. 

Peru (Sarayacu), Bolivia(Tal des Rio JuutasundRio Songo). Neben der Hauptfonn. 

21c. H. quitalenus versicolor Weym. 1893 H. v., Weymer in: D. ent. Z. Lep., 
f. 6 p. 317 t. 4 f. 12 | 1901 S. quitalena v., Riffarth in: Berlin, ent. Z., u.46 p. 71. 

Zeichnungsanlage wie bei H. q. felix, die schwarzen Discalflecke des 
Vorderflügels etwas kleiner, sämtlich isoliert. Bandfleck auffällig hakenförmig, 
die Krümmung in proximaler Richtung, distal nicht mit dem schmal schwarzen 
Distalrande verbunden. Das Schwarz des Apicalteiles bis auf einige wisch- 
artige Flecke an der distalen Grenze der schmalen gelben Querbinde und 
am Saum von der rötlichbraunen Grundfarbe verdrängt. Distalrand schwarz. 
In diesem bis zum Apex gelbe Saumfleckcheu. Hinterflügel wie bei der 
vorigen Form, nur die Mittelbinde etwas breiter, vorn durch die hintere 
Zellecke laufend, 3 oder 4 gelbe Subapicalfleckchen in der braunen Grund- 
farbe nächst der Bandbinde. Saumflecke gelb, stark ausgeprägt. Vorder- 
flügellänge etwa 48 mm. 

Amazonas (Manicore). 

21 d. H. quitalenus sisyphus Salv. 1871 H. s., 0. Salvin in: Ann. nat. Host., ser. 4 
v. 7 p. 413 | 1877 H. s., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., Suppl. p. 722 | 1893 H. jonas + 
H. s., Weymer in: D. ent. Z. Lep., v.6 p. 307 (forma j.); p. 308 | 1901 H. quitalena j. -j- 
H. q. $., Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 70 (forma j.); p. 71. 

Forma principalis. Nächst H. q. felix, aber Grundfarbe (Fig. 16) 
etwas dunkler, Vorderflügel ohne gelbgefärbte Schrägbinde, Keilfleck stark 
winkelförmig, Ausläufer ziemlich dicht au der Subcostalis, schmal und 
spitz. Apicaltejl ganz schwarz und breiter. Endzellfleck fast dreieckig, 




Fig. ig. H. quitalenus sisyphus, ('/i). 



die stumpfe Spitze nach hinten gerichtet, vom schwarzen Vorderrande schmal 
getrennt, aber an der vorderen distalen Ecke fein mit dem schwarzen Apical* 
teil zusammenhängend. Vorderer Medianfleck klein, aber deutlich, der hintere 
von gleicher Größe, aber häufig verloschen, ßandfleck rudimentär, mit dem 
schwarzen Apicalteil gar nicht oder lose zusammenhängend, vom Distalrande 



94 



Heliconius 



stets getrennt. Kandbinde des Hinterflügels sehr schmal, mit weißen Saum- 
fleckchen. Mittelbinde in einzelne Dreiecke, die vorn meist lose zusammen- 
hängen, aufgelöst. Der nächst dem Apex nach vorn gerichtete Bogenstrich 
schmal durch die Grundfarbe vom Schwarz des Apex getrennt, nicht 
unmittelbar mit der Mittelbinde zusammenhängend, sondern an der vorderen 
Radialis aufgesetzt. — Es gibt Tiere, bei denen der vordere Medianfleck 
des Vorderflügels größer, etwa wie bei H. q. felix, und auch der Randfleck 
vollkommener, kuppenartig, vorn distal mit dem Schwarz des Apicalteiles 
zusammenhängend, auftritt. Diese müssen auch zu dieser Unterart gerechnet 
werden. Auf der Unterseite des Vorderflügels zeigen sich im schwarzen 
Apex Spuren gelber Flecke und eine Reihe weißer, hinten bräunlicher 
Saumflecke. — Vorderflügellänge bis 50 mm. 

Peru (Cosnipata-Tal, Mareapato). 

Forma jonas. Wie die Hauptform, aber Vorderflügel in der Regel 
mit verloschenen gelben, randständigen und fast randständigen Flecken 
im schwarzen Apicalteil. Medianflecke klein, am Vorderrande hinter dem 
Endzellfleck, in dem Winkel des Randfleckes, auch hinter diesem gelbliche 
Bestäubung, zum Teil die Reste einer gelben Schrägbinde; Submedianstreif 
manchmal nur in der proximalen Hälfte oder etwas darüber hinaus vorhanden. 
Subapical- und Apicalflecke auf der Unterseite reiner und deutlicher. Hinter- 
flügel wie bei H. q. felix, forma Concors (S. 93), Saum etwas breiter, Sub- 
costalstreif auf der Unterseite beim d deutlich unterbrochen, dort zwei große 
weiße Apical- und eine Reihe paarweise nebeneinanderstehender weißer Saum- 
flecke, die oben kleiner und gelblich sind. 

Peru (Yurimaguas), westliches Amazonas (Säo Paulo de Olivenga.) 
22. H. anderida (Hew.) 

d. Stirnpunkte meist gelb, seltener weißlich, die übrige Körperzeichnuug 
gelb; im einzelnen Falle das Abdomen dorsal im vorderen Teil weißlieb. 
Antennen unbeständig gefärbt, schwarzbraun, wenigstens bis zur Hälfte oder 
darüber hinaus, sodann diese Färbung meist auf einen schmalen dorsalen 
Streif beschränkt, das übrige ockergelb oder bräunlich. Gestalt der Flügel 
wie bei deu Verwandten. Färbung und Zeichnung sehr veränderlich. Vorder- 
flügel gewöhnlich in drei verschieden gefärbte Felder geteilt, einem rot- 
braunen proximalen, an dessen distaler Grenze ein eirunder, selten mit 
Spitzenausläufer versehener Zellfleck liegt, einem schwefelgelben bindenartigen 
discalen Felde mit dem Endzellfleck und den Medianflecken, deren erstem- 
mit dem dritten, distalen oder apicalen schwarzen Felde verflossen ist. In 
letzterem eine gleichmäßig gebogene Reihe von schwefelgelben, selten weißen 
Flecken, die vorn subapical stehen und, dem Distalrande folgend, sich nahe 
diesem bis zum Hinterwinkel fortsetzen. Am größten sind sie in der 
Regel im Apex und im Hinterwinkel. Saumflecke fehlen. Zuweilen tritt 
proximal von dieser eine zweite Reihe gleichartiger, manchmal etwas verloschener 
Flecke auf, deren hinterster im mittleren Medianzwischenraum steht. In 
anderen Fällen ist der gelbe Discalteil oder die gelbe Schrägbinde durch 
Ausfließen des Schwarz des distalen Teiles und der Discalflecke stark eingeengt 
oder bis auf einige schräg gestellte gelbe Flecke verdrängt, auch dringt die 
schwarzbraune Farbe in proximaler Richtung bis auf schwach rötlichbraune 
Bestäubung an der Flügelwurzel und am Hinterrande vor, oder der ganze 
Flügel ist bis auf Rudimente gelber Fleckbildung im distalen Teil der Zelle und 
auf die anfangs erwähnten Fleckenreihen im Discus und Apicalteil geschwärzt. 



Heliconius 



95 



Endlich verbleibt außer dem schwarzbraun gewordenen proximalen und 
distalen Flügelteil, letzterer mit den erwähnten zwei Fleckenreihen, im Discus 
eine breite, vorn durch den Endzellfleck gegabelte, gelbe Binde bestehen, 
die proximal die Zelle bis zur Hälfte ausfüllt, die beiden isolierten Median- 
flecke einschließt und distal durch den mit dem Schwarz des Apex und 
Hinterrandes zusammengeflossenen Randfleck keilförmig eingeschnitten ist. 
In diesem Falle ist der Hinterflügel meist bis auf ein gelbes Fleckchen im 
Apex schwarzbraun. Im anderen Falle, aber seltener, herrscht lebhaft rötlich- 
braune Farbe, namentlich im proximalen und vorderen Teil, vor. Alsdann 
Saum meist breit schwarz, seltener sondert sich aus dem distalen Teil dieser 
Färbung eine rudimentäre Mittelbinde ab, die sich dann auf der Unterseite 
deutlicher zu erkennen gibt. Vorderrandteil hellgrau, dunkler eingefaßt, den 
Vorderrand selbst schmal grau lassend. Unterseite im übrigen wie die Ober- 
seite, nur sind die distalen Flecke des Vorderflügels manchmal weiß verfärbt, 
und am Distalrande des Hinterflügels stehen meist deutliche und intensiv weiße 
längliche Saumfleckchen. — q . Der Färbung und Zeichnung des d im 
allgemeinen entsprechend, mit den charakteristischen Geschlechtsuuterschieden, 
namentlich bräunlichem oder schwärzlichem, nicht glänzendem Vorderraudteil 
des Hinterflügels. Antennen nur im proximalen Drittel schwärzlich, sonst 
ockergelb. Grundfarbe des Hinterflügels in Fällen, in denen dunkle Färbung 
auf dem Vorderflügel vorherrscht, dunkler, rauchbraun. 

Colombia, Venezuela, Mittel-Amerika; Niederländisch-Guayaua? 
Diese Art zerfällt in 7 Unterarten: 

22a. H. anderida anderida (Hew.) 1852 Heliconia a., Hewitson, Exot. Butt., 
v. 1 Heliconia t. 1 f . 2 j 1871 Heliconius a., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 144 | 1881 
H. a., F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Gentr.-Amer., Lep.-Rhop. v. 1 p. 150 | 1893 
H. a., Weymer in: D. ent. Z. Lep., v.6 p. 294 | 1901 H. clara a. (H. zagora Plötz in MS.), 
Riffarth in : Berlin, ent. Z., v. 46 p. 74. 

Im ganzen wie H. a. melicerta, aber die schwefelgelben Zeichnungen 
des Vorderflügels gelbbraun bestäubt. In der Mitte des mittleren Median- 
zwischenraumes ein großer gelber Fleck, welcher die Trennung des vorderen 
Medianfleckes von dem schwarzen Apicalteil andeutet. Hinterer Medianfleck 
größer. Keilfleck mit Spitze in proximaler Richtung, ohne die Flügelwurzel 
zu erreichen. Submedianstreif nur im distalen Teil vorhanden. — Hinter- 
flügel mit schmalerer, etwa 3 — 4 mm breiter Randbinde, die vorn ziemlich 
glatt begrenzt ist und in den breit schwarzen, mit zwei gelben Flecken 
versehenen Apex ausläuft, ferner mit etwa ebenso breiter vollständiger Mittel- 
binde, die vorn glatt, hinten etwas gezähnt ist, wie bei H. a. semiphorus, 
forma holcophora (S. 97), aber die hintere Zellecke nicht berührt. Es 
kommen abweichende Stücke mit nicht ganz durchgehender Mittelbinde vor. 

Venezuela (Puerto Cabello), Colombia, Honduras. 

22 b. H. anderida melicerta Bates 1793 Papilio clara (non P. clarus P. Gramer 
1775!), J. C. Fabricius, Ent. syst., v. 3i p. 161 | 1816 Melinaea c. (part.), Jac. Hübner, 
Verz. Schmett., p. 11 | 1819 Heliconia c, (Latreille &) J. B. Godart in: Eue. meth., v. 9 
p. 217 | 1847 H c, E. Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. Lep., v. 1 p. 104 | 1869 
Heliconius c, A. G. Butler, Cat. diurn. Lep. Fabr., p. 123 1 1871 H. c, W. F. Kirby, Cat. diurn. 
Lep., p. 138 | 1875 H. c, Weymer in: Ent. Zeit. Stettin, y.36 p. 384 t. 2 f. 6 [1880? 
H. c, Buchecker, Syst. Ent., Lep. t. 53 f. 5 j 1884 H. c, Weymer in: Ent. Zeit. Stettin, 
».45 p.27 | 1893 H. c, Weymer in: D. ent. Z. Lep., v.6 p.293 | 1901 H c. (H etholea 
•Plötz in MS.). Riffarth in: Berlin, ent. Z., t>.46 p.72 | 1866 H melicerta, H.W. Bates in: 
Eot. monthly Mag., v.S p.87 | 1881 H. m., F. D. Godman & O. Salvin in: Biol. Centr.- 
Amer., Lep.-Rhop. v. 1 p. 144 1. 16 f. 12, 13. 



96 



Heliconius 



Stirnpunkte und Körperzeichnung gelb. Antennen beim ö proximal 
etwas über ein Drittel der Länge gänzlich, von da nur dorsal schmal schwarz- 
braun bis zur Spitze, sonst bräunlich bis ockergelb, beim Q im distalen Teil, 
etwa von der Hälfte an ganz ockergelb, sonst schwarzbraun. — Vorderflügel 
(Fig. 17) proximal lebhaft rotbraun, beim o etwas trüber. Diese Färbung 
breitet sich in der Zelle bis zu dem schwarzen eirunden Zellfleck aus, setzt 
sich hinter derselben in distaler Kichtung bis etwa 8 mm vom Distalrande 
und Hinterwinkel fort, vorn durch den hintereu Medianast begrenzt, beim 9 
etwas schmaler und ungewisser. Distal von diesem Felde liegt eine breite 
bindenartige gelbe Fläche, in welcher der isolierte schwarze, seltener mit dem 
schwarzen Vorderrande zusammenhängende Endzellfleck liegt, der übrige, 
distale Teil des Flügels vorwiegend schwarz. Im mittleren Medianzwischenraum 
schiebt sich ein schwarzer stumpfer Zapfen in proximaler Richtung fast bis 
zur Zelle in die gelbe Fläche vor, es ist dies der mit dem schwarzen Distal- 
teil zusammengeflossene vordere Medianfleck. Hinterer Medianfleck rundlich, 
meist klein, häufig auch fehlend. Distal endet das Gelb etwa 8 — 10 mm vom 




Fig. 17. H. anderida melicerta, CA)- 



Distalrande im hinteren Medianzwischenraum. Zwischen dem Ende und dem 
Saum erscheint jedoch im schwarzen Felde ein gelbes, fast halbmond- oder 
keilförmiges Fleckchen, durch welches die Lage des Randfleckes angedeutet 
ist. Im schwarzen Apicalteil meist nur eine distale Reihe gelber Flecke schräg 
vom Vorder- bis zum Distalrande, die sich an diesem, nach hinten kleiner 
werdend, fortsetzen; selten eine zweite, proximal dieser liegende Fleckenreihe, 
die dann gewöhnlich schwarz überstäubt ist. Submediana schmal schwarz, 
mitunter zeigt sich, vom schwarzen Hinterwinkel ausgehend, in proximaler 
Richtung der Ansatz eines schwärzlichen Submediaustreifes, namentlich beim 
9. Fransen schwarz und weiß gescheckt. Unterseite ohne wesentliche Ver- 
schiedenheiten. — Hinterflügel proximal breit, dann allmählich schmaler und 
gegen den Apex ziemlich spitz auslaufend, braun wie der proximale Teil des 
Vorderflügels. Apex und Distalrand breit schwarz, der Gestalt der braunen 
Fläche entsprechend, gegen den Hinterwinkel schmaler und vor diesem am 
Hinterrande spitz endigend. An der breitesten Stelle, dem mittleren und 
vorderen Mediauast, mißt der schwarze Distalteil 13 — 15mm, vordere Begrenzung 
unregelmäßig, manchmal in streifenartigen Wischen in den Aderzwischen- 
räumen ausgeflossen. Zuweilen sind, vom Apex ausgehend, namentlich beim Q , 
Spuren der Abtrennung einer Mittelbinde bemerkbar, die sich auf der Unter- 
seite deutlicher erkennen lassen. Im Apex oberseits 1 oder 2 gelbe Fleckchen. 



Hüliconius 



*97 



auf der Unterseite deren zwei weiße. Ebendaselbst fehlen beim d und 9 Costal- 
. und Subcostalstreif oder sind nur in Rudimenten vorhanden; am Distalrande 
stehen rein weiße Saumfleckchen paarweise nebeneinander, an der Flügel- 
wurzel gelbe Bestäubung. — Vorderflügellänge bis 46 mm. 

Colombia, Panama; Niederländiscli-Guayana? 

22c. H. anderida semiphorus Stand. 1896 H. metaphorus var. s. -\- H. s. aberr. 
holcophorus, 0. Staudinger in: D. ent. Z. Lep., v. 9 p. 284; p. 285 (forma holcophora) 
1901 H. ciaras. -j- H. c. h., Riffarth in: Berlin, ent. Z., vAß p.73; j).74(forina holcophora). 

Forma principalis. Vorderflügel wie bei H. a. melicerta (S. 95), Rand- 
binde des Hinterflügels schmaler, vom Apex aus löst sich in proximaler Richtung 
in ungewissen Flecken der Ansatz einer schwarzen Mittelbinde ab, die 
distal mehr oder weniger noch mit der Randbinde in ungewisser Bestäubung 
zusammenhängt und etwa hinter der Zellecke in der Grundfarbe verläuft. 
Auf der Unterseite ist die Trennung bei weitem deutlicher und die Mittel- 
binde etwa bis zum hinteren Medianast voll und zusammenhängend. Daselbst 
von der Flügelwurzel aus proximal am Vorderrande ein gelber Wurzelstreif, 
beim d der Costaistreif im distalen Drittel, der Subcostalstreif mitunter ganz 
ausgebildet, in anderen Fällen unterbrochen oder rudimentär. Saumflecke 
groß, leuchtend weiß. Vorderflügellänge etwa 44 mm. 

Es gibt Ubergänge zur folgenden Form. 

Westliches Colombia (Tal des Rio Dagua), südliches Colombia. 

Forma holcophora. Wie die Hauptform, aber die schwarze Zeichnung 
des Vorderflügels mehr ausgedehnt, namentlich der Endzellfleck, welcher mit 
dem schwarzen Vorderrande breit und distal an seiner vorderen Ecke mit dem 
schwarzen Apicalteil zusammengeflossen ist. Keilfleck mit breitem, vorn 
unmittelbar am schwarzen Vorderrande anliegendem, proximal an der Flügel- 
wurzel spitz endigendem Ausläufer, der auf der Unterseite kürzer ist und stumpf 
endet, auch von der Subcostalis schmal getrennt ist. Ferner oben ein proximal 
spitzer, allmählich stärkerer und ziemlich breit in den Hinterwinkel auslaufender 
Submedianstreif. Hinterflügel mit schmalerer Randbinde und dieser folgender 
vollständiger schmaler Mittelbinde, welche hinten etwas gezähnt ist, vorn 
durch die hintere Zellecke läuft und auf der Unterseite bedeutend breiter 
ist. d unterseits mit gelbem Wurzelstreif am proximalen Teil des Vorder- 
randes, vollständigem Oostal- und schmal unterbrochenem Subcostalstreif, 
beide zusammengeflossen. Saumflecke klein. 

Westliches Colombia (Tal des Rio Dagua). 

22d. H. anderida annetta Riff. 1900 H. clara var. annetta, Riffarth in: 
Berlin, ent. Z., v. 45 p. 187 | 1901 H. c. a., Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 73. 

Im allgemeinen wie H. a. melicerta (S. 95), mit folgenden Unterschieden: 
Mittlerer Medianzwischenraum ganz oder bis auf einen kleinen gelben 
Fleck schwarz ausgefüllt?; Keilfleck in der Zelle sehr breit, vorn und 
hinten die Zellwände berührend, in proximaler Richtung verlängert, die 
Spitze dieses Ausläufers erreicht aber die Flügelwurzel nicht; hinterer 
Medianfleck größer, proximal meist bis zur hinteren Zellwand ausgeflossen. 
Im hinteren Medianzwischenraum läuft das Schwarz des breiten Distalrandes 
zuweilen in proximaler Richtung streifenartig bis etwa in die Flügelmitte 
aus. — Hinterflügel mit schmalerer Randbinde, vom Apex aus in proximaler 
Richtung der Ansatz einer Mittelbinde, die bis zur Mitte des Flügels reicht, 

Das Tierreich. 22. Lief.: H. Stichel A H. Riffarth, Heliconiidae. 7 



98 



Heliconius 



dort veiläuft und aus einzelnen Flecken besteht, welche sich fast dem schwarzen 
Distalraude anschließen. Im Apex 1 — 3 schwefelgelbe Flecke. Sonst wie 
H. a. melicerta. 

Colombia. 

22 e. H. anderida albueilla Bates 1866 H. albucüla, H. W. Bates in: Ent. 
monthly Mag., 0.3 p. 88 | 1881 H a., F. JD. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., 
Lep.-Bhop. 0.1 p.144 1. 16 f. 7— 9 | 1893 H.a., Weymer in: D. ent. Z. Lep., 0.6 p.295 | 
1901 H. clara a., Riffarth in: Berlin, ent. Z., 0.46 p.74 | 1871 H. albicilla, W. F. Kirby, 
Cat. diurn. Lep., p. 138. 

Nächst der typischen Unterart, aber die Flecke im distalen Flügelteil 
und die Schrägbinde im Discus des Vorderflügels weiß statt gelb. Letztere 
im proximalen Teil, selten in ganzer Ausdehnung schwärzlich überstäubt. 
Hinterwinkel wie bei H. a. melicerta (S. 95) breit schwarz, mit proximal 
gerichtetem Ansatz des Submedianstreifes, nahe dem Kande ein brauner Fleck. 
— Hinterflügel mit durchgehender, etwas schmalerer Mittelbinde als bei der 
typischen Unterart, Eandbinde ebenfalls nicht so breit, Apicalfleck bräunlich 
anstatt gelb, sonst wie jene. 

Panama (Lion-Hill-Station, Veragua). 

22f. H. anderida zuleika (Hew.) 1854 Heliconia z., Hewitson. Exot. Butt., 
v. 1 Heliconia t. 3 f. 10 | 1885 Heliconius z., 0. Staudinger (& Schatz). Exot. Schmett., 
0.1 p. 75 | 1900 Hz., A. G.Butler in: Entomologist, v. 33 p. 190 | 1901 Hz., F.D. 
Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., Lep.-Rhop. 0.2 p. 667 (forma albipunctata) 
1864 H. jucundus -)- H. xanthicus, JE. W. Bates in: Ent. monthly Mag., v. 1 p. 56 (forma 
jucuuda); p. 57 (forma xanthica) | 1870 Heliconia zudeilca, Boisduval, Consid. Lep. 
Guatemala, p.30 | 1871 Heliconius zuleika -\- H. z. var. jucundus -)- H. z. var. xanthicus, 
W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 139; p. 139 (forma jucunda); p. 139 (forma xanthica) | 
1881 H. chrysantis -{- II. j. (part.) -)- H. j. var. x. -f- H. z., F. D. Godman & 0. Salvin 
in: Biol. Centr.-Amer., Lep.-Rhop. 0. 1 p. 146 (forma chrysantis); p. 146 t. 16 f. 10, 11 
(forma xanthica); p. 146 t. 17 f. 1, 2 (forma jucunda); p. 147 | 1890 H. discomaculatus, 
Weymer in: Ent. Zeit. Stettin, 0.51 p. 289 (forma discomaculata) | 1893 H. jucundus -j- 
H. j. var. xanthicus -\- H. zuleika -\- H. chrysantis -j- H. d., Weymer in : D. ent. Z. Lep. T 
y.6 2^-342 (forma jucunda) ; p. 343 (forma xanthica) ; p. 343; p. 343 (forma c); p. 343 
(forma discomaculata) | 1900 H. z. aberr. albipunctata, (0. Staudinger in MS.) Riffarth in: 
Berlin, ent. Z., 0.45 p. 199 (forma a.) | 1901 H. clara discomaculatus -\- H. c. xanthicus + 
H. c. chrysantis -(- H. clara jucundus -f- H. c. a. -f- H. c. z., Riffarth in: Berlin, ent. Z., 
0.46 p. 75 (forma discomaculata); p. 75 (forma xanthica) ; 23.75 (forma chrysantis); p. 76 
(forma jucunda); p. 77 (forma a.); p. 100. 

Forma principalis. Vorderflügel vorherrschend schwarz, proximal iu 
der Zelle schwach, hinter derselben und am Hinterrande rötlichbraun bestäubt, 
beim Q weniger und in trüberem Tone als beim d\ Im distalen Teil der 
Zelle ein die Breite derselben ausfüllender, mehr oder weniger schwärzlich 
bestäubter oder zergliederter gelber Fleck, welcher die Trennungsstelle von 
Keil- und Endzellfleck erkennen läßt. Nächst ihm distal von der Zelle, von der 
Mitte des Vorderrandes ausgehend, eine schräge, -leicht gebogene Eeihe von 
4 läuglicheu gelben Flecken, den Resten der durch das ausgeflossene Schwarz 
der Discalzeichnung verdrängten Querbinde von H. a. melicerta (S. 95). 
Von diesen distal zwei parallel laufende Reihen gelber Subapicalflecke, die 
sich am Distalraude nach hinten wenden und im weiteren Verlauf dicht bei- 
einander und unweit des Distalrandes bis zum Hinterwinkel liegen, eine j 
Zeichnung wie sie bei einzelnen Stücken von H. a. melicerta auch vorkommt. 
Im hinteren Medianzwischenraum ein weiterer, größerer oder kleinerer, beim 



Heliconius 



09 



g oft undeutlicher gelber Fleck, ebenfalls ein Rudiment der Querbinde, 
welches die Grenze zwischen dem hinteren Median- und dem Randfleck 
angibt. Auf der Unterseite die distal liegende Fleckenreihe weiß, meist 
rotbraune Bestäubung proximal an der Subcostalis bis über die Zellhälfte. — 
Hinterflügel rötlichbraun, beim 9 düsterer, mit 2 — 3 mm breiter, vorn ziemlich 
glatt begrenzter schwarzer Randbinde, die im Apex breit ausfließt und dort 
1 — 3 gelbe Flecke umgibt. Vom Apex aus gehen die Anfänge einer 
proximal gerichteten schwärzlichen Mittelbinde in ungewiß fleckartiger 
Bestäubung aus, indes höchstens bis in den vorderen Medianzwischenraum, 
dort in die Grundfarbe ausfließend. In einem einzelnen bekannten Falle 
zieht sich bei einem 9 auf der Unterseite durch die Zelle eine gelbe 
Querbinde, die oben schwach durchschlägt. Costal- und Subcostalstreif auf 
der Unterseite in beiden Geschlechtern vollkommen vorhanden und breit 
zusammengeflossen, der Vorderrand selbst schmal braun, am Distalrande weiße 
Saumflecke, Flecke im Apex weiß, Flügelwurzel leicht gelb angeflogen. Im 
übrigen wie H. m. melicerta, aber die Antennen beim & stärker geschwärzt, 
beim o dorsal auch bis zu der Keule schmal schwarz. — Vorderflügellänge 
bis 50 mm. 

Bei flüchtiger Betrachtung von H. a. melicerta recht verschieden, aber bei Zer- 
gliederung der Zeichnung an der Hand der Artmerkmale nicht von H. a. melicerta 
spezifisch zu trennen und mit dieser durch die Forma xanthica eng verbunden. 

Nicaragua, Honduras, Panama (in Höhen von 600 — 900 m), Guatemala, Costa Bica. 

Forma albipuuctata. Unterscheidet sich von der vorigen Form 
dadurch, daß sämtliche Flecke weiß anstatt gelb sind. Es kommen jedoch 
auch Tiere mit weißen distalen und gelben proximalen Flecken vor, welche 
Übergänge darstellen. 

Panama (Chiriqui). 

Forma chrysantis. Vorderflügel ähnlich der Hauptform, aber die 
außerhalb der Zelle gelegene, bei dieser gänzlich in Flecke aufgelöste 
Schrägbinde hier etwas zusammenhängender, wenngleich nicht vollständig 
geschlossen. Hiuterflügel wie bei jener mit einer schwefelgelben Längsbinde 
durch die Zelle. Es kommen Übergänge zu der Hauptform vor. 

Nicaragua. 

Forma discomaculata. Vorderflügel proximal außer bräunlicher 
Bestäubung an der Mediana und Submediana bis zur schwefelgelben Quer- 
binde dunkel schwarzbraun, Keilfleck eingeschlossen. Die Binde wie bei 
H. a. melicerta, nur der im mittleren Medianzwischenraum liegende gelbe 
Fleck größer, distal den vorderen Medianfleck deutlich isolierend und vorn 
und hinten mit dem übrigen Gelb lose zusammenhängend, so daß dieses mit 
dem Fleck ein Ganzes, und zwar ein distal winkelförmig eingeschnittenes breites 
Band bildet, in welchem der Endzellfleck und die Medianflecke eingeschlossen 
sind. Distaler und apicaler, ebenfalls schwarzbraun gefärbter Flügelteil mit 
zwei vollständigen, gebogenen Reihen gelber Flecke, die im Hinterwinkel sehr 
groß sind. Hinterflügel wie bei der Hauptform, auf der Unterseite zwei 
weiße Subapicalflecke und etwas größere Saumflecke, Vorderrand braun. 
Flügelwurzel gelb. 

Honduras. 

7 * 



100 



Helieonius 



Forma jucunda. Yorderflügel proximal in der Zelle, hinter derselben 
und an etwa zwei Dritteln des Hinterraudes dunkelorangebrauu. Vorderrand 
schwarz, Keilfleck mit proximal gerichtetem Spitzenansatz deutlich markiert, 
sonst wie die Hauptform gezeichnet, aber alle dort schwefelgelben Flecke 
rein weiß, der im Hinterwinkel stehende Fleck indes bräunlich überstäubt. 
— Hinterflügel in der Färbung wie der proximale Teil des Vorderflügels, mit 
vollständiger, schwarzer Mittelbinde, welche vorn ziemlich gerade, hinten 
zwischen den Adern stark gekerbt, in ganzer Länge ziemlich gleich breit 
ist und in den Apex ausläuft. Ferner mit schwarzer Randbinde, welche 
vorn etwas gezähnt ist. 

Panama (Lion-Hill-Station, Veragua). 

Forma xanthica. Vorderflügel wie bei der vorigen Form gezeichnet, 
aber Bestäubung proximal hellbraun, Zelle im Discus und distalen Teil gelb. — 
Hinterflügel im Farbtone der proximalen Bestäubung des Vorderflügels, mit 
schwarzer Randbinde, die vorn etwas gezähnt ist und mit unvollkommener, 
vom schwarzen Apex ausgehender, in Flecke aufgelöster Mittelbinde, die 
schmaler ist als bei der Hauptform und sich bis etwa in die Flügelmitte 
erstreckt, proximal also den Hinterrand nicht berührt. Auf der Unterseite 
ist sie etwas länger und breiter, aber verschwommener. Daselbst 3 kräftige 
weiße Flecke im Apex und weiße, dem Distalrande aufsitzende Saumfleckchen. 
Beim ö Costal- und Subcostalstreif getrennt, erstem - proximal verkürzt, 
letzterer voll, nicht unterbrochen. 

Panama. 

22 g. H. anderida fornarina (Hew.) 1854 Heliconia f., Hewitson. Exot. Butt., 
v. 1 Heliconia t. 3 f. 9 | 1871 Helieonius f., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 144 | 1881 
H. f., F.D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., Lep.-fi.hop. v. 1 p. 145 | 1893 
H. f., Weymer in: D. ent. Z. Lep., v.6 p. 343 [ 1901 H. clara f., Riffarth in: Berlin, 
ent. Z., v. 46 p. 77. 

Beide Flügel dunkel schwarzbraun,Vorderflügel sonstwie bei H. a. melicerta 
(S. 95) gezeichnet, nur daß sich der Keilfleck in der Zelle nicht von der 
Grundfarbe abhebt und im distalen Teil zwei gebogene, vollständige Reihen 
gelber Flecke stehen, wie sie bei H. a. melicerta nur in seltenen Fällen 
auftreten, auch ist die gelbe discale Schrägbinde in der distalen Lage dadurch 
etwas verändert, daß der bei H. a. melicerta im mittleren Medianzwischenraum 
liegende gelbe Fleck vergrößert und distal vorn und hinten mit dem übrigen Gelb 
leicht zusammenhängt wie bei H. a. zuleika, . forma discomaculata (S. 99). Die 
Querbinde umschließt den mit dem schwarzen Vorderrande zusammengeflossenen 
unregelmäßigen Endzellfleck und die beiden voneinander isolierten Median- 
flecke, deren vorderer stumpf dreieckig, längs gestellt, deren hinterer rundlich 
gestaltet ist. Die hintere Begrenzung der Binde liegt auf dem hinteren Medianast. 
distal wird dieselbe durch den proximal vorgeschobenen Randfleck, der mit 
dem breiten schwarzen Distalrande verflossen ist, keilförmig ausgeschnitten. 
Flecke im Hinterwinkel kräftig und groß. Selten zeigt sich an der Mediana 
proximal der Schein heller brauner Bestäubung, dagegen ist die Mediaua 
oben und unten, unten auch die Subcostalis rotbräunlich bestäubt, so daß 
sich der mit breitem Ausläufer nach der Flügelwurzel versehene Keil- 
fleck in der Zelle deutlich abhebt. — Der oben fast einfarbige Hinter- 
flügel mit einem gelben Fleck im Apex, unten mit zwei, ferner mit rot- 
braunem Vorderrande, einem rotbraunen Streif hinter der Subcostalis und 
einem solchen in der Mitte zwischen Zelle und dem Distalrande, diesem 



Heliconius 



101 



folgend, vom Hinterraude ausgehend und allmählich, etwa bei dein vorderen 
Medianast in der schwarzbraunen Farbe verschwindend. Hierdurch wird sowohl 
die schwarze Mittelbinde als auch die Randbinde in der der Gruppe eigentümlichen 
Weise in ungewisser zackiger Begrenzung markiert. Nahe dem Distalrande 
unterseits weiße Saumtleckchen. — Fransen schwarz und weiß gescheckt. 
Vorderflügellänge 50—52 mm. 

Guatemala. 

H. arcuatus F. Kirby 1772, Scopoli, Annus V. hist.-nat., p. 113 | 1779 „Papilio 
Heliconius arcuatus", Goeze, Ent, Beytr., i.3i p. 114 | 1877 Heliconius? arcuatus, W. F. 
Kirby, Cat. diurn. Lep., Sappl, p.721 \ 1900 H. a., Riffarth in: Berlin, ent. Z.. p.45 p. 194. 

Rotgelb, Vorderflügel mit schwarzem Apex und drei gelblichen Flecken, gelber 
Binde mit schwarzen Flecken und gebogener schwarzer Binde. — Ungenügende Be- 
schreibung, welche nur die Grundzüge verschiedener Vertreter der Gruppe erkennen läßt. 

Heimat unbekannt. 

H. euclea (Godart) 1819 Heliconia e., (Latreille &) J. B. Godart in: Enc. meth.. 
v.Ü p.220 | 1871 Heliconius? c, W. F. Kirby, Cat, diurn. Lep., p.144 | 1900 H. e., Riffarth 
in: Berlin, ent. Z., v. 45 p. 194. 

Vorderflügel proximal und hinten bis zum Hintenvinkel rotbraun, mit zwei 
schwarzen Flecken etwa im Discus und mit schwarzem Vorderrande, im übrigen schwarz 
mit einer zickzackförmigen. gelben Querbinde, schräg liegend zwischen einer Reihe 
gelber randständiger Funkte und dem braunen proximalen Felde des Flügels, aber 
näher an diesem. — Hinterflügel gelbbraun mit zwei schwarzen Querbinden, von denen 
die hintere gerade, die vordere nach hinten gebogen ist und sich mit ersterer im Apex 
vereinigt, außerdem mit schwarzer Randbinde, die vorn ausgezackt ist und in welcher 
eine Reihe gelblicher Fleckchen liegt. — Unterseite wie die obere Seite, nur die 
randständigen Fleckchen weiß. — Körper aschfarben mit gelben Flecken auf dem 
Thorax. Antennen rotgelblich, proximal schwarz. Spannweite 54 mm. 

Vielleicht eine zu H. Silvana (S. 50j gehörige Form, nach der geringen Größe 
zu urteilen, aber möglicherweise auch eine Form oder Art der Neotropiden-Gattung 
Mechanitis Fabricius oder Ceratinia Hübner. 

Antillen (?). 

b. Coh. Cydnoformes 

Kopf schwarz. Punktierung weiß oder gelb wie bei den Silvanifornies 
(S. 38). Augen schwarzbraun, hinten weiß oder gelb eingefaßt. Palpen 
gelb oder weiß, Spitze oder Endglied schwarz. Antennen schwarz, etwas 
länger als die Zelle des Vorderflügels. Körper schwarz. Halskragen und 
vorderer Teil des Thorax weiß oder gelb punktiert wie bei der vorigen Gruppe. 
Thorax dorsal einfarbig oder nur mit Spuren gelblicher Behaarung. Abdomen 
wenig über den Hinterflügel hinausragend, lateral mit zwei, selten vollkommenen, 
meist unterbrochenen, zuweilen sehr rudimentären und durch Eintrocknen 
in einer Längsfalte verborgenen, gelben Längslinien, ventral vorn wenig, 
hinten reichlicher gelb oder weißlich. Vorderbeine ebenso, die übrigen Beine 
schwarz, Brust lateral zwischen den Hüften schwach gelblich behaart. — 
Vorderflügel gestreckt, Vorderrand schwach gekrümmt, Apex abgerundet. 
Distalrand fast gerade, Hinterwinkel stumpf. Hinterrand viel kürzer als der 
Vorderrand, leicht S-förmig gebogen. — Hinterflügel eirund. Apex wenig 
hervortretend, Distalsaum schwach wellig, Hinterwinkel abgerundet. — Schwarz- 
blaue, stark glänzende Falter mit gelben oder weißen Binden oder Flecken. 
(3 mit hell- und dunkelgrauem, bis unmittelbar zur Mediana glänzendem 



102 



Heliconius 



Hinternindteil auf der Unterseite des Vorderflügels und hellgrau glänzendem 
Vorderrandfelde des Hinterflügels. 9 mit stumpf schwärzlichem, manchmal 
rötlich abgesetztem Hinterrandteil auf der Unterseite des Vorderflügels und 
dunkelgrauem, mattem, zuweilen rötlich bestäubtem Vorderrandteil des 
Hinterflügels. 

3 Arten, von denen eine in 9 Unterarten zerfällt. 
23. H. cydno (Doubl.) 

d. Stirnpunkte weiß, die übrige Körperzeichnung gelb. Grundfarbe 
der Flügel blauschwarz glänzend, seltener mit grünlichem Schimmer bis auf 
den stumpf schwarzen Apex und Distalrand. — Im Discus des Vorderflügels 
eine vom Vorderrande nach dem Hinterwinkel gerichtete, mehr oder weniger 
breite, vorn meist gegabelte, weiße oder gelbe Schrägbinde, welche am Zell- 
ende und im mittleren Medianzwischenraum vollkommen unterbrochen und 
in eine kürzere distale und längere proximale Binde zerfallen, oder aber 
auch vollständig in Flecke aufgelöst sein kann; zuweilen treten Apical- und 
Saumfleckchen oder eine gebogene Keihe Subapicalflecke auf. — Hinterflügel 
mit gelber oder weißer, mehr oder weniger breiter Eandbinde oder einer 
Reihe großer, fast randständiger Flecke, auch ohne vollkommene Randbinde, 
sondern nur mit einigen Flecken im Apex und vorderen Teil des Distal- 
randes. Vorderrandfeld hell glänzend grau mit dunklerer Umrandung, den 
Vorderrand selbst schmal grau lassend. — Unterseite des Vorderflügels außer 
dem Gruppencharakter ohne wesentliche Verschiedenheiten, die des Hinter- 
flügels vorn und hinten mit je einer mehr oder weniger deutlichen, manchmal 
sehr verloschenen rötlichbraunen Binde ; beide beginnen proximal und sind, dem 
Vorderrande, beziehungsweise dem Distalrande folgend, mehr oder weniger 
weit ausgedehnt. Am Hinterrande sind dieselben oft zusammengeflossen, 
die vordere häufig rudimentär oder ganz fehlend. Vorderrand meist rötlich- 
braun, Flügelwurzel schwefelgelb. 9 . Wie das ö , mit den geschlecht- 
lichen Unterschieden der Gruppe. Vorderrandteil des Hinterflügels oberseits 
und Vorderflügel hinter der Mediana unterseits zuweilen rötlich, 

Peru, Ecuador, Colombia, Venezuela, Mittel- Amerika. 
Diese Art zerfällt in 9 Unterarten: 

23 a. H. eydno cydno (Doubl.) 1847 Heliconia c, E. Doubleday (& Westwood), 
Gen. diurn. Lep., v. 1 p. 103 t. 15 f. 3 | 1851 H. c, Chenu & JB. Lucas, Enc. Hist. nat., 
Pap. diurn. p. 68 t. 29 f. 2 | 1871 Heliconius c, W. F. Kirby, Oat. diurn. Lep., p. 140 | 
1874 H. c, A. G. Butler & Herb. Druce in: P. zool. Soc. London, p. 351 | 1879 B. c, 
Hopffer in: Ent. Zeit. Stettin, vAO p. 433 | 1880? E. c, Buchecker, Syst. Ent., Lep. 
t. 57 f. 21 | 1885 S. c, 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., v. 1 p. 77 | 1890 H. c, 
Weymer (& Maassen), Lep. Reise Stübel, p. 9, 27 | 1896 H. c, 0. Staudinger in: D. ent. 
Z. Lep., v.9 p. 289 | 1901 H. c, Eiffarth in: Berlin, ent. Z., «.46 p. 82 | 1901 H. c„ 
F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., Lep.-Rhop. v.2 p. 668. 

Grundfarbe der Flügel blauschwarz, stark glänzend bis auf den matter 
schwarzen Apex und Distalrand. — Vorderflügel mit einer breiten gelben, von den 
Adern schwarz durchzogenen, discalen Querbinde, welche vorn am Zellende 
keilförmig von der Grundfarbe eingeschnitten ist, wodurch im distalen Teil der 
Zelle ein länglicher, in der Mitte zusammengeschnürter Fleck abgesondert 
wird. Dieser ist manchmal, namentlich beim 9 , rudimentär oder fehlt 
ganz. Die Binde ist distal schwach gebogen und erreicht den Hinterwinkel. 
Ihre proximale Begrenzung, namentlich im hinteren Verlauf, ist ungewiß 
zerstäubt, allmählich in die Grundfarbe aufgehend, beim ö mehr als beim 9 . 



Heliconius 



103 



Im Hiutcrwiukel und auch vor demselben ist das Gell) häufig weiß über- 
stäubt, oder es bildet sieb ein ganz weißes Endfleckchen. — Hinterflügel 
mit schmal schwarzem, im Hinterwinkel spitz, im Apex breiter endigendem 
schwarzem Distalrande ohne Schiller. Nahe demselben eine ihm folgende breite 
weiße Binde, welche von den Adern und von der längs derselben beiderseits 
eindringenden schwarzen Grundfarbe in längliche, abgerundet rechteckige 
Flecke geteilt wird. Die Biude ist am Vorderrande am breitesten, verschmälert 
sich allmählich und endet spitz im Hinterwinkel. Ihre Begrenzung ist unscharf, 
beiderseits tritt in den Aderzwischeuräumen noch die Grundfarbe wisch- oder 
keilartig in das Weiß der Binde ein, vorn mehr als hinten, d 1 mit hellgrau 
glänzendem Vorderrandteil, in dem nur ein kleiner weißer Fleck als 
vorderer Bindenanfang steht, beim g ist diese Fläche schwärzlich, die Binde 
beginnt unmittelbar am Vorderrande. — Unterseite matter, das Gelb der Vorder- 
flügelbinde weißlich, etwas glänzend. Hinterflügel mit gelbem Wurzelstreif 
am Vorderrande und zwei mehr oder weniger deutlichen rotbraunen Binden, 
wie bei der Art beschrieben. — Fransen des Vorderflügels bis gegen den 
Hinterwinkel schwarz, dort etwas weiß abgesetzt, die des Hinterflügels weiß, 
nur schmal schwarz an den Adern unterbrochen. — Vorderflügellänge bis 
46 mm, 

Colombia (Muzo, Llanos de San Martin, Tal des Rio Dagua, Medellin), Honduras. 

23b. H. eydno cydnid.es Staud. 1885 H. eydno var. eydnides, 0. Staudinger 
(& Schatz). Exot. Schmett., v.l p. 77 | 1896 H. eydno var.? eydnides -f- H. eydno var. 
subeydnides -\- H. c. var. epieydnides, 0. Staudinger in: D. ent. Z. Lep., v. 9 p. 289; 
p. 289 (forma s.); p. 289 t. 6 f. 2 (forma e.) | 1901 H. eydno eydnides (H. interrupta 
Plötz in MS.) + H. eydno s. + H. c. e., Riffarth in: Berlin, ent, Z., ».46 p. 83; p. 83 
(forma s.); p. 84 (forma e.). 

Forma principalis. Grundfarbe wie bei der vorigen Unterart. Gelbe 
Querbinde des Vorderflügels vom Vorderrande aus am Zellende und im mittleren 
Medianzwischenraum breit unterbrochen, so daß eine außerhalb der Zelle 




Fig. 18. H. eydno eydnides, forma subeydnides, (J ('/i). Vgl. S. 10*. 



gelegene, vom schmal schwarzen Vorderrande bis zum vorderen Medianast 
reichende, etwa 3 — 6 mm breite Schrägbinde und eine zweite, dieser parallel- 
laufende Binde entsteht, welche vorn, in der Zelle, schmaler, dann stark 
verbreitert ist, bis zum Hinterwinkel reicht und hinten ungewiß gelb zerstäubt 
und in proximaler Richtung ausgeflossen ist. Im Hinterwinkel wie bei der 
typischen Unterart mehr oder weniger weißfleckig, sonst wie diese, nur die Rand- 



104 



Heliconius 



biude des Hinterflügels zusammenhängender, die Adern darin weniger oder 
gar nicht schwarz angelegt. 

Colonibia (Antioquia, üauca). 

Forma subcydnides. Vorderflügel (Fig. 18) wie bei der Hauptform, aber 
die gelbe, discale Schrägbinde endet kurz vor dem Hinterwinkel und ist 
hinten abgerundet. Saumbinde des Hinterflügels etwa 3 mm vom Distal- 
rande abgerückt, halb so breit wie bei jener und durch die stark schwarz 
bestäubten Adern in einzelne Flecke aufgelöst, die in der Mitte der Ader- 
zwischenräume beiderseits schwärzlich eingeschnürt oder eingekerbt, in seltenen 
Fällen noch durch schwarz bestäubte Striche in der Mitte der Länge nach 
durchschnitten sind. 

Colombia (Cauca, Tal des Rio Dagua). 

Forma epicydnides. Von der Hauptform dadurch unterschieden, 
daß die weiße Saumbinde des Hinterflügels sehr breit ist (7 — 8 mm) und 
unmittelbar am Kande liegt. Dort sind manchmal an und zwischen den 
Adern noch Spuren des schwarzen Bandes in Gestalt kleiner schwärzlicher, 
verwischter Dreiecke erhalten. Es kommen Übergänge in allen Stadien der 
Verschmälerung und Zergliederung dieser Binde vor. 

Colombia (Cauca, Tal des Rio Dagua). 

23 c. H. cydrio alitbea (Hew.) 1869 Heliconia ct., Hewitson, Equat. Lep., p.10 | 
1871 H. ct., Hewitson. Exot. Butt., ü.4 Heliconia t. 6 f. 18 j 1871 Heliconius a., W. F. 
Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 140 | 1900 H. cyclno ciberr. haenschi, Riffarth in: Berlin, ent. Z., 
v. 45 p. 200 (forma h.) j 1901 H. c. alithea -\- II c. Ii., Riffarth in: Berlin, ent. Z., «.46 
p. 82; p. 83 (forma h.). ' 

Forma principalis. Vorderflügel mit gegabelter gelber Binde ähnlich 
wie bei der typischen Unterart, dieselbe ist aber im vorderen Teil schmaler, 
ihre distale Begrenzung unregelmäßig in der Form, bald flach, bald S-förmig- 
gebogen, mitunter auch in der Mitte stumpf gewinkelt, die Adern in derselben 
stark schwarz bestäubt, der vordere Teil zuweilen rudimentär, namentlich der 
im distalen Teil der Zelle liegende Zweig fleckartig isoliert, teilweise oder 
ganz erloschen, und der distal von der Zelle liegende Zweig von der Grundfarbe 
stark eingeschnitten oder unterbrochen. Die Binde reicht bis zum hinteren 
Medianast; hinter demselben nur unscharf begrenzte gelbliche Überstäubung. 
im Hinterwinkel meist wieder ein reiner gelber, mit dem hinteren Teil der 
Binde lose zusammenhängender Fleck, welcher namentlich beim g in proximaler 
Richtung am Hinterrande ausläuft. Distal von der Binde am Vorderrande 
etwa auf der Mitte bis zum Apex häufig Spuren gelber Fleckchen. Auf 
der Unterseite die Binde von weißlichem Glanz, längs der Mediana von der 
Wurzel aus schwach gelbliche Bestäubung, am Distalrande eine Reihe weißer, 
im Hinterwinkel großer, dann kleiner werdender und im Apex verschwindender 
Saumfiecke. — Hinterflügel mit breiter hellgelber Saumbinde, durchzogen 
von schwarzen Adern, am Hinterrande breit beginnend, beim ö in einem 
undeutlichen Fleck im grauglänzenden Vorderrandteil am Apex endigend, 
beim g deutlich bis zum Vorderrande, Apex jedoch schwarz bestäubt. Der 
Distalrand selbst etwas heller, beim ö mitunter ganz schmal weiß, an den 
Aderenden stärkere schwarze Bestäubung. Vorderer Rand der Binde in 
den Aderzwischenräumen schwarz, mehr oder weniger tief strahlenförmig 
eingeschnitten. Unterseite mit gelbem Wurzelstreif am Vorderrande und rot- 
brauner, breit am Hinterrande nächst der Flügelwurzel beginnender und 



Heliconius 



105 



distal von der Zelle spitz auslaufender, gekrümmter Mittelbinde. Randbinde 
weißlich oder ganz weiß, Adern in derselben weniger stark schwatz; unmittelbar 
vor derselben, vom Hinterrande aus, eine zweite, ersterer folgende, unvoll- 
ständige, distal allmählich verschwindende rotbraune Binde oder Spuren einer 
solchen. Fransen weiß. — Vorderflügellänge bis 42 mm. 

Ecuador (Balzapamba). In Höhe von 800 in; Juni, Juli. 

Forma haenschi. Unterscheidet sich von der Hauptform dadurch, 
daß die Zeichnungen von Vorder- und Hinterflügel milchweiß statt schwefel- 
gelb sind. 

Ecuador. Neben der Hauptform. 

23d. H. cydno hahneli Stand. 1885 H. Ii., 0. Staudinger (& Schatz), Exot. 
Sclunett., p.77 t.31 | 1890 H. h., Hahnel in: D. ent. Z. Lep., ».3 p.261 | 1901 H. cydno lt., 
Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 82. 

Vorderflügel mit gegabelter, weißer oder gelber Binde, deren in der 
Zelle liegender vorderer Teil voll und breit, deren distal von dieser gelegener 
Zweig meist schmaler ist als bei der typischen Unterart. Distal eine Reihe, 
manchmal zusammenhängender, gelber bis weißer Subapical- und Saumflecke, 
die selten bis zum Hinterwinkel laufen. Hinterflügel mit weißer, fast rand- 
ständiger Ciude, etwa 2 — 3 mm vom Distalrande entfernt, manchmal durch 
schwarze Bestäubung längs der Adern in Flecke aufgelöst oder verloschen. 
Sonst wie die typische Unterart. 

Venezuela (Merida). In Höhe von 400 m. 

23e. H. cydno temerinda (Hew.) 1873 Heliconia t., Hewitson, Exot. Butt., 
d.5 Heliconia t. 7 f. 23 ! 1885 Heliconius t., 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., 
t>.l p.77 | 1877 H. tamarinda, W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., Suppl. p.722 | 1901 H. cydno 
termerinda, Riffarth in : Berlin, ent. Z., v. 46 p. 82. 

Querbinde des Vorderflügels weiß oder gelb, vorn gegabelt. Das im 
distalen Teil der Zelle liegende Stück fleckartig abgesondert, distale Grenze 
S-förmig gebogen, von schwarzen Adern durchzogen. Zwischen Querbinde 
und Apex eine S-förmig gebogene Reihe weißer Subapicalflecke, die sich 
nach hinten nächst dem Distalrande bis zum Hinterwinkel fortsetzen. 
Hinterflügel mit gelber, etwa 3 — 4 mm breiter und 4 mm vom schwarzen 
Distalrande entfernt verlaufender Binde. Adern in derselben schwarz 
bestäubt. Sonst wie die typische Unterart. Größe wie die der vorigen 
Unterart. 

Colombia (Villagonies, San Augustiu). 

23 f. H. cydno hermogenes (Hew.) 1857 Heliconia h., Hewitson, Exot. Butt., 
v.2 Heliconia t. 4 f. 12 | 1871 Heliconius lt., W. F. Kirby, Cat, diurn. Lep., p. 144 | 1901 
H. cydno h., Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 79. 

Binde des Vorderflügels vollkommen in Flecke aufgelöst, welche vor- 
herrschend weiß, teilweise aber auch gelb sind. Es entstehen 2 Flecken- 
reihen, eine discale und eine außerhalb der Zelle gelegene, ähnlich wie bei 
H. anderida zuleika (S. 98), nur daß hier die distale Reihe Subapicalflecke 
fehlt. Hinterflügel mit schwefelgelber, durch die schwarz bestäubten Adern 
in einzelne Flecke aufgelöster, etwa 3 — 4 mm vom schwarzen Distalrande 
entfernter Binde. Die einzelnen Flecke derselben in der Mitte vorn 
und hinten durch schmal keilförmig eintretende Grundfarbe eingeschnürt. 



JOS 



Heliconius 



Unterseite mit sehr stark ausgeprägten, der Art eigentümlichen rotbraunen 
Binden. Sonst wie die typische Unterart. Vorderflügellänge etwa 47 mm. 

Colombia (Cauca). 

23 g. H. cydno chioneus Bates 1864 H. chioneus, H.W. Bates in: Ent. monthly 
Mag., v. 1 p. 58 | 1871 H. cydno var. chioneus, W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 140 | 
1881 H. chioneus, F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., Lep.-Rhop. v. 1 
p.156 t.18 f. 7, 8 | 1885 Ii. c, 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Sohmett., v. 1 p.7.7 t.31 | 
1890 H. c, Weyiner (& Maassen), Lep. Heise Stübel, p. 9 | 1901 H. cydno chioneus, Riffarth 
in: Berlin, ent. Z., v. 46. 

Zeichnung wie bei der typischen Unterart, aber Querbinde des Vorder- 
flügels rein weiß, der in der Zelle liegende Teil derselben zuweilen rudimentär 
oder ganz fehlend; zuweilen verloschene weiße Saumfleckchen, die sich im 
Hinterwinkel manchmal deutlicher vom hinteren Ende der Binde absondern. 
Hinterrand des Vorderflügels auf der Unterseite und Vorderrand des Hinter- 
flügels auf der Oberseite beim Q rötlich. Binde des Hinterflügels beim 5 
etwas weiter vom Distalsaum entfernt, namentlich gegen den Apex zu, sonst 
wie bei der typischen Unterart. Vorderflügellänge bis 44 mm. 

Panama, Colombia (Medellin, Tal des Bio Dagua). 

23h. H. eydno galanthus Bates 1864 H. g., JE. W. Bates in: Ent. monthly 
Mag., v. 1 p. 58 | 1874 H. g., A. G. Butler & Herb. Druce in: P. zool. Soc. London, 
p. 351 | 1880? H. g., Buchecker, Syst. Ent., Lep. t. 57 f. 20 | 1881 H. g., F. D. Godman 
& 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., Lep.-ßhop. v. 1 p. 155 (& forma diotrephes) | 1901 
H. g., F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., Lep.-Rhop. v. 2 p. 667 (& forma 
stübeli) | 1869 Heliconia diotrephes, Hewitson in: Tr. ent. Soc. London, p. 33 (forma d.) | 
1871 Heliconius galanthus -f- H. d., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 140; p. 140 (forma d.) j 
1900 II. cydno aberr. stübeli, Riffarth in : Berlin, ent. Z., vA5 p. 199 (forma s.) [ 1901 H. c. 
galanthus (H.piera Plötz in MS., err.. non Papilio (H.) p. Linne 1758 !) -\- H. c. diotrephes -j- 
H. c. s., .Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 80; p. 81 (forma d.);'p. 81 (forma s.). 

Forma principalis. Querbinde des Vorderflügels milchweiß, von den 
schwarzen Adern durchschnitten, gegabelt, breiter als bei der typischen 
Unterart. Distale Grenze vorn näher zum Apex, als zum Zellende, fast 
gerade oder schwach gebogen, in schräger Richtung bis zum vorderen 
Medianast laufend, hinter demselben scharf winklig in der Bichtung des 
Distalrandes abgesetzt und dann wiederum schräg oder gebogen in den 
Distalrand am mittleren Medianast auslaufend. Der von dem keilförmigen 
schwarzen Fleck am Vorderrande in der Zelle abgesonderte Teil meist sehr 
groß, proximale Begrenzung der Binde hinter der Zelle unscharf und ungewiß 
zerstäubt, am hinteren Medianast stumpfwinklig abgesetzt, schräg in den 
Hinterwinkel einlaufend und hier längs des Hinterrandes etwas in proximaler 
Bichtung ausgeflossen. Manchmal sind beim 9 vor dem distalen Ende der 
Binde verloschene Saumfleckchen vorhanden, die auf der Unterseite in beiden 
Geschlechtern meist deutlicher auftreten und bis zum Apex reichen. — Hinter- 
flügel fast einfarbig blauschwarz, nur im Apex einige nach hinten zu kleiner 
werdende weiße Flecke, die sich zuweilen auf der Unterseite weiter fortsetzen 
und in seltenen Fällen eine vollständige Reihe von Saumfleckchen bilden, 
welche als Rudimente der der Art eigentümlichen Randbiude zu betrachten 
sind. Solche Stücke stellen das Bindeglied mit H. c. chioneus dar, und 
läßt sich vorliegende Form deswegen spezifisch nicht von der Art ab- 
trennen. Unterseite des Hinterflügels mit schmal rotbraunem, nicht gelbem 
Vorderrande und zwei ziemlich schmalen und weiter als bei der typischen 



Heliconius 



107 



Unterart voneinander stehenden Binden von gleicher Farbe, deren vordere 
manchmal nur im proximalen Teil erhalten ist. — Fransen des Vorderflügels 
schwarz und weiß, die des Hinterflügels vorherrschend weiß, schmal schwarz 
unterbrochen. — Vorderflügellänge bis 45 mm. 

Honduras, Guatemala, Costa Rica, Ohiriqui, Peru. 

Forma diotrephes. Von der Hauptform dadurch unterschieden, daß 
auf Ober- und Unterseite des Vorderflügels eine Reihe sehr deutlicher, weißer 
Saumflecke steht und am sonst rotbraunen Vorderrande des Hinterflügels 
auf der Unterseite ein gelber Wurzelstreif auftritt. 

Nicaragua, Guatemala. 

Forma stübeli. Die weiße Querbinde des Vorderflügels gleichmäßiger 
breit als bei der Hauptform, der sonst in der Zelle stehende, am Vorder- 
rande fleckartig abgesonderte proximale Teil derselben fehlt; ferner außer 
der randständigen Fleckenreihe der vorigen Form eine zweite Reihe weißer 
Fleckchen nahe dem Distalrande des Vorderflügels. 

Costa Rica. 

23i. H. cyd.no zelinde Butl. 1869 H. z., A. G. Butler in: Ann. nat. Hist., ser. 4 
v. 3 p. 17 t. 9 f. 1 | 1871 H. z., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 144 | 1893 H. z., Weymer 
in: D. ent. Z. Lep., v.Q p. 344 | 1901 H. z., Riffarth in: Berlin, ent, Z., v. 46 p. 80. 

Nächst H. c. galanthus, aber die weiße Querbinde des Vorder- 
flügels kürzer und breiter, fast fleckartig. Sie endet ungefähr kurz hinter 
dem hinteren Medianast, so daß der Hiuterwinkel schwarz bleibt. In diesem 
und zuweilen auch im Apex mehr oder minder deutliche Spuren weißer 
Fleckchen. Hiuterflügel ohne Saumbinde, im Apex ebenfalls Spuren weißer 
Fleckchen. — Unterseite auf beiden Flügeln mit weißen rundlichen Saum- 
fleckchen, etwa 1 mm vom Distalrande entfernt und in der Mitte der Ader- 
zwischenräume liegend. Dieselben nehmen nächst dem Apex des Hinter- 
flügels und dem Hinterwinkel des Vorderflügels zu und sind dort am größten. 
Rotbraune Bindenzeichnung des Hinterflügels sehr intensiv und vollkommen. — 
Vorderflügellänge etwa 44 mm. 

Westliches Colombia (Tal des Rio San Juan, Rio üagua und Rio Juntas). 

24. H. weymeri Staud. 1896 H. w. + H. w. aberr. gustavi, 0. Staudinger in: 
D. ent. Z. Lep., v.9 p.287 t.6 f. 5; p.287 t.6 f. 1 (forma g.) | 1901 H. eydno W. + H. c.g., 
Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 84; p. 84 (forma g.). 

ä. Vorderflügel etwas schlanker als bei der vorigen Art, Apex stärker 
abgerundet. Grundfarbe blauschwarz, wenig glänzend, fast matt, Apex und 
Distalraud stumpf schwarz. Vorderflügel mit zwei weißen, selten gelben, 
schräg liegenden Querbinden oder Fleckenbinden, einer discalen vollständigen, 
welche jedoch den Hinterwinkel nicht erreicht, und einer außerhalb der Zelle 
gelegenen unvollständigen, mehr oder weniger in Flecke aufgelösten, welche 
an dem vorderen Medianast endet. Beide Binden können fehlen und nur 
stellenweise durch matt bläuliche Punkte angedeutet sein. Unterseite matter, 
sonst ohne Unterschiede außer dem Gruppencharacter. — Hinterflügel mit 
breiter gelber Mittelbinde, die nur einen kleinen proximalen Teil der Zelle 
frei läßt, sonst diese ganz ausfüllt, vorn dicht an der Subcostalis entlang 
zieht und etwa 80 — 100 mm vom Apex entfernt stumpf endet. Vorderrand- 
feld hellglänzend grau, Apex und eine Umrandung des ersteren dunkler, der 
Vorderrand selbst schmal grau. Unterseite matter, Binde weißlich, Vorder- 



108 



Heliconius 



rand mit einem gelben Wurzelstreif, 2 oder 3 weißliche Subapiealflecke. — — 
9 . Wie das d 1 , mit den unterschiedlichen allgemeinen Geschlechtscharakteren. 
Hinterrand des Vorderflügels auf der Unterseite und Vorderraud des Hinter- 
flügels oberseits rötlich. Auf der Unterseite des letzteren hinter der gelben 
Binde manchmal Spuren der der vorigen Art eigentümlichen rotbraunen Binde. 

Oolombia. 

Forma principalis. Querbinden des Vorderflügels deutlich, weiß, 
selten gelb. Anlage ähnlich wie bei H. cydno cydnides (S. 103), die distale 
Binde beginnt schmal an der Subcostalis etwa im distalen Drittel der Zelle und 
bildet hier einen länglichen, in der Mitte zusammengeschnürten, hinten an 
der Mediana ziemlich breit durch die Grundfarbe von dem übrigen Teil der 
Binde abgetrennten Fleck. Hinter diesem setzt sich die Binde in einem 
verbreiterten länglichen Fleck schräg gegen den Hinterwinkel fort, diesen 
nicht erreichend, von dem hinteren Medianast begrenzt oder denselben nur 
wenig überschreitend und distal von vorn nach hinten abgeschrägt. Die 
zweite, distal von der Zelle liegende Binde ist kürzer und schmaler, sie 
endet am vorderen Medianast, ist an den Adern fleckartig zerteilt und 
verläuft etwas steiler als erstere. Zuweilen erscheinen am Vorderrande etwa 
nächst dem 4. Subcostalast ein auch zwei verloschene bläulichweiße Fleckchen, 
welche auf der stumpf schwarzbraunen Unterseite deutlicher zu bemerken 
sind. Beim 9 ist die Mittelbinde des Hinterflügels etwas breiter als beim 
<S und stumpfer am Ende, die hintere Begrenzung in beiden Geschlechtern 
weniger scharf als die vordere, die darin liegendeu Adern im hinteren und 
distalen Teil scharf schwarz, sonst gelb bestäubt. Fransen schwarzbraun, am 
Vorderflügel stellenweise schwach weißlich, am welligen Saum des Hinter- 
flügels reichlicher weiß unterbrochen. Vorderflügellänge etwa 43 mm. 

Südliches Cauca-Tal nächst Popayan, Tal des Rio Dagua. 

Forma gustavi. Eine Abänderung der vorigen Form, bei der die 
Binden und Flecke des Vorderflügels soweit verkleinert sind, daß höchstens 
am Vorderrande und am hinteren Medianast Spuren derselben in Gestalt 
kleiner, lichtblauer oder weißlicher Flecke vorhanden sind. Zuweilen fehlen 
auch diese, Dagegen treten sowohl auf Ober- wie Unterseite mehr oder 
minder deutliche Spuren von Saumfleckchen auf. Mittelbinde des Hinter- 
flügels teilweise etwas schmaler als bei der Hauptform, sonst wie diese. Es 
kommen Übergänge mit weniger eingeschränkten Binden vor. 

Neben der Hauptform. 

25. H. paehinns Salv. 1871 H. p., 0. Salvin in: Ann. nat. Hist., ser. 4 v.l 
p.414 | 1875 H. p., 0. Staudinger in: Verh. Ges. Wien, v.2ö Abh. p. 98 ] 1881 H. p., 
F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., Lep.-Rhop. v.l p. 158 t. 18 f. 11 j 
1885 H. p., 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., v.l p.80 t.32 | 1875 Heliconia p., 
Hewitson, Exot. Butt,, v. 5 Heliconia t. 8 f. 26 | 1877 Heliconius pochinus, W. E. Kirby, 
Cat. diurn. Lep., Suppl. p. 722 | 1880? H. pachynus, Buchecker, Syst. Ent,, Lep. t. 55 f. 14. 

ö. Punktierung und von der Grundfarbe des Körpers abweichende 
Behaarung gelb. — Vorderflügel schlank, schmaler als bei der vorigen Art. 
Grundfarbe blauschwarz, etwas glänzend bis auf den stumpf schwarzen Apex 
und Distalrand. Vorderflügel mit einer discalen und einer subapicalen schrägen 
Querbinde. Erstere beginnt etwa in der Mitte des Vorderrandes, berührt 
proximal den Zellabschluß und zieht in ziemlich gleicher Breite und ganz 
flacher Krümmung gegen den Hinterwinke], etwa in einer Entfernung von 



Heliconius 



109 



2 mm vou demselben abgerundet endigend, selten in ungewisser Bestäubung 
denselben erreichend; ihre Breite beträgt 3 — 6 mm. Die zweite, subapicale 
Binde reicht vom Vorderrande bis nahe zum Distalsaum im hinteren Radial- 
zwischenraum und ist etwa 2 — 3 mm breit. Die Ränder beider Binden, namentlich 
die der letzteren und die distale Begrenzung der erstereu, etwas unscharf, 
an den Adern etwas eingeschnürt, diese selbst dünn schwarz. Unterseite 
matter, Grundfarbe stumpf schwarzbraun, manchmal mit weißlichen, verloschenen 
Saumfleckchen, sonst ohne wesentliche Verschiedenheiten außer dem Gruppen- 
charakter. — Hinterflügel mit einer etwa 5 mm breiten gelben Binde, die 
4 — 5 mm vom Distalrande entfernt liegt, vorn in den Aderzwischenräumen etwas 
wellig eingeschnitten ist und von den fein schwarzen Adern durchzogen 
wird; sie endet vorn kurz hinter dem grauen Vorderrandteil. Unterseite 
matter, im Apex einige verloschene weißliche Fleckchen, die sich auch 
längs des Distalrandes hinziehen und oben schwach durchscheinen können. 
Proximal rote, wischartige Flecke, deren vorderer als Wurzelstreif längs 
des Vorderrandes verlängert ist. — — q. Wie das d, aber mit den 
charakteristischen Geschlechtsunterschieden, sonst die Discalbinde des Vorder- 
fliigels in der Regel etwas schmaler. Hinterrand des Vorderflügels auf der 
Unterseite rötlich, Saumfleckchen beider Flügel ebendaselbst deutlicher aus- 
geprägt. ■ Fransen beider Flügel schwarz. Vorderflügellänge etwa 40 mm. 

Chiriqui, Costa Rica. 

c. Coh. Melpomeneformes 

Kopf schwarz, Punktierung wie bei den Silvaniformes (S. 38). Augen 
schwarzbraun, hinten weißlich oder gelb eingefaßt. Palpen gelb oder weiß, 
Spitze oder Endglied schwarz. Antennen schwarz, länger als die Hälfte des 
Vorderrandes des Vorderflügels. Halskragen und vorderer Teil des Thorax 
weißlich oder gelb punktiert wie bei den Silvauiformes. Thorax meist mit Spuren 
gelblicher Behaarung, namentlich hinten. Abdomen wenig über den Hinterflügel 
hinausreichend, lateral mit je einer einfachen, darunter mit je einer feinen 
doppelten gelben Längslinie, die mehr oder weniger deutlich und durch 
Zusammenschrumpfen des Leibes unkenntlich geworden sind, ventral in ganzer 
Länge gelb, ebenso die Vorderbeine, die übrigen Beine schwarz, bei frischen 
Stücken leicht weißlich bestäubt. — Vorderflügel gestreckt, zuweilen etwas breiter, 
stumpfwinklig dreieckig,Vorderrand schwach gekrümmt, Apex abgerundet, Distal- 
rand gerade, Hinterwinkel stumpf, mehr oder weniger abgerundet, Hinterrand 
kürzer als der Vorderrand, schwach S-förmig gebogen. — Hinterflügel eirund. 
Apex wenig hervortretend und abgesetzt, Distalsaum schwach gewellt, Hinter- 
winkel abgerundet. — Schwarzbraune, selten bläulich glänzende Falter mit roten, 
gelbroten bis schwefelgelben oder weißen oder in diesen Farben zusammen- 
gesetzten discalen Zeichnungen des Vorderflugels, proximal häufig rot bestäubt: 
Hinterflügel einfarbig schwarzbraun oder mit roten bis gelben Querbiuden allein 
oder mit Strahlenzeichnung, d mit hellgrau glänzendem Vorderrandteil des 
Hinterflügels und größtenteils zeichnungslosem, grauem, bis unmittelbar 
zur Mediana glänzendem Hinterrandteil der Vorderflügelunterseite. 9 mit 
schwärzlichem, wenig von der Grundfarbe abweichendem Vorderrandteil des 
Hinterflügels und stumpfem, etwas heller als die Grundfarbe bestäubtem 
Hinterrandteil der Vorderflügelunterseite, in dem auch farbige Zeichnungen 
in gewissen Fällen auftreten. 

8 Arten, von denen 3 in 20 Unterarten zerfallen. 



110 



Heliconius 



26. H. rubellius Grose Sm. & F. Kirby 1892 H. r., Grose Smith & W. F. Kirby, 
Rhop. exot,, v. 1 Helicon. t. 1 f. 1, 2 | 1901 H. r., Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 87. 

Grundfarbe bläulichschwarz, ohne Schiller. — Vorderflügel mit einem 
großen roten Discalfleck, der sich bindenartig und etwas gebogen distal von der 
Zelle bis in den hintereu Medianzwischenraum zieht, dort in der Nähe des 
Hinterwiukels verschmälert und zipfelförmig endet. Seine distale Begrenzung 
von dem an den Adern einfließenden Schwarzbraun der Grundfarbe, nament- 
lich im vorderen Teile, tief eingeschnitten, fast fleckartig aufgelöst, Adern 
im Fleck schwarz, distaler Teil namentlich am Vorderrande und hinter 
der Zelle stark gelb angeflogen. — Hinterflügel, außer dem Gruppenmerkmal 
der ä im vorderen Teil, mit einer Reihe von 5 fast quadratischen Flecken 
unweit des Distalrandes von weißgrauer Farbe. Unterseite matter, der Fleck 
des Vorderflügels distal noch tiefer an den Adern eingeschnitten, proximal 
breiter gelb, Vorderrand an der Flügelwurzel mit kurzem rotem Wisch. 
Hinterfliigel mit gelbem Wurzelstreif am Vorderrande, einem kleinen roten 
Fleck an der Wurzel hinter der Mediana und einem größeren braunroten 
Fleck etwa in der Mitte des Hinterrandes. Distalsaum breit bindenartig 
aufgehellt. — Vorderflügellänge 35 mm. 

Colombia. 

27. H. heurippa (Hew.) 1854 Heliconia h., Hewitson, Exot. Butt., v. 1 Heli- 
conia t. 2 f. 7 | 1871 Heliconius h., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 140 j 1890 H. h., 
Weymer (& Maassen), Lep. Heise Stübel, p. 21 | 1901 H. h., Kiffartk in: Berlin, ent. Z.. 
i>.46 p. 87. 

ö. Grundfarbe tief schwarzbraun. Vorderflügel ziemlich breit, stumpf 
dreieckig, im Discus eine vorn am Zellende gegabelte, schräge gelbe Quer- 
binde, welche hinten nur wenig über den hinteren Medianast reicht, den 
mittleren Medianzwischenraum fast ausfüllt und distal etwa 4 — 5 mm vom 
Distalrande entfernt endet. Ihr proximaler vorderer Teil liegt in der Zelle als 
länglicher, in der Mitte etwas eingeschnürter Fleck, der distale vordere Teil 
jenseits der Zelle, diese berührend. Distal von dieser Binde, derselben an- 
liegend, rote Bestäubung, die vorn längs der Subcostalis meist tief gespalten 
ist, sodann bis zum vorderen Medianast in ziemlich gleicher, etwa 10 — 11 mm 
betragender Breite reicht, von dort nach hinten gewendet, bedeutend ver- 
schmälert ist und meist nahe bis zum Hinterwinkel läuft. Dieser hintere Zipfel 
der roten Bestäubung ist distal stark gezackt, vorn ist die Begrenznng un- 
scharf und zerstäubt. Die Adern in der gelben und roten Zeichnung schwarz. 
Unterseite viel matter, das Gelb weißlich, die rote Fläche bräunlich, längs 
der Mediana proximal ein gelblicher Wisch, Vorderrand an der Flügelwurzel 
rot. — Hinterflügel einfarbig schwarzbraun bis auf den hellgrauen Vorderrandteil. 
Zuweilen finden sich am Distalrande Spuren weißlichgelber Saumfleckchen. 
Unterseite dunkelbraun, am Vorderrande ein gelber Wurzelstreif, proximal 
2 — 4 rote Wurzelfleckchen. — Fransen des Vorderflügels dunkelbraun, die 

des Hinterflügels leicht weißlich gescheckt. o . Wie das d 1 , jedoch mit den 

charakteristischen Geschlechtsunterschieden. Vorderflügellänge bis 44 mm. 

Südliches Colombia (Llanos de San ILartin). 

28. H. melpomene (L.) 1903 H. m., Riffarth in: Berlin, ent. Z., r.47 p.157, 163. 

ä. Punktierung des Kopfes und sonstige von der Grundfarbe des 
Körpers abweichende Behaarung gelb; alle gelben Flecke und Zeichnungen 
können aber mehr oder weniger trübe sein. Grundfarbe der Flügel tief 



Heliconius 



I 1 1 



schwarzbraun. — Vorderflügel ziemlich breit, stumpf dreieckig, der schwach 
gekrümmte Vorderrand als Basis gedacht, Apex abgerundet. Mit roter oder 
gelber bis weißer, oder aus zwei dieser Farben, meist Rot und Gelb, zusammen- 
gesetzter Discalzeichnung oder mehr oder weniger zersprengter Fleckcngruppe, 
eiuem einzelnen Fleck im distalen Teil der Zelle und einer unregelmäßigen, 
manchmal sehr verloschenen Fleckenbinde distal von derselben. Bisweilen 
proximal nächst dem Vorderrande, in der Zelle und hinter derselben rote 
Bestäubung von größerer oder geringerer Ausdehnung, welche dann den 
Vorderrand meist schmal schwarz läßt und im mittleren Teil der Zelle den 
von den Silvaniformes (S. 38) bekannten Keilfleck ganz oder teilweise zeigt. 
Dieser fast immer kreis- oder eirund, manchmal mit einer proximal ge- 
richteten Spitze. Seltener längs der Mediana beiderseits gelbe wischartige 
Bestäubung. Unterseite der oberen Seite bis auf den glänzend grauen, fast 
zeichuungslosen Hinterrandteil entsprechend aber bedeutend matter, die 
Grundfarbe dunkelbraun, die auf der Oberseite grell aufgetrageneu Farben- 
töne weuiger intensiv und meist unsicherer begrenzt. Vorderrand an der 
Flügelwurzel mit einem kurzen, seltener länglich ausgezogenen, schmal roten 
Streif. — Hinterflügel einfarbig schwarz bis auf den grauglänzenden Vorder- 
randteil oder mit roter Wurzelbestäubung, die sich zu einer, die Zelle durch- 
querenden, der Subcostalis folgenden Binde oder zu einem bindeuartigen 
Streif verlängern kann und dann meist von einer Reihe hinter derselben 
isoliert liegender, roter, in der Regel nageiförmiger Strahlen in der Richtung 
der Medianäste und zwischen diesen uud den Radiales begleitet ist. Seltener 
ist die ersterwähnte Binde gelblich und liegt den Strahlen vorn an oder ist 
ganz gelb und ohne Strahlenbilduug, oder endlich die vordere Querbinde 
fehlt und die Strahlen entspringen frei hinter der Zelle aus der Grundfarbe, 
vorn mehr oder weniger zusammenhängend. Unterseite mit gelbem Wurzel- 
streif am Vorderrande, der stark reduziert sein kann, und selten fehlenden 
roten Punkten, Flecken oder Wischen an der Wurzel. Sonst in der Regel 
mit stark reduzierter oder ungewisser und verwaschener Zeichnung der Ober- 
seite, häufig nur mit länglichen roten Streifen hinter der Zelle. Distalrand 

schwach gewellt. Q . Dem d entsprechend gezeichnet, meist etwas matter 

in der Farbe, mit den charakteristischen Geschlechtsunterschieden, namentlich 

schwärzlichem Vorderrande des Hinterflügels ohne Glanz. Fransen meist 

schwarzbraun, seltener weißlich gescheckt. 

Nördliches Süd- Amerika (Guayana, Amazonas, Peru, Bolivia) ; nicht aber 
Colombia, Venezuela. 

Diese Art zerfällt in 15 Unterarten: 

28a. H. melpomene melpomene (L.) 1702, Petiver, Gazophyl., v.l t. 4 f. 2 | 
1761, Rösel, Insecten-Belustig., v. 4 p. 27 t. 3 f. 6 | 1765, Seba, Thesaurus, 0.4 t. 13 
f. 15, 16 | 1758 Papilio (Heliconius) m., Linne, Syst. Nat., ed. 10 p.467 ] 1764 P. m., Linne, 
Mus. Ludov. Ulr., p.332 j 1772 P. m., P. melpemone, Scopoli, Amins V. bist. -nat., p. 111 
1774 P. melpomene, St. Müller. Natura. Linne, o. 5i p. 586 | 1775 P. m., .1. C. Fabricius, 
Syst. Ent., p. 462 ] 1777 „Melpomene", P.m., P. Cramer, Pap. exot.. r.2 p.143 t. 191 
f. C; p. 149 | 1779 „P. m. u , Goeze, Ent. Beytr.. ». 3i p. 103 ] 1781 P. m, .). C. Fabricius, 
Spec. Ins., v.2 p. 31 | 1787 P.m., J. C. Fabricius, Mant. Ins., v. 2 p. 15 | 1793 P.m., 
J. C. Fabricius, Ent. syst., v.Bi p. 171 | 1804 P.m., Thonberg, Mus. Ac. Upsal., v. 23 
p. 9 | ?1848 P. m., J. Sepp, Surin. Vlinders, v. 1 t. 4 | 1820 Laparus m., Billberg, Enum. 
Ins.. p. 77 i 1822— 2(5 Pldogr ism,, Jac.Hübuer, Exot. Schmett., v.2 t.|5] j 1835 Heüconia m., 
H. Lucas, Hist. Lep. exot., p. 93 t. 49 f. 2 | 1844 H. m., E. Doubleday, List Lep. Brit. Mus., 
»1 p. 54 | 1851 H. m. (part.), Chenu & H. Lucas, Enc. Hist. nat., Pap. diurn. p. 68 f. 159 [ 
1887 H. m. (part.?), P. Snellen in: Tijclschr. Ent., v. 30 p. 15 | 1893 H. m., 0. Obertbür 
in: Feuille ^Natural., r.24 p.4 | 1840 Heliconius m., E. Blancbaid in: Hist. An. artic, 



1)2 



Heliconius 



V. 3 p. 436 Lep. t. 10 f. 3 | 1866 B. m., H. W. Bates, Naturf. Amazonenstr, p. 139 j 
1867 B. m., H.W. Bates in: Tr. ent. Soc. London, ser. 3 v. 5 p. 538 | 1869 H. m., A. G. 
Butler, Cat. diurn. Lep. Fabr., p. 122 | 1877 B. m., W. F. Kirby, Gat. diurn. Lep., 
Suppl. p. 721 | 1878 B. m., Möschler in: Ent. Zeit. Stettin, v. 39 p. 426 | 1881 
B. m. (part.), F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr. - Amer., Lep.-Rhop. v.l 
p. 154 | 1882 B. m., Chr. Aurivillius in: Svenska Ak. Handl., n. ser. v. 19 nr. 5 p. 48 ] 
?1899 B. m., W. J. Kaye in: Ent. Ree, v. 11 p. 56 j 1900 B. m. (part.), W. F. Kirby, 
Exot. Sckmett. Hübner, p. 12 | 1781 & 82 „Lucia", Papilio lucia, P. Cramer, Pap. exot., v. 4 
p. 117 t, 350 f. E, F; p. 250 (forma 1.) | 1790 P. melpomene + P. I, J. F. W. Herbst, 
Naturs. Ins. Schmett., v.l p. 132 t. 72 f. 3; p. 134 t. 72 f. 4, 5 (forma 1.) | 1816 Sunias 
m. + S. I., Jac. Hübner, Verz. Schinett., p. 12; p. 12 (forma 1.) | 1819 Beliconia m. -f- 
B. I, (Latreille &) J. B. Godart in: Enc. meth., v.9 p. 208; p. 208 (forma 1.) j 1847 
B. I. + S. m., E. Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. Lep., v.l p. 103 (forma 
p. 104 | 1862 Heliconius m. -f- H. m. var. I, H. W. Bates in: Tr. Linn. Soc. London, ».23 
p. 557; p. 558 (forma 1.) | 1871 H. m. (part.) + H. m. var. I, W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., 
p. 142; p. 142 (forma 1.) | 1877 H. m. + B. I, A. G. Butler in: Tr. ent. Soc. London, 
p.125; p. 126 (formal.) | 1885 B. m. (part.) -\-B.l, O. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., 
v.l p. 78 t. 32 (?); p. 78 (formal.) | 1900 B. m. aberr. atrosecta -\- B. m. aberr. melpomenides 
-\- B. melpomene var. lucinda -\- B. m. aberr. Jcarschi, Biffarth in: Berlin, ent. Z., v.iö 
p.202 (forma a.); p. 203 (forma melpomenides); p. 203 (forma 1.); p.203 (forma k.) | 1901 B. 
melpomene -\- B. m. a. -\- B. m. melpomenides -f- B. melpomene l. -f- H. m. k. -\- E. m. lucia, 
Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 88 ; p. 89 (forma a.); p.89 (forma melpomenides); p. 89 
(forma lucinda) ; p. 90 (forma k.) ; p.90 (forma lucia) | 1902 „Eeliconiathelxiope-melpomene" 
+ „B.t.-m. var." + „B. t.-lucia var.'-', C. Überthür, Etud. Ent., v. 21 t. 4 f. 37— 39, 
t.4 f. 40, t. 4 f. 43, t. 4 f. 47, t, 5 f. 49; t. 4 f. 42 (?), 48 (forma atrosecta); t. 4 f. 46, 
t. 5 f. 50 (forma melpomenides) ; t. 5 f. 51, 52, 59 (forma lucinda) ; t. 5 f. 54 — 56 (forma lucia). 

'Z. Forma principalis. Dunkelschwarzbraun, Vorderflügel mit einem ge- 
schlossenen, bindenartigen, ziegel- bis hochroten Fleck im Discus, der nächst dem 
schmal schwarzen Vorderrande in etwas geringerer als durchschnittlicher Breite 
beginnt und den distalen Teil der Zelle ausfüllt, so daß das Zellende etwa in 
der Mitte des vorderen Teiles des Fleckes liegt. Die proximale Begrenzung 
zieht sich in schräger Richtung ohne wesentliche Einschränkung des scharfen 
Bandes bis kurz über den hiuteren Medianast, wo der Fleck in voller Breite 




Fig. 19. H. melpomene melpomene, forma principalis, (J ('/i). 



endet. Distale Begrenzung weniger scharf, an den Adern mehr oder weniger 
zerrissen und gezähnt, namentlich am mittleren Medianast, und im hinteren 
Teile zahnartig nach dem Distalraude vorgeschoben. Vorderer Teil des Fleckes 
von der Subcostalis schmal, mehr oder weniger deutlich, abgetrennt. Bei 
typischen Stücken sind die Adern in der roten Fläche bis auf ein kleines, 
distal eindringendes Stückchen schwärzlicher Bestäubung ebenfalls rot, es 
bildet sich aber häufig, namentlich am Zellende, schwarze Beschuppung auf 
den Adern, welche den Anfang der Teilung der Discalzeichnung andeutet 



Heliconius 



113 



und Übergänge zur nächsten Form bildet. — Hinterflügel einfarbig schwarz- 
braun, beim <3 bis auf den glänzend silbergrauen, beim 9 bis auf den etwas 
lichter schwärzlichen Vorderrandteil. — Unterseite matter, discale Binde des 
Vorderflügels im allgemeinen verloschener, heller, fast gelblichrot, manchmal 
weißlich, meist weniger ausgedehnt und namentlich distal eingeschränkt. 
Vorderrand proximal kurz und schmal rot. Hinterflügel mit 3 oder 4 großen 
roten Wurzelpunkten und einem gelben Wurzelstreif am Vorderrande. — 
Vorderflügellänge bis 45 mm. 

Französisch-, Niederländisch- und ßritisch-Guayana, Trinidad (?), Süd-Ufer des 
unteren Amazonen-Stroms (ausschließlich Parä) vom Rio Tocantins bis Rio Madeira, 
Gebiet des oberen Amazonen-Stroms (Peru), Ecuador (östlich der Anden). 

Forma atrosecta. Von der Hauptform dadurch unterschieden, daß 
die rote Binde im Discus des Vorderflügels durch stark schwarze Bestäubung 
auf und an den Adern eingeschränkt und in einzelne Flecke aufgelöst ist. 
Im vorderen Teil sind diese nur schmal, rudimentär, schwärzlich überstäubt 
oder fehlen ganz, so daß die rote Zeichnung erst an den Kadiales deutlich 
beginnt. Die Zelle bleibt in der vorderen Ecke, manchmal auch distal ganz 
frei von roter Bestäubung. Auf der Unterseite ist die Binde sehr schmal, 
mattrot und sehr ungewiß begrenzt. 

Obidos. 

Forma melpomenides. Rote Binde des Vorderflügels proximal be- 
deutend verkümmert, daher schmaler als bei der Hauptform, etwa halb so 
breit und distal auffällig konvex. Sonst wie die Hauptform. 

Niederländisch-Guayana (Villa Bella). 

Forma lucinda. Rote Vorderflügelbinde in ganzer Ausdehnung fast 
gleichmäßig breit, distal stark konvex gewölbt, proximal stark gelb angeflogen, 
besonders in der Zelle. Die gelbe Bestäubung nimmt dort etwa ein Drittel 
der ganzen Breite ein. Außerdem bildet sich gelbe Färbung im hinteren 
Medianzwischenraum. 

Ostliches Amazonas (Massauary). 

Forma lucia. Mittelbinde des Vorderflügels der Länge nach breit 
schwarz geteilt und im hinteren proximalen Teil verkümmert. Es bleibt ein 
ambosförmiger, zuweilen schwärzlich überstäubter, gelber Fleck im distalen 
Drittel der Zelle in ganzer Breite derselben übrig. Das Zellende bleibt schwarz. 
Außerdem distal von der Zelle, am Vorderrande beginnend und schräg etwas 
stufenförmig bis zum mittleren Medianast gestellt, eine schmale, durch die 
schwarz bestäubten Adern mehr oder weniger in einzelne längliche Flecke 
zerlegte Binde, wie sie bei H. m. thelxiope (S. 117) in ähnlicher Weise vor- 
handen ist, aber von roter, proximal mehr oder weniger gelb angeflogener 
Farbe. Der hinterste Fleck dieser Binde ist meist stärker isoliert und distal 
etwas vorgeschoben, meist ist auch noch im hinteren Medianzwischenraum ein 
in proximaler Richtung zurücktretendes gelbes isoliertes Fleckchen vorhanden, 
das rund herum, namentlich aber distal, von roter oder rötlicher Bestäubung 
umgeben ist, die sich bis gegen den Hinterwinkel erstrecken kann. In 
selteneren Fällen tritt das Rot in der Fleckenbinde stark zurück, und diese 
ist bis auf die rote distale Kante oder die distalen Spitzen der schmalen 
Fleckchen leuchtend gelb. — Unterseite bedeutend matter. Sonst wie die 
Hauptform. 

Niederländisch-Guayana, nördliches Brasilien (Parä, am" Rio Tabajoz, Massauary). 
Das Tierreich. 22. Lief. : H. Stichel & Riffarth, Helicomidae. 8 



114 



Heliconius 



Forma karschi. Etwas kleiner als die Durchschnittsgröße der Haupt- 
form. Ähnlich der vorigen, aber ohne gelben Fleck in der Vorderflügelzelle, 
auch die distal der Zelle liegende Fleckenbinde nur in Spuren schwefel- 
gelber Bestäubung vorhanden, die sich etwa in der Mitte zwischen Zellende 
und Distalrand im mittleren Medianzwischenraum ganz verlieren. Im hinteren 
Medianzwischenraum und im Hinterwinkel schwache rote Bestäubung und 
im proximalen Teil des ersteren nahe der Zelle ein kleiner eirunder ver- 
schwommener rötlicher Fleck, der mit der anderen roten Bestäubung 
durch vereinzelte rote Schuppen verbunden ist. Die Zeichnung der vorderen 
Flügelhälfte vervollkommnet stellt H. m. thelxiope (S. 117), die der hin.teren 
Hälfte die typische Unterart vor. 

Parä, Niederländisch-Guayana. 

28b. H. melpomene aphrodyte Staud. 1896 H. a., 0. Staudinger in: D. ent. 
Z. Lep., v. 9 p. 299 t. 6 f. 4 \ 1901 ff. melpomene a., Riffarth in: Berlin, ent. Z., v.46 
p.101 | 1902 „Heliconia vesta-a.", C. Oberthür, Etud. Ent., v.2l t. 9 f. 103(?). 

Vorderfiügelbinde ähnlich derjenigen der typischen Unterart vorherrschend 
rot, nur ein in der Zelle liegender, etwas durch schwarze Aderbestäubung ab- 
getrennter Fleck mehr oder weniger gelb oder gelblichweiß bestäubt. Gelbe 
Bestäubung außerdem am Vorderrande und an der proximalen Begrenzung 
der Binde hinter der Zelle. Die Binde im allgemeinen etwas verkleinert, 
namentlich proximal, so daß der Winkel an der Zelle im hinteren Median- 
zwischenraum, zuweilen auch die hintere Zellecke, schwarz bleibt. Distal 
ist die Binde stark zersetzt und unregelmäßig gespalten, ähnlich wie bei 
Forma atrosecta (S. 113). Zuweilen proximal längs der Mediana ein gelber 
Streif. — Hinterflügel entweder einfarbig schwarzbraun oder seltener mit 
Spuren einer gelben Querbinde, auf der Unterseite deutlicher wie oben, wie 
sie bei H. m. amandus (S. 127) in vollendetem Maße erscheint. Fast alle 
bekannten Stücke zeigen diese Binde blind auf der Unterseite, d. h. es markiert 
sich die Gestalt derselben in matter abgetönter dunkelbrauner Färbung, 
namentlich bei schräger Beleuchtung. Unterseite des Vorderflügels im Hinter- 
winkel mit einem roten, von der Submediana durchschnittenen Fleck, sonst 
mit der Zeichnung der Oberseite, aber das Rot matter und weniger Gelb 
vorhanden. — Vorderflügellänge etwa 43 mm. 

Bolivia (Bueyes, Gebiet des Rio Juntas). In Höhen von 300 m. 

28c. H. melpomene funebris Möschl. 1777 „Cybele", Papilio cybile (laps.) 
(non P. cybele J. C. Fabricius 1775!). P. Cramer, Pap. exot,, v. 2 p. 139 t. 188 f. A; 
p. 148 (forma cybele) j 1779 „P. cybele", Goeze, Ent. Beytr., v. 3i p. 118 (forma e.) | 1790 
P. c, J. F.W. Herbst, Naturs. Ins. Schmett., v.i p. 144 t. 74 f. 2 (forma c.) | 1847 
Heliconia c, E. Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. Lep., v.l p. 104 (forma c.) j 1871 
Heliconius melpomene var. c, W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 142 (forma c.) { 1896 
H. c, 0. Staudinger in: D. ent. Z. Lep., v.9 p. 304 (forma c.) | 1862 H. melpomene var. c. -f- 
H. m. var. 4, H. W. Bates in: Tr. Linn. Soc. London, v. 23 p. 558 (forma c): p. 558 
(forma deinia) | 1877 H. funebris -f- H. deinia (Plötz in MS.), Möschler in: Yerh. Ges. 
Wien, v. 26 Abb. p. 314 t. 3 f. 8; p. 315 (forma d.) | 1877 H. thelxiope var. mutabilis, 
A. G. Butler in: Gistula ent., v. 2 p. 151 (forma deinia) | 1877 H. m. -j- H. cybele, A. G. 
Butler in: Tr. ent. Soc. London, p. 125 (forma d.); p. 126 (forma c.) | 1877 H. deinia -j- 
H. m. -\- H. funebris, W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., Suppl. p. 847, 847 (forma d.); p. 847 | 
1883 H. erato forma cybele -f- H. e. forma d. -\- H. e. forma f., Möschler in : Yerh. Ges. 
Wien, ».32 Abh. p.316 (forma c); p.316 (forma d.); p.316 | 1885 H. c. + H. faustina, 
0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., v.l p. 78 (forma c); p. 78 (forma f.) | 1900 
H. melpomene aberr. diana, Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 45 p. 204 (forma d.) | 1901 
H. m. funebris -4- H. m. diana {H. gaea Plötz in MS.) + H. m. deinia + H. m. faustina 
(H. justina Boisduval in MS.) -f- H. m. cybele, Riffarth in: Berlin.' ent. Z., v. 46 p. 91; 



Heliconius 



115 



p. 91 (forma diana); p. 91 (forma deinia); [). 92 (forma faustina); p. 92 (forma c.) j 1902 
„Heliconia thelxiope-cybele var.", C. Oberthür, Etud. Ent., v.2l t. 5 f. 60. t. 6 f. 61 — 63 
(forma diana); t. 6 f. 64 — 67 (forma deinia); t. 6 f. 68, 69, t. 7 f. 74, 75 (forma faustina); 
t, 7 f. 76— 78 (forma cybele); t. 7 f. 79-81. 

Forma principalis. Oberseite der Flügel bei typischen Stücken 
schwarzbraun, nur Proximalteil des Vorderflügels hinter dem schmal dunklen 
Vorderrande bis zur Submediaua rot; in diesem Felde Subcostalis und Mediana 
streifenartig schwarzbraun angelegt. Nahe dem Distalrandein den Aderzwischen- 
räumen etwas rötliche, ungewisse Bestäubung. Hinterflügel mit einem dicht 
hinter der Subcostalis liegenden, dieser folgenden, kurzen roten Wurzelstreif, 
der bis zum Ende der Zelle oder etwas weiter reicht und von der schwarz- 
braunen Gabel des hinteren Medianastes durchschnitten wird. Sonst ohne 
Zeichnung. Es kommen Übergangsstücke zu Forma deinia mit geteilter 
roter Discalbinde und zu Forma diana mit einem der Forma cybele ähnlichen 
aber verloscheneren großen roten Discalfleck vor. 

Niederländisch-Guayaua. 

Forma diana. Vorderflügel proximal rot wie bei der Hauptform; 
distal dieser Bestäubung eine geschlossene rote breite Binde in Gestalt wie 
bei der typischen Unterart (S. 111). Diese Binde ist in einem bekannten 
Falle verkürzt, fleckartig, so daß der Hinterwinkel breiter schwarzbraun ist. — 
Hinterflügel wie bei der vorigen Form. Zeichnung entspricht derjenigen von 
H. m. tyche (S. 116), aber Hinterflügel ohne Strahlen. 

Niederländisch-Guayana; Französisch-Guayana'r 1 

Forma deinia. Vorderflügel im proximalen Teil hochrot bestäubt 
wie bei der Hauptform, gewöhnlich auch noch hinter der Submediana, zu- 
weilen fehlt jedoch das hintere Drittel der ganzen Breite. Zelle distal von 
der roten Bestäubung zuweilen mit verloschenen Spuren eines gelben Fleckes, 
seltener ein solcher in deutlicher Gestalt vorhanden. Distal von der Zelle 
eine meist schmale, manchmal rudimentäre Fleckenbinde in der Lage wie 
bei Forma cybele, aber nicht von gelber, sondern hochroter Farbe; der 
hinterste, isolierte Fleck im hinteren Medianzwischenraum gut ausgebildet 
oder aber verkümmert, mitunter auch ganz fehlend, der vorderste Fleck 
manchmal gelb angeflogen. Es kommen Stücke, namentlich Q , vor, welche 
von dieser Fleckenbinde keine Spur zeigen, aber im mittleren Median- 
zwischenraum nächst dem Hinterwinkel ganz zerstreut rot überstäubt sind. 
Unterseite matter, der im distalen Teil der Zelle liegende gelbe Fleck in 
der Regel deutlicher ausgebildet. — Hinterflügel wie bei der Hauptform, 
der rote Wurzelstreif meist etwas kräftiger, unterseits in der Regel aber 
sehr verkümmert, manchmal ganz fehlend. 

Niederländisch- und Französisch-Guayana, östliches Amazonas (Serpa). 

Forma cybele (non Papilio c. F.). Vorderflügel mit einer Flecken- 
gruppe ähnlich wie bei Forma lucia (S. 113), aber rein gelb und etwas mehr 
ausgebreitet, und zwar: ein isolierter, in der Mitte eingeschnürter, ambosförmiger 
Fleck im distalen Teil der Zelle, diese vorn und hinten berührend, eine hinter 
dem schmal schwarzen Vorderrande beginnende, schräg bis zum vorderen Median- 
ast reichende, von den schwarz bestäubten Adern durchschnittene Halbquer- 
binde, hinter derselben in unmittelbarem Anschluß ein kleinerer, distal vor- 
geschobener Fleck im mittleren Medianzwischenraum und ein isolierter größerer 
eirunder Fleck im hinteren Medianzwischenraum, sämtlich schwefelgelb. 

8* 



1L6 



Heliconius 



Proximaler Teil des Flügels hinter dem schmal schwarzen Vorderrande bis zur 
Submediana rot in ähnlicher Weise wie bei der Hauptform. Die rote Bestäubung 
erstreckt sich vorn und hinten bis zu dem gelben Fleck in der Zelle, ist 
in derselben konkav ausgeschnitten und hinter ihr in ungewisser Begrenzung 
in proximaler Richtung abgeschrägt. Hinter der Submediana noch einzelne 
Spuren roter Bestäubung, zuweilen auch distal von der gelben Halbbinde, 
dieser unmittelbar angeschlossen. Wurzel des Vorderflügels schwach gelb 
beschuppt. Hinterrand stets schmal oder breiter schwarz hinter dem roten 
Felde. Hinterflügel mit einem dicht hinter der Subcostalis liegenden, dieser 
folgenden, kurzen, bis zum Ende der Zelle oder etwas weiter reichenden 
roten Wurzelstreif wie bei der Hauptform. — Unterseite matter, nächst der 
Wurzel mit einem kurzen roten Streif am Vorderrande, die gelben Flecke des 
Vorderflügels weißlich, an den Rändern ungewiß schwärzlich angeflogen, die rote 
Färbung im proximalen Teil sehr verringert, nur in je einem Streif hinter der Sub- 
costalis und vor der Mediana erhalten. Hinterflügel mit grellroten Wurzelpunkten, 
aber verloschenem, bedeutend verkürztem Wurzelstreif und schmal gelb 
gefärbtem Vorderrande bis auf etwa die Hälfte seiner Länge. — Fransen 
schwarzbraun, weiß gescheckt, am Saum des Vorderflügels auffälliger als an 
dem des Hinterflügels und namentlich am Apex des ersteren rein weiß. — 
Vorderflügellänge etwa 42 mm. — In Anlage der Zeichnung des Vorderflügels 
ziemlich genau mit H. m. thelxiope (S. 117) übereinstimmend, die Hinterflügel 
aber ohne Strahlenbildung. 

JSTiederländisch-Guayana (Berg en Dal), Französisch-Guayana, Brasilien (am Bio 
Negro, Bio Madeira und unteren Amazonen-Strom). 

Forma faustina. Wie Forma cybele gezeichnet, aber die gelbe 
Fleckengruppe außerhalb der Zelle meist schmaler und am distalen Rande 
rot angeflogen. Gewöhnlich dringt dort die schwarzbraune Gründfarbe an 
den Adern zahnartig in die Binde ein, diese fast in Flecke auflösend, und 
die nach dem Distalrande gerichteten Spitzen dieser Flecke sind zackenförmig 
rot angeflogen. — Hinterflügel wie bei Forma cybele. 

Niederländisch-Guayana (Berg en Dal), Französisch-Guayana. 

28 d. H. melpomene tyehe Bates 1862 H. m. var. t. ~\- H. m. var. hippolyte, 
H. W. Bates in: Tr. Linn. Soc. London, v. 23 p. 559; p. 559 (forma h.) j 1871 H. m. 
var. t. + .ZT. m. var. h., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 142; p. 142 (forma h.) | 1901 
S.m.t. + H.m.h., Kiffarth in: Berlin, ent. Z., p. 92; p. 92 (forma h.) j 1902 

Heliconia thelxiope var., 0. Oberthür, Etud. Ent., v. 21 t. 9 f. 98, 99 (forma h.): t. 9 
f. 100, 101. 

Forma princip alis. Vorderflügel mit proximaler roter Bestäubung 
und roter Discalbinde wie bei H. m. funebris, forma diana (S. 115), Hinter- 
flügel mit einem am Hinterrande unmittelbar an der Flügelwurzel ent- 
springenden, anfangs etwa 3 mm breiten, dann schmaler werdenden und im 
letzten Drittel der Flügellänge in stumpfer Spitze endigenden, roten Streif, 
welcher der Subcostalis folgt und die Zelle durchschneidet. Hinter diesem 
Streif in gleichmäßigem Abstände eine Reihe von 7 roten Strahlen, welche 
wie bei H. m. thelxiope gebildet und angeordnet sind. Die Färbung der 
Zeichnungen ist mehr orangerot. — Unterseite matter und die Zeichnungen 
des Hinterflügels verloschener oder verkleinert. — Vorderflügellänge etwa 
41 mm. 

Ostliches Amazonas (Serpa, Massauary). 



Heliconius 



117 



2- Forma hippolyte. Vorderflügel mit roter Bestäubung des proximalen 
Feldes wie bei der Hauptform und einer Discalzeichming, die der Anlage 
derjenigen von Forma lucia (S. 113) entspricht. Im distalen Teil der Zelle ein 
selten deutlicher, meist verkümmerter oder schwärzlich überstäubter, in der 
Mitte eingeschnürter länglicher Fleck von gelber Farbe, distal von der Zelle 
eine orangerote Binde oder Fleckenbinde, die an Breite und innerem Zusammen- 
hang wechselt und nicht selten gänzlich in Flecke aufgelöst ist. Proximal 
und am Vorderrande tritt manchmal gelbe Bestäubung auf; ist sie sehr 
breit, so sind ihre Ränder unscharf und verloschen. Der hinterste Fleck der 
Binde ist, wie bei der genannten Form und entsprechend der Zeichnung der 
Forma deinia (S. 115), weiter von dem vorderen Teil abgetrennt, etwas in 
proximaler Richtung abgerückt und liegt im hinteren Medianzwischenraum. 
Hinterflügel wie bei der Hauptform. Bildet Übergänge zu dieser, f 

Ostliches Amazonas (Serpa, Massauary, Maues, am Rio Tabajoz). 

j 'VK <* JS 2^-1 V* y £J^1 J f ' f<J- 

28 e. H. melpouiene thelxiope (Hb.) 1806—19 ..Xere'is festiva Thelxiope" , Jac. 
Hübner, Exot. Schmett., v. 1 1. 12 f. 1 — 4 | 1816 Migonitis thelxiope, Jac. Hübner, Verz. 
Schmett., p.12 j 1847 Heliconia t., E. Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. Lep., i'. 1 p. 103 | 
1893 H. t, C. Oberthür in: Feuille Natural., «.24 p. 4 | 1896 H. t, 0. Oberthür, Etud. 
Eht y v. 20 p. 15 | 1902 H. t, C. Oberthür, Etud. Ent., v. 21 t. 8 f. 88, 89; t. 7 f. 83, 84 | 
1862 Heliconius t., H. W. Bates in: Tr. Linn. Soc. London, u23 p. 559 | 1866 H. t, 
H.W. Bates, Naturf. Amazonenstr., p. 139 | 1867 H. f., H. W. Bates in: Tr. ent. Soc. 
London, ser. 3 v. 5 p. 538 I 1883 H. erato forma t., Möschler in: Verh. Ges. Wien, v. 32 
Abh. p.316 | 1885 H.t., 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., p.l p.78 t. 32 | 1896 
H.t., 0. Staudinger in: D. ent. Z. Lep., v. 9 p. 305 | 1900 H.t., W. F. Kirby, Exot. 
Schmett. Hübner, p. 12 | 1901 H. mclpomene f., Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 93 
1880? H. telxiope, Buchecker, Syst. Ent., Lep. t. 58 f. 23. 

Vorderflügel (Fig. 20) proximal hinter dem schmal schwarzen Vorder- 
rande gelblich- bis orangerot, von der Subcostalis und Mediana schmal, von der 




Fig. 20. H. melpomene thelxiope (Vi). 



Submediana breiter schwarz durchschnitten, Hinterrand stets schmal schwarz. 
Die rote Bestäubung reicht vorn und hinten in der Zelle bis zu einem im 
distalen Teil derselben liegenden schwefelgelben, über die ganze Breite 
ersterer ausgedehnten, in der Mitte eingeschnürten Fleck, etwa von Gestalt 
eines Amboß, der verkümmert sein oder ganz fehlen kann. Zwischen 
diesem und dem proximalen Rot ein rundlicher Fleck der Grundfarbe, welcher 
proximal ausgeflossen sein kann, dann einen Ausläufer in der Richtung der, 
Flügelwurzel entsendet und so die Gestalt des Keilfleckes der Vertreter der 
Silvaniformes (S. 38) erkennen läßt. Fehlt der gelbe Fleck in der Zelle, 
so ist das Rot im distalen Teil rundlich von der Grundfarbe ausgeschnitten. 
Hinter der Zelle setzt sich die Begrenzung der roten Fläche ungewiß zerstäubt 



118 



Heliconius 



durch den Winkel am Ursprünge des hinteren Medianastes bis nahe zur Sub- 
mediana in ziemlich senkrechter Richtung fort, um hinter letzterer meist 
etwas weiter nach dem Hinterwinkel zu streifenartig auszufließen. Distal von 
der Zelle, diese mindestens an der vorderen Ecke' berührend, eine gebogene, 
gelbe, quer liegende Fleckenbiude, welche namentlich am distalen Rande 
von der an den Adern eindringenden Grundfarbe stark eingeschnitten ist. 
Die vorderen länglichen Fleckchen nächst dem schwarzen Vorderrande treten 
in proximaler Richtung zurück, und hinter der Subcostalis, unmittelbar an 
der vorderen Zellecke wendet sich die Binde bogenförmig nach hinten. Der 
vor dem vorderen Medianast liegende Fleck ist häufig so weit in proximaler 
Richtung ausgeflossen, daß er die hintere Zellecke berührt oder fast berührt; 
der nächste, im mittleren Medianzwischenraum liegende Fleck ist von eirunder 
Gestalt, meistens 'in distaler Richtung vorgeschoben, zuweilen proximal zipfel- 
artig längs des mittleren Medianastes ausgeflossen und meist kürzer als die 
übrigen. Meistens tritt hinter demselben, im hinteren Medianzwischenraum, 
ein weiterer, etwas abgerückter, ei- oder kreisrunder Fleck auf, der wiederum 
in der Richtung der hinteren Zellwand zurücktritt und dem hinteren Medianast 
anliegt. Die Anordnung und Gestalt dieser um das Zellende gruppierten 
Flecke oder Fleckenbinde ist sehr variabel. Zuweilen sind die einzelnen 
Flecke, namentlich im vorderen Teil, fester zusammenhängend, zuweilen stärker 
getrennt, der hinterste Fleck fehlt öfters gänzlich. — Unterseite matter, Grund- 
farbe dunkelbraun, die proximale rote Färbung zurücktretend, nur als tief 
aus distaler Richtung her keilförmig eingeschnittene Gabel in der Zelle erhalten. 
Vorderrand mit einem kurzen, intensiver roten schmalen Wurzelstreif. Das 
Gelb des Zellfleckes und der Fleckenbinde weißlich. — Hinterflügel mit 
einem am Hinterrande, dicht an der Wurzel in einer Breite von etwa 3 mm 
entspringenden, der Subcostalis folgenden, aber schmal schwarz von dieser 
getrennten roten Streif, welcher die Zelle durchquert, von den Adern schmal 
schwarz durchschnitten wird und in stumpfer Spitze etwa am letzten Drittel 
der Flügellänge endet. Diese Spitze ist manchmal durch stärker schwarze 
Bestäubung an der vorderen Radialis als längliches Fleckchen abgetrennt. 
Hinter diesem Streif in ziemlich gleichmäßigem Abstände von etwa 1 — T5 mm, 
der sich nur am Hinterrande verringert, eine Reihe von 7 roten Strahlen 
zwischen den Adern, von denen der erste, dicht am Hinterrande liegende, 
kurz und wischartig ist, der zweite gleichmäßig schmal bis zum Hinterwinkel 
reicht, die nächsten 4 vorn ähnlich der Gestalt eines Nagels kopfartig verdickt 
sind und sich mit den Spitzen allmählich von dem Distalrande entfernen, 
sowie endlich der letzte als länglicher Wisch auftritt und am weitesten vom 
Saum entfernt endet. Beim q bilden sich zuweilen in Fortsetzung dieser Strahlen 
bis zum Vorderrande rötliche Wische in den Aderzwischenräumen. — Unter- 
seite matter, mit gelbem oder rötlichem Wurzelstrahl am Vorderrande, 2 oder 3 
roten Wurzelflecken und erheblich verringerter Zeichnung der Oberseite. Der 
vor den Strahlen liegende Streif schmaler, manchmal verkümmert und dann 
im distalen Teil verloschen, ebenso die Strahlen selbst, welche selten die nagei- 
förmige Gestalt der Oberseite erkennen lassen. In einzelnen Fällen sind 
ganz feine, dem Distalrande aufsitzende Saumfleckchen vorhanden. — Fransen 
dunkelbraun. Vorderflügellänge bis 41 mm. 

Nördliches Brasilien (Parä, Manaos; Itaituba?, Maues?). 

28 f. H. melpomene thelxiopeia Staud. 1896 H. thelxiope dberr. thelxiopeia -(- 
H. thelxiope var. aglaopeia, 0. Staudinger in: D. ent. Z. Lep., v. 9 p.305; p. 305 (forma a.) | 
1900 3. melpomene var. augusta (Maassen in MS.) -f- S. m. var. melanippe, Riflarth in: 
Berlin, ent. Z., v. 45 p. 204 (forma a.); p. 204 (forma melanippe) | 1901 S. melpomene 



Heliconius 



119 



melanippe -f- H. melpomene augusta -f- if. wi. aglaopeia (H.judith, H. milesia Maassen in 
MS.) -f- H. melpomene thelxiopeia, Riffarth in: Berlin, ont. Z., y.46 p.90 (forma melanippe); 
p. 93 (forma augusta): p. 93 (forma aglaopeia); p. 94 | 1902 „Heliconia thelxiope-lncia 
var." + H. t. var. -4- H. thelxiopeia -+- H. t. var. -j- „H. t.-aglaopeia" , C. Oberthür, 
Etud. Ent., v. 21 t. 5 f. 57, 58 (forma melanippe); t. 7 f. 82, t. 9 f. 97 (forma aglaopeia); 
t. 8 f. 93— 96 (forma augusta); t. 8 f. 85— 87, 90. 

Forma principalis. Vorderflügel im proximalen Felde wie bei der 
vorigeu Unterart rot bestäubt; diese Bestäubung läßt jedoch den Hinterteil 
hinter der Submediana häufig frei und ist lebhafter, dunkler rot, rotbraun 
bis violettrot. Fleck im distalen Teil der Zelle und discale Fleckenbinde 
wie bei H. m. thelxiope (S. 117), nur im hinteren Teil meist verkümmert 
und die Abstände der Flecke unter sich wie vom Zellende beträchtlicher, 
überhaupt mit Neigung zur Reduktion dieser Fleckengruppe und Übergänge 
zur Forma aglaopeia (S. 120) bildend. Hinterflügel mit kürzerem rotem 
Streif hinter der Subcostalis, dieser nur deutlich bis zum Zellende, darüber 
hiuaus nur zerstäubte Spuren. Hinter demselben meist nur 6 Strahlen von 
Gestalt wie bei der vorigen Unterart, aber meist kürzer, derjenige am Hinter- 
rande sehr klein verloschen oder ganz fehlend, selten zwischen den Radiales 
ein weiterer, nur wischartiger Streif in Fortsetzung der Strahlen. Diese 
Zeichnungen also bedeutend weniger reich als bei der vorigen Form und von 
lebhafterem Rot, entsprechend dem des Vorderflügels. — Unterseite des Vorder- 
flügels fast wie die Oberseite, die rote Wurzelbestäubung aber geringer als 
bei der vorigen Unterart, aber dicht am Vorderrande von der Flügelwurzel aus 
ein etwas längerer roter schmaler Streif als bei dieser. Die gelben Flecke 
scharf und deutlich, aber etwas matter in der Farbe. Hinterflügel fast 
einfarbig, nur selten sind die roten Strahlen in den Aderzwischenräumen 
teilweise als rote Streife angedeutet; der rote Querstreif hinter der Sub- 
costalis stark verkleinert, meist nur in ungewisser Bestäubung im proximalen 
Teil erhalten. 2 oder 3 hochrote Wurzelfleckchen, Wurzelstreif am Vorder- 
raude gelb. — Vorderflügellänge 37—42 mm. 

Niederländisch- und Französisch-Guayana. 

Forma augusta. Zeichnung des Vorderflügels (Fig. 21) analog 
derjenigen der Hauptform, aber die gelbe Fleckengruppe oder Binde schmaler 
und am distalen Rande rot angeflogen in der Weise wie bei H. m. funebris, 




Fig. 21. H. melpomene thelxiopeia, forma augusta. (J (Vi)- 



forma faustina (S. 116). Rote proximale Bestäubung weniger intensiv und 
im hinteren Teil eingeschränkt, so daß das Randfeld hinter der Submediana, 
ausgenommen einen kleinen Wisch dicht an der Flügelwurzel, und auch noch 
ein Teil vor demselben schwarz bleibt; auch im vorderen Teil der Zelle 



120 



Heliconius 



weniger Rot, und die schwarze Grundfarbe in Gestalt eines langen spitzen 
Keiles gegen die Plügelwurzel eingeschoben. Hinterflügel wie bei der Haupt- 
form. Auf der Unterseite die rote Berandung der discalen Fleckenbinde 
weniger deutlich, sonst matter und die Zeichnungen, namentlich die des 
Hinterflügels, geringer, proximale rote Bestäubung des Vorderflügels fast 
ganz fehlend. 

Niederländisch- und Französisch-Guayana. 

-"Forma aglaopeia. Die gelbe Fleckengruppe oder Binde des Vorder- 
flügels und der Fleck im distalen Teil der Zelle mehr oder weniger schwarz 
bestäubt, kleiner, teilweise oder ganz fehlend. Sonst wie die Hauptform. 

Niederländisch- und Französisch-Guayana. 

Forma melanippe. Vorderflügel proximal ohne rote Bestäubung, 
Discalzeichnung gelb wie bei der Hauptform, zuweilen mit Spuren roten 
Anfluges am distalen Bande der Fleckenbinde. Hinterflügel oben einfarbig 
schwarzbraun ohne rote Zeichnung, nur im einzelnen Falle der Querstreif 
hinter der Subcostalis schwach angedeutet. Unterscheidet sich von H. m. 
funebris, forma faustina (S. 116) dadurch, daß sowohl die rote Bestäubung 
des proximalen Feldes auf dem Vorderflügel als auch der rote Wurzelstreif 
des Hinterflügels fehlt. 

Niederländisch-Guayana (Berg en Dal). 

28 g. H. melpomene bari (C. Oberfch.) 1902 Heliconia b., 0. Oberthür, Etud. 
Ent,, v.21 p. 23 1. 11 f. 129. 130 | 1903 Heliconius melpomene b., ßiffarth in: Berlin, 
ent. Z., v. 47 p. 165. 

Oberseite tief schwarzbraun. Vorderflügel an der Wurzel mit einem 
gelben Fleckchen, proximales Feld rotgelb, Vorderrand schmal schwarz, Costaiis, 
Subcostalis, Mediana ebenfalls schmal, Submediana breiter schwarz, namentlich 
distal in dem roten. Felde. Letzteres reicht in der Zelle bis zu einem die 
Breite derselben im distalen Teil ausfüllenden gelben Fleck, welcher in der 
Mitte zusammengeschnürt ist, so daß sich ein rundlicher schwarzer Fleck 
zwischen ihm und dem angrenzenden Bot bildet. Distal von der Zelle, in 
kurzem Abstände von dem Fleck, eine gebogene gelbe Fleckenbinde vom 
schmal schwarzen Vorderrande bis zum mittleren Mediauast. Im hinteren 
Medianzwischenraum und im Hinterwinkel je noch ein weiterer kleinerer 
eirunder Fleck, ebenso ein vom hinteren Medianast durchschnittener gelber 
Wisch dicht am Distalrande und endlich einer Beihe von 5 länglichen schmalen 
Apicalflecken derselben Farbe. Hinterflügel wie bei der typischen Unterart, 
nur der vor den roten Strahlen liegende Querstreif etwas schmaler, distal 
durch die vordere Radialis in zwei Zipfel gespalten. — Unterseite matter, 
die rote Färbung des proximalen Vorderflügelfeldes geringer, sämtliche Flecke 
weißlichgelb, Hinterflügel mit rotem Wurzelstreif am Vorderrande und einem 
weiteren gelblichen Streif dicht hinter der Costaiis; roter Querstreif hinter der 
Subcostalis schmaler, von den Adern durchbrochen, Strahlen fast wie oben. 
Am Distalrande einige weißliche Punkte. — Vorderflügellänge 40 mm. 

Französisch-Guayana. 

28h. H. 'melpomene elevatus Nöldner 1901 H. e., Nöldner in: Berlin, ent. Z., 
vA& p.5 [ 1901 H. melpomene aglaope (err., non H. a. C. &R. Felder 1862!), Biffarth in: 
Berlin, ent. Z., u 46 p. 95 | ?1902 „Heliconia thelxiope-aglaope var.", C. Oberthür, Etud. 
Ent., v.21 1. 11 f. 121. 



Heliconius 



121 



Punktierung des Kopfes weißlich, Thoraxzeichnung gelb, Antennenkeule 
unterseits bräunlich. — Flügeloberseite schwarzbraun, Vorderflügel proximal bell 
orangerot; Costaiis, Subcostalis, Mediana und Submediana sowie Vorder- und 
Hinterrand in und an dem roten "Wurzelfelde fein schwarz. An der Flügel- 
wurzel ein gelbes Fleckchen. Distal von der Zelle in unmittelbarem Anschluß 
eine proximal abgerundete, an den Adern mehr oder weniger eingekerbte 
und von diesen schwarz durchschnittene schräge, ziemlich breite Halbbinde 
von schwefelgelber Farbe, welche an dem mittleren Medianast endet. Der 
vorderste, durch die fein schwarze Subcostalis abgeschnittene, schmale Streifen- 
fleck etwas in proximaler Richtung zurücktretend, distal abgeschrägt. Der 
hinterste Teil proximal etwas verkürzt und in ganzer Breite dem mittleren 
Medianast anliegend. Hinter demselben, im hinteren Medianzwischenraum wie 
auch im distalen Teil der Zelle, an das rote Wurzelfeld anschließend, mehr oder 
weniger deutliche Überreste gelber Flecke in der Lage wie bei H. m. thelxiope 
(S. 117), oder diese Flecke sind wie dort vollkommen ausgebildet, aber seltener. 
Im Hinterwinkel vor der Submediana ein weiterer, kleinerer gelber Fleck. — 
Hinterflügel des d mit hellgrauem, breit dunkler umrandetem Vorderrandfeld, 
ein konstantes Merkmal, welches im wesentlichen diese von der folgenden, 
sehr ähnlichen Form mit breitem hellgrauem Vorderrandteil trennt. Hinter 
der Subcostalis, dieser folgend und schmal schwarz davon getrennt, ein hell- 
orangeroter Streif, welcher die Zelle durchquert, sich allmählich verschmälert 
und vor der vorderen Radialis ziemlich spitz ausläuft. Die Adern in diesem 
Streif schmal schwarz. Hinter dem Streif 7 starke Strahlen von derselben 
Farbe, welche vorn in fast gleichmäßigem, schmalem Abstände von ersterem 
dicht an der Zelle beginnen und nahezu den Distalrand erreichen. Der 
nächst dem Hinterrande liegende Strahl etwa von halber Länge des folgenden, 
beide ohne wesentliche Verstärkung, während die nächsten 4 vorn nagei- 
förmig verstärkt sind und sich fast berühren. — Unterseite matter mit 
verringerten Zeichnungen, Vorderflügel am Vorderrande nicht mit einem kurzen, 
breit abgeschnittenen roten Wurzelstrich, sondern mit einem lang auslaufenden, 
sich allmählich im Schwarzen verlierenden orangefarbenen Streif, der noch eine 
schmal schwarze Kante des Vorderrandes freiläßt. Die Strahlen des Hinterflügels 
fast in gleicher Stärke wie oberseits, während der Querstreif bis auf einen 
schmalen, an der Mediana fast winkelig gebogenen Strich verkleinert ist. Vorder- 
rand mit orangerotem Wurzelstreif, hinter der Costaiis ein gelblicher, etwas 
kürzerer Streif, an der Wurzel der Mediana ein roter Punkt. — Fransen 
schwarzbraun, am Distalrande des Vorderflügels zwischen den Adern fein 
weiß gescheckt, am Hinterflügel jederseits der Ausläufer der rotgelben 
Strahlen feine weiße Randfleckchen bildend. Vorderflügellänge 39 mm. 

Bildet Übergänge zur nächsten -Form, zu H. m. thelxiope und zu H. in. ricinus 
(S. 117 und 122). 

Gebiet des Amazonen-Stroms. 

- 28 i. H. melpomene aglaope C. & R. Felder 1862 H. a., C. & R. Felder in: 
Wien. ent. Monschr., v. 6 p. 79 | 1862 H. thelxiope var. a., H. W. Bates in: Tr. Linn. 
Soc. London, v.23 p.559 | 1877 H. a., A. G. Butler in: Tr. erit. Soc. London, p. 126 | 1879 
H. a., Hopffer in: Ent. Zeit. Stettin, vAQ p.432 | 1885 H. thelxiope var. a., 0. Staudinger 
(& Schatz), Exot. Schmett., v. 1 p. 78 | 1869 Heliconia unimaculata, Hewitson. Equat. 
Lep., p. 10 (forma u.) | 1871 H. u., Hewitson, Exot. Butt., v. 4 Heliconia t. 6 f. 19 
(forma u.) | 1877 Heliconius it., \V. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., Suppl. p. 721 (forma u.) | 
1871 H. thelxiope var. aglaope -\- H. u., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p-142; p. 143 
(forma u.) | 1900 H. melpomene aberr. mirabilis, Riffarth in: Berlin, ent. Z., f. 45 p. 205 



122 



Heliconius 



(forma mirabilis) | 1901 H. melpomene aglaope (part.) -f- H. m. mirabilis -\- H. melpo- 
mene nniniaculata (H. radiatus Plötz in MS.), Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 95; 
p. 96 (forma mirabilis) ; p.96 (forma u.) | 1902 „Heliconia thelxiope-a. var.", C. Oberthür, 
Etud. Ent., v. 21 1. 10 f. 113—115, 118; t. 11 f. 122,' 123. 

Forma principalis. Vorderflügel ähnlich dem der vorigen Unterart, 
aber der distale Teil der Zelle entweder ganz fleckenlos oder nur mit einem 
gelblichen Wischfleck hinter der Subcostalis, im Hinterwinkel ohne Flocken- 
bildung. Die distal von der Zelle liegende schwefelgelbe Binde in analoger 
Form wie bei der vorigen Unterart, in mehr oder weniger weitem Abstände 
von der Zelle, also nicht ganz konstant in der Anlage. — Hinterflügel beim d 1 
mit dem der Art charakteristischen breiten, bis zur Subcostalis reichenden, 
nicht auffällig dunkler umrandeten Vorderrandfelde, welches nur im Apex 
schwärzlich wird; beim 9 mit schwärzlichem vorderem Teil, in dem sich, von 
der "Wurzel entspringend, ein rötlicher, ungewiß begrenzter Wisch nächst dem 
Vorderrande, etwa in halber Länge derselben, bildet; dieser Wisch ist bis hinter 
die Costaiis verbreitert und wird von ihr schwarz durchschnitten. Im übrigen mit 
einem der Subcostalis folgenden, von dieser schmal schwarz getrennten, 
allmählich spitz auslaufenden orangegelben Querstreif und 7 hinter demselben 
liegenden Strahlen von derselben Farbe in der Weise wie bei der vorigen 
Unterart, nur daß der hinterste dieser Strahlen sehr kurz und wischartig, 
manchmal nur verkümmert oder verloschen auftritt. — Unterseite des Vorder- 
flügels matter, das Kot des proximalen Teiles in der Zelle tiefer ausgeschnitten. 
Hinterflügel am Vorderrande mit schwefelgelbem, manchmal, namentlich beim 
2 , sehr reduziertem Wurzelstreif und einem zweiten, unmittelbar hinter der 
Subcostalis liegenden, meist etwas kürzeren rötlichen Streif; die übrige 
Zeichnung verringert, aber alle Strahlen deutlich, wenn auch schmaler, am 
Distalrande kleine, verloschene weiße Saumflecke. — In Übergängen zu den 
benachbarten Formen vorhanden. — Fransen schwarzbraun. Vorderflügellänge 
bis 42 mm. 

Nördliches Marajo, Parä?, Amazonas (Santarem, Manaos, Fonteboa, Säo Paulo 
de Olivenga), Peru (Yurimaguas, Chancbamayo, Ucayali, Pozuzo Ouzco), am Rio Negro, 
Ecuador (Archidona). 

Forma mirabilis. Vorderflügel schwarzbraun, auch das Wurzelfeld, 
nur mit der schwefelgelben Discalfleckenbinde, die der Hauptform eigentümlich 
ist. Im Hinterwinkel etwas rotgelbe Bestäubung. Hinterflügel einfarbig 
schwarzbraun. 

Peru (Yurimaguas). 

Forma unimaculata. Wie die vorige Form, aber die gelbe Vorder- 
flügelbinde an der distalen Kante rot angeflogen. 

Niederländisch-Guayana; Ecuador? 

28 j . H. melpomene vicinus (Menetr.) 1857 Heliconia vicina, Menetries, Lep. 
Ac. St.-Petersb., v.2 p. 114 | 1862 Heliconius thelxiope var. vicinus, H. W. Bates in: 
Tr. Linn. Soc. London, v'.23 p. 560 | 1871 H. t. var. vicina, W. E. Kirby, Cat. diurn. 
Lep., p. 142 | 1873 H. rufolimbatus, A. GL Butler in: Oistula ent., v.l p. 169 (forma 
rufolimbata) [ 1877 H. r., W. F. Kirby, Oat. diurn. Lep., Suppl. p.722 (forma rufolimbata) | 
1885 H. amor, 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., v. 1 p. 78 t. 32 (forma a.) | 1890 
H. a., Hahnel in: D. ent. Z. Lep., v.3 p. 260 (forma a.) | 1901 H. melpomene vicina -f- 
H. m. a. + H. m. rufolimbatus, Riffarth in: Berlin, ent. Z., u46 p.96; p. 97 (forma a.); 
p. 100 (forma rufolimbata) | 1902 Heliconia thelxiope var. -j- ,.H. t.-aglaope var.", 
C. Oberthür, Etud. Ent., v. 21 t. 8 f. 91, t. 10 f. 116; t. 8 f. 92 (forma rufolimbata). 



Heliconius 



123 



Forma principalis. Nächst der vorigen Unterart und derselben sehr 
ähnlich, mit gelbroter Proximalbestäubnng des Vorderflügels und discaler 
gelber Fleckenbinde, die aber in proximaler Richtung erweitert ist, dicht am 
Bellende liegt und vorn und hinten wurzelwärts zurücktritt, so daß letzteres 
davon eingeschlossen ist; sie reicht außerdem bis in den hinteren Medianzwischen- 
raum, dort einen stärker isolierten eirunden Fleck bildend. Ferner im distalen 
Teil der Zelle ein breiter, in der Mitte eingeschnürter gelber Fleck, der von 
der roten Wurzelbestäubung vermöge dieser Gestalt durch einen ei- oder 
kreisrunden schwarzbraunen Fleck der Grundfarbe und von der Fleckenbinde 
durch schmalere schwarze Färbuug am Zellende getrennt ist, im übrigen aber 
die ganze Breite der Zelle einnimmt und vorn sowie hinten an der distalen 
Ecke von der Fleckenbinde nur durch die schmal schwarze Subcostalis und 
Mediana geschieden ist. — Hinterflügel wie bei der Hauptform der vorigen 
Unterart, der rotgelbe Querstreif vor den Strahlen zuweilen etwas schmaler. — 
Unterseite matter, das rote Wurzelfeld des Vorderflügels von geringerer Aus- 
dehnung, Fleck am Zellende zuweilen verkümmert, Querstreif und Strahlen 
des Hinterflügels schmaler und kürzer, am Distalrande manchmal weiße 
wischartige Saumfleckcheu. — Fransen schwarzbraun, am Apex des Vorder- 
flügels weiß und im übrigen stellenweise weiß gescheckt. Vorderflügellänge 
etwa 40 mm. 

Bildet in Gestalt und Ausbreitung der gelben Flecke Abäuderungen in analoger 
AVeise wie H. m. aglaope (S. 121). Vielleicht Zeitformen. 

Westliches Amazonas (Teffe, Säo Paulo de Olivenga), Peru (Pebas). 

Forma amor. Kleiner als die Hauptform, ohne Rot im proximalen 
Felde des Vorderflügels, aber die schwefelgelbe Fleckengruppe distal der Zelle 
proximal in ganzer Länge etwa 2 mm breit rot gerandet. Diese rote Färbung 
setzt sich nach hinten bis in den Hinterwinkel fort, und wird der letzte Teil 
dort durch den hinteren Medianast fleckartig abgesondert. Hinterflügel einfarbig 
schwarzbraun; auf der Unterseite drei rote Wurzelpunkte. 

Ostliches Amazonas (Massauary). 

Forma rufolimbata. Rotgelbe Zeichnung auf Vorder- und Hinter- 
flügel wie bei der Hauptform, gelbe Discalzeichnung, d. h. Fleck im distalen 
Ende der Zelle und Fleckeugruppe distal hiervon, besser zusammenhängend, 
eine volle, nur von den feinschwarzen Adern durchschnittene breite gelbe 
Binde bildend, welche distal an den Adern schwarz eingeschnitten, unregel- 
mäßig gezähnt, schmal, aber scharf rot gerandet ist und mit dem hinteren 
Medianast abschneidet. Gestalt der Binde im gauzen wie bei H.'m. penelope 
(S. 124). Außerdem im Hinterwinkel vor dem hinteren Medianast ein rot 
bestäubter Fleck. Vorderflügellänge 45 mm. 

Nördliches Brasilien (am Bio Tabajoz). 

28k. H. melpomene eulalia Biff. 1900 H. m. aberr. e., Biffarth in: Berlin, ent. Z., 
|45 p. 204 | 1901 R.m.e., Biffarth in: Berlin, ent. Z., «.46 p. 96 | 1902 „Heliconia 
thelxiope-cybele vor.", C. Oberthür, Etud. Ent., v. 21 t. 6 f. 70, 72, 71; t. 7 f. 73. 

Vorderflügel wie H. m. vicinus, Hinterflügel ohne rote Strahlenzeichnung, 
aber mit rotgelbem Querstreif hinter der Subcostalis in der Weise wie bei 
der erwähnten Unterart, sonst von dieser nicht unterschieden. 



Niederländisch- und Französisch-Guayana. 



124 



Heliconius 



— 281. H. melpomene penelope Staud. 1894 H.p. -\- H. p. aberr. penelamanda -{- 
H. m. aberr. pelopeia, 0. Staudinger in: D. ent. Z.Lep., v.7 p.67; p. 67 (forma penelamanda); 
p. 67 (forma penelopeia) | 1896 H. penelope -j- H. p. aberr. penelamanda -j- H. m. aberr. 
penelopeia -j- H. penelope aberr. pluto, 0. Staudinger in: D. ent. Z. Lep., v. 9 p. 303 t. 7 
f. 1; t. 7 f. 3 (forma penelamanda); p. 303 (forma penelopeia); p. 303 t. 7 f. 4 (forma 
pluto) | 1900 H. m. aberr. margarita, Riffarth in: Berlin, ent. Z., u45 p. 205 (forma 
margarita) | 1901 H. melpomene penelope -f- H. m. margarita -j- H. melpomene pluto -\- 
H. m. penelamanda -\- H. m. penelopeia, Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 97; p. 98 
(forma margarita); p. 99 (forma pluto); p. 100 (forma penelamanda); p. 100 (forma pene- 
lopeia) | 1902 „Heliconia thelxiope-penelope" -f- „H. t.-p. var." -f- „S. t. -penelamanda" , 
0. Oberthür, Etud. Ent., ».21 t.9 f. 108; 1. 10 f. 110; t.9 f. 106 (forma penelopeia) ; 1. 10 
f. 112 (forma margarita); t. 10 f. 111 (forma penelamanda). 

Forma principalis. Grundfarbe tief schwarzbraun. Vorderflügel 
proximal in der Zelle, hinter derselben (weniger auch vor ihr) und am Hinter- 
rande dunkel, fast bräunlich rot, hieran anschließend, in der Mitte aber rundlich 
schwarz getrennt, ein gelber, die Breite der Zelle und den distalen Teil 
dieser ausfüllender, schwefelgelber Fleck, der mit einer distal liegenden, durch 
die Adern fein schwarz geschnittenen, gelben Fleckengruppe mehr oder weniger 
zusammenhängt und mit dieser meist eine breite, vom schmal schwarzen Vorder- 
rande bis zum hinteren Medianast reichende Binde bildet, welche distal an 
den Adern, namentlich am mittleren Medianast zahnartig eingeschnitten ist, 
an der proximalen Grenze aber meist ohne wesentliche Einschnürung oder 
nur durch einen kleinen, hinter der Zelle eingerückten Winkel unterbrochen, 
vollrandig abgeschrägt ist. Im Hinterwinkel öfters ein rotes Fleckchen. — 
Hinterflügel wie bei H. m. thelxiope (S. 117), aber auch hier die rote Färbung 
bedeutend intensiver und nicht in gelblichem Ton. — Unterseite matter in 
der Färbung. Vorderflügel mit kurzem rotem Costaistreif, die rote Wurzel- 
bestäubung sehr verringert, mitunter ganz verkümmert oder verwaschen vorn 
und hinten in der Zelle. Die gelbe Binde am Zellende breiter schwarz 
unterbrochen, so daß der eingeschnürte Fleck im distalen Teil der Zelle 
deutlicher isoliert steht. Hinterflügel mit 2 oder 3 roten Wurzelpunkten, 
gelbem, kurzem, häufig ganz rudimentärem Wurzelstreif längs des Vorder- 
randes, Querstreif und Strahlenzeichnung bedeutend verschmälert und teilweise 
verloschen. — Fransen schwarzbraun, Saum des Hinterflügels schwach 
gewellt. Vorderflügellänge bis 40 mm. 

Bolivia (Yungas, Bueyes, am Rio Juntas). 

Forma margarita. Vorderflügel wie bei der Hauptform, jedoch mit 
Spuren eines gelben Streifes in der Zelle vor der Mediana. Hinterflügel mit der 
roten Strahlenzeichnung der Hauptform, aber vor derselben, dicht an den 
nagelkopfförmigen vorderen Enden der Strahlen und nur durch eine ganz 
schmale wellenförmige schwarze Linie getrennt, gelbe Bestäubung, welche 
sich fast über den ganzen, hinter der Subcostalis verlaufenden, roten Querstreif 
ausbreitet und diesen bis auf den äußersten proximalen Winkel gelblich rot 
färbt. — Unterseite matter, gelber Medianstreif in der Zelle des Vorderflügels 
etwas deutlicher, proximale rote Bestäubung stark verringert. Hinterflügel 
mit rein gelbem Wurzelstreif am Vorderrande bis zur Hälfte seiner Lauge; 
3 oder 4 rote Wurzelpunkte, der gelbrote Querstreif und die Strahlen 
schmaler und breiter getrennt, ersterer weißlich, fast rosa verfärbt, nur 
proximal und auf den Adern sowie am hinteren Bande schmal rein gelb. — 
In einem bekannten Falle die gelbe Discalzeichnung des Vorderflügels 
schwärzlich bestäubt, fast verloschen. 

Bolivia (Gebiet des Rio Juntas). 



Heliconius 



125 



Forma penelopeia. Von der Hauptform dadurch unterschieden, daß 
der große gelbe Discalfleck oder die Discalbinde distal von der Mitte an 
stark rot angeflogen ist. Diese rote Bestäubung setzt sich im Schwarzen 
fort und bildet dort eiue Zeichnung, die derjenigen der roten Binde der 
typischen Unterart (S. 111) entspricht. Sonst wie die Hauptform. 

Es liegt hier ein ausgeprägter Ubergang der hochroten Binde der typischen Unterart 
in die schwefelgelbe Binde oder den gelben Discalfleck der Hauptform von H. m. 
penelope vor. 

Bolivia (Gebiet des Bio Juntas). 

—•Forma penelamanda. Vorderflügel proximal mit roter Wurzel- 
bestäubung wie bei der Hauptform, in derselben aber vor der schwarzen 
Mediana ein rein gelber, schmaler Streif. Distal von diesem Wurzelfelde, schmal 
schwarz getrennt, eine breite rote Schrägbinde, die den distalen Teil der 
Zelle ausfüllt, nur von den Adern schmal schwarz geschnitten wird, vorn 
etwas gelb angeflogen ist und in Gestalt derjenigen der typischen Unterart 
(S. 111) entspricht. — Hinterflügel mit Strahlenbildung wie bei der vorigen 
Form, vor den Strahlen jedoch ein breiter, entweder rein gelber oder rötlicher, 
stark gelb bestäubter Querstreif, welcher sich vorn unmittelbar den breiten 
Strahlenenden anschließt und am distalen Ende, sowie in der äußersten 
proximalen Ecke deutlich rot ist. Anlage analog derjenigen der Forma 
margarita. — Unterseite matter, Vorderflügel proximal mit kurzem rotem 
Costaistreif, die rote Wurzelfärbung sehr verringert, Discalzeichnung rötlich 
weiß. Hinterflügel mit gelbem kurzem Wurzelstreif am Vorderrande, 2 oder 3 
roten Wurzelpunkten, Querstreif weißlich gelb, Strahlen schmaler und kürzer. 

Bolivia (Bueyes, Gebiet des Rio Juntas). 

Forma pluto. Intensiv schwarzbraun, Vorderflügel mit gelber Discal- 
zeichnung wie bei der Hauptform, im Hinterwinkel auf dem Ende des hinteren 
Medianastes ein rundlicher hochroter Fleck. Rote Wurzelfärbung fehlt, ebenso 
die Stehlen des Hinterflügels. Dort nur ein schwefelgelber, schwärzlich 
überstäubter Querstreif hinter der Subcostalis, der sich bis etwas über die 
Mitte des Flügels erstreckt. — Unterseite matter, das Gelb des Vorderflügels 
weißlich; proximal ein kurzer roter Costaistreif, der rote Fleck im Hinter- 
winkel verloschener. Hinterflügel mit 3 roten Wurzelpunkten, der gelbliche 
Querstreif schmaler und kürzer. 

Bolivia (Gebiet des Bio Juntas). 

— 28m. H. melpomene timareta (Hew.) 1867 Heliconia t., Hewitson in: Tr. ent. 
Soc. London, ser. 3 v. 5 p. 563 | 1871 H. t., Hewitson, Exot. Butt., v. 4 Heliconia t. 6 
f. 21 | 1871 & 77 Heliconius t, W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p.140; Suppl. p.721 | 1903 
H. melpomene t., Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 47 p. 157 | 1890 H. contiguus, Weymer 
(& Maassen), Lep. Reise Stübel, p. 118 t. 2 f. 6 (forma contigua) | 1900 H. timareta aberr. 
richardi, Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 45 j). 201 (forma r.) | 1901 H. melpomene r. -f- 
H. m. contiguus -f- H. m. t., Riffarth in : Berlin, ent. Z., v. 46 p. 97 (forma r.) ; p. 98 
(forma contigua); p. 99 | 1902 H. m. t. + H. m. t. aberr. virgata -4- H. m. t. aberr. c. -\- 
H. m. t. aberr. r., Stichel in: Ins. -Börse, ».19 p. 355; p. 355 (forma v.); p. 355 (forma 
contigua) ; p. 355 (forma r.) | 1903 H. m. t. -f S. m. t. aberr. v. -\- H. m. t. aberr. c. -+- 
H. m. t. aberr. r., Stichel in: Berlin, ent. Z., v. 48 p. 14; p. 14 (forma v.); p. 14 (forma 
contigua); p. 14 (forma r.) | 1902 „Heliconia vesta-aphrodyte varr, C. Oberthür, Etud. 
Ent., v. 21 t, 9 f. 104. 

Forma principalis. Oberseite tiefschwarz, Vorderflügel mit einem 
schwefelgelben bindenartigen unregelmäßigen Fleck im Discus, welcher sich 
aus einem die Breite der Zelle im distalen Teil ausfüllenden, in der Mitte 



126 



Heliconius 



eingeschnürten kleineren Fleck und einer um das Zellende lagernden Flecken- 
gruppe zusammensetzt. Diese letztere beginnt vorn hinter der Costaiis mit 
eiriem der Subcostalis anliegenden schmalen länglichen Fleckchen und setzt 
sich hinter der vorderen Radialis in zwei weiteren, nur durch die fein 
schwarze hintere Radialis getrennten, kleinen, unregelmäßig geformten 
Fleckchen fort, verbreitert sich alsdann im mittleren und hinteren Median- 
zwischenraum und wird an dem mittleren Medianast distal zahnartig stark 
eingeschnitten. Selten erscheint hinter dem hinteren Medianast ein kleiner 
gelber Wischfleck. Am Zellabschluß ist diese Discalzeichnung mehr oder 
weniger, meist winkelförmig, schwarz gekernt. Die Zeichnung ist variabel und 
durch die sowohl von vorn, als auch distal eindringende Grundfarbe mehr oder 
weniger zerrissen, der proximale Fleck in der Zelle zuweilen nur unvollkommen, 
namentlich fehlt der vordere Teil. Im übrigen zeichnungslos, nur der hell- 
graue, glänzende Vorderrandteil auf dem Hinterflügel des <5 augenfällig von 
der tiefschwarzen Grundfarbe abstechend. — Unterseite in matterem Farbton, 
Vorderflügel proximal mit kurzem rotem Costaistreif, Hinterflügel mit gelbem 
Wurzelstreif am Vorderrande und 3 oder 4 wischartigen Wurzelfleckchen. — 
Fransen schwarz, Saum des Hinterflügels gewellt. Vorderflügellänge bis 44 mm. 

Ecuador (Santa Inez). In Höhe von 1250 m; Oktober bis November. 

Forma virgata. Vorderflügel (Fig. 22) wie bei der Hauptform, Hinter- 
flügel mit 6 schmalen hochroten strahlenförmigen Streifen in den Ader- 
zwischenräumen, welche vorn nagelkopfartig erweitert sind, dort lose zusammen- 




Fig. 22. H. melpomene timareta, forma virgata, $ ('Ii). 



hängen, in einer ziemlich gerade abgeschnittenen Linie kurz hinter der 
Zelle beginnen und auf der Unterseite nur in ganz schmalen, fast strich- 
förmigen Streifen von weniger intensiver Färbung zu erkennen sind. — 
Übergangsform zur folgenden. 

Ecuador. Neben der Hauptform. 

---Forma contigua. Vorderflügel wie bei der Hauptform. Im Hinter- 
winkel bilden sich zuweilen 1 — 3 mehr oder weniger große, rote, rundliche 
Flecke, auch erscheint oberseits manchmal ein subapicaler rötlicher Wischfleck 
(forma secunda). Hinterflügel mit einer Reihe von 7 oder 8 breiten hoch- 
roten Strahlen, die vorn in gerader Linie dicht hinter der Zelle, zuweilen noch 
die hintere Ecke derselben ausfüllend, abgeschnitten sind, bis reichlich zur 
Hälfte ihrer Länge zusammenhängen und nur durch die fein schwarzen 
Adern durchschnitten sind, sich alsdann verschmälern und in kurzer Ent- 
fernung vom Distalrande spitz auslaufen. Der proximal liegende Streif färbt 



Heliconius 



127 



den Hinterrand bis nahe au den Hinterwinkel rot, der distale, vor der 
vorderen Radialis liegende, ist manchmal verwischt oder verkürzt. — Unter- 
seite matter gefärbt, sonst im allgemeinen der oberen Seite entsprechend. 
Bei solchen Stücken, welche oben mehrere rote Flecke im Hinterwinkel des 
Vorderflügols tragen, entsteht unten zuweilen eiue dem Distalrande folgende, 
fast randständige uud mehr oder minder deutliche Fleckenbinde von rötlich- 
brauner Farbe. Strahlen des Hiuterflügels bedeutend schmaler, matter und 
meist ganz zusammenhanglos. 

Ecuador (Agoyan, Santa Inez). 

--Forma richardi. Vorderflügel proximal mit hochroter, von der 
Subcostalis und Mediana schmal, von der Submediana breit schwarz durch- 
schnittener Bestäubung; Vorder- und Hinterrand bleiben schmal schwarz. 
Diese rote Färbung erstreckt sich in der Zelle und hinter derselben bis zu 
einer schwefelgelben Discalzeichnung, welche derjenigen der Hauptform 
entspricht. Auf der Grenze beider im distalen Teil der Zelle ein rundlich- 
dreieckiger Fleck der Grundfarbe, im Hinterwinkel ein rotes Fleckchen. . 
Hinterflügel ähnlich demjenigen der vorigen Form, aber vor den breit zusammen- 
hängenden Strahlen, nur durch einen schmalen, eine Wenigkeit nach hinten 
gekrümmten schwarzen Streif getrennt, ein roter, die Zelle durchschneidender 
und diese fast ganz ausfüllender Querstreif, der am Hinterrande nächst der 
Flügelwurzel etwa 3"5 mm breit beginnt, sich allmählich verschmälert und 
ziemlich spitz etwa in der Flügelmitte vor der vorderen Kadialis endet. — 
Unterseite matter, Vorderflügel mit sehr verringerter rötlicher Wurzelfärbung, 
welche nur in zwei, an der Wurzel einen spitzen Winkel bildenden Streifen 
vorn uud hinten in der Zelle übrig geblieben ist. Discalzeichnung fast weiß. 
Strahlen und Querstreif des Hinterflügels schmaler, kürzer und verwaschen. 
Sonst wie die Hauptform. 

Ecuador (Santa Inez). 

28 n. H. melpomene erebius Riff. 1900 H. timareta aberr.? erebia, (Maassen 
in MS.) Riffarth in: Berlin, ent. Z., u4ö p.201 J 1901 H. melpomene e., Riffarth in: Berlin 
ent. Z., v. 46 p. 99. 

Schwarzbraun, Vorderflügel mit einem gelben Discalfleck wie H. m. 
timareta (S. 125), nur im hinteren Medianzwischenraum proximal etwas 
verschmälert, so daß der Winkel an der Mediana nicht ausgefüllt wird, auch 
der in der Zelle liegende, durch die schwarze Bestäubung am Ende derselben 
abgetrennte Fleck in der Mitte unterbrochen, und die verbleibenden Rudimente 
kleiner als die aualogen Teile bei der erwähnten Unterart. Diese Fleckbildung 
ist, wie sicher anzunehmen, Veränderungen unterworfen, wie sie bei H. m. 
timareta und den nächst verwandten Unterarten auftreten. Distal dieser 
Fleckengruppe liegt eiue schmale, stellenweise unterbrochene, rote Binde, 
von welcher erstere fast berührt wird. Die ungewisser bestäubte distale 
Kante nimmt die Lage der roten Binde der typischen Unterart (S. 111) ein 
und geht bei dem hintereu Medianast bis nahe zum Distalrande. 

Französisch-Guayana'?, wahrscheinlicher Ecuador. 

28 o. H. melpomene amandus Grose Sm. & F. Kirby 1892 H. a., (0. Staudinger ^ L , ' 'Z 
in MS.) Grose Smith & W. F. Kirby, Rhop. exot., v. 1 Helicou. 1. 1 f. 3 j 1894 H. a., ' 
0. Staudinger in: D. ent. Z. Lep., v. 7 p. 68 | 1901 H. melpomene a., Riffarth in: Berlin, 
ent. Z., v. 46 p. 101. 

Schwarzbraun, Vorderflügel mit einem dicht vor der Mediaua, etwas 
zerstäubter auch hinter dieser liegenden, schmalen schwefelgelben Streif bis zu 



128 



Heliconius 



einer breiten, derjenigen der typischen Unterart (S. 111) ähnlichen roten Binde, 
in deren Mitte etwa die Discocellulares liegen, welche in der Kegel 
schwarz sind. Diese Binde von hoch-mennigroter Farbe füllt den distalen 
Teil der Zelle • auf etwa ein Drittel der Länge aus, wendet sich in der 
proximalen Begrenzung in flachem Bogen von der Subcostalis bis zu dem 
Ursprünge des hinteren Medianastes und endet in unverminderter, bis nahe zum 
Distalrande reichender Breite etwa 1-5 — 2 mm hinter dieser Ader. Vorn tritt 
dieselbe teilweise, einen durch die Subcostalis fein schwarz abgeschnittenen 
schmalen Streif bildend, bis zur Costaiis vor ; Vorderrand selbst aber schmal 
schwarzbraun. Ihre distale Begrenzung ist zerstäubt, stark zerrissen und 
namentlich an den Adern tief eingeschnitten. Die allgemeine Richtung ist schräg 
und flach gebogen, vom Vorderrande gegen den Hinterwinkel jedoch ist der Teil 
hinter dem mittleren Medianast stufenartig abgesetzt und bildet einen distal 
vorspringenden stumpfen Zahn. Vorn, in dem vor der Subcostalis liegenden 
abgesonderten Streifchen, mitunter etwas gelbe Bestäubung. Hinterflügel mit 
breiter schwefelgelber Querbinde, welche in einer Breite von etwa 3 mm am 
Hinterrande dicht an der Plügelwurzel beginnt, die Zelle durchquert und 
dieselbe bis auf den proximalen spitzen Winkel an der Wurzel ausfüllt, dann 
der Subcostalis folgt und etwas jenseits der Mitte der Flügellänge endet. Das 
Ende ist durch die an der vorderen Radialis eindringende Grundfarbe kurz 
gespalten, ebenso ist der letzte Teil der Binde hinten an der hinteren Radialis 
etwas eingekerbt, im übrigen aber ziemlich ganzrandig; die sie durch- 
schneidenden Adern auch gelb bestäubt. — Unterseite matter in der Farbe, 
das Rot der Vorderflügelbinde weißlich, Querbinde des Hinterflügels gelblich- 
weiß. Sonst wie die typische Unterart. — Vorderflügellänge etwa 43 mm. 

Bolivia (Bueyes, Gebiet des Bio Juntas), Peru. 
29. H. amaryllis C. & B. Felder 

d. Wurzel- und Mittelglied der Palpen, Stirnpunkte und hintere 
Augeneinfassung weiß oder gelb, die übrige von der Grundfarbe des Körpers 
abweichende Behaarung oder Zeichnung stets gelb. Grundfarbe der Flügel 
schwarzbraun, zuweilen mit blauem Glanz. — Vorderflügel schlank, mit sehr 
stark abgerundetem Apex und stumpfwinkligem, ebenfalls abgerundetem 
Hinterwinkel. Distalrand flach konvex, Hinterrand bedeutend kürzer als der 
Vorderrand, schwach S-förmig geschweift. Mit einer schmaleren oder 
breiteren roten Binde im Discus, die schräg vom Vorderrande, das Zellende 
etwa in der Mitte lassend, bis zum Hinterwinkel zieht, distal gewöhnlich 
im hinteren Verlauf etwas stufenartig abgesetzt ist und in einem stumpfen 
Zipfel dicht am Distalrande an dem hinteren Medianast endet. Unterseite 
mit kurzem rotem Wurzelstreif am Vorderrande, der zuweilen auch fehlt, 
sonst der oberen Seite entsprechend gezeichnet, in der Farbe matter, die rote 
Binde viel heller, fast weißlich und die Begrenzung ungewisser. Hinter der 
Mediana grauglänzend ohne Zeichnung, nur im distalen _ Teil hinter dem 
hinteren Medianast rötliche Färbung. — Hinterflügel mit hellgrau glänzendem 
mehligem Vorderrandfelde bis zur Submediana, im Apex allmählich in die 
schwarzbraune Grundfarbe übergehend. Vorderrand selbst etwas dunkler und 
blanker. Im übrigen einfarbig oder mit gelber Querbinde, welche den hinteren 
Teil der Zelle ausfüllt und ziemlich spitz hinter der Subcostalis in einiger 
Entfernung vom Apex endet. Unterseite mit gelbem, mehr oder weniger 
ausgedehntem Wurzelstreif am Vorderrande, ohne oder mit 1 — 4 roten Wurzel- 
punkten, sonst wie die Oberseite oder, falls diese einfarbig, mit verloschener, 
nur schwach erkennbarer gelber Querbinde. Q . Dem d entsprechend, nur 



Helieouius 



12» 



mit den charakteristischen Geschlechtsunterschieden, namentlich schwärzlichem 
Vorderrandfelde des Hinterflügels. — Fransen schwarzbraun. 

Nordwestliches Brasilien, Peru, Venezuela, Trinidad, Colombia, Mittel-Amerika. 
Diese Art zerfällt in 3 Unterarten: 

29a. H. amaryllis amaryllis C. & K. Felder 1862 H. ct., C. & R. Felder in: 
Wien. ent. Monschr., v. 6 p. 80 | 1871 H. a., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep.. p. 143 | 1879 
H.a. (part.?), Hopfferin: Ent. Zeit. Stettin, vAO p.131 | 1901 H.a., Riffarth in: Berlin, 
ent. Z., v. 4ß p. 102. 

Mittleres und proximales Glied der Palpen, sowie Stirnpuukte und die 
hintere Augenbesäumung weiß, sonstige Kopf- und Körperzeichnung gelb. — 
Oberseite der Flügel tief schwarzbraun mit mattem Sammetglanz aber ohne 
blauen Schiller. Im Discus des 'Vorderflügels eine mennigrote breite Binde, 
welche hinter dem schmal schwarzen Vordevrande beginnt, deren vorderer 
Teil schmal streifen artig durch die schwarze Subcostalis abgeschnitten ist. 
und welche in schräger Richtung bis etwa 1 mm hinter dem hinteren Medianast 
verläuft. Ihre proximale Kante läuft durch den distalen Teil der Zelle 
schräg bis zum hinteren Medianast, den Winkel am Ursprünge desselben 
freilassend, alsdann ist dieselbe stufenartig in distaler Richtung abgesetzt, 
so daß die Binde in ihrem letzten schmalen Teil mehr oder weniger an 
Breite verliert. Die distale Kante ist etwas unscharf und zerstäubt, zieht 
in schräger Richtung vom Vorderrande bis zum vorderen Medianast, ist 
dort stumpfwinklig schräg nach hinten gebogen und endet in einem etwas 
distal vorgeschobenen stumpfen Zipfel bei dem hinteren Medianast etwa 1 mm 
vom Distalrande, Im letzten Verlauf meist einige unscharfe zahnartige 
Einschnitte der Grundfarbe. Hinterer Medianast fast ganz, mittlerer Medianast 
nur im distalen Verlauf fein schwarz das Rot schneidend, die übrigen Adern 
in der Binde, namentlich die Discocellulares, rot. Hinterflügel mit breiter 
gelber Querbinde, die kurz hinter der Flügelwurzel am Hinterrande etwa 
3 — 3 - 5 mm breit beginnt und in schräger Richtung durch den hinteren und 
distalen Teil der Zelle läuft, in ihrem vorderen Rande den Winkel der vorderen 
Discocellularis und Radialis schneidet und. der Subcostalis in kurzem Abstände 
folgend, etwa 5 — 6 mm vom Apex entfernt ziemlich spitz endet. Der 
hintere Rand, welcher außerhalb der hinteren Zellecke verläuft, ist an den 
Adern, namentlich an den Radiales, etwas zahnartig eingeschnitten; letztere 
selbst sind teilweise fein schwarz bestäubt, die übrigen, die Binde durch- 
querenden Adern indes gelb. — Unterseite in der hauptsächlichen Zeichnung 
der oberen Seite entsprechend, die oben rote Binde des Vorderflügels weißlich, 
an den Rändern gelblichrot. Vorderrand ohne roten Wurzelstreif. Hinter- 
flügel mit kurzem gelbem Wurzelstreif am Vorderrande und 2 roten Wurzel- 
punkten, welche manchmal fehlen. — Im ganzen dem bekannteren H. a. 
rosina (S. 130) sehr ähnlich, von diesem unterschieden durch die breitere 
rote Binde des Vorderflügels, den fehlenden Wurzelstreif der Unterseite des 
Vorderflügels am Vorderrande und die geringere Anzahl der roten Wurzel- 
puukte des Hiutei-flügels unterseits. Es kommen Übergangsstücke vor. — 
Vorderflügellänge 38 — 40 mm. 

Gebiet des Rio Negro, Peru (Cumbase, Huayabamba, Tarapoto). 

29b. H. amaryllis euryades Riff. 1900 H. a. var. e., Riffartk in: Berlin, ent. 
Z., f. 45 p. 205 | 1901 H. a. e., Riffarth in: Berlin, ent, Z., v.46 p. 103. 

Punktierung des Kopfes, proximale Glieder der Palpen und sonstige 
Körperzeichnung gelb. — Vorderflügel ähnlich dem der typischen Unterart, 

Das Tierreich. 22. Lief. : H. Stichel & H. Riffartli, Helicouiidae. 9 



130 



Heliconius 



die Binde aber meist breiter. Die proximale Kante der Binde läuft etwa durch 
die Mitte der Zelle oder etwas distal von dieser, ist dort meist ein wenig 
eingeschnürt und füllt den Winkel am Ursprünge des hinteren Medianastes ganz 
oder fast ganz aus. Hinter demselben ist kein Absatz vorbanden, sondern die 
Biude endet gleichmäßig in voller Breite ; zuweilen findet sich etwas ungewisse 
rote Bestäubung stellenweise hinter derselben bis zur Submediana. Die 
distale Kante der Binde entspricht ungefähr der Anlage bei der typischen 
Unterart, ist aber im vorderen Verlauf etwas gebogen und der stumpfe 
Winkel am vorderen Medianast, sowie der distal vorgeschobene Zipfel des 
hinteren Teiles ist weniger deutlich. Das Zellende liegt etwa in der Mitte 
der Binde. Form und Breite der Binde ist etwas wechselnd, mindestens 
entspricht dieselbe aber an Breite derjenigen der typischen Unterart. ■ — Hinter- 
flügel bis auf die Geschlechtsmerkmale oben einfarbig schwarz, in einem 
bekannten Falle ist die Querbinde in zerstreuter roter Bestäubung angedeutet. 
Auf der Unterseite erscheint dieselbe zuweilen blind, d. h. in einem ihrer 
Form entsprechenden helleren Ton der Grundfarbe, namentlich bei schräger 
Beleuchtung; daselbst 1 — 3 rote Wurzelpunkte. Sonst wie die typische 
Unterart. ■ — Vorderflügellänge etwa 40 mm. 

Leicht mit H. rnelponiene melpomene (S. 111) zu verwechseln, ist aber beständig 
kleiner und die rote Discalbinde des Vorderflügels voller, oben meist mehr orangefarben, 
unten gelblich, bis auf die Stücke aus Venezuela, bei welchen die Binde oben dunkel- 
rot, unten rosafarben ist. 

Peru (Vilcanota in Höhe von etwa 940 m), Venezuela (Gebiet des Rio Iguapo 
und Rio Cassiquiari, JVIerida), Trinidad; Colombia? 

2- 29c. H. amaryllis rosina (ßoisd.) 1862 H. melpomene (part.), H.W. Bates in: 
Tr. Linn. Soc. London, v. 23 p. 557 (forma .euryas) | ? 1880 H. m., F. D. Godman & 0. 
Salvin in: Tr. ent. Soc. London, p. 122 (forma e.) | ?1881 H. m. (pari), F. D. Godman* 
& 0. Salvin in: Biol. Oentr.-Amer., Lep.-Rhop. v. 1 p. 154 (forma e.) | 1870 Heliconia 
euryas -f- H. rosina, Boisduval, Consid. Lep. Guatemala, p. 29 (forma e.); p. 79 | 1871 
Heliconius e. -f H. r., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 647 (forma e.) ; p. 647 | 1890 H. r. + 
H. e., Weymer (& Maassen), Lep. Reise Stübel, p. 18; p. 97 (forma e.) | 1901 H. amaryllis 
r. -+- H. a. e., Riffarth in: Berlin, ent. Z., u.46 p. 103; p. 104 (forma e.) | 1874 Heliconia r., 
A. G. Butler & Herb. Druce in: P. zool. Soc. London, p. 351 | 1876 H. amaryllis (err., 
non G. &R. Felder 1862!), Distant in: Tr. ent. Soc. London, p. xiv | 1885 Heliconius a., 
Staudinger (& Schatz), Exot. Schinett., v. 1 p. 79 t. 32 | 1881 H. petiveranus (err., non 
Heliconia petiverana Doubleday 1847!), F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.- 
Ainer., Lep.-Rhop. v.l p. 153 | 1901 H. euryas, Therese von Bayern in: Berlin, ent. Z., 
v. 46 p. 253 (forma e.). 

Forma principalis. Flügeloberseite schwarzbraun, meist mit blauem 
Glanz (bei colombischen Stücken), oder ohne Glanz (bei mittelamerikanischen 
Stücken). Binde des Vorderflügels schmaler als bei der typischen Unterart 
(S. 129), ihre distale Kante annähernd gleichmäßig schräg bis etwa zum 
mittleren Medianast, dort stufenartig abgesetzt und rechtwinklig bis dicht 
an den Distalrand vortretend. Der hierdurch gebildete Zipfel der Binde 
also deutlicher ausgeprägt. Hinterflügel wie bei der typischen Unterart, 
die gelbe Binde variiert etwas in der Breite. — Unterseite des Vorderflügels 
mit kurzem rotem Wurzelstreif am Vorderrande; Hinterflügel meist mit 
3 roten Wurzelpunkten und kräftigem gelbem Wurzelstreif am Vorderrande. 
— Sonst wie die typische Unterart. Vorderflügellänge etwa 38 mm. 



Colombia (Chiquinquira, Zipaquira), Costa Rica, Panama (Chiriqui). 



Heliconins 



iai 



2_ Forma euryas. Vorderflügel (Fig. 23) wie bei der Hauptform, Hinter- 
flügel oben ohne gelbe Qnerbinde, welche aber auf der Unterseite meist 
blind vorhanden ist. Beide Flügel in der Regel mit starkem blauem Glanz, nur 




Fig. 23.| {H. amaryllis rosina, forma euryas, (J (Vi)- 



selten stumpf schwarzbraun in der Grundfarbe. Es kommen Übergänge zur 
Hauptform vor mit blind angedeuteter Hinterflügelbinde auf der Oberseite 
oder schwach roter oder gelber Bestäubung an deren Stelle. 

Guatemala. Colombia, Venezuela (?) 
30. H. vulcanus (Butl.) 

Wurzel- und Mittelglied der Palpen, Punktierung des Kopfes, Halses 
und des vorderen Thorax weiß. Vorderbeine ebenfalls weißlich. Seitenlinien, 
soweit erkennbar, und Unterseite des Abdomen gelb. Thorax oben meist 
ohne Zeichnung. Flügelform wie die der vorigen Art. — Vorderflügel 
oben stark glänzend schwarzblau mit roter schräger Discalbinde, welche 
proximal weiß begrenzt sein kann. Die Form der Binde variiert; diese ist 
entweder breit, den distalen Teil der Zelle ausfüllend, reicht bis etwa 1 mm 
über den hinteren Medianast und ist im hintereu Teil zipfelartig gegen den 
Distalrand vorgeschoben oder ist schmaler, liegt ganz außerhalb der Zelle, 
ist mehr oder minder an den Adern zerschnitten und endet vor dem 
hinteren Medianast. Ihre Farbe ist auf der Unterseite matter, gelbliehrot 
oder weißlich. — Hinterflügel außer den Geschlechtscharakteren einfarbig 
schwarzblau oder mit mehr oder weniger ausgebildeter weißer Saumbinde, 
oben stets ohne, dagegen unterseits mit leuchtend weißlichgelber, gerader 
Querbinde, starkem gelbem Wurzelstreif am Vorderrande und 1 oder 2 sehr 
kleinen roten Wurzelpunkten. Die auf der Oberseite erscheinenden weißen 
Saumflecke oder Fleckenbinde auch unten vorhanden. — Fransen weiß, nur 
an den Adern schwarz unterbrochen, an dem Hinterflügel häufig ganz weiß. 

Ecuador, Colombia, Panama; Guayana? 
Diese Art zerfällt in 2 Unterarten: 

30a. H. vulcanus vulcanus (Butl.) 1865 Heliconia v., A- G. Butler in: P. zool. 
Soc. London, p. 433 t. 25 f. 5 ] 1871 Heliconins v., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 143 | 
1901 H. v., Piiffarth in: Berlin, ent. Z., v.46 p. 104. 

Flügeloberseite schwarz mit starkem Blauglanz. Vorderflügel mit breiter 
roter Discalbinde, deren proximale Grenze unweit des Zollendes schräg durch 
den distalen Teil der Zelle verläuft, etwas unregelmäßig abgesetzt nächst 



132 



Heliconius 



dem Ursprünge des hinteren Medianastes diesen schneidet und etwa 1 mm 
hinter ihm endet. Ihre distale Grenze ist unscharf, zwischen den Adern 
gezähnt, verläuft iu schräger Richtung distal von der Zelle hinter dem schwarzen 
Torderrande flach gebogen bis etwa zum hinteren Medianast, ist dort stufen- 
artig abgesetzt und bildet einen in distaler Richtung vorgeschobenen Zipfel, 
der etwa 1 mm vom Distalrande endet. Die hintere Grenze der Binde liegt 
etwa in derselben Entfernung hinter dem hinteren Medianast, die Binde ist dort 
etwas verschmälert. Der vordere Teil ist ebenfalls schmaler und durch die 
fein schwarze Subcostalis als schmaler Streif abgeschnitten. Hinterflügel, 
außer dem Geschlechtscharakter des d 1 , einfarbig blauschwarz. — Unterseite 
des Vorderflügels mit Spuren eines gelben Wurzelstreifes an der Mediana, 
ohne roten Wurzelstreif am Vorderrande. Das Rot der Discalbinde matter, 
weißlich. Hinterflügel mit starkem hellgelbem seidenglänzendem Wurzel- 
streif am Vorderrande auf etwa 2 / 3 seiner Länge und ebensolcher Querbinde, 
welche unweit der Flügelwurzel am Hinterrande etwa 4 mm breit beginnt 
und in gerader Richtung nach dem Apex verläuft, diesen jedoch nicht erreicht, 
sondern, allmählich keilförmig schmaler werdend, spitz im vorderen Radial- 
zwischenraum etwa 5 — 6 mm vom Apex entfernt endet. Ihre vordere 
Grenze läuft durch den Ursprung der Submediana. durchquert die Zelle, 
schneidet den Ursprung der vorderen Radialis und nähert sich in ihrem 
Verlauf der Subcostalis bis auf etwa 1 mm. Die hintere Grenze liegt 
in gerader Linie etwa 1 — 2 mm hinter der hinteren Zellecke. Rote Wurzel- 
punkte in der Regel sehr klein, meist nur einer vorhanden. — Fransen 
beider Flügel leuchtend weiß, nur an den Adern schmal schwarz unter- 
brochen. Vorderflügellänge etwa 39 mm. 

H. amaryllis rosina, forma euryas (S. 131) im allgemeinen sehr ähnlich, auf der Ober- 
seite kaum von ihm zu unterscheiden, aber vermöge der ganz anderen Zeichnungsanlage 
der Hinterflügelunterseite und der weißen Fransen spezifisch von demselben getrennt. 

Colombia (Gebiet des Rio Dagua und Rio San Juan). Panama ; Guayana (Demerara) ? 

30b. H. vulcanus cythera (Hew.) 1869 Heliconia c, Hewitson, Equat. Lep.. 
p.9 j 1871 H. c. Hewitson, Exot. Butt., v. 4 Heliconia t.6 f. 17 j 1871 & 77 Hdiconhis c, 
W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 141; Suppl. p. 721 | 1900 H. vulcanus aberr. modesta, 
Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 45 p. 206 (forma m.) | 1901 H. v. cythera -f- H- v. modestus 
(H. hypna Plötz in MS.), Riffarth in : Berlin, ent. Z., vAQ -p. 105 ; p. 105, 178 (forma modesta). 

Forma principalis. Flügel Oberseite schwarzblau mit starkem Seiden- 
gianz. Vorderflügel bei typisch gezeichneten Stücken distal von der Zelle mit 
roter, proximal weiß begrenzter schmaler Querbinde, die hinter dem schmal 
schwarzblauen Vorderrande beginnt und in schräger Richtung bis zum hinteren 
Medianast zieht. Der vorderste Teil, ein schmaler von der fein schwarzen 
Subcostalis abgesonderter Streif, tritt bis zur vorderen Zellecke zurück und 
ist fast ganz weiß; die Binde ist im übrigen Verlauf beiderseits etwas 
zerrissen, mindestens von den fein schwarzen Adern durchschnitten oder 
auch stellenweise, namentlich am vorderen Medianast, etwas gekerbt. Im 
anderen, häufigeren Falle ist die Binde in proximaler Richtung mehr oder 
weniger verbreitert und reicht bis in die Zelle derart hinein, daß die 
beiden distal vorspringenden Ecken ausgefüllt werden. Alsdann sind nur 
geringe Spuren des weißen Anfluges vorhanden, meist nur ein kleiner 
weißer Fleck oder Wisch proximal im vordersten Teil, unmittelbar vor der 
Subcostalis. Die Binde kann auch voller, die Adern weniger geschwärzt sein, 
und hinten bildet sich meist ein an dem hinteren Medianast distal vor- 
springender Zahn, der etwa 1- — 2 mm vom Distalrande endet. Die Anlage 
hat dann Ähnlichkeit mit der Binde von H. amaryllis rosina (S. 130), ist aber 



Heliconius 



133 



intensiver rot. Gewöhnlich bildet der hintere Radialast auch die hintere 
Begrenzung, jenseits desselben treten nur zerstäubte rote Spuren auf, aber 
es kann auch eine Reduktion der Länge dergestalt auftreten, daß das Ende 
in Ungewisser Zerstäubung schon im hinteren Medianzwischenraum liegt. In 
seltenen Fällen ist die proximale Begrenzung gelb statt weiß, und es bildet 
sich im Hinterwinkel schwache gelbe Bestäubung. Hinterflügel außer 
dem hellgelbgrau glänzenden Vorderrandfelde des ö mit einer weißen, an 
den Adern meist von der Grundfarbe durchbrochenen Saumbinde. Es bilden 
sich hierdurch fast quadratische oder rechteckige Flecke, die auch vorn etwas 
von der Grundfarbe eingekerbt sind und durch deren Mitte sich, dem Distal- 
saum folgend, meist ein schwach bestäubter blauschwärzlicher Schattenstreif 
zieht, der in der Mitte jedes Fleckes wiederum einen dunkleren Kern bildet. 
Manchmal setzen sich diese Flecke auf dem Vorderflügel in verkleinertem Maß- 
stabe als Verbreiterung der weißen Stellen der Fransen fort. — Unterseite 
matter, Vorderflügel mit kurzem rotem Wurzelstreif am Vorderrande oder 
ohne solchen, Querbinde weißlich oder rosa gefärbt. Hinterflügel mit starkem 
gelbem Wurzelstreif am Vorderrande. 1 — 3 mehr oder weniger deutlicheu roten 
Wurzelpunkten, weißlich gelber schmaler Querbinde wie bei der typischen 
Unterart; die Flecke der Randbinde mehr isoliert, in der Form abgestumpfter 
Dreiecke, und im Apex verkleinert, häufig von den weißen Fransen abgerückt. — 
Vorderflügellänge etwa 39 mm. 

Ecuador (Paramba, Balzapamba in Höhe von 800 m, Palmar in Höhe von 1000 m). 

Forma modesta. Färbung wie bei der Hauptform. Binde des 
Vorderflügels stets so breit, daß die Zellecken distal ausgefüllt sind, nur mit 
Spuren eines weißen Fleckchens proximal im vorderen Teil oder ganz rot. 
Hinterflügel ohne Saumbinde oder Saumflecke oder nur mit verloschenen 
Spuren letzterer, namentlich auf der Unterseite. 

Ecuador (Paramba). 

31. H. batesi Riff. 1900 S. b., Riffarth in: Berlin, eut, Z., ».45 p. 207 | 1901 
H. b., Riffarth in: Berlin, ent. Z., t>.46 p. 105. 

d. Punktierung auf Kopf und Hals, sowie die übrige, von der Grund- 
farbe abweichende Zeichnung oder Behaarung des Körpers und seiner Anhänge 
gelb. Flügelform wie die der vorhergehenden Arten. Oberseite der Flügel 
schwarzbraun, ohne blauen Glanz. — Vorderflügel mit einem großen roten 
Fleck im Discus. der hinter der schwarzbraunen Subcostalis im distalen 
Teil der Zelle etwa 5 mm breit beginnt, schräg durch die Zelle läuft, 
hinter der Mediaua bedeutend verbreitert ist und sich gegen den Hinter- 
winkel wiederum verschmälert. Der vordere, in der Zelle liegende Teil ist 
beiderseits eingeschnürt, die distale Begrenzung hinter der Zelle läuft bogen- 
förmig durch den proximalen Teil des mittleren Medianzwischenraumes, 
wendet sich von dem mittleren Medianast gestreckt in schiefer Richtung bis 
kurz vor den hinteren Medianast und bildet dort einen distal etwas aus- 
geflossenen kleinen Zapfen. Hinten geht »die Binde in flachem Bogen bis 
etwa an die Submediana und ist an dieser Begrenzung ungewiß zerstäubt; 
letztere vereinigt sich mit dem distalen Zapfen der erst beschriebenen 
Begrenzung stumpf hinter dem hinteren Medianast in der Nähe des Hinter- 
wiDkels. Der Fleck hat annähernd die Gestalt eines bauchigen Gefäßes mit 
weitem Halse (Urne), ist jedoch Veränderungen unterworfen und namentlich 
im hinteren und distalen Verlauf von der Grundfarbe manchmal weniger 
regelmäßig begrenzt. Außerdem distal von der Zelle mit einem weiteren, 
halbbindenartigen, breiten Fleck, der hinter dem schmal schwarzbraunen 



Heliconius 



Vorderrande beginnt, von der fein schwarzen Subcostalis durchschnitten 
wird und flach gekrümmt bis zum vorderen Medianast reicht. In seltenen 
Fällen ist dieser Fleck proximal in den Radialzwischenräumen ausgeflossen und 
auch der Fleck im Discus distal zerstäubt verbreitert, so daß beide zu einer 
nur in der Mitte, am Zellende, schwärzlich gekernten oder wischartig bestäubten, 
breiten roten Fläche zusammenfließen. Unterseite matter dunkelbraun, mit 
kurzem rotem Basalstreif am Vorderrande: das Rot der Flecke blasser. — 
Hinterflügel schwarzbraun, mit dem Merkmal der Gruppe, dem mehligen 
hellgraugläuzenden Vorderrandteil mit etwas dunklerem seidengläuzendeni 
Saum; der Apex schwärzlich. Unterseite mit starkem gelbem Wurzelstreif 
am Vorderrande und 1 — 4 roten Wurzelpunkten. — — o . Dem ö in Farbe 
und Zeichnung gleich, nur durch den sexuellen Charakter, d. h. hauptsächlich 
schwarzbraunes Vorderrandfeld der Hinterflügeloberseite unterschieden. — ■ Leicht 
mit H. xenoclea (S. 188) zu verwechseln, meist indes durch den im vorderen 
Teil halsartig eingeschnürten Discalfleck, sicher aber nur durch den Gruppen- 
charakter zu unterscheiden. — Vorderflügellänge etwa 40 mm. 

Ecuador, Peru (Gebiet des Chanchamayo). 

32. H. nanna Stich; 1899 H. n., Stichel in: Ent. Z. Guben, v. 12 p. 143 | 1899 
TL. n., Stichel in : Ent. Nachr., v. 25 p. 28 j 1901 S. n. {TL. bidentatus Staudinger in MS.). 
Riffarth in: Berlin, ent. Z., v.iß p. 106. 

ö 1 . Punktierung auf Kopf und Hals sowie die übrige von der Grund- 
farbe abweichende Zeichnung und Behaarung des Körpers gelb. Gestalt der 
Flügel wie die der vorigen Art, Oberseite tief schwarzbraun. — Vorder- 
flügel mit gelbem Wurzelstrahl längs der Mediana, welcher sich zuweilen 
bis über den Winkel am Ursprünge des hinteren Medianastes erstreckt und 
dort in unmittelbarem Zusammenhange mit einer breiten tiefroten Discal- 
binde steht. Diese beginnt distal von der Zelle hinter dem schmal schwarz- 
braunen Vorderrande, zieht in voller Breite, die vordere und hintere Ecke 
erstem - berührend, schräg bis etwa 2 mm hinter den hinteren Medianast 
und bildet distal 2 oder 3 starke, gegen den Distalrand vorspringende Zacken, 
namentlich an dem mittleren und hinteren Medianast. Die Spitzen dieser 
Ausläufer berühren fast den Distalrand. Die Begrenzung der Binde ist all- 
seitig unscharf, und das Rot geht in ungewisser Beschuppung in die Grund- 
farbe über. Manchmal erscheint vorn proximal in der Binde ein kleiner 
gelber Fleck. Unterseite matter braun, mit kurzem rotem Wurzelstreif am 
Vorderrande, die Binde weniger intensiv, fast weißlich. - — Hinterflügel im 
Vorderrandfelde breit leuchtend silbergrau mit schwefelgelber, gerade und 
gestreckt vom vorderen Teil des Hinterrandes bis in die Mitte des vorderen 
Radialzwischenraumes, zuletzt in kurzem Abstände von der Subcostalis 
verlaufender, rundlich endigender Querbinde. Ihre vordere Kante verläuft 
etwa durch den Ursprung des hinteren Medianastes, die hintere liegt auf 
oder wenig hinter dem hinteren Zellwinkel. Unterseite mit gelbem Wurzel- 
streif am Vorderrande bis etwa zu dessen Mitte, zwei großen roten Wurzel- 
punkten hinter der Costaiis und der Mediana, aber ohne Apicalfleckchen: Grund- 
farbe matter schwarzbraun, gelbe Querbinde wie oben. o . Nur durch 

die Geschlechtscharaktere unterschieden. — Leicht mit H. erato phyllis (S. 208) 
zu verwechseln, aber von diesem außer durch die Gruppenunterschiede durch 
die distal doppelzahnartig ausgeflossene, bis hinter den hinteren Medianast 
reichende, unscharf begrenzte Discalbinde des Vorderflügels und fehlende 
Apicalfleckchen des Hinterflügels unterseits spezifisch zu trennen. — Vorder- 
flügellänge 39 — 40 mm. 

Südliches Brasilien (Espirito Santo, Minas Geraes). 



Heliconius 



135 



33. H. besckei (Mönetr.) 1857 Heliconia b., Menetries, Lep. Ac. St.-P(Hersb., 
v.2 p. 114 t.8 f. 3 | 1871 Heliconius b., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 143 | 1885 H. b., 
0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., v.l p. 79 | 1890 H. b., Seitz in: Ent. Zeit. 
Stettin, v. 51 p. 93 | 1901 H. b. (H. epiphyllis Plötz in MS.), Riffarth in: Berlin, ent. Z., 
v. 46 p. 106 I 1896 Hcliconias b., Bönninghausen in: Verh. Ver. Haniburg, v.9 p. 32. 

<S . Punktierung des Kopfes und auf Halskragen, sowie die von der 
Grundfarbe abweichende Zeichnung und Behaarung des Körpers gelb. Gestalt 
der Flügel wie die der vorigen Arten. — ■ Oberseite des Vorderflügels schwarz- 
braun mit gelbem Wurzelstreif vor der Mediana bis etwa zum Ursprünge 
des hinteren oder mittleren Medianastes. Distal von der Zelle eine hinter 
dem schmal schwarzbraunen Vorderrande beginnende breite rote Binde, die 
vorn von der fein schwarzen Subcostalis durchschnitten ist, die vordere 
und hintere Zellecke in ihrer proximalen Begrenzung berührt und schräg 
bis zum hinteren Medianast läuft. Distal bildet sie im mittleren Median- 
zwischenraum einen langen, gegen den Distalrand vorspringenden, an der 
Spitze manchmal gespaltenen Zahn und einen kürzeren vor dem hinteren 
Medianast, diesem anliegend. Vorn, dicht am Vorderrande, au der proximalen 
Ecke der Binde ein gelbes Fleckchen. Unterseite matter, das Rot der 
Binde weißlich, der im mittleren Medianzwischenraum gebildete Zahn erreicht 
den Distalrand uud ist gelb. — Hinterflügel mit gelblichgrau glänzendem 
Vorderrandfelde bis zur Subcostalis, welches indes den Apex schwärzlich 
läßt, uud einer gelben Querbindc; diese beginnt am Hinterrande unweit 
der Flügelwurzel, durchschneidet in ihrer vorderen Grenze den Ursprung des 
hinteren Medianastes, durchquert die Zelle und wendet sich kurz vor der 
vorderen Radialis in flachem Bogen gegen den Apex, der Subcostalis in 
kurzem Abstände folgend. Sie endet, sich allmählich verschmälernd, ziemlich 
spitz etwa 5 — 6 mm vom Distalrande im vorderen Radialzwischenraum uud 
erreicht in der Mitte eine Breite von 3—4 mm. Unterseite mit rotem, 
seltener im proximalen Teil gelblichem Wurzelstreif am Vorderrande, der in 
der Regel kurz und rudimentär, wischartig ist, und nahe dem Rande mit 
einer roten Linie, welche vor dem Hinterwinkel dicht am Hinterrande 
beginnt, nahe dem Distalsaum entlang zieht und im Apex in 3 oder 4 gelben 
länglichen Fleckchen endet. Die gelbe Querbinde heller, proximal mit 

verflosseneu roten Wurzelpunkten oder Wischen. g. Wie das d, jedoch 

mit den charakteristischen Geschlechtsunterschieden, namentlich schwarz- 
braunem mattem Vorderrandfelde des Hinterflügels. In einem bekannten 

Falle ist die rote Binde des Vorderflügels proximal gelb angeflogen. 

Vorderfliigelläuge 38 — 40 mm. 

Südliches Brasilien (Espirito Santo, Santa Catharina). 

d. Coli. Atthidiformes 

Kopf schwarz. Punktierung wie bei den Melpomeneformes (S. 109), 
weiß und gelb. Augen schwarzbraun, hinten weiß eingefaßt. Palpen weiß, 
Endglied schwarz. Antennen schwarz, sehr lang, über 2 / s der Flügellänge. 
Halskragen und vorderer Teil des Thorax gelblich punktiert wie bei der 
vorigen Gruppe. Thorax mit Spuren gelblicher Behaarung. Abdomen etwas 
über den Hinterflügel hinausreichend, lateral mit drei, bei getrockneten 
Tieren teilweise durch Zusammenschrumpfen des Leibes unkenntlichen oder 
unterbrochenen Längslinien, ventral in ganzer Länge gelb. Vorderbeine 
gelblich, die übrigen Beine schwarz, teilweise leicht weißlich bestäubt. — 
Vorderflügel stumpfwinklig dreieckig, mit schwach gekrümmtem Vorderrande, 



136 



Heliconius 



Apex abgerundet, Hinterwinkel stumpf, rundlich, Hinterrand flach geschweift, 
kürzer als der Vorderrand, Distalrand flach konvex. Hinterflügel eirund, 
Distalrand schwach gewellt, Hinterwinkel abgerundet. — Flügel tiefschwarz 
mit gelben und weißen Zeichnungen. <5 mit grauglänzendem Vorderrandfelde 
des Hinterflügels, dieses dunkler als in der vorigen Gruppe, schwärzlich gerandet, 
aber der Vorderrand wieder schmal hell seidenglänzend und mit bis auf 
den Hinterwinkel zeichnungslosem, grauglänzendem Hinterrandfelde des 
Vorderflügels unterseits. 9 mit schwärzlichem, wenig von der Grundfarbe 
abweichendem Vorderrandteil des Hinterflügels und stumpfem grauem Hinter- 
randteil auf der Unterseite des Vorderflügels. 

1 Art. 

34. H. atthis (Doubl.) 1847 Helicotiia a., E. Doubleday (& Westwood), Gen. 
diurn. Lep., v. 1 p. 102 1. 14 f. 3 | 1871 Heliconius a., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., 
p. 141 | 1885 H. a., 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., v. 1 p. 76 | 1901 H. a. 
(H. bourcieri Plötz in MS.), Biffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 107. 

d 1 . Oberseite der Flügel tiefschwarz (Fig. 24). — Vorderflügel an der 
Mediana, vor und hinter derselben, mit einem trübgelben Wurzelstreif bis 
zur Abzweigung des hinteren Medianastes; dieser Streif hängt dort mit einem 
reingelben Fleck zusammen, der quer über der Zelle liegt, vorn spitz zuläuft, 
von der Mediana schwarz dui'chschnitten und hinten vom genannten Medianast 
begrenzt wird. Distal von der Zelle, die vordere Zellecke berührend, 3 kleine 
schräg gestellte, durch die schwarzen Adern getrennte weiße Flecke. Ein weiterer, 




Fig. 24. H. atthis, ('„)• 



etwas größerer, manchmal fehlender Fleck in der Mitte des hinteren Median- 
zwischenraumes, ferner eine subapicale gebogene Reihe von 4 rundlichen 
weißen Flecken, die sich am Distalrande nahe dem Saum bis zum Hinter- 
winkel fortsetzt, und endlich einige, meist verloschene weiße Apicalfleckchen, 
welche auch fehlen können. Unterseite matter schwarzbraun, mit kurzem 
braunrotem Wurzelstreif am Vorderrande; der gelbe Wurzelstreif kürzer, nur 
vor der Mediana. Fleck in der Zelle weißgelb, subapicale und nahe dem Rande 
gelegene weiße Fleckenreihe meist deutlicher, ebenso eine völlige Reihe apicaler 
und randständiger, paarweise in den Aderzwischenräumen bei einander stehender 
weißer Wischfleckchen. Zwischen je zwei dieser Randflecke auf und an den 
Adern ein rotbrauner Wisch; diese Wische oder Flecke verlängern sich im 
Apex entsprechend dem Abstände der weißen Fleckchen. Der oberseits im 
hinteren Medianzwischenraum zuweilen fehlende weiße Fleck stets vorhanden. — 
Hinterflügel mit gelblich grauem Vorderrandfelde, welches den Apex schwärzlich 



Heliconius 



137 



liil.it und, bis auf den schmal hellgrauen seidenglänzenden Vorderrand selbst, 
etwas dunkler gesäumt ist, und mit breiter, von den schwarzen Adern durch- 
zogener gelber Querbinde. Diese beginnt am Hinterrande dicht hinter der Flügel- 
wurzel, richtet sich etwas nach vorn, füllt die Zelle bis auf den proximalen 
spitzen Winkel aus und folgt der Subcostalis in kurzem Abstände bis etwa 
in die Mitte des vorderen Radialzwischenraumes, wo sie rundlich und bedeutend 
verschmälert endet. Ihre hintere Grenze liegt hinter der Zellecke und wird 
an den Adern, namentlich an den Kadiales, schwarz eingekerbt. Iu der Mitte 
erreicht die Binde ihre größte Breite, etwa 4 — 5 mm. Auf der Mitte des 
Abstandes derselben vom Distalraude eine nächst dem Hinterrande beginnende 
und dem Distalraude folgende Reihe von kleinen, weißeu oder gelblichen 
Flecken, die gegen den Apex an Intensität abnehmen und verschwinden. 
Im Apex selbst wiederum ein größeres weißes rundliches Fleckchen, am 
Distalraude weiße, paarweise in den Aderzwischenräumen stehende Saum- 
fleckchen in Verlängerung der weißen Stellen der Fransen. Unterseite mit 
kurzem gelbem Wurzelstreif am Vorderrande und einem rotbraunen Wurzel- 
punkt hinter der Mediana. Querbinde weißlich, zwischen den beiden weißen 
Punktreihen eine Reihe von rotbraunen schiefquadratischen Flecken, die sich 
nach vorn in proximaler Richtung verlängern und deren letzter vor der 
Costaiis einen laugen Streif im Apex bildet. — — g. Entsprechend dem d 1 , 
mit den charakteristischen Geschlechtsunterschieden und häufig schmalerer 
Binde des Hinterflügels, deren vordere Begrenzung schräg vom Hinterrande 
durch den Ursprung der vorderen Radialis zieht und sich dann erst, dem 
Verlauf dieser Ader entsprechend, in distaler Richtung krümmt. In einem 
bekannten Falle sämtliche Flecke und Binden weiß. — — Fransen schwarz 
und weiß gescheckt. Vorderflügellänge bis 38 mm. 

Ecuador (Balzapamba in Höhe von 800 m; Palmar in Höhe von 100 m; Guayaquil). 

II. Sect. Opisorhypari 

Unterseite des Vorderflügels beim ö hinter der Zelle abweichend von 
der Grundfarbe heller oder dunkler grau, meist ohne farbige Zeichnung, in 
der Regel matt mehlig oder samrnet-, seltener seidenglänzend, alsdann bleibt 
jedoch ein schmaler Streif von 0-5 — 1 mm Breite unmittelbar hinter der 
Mediana glanzlos und matt beschuppt (bei vereinzelten Ausnahmen bleiben 
die folgenden Merkmale entscheidend). Vorderer Teil des Hinterflügels beim 
d 1 dunkelgrau, häufig, wie beim 9, nur wenig heller als die Grundfarbe; bis 
zur vorderen Radialis oder etwas weiter matt mehlig oder sammetartig 
bestäubt oder schwach glänzend bis zur Subcostalis. 

a. Coh. Hecalesiformes 

Kopf schwarz, vorn mit vier, vor und hinter den Antennen paarweise 
nebeneinander stehenden Fleckchen oder Funkten zwischen den Augen, von 
denen die unteren länglich, streifenartig und von den Palpen teilweise 
verdeckt sind. Antennenwurzel ventral gelblich oder weiß. Augen schwarz- 
braun, hinten gelb oder weiß gesäumt, oben häufig noch mit je einem kleinen 
hellen Punkt. Palpen weiß oder gelb, ihre Spitze oder das distale Glied schwarz. 
Antennen von der Länge der Vorderflügelzelle, meist schwarzbraun, beim 9 
etwas heller, zuweilen jedoch mit hellbrauner Keule, und beim Q lateral 
fast in ganzer Länge hellbraun, nur proximal schwarz. Körper schwarz bis 
schwarzbraun. Halskragen oben mit 2, vorderer Teil des Thorax mit 



138 



Heliconius 



4 nebeneinander von einer zur anderen Flügelwurzel angeordneten, gelben, 
gelblichen oder weißen Punkten. Thorax dorsal mit zwei seitlich geneigten 
Fleckchen von gleicher Farbe, hinten schmal gelb gesäumt. Abdomen gar 
nicht oder nur wenig über den Hinterflügel hinausragend, ventral gelb, vorn 
lateral fleckartig gelb behaart, seitlich mit je einer, bei getrockneten Tieren 
undeutlich wahrnehmbaren, feinen Doppellinie und über derselben mit einem 
an den lateral gelb oder weißlich gesäumten Segmenteinschnitten mehr oder 
weniger unterbrochenen Streif von gelber oder weißlicher Farbe. Tibia der 
Vorderbeine an der nach außen gekehrten Seite mit gleicher Behaarung; 
die übrigen Beine schwarz, Tibia und Femur meist etwas weiß bestäubt. Thorax 
lateral zwischen und hinter den Hüften gelb. Alle gelbe oder gelbliche Zeichnung 
und Behaarung des Kopfes und Körpers kann verdunkelt oder abgeschwächt 
auftreten, manchmal auch teilweise in Braun übergehen. — Yorderflügel gestreckt, 
Vorderrand schwach gekrümmt, Apex abgerundet, Hinterrand bedeutend kürzer 
als der Vorderrand. Hinterflügel abgerundet dreieckig. — Meist schwarz gefärbte 
Falter mit gelben oder weißen Flecken des Vorderflügels und vorherrschend 
rotbrauner Färbung des Hinterflügels oder vorwiegend braun mit schwarzen 
Binden und gelben Flecken, etliche gewissen Vertretern der Gattung Tithorea 
Doubleday in Gestalt und Färbung ähnlich. — <$. Mit braun- bis dunkel- 
grauem glänzendem Hinterrandteil auf der Unterseite des Vorderfrageis, dessen 
vorderer Streif etwa 1 mm breit hinter der Mediana matt beschuppt ist, und 
dunkel- oder braungrauem, etwas glänzendem Vorderrandteil des Hinterflügels. 
— Q . Mit stumpfem, wenig heller als die Grundfarbe gefärbtem hinterem Teil 
auf der Unterseite des Vorderflügels und mattem bräunlichem oder schwärz- 
lichem Vorderrande des Hinterflügels. 

7 Arten, von denen eine in 3 Unterarten zerfällt. 

35. H. erispiis Stand. 1885 H. c. 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., 
».1 p. 76 | 1901 H. c, Riffarth in: Berlin, ent. Z., v.i6 p. 110. 

Gestalt der Flügel ähnlich derjenigen von H. atthis (S. 136), Apex 
stark abgerundet. Oberseite der Flügel schwarz, Vorderflügel mit schmalem 
gelbem rudimentärem Wurzelstreif längs der Mediana; distal von der Zelle 
eine Reihe größerer gelber Flecke, am Distalrande eine weitere Reihe kleinerer 
Flecke derselben Farbe, die sich nach hinten zu verdoppeln. Hinter- 
flügel mit breiter gelber Mittelbinde und einer doppelten Reihe gelber rand- 
ständiger und fast randständiger Flecke, von denen die distale Reihe auf der 
Unterseite weiß ist. Daselbst vor den Randflecken eine breite braune Binde, 
welche sich in einem bekannten Falle im Apex nach vorn umbiegt und, dem 
Vorderrande folgend, bis zur Flügelwurzel verläuft. Die Unterseite im übrigen 
der Oberseite entsprechend, aber matter gefärbt, auch einzelne distale Rand- 
flecke des Vorderflügels weiß. — Ähnlich H. atthis, aber größer, Hinterrand- 
teil der Vorderflügelunterseite beim <S sehr matt und stumpf und Abdomen 
nicht über den Hinterflügel hinausreichend. 

Colombia (Antioquia, Cauca). 

36. H. heeuba (Hew.) 1857 Heliconia h., Hewitson. Exot, Butt., r.2 Heli- 
conia t. 4 f. 11 | 1871 Heliconius h., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep.. p. 141 | 1885 E. h., 
O. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., v. 1 p. 76 | 1901 H. h., Riffarth in: Berlin, 
ent. Z., ».46 p. 170. 

Grundfarbe der Flügel blauschwarz. — Vorderflügel an der Mediana 
mit rudimentärem weißlichem Wurzelstreif. Distal von der Zelle, etwa von 
der Mitte des Vorderrandes ausgehend bis zur Mitte des Distalrandes eine 



Heliconius 



189 



teilweise unterbrochene Reihe von länglichen weißen Flecken, zwei weitere Flecke 
nebeneinander im hinteren Medianzwischenraum, von denen der distal liegende 
in der Regel kleiner ist, manchmal auch ganz fehlt. Nächst dem Apex eine 
Reihe kleiner weißer schräg gestellter Flecke und im Hinterwinkel kleine 
weiße Saumflecke, die sich nach vorn bis zur subapicalen Fleckenreihe fort- 
setzen. Unterseite im allgemeinen entsprechend der Oberseite, Wurzelstreif 
an der Mediana breiter, Vorderrand proximal kurz braunrot, nahe dem Distal- 
rande von dessen Mitte bis zum Hinterwinkel eine zweite Reihe von Saum- 
flecken (nach Hewitson). — Hinterflügel mit einer unregelmäßig begrenzten, 
etwa 6 — 8 mm breiten, gelben Querbinde, die ziemlich genau durch die Mitte 
des Flügels geht, sich gegen den Vorderrand hin weiß färbt und durch die 
schwarzen Adern fast in Flecke geteilt wird. Nahe dem Distalrande eine 
Reihe paarweise nebeneinander stehender weißlicher Saumfleckchen.* Unter- 
seite vor der gelben Querbinde mit Spuren einer braunen Binde, an die sich 
ein vom Hinterrande durch die Zelle gehender graugelber Streif anschließt, 
.der aber den Vorderrand nicht erreicht. Wurzelstreif an letzterem weiß. Die 
nahe dem Distah - ande stehenden Saumfleckchen nach vorn lang, streifenartig 
ausgezogen. — Vorderflügellänge 43 mm. 

Colombia (Bogota?). 

37. H. choarinus (Hew.) 1872 Heliconiachoarina, Hewitson in : Ent. nionthly^Iag., 
1 9 p. 83 | 1873 H. c, Hewitson, Exot. Butt., v. 5 Tithorea & Heliconia t. 7 f. 24, 25 | 
1877 Heliconius c, W. F. Kirby, Cat, diurn. Lep., Suppl. p. 722 j 1901 H. c, Hilfarth 
in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 111 | 1880? Blanehardia dismorphia, Buchecker, Syst. Ent., 
,Lep. t. 51. 

Stirnflecke, Palpen, Vorderbeine weißlich, sonstige Körperzeichnung gelb. 
Grundfarbe der Flügel schwarz. — Vorderflügel mit gelbem, schwach auf- 
getragenem Wurzelstreif in der Zelle längs der Mediana. Distal von der 
Zelle, etwa von der Mitte des Vorderrandes bis zur Mitte des Distalrandes 
eine in ihrem distalen Verlauf stärker unterbrochene Reihe von unregel- 
mäßigen gelben bis weißen Flecken, die in der Mitte längliche Wische und 
nächst dem Distalrande einen kleinen Doppelfleck bilden. Im hinteren Median- 
zwischenraum außerdem ein einzelner, manchmal undeutlicher gelber oder 
weißlicher Wischfleck und eine leicht gekrümmte Reihe kleiner gelber bis 
weißer Flecke, anfangend etwa hinter dem vorher erwähnten Doppelfleck 
und endigend nahe dem Distalrande im Hinterwinkel und nächst demselben 
am Hinterrande; endlich eine subapicale gelbe Fleckenreihe, welche sich am 
Distalrande nach hinten in mehr oder weniger deutlichen Saumfleckeu fortsetzt. 
Unterseite matter, proximal am Vorderraude ein kurzer rotbrauner Wurzelstreif; 
der Streif in der Zelle breiter, weißlich gelb, sämtliche Discal- und Saumflecke 
ganz oder fast ganz weiß. Zwischen den beiden Fleckenreihen eine Ungewisse 
rötlichbratfne Binde, die sich durch die Unterbrechung der discalen Flecken- 
reihe, proximal von dem letzten Doppelfleck, zieht und dann in halbmondförmigen 
Flecken bis zum Hinterrande fortsetzt. Die Saumflecke am Distalrande sehr 
deutlich, paarweise an den Aderendeu. — Hinterflügel etwa in der Mitte zwischen 
Zelle und Distalraud mit einer breiten gelben Fleckenbinde, die etwas schmaler 
nächst dem Hinterwinkel am Hinterrande beginnt, dem Distalrande folgt, in 
der Mitte am stärksten ist und sich, wiederum schwächer werdend, nächst 
dem Apex gegen den Vorderrand biegt und dort endet. Die einzelneu Flecke 
sind meist vorn und hinten noch eingekerbt, teilweise fast gespalten, liegen 
bis zur hinteren Radialis ziemlich dicht zusammen, dahinter jedoch weiter 
getrennt. Am Distalrande eine Reihe gelber Fleckchen. Unterseite mit 
gelbem Wurzelstreif am Vorderrande ; demselben folgt eine rotbraune Binde, 



140 



Heliconius 



die am Hinterrande dicht an der Flügelwurzel beginnt, allmählich schwächer 
wird, sich meist bis zu dem vordersten Fleck der auch oben vorhandenen 
Fleckenbinde hinzieht, dort nach hinten wendet und, jener Fleckenbinde 
folgend und dieselbe vorn begrenzend, wiederum in den Hinterrand verläuft. 
In dem durch dieselbe abgeschlossenen Medianteil eine vom Hinterrande 
ausgehende, kurze, stark gekrümmte, gelbe Binde, welche die Mediana am 
Ursprünge des hinteren Medianastes schneidet und die Zelle fast ganz ausfüllt. 
Distal von letzterer zwei weißliche, keilförmige Wischflecke. Die Querbinde 
nur schwach gelblich, proximal und distal weiß, Saumflecke größer wie oberseits, 
ebenfalls weiß. — Vorderflügellänge etwa 40 mm. 

Ecuador (Baiza). In Höhen von 1500 m; im Januar. 

38/ H. cassandra C. & B. Felder 1862 H. c, C. & B. Felder in: Wien. ent. 
Monschr., v.6 p. 419 | 1865 E. c, C. & E. Felder in: Eeise Novara, v.2tt t. 47 f. 3, 4 | 
1871 R. c, W. F. Kirby, Gat. diurn. Lep., p. 141 | 1885 S. c, 0. Staudinger (& Schatz), 
Exot. Schmett., v. 1 p. 76 | 1901 H. c, Eiffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 112. 

Punktierung des Kopfes weiß, Thorax dorsal fast einfarbig schwarz. 
Gestalt der Flügel wie die der vorigen Arten, Grundfarbe schwarz. — 
Vorderflügel distal von der Zelle mit einer schräg liegenden Fleckenbinde 
von weißer Farbe. Diese beginnt hinter dem schmal schwarzen Vorder- 
rande, ist aus 4 länglichen, in den Aderzwischenräumen liegenden Flecken 
zusammengesetzt und endet am vorderen Medianast. Nächst dem Apex eine 
zweite schräge Reihe kleinerer weißer Flecke, die sich am Distalrande nahe 
dem Saum in einer etwas unregelmäßigen Reihe fortsetzen und am Hinter- 
rande nächst dem Hinterwinkel endigen. Ein fernerer kleiner Fleck in der 
Mitte des hinteren Medianzwischenraumes. Unterseite der Oberseite ent- 
sprechend, aber ohne Saumfleckchen. — Hinterflügel nahe dem Distalrande 
mit gelber Fleckenbinde, etwa in der Weise wie bei H. choarinus (S. 139). 
Dieselbe beginnt kurz vor dem Hinterwinkel, liegt etwa in der Mitte 
zwischen Zell ende und dem Distalrande und verläuft nächst dem Apex in 
den Vorderrand. Die einzelnen, in den Aderzwischenräumen liegenden Flecke 
sind im allgemeinen von länglich eirunder Gestalt, nehmen nach vorn an 
Breite und Länge zu und werden dort herzförmig. Nahe dem Distalrande 
ferner eine Reihe verloschener weißer Saumfleckchen. Unterseite ohne gelben 
Wurzelstreif am Vorderrande, statt dessen dicht an letzterem ein grauer AVisch 
bis zur Mitte, ein zweiter, halb so langer Wisch zwischen Costaiis und Sub- 
costalis. Im vorderen Radialzwischenraum, nächst der vorderen Discocellularis 
ebenfalls ein kleiner grauer Wischfleck, in der Zelle, diese fast ganz ausfüllend 
und die Mediana nach hinten teilweise überschreitend, ein großer unregel- 
mäßiger gelblich grauer Fleck, der in proximaler Richtung hinter der Zelle 
schmal zum Hinterrande verläuft. Zwischen diesem Fleck und der hier teilweise 
weiß verfärbten Fleckenbinde, von der Costaiis ausgehend, eine unvollständige 
braune Binde, die im hinteren Medianzwischemaum aufhört und schmal 
schwarz von dem grauen Fleck in der Zelle und der Fleckenbinde abgesetzt 
ist. — Vorderflügellänge etwa 44 mm. 

Colombia (Kordilleren von Bogota). 
39. H. hecalesia (Hew.) 

<$. Vorderflügel gestreckt, Vorderrand schwach gekrümmt, Apex spitz- 
winklig abgerundet, Distalrand leicht gewellt, Hinterwinkel stumpf, Hinterrand 
schwach S-förmig gebogen, bedeutend kürzer als der Vorderrand. Hinterflügel 
fast dreieckig, mit schwächer abgerundetem Apex und stärker abgerundetem 



Heliconius 



14 1 



Hinterwinkel, Distalraud wellig. Grundfarbe der Flügel schwarz. — Vorder- 
flügel nahe dem Distalrande mit einer Reihe rundlicher gelber oder weißer 
Flecke, mehreren unregelmäßig geformten, schräg vom Vorderrande zur Flecken- 
reihe am Distalrande verlaufenden Flecken distal von der Zelle, einigen weiteren 
Flecken oder Wischen distal hiervon nächst dem Vorderrande und einem 
isolierten länglichen Fleck im hinteren Medianzwischenraum; alle Flecke 
gelb oder weiß, proximal hinter der Zelle manchmal braunrot überstäubt. — 
Hinterflügel mit grauem mattglänzendem Vorderrandteil, sonst schwarz, vom 
Hinterrandteil ausgehend mehr oder weniger rotbraun bestäubt, mitunter so 
intensiv, daß diese Farbe vorherrscht und nur den Apex und einen schmalen 
Distalrandstreif freiläßt; ferner meist nahe dem Distalrande eine aus großen 
herzförmigen gelben Flecken bestehende Binde, die stets hinter dem grauen 
Vorderrandfeld beginnt, aber in einigen Fällen stark reduziert ist, so daß von 
ihr nur etliche weißliche Flecke, namentlich im Apex, zurückbleiben. — Unter- 
seite matter, Hinterflügel mit gelbem Wisch an der Wurzel und rotbraunem 
Wurzelstreif am Vorderrande oder nur mit einem gelben Wurzelstreif daselbst. 
— — Q. Flügelform etwas weniger schlank, sonst wie das <?, abgesehen 
von den charakteristischen Geschlechtsunterschieden der Gruppe, namentlich 
schwärzlichem Vorderrandteil des Hinterflügels, auf dem die gelbe Flecken- 
binde bis zum Vorderrande ausgedehnt ist. 

Mittel-Amerika und Colombia. 
Diese Art zerfällt in 3 Unterarten : 

39a. H. hecalesia hecalesia (Hew.) 1853 Helico>iia /(.. Hewitson, Exot. Butt., 
v. 1 Heliconia t. 2 f. 6 | 1871 Heliconius h., W. F. Kirby. Cat. diurn. Lep., p. 144 | 1885 
H. h., 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., v. 1 p. 75 | 1893 H. h., Weymer in 
I). ent. Z. Lep., v. 6 p. 345 | 1901 H. h., Riffarth in: Berlin, ent. Z., i>.46 p. 113. 

Vorderflügel (Fig. 25) schwarz; distal von der Zelle eine schräg gestellte 
Reihe gelber Flecke, vom Vorderrande ausgehend und dort in der Regel mit 
einem Doppelfleck anfangend. Diesem folgen zwei weitere längliche, manchmal 




Fig. 25. H. hecalesia hecalesia, rj i ' iV 



wischartige Flecke, deren zweiter durch den vorderen Medianast gespalten 
oder geteilt ist. Hinter diesem Doppelfleck, etwas in proximaler Richtung 
zurückgestellt, im hinteren Medianzwischenraum an den hinteren Medianast 
angelehnt, ein weiterer länglich viereckiger Fleck. Distal von der erst- 
erwähnten schrägen Fleckenreihe nahe dem Apex hinter dem Vorderrande 
ein durch den 4. Subcostalast gespaltener Fleck, der distal weiß wischförmig 
ausfließt und bis nahe zu dem vordersten einer unweit des Distalrandes 



142 



Heliconius 



verlaufenden Reihe gelber rundlicher Flecke reicht. Der dritte oder vierte dieser 
letzteren bildet zugleich den Beschluß der schrägen Discalfleckenreihe. - — Hinter- 
flügel schwarz mit einer aus länglich herzförmigen, gelben Flecken gebildeten 
Binde nahe dem Distalrande. Das zwischen dieser und der Flügelwurzel 
liegende Feld mehr oder weniger rotbraun bestäubt, namentlich hinten. Mitunter 
überwiegt diese Färbung und der ganze Abschnitt von der Wurzel bis kurz 
zur Fleckenbinde ist rotbraun, nur einen schmalen Keil an der Wurzel selbst 
und vorn hinter der Subcostalis und vorderen Radialis schwarz lassend. Diese 
Erscheinung überwiegt beim Q , nur ist die Färbung hier etwas trüber. — 
Unterseite mit den Zeichnungen der Oberseite, aber matter. Grundfarbe fast 
schwarzbraun, Flecke heller. Hinterflügel proximal am Vorderrande mit gelbem 
Wischfieck und einem hiervon ausgehenden rotbraunen Wurzelstreif. — Fransen 
beider Flügel weiß, an den Aderenden schwarz unterbrochen, am Saum des 
Vorderflügels breiter als an dem des Hinterflügels. Vorderflügellänge bis 46 mm. 

Colombia (Cauca, Med ellin, Gebiet des Rio Magdalena). 

39 b. H. hecalesia formosus Bates 1863 H. Ii. (err., non Heliconia h. Hewitson 
1853!), H.W. Bates in: P. zool. Soc. London, p. 247 | 1866 H. formosus, H. W. Bates 
in: Ent. monthly Mag., v.S p. 87 ! 1871 S. f., W. E. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 144 | 
1881 S. f., E. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., Lep.-Bhop. v. 1 p. 148 
t. 17 f. 7, 8 | 1885 H. f., 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schinett., v. 1 p. 75 | 1893 
H. f., Weymer in: D. ent. Z. Lep., v. 6 p. 345 | 1901 H. hecalesia f., Biffarth in: Berlin, 
ent. Z., c.46 p. 113. 

Vorderflügel ähnlich demjenigen der vorigen Unterart, die Medianflecke 
meist größer und mehr zusammenhängend, leicht schwärzlich überstäubt. 
Subcostalfleck nächst dem Apex und die Fleckenreihe nächst dem Distalrande 
meist weißlich oder weiß, letztere in der Regel aus kleineren Flecken bestehend. 
Yon der Flügelwurzel aus hinter der Mediana ein häufig ungewiß endigender 
rotbrauner Streif, namentlich beim d. — Hinterflügel bis auf einen kleinen 
schwarzen Keil an der Wurzel, den breiten schwarzen, nach hinten ver- 
schmälerten Apical- und Distalteil rotbraun, nach vorn bis zur Subcostalis; 
die distale Begrenzung dieses Feldes ungewiß, manchmal an deu Adern 
von der schwarzen Färbung eingeschnitten. Der vor demselben liegende Teil 
beim ö dunkelgrau, mattglänzend, beim Q stumpf schwärzlich. Im schwarzen 
Distalteil des Apex und am Distalrande eine Reihe von 4 oder 5 fast 
randständigen, weißen, nach hinten allmählich kleiner werdenden Flecken. 
Unterseite matter, Zeichnung wie oben, nur an der Wurzel des Hinterflügels 
ein gelber Wisch, der sich längs des Vorderrandes als ein braunroter, allmählich 
zugespitzter Wurzelstreif fortsetzt. Das oben rotbraune Feld trüber mit leicht 
violettem Schimmer. Fleckenreihe am Distalrande deutlich bis zum Hinter- 
winkel verlängert. — Fransen schwarz und weiß. Vorderflügellänge bis 45 mm. 

Guatemala, Nicaragua, Costa Bica, Panama (Chiriqui, Veragua, Lion-Hill-Station). 

39c. H. hecalesia gynaesius (Hew.) 1875 Heliconia gynaes ia, Hewitson in: 
Ent. monthly Mag., v. 11 p. 182 j 1875 H. g., Hewitson, Exot. Butt., v. 5 Heliconia t. 8 f. 28 | 
1877 Heliconius g., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., Suppl. p.722 | 1893 E. g., Weymer in: 
D. ent. Z. Lep., v.6 p.345 | 1901 H. hecalesia g., Biffarth in: Berlin, ent, Z., u46 p.114. 

■ Vorderflügel wie bei der typischen Unterart gezeichnet, aber alle Flecke 
sehr groß und deutlich. Hinterflügel in der schwarzen Grundfarbe mit einer 
breiten orangefarbenen Binde, welche sich etwa in der Mitte zwischen der 
Flügelwurzel und der nahe dem Distalrande gelegenen gelben Fleckenbinde 



Heliconius 



1 13 



befindet; letztere besteht hier aus etwas kleineren herzförmigen Flecken. 
Hinterflügelunterseite mit gelbem Wurzelstreif am Vorderrande. Sonst wie 
die typische Unterart. Vorderflügellänge etwa 44 mm. 

Heimat unbekannt. 

40. H. oetavia Bates 1866 H. o., H. W. Bates iu: Ent. monthly Mag., v. 3 
p. 86 | 1871 H. o., W. F. Kirby, Cat, diurn. Lep., p. 144 [ 1881 H. o., F. D. Godman 
& 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., Lep.-Rhop. v.l p. 148 t. 17 f. 9, 10 | 1893 H. 0., 
Weymer in: D. ent. Z. Lep., ».6 p.345 | 1901 H. o., Rift'arth in: Berlin, ent. Z., ».46 p.114. 

Punktierung des Kopfes und auf dem Halskragen weißlich, die übrige, 
von der Grundfarbe abweichende Körperzeichnung gelb. Antennen proximal 
schwarz auf etwa 1 / i — 1 j a der Länge, dann gelb. Flügelform wie die der 
vorigen Art. — Vorderflügel am Vorderrande und Hinterrande breit schwarz, 
ebenso der distal von der Zelle liegende Teil bis zum Apex und hinten 
bis zur Mitte des hinteren Medianzwisehenraumes. Ein Streif beiderseits 
der Mediana und des hinteren Medianastes rotbraun. Im übrigen der vorigen 
Art ähnlich gezeichnet: distal von der Zelle eine von den schwarzen Adern 
durchschnittene, unregelmäßig begrenzte und eingeschnittene gelbe Schräg- 
binde vom Vorderrandc bis zu dem dritten Fleck einer nahe dem Distal- 
rande gelegenen Fleckenreihe in gleicher Farbe. Distal von dieser Schrägbinde, 
etwa in der Mitte zwischen ihr und dem Apex, ein vom 3. Subcostalast 
zerschnittener gelber Fleck, an den sich ein zwischen dem 4. und 5. Subcostalast 
liegender länglicher gleich gefärbter Fleck anschließt, der bis nahe zum 
Distakande reicht. Im hinteren Medianzwischenraum, vom hinteren Median- 
ast begrenzt, ein länglich viereckiger, ebenfalls gelber Fleck. Flügelwurzel 
leicht gelblich aufgehellt. Unterseite der Oberseite entsprechend, aber matter 
gefärbt, die Zeichnungen verwaschen. — Hinterflügel gelbbraun bis auf einen 
schmalen Keil an der Wurzel und einen etwa 5 mm breiten schwarzen 
Saum am Distalrande. Das braune Feld erstreckt sich vorn bis zur Sub- 
costalis und wird beim ö vom grauen mattglänzenden Vorderrandteil, beim 
Q von einem breiten schwärzlichen Streif begrenzt, dem wiederum ein schmaler 
rötlichbrauner Saum am Vorderrande folgt. In der schwarzen Besäumung 
des Distalrandes eine Reihe gelblicher Flecke, die vorn deutlicher sind, 
nach hinten kleiner und trüber werden. Unterseite fast wie die Oberseite; 
an der Wurzel ein gelber Wisch, Vorderrand sonst braun. Der diesem 
folgende schwarze Streif zwischen Costaiis und Subcostalis schneidet am 
letzten Drittel der Flügellänge ab, geht also nicht in den schwarzen Distal- 
rand über, sondern wendet sich schattenhaft nach hinten, etwa bis zur vorderen 
Radialis. Das braune Feld, namentlich im mittleren Teil, aufgehellt uud violett 
glänzend. Distalrandbinde an ihrer proximalen Begrenzung stark wellenförmig, 
Saumflecke deutlicher. — Fransen schwarz, am Saum des Hinterflügels stellen- 
weise fast unmerklich weißlich, Saum des Hinterflügels stark gewellt. Vorder- 
flügellänge bis 49 mm. 

Guatemala, Honduras. 

41. H. longarenus (Hew.) 1875 Heliconia longarena, Hewitson in: Ent. monthly 
Mag., v. 11 p. 182 | 1875 H. I, Hewitson, Exot. Butt., a 5 Heliconia t. 8 f. 39 | 1877 Heli- 
conius L, W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., Suppl. p. 722 | 1893 H. I, Weymer in: D. ent. 
Z. Lep., r. 6 p.345 | 1901 H. I., Riffarth in: Berlin, ent. Z., ».46 p. 115. 

Grundfarbe der Flügel schwarz. — Vorderflügel schlank und schmal. 
Apex abgerundet. Hinterwinkel sehr stumpf, Hinterrand etwa von 2 / 3 der 
Länge des Vorderrandes. Von der Flügelwurzel ausgehend beiderseits der 



144 



Heliconius 



fein schwarzen Mediana ein zuerst schmaler, dann breiterer roter Streif, 
dessen hintere Begrenzung etwa in gerader Ricktußg bis zur Mitte des 
hinteren Medianastes läuft. Vorn verbreitert sich der Streif in der Zelle 
dergestalt, daß er etwa vor der Abzweigung des hinteren Medianastes seine 
größte Breite, 6 mm, erreicht; von hier ist er in distaler Richtung bis zum 
Endpunkt ziemlich steil abgeschrägt. Die das Rot schneidenden Adern fein [ 
schwarz. Distal von der Zelle eine schräg liegende Reihe gelber, etwas 
unregelmäßig gestalteter Flecke, von denen die mittleren verkümmert sind. 
Nächst dem Apex eine weitere gelbe unregelmäßige, schräg liegende Fleckenbinde, 
die sich am üistalrande nach hinten in einer Reihe länglicher, meist schmaler 
und in unregelmäßiger Zwischenfolge gestellter Flecke von gleicher Farbe 
bis zum Hinterwinkel fortsetzt. Unterseite am Vorderrande mit kurzem 
rotgelbem Wurzelstreif, sonst wie die Oberseite. — Hinterflügel rundlich, 
Vorderrand etwas abgeflacht. Vom Hinterrande ausgehend eine breite rote 
Querbinde, die den hinteren und distalen Teil der Zelle ausfüllt und etwa 
um 2 — 3 mm das hintere Ende derselben überschreitet. Zwischen dieser 
Binde und dem Distalrande eine Reihe von 7 länglichen, eine Binde bildenden, 
in den Aderzwischenräumen liegenden, gelben Flecken, von denen jeder der 
Länge nach von der Grundfarbe tief eingeschnitten oder fein schwarz geteilt 
ist. Unterseite mit einem gelben, im distalen Verlauf roto-elben Wurzel- 
streif am Vorderrande. — Vorderflügellänge etwa 49 mm. 

Colombia. 

b. Coh. Aoediformes 

Kopf schwarz, sehr kräftig, Zeichnung und Punktierung desselben wie 
bei der vorigen Gruppe. Augen schwarzbraun, hinten weißlich gesäumt, oben 
mit je einem kleinen weißen Punkt. Palpen an der nach außen gekehrten 
Seite weiß, seltener gelb, bis auf die Spitze, diese und das übrige schwarz. 
Antennen etwa so lang wie die Zelle des Vorderflügels, aber kürzer als die 
Hälfte des Vorderrandes, schwarzbraun bis braun mit ockergelber Keulen- 
spitze oder hellbräunlicher Keule, die beim o distal meist reichlicher auf- 
gehellt ist; Wurzel nicht weiß gefärbt. Körper schwarz bis schwarzbraun. 
Halskragen oben mit 2 und vorderer Teil des Thorax mit 4 Punkten wie 
bei der vorigen Gruppe. Thorax dorsal mit zwei seitlich geneigten gelben 
Flecken, hinten ebenfalls gelb gefleckt. Abdomen nicht über den Hinter- 
flügel hinausragend, ventral gelb, "an den Segmenteinschnitten meist unter- 
brochen, fleckartig gezeichnet, vorn lateral fleckartig behaart, seitlich mit 
einer gelben unterbrochenen Doppellinie; über dieser meist auf jedem Segment 
ein kräftiges gelbes rundes Fleckchen. Diese Zeichnungen durch Zusammen- 
trocknen des Leibes manchmal undeutlich und teilweise in Falten verborgen. 
Tibia der Vorderbeine außen weißlich oder gelb, die übrigen Beine schwarz, 
zuweileu an Tibia und Femur heller bestäubt. Thorax lateral und hinter 
den Hüften weißlich. — Vorderflügel annähernd stumpfwinklig dreieckig, beim 
d schlanker als beim Q . Vorderrand flach gekrümmt, Apex abgerundet, 
Distalrand flach konvex, Hinterwinkel sehr flach, Hinterrand bedeutend kürzer 
als der Vorderrand, flach S-förmig geschweift. Hinterflügel fast eirund, 
Vorderrand abgeflacht, Apex abgerundet, Distalrand ohne merkliche Winkelung 
rundlich in den Hinterrand übergehend. Vorderrandfeld beim ö breit sammet- 
artig oder mehlig, schwach glänzend bis zur Zelle und der vorderen Radialis, auch 
darüber hinaus, aber nicht bis unmittelbar zum Apex. — Falter von schwarzer 
oder schwarzbrauner Grundfarbe. Vorderflügel gelb gefleckt, proximal meist 



y 



Heliconius 



145 



rot bestäubt. Hinterflügel einfarbig, mit weißlichen Saumwischflcckcn oder 
roter StraMenzeichnung, seine Unterseite stets ohne rote Wurzelpunkte, 
dagegen fast immer mit roter, in der Zelle und in den Aderzwischenräumen 
liegender Strahlenzeichnung. 

3 Arten, von denen eine in 4 Unterarten zerfällt. 

42. H. godmani Staud. 1882 H. g., 0. Staudinger in: P. zool. Soc. London, 
p. 397 t.24 f. 3 | 1893 H. g., Weymer in: D. eut. Z. Lep., v.G p.345 j 1901 H. g., Riffarth 
in: Berlin, ent. Z., r. 46 p. 116. 

Palpen außen weiß. Punktierung des Kopfes weiß, die übrige Körper- 
zeichnung gelb. — Vorderflügel schwarz, im mittleren Teil der Zelle ein 
schwefelgelber Fleck und vor dem Ende derselben nächst dem Vorderrande 
ein gelbes Doppelfleckchen. Distal hiervon drei schräg gestellte, fast zusammen- 
hängende Flecke von gleicher Farbe, deren letzter sich an eine vorn subapicale. 
dann nahe dem Distalrande gelegene Reihe gelber Flecke anschließt. Diese 
letztere beginnt am Vorderrande kleiu und schmal, die Flecke vergrößern 
sich dann allmählich und der letzte, im Hiuterwinkel gelegene, ist zu einem 
dicht am Hinterrande liegenden wischartigen Streif in proximaler Richtung 
ausgeflossen. Im hinteren Medianzwischeuraum ein unregelmäßiger, gleich- 
farbiger Fleck, der mit dem Fleck in der Zelle und dem distal liegendeu 
Saumfleck etwa in einer geraden Linie liegt. Die discale und distale 
Zeichnung des Vorderflügels ähnlich wie bei H. hecalesia gynaesius (S. 142). 
Unterseite matter, in der Zelle proximal zuweilen ein gelber Längsstreif, die 
Flecke stärker entwickelt. — Hinterflüge] mit breiter, vom Hinterrande 
ausgehender roter Querbinde, deren hintere Begrenzung außerhalb der Zelle 
gelegen ist uud beim ä vorn in etwa 1 mm breitem Abstände von der 
Subcostalis und der vorderen Discocellularis endet, woselbst das breite, nur 
den Apex freilassende, mehlig grau bestäubte Vorderrandfeld beginnt, welches 
für die Gruppe charakteristisch ist. Im schwarzen Distalrandteil eine Reihe 
gelber, länglicher Flecke nahe dem Rande. Unterseite am Vorderrande mit 
gelbem Wurzelstreif, der von einem gelben Wurzelfleck ausgeht. — Vorder- 
flügellänge etwa 37 mm. 

West-Colombia (Gebiet des Rio San Juan). 

43. H. metharme (Er.) 1848 Heliconia nt., Eriehson in: Schomburgk. Guiana, 
v.B p. 595 [ 1862 Heliconius m., H. W. Bates in: Tr. Linn. Soe. London, v. 23 p. 557 | 
1901 H. m. (H.anaclia Plötz in MS.), Riffarth in: Berlin, ent. Z., i>.46 p. 117 | 1870 
Heliconia thetis, Boisduval, Consid. Lep. Guatemala, p. 29 | 1871 Heliconius f., W. F. 
Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 647 j 1896 H. doris aberr. t., 0. Staudinger in: I). ent. Z. 
Lep., v. 9 p. 316 | 1871 H. methame, W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 142 j 1881 H. erato 
(err., non Papilio e. Linne 1758!), F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., 
Lep.-Rhop. v. 1 p. 160. 

d. Punktierung des Kopfes und die übrige Körperzeichnung bis auf 
die des Abdomen weiß oder weißlich. Thorax dorsal fast zeichnuugslos. 
Abdomen ventral gelb, lateral gelb lindert. Grundfarbe der Flügel tiefschwarz, 
leicht blaugrün glänzend. — Vorderflügel (Fig. 26) mit einem durch die 
Mediana geschnitteuen gelben länglichen Fleck, der im distalen Teil der 
Zelle hinter der Subcostalis schmal ansetzt, kurz darauf etwas eingeschnürt ist, 
sich dann verbreitert und am Schnittpunkt der Mediaua wiederum beiderseits 
eingekerbt ist. Er endet bei dem hintereu Medianast. Distal davon eine 
subapicale, schräge, kurze und schmale Biude von gleicher Farbe, die 
hinter der Subcostalis beginnt und im vorderen Medianzwischenraum endet. 

Das Tierreich. 22. Lief.: H. Stichel & H. Riffarth, Heliconiidae. 10 



14(> 



Heliconius 



Unterseite von matterer Färbung; in der Zeile hinter der Subcostalis ein 
gelber Wurzelstreif, Hinterrandfeld von der Mediana und dem hinteren 
Medianast an auffällig von der matten Grundfarbe abstechend, sammetartig 
glänzend, dunkelgrau. Nächst dem Distalrande im hinteren Teil manchmal 
Spuren weißlicher Wischflecke. — Hinterüügel mit zu je zweien in den 
Aderzwischeuräumen liegenden, weißlichen, randständigen oder fast rand- 
ständigen, streifenartigen Wischen, die von vorn aus fast in ganzer Länge 
bläulich überstäubt sind. Sie sind am Hinterwinkel und in der Mitte des 
Distalrandes am breitesten, werden nach dem Apex zu allmählich kleiner 
und verschwinden schließlich. Der ganze vordere Teil des Flügels, bis in den 
vorderen Teil der Zelle und etwa bis zur vorderen Radialis sammetartig glänzend 
dunkelgrau mit leichtem gelblichem Anfluge. Unterseite mit den randständigen 




Fig. 2G. H. metharme, (J (Vi)- 



Wischen der Oberseite, ferner mit einem gelben Wurzelstreif am Vorderrande 
und folgendermaßen angeordneter roter Strahlenzeichnung: von der Wurzel aus 
ein langer Streif zwischen Costaiis und Subcostalis, ein weiterer längs verlaufend 
in der Zelle, sodann 3 Streife zwischen dem hinteren Medianast, der Submediana, 
der Hinterrandader und dem Hinterrande, endlich 5 kürzere, um die 
Zelle gruppierte Streife in den übrigen Aderzwischenräumen. Sämtliche 
Streife endigen vor dem Distalrande etwa da, wo die randständigen Wische 
beginnen und stehen in ihrer gesamten Richtung zwischen letzteren. — — 
Q. Größer als das d 1 , sonst mit denselben Zeichnungen, aber ohne die der 
Gruppe eigentümlichen männlichen Charaktere, also namentlich der Vorderrand- 
teil des Hinterflügels nur wenig von der übrigen Grundfarbe abweichend. Am 
Distalsaum des Vorderflügels bilden sich auch oberseits im hinteren Teil 
nicht selten weißliche randständige Wischflecke, diejenigen des Hinterflügels 
sind meist länger und reiner weiß. — — Fransen des Vorderflügels schwarz, 
die des Hinterflügels weiß gescheckt. Vorderflügellänge etwa 40 mm, beim 
9 ausnahmsweise bis zu 47 mm. 

Nördliches Brasilien (Ega, Fonteboa, Säo Paulo de Olivenga), Peru (Iquitos, 
Pebas), Colombia, Britisch-Gnayana; Nicaragua (?). 

44. H. aoede (Hb.) 

d 1 . Punktierung des Kopfes, Färbung der Palpen meist weiß, im 
übrigen die von der Grundfarbe abweichende Zeichnung des Körpers gelb. 
Abdomen lateral über der Doppellinie mit sehr deutlichen, auf den einzelnen 
Segmenten isoliert stehenden rundlichen gelben Fleckchen. Vorderflügel mit 



Helicouius 



147 



schwach gekrümmtem Vorderrande, abgerundetem Apex; Hinterrand beträcht- 
lich kürzer als der Vorderrand, leicht S-förmig geschweift. Hinterflügel fast 
eirund, Vorderrand abgeflacht. Grundfarbe der Flügel dunkel schwarzbraun. 

— Vorderflügel proximal breit rot oder rotgelb bestäubt, discal mit einer 
meist distal von der Zelle liegenden, mehr oder weniger deutlich zusammen- 
hängenden gelben Fleckenbinde, außerdem meist mit einem Fleck im distalen 
Teil der Zelle und einem weiteren im hinteren Medianzwischenraum. Diese 
ganze Zeichnungsanlage in seltnerem Falle zusammengerückt und eine nur 
durch die Adern zerschnittene und am Schluß der Zelle schwarz gekernte 
Fleckengruppe bildend. Unterseite der Oberseite entsprechend, aber matter, 
die rote Wurzelbestäubung verringert und nicht bis hinter die Zelle reichend 

— Hinterflügel einfarbig schwarz, nur mit kleinen roten "Wischflecken an 
der Wurzel oder mit roter bis rotgelber Strahlenzeichnung, und zwar in den Ader- 
zwischenräumen mit 6 oder 7 Streifen, von denen die ersten drei, vom Hinter- 
rande aus gezählt, an der Flügelwurzel entspringen, die übrigen hinter der 
Zelle beginnen und von einem weiteren, in der Zelle liegenden Längsstreif an der 
Mediana mehr oder weniger breit schwarz getrennt sind. Der siebente, im hinteren 
Radialzwischenraum liegende Streif ist meist verkümmert. Vorderer Teil des 
Flügels von der Zelle und vorderen Radialis bis zum Vorderrande, jedoch 
ausschließlich des Apex, mehlig braungrau, schwach sammetartig glänzend. 
Unterseite ohne diese mehlige Fläche, matter gefärbt, aber sofern die Ober- 
seite gezeichnet ist, mit vollkommener rotgelber Strahlenzeichnung, und zwar 
einem breiten, allmählich verjüngten Streif hinter der Costaiis und je einem 
weiteren distal von der Zelle im vorderen und hinteren Radialzwischenraum ; 
im übrigen wie oben, aber alle Streife schmaler, öfters nach dem Distalrande 
zu keulig verdickt (tränen- oder tropfenförmig). Vorderrand mit gelbem 
Wurzelstreif, der manchmal undeutlich ist und auch rötlich sein kann. 
o . Im allgemeinen wie das d 1 , Antennen distal meist etwas weiter hell- 
braun, sonst mit den charakteristischen Geschlechtsunterschieden, nament- 
lich ohne den mehlig grauen vorderen Teil des Hinterflügels. Hierdurch 
die Strahlenzeichnung, wo sie vorhanden, nach vorn ausgedehnter in der 
Weise wie beim <5 auf der Unterseite, der Subcostalstreif jedoch weniger 
deutlich und intensiv. 

Nördliches Brasilien, Guayana: Venezuela, Bolivia, Peru, Ecuador. 
Diese Art zerfällt in 4 Unterarten: 

44a. H. aoede aoede (Hb.) 1816 Migonitis a., Jac. Hübner, Verz. Schmett., 
p. 12 | 1818 M. a., Jac. Hübner, Zutr. exot. Schinett., v. 1 p. 23 | 1847 Heticonia a., 
E. Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. Lep., ».1 p. 103 j 1862 Eeliconius a.. H.W. 
Bates in: Tr. Linn. Soc. London, u.23 p. 561 | 1871 H. a., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., 
p. 144 | 1885 H. a., O. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., v. 1 p. 78 | 1890 H. a., 
Wevmer (& Maassen), Lep. Reise Stübel, p. 87 | 1901 H.a., Rift'arth in: Berlin, ent. Z., 
y.46 p. 118. 

Vorderflügel proximal rotgelb. Diese Färbung beginnt hinter dem 
schmal schwarzen Vorderrande, ist von den schwarzen Adern durchschnitten, 
erstreckt sich in der Zelle und vor derselben bis nahe zu einem im distalen 
Teil der Zelle liegenden, die ganze Breite letzterer ausfüllenden gelben Fleck, 
der in der Mitte beiderseits eingeschnürt ist. Hinter der Zelle tritt die rote 
Bestäubung beim ä in proximaler Richtung schräg zurück, ist ungewisser 
begrenzt und bildet hinter der Submediana einen von dieser Ader mehr oder 
weniger weit abgetrennten, gekrümmten Streifenwisch, während sie beim o meist 
noch weiter in distaler Richtung ausläuft und einen nur von der fein schwarzen 

10* 



U8 



Heliconius 



Subrnediana in der Länge geschnittenen, breiten, distal ungewiß zerstäubten 
Streif bildet, der etwa 2 / 3 der ganzen Hinterrandlänge erreicht. Vor dem 
gelben Fleck in der Zelle ein schmaler langer gelber Streifenfleck, an den 
sich distal von der Zelle eine durch die Adern mehr oder weniger in 
unbestimmte längliche Flecke zerlegte, schräg liegende Binde anschließt. 
Diese ist distal bis zum vorderen Medianast ziemlich gerade abgeschnitten 
und dann nach hinten gewinkelt, proximal aber infolge Rückbildung des 
mittleren Teiles schwach gekrümmt oder im hinteren Verlauf etwas ein- 
gerückt und winkelig abgesetzt. Sie endet hinten am mittleren Medianast. 
Im hinteren Medianzwischenraum, proximal von dem letzten Teil jener Binde 
ein mehr oder weniger eckiger, großer, isolierter gelber Fleck, der manch- 
mal nach hinteD etwas ausläuft und distal meist mit einem spitzen Zapfen 
an der hinteren Ecke versehen ist. — ■ Hinterflügel mit der bei der Art 
geschilderten Strahlenzeichnung von rotgelber Farbe. — Unterseite im ganzen 
wie Oberseite, nur mit den bei der Art erwähnten Abweichungen der roten 
Wurzelbestäubung des Vorderflügels und mit ausgedehnterer Streifenbildung des 
Hinterflügels ; letzterer mit gelbem Wurzelstreif am Vorderrande, beim Q , 
seltner auch beim ö, mit kleinen, paarweise in den Aderzwischenräumen 
stehenden weißlichen Saumfleckchen. — Fransen schwarzbraun. Vorderflügel- 
länge 37 — 42 mm. 

Nördliches Brasilien (Parä, Santarem, Itaituba, Villaßella, Massauary), Französisch- 
Guayana. 

44b. H. aoede astydamia (Er.) 1848 Heliconia astydamia, Eriehson in: Schoni- 
bnrgk, Guiana, v. 3 p. 595 j 1871 Heliconius aoede var. astydamia, W. F. Kirby, Cat. 
diurn. Lep., p. 144 | 1901 H. aoede astydamia, Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 118 | 
1902 Heliconia emmelina, G. Oberthür, Etud. Ent., ».21 p.24 1. 11 f. 132. 

Vorderflügel wie bei der typischen Unterart gezeichnet, nur die distal 
von der Zelle liegende gelbe Fleckenbinde meist etwas stärker an den Adern 
unterbrochen und die Wurzelbestäubung nicht rotgelb sondern hochrot, nach 
hinten in der Regel etwas weniger ausgedehnt, in beiden Geschlechtern etwa 
wie beim ö der vorigen Form. Hinterflügel fast einfarbig dunkel schwarz- 
braun, nur an der Wurzel mit 1 — 3 kleinen roten Wischflecken, welche als 
Überbleibsel der von der Flügelwurzel ausgehenden Strahlen der typischen 
Unterart betrachtet werden müssen. Geschlechtscharaktere wie bei der Art 
beschrieben. — Unterseite der Oberseite entsprechend, aber matter, die proximale 
rote Bestäubung des Vorderflügels reicht beim d nur bis zur Mediana, beim 
9 ist noch ein abgetrennter Streif hinter derselben vorhanden. Wischflecke 
an der Wurzel des Hinterflügels meist länger, derjenige hinter der Costaiis 
mitunter streifenartig verlängert. Gelber Wurzelstreif am Vorderrande fehlt 
mitunter; er ist dann zu einem kleinen gelben Wischfleck verkümmert. — 
Vorderflügellänge etwa 38 — 40 mm. 

Britisch-Guayana (Demerara), nördliches Brasilien (Obidos, Manaos, Manicore 
bis Säo Paulo de Olivenga), Peru. 

44c. H. aoede lueretms Weym. 1890 H. I, Weymer in: Ent. Zeit. Stettin, v. 51 
p. 290 | 1896 H. bartletti forma l, 0. Staudinger in: D. ent. Z. Lep., «.9 p.307 | 1901 
H. aoede L, Riffarth in: Berlin, ent. Z., ».46 p. 118. 

Von der typischen Unterart dadurch unterschieden, daß die distal von 
der Zelle liegende gelbe Fleckengruppe oder Binde (Fig. 27) geschlossener 
ist, in proximaler Richtung bis dicht an die Zelle herantritt und mit dem 
in derselben liegenden etwas verkleinerten Fleck eine fast zusammenhängende 



Heliconius 



149 



Fläche bildet, welche nur ;ira Zellencle schwarz gekernt und von den Adern 
fein schwarz durchzogen ist. Der im hinteren Medianzwischeurauin vorhandene 
Fleck schließt sich im abzweigenden Winkel des mittleren Medianastes dieser 



Fläche ebenfalls an, ist aber in der Regel kleiner. Im übrigen wie die 
typische Unterart. Vorderflügellänge etwa 36 — 38 mm. 

Nördliches Brasilien (Thomar, Säo Paulo de Olivenga), Peru (Pebas), Polivia, 
Venezuela (Atahapo-Yarito). 

44d. H. aoede bartletti Üruce 1876 H. b., Herb. Druce in: P. zool. Soc. London, 
p.219 1. 18 f. 2 | 1877 H. b., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., Suppl. p. 721 | 1896 B. b., 
O. Staudinger in: D. ent. Z. Lep., v. 9 p. 307 | 1901 H. aoede b., Piffarth in: Perlin. 
ent. Z., v.46 p.119 | 1885 H. vedius, 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., 0.1 p.78. 

Unterscheidet sich von der vorigen Form hauptsächlich dadurch, daß der 
gelbe Fleck im distalen Teil der Zelle stets und derjenige im hinteren Median- 
zwischenraum fast immer fehlt; letzterer ist zuweilen als ein feiner Streif 
am mittleren Mediamist angedeutet. Der Vorderflügel trägt außer der rot- 
gelben Wurzelbestäubung distal von der Zelle eine mehr oder weniger verschmälerte 
gelbe schräge Halbbinde vom Vorderrande bis zum mittleren Medianast, die 
nur von den Adern fein schwarz durchschnitten ist. Im übrigen wie die 
typische Unterart. Das Q dieser Form ist demjenigen von H. xanthocles 
melior (S. 153) so außerordentlich ähnlich, daß es fast nur durch die Körper- 
zeichnung (Abdominalflecke ohne markierte Segmenteinschnitte) und die 
kürzeren Antennen zu erkennen ist. Vorderflügellänge etwa 40 mm. 

Gebiet des oberen Amazonen-Stroms (Pebas, Säo Paulo de 01iven<;a, Santa Cruz"), 
Ecuador (Ooca, im März). 



Kopf schwarz. Punktierung wie bei den vorigen Gruppen, aber die 
unteren Stirnpunkte nicht streifenartig verlängert, sondern rundlich. Augen 
schwarzbraun, hinten gelblich oder weiß gesäumt, oben meist je noch mit 
einem weißen Pünktchen. Palpen schwarz, nur proximal an der nach außen 
gekehrten Seite etwas weiß. Antennen schwarz oder schwarzbraun, distal, 
namentlich an der Unterseite dej Keule, bräunlich, länger als die Zelle. 
Körper schwarz, kräftig. Punktierung des Halskragens und Fleckenbildung 
auf dem Thorax wie bei der vorigen Gruppe, aber meist reichlicher entwickelt. 
Abdomen nicht über den Hinterflügel hinausragend, ventral gelb gefleckt, vorn 
an den Seiten fleckartig gelb behaart, lateral ferner mit einer mehr oder weniger 




Fig. 27. H. aoede lucretius, ( l /i). 



c. Coh. Xanthocledoformes 



150 



Heliconius 



unterbrochenen und durch Zusamrnentrocknen des Leibes in einer Längsfalte 
verborgenen Doppellinie, darüber mit einer selten fehlenden oder nur teilweise 
vorhandenen Reihe rundlicher oder länglicher Fleckchen. Alle Segmentein- 
schnitte dorsal und lateral scharf gelb markiert. Thorax und Beine wie bei 
der vorigen Gruppe. — Vorderflügel ziemlich breit, stumpfwinklig dreieckig, 
mit schwach gekrümmtem Vorderrande und abgerundetem Apex. Hinter- 
flügel fast eirund, mit abgeflachtem Vorderrande und wenig hervortreten- 
dem Hinterwinkel. Vorderer Teil des Hinterflügels beim d fast so dunkel 
wie die Grundfarbe, mit schwachem Sammetglanz, beim g etwas heller, stumpf, 
an der Wurzel mit heilerem rötlich gelbem Längsstreif hinter dem Vorder- 
rande. — Falter von schwarzer Grundfarbe mit roter Wurzelfärbung und 
gelber Fleckenbildung im Discus, manchmal auch im Apex des Vorderflügels, 
einfarbigem oder mit roter Strahlenzeichnung versehenem Hinterflügel, sämtlich 
den Vertretern der vorigen Gruppe mehr oder weniger ähnlich, aber vermöge 
längerer Antennen und spezifisch unterschiedener Körperzeichnung mit jenen 
nicht zu vereinigen. 

1 Art, die in 6 Unterarten zerfällt. 
45. H. xanthocles Bates. 

d. Punktierung der Stirn und proximales Glied der Palpen meist weiß, 
die übrige Körperzeichnung vorwiegend gelb. Grundfarbe der Flügel schwarz oder 
schwarzbraun. — Vorderflügel proximal bis gegen die Hälfte der Fläche rot oder 
rotgelb ; im distalen Teil der Zelle häufig ein gelber Fleck, der rudimentär auf- 
treten kann. Distal von der Zelle eine mehr oder weniger breite oder zusammen- 
hängende, stets von den schwarzen Adern geschnittene gelbe Binde, Flecken- 
binde oder Fleckengruppe, die in gewissen Fällen dem Zelleude so nahe 
gerückt ist, daß sie von dem Fleck in der Zelle nur durch einen mehr oder 
weniger breiten schwarzen, manchmal winkelförmig gestalteten Kern getrennt 
ist und mit ihm eine fast geschlossene große fleckförmige Discalzeichnung 
mit unregelmäßig eingeschnittener Begrenzimg bildet. Distal von dieser 
Fleckengruppe zuweilen mehrere, fast zusammenhängende subapicale gelbe 
Fleckchen. Unterseite mit derselben Zeichnung, aber matter, das Bot der 
Flügelwurzel nicht über die Mediana ausgedehnt. — Hinterflügel einfarbig 
schwarz, nur mit Spuren kleiner roter wischartiger Flecke an der Wurzel 
oder mit vollständig ausgebildeter roter oder rotgelber Strahlenzeichnung 
wie bei der vorhergehenden Art, nur mit dem Unterschiede, daß auch beim 
d der Streif im vorderen Radialzwischenraum meist vollständig ausgebildet 
ist, weil der vordere Teil des Flügels nicht von der der vorigen Gruppe 
eigenartigen mehlig grauen Beschuppung bedeckt, sondern nur sammetartig 
schwärzlich ist. Unterseite in der Regel der Oberseite entsprechend, aber 
matter. Da, wo auf letzterer keine vollständige Strahlenzeichnung vorhanden 
ist, in der Regel ohne oder nur mit verwaschenen Spuren roter Streife. 
An der Flügelwurzel in der Regel nur ein gelber Fleck, seltener ein kurzer 
roter Wurzelstreif längs des Vorderrandes. Die Strahlenzeichnung, wenn 
vorhanden, meist schmaler als oben, die einzelnen Streife gegen den Distal- 
rand wenig oder gar nicht verdickt und nicht keulen- oder tränenförmig 
wie zuweilen bei der vorigen Art. Nahe dem Distalrande häufig kleine 

weiße Flecke. o . In der Zeichnung dem d im allgemeinen entsprechend, 

jedoch mit den bei der Beschreibung der Gruppe hervorgehobenen Geschlechts- 
unterschieden. 

Nördliches Süd-Amerika. 

Diese Art zerfällt in 6 Unterarten: 



Heliooniiis 



151 



45a. H. xanthocles xanthoeles Bates. 1862 H. x., H. W. Bates in: Tr. Linn. 
Soc. London, u23 p.561 | 1871 H. x., W. F. Kirby, Gat. diurn. Lep., p. 144 | 1901 H. x., 
Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 120. 

Grundfarbe der Flügel tiefschwarz. — Vorderflügel am Vorderrande schmal 
schwarz, sodann proximal bis etwa zur Mitte der Zelle zinnoberrot. Diese 
Bestäubung ist in der Zelle ausgehöhlt und tritt hinter derselben in Ungewisser 
Begrenzung in distaler Richtung etwa bis zur Abzweigung des hinteren 
Medianastes oder etwas weiter vor. Alle das Rot schneidenden Adern 
fein schwarz. Distal von dem Rot, nur schmal schwarz getrennt, in der 
Zelle ein die ganze Breite derselben ausfüllender gelber Fleck, der proximal, 
dem Einschnitt in der Wurzelfärbung entsprechend, konvex, an der anderen 
Seite konkav ist. Vor demselben, getrennt durch die schwarze Subcostalis, 
hinter dem schmal schwarzen Vorderrande ein langer schmaler gelber 
Streif, an welchen sich distal von der Zelle nach hinten eine von den 
schwarzen Adern durchschnittene gelbe Fleckenquerbinde anschließt. Diese 
beginnt in mäßiger Breite, verschmälert sich im weiteren Verlauf mehr oder 
weniger, um sich hinter dem vorderen Medianast nach beiden Seiten beträchtlich 
auszudehnen. Die im mittleren und hinteren Medianzwischenraum liegenden 
Flecke der Binde treten proximal ganz oder fast ganz bis an die Zelle heran 
und sind von dem in dieser liegenden Fleck häufig nur durch die schmal 
schwarze Mediana getrennt. Auf diese Weise entsteht eine um das Zellende 
angeordnete, fast zusammenhängende, schwarz gekernte Fleckengruppe, die 
von den schwarzen Adern durchschnitten und einen unregelmäßigen 
stumpfen Zahn im mittleren Medianzwischenraum gegen den Distalrand vor- 
schiebt. Distal von dieser Fleckengruppe 3 oder 4 längliche gelbe subapicale 
Fleckchen oder eine von den Adern schwarz durchschnittene kurze Binde, in der 
sich der Winkel des 4. und 5. Subcostalastes deutlich markiert. — Hinter- 
flügel einfarbig schwarz bis auf 2 oder 3, häufig undeutliche rote kurze 
Wischflecke an der Flügelwurzel, die Anfänge einer Strahlenzeichuung. — 
Unterseite der Oberseite im allgemeinen entsprechend gezeichnet, Farbentöne 
sämtlich matter, die rote Wurzelfärbung des Vorderflügels reicht beim d nur 
bis zur Mediana. Hinterflügel meist mit deutlicheren Wischflecken an der 
Wurzel, die manchmal kurz streifenartig verlängert sind, einem gelben 
Fleckchen dicht au der Wurzel und kurzem rotem Wurzclstreif am Vorder- 
rande; nahe dem Distalrande Spuren weißlicher Saumfleckchen. — Vorder- 
flügellänge etwa 37 mm. 

Britisch-Guayana (Demerara), Französiseli-Guayana. 

45b. H. xanthocles vala Stand. 1885 H. O. Staudinger (& Schatz), Exot. 
Schmett., v. 1 p. 78 I 1896 H. paraplesius forma v., O. Staudinger in: D. ent. Z. Lep., 
«.9 p. 306 | 1901 H. xanthocles v., ßiffarth in: Berlin, ent. Z., v.iß p. 120 | 1902 Heli- 
conia caternaulti, C. Oberthür, Etud. Ent,, v. 21 p. 24 t. 11 f. 131. 

Der vorigen Form ähnlich, aber Wurzelfeld des Vorderflügels (Fig. 28) 
nicht hochrot, sondern gelbrot, der hinterste Fleck der distal von der Zelle 
liegenden gelben Binde verkleinert, proximal nicht bis zur Zelle reichend, 
wodurch der Charakter der Bindenzeichnung besser gewahrt ist; der Fleck im 
mittleren Medianzwischenraum distal weit vorspringend. — Hinterflügel mit 
teilweise verkümmerter rotgelber Strahlenzeichnung, und zwar mit 3 von der 
Wurzel ausgehenden Streifen vom Hinterrande bis zum hinteren Medianast 
und einem Streif in der Zelle, der diese fast ganz ausfüllt. Hiuter der Zelle 
zwischen den Medianästen und vor ihnen 3 oder 4 weitere, im vorderen 
Verlauf mehr oder weniger undeutliche schmale Streife. — Auf der Unter- 



152 



Heliconius 



seite sind diese Streife deutlicher und es treten zwei weitere Strahlen im 
vorderen Radialzwischenraum und hinter der Costaiis auf. An der Wurzel 
ein gelbes Fleckchen, nächst dem Vorderrande ein kurzer rotgelber Wurzelstreif, 




Fig. 28. H. xanthocles vala, <J (Vi). 



sowie Spuren weißlicher Saumfleckchen. — Sonst wie die vorige Unterart, 
von der sie vielleicht nur eine Aberration darstellt. Vorderflügellänge 
etwa 37 mm. 

Niederländisch-Ghiayana (Berg en Dal), Französisch-Gnayana. 

45c. H. xanthocles paraplesius Bates 1867 H. p., H. W. Bates in: Tr. ent. 
Soc, London, ser.3 v.5 p.540 | 1871 H. p., W. F. Kirby, dat. diurn. Lep., p. 144 | 1901 
H. xanthocles p. (H. olecle Plötz in MS.), Riffartk in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 120. 

Ähnlich der vorigen Unterart. Wurzelfeld des Vorderflügels- rotgelb, 
schräg vom schmal schwarzen Vorderrande bis zum Hinterrande abgeschnitten, 
hinter der Zelle ungewiß begrenzt. Gelber Fleck in der Zelle proximal wenig 
oder gar nicht konvex. Fleckenbinde distal von der Zelle bedeutend breiter, 
namentlich im hinteren Radial- und vorderen Medianzwischenrauni weit 
gegen den Distalrand vorspringend. Fleck im hinteren Medianzwischenraum 
dagegen stark verkleinert, völlig isoliert, distal spitz ausgezogen. Subapical- 
flecke kleiner. — Hinterflügel zwischen den Adern mit 7 oder 8 starken, 
vorn von dem Streif in der Zelle und unter sich an den Adern nur schmal 
schwarz getrennten, rotgelben Strahlen, das Q außerdem mit einem schwach 
rotgelben Subcostalstreif, der auch beim ö proximal angedeutet ist. — 
Unterseite des Hinterflügels außerdem mit kleinem gelbem Fleck an der 
Wurzel und gelbrotem Wurzelstreif am Vorderrande, sowie deutlichen weißen 
Saumpunkten, die zuweilen auch oben schwach sichtbar sind. — Vorderflügel- 
länge bis 40 mm. 

Nördliches Brasilien (Parä, Maues, Itaituba, Cameta). 

45 d. H. xanthocles melete C. & R. Felder 1865 H. m., C. & B. Felder in: 
Reise Novara, v.2n p. 376 | 1871 H. m., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 144 | 1879 
S. m., Hopffer in: Ent, Zeit. Stettin, ^.40 p. 432 | 1901 H. xanthocles m., Riffartk in: 
Berlin, ent, Z., v. 46 p. 121. 

Wurzelfeld des Vorderflügels wie bei der vorigen Unterart, aber hochrot. 
Der Fleck im distalen Teil der Zelle und die distal von der Zelle gelagerte Flecken- 
gruppe bilden eine große einheitliche, nur von den schwarzen Adern fein 
durchschnittene gelbe Discalfläche, die vorn vom schmal schwarzen Vorder- 
rande begrenzt, am Zellende vermöge stärkerer schwarzer Bestäubung auf 



Heliconius 153 

den Discocellulares winklig gekernt und distal au den Medianästen stark zahn- 
artig eingeschnitten ist. Die hintere Begrenzung dieser Fläche liegt am 
hinteren Medianast, der Winkel, den dieser mit der Mediana bildet, bleibt 
indes schwarz. Im Apex keine Flecke. — Hintcrflügel wie bei der vorigen 
Unterart, aber die Strahlen nicht gelb, sondern zinnoberrot. Bei d und Q 
ein mehr oder weniger ausgeprägter rötlicher Streif hinter der Costaiis. — 
Unterseite des Hinterflügels nur mit schwach angedeutetem rötlichgclbem 
oder gelbem Wurzelstreif am Vorderrande, aber stets mit einem deutlichen 
gelben Wurzelfleck. Die roten Strahlen sehr schmal, zuweilen mit Gelb ver- 
mischt; deutliche weiße Saumfleckchen vorhanden. — Es gibt Aberrationen mit 
verringerter roter Bestäubung des Wurzelfeldes des Vorderflügels und teil- 
weise verkümmerter Strahlenzeichnung des Hinterflügels. Vorderflügel- 
länge bis 41 mm. 

Colombia, Bolivia (Gebiet des -Rio Juntas, Rio Suapi und Rio Songo). 

45e. H. xanthocles melior Staud. 1896 H. m., H. bartletti var.?, 0. Staudinger 
in: D. ent. Z. Lep., v. 9 p. 307 | 1901 H. xanthocles m., Riffarth in: Berlin, ent. Z., 
V.4S p. 122. 

Wurzelfeld des Vorderflügels rotgelb bis über die Hälfte der Zelle und 
von da bis zum letzten Drittel des Hinterrandes abgeschrägt. In der Zelle 
iu der Regel kein gelber Fleck, zuweilen aber Spuren eines solchem Distal 
von der Zelle, in der Regel dicht anschließend, eine kurze, mehr oder weniger 
schmale schräge Halbbinde, welche hinter dem schmal schwarzen Vorderrande 
beginnt, bis zum vorderen Medianast reicht und von den schwarzen Adern 
durchschnitten wird. Selten erscheinen im mittleren Medianzwischenraum 
Spuren eines gelben Fleckes. Apex ungedeckt. — Hinterflügel mit rotgelber 
Strahlenzeichnung, wie bei der Art beschrieben, aber die einzelnen Streife 
hängen vorn unter sich und mit dem die Zelle vollständig ausfüllenden 
Streif oft zusammeu und bilden dann eine rote Discalfiäche, welche nur 
von den fein schwarzen Adern durchschnitten ist. Die Trennung der einzelnen 
Strahlen erfolgt erst etwas vor der Mitte der Aderzwischenräume, die einzelnen 
Zacken verlaufen dann ziemlich spitz amDistalrande. — Unterseite matter. Hinter- 
flügel ohne oder nur mit schwach angedeutetem rotgelbem Wurzelstreif am 
Vorderrande, aber stets mit gelbem Wurzelfleck und deutlich sichtbaren Saum- 
fleckchen. — Das 9 ist demjenigen von H. aoede bartletti (S. 149) so 
außerordentlich ähnlich, daß es fast nur durch die Körperzeichnung und die 
längeren Antennen sicher von diesem zu unterscheiden ist. — Vorderflügel- 
länge etwa 39 mm. 

Peru (Gebiet des Chanchamayo), Ecuador (Archidona, im Januar, Februar und 
Juni, in Höhe von 640 m). 

45 f. H. xanthocles melittus Staud. 1896 H. »i., 0. Staudinger in: Di eut. Z. 
Lep., r. 9 p.307 | 1901 H. xanthocles m., Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 121. 

Unterscheidet sich von H. x. melior dadurch, daß im distalen Teil der 
Zelle im hinteren Winkel ein kleiner dreieckiger Fleck auftritt und die distal 
von der Zelle liegende Fleckengruppe oder Fleckenbinde verbreitert und 
verlängert ist, etwa in der Art wie bei H. x. melete; der letzte Fleck 
dieser Binde liegt also im hinteren Medianzwischenraum. — Diese Form 
bildet eine Zwischenstufe von H. x. melete zu H. x. melior. ist in der Aus- 
dehnung der gelben Zeichnung des Vorderfliigels und im Farbton der roten 



154 



Heliconius 



Strahlen des Hinte vflügels unbeständig und tritt in der typischen Gestalt nur 
vereinzelt auf. 

Peru (Rioja). In Höhen von 800—900 m. 

d. Coh. Egeriformes 

Kopf schwarz mit 2 länglichen weißen Stimfleckchen und 4 paarweise 
zwischen den Augen stehenden gelblichen Punkten. Augen schwarzbraun, 
hinten weiß gesäumt, oben meist noch mit je einem ganz kleinen weißen 
Punkt. Palpen weiß, proximaler Teil des Mittelgliedes und Spitze sowie die 
Innenseite schwarz. Antennen schwarzbraun, distal Unterseite rötlich braun, 
länger als die Zelle. Körper schwarz, Punktierung des Halskragens und 
Fleckbildung auf dem Thorax wie bei der vorigen Gruppe. Abdomen 
wenig über den Hinterflügel hinausragend, ventral bis auf die vorderen 
Segmente gelb, lateral mit zwei meist unvollkommenen schwefelgelben 
Linien und über diesen mit einer Reihe meist unregelmäßiger Strichpunkte, 
die von den gelben Segmenteinschnitten unterbrochen werden. Thorax 
gelbfleckig. Vorderbeine schwarz, an den Gelenken weiß gefleckt. — 
Vorderflügel mit stärker ausgezogenem Apex, Vorderrand schwach gekrümmt, 
Distalrand leicht konkav, Hinterwinkel stumpf, Hinterrand etwa von derselben 
Länge wie der Distalrand oder nur wenig länger, leicht S-förmig gebogen. 
Hinterflügel etwa dreieckig mit konvexen Seiten oder elliptisch, vorn abgeflacht. 
Apex beim ö in einigen Fällen auffällig spitz hervortretend, im allgemeinen 
schmal abgerundet. Distalrand stark gewellt, Hinterwinkel abgerundet. Vorder- 
randfeld des Hinterflügels beim d dunkel braungrau, sammetartig glänzend, 
beim O wenig heller als die Grundfarbe, nur der Vorderrand schmal gelblick- 
grau mit schwachem Glanz und proximal etwas breiter in demselben Farbenton 
oder rötlich aufgehellt. — Größere, kräftige Falte] - von schwarzer Grundfarbe 
mit roter Wurzelbestäubung, gelber discaler Fleckengruppe, teilweise auch 
subapicalen Flecken des Vorderflügels, sowie roter, zu Spitzen, Zacken oder 
Strahlen ausgeflossener Wurzelfärbung des Hinterflügels. 

2 Arten, die in 8 Unterarten zerfallen. 
46. H. egeria (Cram.) 

<3. Grundfarbe der Flügel schwarz. Vorderflügel an der Wurzel hinter der 
Mediana mit einem gelben Fleckchen. Proximales Feld hinter der Subcostalis 
reichlich rot oder gelbrot bestäubt. Vorderrand selbst schwarz, aber hinter ihm 
noch ein mehr oder weniger langer roter Streif. Die rote Fläche wird von den 
schwarzen Adern geschnitten, füllt entweder die Breite der Zelle aus oder 
beschränkt sich auf den hinteren Teil derselben und endet in ungewisser 
Begrenzung an der Abzweigung des hinteren Medianastes. Der Hinterrand 
bleibt frei. Im Discus des Flügels eine schwefelgelbe Fleckengruppe, bestehend 
aus einem Fleck in der Zelle und einer bindenartig angeordneten Reihe von 
Flecken distal derselben, deren hinterster in proximaler Richtung verschoben ist 
und der Mediana im hinteren Medianzwischenraum anliegt. Der Fleck in 
der Zelle ist manchmal verkümmert oder fehlt zuweilen, die distal liegende 
Fleckenbinde ist enger, nur von den schmal schwarzen Adern geschnitten, 
zusammengerückt und derart verkürzt, daß sie beim mittleren Medianast 
abschneidet oder nur etwas über denselben ausläuft. Unterseite braun, seiden- 
artig glänzend, die rote Wurzelbestäubung fehlt oder ist nur schwach durch- 
scheinend, am Vorderrande ein kürzerer oder längerer gelber Wurzelstreif, ein 
zweiter gelber Streif zuweilen an der Mediana in der Zelle. Fleckenbildung 



Holiconius 



155 



im Discus wie oben, aber gelblichweiß, meist schwärzlich überstäubt. — 
Hinterflügel in der Zelle bis auf einen schmalen vorderen Streif rot. Diese 
Färbung verbreitert sich nach hinten und distal mehr oder weniger und 
läuft in Zacken oder Spitzen aus, oder setzt sich hinter der Zelle in schmaleu 
roten Streifen bis zum Distalraude fort. Unterseite graubraun, seidenglänzend, 
manchmal violett abgetönt. Am Vorderrande ein kurzer gelber AVurzelstreif; 
Strahleuzeichnung, wenn oben vorhanden, in derselben Weise aber matter, 
sonst nur schwach angedeutet. — — . Wie das ö gezeichnet, Apex des 
Hinterflügels mehr abgerundet, Vorderrandfeld nur wenig heller als die 
Grundfarbe. 

Nördliches Brasilien, Guayana. 
Diese Art zerfällt in -1 Unterarten: 



46a. H. egeria egeria(Cram.) 1775 & 76 ..Egeria", Papilioe., P. Gramer, Pap.exot., 
v.l p. 54 t. 34 f. B, C; p. 152 j 1790 P. e., J.F.W. Herbst, Naturs. Ins. Schmett.. vA p. 142 
.t.74 f.l ! 1862 Heliconins e., H. W. Bates in: Tr. Linn. Soe. London, t\23 p.561 j 1896 
H e.. 0. Staudinger in: D. ent. Z. Lep., v. 9 p. 311 | 1901 H. e., Riffarth in: Berlin, 
ent. Z., t\46 p. 123 | 1816 Migonitis isaea, Jac. Hübner, Verz. Schmett., p. 12 | 1871 
Heliconius i., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 143 | 1819 Heliconia ergatis, (Latreille &) 
J. B. Godart in: Enc. meth., v.9 p.207 | 1847 E. e., E. Doubleday (& Westwood), Gen. 
diurn. Lep., v. 1 p. 104. 

Grundfarbe der Flügel schwarz. Wurzelbestäubung des Vorderflügels 
gelblichrot, in der Zelle auf einen schmalen Streif vor der Mediana 
beschränkt; die Fläche zwischen Mediaua und Submediana ist ganz rot aus- 
gefüllt, hinter letzterer liegt wiederum ein schmalerer Streif, welcher den Hinter- 
raud in etwa gleicher Breite freiläßt. Distale Begrenzung des Rot unscharf 
tou der Abzweigung des hinteren Medianastes in schräger Richtung gegen 
die Submediana. Hinter der Costaiis mitunter noch ein roter Streif. Im distalen 
Teil der Zelle ein schwefelgelber Fleck, der die Breite derselben ausfüllt, 
proximal wenig, distal scharf spitzwinklig eingekerbt ist. Distal von der 
Zelle ein länglicher schmaler Subcostalfleck, hinter demselben zwei lang- 
gezogene Streifenflecke, im mittleren Medianzwischenraum ein die Zelle 
nicht berührender kürzerer und breiterer Fleck und ein ähnlicher im hinteren 
Medianzwischenraum; dieser ist in proximaler Richtung abgerückt und kann 
als Fortsetzuno- des Zellfleckes gedacht werden. Alle diese Flecke Schwefel- 
gelb. — Hinterflügel von der Wurzel aus hinter der Subcostalis bis auf 
etwa 2 / 3 des Flügels gelblichrot, die hintere Begrenzung dieser Bestäubung 
unscharf zackenartig zwischen den Adern ausgeflossen. Apex beim ö scharf 
und eckig, beim Q rundlicher. — Unterseite graubraun, stark seidenglänzend, 
Vorderflügel mit schwachem gelbem Wurzelstreif am Vorderrande, die discale 
Fleckengruppe weißlich, graubraun überstäubt. Hinterflügel mit weißgelbem 
Wurzclstreif am Vorderrande, weißlichem Subcostalstreif; au der Wurzel 
Anfänge roter Streifenbildung, in den Aderzwischenräumen verloschene rötliche 
Strahlen. — Fransen des Vorderflügels schwarz, die des Hinterflügels schwarz 
und weiß gescheckt. Vorderflügellänge 44 — 46 mm. 

Gebietdes unteren Amazonen-Stroms (Santarem, Itaituba). Xiederländisch-Guayana. 

46b. H. egeria egerides Staud. 1896 H. egeria var. egerides, Ü. Staudinger 
in: D. ent. Z. Lep.. v. 9 p. 311 | 1901 H. egeria egerides, Riffarth in: Berlin, ent. Z., 
VAG p. 124. 



156 Heliconius 



Vorderflügel (Fig. 29) wie bei der typischen Unterart. Rotes Feld des 
Hiuterflügels bindenartig verschmälert und verkürzt. Dasselbe reicht distal 
nur bis zum Zellende und ist dort sowie an der hinteren Grenze schwach 




Fig. 29. H. egeria egerides, (Vi). 



ausgezackt. Im übrigen wie die typische Unterart, nur die rote Zeichnung 
etwas lebhafter, zinnoberfarben. 

Niederländisch-Guayana (Berg en Dal), Amazonas (Manaos). 

46 c. H. egeria hyas Weyra. 1884 H. Ii,, Weymer in: Ent. Zeit. Stettin, v. 45 
p. 26 t, 1 f. 5 | 1885 B. h., 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett.. v. 1 p. 78 | 1901 
B. egeria h., Riffarth in: Berlin, ent. Z., f. 46 p. 124. 

Kleiner als die vorige Unterart. Wurzelbestäubung des Vorderflügels 
nach vorn verbreitert, rotgelb, Zellfleck kleiner, die distal von der Zelle liegende 
Fleckengruppe voller und die einzelnen Flecke nur durch die schwarzen 
Adern getrennt. Das ebenfalls gelbliche Rot des Hinterflügels zwischen 
den Adern zu langen, kurz vor dem Distalrande spitz endigenden strahlen- 
artigen Streifen ausgezogen. Der zwischen Submediana und hinterem Median- 
ast liegende Streif gespalten oder in seinem vorderen Verlauf schlitzartig schwarz 
gekernt. Die Streife unterseits weniger deutlich, aber bis zum Distalrande 
reichend, der rote Wurzelteil nur als schlingenförmiger Streif in der Zelle 
erhalten. Zwischen Costaiis und Subcostalis ein weiterer verloschener, roter 
Streif. Sonst wie die typische Unterart. Vorderflügellänge 42 — 43 mm. 

Südufer des unteren Amazonen-Stroms (Massauary, Santarem, Itaituba). 

46 d. H. egeria astraea Staud. 1896 II. e. var.? a., 0. Staudinger in: D. ent. Z. 
Lep., v.9 p. 311 | 1901 B. e. a., Riffarth in: Berlin, ent. Z., v.46 p. 125. 

Flügelform etwas weniger spitz als bei den vorigen Unterarten, nament- 
lich Apex des Hinterflügels auch beim <5 rundlich. Wurzelbestäubung des 
Vorderflügels rotgelb, vorn bis zur Costaiis verbreitert, von der Subcostalis 
schwarz durchschnitten, der vordere Streif am längsten. Zellfleck verkleinert, 
meist nur als vorderes Stück erhalten, mitunter in zwei Teile geteilt. 
Fleckenteil distal von der Zelle bindenartig zusammengerückt, verbreitert 
und proximal die Discocellulares berührend. Adern schwarz. Der bei der 
typischen Unterart im hinteren Medianzwischenraum liegende Fleck fehlt meist 
oder ist nur vorn teilweise erhalten. Hinterflügel mit rotgelber Strahlen- 
bildung ähnlich wie bei der vorigen Unterart, aber die einzelnen Streife bis zum 
Ausgangspunkt unmittelbar hinter der Zelle deutlich getrennt, der zwischen 
Submediana und hinterem Medianast liegende Streif im vorderen Verlauf sehr 



Heliconius 



157 



breit, mit einem eirunden schwarzen Kern. Dieser Kern auf der Unter- 
seite bedeutend größer, die Räuder verschmälert, so daß der Streif wie ein 
Nadelöhr gestaltet ist. In der Zelle nur ein schlingenförmiger rötlicher 
Streif. Sonst wie die typische Unterart. Vorderflügcllänge 40 — 49 mm. 

Westliches Amazonas (Säo Paulo de Oliven^a). 
47. H. burneyi (Hb.) 

<?. Grundfarbe der Flügel schwarz. — Yorderflügel mit roter Wurzel- 
bestäubung, welche hinter dem schmal schwarzen Yorderrande oder deutlich 
erst hinter der Subcostalis beginnt, von den Adern schwarz durchschnitten 
wird und distal etwa bis zur Mitte der Zelle reicht, von da in ungewisser 
Begrenzung gegen die Mitte oder das letzte Drittel der Submediana abgeschrägt 
ist und hinter derselben bis zum Hinterrande meist etwas zurücktritt. Dicht 
an der Flügelwurzel am Hinterrande ein gelbes Fleckchen. Im distalen 
Teil der Zelle eine Gruppe von 3 gelben Flecken, die entweder eng binden- 
artig zusammengerückt und nur von den Adern fein schwarz geschnitten 
sind oder mehr oder weniger isoliert liegen, und zwar ein großer, die Breite 
der Zelle ausfüllender, beiderseits winklig eingekerbter Fleck im distalen 
Teil letzterer, ein kleinerer meist elliptischer oder dreieckiger Fleck im 
proximalen Teil des mittleren Medianzwischenraumes, der stets den vorderen 
Winkel au dem Ursprünge des mittleren Medianastes ausfüllt, und hinter 
diesem ein etwas größerer, meist die ganze Breite des hinteren Median- 
zwischenraumes ausfüllender Fleck von verschiedener Gestalt, der meist vorn 
der Mediana anliegt, aber auch isoliert sein kann. Hinter diesem zuweilen 
noch etwas gelbliche Bestäubung. Vom. distal vom Zellende, fast unmittel- 
bar an den Zellfleck angeschlossen oder nur in mäßiger Entfernung von 
demselben ein kleiner länglicher Costalfleck von gleicher Farbe uud im 
distalen Teil des Flügels 3 oder 4 ebensolche subapicale, schräg gestellte 
Fleckchen, die dicht hinter dem Vorderrande beginnen. Unterseite matter, 
Grundfarbe graubraun, rote Wurzelbestäubung iu der Regel auf einen Wurzel- 
streif am Vorderrande uud eiuen Wischfleck in der Zelle beschränkt. Das 
Gelb der Discal- und Subapicalflecke weißlich, Hinterrandfeld nächst eiuem 
Streif matter Bestäubung an der Mediana grau, an der Wurzel rötlich mit 
schwachem Seideuglanz. Am Distalrande manchmal weiße Saumfleckchen, 
namentlich gegen den Hinterwinkel. — Hinterflügel mit meist ganz rot aus- 
gefüllter Zelle, roter Strahlen- oder Zackenbildung hinter und distal von 
derselben; die Strahlen beginnen vorn meist in voller Breite der Ader- 
zwischenräume und sind dann nur durch die schwarzen Adern von dem 
Rot der Zelle und uuter sich getrennt, versebmälern sich indes kurz darauf 
wesentlich und endigen spitz dicht an dem Distalrande. Im vorderen Teil 
des zwischen Submediana uud dem hinteren Medianast liegenden Streifes 
manchmal ein länglicher schwarzer Kern. Im selteneren Falle sind die 
Strahlen schon von vorn an weiter getrennt, im anderen Falle sind dieselben 
sehr verkürzt, wischartig und auf den hinteren Flügelteil beschränkt. Unter- 
seite meist matter, ohne Wurzelstreif am Vorderrande, die Strahlenbildung 
reduziert, wenn oben vorhanden: sonst nur mit roten wischartigeu Wurzel- 
flecken, Distalrand mit mehr oder weniger laug gezogenen, weißen oder gelb- 
lichen Streif- oder Wischflecken, welche von den weiß gescheckten Fransen aus- 
gehen. Vorn an der Flügelwurzel ein gelbes Fleckchen. Q . Meist 

etwas größer, Flügel breiter, sonst wie das d, jedoch mit den charakteristischen 
Geschlechtsunterschieden. 

Guayana, nördliches Brasilien, Peru, Bolivia. Colombia. 
Diese Art zerfällt in 4 Unterarten: 



158 



Heliconius 



■47a. H. burneyi burneyi (Hb.) 1816 Migonitis b. (nom. nud.), Jac. Hübner, 
Verz. Schmett., p. 12 | 1825 M. b., Jac. Hübner, Zutr. exot. Schmett., v. 3 p. 7 t. f. 401, 
402 | 1847 Heliconia b., E. Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. Lep., v. 1 p. 104 | 
1862 Heliconius b., H. W. Bates in: Tr. Linn. Soc. London, v. 23 p. 561 | 1871 H. b., 
W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 143 | 1880? H. b., Buchecker, Syst. Ent., Lep. t, 58 
f. 24 | 1885 H. b., 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., v. 1 p. 78 | 1896 E. b., 
0. Staudinger in: D. ent. Z. Lep., u9 p. 312 | 1901 H. b., Biffarth in: Berlin, ent. Z., 
V. 46 p. 126. 

Oberseite der Flügel schwarz oder tief schwarzbraun. — Vorderflügel mit 
gelbroter von den schwarzen Adern durchschnittener Wurzelbestäubung, ge- 
wöhnlich auch am Vorderrande, während der vordere Teil der Zelle mehr oder 
weniger schmal keilförmig frei bleibt. Die distale Begrenzung dieser Bestäubung 
unscharf von der Mitte der Zelle bis gegen das letzte Drittel der Submediaua 
abgeschrägt, hinter derselben bis zum Hinterrande etwas wurzelwärts zurück- 
tretend. Distal des Koten, in fast unmittelbarem Anschluß, in der Zelle ein 
die ganze Breite derselben ausfüllender schwefelgelber Fleck, der beiderseits, 
namentlich aber distal, winklig eingeschnürt ist und das Zellende höchstens 
an der hinteren Ecke erreicht. Im mittleren und hinteren Medianzwischen- 
raum je ein weiterer länglicher Fleck von gleicher Farbe: der vordere 
füllt den Winkel an der Mediana aus und ist hier nur durch letztere von 
dem Zellfieck getrennt, während der hintere gewöhnlich isoliert steht, aber 
auch so vergrößert sein kann, daß er proximal mehr oder weniger breit die 
Mediana berührt, vorn in den hinteren Winkel des mittleren Medianastes aus- 
läuft und hinten in voller Breite dem hinteren Medianast aufsitzt. In 
diesem Falle sind indes die beiden Flecke distal durch die keilartig ein- 
dringende Grundfarbe mehr oder weniger breit getrennt und bilden zwei 
gegen den Distalrand gerichtete stumpfe Zipfel. Hinter dem hinteren Median- 
ast zuweilen ein weiterer schmaler Fleck oder Wischfleck von gleicher Farbe. 
Distal von der Zelle, nächst dem Vorderrande, zwischen dem 1. und 2. Sub- 
costalast ein schmales längliches Fleckchen und darauf, vorn zwischen dem 
3. und 4. Subcostalast ausgehend, eine schräg gestellte Keihe von 3 kleinen 
ebenfalls schwefelgelben Subcostalflecken. — Hinterfiügel mit kleinem gelbem 
Wurzelfleck und rotgelber Strahlenzeichnung. Zelle bis auf einen schmalen 
vorderen Streif ausgefüllt, um dieselbe gruppiert 7 lange, bis nahe zum 
Distalrande reichende Strahlen, die vorn und an der Wurzel in der Breite 
der Aderzwischenräume beginnen, dort unter sich und von der Zelle nur 
durch die schwarzen Adern getrennt sind, sich gleich darauf verschmäleru 
und spitz endigen. Beim 9 tritt iu der Begel ein mehr oder weniger 
vollkommener achter Streif zwischen der Subcostalis und der vorderen Radialis 
auf. Zeichnung und Grundfarbe der Unterseite matter, rote Wurzelbestäubung 
des Vorderflügels auf einen Wurzelstreif am Vorderrande und in der Zelle 
verringert. Das Gelb der Discal- und Subapicalfiecke weißlich. Hinterflügel 
unten mit einem schlingenartigen roten Streif in der Zelle und schmalen 
Streifen von gleicher Farbe in den Aderzwischenräumen, von denen der 
zwischen Submediaua und dem hinteren Medianast liegende der Länge nach 
gespalten ist und nur vorn und hinten zusammenhängt. — Fransen beider 
Flügel schwarz und weiß. Streifenförmige Verlängerung der weißen Stellen 
unterseits des Hinterflügels beim dfast gar nicht, beim Q deutlicher bemerkbar. 
Die übrigen Merkmale wie bei der Art beschrieben. Vorderflügellauge 
bis 48 mm. 

Eranzösisch-Guayana, Parä, Amazonas (Massauary, Manicore, Villa Bella). Bolivia 
(Gebiet des Bio Juntas). 



Helieonius 



159 



47b. H. burneyi huebneri Stand. 1896 H. b. var h., ü. Staudinger in: D. ent. 
Z. Lep., t^9 p.312 | 1901 H. b. h., Riffarth in: Berlin, ent. Z., u.46 p. 126. 

Von der vorigen Unterart dadurch unterschieden, daß die discale Flecken- 
gruppe verkleinert und die 3 Flecke meist dichter aneinander liegen und 
nur durch die fein schwarzen Adern geschnitten werden. Der Zellfleck meist 
derart verkürzt, daß er von dem roten Wurzelfelde weiter getrennt ist; hinter 
dem hinteren Medianzwischeuraum niemals gelbe Bestäubung und der Fleck 
im hinteren Medianzwischenraum zuweilen ganz verkümmert. Subapicälflecke 
sehr klein oder fehlend. Hinterflügel wie bei der vorigen Unterart, aber die 
Streife teilweise meist etwas schmaler von vorn an und der zwischen Hinter- 
randader und dem ersten Medianast liegende Streif im vorderen Verlauf 
öhrförmig oder eirund schwarz gekernt. Die weißlichen Saumfleckchen auf 
der Unterseite des Hinterflügels bis zum Apex sehr deutlich und meist 
streifenartig nach vorn fortgesetzt. Sonst wie die typische Unterart, neben 
welcher sie auch als Aberration auftritt und mit der sie durch zahlreiche 
Zwischenformen nnd Übergänge verbunden ist. Vorder flügellänge 46 — 49 mm. 

Franzbsisch-Guayana, westliches Amazonas. Peru, Bolivia, 

47 c. H. burneyi eatharinae Staud. 1885 H. c, 0. Staudinger (& Schatz), Exot. 
Schmett., v. 1 p. 79 | 1896 H. c, 0. Staudinger in: D. ent. Z. Lep., i'.9 p. 313 | 1901 
H. burneyi c, Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 127. 

Vorderflügel (Fig. 30) wie bei der typischen Unterart, die in den Median- 
zwischenräumen liegenden gelben Flecke isoliert, nur der vordere distal die 
Zelle berührend. Der hintere Fleck in seinem distalen Teil häutig schwärzlich 
bestäubt. "Wurzelteil des Vorderflügels mehr zinnoberrot. Hinterflügel vor- 
herrschend schwarz, nur von der Wurzel aus in der Zelle und hinter der- 
selben 3 rote kurze wischartige Strahlen, von denen der mittlere mehr oder 




Fig. 30. H. burneyi eatharinae, <J (Vi). 



weniger gespalten ist. Hinterrand ebenfalls mit kurzem rotem Wurzelstreif. 
Zuweilen verlängert sich der in der Zelle liegende Strahl bis zum Ende der- 
selben und füllt sie bis auf einen schmalen vorderen Streif aus. Als- 
dann bilden sich hinter der Zelle einige weitere, mehr oder weniger deut- 
liche und lange, wischförmige. zugespitzte Strahlen. — Unterseite matter, 
wenngleich noch intensiv braunschwarz, Vorderflügel mit längerem rotem 
Wurzelstreif am Vorderrande; beim ö ein weiterer roter Wisch oder Streif 
in der Zelle, beim o meist breite rote Bestäubung in letzterer bis nahe zum 
Zellfleck. Dieser und die übrigen Flecke weißlich. Hinterflügel vorn mit 



160 



Heliconius 



gelbem Wurzelfleck, einem nicht sehr deutlichen, kurzen roten Wurzelstreif 
am Vorderrande und 4 oder 5 zum Teil kurz streifen artig' verlängerten eben- 
solchen Wurzelflecken. Nahe dem Distalrande meist deutliche weißliche oder 
seltener gelbliche, zum Teil wisch- oder streifenartig verlängerte Saum- 
fleckchen. — In allen Übergängen zur typischen Unterart vorhanden, der sie 
sonst gleicht. Vorderflügellänge bis 48 mm. 

Niederländisch- und Französisch-Guayana, am unteren Amazonen-Strom (Obidos, 
JVIassauary). 

47 d. H. burneyi lindigii C. & R. Felder 1865 H. L, 0. & R. Felder in: Reise 
Novara, v.2n p.377 t.47 f.l, 2 | 1871 H. I, W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 143 | 1877 
E. I, A. Gr. Rutler in: Tr. ent. Soc. London, p. 126 | 1885 H. I, 0. Staudinger 
{& Schatz), Exot. Schmett., v.l p.79 | 1890 H. I., Weymer (& Maassen), Lep. Reise Stübel, 
p. 27 | 1901 H. burneyi l, Riffarth in: Berlin, ent, Z., v. 46 p. 127. 

Von der vorigen Unterart dadurch unterschieden, daß die drei gelben 
Discalflecke eng aneinander gerückt sind und ein einheitliches Ganzes in 
Gestalt einer breiten kurzen Binde bilden, die nur von den Adern fein 
schwarz geschnitten' wird. Der in der Zelle liegende Fleck oder Teil der 
Binde bedeutend vergrößert, der distal, im mittleren Medianzwischenraum 
liegende Teil dagegen klein, dreieckig, proximal den vorderen Winkel am 
mittleren Medianast ausfüllend, der dahinter liegende wiederum mehr oder 
minder verbreitert und in der Kegel sowohl vorn an der schräg schneidenden 
Mediana als auch hinten am wagerechten hinteren Medianast breit anliegend, 
vorn, am mittleren Medianast, mehr oder weniger zahnartig eingeschnitten. 
Subapicalflecke klein, meist deren nur zwei. Hinterflügel wie bei der vorigen 
Unterart, in der Kegel wohl etwas reichlicher rot an der Wurzel. Fransen 
beider Flügel sehr deutlich schwarz und weiß gescheckt. Hinterflügel unten, 
beim 9 auch stellenweise der Vorderflügel, mit weißen oder bläulichweißen, 
meist, namentlich beim 9 , sehr kräftigen, streifenartig -verlängerten Saum- 
flecken, die von den weißen Stellen der Fransen ausgehen. Sonst wie die 
typische Unterart, aber durchschnittlich größer. 

Colombia (Muzo, Llanos de San Martin). 

e. Coh. Doridiformes 

Kopf schwarz mit zwei weißen Stirnfleckeu, oben mit vier paarweise 
zwischen den Augen stehenden, weißlichen oder gelben Punkten. Augen 
schwarzbraun, hinten weiß gesäumt, oben meist mit je einem kleinen weißen 
Punkt. Palpen schwarz, außen proximal und am Mittelglied weiß gefleckt. 
Antennen schwarzbraun, an der Keule meist bräunlich aufgehellt, nur wenig 
länger als die Zelle. Körper schwarz, Halskragen mit zwei, Thorax vorn 
mit 4 zu einer Reihe angeordneten, weißlichen oder gelben, manchmal etwas 
undeutlich erkennbaren Fleckchen. Thorax in der Mitte und hinten gelblich 
gefleckt. Abdomen kräftig, wenig länger als die Breite des Hinterflügels, 
ventral gelb, lateral mit einer meist undeutlichen oder unvollkommenen gelben 
Doppellinie und über dieser mit ebensolchen Strichflecken auf den gelb geteilten 
Segmenten. Thorax ventral gelb oder weißlich gefleckt. Vorderbeine schwarz, 
weiß gefleckt. — Vorderflügel schlank, Vorderrand sehr flach gebogen, Apex 
deutlicher hervortretend als bei den vorigen Gruppen, wenngleich nicht eckig, 
Distalrand leicht konvex, Hinterwinkel stumpf, leicht abgerundet, Hinterrand 
schwach S-förmig gebogen, etwa von der Länge des Distalrandes. Hinterflügel 
nahezu eirund, Vorderrand etwas abgeflacht, Apex nur wenig hervortretend, 



I feliconius 



161 



beim ö etwas spitzer als beim 9 , Hinterwinkcl abgerundet, Distalrand gewellt. — 
Falter verschiedener Größe, von schwarzer bis schwarzbrauner Grundfarbe. 
Vorderflügel mit oder ohne rote Wurzelbestäubung, mit discaler gelber binden- 
artiger Fleckengruppe, häufig mit subapicalen gelben Flecken oder solcher 
Fleckenbinde. Hinterflügel mit rotem, blauem oder grünem Wurzelfelde und 
meist mit mehr oder weniger ausgeprägter Strahlenzeichnung, selten ganz 
zeichnungslos. Vorderrandfeld des Hinterflügels beim d 1 dunkel braungrau 
mit schwachem Glanz, beim 9 nur wenig heller als die Grundfarbe, proximal 
nächst dem Vorderrande indes weißlich gelbgrau, seidenglänzend. 

2 sichere Arten, von denen eine in 4 Unterarten zerfällt, und 1 unsichere Art. 
48. H. doris (L.) 

<3. Grundfarbe der Flügel schwarzbraun. — Vorderflügel proximal hinter 
der Subcostalis zuweilen mehr oder weniger rot bestäubt. Dieses von den 
schwarzen Adern durchschnittene Wurzelfeld distal etwa von der Mitte der 
Zelle in Ungewisser Begrenzung bis gegen das letzte Drittel des Hinterrandes 
abgeschrägt. Mitunter statt dessen nur 1 oder 2 rote Längswische meist 
hinter der Mediana und am Hinterrande. Bei ganz schwarzem Wurzelfelde 
längs der Mediana ein mehr oder weniger deutlicher schmaler gelber Streif. 
Im Discus eine gelbe bindenartige, meist nur von den schwarzen Adern fein 
geteilte Fleckengruppe, bestehend aus 1 oder 2 kleinen Subcostalflecken vor 
dem Zellende und einem das Ende der Zelle ausfüllenden, mehr oder weniger 
breiten Fleck, au den sich zwei weitere in schräger Richtung gegen den 
Hinterwinkel gerichtete Flecke, ohne diesen indes zu erreichen, im mittleren 
und hinteren Medianzwischenraum anschließen. Mitunter ist der Zellfleck 
sehr verkleinert oder fehlt auch gänzlich, alsdann tritt distal von der Zelle, 
dieser unmittelbar anliegend, ein weiterer kleiner, von der hinteren Radialis 
mehr oder weniger deutlich zerschnittener Fleck auf, so daß die als Binde 
gedachte Fleckengruppe vorn stark verschmälert ist, sich hinter der Zelle 
verbreitert und distal im mittleren und hinteren Medianzwischenraum' zwei 
stumpfe Zapfen oder Zipfel bildet. Distal von dieser Binde eine subapicale 
schmale, schräg liegende Fleckenbinde von gleicher Farbe. In seltenen Fällen 
sind die gelben Zeichnungen schwärzlich überstäubt, oder die discale Flecken- 
zeichnung fehlt gänzlich. Unterseite matter, sonst im allgemeinen der Oberseite 
entsprechend, Vorderrand stets mit einem roten Wurzelstreif, das Rot im 
proximalen Felde, wenn oberseits vorhanden, nur schwach angedeutet, längs 
der Mediana in der Zelle ein mehr oder weniger deutlicher gelber Streif. Das 
Gelb der Discalflecke weißlich, Subapicalflecke mehr oder weniger verkleinert, 
am Distalrande zuweilen weißliche Wische zwischen den Adern, namentlich 
gegen den Hinterwinkel. Hinterrandfeld etwas heller als die Grundfarbe, 
schwach glänzend. — Hinterflügel selten einfarbig schwarz, meist aber von der 
Wurzel aus bis zum Zellende oder darüber hinaus rot, blau oder grün, diese 
Bestäubung hinter und distal der Zelle entweder unmittelbar oder erst in 
weiterem Abstände strahlenförmig ausgeflossen. Die Strahlen entweder 
in den Aderzwischenräumen nochmals längs gespalten oder voll, von ver- 
schiedener Länge, zuweilen fast den Distalrand erreichend. In gewissen 
Fällen treten mehrere der genannten Farben kombiniert auf. Am Distalrande 
zuweilen deutliche weiße oder bläulichweiße Saumpunkte, Fransen schwarz 
und weiß gescheckt. Unterseite mit rotem Wurzelstreif am Vorderrande, 
roten Wurzelflecken, die sich mitunter, namentlich in der Zelle und hinter 
derselben, streifen- oder wischartig verlängern. Außerdem hinter der Zelle 
oft schmale strahlenförmige rote Streife. Im distalen Teil der Zelle, auch 

Das Tierreich. 22. Lief.: H. Stichel & H. Riffaith, Heliconiidae. 11 



162 



Heliconius 



hinter derselben zuweilen weißliche wischartige Flecke, die Saumflecke nach 
vorn und in proximaler Richtung zu schmalen weißlichen Streifen von ver- 
schiedener Länge und Intensität ausgeflossen. 9 . Meist etwas größer, 

die Saumflecke des Hinterflügels in der Regel reichlicher und intensiver, 
sonst wie das ö, abgesehen von den Geschlechtsunterschieden. 

Nördliches Brasilien, Guayana, Venezuela, Ecuador, Bolivia, Peru, Colombia, 
Mittel- Amerika. 

Diese Art zerfällt in 4 Unterarten: 

48 a. H. doris doris (L.) ?1764 Papilio ricini ? (err., non Linne 1758!), Linne, 
Mus. Ludov. ülr., p. 227 (forma delila?) | ?1775 P. r. d, J- C. Fabricius, Syst. Eni, p. 461 
(forma delila?) | ?1781 P. r. 3, J. C. Fabricius, Spec. Ins., v. 2 p. 29 (forma delila?) j 
?1793 P. r. cJ. J. C. Fabricius, Ent. syst., v.3i p. 167 (forma delila?) | 1764 P. erato 
(err., non Linne 1758!), C. Clerck, Icon. Ins., v.2 t. 40 f . 1 (forma delila) | 1774 P. e., 
St. Müller, Naturs. Linne, v. 01 p. 586 1. 18 f. 3 (forma delila) | 1837 Heliconia e., Jam. 
Duncan, Foreign. Butt., p. 135 t. 11 f. 1 (forma amatkusia) | 1851 H. e., Chenu & 
H. Lucas, Enc. Hist. nat., Pap. diurn. p. 68 t. 23 f. 1 (forma delila) | 1877 Heliconius e., 
W. F.Kirby, Gat. diurn. Lep., Suppl. p.721 (forma delila) | 1879 H. e., Hopffer in: Ent. 
Zeit. Stettin, v. 40 p.433 (forma principalis, forma amatkusia, forma delila) | 1881 H. e., 
F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., Lep.-Rkop. v. 1 p. 160 (forma principalis. 
forma delila, forma amatkusia) | 1771 Papilio (H.) doris, Linne, Mant. Plant. II, p. 536 
1781 „Doris", P. Cramer, Pap. exot., v.A p. 92 t. 337 f. C. | 1787 P. d., J. C. Fabricius, 
Mant. Ins., v.2 p. 17 | 1807 P. d., Mechanitis (part.), (J. C. Fabricius in:) Iiiiger in: 
Mag. Insektenk., v. 6 p. 284 | 1820 Laparus d., Billberg, Enum. Ins., p. 77 J 1840 Heli- 
conius d., E. Blanckard in: Hist. An. artic, v.3 p. 436 (<3); p. 436 (<j>: forma delila) j 
1877 H. d., A. G. Butler in: Ann. nat. Hist., ser. 4 v.20 p.119 j 1890 H. d., Hahnel in: 
D. ent. Z. Lep., v.3 p. 256 | 1890 H. erato var. d., Weymer (& Maassen), Lep. Reise Stübel, 
p. 78 | 1775 & 76 „Quirina", Papilio quirina, P. Cramer, Pap, exot., v.l p. 101 t. 65 f. A, B; 
p. 154 | 1775 P. doris + P. ricini $ , J. C. Fabricius, Syst. Ent., p. 461 | 1781 P. d. + 
P. r. ? , J. C. Fabricius, Spec. Ins., v. 2 p. 29 | 1793 P. d. + P. r. $ , J. C. Fabricius, Ent. syst., 
v. 3i p. 166, 167 | 1777 „Amatkusia", P. amathusia, P. Cramer, Pap. exot., v.2 p. 124 1. 177 
f. F; p/147 (forma a.) { 1779 „P. doris" -f „P. a.", Goeze, Ent. Beytr., v. 3i p. 107; p. 117 
(forma a.) | 1790 P. erato 4- P. a. + P. d., J. F. W. Herbst, Naturs. Ins. Sohmett,, v. 4 
p. 138 t. 73 f. 5 (forma delila); p. 149 t. 74 f. 4 (forma a.); p. 155 t. 75 f. 3, 4 | 1806—19 
,.Nereis festiva Delila", Jac. Hübner, Exot. Sckmett., v. 1 t. [13] (forma delila) | 1816 
Migonitis crenis (part.) -\- Sicyonia doris, Jac. Hübner, Verz. Sckmett., p. 12 (forma 
amatkusia); p. 13 j 1819 Heliconia d. -+- H. erato, (Latreille &) J. B. Godart in: Enc. 
metk., v.9 p.204; p. 205 (forma delila) | 1844 H. d. + H. e. (part.), E. Doubleday, List. 
Lep. Brit. Mus., v.l p.54; p. 54 (forma delila) | 1847 H. d. + H. e., E. Doubleday 
(& Westwood), Gen. diurn. Lep., v.l p. 104; p. 104 (forma delila) | 1862 Heliconius e. + 
H. e. forma rubra, H.W. Bates in: Tr. Linn. Soc. London, v. 23 p. 557; p. 557 (forma 
delila) | 1867 H doris + H. e., H. W. Bates in: Tr. ent. Soc. London, ser. 3 v. 5 p. 537; 
p. 537 (forma delila) | 1869 H. d. + H d. var. e., A. G. Butler, Cat. diurn. Lep. Fabr., 
p. 121 ; p. 121 (forma delila) | 1871 H. e. + H e. var. d., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., 
p. 141 (forma delila); p. 141 j 1877 H. d. var., A.G.Butler in: Tr. ent. Soc. London, 
p. 124 (forma delila) | 1877 H. d. var. delila (non Papilio delila J. C. Fabricius 
1775!), Mösckler in: Verk. Ges. Wien, v.26 Abk. p. 313 (forma delila) | 1882 H doris 
forma delila (part.), Ckr. Aurivillius in: Svenska Ak. Handl., n. ser. v.19 nr. 5 p. 48 
(forma delila) | 1902 H. doris delila, Stickel in: Berlin, ent. Z., vA7 p. 152 (forma delila) 
1885 H. erato -f- H. e. var. doris -f- H. e. var. mars, 0. Staudinger (& Schatz), Exot. 
Schmett., v.l p. 77 (forma delila); p. 77; p. 79 t. 32 (forma delila) [ 1896 H. e. + H. e. 
var. & ab err. doris -\- H. e. dberr. amathusia 4- H. e. aberr. metharmina, 0. Staudinger in: 
D. ent. Z. Lep., v.9 p.313, 316 (forma delila); p.313, 315, 317; p.316 (forma amatkusia): 
p. 315 (forma metkarmina) | 1900 H. e. aberr. tecta (Maassen in MS.), Biffartk in: Berlin, 
ent. Z., v. 45 p. 207 (forma tecta) | ] 901 H. e. -4- H. e. amathusia 4- H. e. doris (H. d. caerulea 
Staudinger in MS.) + H. e. t. + H. e. metharmina, Biffartk in: Berlin, ent. Z., v. 46 
p. 129 (forma delila); p. 130 (forma amatkusia); p. 131; p. 132 (forma tecta); p. 132 
(forma metkarmina). 



Heliconins 



163 



Forma principalis. Grundfarbe der Flügel schwarz. — Vorderflügel 
von der Wurzel aus mit einem dünn gelb bestäubten Streif beiderseits der 
Mediana bis zum hinteren Medianast. Im Discus eine von den fein schwarzen 
Adern geteilte, schwefelgelbe, sehr selten weiße, schräg liegende Binde. Dieselbe 
beginnt dicht hinter dem Vorderrande bei der Abzweigung des 1. Subcostalastes 
in Gestalt eines kleinen Doppelfleckes. Das Ende der Zelle ist breit ausgefüllt, 
manchmal erscheint distal von derselben noch etwas gelbliche Bestäubung. 
Der große, fast quadratische Zellfleck setzt sich in voller Breite im hinteren 
Medianzwischenraum mit schräg gegen den Hinterwinkel gerichteter distaler 
Begrenzung fort, und vor diesem länglichen liegt ein fast dreieckiger Fleck, 
welcher den proximalen Teil des mittleren Medianzwischenraumes ausfüllt. 
Die letzten beiden Flecke der Binde sind distal, am mittleren Medianast 
mehr oder weniger von der schwarzen Grundfarbe eingeschnitten. Hintere 
Begrenzung der Binde stets am hinteren Medianast. Distal von derselben eine 
schräg liegende, schmale subapicale Fleckeubinde, die hiuter dem Vorderrande 
beginnt, durch die schwarz markierte Gabel des -f. und 5. Subcostalastes läuft, an 
den übrigen sie durchschneidenden Adern schwarz geteilt ist und im hinteren 
Radialzwischeuraum endet. — Hinterflügel von der Wurzel aus hinter der 
Subcostalis blau bis zum Ende der Zelle, hinter dieser und distal von derselben 
kurze, höchstens etwa bis zur Flügelmitte reichende strahlenförmige, in der 
Mitte der Länge nach gespaltene Streife in den Aderzwischenräumen, die 
am Hinterrandteil im vorderen Verlauf gewöhnlich etwas voller sind und 
dort breit zusammenhängen. Nächst dem Distalrande eine Reihe bläulich- 
weißer, paarweise in den Aderzwischenräumen stehender Saumpunkte. — 
Unterseite matter, Vorderflügel mit kurzem rotem Wurzelstreif am Vorder- 
rande, die gelben Zeichnungen weißlich, in den Radialzwischenräumen und 
nächst dem Hinterwinkel am Distalrande weißliche Wischflecke oder Streife. 
Hinterflügel ebenfalls mit rotem Wurzelstreif am Vorderrande, roten Wurzel- 
flecken, die sich in der Zelle und hinter ihr streifenartig fortsetzen. Hinter- 
rand ebenfalls schmal rot, in den übrigen Aderzwischenräumen meist 
bis zur hinteren Radialis schmale rote isolierte Strahlen. Saumfleckchen 
weiß, streifenartig nach vorn und in proximaler Richtung verlängert, am 
meisten die vorderen in den Radialzwischenräumen, dagegen wenig oder 
gar nicht diejenigen im Apex selbst. — Fransen des Hinterflügels schwarz 
und weiß gefleckt, die des Vorderflügels vorwiegend schwarz, nur undeutlich 
weißlich unterbrochen. Vorderflügellänge 43 — 46 mm. 

^Niederländisch- und Französisch-Guayana, nördliches Brasilien (Parä, Amazonas), 
Peru. Bolivia, Venezuela. 

Forma amathusia. Vorderflügel wie bei der typischen Unterart, 
indes proximal in der Zelle und hiuter derselben neben dem gelben Median- 
streif mehr oder weniger schwach rote Streife oder Wische. Hinterflügel 
mit der blauen Strahlenzeichnung der Hauptform, aber die Zelle länglich 
rot gekernt und zwischen den gabelartig gespaltenen blauen Streifen in den 
Aderzwischenräumen spitz auslaufende rote Strahlen eingeschoben, welche die 
ersteren beiderseits in der Regel wesentlich einengen, so daß das Blau nur 
als schmale vordere Berandung dieser roten Streife anzusehen ist. 

Seltene Zwischenform zwischen der Hauptform und der folgenden Form, in den 
sonstigen Merkmalen mit ersterer übereinstimmend und auch als Aberration bei H. d. 
viridis und H. d. transiens (S. 165) vorkommend. 

Niederländiseh-Guayana, Ecuador (Archidona in Höhe von 650 m). 

u* 



164 



Heliconius 



Forma delila. Vorderflügel (Fig. 31) proximal hinter der Subcostalis bis 
etwa zur Mitte der Zelle rot bestäubt. Distale Begrenzung dieses von den 
schwarzen Adern durchschnittenen Wurzelfeldes ungewiß zerstäubt und bis 
zum distalen Drittel des Hinterrandes abgeschrägt. Distal von demselben in 
unmittelbarem Anschluß oder schmal schwarz getrennt eine breite gelbe Flecken- 
binde und darauf eine schmale subapicale Fleckenbinde, beide wie bei der 
Hauptform, die subapicale Binde indes öfters auf die 2 oder 3 vorderen Fleckchen 
reduziert. Das Rot des Wurzelteiles meist sehr intensiv, zuweilen tritt längs 
der Mediaua und Submediaua vermehrte schwarze Bestäubung auf, wodurch 
das Rot auf zwei Längswische zurückgedrängt wird, zuweilen ist der Ansatz 
eines gelben Medianstreifes von der Wurzel aus bemerkbar. — Hinterflügel 
mit rot ausgefüllter Zelle und langen roten Strahlen in den Aderzwischen- 
räumen, die fast bis zu ihrem Ausgange hinter der Zelle gut, mindestens 
aber durch die schwarzen Adern getrennt sind. Die ersten 2 oder 3 Strahlen, 
vom Hinterrande gerechnet, füllen vorn meist die Breite des Aderzwischen- 
raumes aus, die übrigen sind schon vorn etwas schmaler; der vorderste 




Fig. 31. H. doris doris, forma delila, (J (Vi). 



liegt im hinteren Radialzwischenraum, nur seltener erscheint vor ihm noch 
ein Rudiment. Sämtliche Strahlen verschmälern sich allmählich und laufen 
fast bis zum Distalrande. Fransen schwarz und weiß gescheckt. — Unterseite 
matter, rauchbraun, Vorderflügel mit schwach bestäubtem gelblichem Median- 
streif, kurzem rotem Wurzelstreif am Vorderrande, nur schwacli rötlichbraun 
angedeutetem Wurzelfelde. Discalflecke gelblichweiß. Subapicalflecke sehr ver- 
kleinert. Hinterrandfeld bräunlichgrau, schwach glänzend. Hinterflügel mit 
rotem Wurzelstreif am Vorderrande, einem starken roten Fleck in der Krümmung 
der Praecostalis und zwei weiteren roten Wurzelflecken hinter der Costaiis 
und Mediana, von denen der letztere zu einem langen schmalen roten Streif 
ausgeflossen ist. Ebensolche Streife am Hinterrande und in den übrigen 
Aderzwischenräumen, denen der Oberseite entsprechend, aber schmaler. Inmitten 
der Zelle ein mehr oder weniger intensiver roter Längsstrahl, nächst dem 
Distalrande kleine, selten oben durchscheinende, weiße, nicht verlängerte Saum- 
flecke. Im übrigen wie die Hauptform, deren Fluggebiet sie teilt. 

Niederländisch- und Pranzösisch-Guayana, nördliches Brasilien (Amazonas), Peru, 
Bolivia, Ecuador. 

Forma tecta. Wie die Hauptform, aber die gelben Discal- und Sub- 
apicalflecke derart schwärzlich überstäubt und verdunkelt, daß sie sich nur 
wenig von der Grundfarbe abheben. 



Peru, Colombia. 



Heliconius 



165 



Forma metharraina. Vorderflügel wie bei der Hauptform, Hinter- 
flügel einfarbig schwarz oder nur mit geringen Rudimenten blauer Strahlen- 
Zeichnung an der Wurzel. Im übrigen wie erstere, namentlich auch mit 
den roten Strahlen auf der Unterseite des Hinterflügels. 

Nördliches Brasilien (Amazonas), Peru, Bolivia. Ecuador, Venezuela, Colonibia. 

48b. H. doris transiens Staud. 1881 & 1901 H. crato (part.), F. D. Godmau 
&0. Salvin in: Biol. Centr.- Aiuer., Lep.-Bhop. &1 p. 160; v.2 p. 669 j 1896 H.e.var. 
transiens, 0. Staudinger in: D. eut. Z. Lep.. V. 9 p. 314, 317 | 1901 H. e. t., Riffarth in: 
Berlin, ent. Z., v. 46 p. 130. 

Vorderflügel proximal schwarz oder nur mit Spuren von Rot am 
Hinterrande, zuweilen mit gelbem Medianstreif. Fleckengruppe im Discus 
vorn bedeutend verschmälert, auch die hinter der Zelle liegenden Flecke 
verkleinert. — Hinterflügel mit roter Strahlenzeichnung ähnlich H. d. Tl., forma 
delila (S. 164.), aber die einzelnen Streife vorn, am Ursprünge hinter der 
Zelle, breiter uud nur durch die fein schwarzen Adern von letzterer und unter 
sich getrennt, auch kürzer als bei der genannten Form, daher fast keilförmig 
gestaltet. Die spitzen Enden sind 3 — 4 mm vom Distalrande entfernt. Zuweilen 
tritt an den Spitzen, namentlich an den vorderen Strahlen, blaue oder grüne 
Saumbestäubung auf. Am Distalrande deutliche weiße Saumfleckchen, die unten 
nach vorn und in proximaler Richtung streifenartig ausfließen. Auf der Unter- 
seite fehlt die rote Strahlenzeichnung häufig ganz oder ist nur hinten erhalten, 
dagegen sind 3 deutliche rote Wurzelflecke vorhanden. — Sonst wie die typische 
Unterart, aber kleiner. Vorderflügellänge 38 — 40 mm. 

Mexiko, Honduras, Colonibia. 

48c. H. doris viridis Staud. ?1874 H. erato (err., uon Papilio e. Linne 1758!), 
A. G. Butler & Herb. Druce in: P. zool. Soc. London, p. 351 (forma eratonia) | 1880 
H. e., F. D. Godruan & 0. Salvin in: Tr. ent. Soc. London, p. 122 (forma eratonia) | 1881 
H. e., F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., Lep.-Bhop. r. 1 p. 160 (forma 
principalis & eratonia) | ?1890 H. e., Weymer (& Maassen), Lep. Reise Stübel, p. 12, 17, 
27, 33 (forma eratonia) | 1885 H. e. var. viridis, O. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., 
v. 1 p. 77 t. 32 | 1890 H. obscurus, Weymer in: Ent, Zeit. Stettin, v. 51 p. 290 (forma 
obscura) | 1896 H. erato var. viridis -j- H. e. var. eratonius -4- H. erato var. obscurus, 
0. Staudinger in: D. ent. Z. Lep., v.9 p.313, 317; p. 314, 317 (forma eratonia); p. 315, 317 
(forma obscura) 1901 H. erato eratonius + H. erato luminosus 4- H. e. v.-\-H. e. obscurus, 
Riffarth in: Berlin, ent. Z., f. 46 p. 130 (forma eratonia); p. 132 (forma luminosa); p. 132; 
p. 133 (forma obscura). 

Forma principalis. Größer als die vorige Unterart. Vorderflügel 
schwarz ohne rote Wurzelbestäubung, meist mit gelbem Medianstreif. Discale 
Fleckengruppe ähnlich wie bei H. d. transiens, vorn ganz schmal, der 
Fleck in der Zelle auf den vorderen Eckwinkel beschränkt oder ganz 
fehlend, die beiden Flecke hinter der Zelle in der Regel distal etwas länger 
ausgezogen. Subapicale Fleckenbinde meist stark verbreitert. Hinterflügel 
von der Wurzel aus hinter der Subcostalis grün, in den Aderzwischenräumen 
hinter der Zelle und distal von dieser mit Strahlen, die der Länge nach 
gespalten sind. Die grüne Farbe ist vorn meist etwas intensiver und in 
den Strahlen häufig weißlich aufgehellt. Anlage der Strahlen wie bei der 
typischen Unterart in Blau, aber meist etwas länger, seltener sehr verkürzt, 
namentlich im mittleren Teil. Hinterflügelunterseite außer dem roten Wurzel- 
streif am Vorderrande nur mit drei roten Wurzelpunkten, meist ohne rote 
Strahlenbildung oder diese in der hinteren Fläche nur augedeutet. Auf 
Ober- und Unterseite deutliche weiße Saumfleckchen, die unten wie bei Forma 



ifc6 



Heliconius 



eratonia streifenartig ausfließen. Im übrigen wie letztere und hauptsächlich 
in demselben Pluggebiet vorkommen. 

Venezuela, Colombia, Panama, Honduras. 

Forma eratonia. Ähnlich der Forma delila (S. 164). Vorderflügel 
wie bei der Hauptform, aber proximal selten ganz schwarz, meist mindestens 
am Hinterrande, öfters auch noch vor der Submediana rot bestäubt. Bin 
gelber Medianstreif fast immer vorhanden. Hinterflügel hinter der Subcostalis 
von der Wurzel aus breit zinnoberrot, strahlig ausgezackt. Die einzelnen 
Strahlen etwas länger als bei H. d. transiens (S. 165), aber nicht so lang wie bei 
H. d. d., forma delila (S. 164), vorn breit unter sich und mit dem Rot der Zelle 
zusammenhängend, auch die Adern meist mehr oder weniger rot bestäubt. An 
den Spitzen, namentlich denen der vorderen Zacken, manchmal grüne oder 
blaue Saumbestäubung. Am Distalrande deutliche weiße Saumpunkte, die 
unten stärker als bei der vorigen Unterart zu langen weißen Streifen aus- 
fließen. Die roten Strahlen fehlen auf der Unterseite oder sind nur am Hinter- 
rande und in zwei oder drei folgenden Aderzwischenräumen vorhanden. Sub- 
apicalflecke des Vorderflügels unten zu langen weißlichen Wischen ausgeflossen, 
ebensolche Wischflecke am Distalrande nächst dem Hinterwinkel. Sonst wie 
die typische Unterart. Vorderflügellänge bis 45 mm. 

Venezuela, Colombia, Panama, Costa Rica. 

Forma obscura. Vorderflügel schwarz bis auf die sehr verkleinerten 
gelblichen Subapicalflecke und einen mehr oder weniger deutlich gelben 
Medianstreif, der sich in schwacher Bestäubung manchmal auf dem hinteren 
Medianast fortsetzt. Hinterflügel mit roter, blauer oder grüner Strahlen- 
zeichnung, in der Form, Anlage und Ausdehnung wie bei der Hauptform, 
der Forma eratonia und bei der typischen Unterart. Unterseite einfarbig 
schwarzbraun bis auf Spuren der Subapicalflecke des Vorderflügels, einem 
kurzen roten Wurzelstreif am Vorderrande beider Flügel, vier roten Wurzel- 
flecken des Hinterflügels und den weißen Saumpunkten ebenda, die auch oben 
teilweise auftreten. Sonst wie Forma eratonia. 

Colombia (Antioquia, Oauca). 

Forma luminosa. Vorderflügel wie bei der Hauptform, Subapical- 
flecke meist bedeutend vergrößert. Hinterflügel mit blauer, namentlich distal 
von der Zelle reichlich weißlich überstäubter Strahlenbildung; diese Strahlen 
in der Art wie bei der vorhergehenden Form, also jeder Strahl gabelförmig 
gespalten. Unterseite des Hinterflügels ohne rote Streife oder nur am Hinter- 
rande mit solchen, dagegen mit roten Wurzelflecken ; am Ende der Mittelzelle 
weißliche Wischflecke, die Saumflecke zu langen weißen Streifen ausgeflossen. 
Sonst wie die Hauptform. 

Colombia, Panama (Ckiriqui). 

48 d. H. doris aristomache Riff. ?1890 H. erato var. d. (err., non Papille- d. 
Linne 1771!), Weymer (& Maassen), Lep. Reise Stübel, p. 12 \ 1901 H. d. aristomache, 
Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 131. 

Unterscheidet sich von der typischen Unterart dadurch, daß die gelbe 
discale Fleckenbinde wie bei der vorigen Unterart schmaler und besonders 
vorn bis zur hinteren Ecke der Zelle infolge Verkleinerung oder Ausscheidung 
des Fleckes im Zellende verkümmert ist. Zuweilen treten dort nur Spuren 
gelber Bestäubung auf, oder der vordere Teil der Binde fehlt ganz. Der im 
hinteren Medianzwischenraum stehende Fleck proximal verkürzt, so daß er 



Heliconius 



107 



vorn gar nicht, oder nur mit dem vorderen Zipfel die Mediana berührt. 
Gelber Medianstreif meist deutlich, wenn auch nicht sehr inteusiv gefärbt, 
SttbapicaMecke wie bei der. typischen Unterart. — Hinterflügel oberseits wie 
bei dieser, die blauen, gabelförmig gespaltenen Strahlen von verschiedener 
Ausdehnung, manchmal stark verkürzt, namentlich in der Flügelmitte. Uuteu 
fehlt jede Spur der der typischen Unterart eigentümlichen roten Strahlen- 
zeichuung, nur ein kurzer roter Wurzelstreif am Vorderrande, 3 ebensolche 
Wurzelflecke vor, in und hinter der Zelle uud ein kurzer Wisch an der Wurzel 
des Hinterrandes sind vorhanden, Saumfleckchen weiß, oben mindestens im 
hinteren Teil des Distalrandes deutlich, unten mehr oder weniger zu weiß- 
lichen Streifen nach vorn und in proximaler Richtung ausgeflossen. — Fransen 
beider Flügel schwarz und weiß gefleckt, am vorderen weniger deutlich als 
am hinteren Flügel. — Charakteristische Vertreter sind aus Ecuador bekannt, 
woselbst die Art ausschließlich in der blauen Form vorzukommen scheint, 
in Colombia erscheinen Übergänge zur typischen Unterart als Aberration von 
H. d. trausiens (S. 165). Im übrigen ersterer gleichend. Vorderflügellänge 
36—42 mm. 

Ecuador (Balzapamba, in Höhe von 860 in; Palmar, in Höhe von 100 m). 

49. H. hierax (Hew.) 1869 Heliconia h., Hewitson, Equat. Lep., p. 11 | 1871 
H. h., Hewitson, Exot. Butt., v.i Heliconia t. 6 f. 20 | 1871 & 77 Heliconius h., W. F. 
Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 141; Suppl. p. 721 | 1890 H h., Weymer (& Maassen), Lep. 
Reise Stübel, p. 35 | 1901 H. h., ftiffarth in: Berlin, ent. Z., ».46 p. 133. 

<S . Kopf, Augen, Körper wie bei der vorigen Art. Palpen vorwiegend 
schwarz, nur außen an der Wurzel und am Mittelgliede ein kleiner weißer 
Fleck. Antennen etwas länger als die Zelle, völlig schwarz. Vorderbeine 
schwarz, nur wenig weißlich überstäubt. Flügelform etwas gedrungener, 
Apex des Vorderflügels stärker abgerundet, der des Hinterflügels wenig hervor- 
tretend. Grundfarbe der Flügel schwarz. — Vorderflügel proximal hinter 
der Mediana bis etwa zur Mitte mehr oder weniger hochrot bestäubt, Sub- 
mediana hierin und Hinterrand schmal schwarz. Im Discus eine schwefel- 
gelbe Querbinde, deren vorderer Teil als kleiner länglicher, hinter dem 
Vorderrande am Zellende liegender Fleck von der Subcostalis abgeschnitten 
ist, die sich nach hinten allmählich verbreitert, nur von den teilweise fein 
schwarzen Adern durchschnitten wird und am hinteren Medianast endet. 
Die proximale Begrenzung nur wenig von der Grundfarbe eingeschnitten, fast 
senkrecht von der vorderen Zellecke zum hinteren Medianast verlaufend, distale 
Begrenzung mehr oder weniger zackig und hinter dem mittleren Medianast 
eingeschnürt, so daß sich vor diesem und dem hinteren Medianast zwei 
kleine nach dem Distalrande vorspringende Zipfel bilden, deren hinterer distal 
am weitesten vorgerückt ist. Die größte Breite der Binde ist hier etwa 
10 mm. An der Spaltung des 4. und 5. Subcostalastes und hinter letzterem 
zwei kleine gelbe Subapicalflecke. Unterseite matter, schwarzbraun, mit 
kurzem rotem Wurzelstreif am Vorderrande, proximal ohne rote Bestäubung, 
das Gelb der Binde und Flecke weißlich, am Distalrande nächst dem Hinter- 
winkel ungewisse weißliche Streife. Hinterrandfeld etwas heller als die 
Grundfarbe, proximal schwach rötlich, leicht glänzend. — Hinterflügel hinter 
der Subcostalis von der Wurzel und dem Hinterrande breit rot bis über die 
Flügelmitte, unter allmählicher Verschmälerung der hinteren Beraudung. 
Diese zwischen den Adern leicht gekerbt und auf letzteren schwach gezackt, 
ohne Strahlenbildung, Adern im Roten nur teilweise fein schwarz. Unterseite 
mit gelbem Wurzelstreif am Vorderrande; in der Zelle ein rotes Streifchen, 
hinter derselben ein roter Fleck, Hinterrand au der Wurzel rot bestäubt. 



106 



Heliconius 



Fleckbilclung au der Flügelwurzel manchmal verschwommen, zuweilen weitere 
von derselben ausgehende Spuren von Strahlenbildung, die rote Wurzel- und 
Discalfläche der Oberseite schwach durchscheinend: zwischen den Adern paar- 
weise, zum Teil von den weißlichen Saumfleckchen ausgehende, weißgraue 
Streife, welche dunklere, vorn spitze, gegen den Distalrand verbreiterte Strahlen 
in der Grundfarbe begrenzen und absoudern. Yorderrandfeld vor der Sub- 
mediana einfarbig. o . Flügel etwas gedrungener. Distalrand des Hinter- 
flügels stark gewellt. Grundfarbe weniger intensiv, schwarzbraun, sonst wie das 
d 1 , jedoch mit den Geschlechtsunterschieden. — — Yorderflügellänge etwa 
39 mm. 

Ecuador (Biobamba-Banos und Jivaria del Pintuc: Santa Inez. in Höbe von 
1200 m, im Oktober). 

H. cinereofuseus F. Kirby 1765. Seba, Thesaurus, r4 Index p. 17 t. 29 f. 11, 
12 | 1779 v Papilio Heliconius cinereofuseus 1 ' , Goeze, Ent. Beytr., h.3i p. 122 | 1877 H. c, 
W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., Suppl. p. 722. 

Yorderflügel schlank, Vorderrand schwach gekrümmt. Apex ziemlich spitzwinklig 
aber abgerundet, Hinterwinkel stumpf. Hinterrand etwa von - 3 der Länge des Yorder- 
randes. Hinterflügel elliptisch, vorn etwas abgeflacht, ohne hervortretenden Apex und 
mit abgerundetem Hinterwinkel. Schwarzbraun, Yorderflügel mit zwei weißen Quer- 
binden, deren eine etwa 4 mm breite dicht hinter dem Yorderrande, der distale Rand 
etwa in der Mitte der Zelle, beginnt und schräg bis zum letzten Drittel des Hinter- 
randes zieht. Die zweite ist schmaler und liegt subapical. Hinterflügel von der AVurzel 
aus rostrot bis auf einen breiten schwarzbraunen Distalsaum, dessen Begrenzung etwas 
wellig ist. Unterseite wie die Oberseite, jedoch der Hinterflügel einfarbig, ohne rot 
abgesetztes Wurzelfeld. [Nach Seba.] — Ahnlich Eueides ricini (S. 243), aber die Lage 
der Discalbinde anders und Antennen länger. 

Xiederländisch-Guayana. 

£ Coh. Wallaceiformes 

Kopf schwarz, Stirn mit zwei länglichen, teilweise von den Palpen 
verdeckten weißen Flecken. Hinterkopf mit vier, paarweise zwischen den 
Augeu stehenden, weißen oder gelben Punkten. Augen schwarzbraun, hinten 
weiß oder gelb gesäumt. Palpen schwarz. Wurzel außen und das Mittel- 
glied weiß oder gelb. Antennen schwarz, länger als die Zelle, bis über 
die Abzweigung des 2. Subcostalastes reichend. Körper schwarz,, Halskragen 
mit 2, Thorax vorn mit 4 in einer Keihe stehenden weißen oder gelben 
Punkten, Thorax oben ohne eigentliche Fleckbilclung. beiderseits nur schwach 
gelblich kurz behaart. Abdomen beim ö den Hinterflügel etwas überragend, 
beim c etwa von der Länge des Hinterrandes, ventral gelb oder weiß, lateral 
mit drei Längslinien, deren untere in der Kegel deutlicher, wenngleich auch 
öfters rudimeutär ist, deren obere zwei selten vollkommen erhalten sind und 
meist nur als uuregelmäßige Striehfleckcken auftreten. Thorax unten gelb oder 
weiß gefleckt. Yorderbeine schwarz, ebenfalls hell gefleckt. — Yorderflügel 
schlank. Yorderrand schwach gekrümmt. Apex ziemlich lang ausgezogen, 
abgerundet. Distalrand fast gerade, in schräger Eichtling abfallend. Hinter- 
winkel stumpf, Hinterrand leicht S-förmig gebogen, etwa von der Länge des 
Distalrandes. Hinterflügel elliptisch, vorn etwas abgeflacht, Apex wenig 
hervortretend, Hinterwinkel abgerundet, wenngleich weniger als bei der vor- 
hergehenden Gruppe, Yorderrandfeld des (5 dunkelgrau, proximal etwas heller, 
schwach gläuzend, die Costaiis von der Wurzel aus bis etwa zur Hälfte 
schmal gelblich oder weiß bestäubt, Yorderrandfeld des o dunkler, ohne Glanz 



Heliconius 



Hü» 



und nur wenig von der Grundfarbe abgehoben. — Meist größere Arten von 
schwarzblau glänzender Grundfarbe, Vorderflügel mit gelber oder weißer 
Discalbinde oder solchen Flecken und ebenso gefärbter schmaler Subapical- 
binde. Hinterflügel stets einfarbig mit gewelltem Distalrande uud schwarz und 
weiß gescheckten Fransen dergestalt, daß zwischen je 2 Adern zwei weiße 
und in deren Mitte eine schwarze Stelle erscheint, die Aderenden selbst aber 
auch schwarz bleiben. Hierdurch leicht von ähnlichen Vertretern anderer Gruppen 
zu unterscheiden. 

1 Art, die in 3 Unterarten zerfällt. 
50. H. wallacei Reak. 

d 1 . Grundfarbe schwarz bis schwarzbraun, auf beiden Flügeln proximal 
und auch discal in verschieden weiter Ausdehnung, jedoch nie bis in den 
Apex und in den distalen Teil, mit starkem stahlblauem oder grünlichblauem 
Glanz. Vorderflügel im Discus mit einem großen gelben oder weißen Fleck, 
der hinter der Subcostalis beginnt, sich gegen die Mediaua verbreitert, von 
dem durch letztere und dem hinteren Medianast gebildeten Winkel fein 
schwarz durchschnitten wird und hinten vor der Submediana flach abgerundet 
endet. Dieser Fleck ist mitunter sehr verschmälert und läuft dann als Querbinde 
schräg von der Mitte der Zelle längs des hinteren Mediauastes bis nahe zum 
Distalrande, dort ziemlich spitz endigend; in anderen Fällen erscheinen im 
mittleren Teil der Zelle und im proximalen Teil des hinteren Medianzwischen- 
raumes zwei rundliche isolierte Flecke, von denen der hintere meist größer 
ist, zuweilen die Mediaua und den hinteren Medianast berührt oder auch über 
letzteren hinausreicht. Distal eine schräge, dicht hinter dem Vorderrande 
beginnende und fast bis zum Distalrande im vorderen Medianzwischenraum 
reichende, schmale gelbe oder weiße Subapicalbinde, die von den Adern 
schwarz durchschnitten wird. Unterseite matter, die Flecke und die Sub- 
apicalbinde weiß oder gelblichweiß, Hinterrandfeld nur wenig aufgehellt, 
nur hinter der Submediana glänzend, am Vorderrande ein kurzer, hochroter 
Wurzelstreif. — Hinterflügel einfarbig, der Blauglanz in der Regel bis nahe 
zum Distalrande reichend, ohne bestimmte Begrenzung, im Vorderrandfelde 
fehlt derselbe. Fransen schwarz und weiß gescheckt, wie bei der Gruppe 
beschrieben. Unterseite grauschwarz, an der Wurzel ein gelbes oder weißes 
Fleckchen, am Hinterrande und hinter der Subcostalis je ein mehr oder 
weniger langer roter Streif, in der Zelle und hinter derselben drei ebensolche 
Wurzelflecke, deren hinterer zwischen Submediana und Hinterrandader auch 
mitunter streifenartig verlängert ist. Vor dem Distalrande mitunter mehr 
oder weniger lange, paarweise in den Aderzwischenräumen stehende, weiß- 
graue, strahlenartige Streife, die von den weißen Stellen der Fransen aus- 
gehen. — — 9 . In der Regel von etwas matterer Grundfarbe und größer, 
oberseits ohne Unterschiede, auf der Unterseite des Hinterflügels die weiß- 
lichen Strahlen meist besser ausgebildet. Im allgemeinen etwas größer und 
wenig gedrungener, sonst wie das <5, jedoch mit den charakteristischen 
Geschlechtsunterschieden, Abdomen meist kürzer. 

Guayana, nördliches Brasilien, Peru, Bolivia. Ecuador, Colombia, Venezuela. 
Diese Art zerfällt in 3 Unterarten: 

- 50a. H. wallacei wallacei Reak. 1862 H. clytia var., H. W. Bates in: Tr. Linn. 
Soc. London, v. 28 p. 556 | 1866 H. wallacei. (H. W. Bates in MS.) Keakirt in: P. Ac. 
Philad., p.242 | 1871 H. clytia var. w., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 140 | 1877 
H. w., A. G. Butler in: Tr. ent. Soc. London, p. 124 | 1899 H. clytia var. elsa, Riffarth 
in: Berlin, ent. Z., v. 43 p. 407 (forma e.) | 1901 H. c. wallacei -f- H. c. e., Riffarth in: 
Berlin, ent. Z., v. 46 p. 135; p. 136 (forma e.). 



170 



Heliconius 



Forma principalis. Zeichnung des Vorderflügels schwefelgelb wie 
bei Forma flavescens (S. 172), Discalfleck des Vorderflügels bindenartig ver- 
schmälert. Der in der Zelle liegende, von der fein schwarzen Mediana 
abgetrennte Fleck etwa wie bei jener, manchmal vorn in proximaler Eichtung 
längs der Subcostalis mit einem mehr oder weniger langen, spitzen Aus- 
läufer. Der Fleck setzt sich schräg gegen den Hinterwinkel hinter der 
Mediana in einer vorderen Breite von etwa 5 mm fort, verschmälert sich 
dann und endet ziemlich spitz am hinteren Medianast unweit des Distal- 
rancles. Gewöhnlich tritt hinter dem Medianast in der Mitte, in unmittelbarem 
Anschluß, noch ein längliches gelbes Wischfleckchen auf. Subapicalbin.de etwa 
2 — 3 mm breit, ziemlich voll, nur von den Adern fein schwarz geschnitten 
in derselben Weise wie bei H. w. colon. Unterseite matter, die gelbe Zeichnung 
weißlich, der von dem' Zellfleck an der Subcostalis rücklaufende schmale 
Streif deutlicher, vor der Mediana ebenfalls ein schmaler gelblicher Streif. 
Im übrigen wie H. w. colon, in allen Übergängen zu Forma flavescens (S. 172) 
vorhanden. Vorderflügellänge 36 — 44 mm. 

Colombia, Niederländisch- undFranzösisch-Guayana, Gebiet des unteren Amazonen- 
Stroms (Santarem, Massauary). 

Forma elsa. Wie die Hauptform, aber die Binden des Vorderflügels 
rein weiß anstatt gelb. Im einzelnen Falle die discale Binde in der Mitte des 
Verlaufes zwischen Mediana und Spitze schwarz unterbrochen. Hinterflügel 
unterseits ohne oder nur mit verloschenen Saumstreifchen. 

Niederländisch-Guayana. 

50b. H. wallacei mimulinus Butl. 1873 _ZT. m., A. G. Butler in: Cistula ent., 
v. 1 p. 168 | 1877 R. m., W. F. Eirby, Cat, diurn. Lep., Suppl. p. 722 | 1901 H. clytia m., 
Eiffarth in: Berlin, ent. Z., u.46 p. 136. 

Nächst der typischen Unterart, jedoch der Blauglanz in geringerer 
Ausdehnung. Der vordere Teil der Discalbinde in der Zelle gleichmäßiger 
breit, fast rhombisch mit wenig eingeschnürten Seiten, an der vorderen 
proximalen Ecke mit einem langen schmalen, längs der Subcostalis rück- 
laufenden Fortsatz, mitunter fast bis zur Flügelwurzel. Auch zwischen 
Costaiis und Subcostalis reichlicher gelb bestäubt. Hinter der Zelle ver- 
breitert , sich die Binde etwas, füllt in der Begel den vorderen Winkel am 
hinteren Medianast bis auf den Scheitel aus und liegt hinten breiter auf 
letzterem auf. Im übrigen gegen die typische Unterart ohne unterschiedliche 
Charaktere, auch in deren Größe. 

Colombia. 

50c. H. wallacei colon Weym. 1775 & 76 „Clytia'- 1 , Papilio clytia (non Linne 
1758!) P. Oramer, Pap. exot., v. 1 p. 103 t. 66 f. C, D; p. 152 (forma c.) | 1779 ,.P. c.« 
Goeze, Ent. Beytr., v. 3i p. 115 (forma c.) | 1847 Heliconia c, E. Doubleday (& West- 
wood), Gen. diurn. Lep., v.l p. 103 (forma flavescens) | 1871 Heliconius c, W. F. Eirby, 
Cat. diurn. Lep., p. 140 (forma c.) | 1874 H. c, Gapronnier in: Ann. Soc. ent. Belgique, 
v. 17 p. 23 (forma c.) | 1877 H. c, A. G. Butler in: Tr. ent. Soc. London, p. 124 (forma c.) | 
1885 H. c, 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., v. 1 p. 76 (forma flavescens) [ 1890 
H. c, Weymer (& Maassen), Lep. Reise Stübel, p. 76, 87 (forma c.) | 1790 Papilio antiocha 
(err., non P. antiochus Linne 1767 !), J. F. W. Herbst, Naturs. Ins. Schmett., v. 4 p". 157 
t. 75 f. 5, 6 (forma c.) | 1806 — 19 „Nereis caerulea sara", Jac. Hübner, Exot. Schmett., 
v. 1 t. 16 f. 1 — 4 (forma flavescens) | 1816 Sicyonia sara (err., non Papilio s. J. C. 
Fabricius 1793!), Jac. Hübner, Verz. Schmett., p. 13 (forma flavescens) | 1819 Heliconia s. 
-j- 3. s. var., (Latreille &) J. B. Godart in: Enc. nieth., v. 9 p. 204 (forma flavescens); 
p. 224 (forma c.) | 1844 H. s., E. Doubleday, List. Lep. Brit. Mus., v. 1 p. 54 (forma 



Helicouius 



171 



flavescens) | 1890 Helicouius clytia var. colon -+- H. clytia var. flavescens (0. Staudinger 
in MS.), Weymer in: Ent. Zeit. Stettin, d.51 p.291; p. 292 (forma flavescens) | 189« 
H. clytia -j- H. c. var. sulphurea (err., nou H. sulphureus Weymer 1893!), 0. Staudiiiger 
in: £>. ent. Z. Lep., v.9 p.295 (forma c.); p. 295 (forma flavescens) | 1900 S. Hagar, 
W. F. Kirby, Exot. Schmett. Hübner, p. 11 (forma flavescens) j 1900 H. clytia aberr. 
parvimaculata (0. Staudinger in MS.), Riffarth in: Berlin, ent. Z., vA5 p.207 (forma p.) | 
1901 H. c. -j- S. c. flavescens -+- H. c.p. -j- H. c. colon, Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 
p. 135 (forma clytia); p. 135 (forma f.); p. 136 (forma p.); p. 136. 

Forma principalis. Oberseite der Flügel schwarz, mit Blauglanz, 
der manchmal auf das "Wurzelfeld beschränkt ist. Zwischen Costaiis und 
Subcostalis des Vorderflügels ein schmaler langer gelblicher Streif, im Discus 
zwei isolierte Fleckchen von weißer (typisch) oder gelber Farbe, von denen 
der eine mitten in der Zelle, der andere im proximalen Teil des hinteren 
Medianzwischenraumes liegt. Beim Original ferner ein kleiner weißer Punkt vor 
der Submediana, etwa in der Mitte des Aderzwischenraumes. Subapicalbinde 
wie bei Forma flavescens (S. 172), aber schmaler, auch am Ende etwas konkav 
gekrümmt. Unterseite matter, Discalflecke des Vorderflügels in der Regel 
noch mehr verkleinert, längs der Subcostalis und Mediana ein weißlicher 
schmaler Streif. Im übrigen, auch der Hinterflügel, wie Forma clytia. 

Am unteren Amazonen-Strom (Santarem). 

Forma clytia (non Papi.Uo c. L.J. Grundfarbe der Flügel schwarz. — 
Vorderflügel (Fig. 32) proximal mit starkem stahlblauem Glanz, der sich nach 
dem Apex und Distalrande hin allmählich verliert, ohne den einen oder anderen 
zu erreichen. Zwischen Costaiis und Subcostalis schwach weißliche Bestäubung, 
im Discus ein schräg liegender, fast elliptischer, rein weißer Fleck, der vorn 
in der Mitte der Zelle der Subcostalis anliegt und dort etwas abgestumpft 
ist, proximal durch den Winkel des ersten Medianastes läuft, hinten flach 
abgerundet ist und auf dem hinteren Medianast distal etwas zugespitzt ist. 
Die ihn durchschneidende Adergabelung fein schwarz. Distal eine schmale 




Fig. 32. H. wallacei colon, forma clytia. (J (Vi). 



schräge weiße Subapicalbinde, die hinter dem 3. Subcostalast beginnt, durch 
die Gabel des 4. und 5. Subcostalastes läuft und im vorderen Mediauzwischen- 
raum ziemlich dicht am Distalrande endet. — Hinterflügel mit grauem, am 
Vorderrande und proximal stärker aufgehelltem und schwach glänzendem 
Vorderrandfeld bis zur Subcostalis. Costaiis von der Flügelwurzel aus bis 
etwa zur Mitte weißlich bestäubt. Hinter diesem Felde, von der Wurzel 
aus, reichlich stahlblau glänzende Bestäubung, die den Hinterrand freiläßt 
und sich gegen den Apex und Distalrand allmählich verliert. Fransen schwarz 
und weiß gescheckt, wie bei der Gruppe beschrieben. — Unterseite matter, 
graubraun. Vorderflügel am Vorderrande mit kurzem rotem Wurzelstreif, 



172 



Heliconius 



die weißliche Bestäubung zwischen Costaiis und Subcostalis deutlicher, zuweilen 
auch schmal bis hinter letztere ausgedehnt und in den Discalfleck übergehend, 
Zeichnung sonst wie oben, Hinterraudfeld* hinter der Submediana hellgrau 
glänzend bis auf den distalen Teil. Hinterflügel mit weißem Fleck vorn an 
der Wurzel, einem roten Wurzelstreif hinter der Costaiis und am Hinterrande, 
und 3 roten Wurzelfiecken zwischen den übrigen Adern, von denen der hintere, 
zwischen Hinterrandader uud Submediana liegende, streifen artig verlängert 
ist. Distaler und apicaler Flügelteil ohne weißliche Streife in den Ader- 
zwischenräumen. — Vorderflü gellänge 38 — 46 mm. 

Niederländisch- und .Französisch - Guayana, nördliches Brasilien (Parä, Ama- 
zonas), Peru. 

Forma flavescens. Unterscheidet sich von Forma clytia dadurch, 
daß die Zeichnungen des Vorderflügels oben schwefelgelb statt weiß sind. 

Niederländisch-Guayana, Venezuela, nördliches Brasilien (Parä, Amazonas), Peru, 
Bolivia, Ecuador. 

Forma parvimaculata. Unterscheidet sich von Forma flavescens 
dadurch, daß der Discalfleck durch die stärker schwarz bestäubten Adern zer- 
teilt und in 2 oder 3 mehr oder weniger isolierte Flecke, die selbst außerdem 
oft verkleinert sind, aufgelöst ist. Sonst wie Forma clytia, zu der sie in allen 
Übergängen vorkommt, sie selbst steht zwischen dieser und der Hauptform. 

Nördliches Brasilien (Obidos, Santarem, Faro, Yuruty). 

g. Coh. Sapphoformes 

Kopf schwarz, Stirn mit zwei kräftigen, teilweise von den Palpen ver- 
deckten länglichen Flecken von weißer oder gelber Farbe. Punktierung auf 
Kopf und Halskragen wie bei der vorigen Gruppe, häufig weniger intensiv. 
Augen schwarzbraun, hinten gelb oder weiß gesäumt. Palpen an der nach 
innen gerichteten Seite schwarz, außen meist vorwiegend weiß oder gelb bis 
auf die Trennungsstelle der Wurzel- und Mittelglieder und die Spitze, oder 
nur an der Wurzel und dem Mittelgliede weiß gefleckt. Antennen schwarz- 
braun, etwas länger als die Zelle. Körper schwarz bis schwarzbraun. Thorax 
vorn mit einer Reihe von vier meist nicht sehr deutlichen weißlichen oder 
gelben Punkten, sonst nur trübe gefleckt, oft mit blauem Glanz. Abdomen 
kürzer als die Breite des Hinterflügels, ventral mehr oder weniger gelb oder 
weiß, lateral mit je 3 oft undeutlichen oder verkürzten Längs streifen. Thorax 
ventral gelb oder weiß gefleckt, Vorderbeine an der Tibia reichlich weiß 
bestäubt. — Vorderflügel ziemlich breit, Apex breit abgerundet, Distalrand 
fast gerade, Hinterwinkel stumpf, Hinterrand etwa von der Länge des Distal- 
randes oder wenig länger, an der Flügelwurzel etwas geschweift. Hinter- 
flügel fast elliptisch, vorn etwas abgeflacht, Apex wenig oder gar nicht hervor- 
tretend, Hinterwinkel flach abgerundet. Vorderrandfeld beim d dunkel braun- 
grau, schwach glänzend, beim 9 schwärzlich braun, proximal und dicht am 
Vorderrande etwas aufgehellt und schwach glänzend. — Falter von schwarz- 
blauer Grundfarbe, mehr oder weniger glänzend, mit ein oder zwei weißen 
oder gelben Querbinden des Vorderflügels und meist mit einer gleich gefärbten 
Binde am Distalrande des Hinterflügels oder nahe demselben. 

3 Arten, von denen eine in 5 Unterarten zerfällt. 
51. H. sapho (Drury) 

<5 . Grundfarbe der Flügel schwarzbraun mit mehr oder weniger starkem 
stahlblauem, seltener blaugrünem Glanz, der sich im Vorderflügel auf den 
Wurzelteil beschränkt, im Hinterflügel, allmählich schwächer werdend, sich 



Hcliconius 



17a 



vor dem Distalrande oder der Saumbinde verliert. — Vorderflügel über die 
ganze Breite mit breiter weißer oder schwefelgelber, von den fein schwarzen 
Adern durchschnittener Querbinde, deren breiterer Teil distal von der Zelle 
liegt, deren schmalerer jedoch noch durch das Zellende läuft. Der in der 
Zelle liegende Teil der Binde durch die von vorn am Zellende keilförmig 
eindringende Grundfarbe zuweilen fleckartig abgetrennt. Manchmal ver- 
breitert sich die Binde in distaler Richtung bis nahe zum Apex und bildet 
im hinteren Verlauf am vorderen Medianast einen bis dicht zum Distalrande 
vorspringenden Zahn. In anderen Fällen ist dieselbe längs geteilt, so daß 
zwei isolierte Bänder entstehen, von denen das proximal gelegene durch den 
distalen Teil der Zelle bis zum Hinterwinkel, das distal gelegene schräg vom 
Vorderrande bis zum vorderen Medianast läuft und längs desselben analog 
der vorher erwähnten Zipfelbildung bis dicht zum Distalrande reicht. Unter- 
seite matter, schwärzlich braun, glanzlos; am Vorderrande ein kurzer roter 
Wurzelstreif, Zeichnung sonst wie oben, indes, wenn dort gelb, hier weißlich 
gelb. Zuweilen entsendet der in der Zelle liegende Bindenteil oder Fleck 
von der proximalen vorderen Ecke aus einen schmalen streifeuartigen Aus- 
läufer läng« der Subcostalis bis zur Flügelwurzel. — Hinterflügel einfarbig, 
eine schmale weiße Saumbinde nur am Apex fleckartig angedeutet, oder auch 
der Distalraud mit mehr oder weniger breitem weißem oder weißlichem Saum, 
der zuweilen die Hälfte der Flügelbreite einnimmt. Unterseite mit meist kräftigen 
roten Wurzelflecken, von denen der zwischen Costaiis und Subcostalis gelegene 
Fleck meist wischartig verlängert ist, auch der vordere mitunter in einen 
kurzen Streif längs des Vorderrandes ausläuft. — Fransen des Vorderflügels 
grau oder schwarz, stellenweise weiß unterbrochen, seltener vorherrschend 
weiß, die des Hinterflügels weiß, nur manchmal an den Adereuden fein 

schwarz unterbrochen. 9 . Vorderflügel etwas breiter, Apex flacher 

abgerundet, sonst ohne Unterschiede gegen das d außer den charakteristischen 
Geschlechtsmerkmalen. 

Peru, Ecuador, Colombia, Mittel- Amerika: Jamaica? 
Diese Art zerfällt in 5 Unterarten : 

51a. H. saplio sapho (.Drury) 1782 Papilio s,, Drury, Hl. nat. Hist., r. 3 p. 51 
| 38 f. 4; Index | 1790 P. s., C. Stoll, Suppl. Pap. exot., p. 137 t. 30 f. 2, 2b | 1819 Heli- 
conia s., (Latreille &) J. B. Godart in: Ene. niöth., v.9 p. 203 I 1879 Heüconius s., Hopffer 
in: Ent. Zeit. Stettin, v. 40 p. 434 I 1790 Papilio sappho (non Pallas 1771!), J. F.W. 
Herbst, Naturs. Ins. Schmett., «.4 p. 159 t. 75 f. 7 j 1793 P. s., J. C. Eabricius, Ent. syst., 
v. 3i p. 165 | 1816 Ajantis s. (part), Jae. Hübner, Verz. Schmett., p. 13 | 1844 Hdiconia s., 
E. Doubleday, List. Lop. Brit. Mus., v. 1 p. 53 | 1847 H. s., E. Doubleday (& Westwood). 
Gen. diurn. Lep., v. 1 p. 102 | 1869 Heliconius s., A. G. Butler, Cat. diurn. Lep. Fabr., 
p.120 | 1871 H. s., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p.140 | 1880? H. s., Buchecker, Syst. 
Ent., Lep. t. 57 f. 22 | 1881 H. s., F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., 
Lep.-Rhop. v. 1 p. 157 t. 18 f. 5, 6 | 1901 H. s., ßiffarth in: Berlin, ent. Z., ».46 p.137. 

Palpen außen bis auf die Spitze, Punktierung auf Stirn, Kopf und 
Hals weiß. Thorax fast zeichnungslos, licht blauschwarz glänzend. Abdomen 
ventral weiß, lateral mit Rudimenten weißlicher Längsstreife. — Vorder- 
flügel von der Wurzel aus bis zu einer breiten weißen Querbinde stark 
glänzend blauschwarz, distal von letzterer mit geringerem oder fast ohne 
Glanz, namentlich beim 9 ; Apex und Distakand matt schwärzlich. Die 
Querbinde liegt zum breiteren Teil distal von der Zelle, ist von den Adern 
fein schwarz durchzogen und beginnt dort dicht hinter dem schmal schwarzen 
Vorderrande. Der durch den distalen Teil der Zelle laufende schmalere 
Teil beginnt dagegen erst hinter der Subcostalis und ist durch mehr oder 



174 



Heliconius 



minder stark schwarze keilartige Bestäubung auf den Disco cellulares fleck- 
artig abgesondert, oder die Binde ist vorn in zwei ungleiche Zipfel gespalten. 
Sie richtet sich in ganz flachem Bogen in einer durchschnittlichen Breite von 
etwa 4 — 5 mm gegen den Hinterwinkel. Die Besäumung dort und am 
Distalrande bleibt schmal schwarz. Die proximale Begrenzung ziemlich 
scharf, die distale etwas zerstäubt und leicht gezackt. — Hinterflügel mit 
leicht glänzendem dunkelgrauem Vorderrandfelde und matt schwarzem Hinter- 
rande, sonst stark schwarzblau glänzend bis zu einer breiten weißen Saum- 
binde, welche spitz im Hinterwinkel oder kurz vor ihm beginnt, sich all- 
mählich auf 5 (ö) bis 7 (q) mm verbreitert und bis zum Vorderrande 
geht. Sie wird durch die Adern fein schwarz geschnitten, ist vorn nicht 
scharf begrenzt und wird sowohl an den Adern, als in der Mitte zwischen 
denselben von der schwarzen Grundfarbe fein und kurz strahlig eingeschnitten. 
Zuweilen, namentlich beim Q , ist sie stellenweise leicht schwärzlich über- 
stäubt. Diese Bestäubung teilt sich den sonst rein weißen, nur an den Ader- 
enden fein schwärzlich unterbrochenen Fransen mit. — Unterseite matt 
schwarzbraun. Vorderflügel mit kurzem rotem Wurzelstreif am Vorderrande, 
mit schmaler, leicht weißlicher, streifenartiger Bestäubung an der Subcostalis. 
Hinterflügel mit großen roten Wurzelflecken, von denen sich der vordere 
am Vorderrande und der hinter der Costaiis gelegene kurz wischartig fort- 
setzt, sonst wie oben. — Vorderflügellänge 40 — 42 mm. 

Colombia (Medellin, Antioquia), Ecuador, Peru; Jamaica? 

51b. H. sapho leuee (Doubl.) 1825 Ajantis sapplio (err., non Papilio sapho 
Drury 1782!), Jac. Hübner, Zutr. exot. Schmett., 0.3 p. 36 t. f. 565, 566 | 1847 Seliconia 
leuce, E. Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. Lep., v. 1 p. 102 j 1871 Heliconius l., 
W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 139 | 1880? S. I, Buchecker, Syst. Eni, Lep. t. 56 
f. 18 | 1881 H. I, F. D. Godman & 0. Salvin in: Eiol. (Jentr.-Anier., Lep.-Bhop. v. 1 
p. 156 t. 18 f. 3, 4 | 1885 S. t, 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., v. 1 p. 77 ] 
1901 H. sappho l, Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 138. 

Vorderflügel (Fig. 33) proximal schwarzblau glänzend bis zu einer 
breiten weißen, von den Adern fein schwarz durchschnittenen Querbinde. 




Fig. 33. H. sapho leuce, <J ('/i). 



deren schmalerer Teil proximal, deren breiterer distal vom Zellende liegt. Vorn 
ist dieselbe am Zellende etwas breiter keilartig eingeschnitten, als bei der 
typischen Unterart, so daß der in der Zelle liegende vordere, fleckartig 
abgesonderte Zipfel etwas schräger liegt. Dieser Teil beginnt hinter der 
Subcostalis, und die proximale Begrenzung der Binde zieht von hier in gerader 
Linie schräg bis gegen den Hinterwinkel, während der jenseits der Zelle 
liegende Arm dicht hinter dem Vorderrande anfängt, und die distale Grenze 



Heliconius 



175 



vom Scheitel des durch den 3. Subcostalast gebildeten Winkels schräg bis 
dicht zum Distalrande an den vorderen Medianast läuft, hinter demselben, 
einen spitzen Zipfel bildend, in proximaler Richtung zurücktritt und sich 
kurz doppelbogcnförmig wiederum zum Distalrande wendet. Sie endet dort 
kurz vor dem Hinterwinkel, der Saum bleibt ganz schmal schwarz. Der 
distal von der Binde liegende Apical- und Distalrandteil matt schwarz. — Hinter- 
flügel bis auf das Vorderrandfeld und den mattschwarzen Hinterrand schwarz, 
stahlblau glänzend. Der Glanz verliert sich allmählich gegen den Apex 
und Distalrand. Von ersterem aus einige bogenartig an letzterem mehr oder 
weniger weit fortgesetzte weiße Saumfleckchen, die Anfänge einer Saum- 
binde. — Unterseite matter, Vorderflügel au der Subcostalis ohne oder mit 
nur ganz geringer gelblicher Bestäubung. Sonst wie die typische Unterart, 
aber die roten "Wurzelflecke beim Q von geringerer Ausdehnung. — Vorder- 
flügellänge 31 — 45 mm. 

Guatemala, Honduras, Costa Rica. 

51c. H. sapho eleusinus Staud. 1885 H. c, 0. Staudiuger (& Schatz). Exot. 
Schmett., v. 1 p. 76 t. 31 | 1901 H. sappho c, Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 138. 

Der vorigen Unterart ähnlich, aber die weiße oder leicht gelbliche 
Binde des Vorderflügels etwas schmaler, der am vorderen Medianast distal 
vorspringende Zipfel kürzer, der hinter demselben einspringende Teil der 
Grundfarbe keilartig bis nahe zur hinteren Ecke vorgeschoben, so daß beinahe 
eine Längsspaltung der Binde eintritt. Auch der vorn eintretende schwarze 
Keil am Vorderrande verbreitert, wodurch der in der Zelle liegende Fleck 
fast dreieckig wird. Hinterflügel ohne Apicalfleckchen, einfarbig schwarz- 
blau bis auf die weißen Fransen. Unterseite wie die Oberseite, indes die 
vordere Ecke des weißen Zellfleckes schmal streifenartig längs der Sub- 
costalis bis zur Flügelwurzel ausgeflossen; der distal vorspringende Zipfel 
der Binde erreicht beinahe den Distalrand. Sonst wie die typische Unter- 
art. Vorderflügellänge etwa 37 mm. 

Colombia (Gebiet des Rio San Juan). 

51 d. H. sapho primularis Butl. 1869 H. p., A. G. Butler in: Ann. nat. Hist., 
ser. i v.S p. 18 t. 9 f . 2 | 1871 H. p., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 140 | 1901 H. 
sappho p., Riffarth in : Berlin, ent. Z., v. 46 p. 139. 

Auf dem Vorderflügel ist die bei der vorigen Unterart angedeutete Längs- 
spaltung der Binde vollendet. Proximaler Teil schwarz mit starkem Blauglanz, 
sodann eine gelbe schräg liegende Binde im Discus und eine ebensolche Sub- 
apicalbinde. Erstere entspricht dem schmaleren Teil der Binde der vorigen 
Unterarten, beginnt wie dort hinter der Subcostalis im distalen Teil der 
Zelle und zieht in schräger Richtung, die vordere Zellecke freilassend, bis 
zum Hinterwinkel. Der vordere Teil ist mehr oder weniger fleckartig 
an der Mediana abgetrennt, entweder schief rechteckig oder dreieckig; 
Binde hinter der Mediana etwa 5 — 6 mm breit, aber veränderlich, dehnt 
sich nach vorn manchmal bis in den proximalen Teil des mittleren Median- 
zwischenraumes aus und ist dann nur ganz schmal von der Subapicalbinde 
getrennt. Letztere schmaler, läuft, kurz hinter dem Vorderrande anfangend, 
durch den Raum zwischen dem 2. und 3. Subcostalast schräg zum vorderen 
Medianast, verschmälert sich ziemlich plötzlich und ist an letzterem in distaler 
Richtung spitz ausgezogen. — Hinterflügel nur im proximalen Felde, welches 
distal etwa von der Mitte des Hinterrandes bis zum letzten Drittel der 
Costaiis begrenzt ist, blauschwarz, der übrige Teil des Flügels wird von 



176 



Heliconius 



einer breiten hellgelben Saumbinde eingenommen, welche von den fein 
schwarzen Adern durchzogen und vorn ungewiß begrenzt ist. Zwischen den 
Adern springt strahlenartig schwärzliche Bestäubung von vorn her mehr oder 
weniger weit in die Binde ein. — Die gelben Zeichnungen auf der Unter- 
seite weißlich. Grundfarbe matter, der Zellfleck längs der Subcostalis schmal 
streifenartig bis zur Flügelwurzel ausgeflossen. Begrenzung der Saumbinde 
des Hinterflügels noch ungewisser, der proximale Teil ersterer schwärzlich über- 
stäubt. — Sonst wie die typische Unterart, aber kleiner und die Fransen 
des Hinterflügels rein weiß. Vorderflügellänge bis 40 mm. 

Ecuador (Guayaquil; Gebiet des Rio Napo; Paramba, in Höhe von 3500 m, im 
März: Balzaparnba, in Höhe von 800 m; Zaruma; Chimbo). * 

51 e. H. sapho eleuehia (Hew.) 1854 Heliconia e., Hevvitson, Exot. Butt., v.l 
Heliconia t. 3 f. 8 | 1871 Heliconius e., W. F. Xirby, Cat. diurn. Lep., p. 140 | 1879 H. e., 
Hopffer in : Ent. Zeit. Stettin, v. 40 p. 434 | 1880 H. e., F. D. Godman & 0. Salvin in 
Tr. ent. Soc. London, p. 122 | 1880? H. e., Buchecker, Syst. Ent.. Lep. t. 56 f. 17 | 1885 
H. e., 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett.. v. 1 p. 77 | 1890 II. e., Weymer (& Maassenj, 
Lep. Reise Stübel, p. 33 | 1901 H. sappho e., Riffarth in: Berlin, ent, Z.. v. 46 p. 139. 

Vorderflügel dem der vorigen Unterart ähnlich. Zwei gelbe, schräg 
liegende Querbinden, eine discale und eine subapicale. Erstere beginnt in 
der Zelle wie bei H. s. primularis (S. 175). bildet aber hinter der Mediana einen 
stumpfen Winkel dadurch, daß sie einen größeren proximalen dreieckigen 
Teil im Medianzwischenraum freiläßt und dafür nach vorn in den mittleren 
Medianzwischenraum eintritt. Der vordere, fleckartig in der Zelle abgesonderte 
Teil derselben hängt infolgedessen nur schmal am Ursprünge des mittleren 
Medianastes mit dem Hauptteil der Binde zusammen. Lage der SubapicaU 
binde wie bei der genannten Unterart, der vor dem vorderen Medianast 
gebildete spitze Zipfel in der Kegel länger, dicht am Distalrande endigend. 
— Hinterflügel mit breiter weißer Saumbinde: welche etwa ein Drittel der 
Flügelbreite einnimmt, von deu fein schwarzen Adern durchzogen und vorn 
etwas schärfer begrenzt ist als bei der vorigen Unterart. Auch hier kleine 
von vorn her in das Weiß einspringende zapfenartige Spitzen. — Unterseits 
der distal vorspringende Zipfel der Subapicalbmde des Vorderflügels am Distal- 
rande breit abgestumpft. — Sonst wie die vorige Unterart auch in der Größe. 

Colombia (Cerro Pelado, im November — Dezember; Gebiet des Rio Dagua: Sierra 
Nevada de Santa Marta; Gauca; Tal des oberen Magdalenen-Stroms). 

52. H. hewitsoni Staud. 1875 H. lt., 0. Staudinger in: Verh. Ges. Wien, v.2o 
Abh. p. 98 | 1877 H. Ii., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., Suppl. p. 722 | 1881 H. h., 
F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Gentr.-Amer., Lep.-Rhop. v. 1 p. 158 j 1885 H. h., 
0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., v. 1 p. 80 | 1901 H. h., F. D. Godman & 0. 
Salvin in: Biol. Centr.-Amer., Lep.-Rhop. v.2 p. 669 | 1901 H. h., Riffarth in: Berlin, 
ent. Z., v. 46 p. 140 | 1875 Heliconia h., Hewitson, Exot. Butt., v. 5 Heliconia t. 8 f. 27. 

ö . Punktierung des Kopfes und sonstige Körperzeichnung gelb. Grund- 
farbe der Flügel schwarz. — Proximales Feld des Vorderflügels mit schwachem 
blauem Glanz, im Discus eine schräg liegende Querbinde und distal von derselben 
eine schmalere subapicale Binde, beide schwefelgelb. Erstere beginnt hinter 
der Subcostalis im distalen Teil der Zelle, läuft, die vordere Ecke der Zelle 
freilassend, schräg bis kurz an den Hinterwinkel und wird von den fein 
schwarzen Adern geschnitten. Distal ist dieselbe hinter der Mediana und 
dem hinteren Medianast stufenartig abgesetzt, proximal im flachen Bogen 
ohne wesentliche Einschränkung begrenzt. Sie läuft dort durch den Scheitel 
des vorderen Winkels am Ursprünge des mittleren Medianastes und ist an 



Heliconius 



177 



ihrem Ende fast rechtwinklig abgeschnitten. Die Subapicalbinde beginnt dicht 
hinter dem Vorderrande, durchschneidet den Winkel an der Abzweigung 
des dritten Mediauastes, verschmälert sich dann etwas und endet in kurzem 
Abstände vom Distalrande ohne Zipfelbildung vor dem vorderen Medianast. 
Unterseite matter, Grundfarbe schwarzbraun, Bindenzeichnung wie oben, 
weißlichgelb. Längs der Subcostalis ein schmaler gelber Streif von 
der Flügelwurzel bis zur discalen Querbinde. Hinterrandteil grau, ganz 
schwach glänzend, am Vorderrande ein kurzer roter Wurzelstreif. — Hinter- 
flügel schwarz mit dunkelgrauem Vorderrandfelde, schwärzlichem Hinterrande, 
proximal mit schwachem Blauglanz bis zu einer breiten gelben, von den 
fein schwarzen Adern durchzogenen Querbinde. Diese beginnt am distalen 
Teil des Hinterrandes in einer Breite von etwa 4 — 5 mm und läuft in flacher 
Krümmung, dem Distalrande folgend, bis nahe zum Vorderrande unweit 
des Apex. Vordere Begrenzung ziemlich scharf, hintere etwas zerstäubt, in 
jedem Aderzwischenraum kurz doppelt gekerbt. Unterseite mit kurzem 
Wurzelstreif am Vorderrande, einem etwa gleichen Streif zwischen Costaiis 
und Subcostalis und drei roten Wurzelflecken hinter jenem. Das Gelb 

der Binde weißlich. Q. Wie das ö, meist etwas größer, sonst nur 

mit den Geschlechtsunterschieden. Fransen schwarz. Vorderflügellänge 

bis 40 mm. 

Chiriqui, Costa Rica. 

53. H. congener Weym. 1890 H. c, AVeymer (& Mausen), Lep. Reise Stübel, 
p. 117 t. 2 f. 5 | 1896 H. apseudes var. paranapurae, 0. Staudinger in: D. ent. Z. Lep., 
v.9 p.293 | 1901 H. congenor, Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 141. 

<5 . Kopfpunktierung und Körperzeichnung gelb. Grundfarbe der Flügel 
schwarz. — Vorderflügel proximal mit starkem Blauglanz und zwei schräg 
liegenden Querbinden, discal und subapical. Erstere beginnt wie bei der 
vorigen Art hinter der Subcostalis im distalen Teil der Zelle mehr oder 
weniger schmal, verbreitert sich dann wesentlich und ist gegen den Hinter- 
winkel gerichtet. Ihre proximale Grenze zieht in ziemlich gerader Richtung 
schräg bis zum hinteren Medianast, dort ist sie abgesetzt und hierdurch der 
letzte hinter jener Ader liegende Bindenteil wesentlich verschmälert. Die 
distale Begrenzung läuft durch den vorderen Winkel am Ursprünge des 
mittleren Medianastes und sodann ziemlich steil gegen den hinteren Median- 
ast, unweit des Distalrandes, woselbst die Binde spitz aber unscharf begrenzt 
endigt. Subapicalbinde schmaler, vorn durch die breit schwarz bestäubten 
Adern mehr oder weniger in Flecke aufgelöst. Sie beginnt dicht hinter dem 
Vorderrande zwischen dem 2. und 3. Subcostalast, näher dem letzteren, und 
läuft schräg bis zum vorderen Mediauast nahe am Distalrande. Der letzte 
Teil wesentlich verschmälert und ungewiß zerstäubt. Unterseite wie die 
Oberseite, aber matter, Grundfarbe braunschwarz, das Gelb der Binden weiß- 
lich, Subapicalbinde in ihrem distalen Verlauf deutlicher bis zum Ende, längs 
der Subcostalis von der Wurzel bis zur Discalbinde schmale, streifenartige 
Bestäubung und am Vorderrande ein kurzer roter Wurzelstreif. Hinterrand- 
feld grau, schwach glänzend. — Hinterflügel außer dem braungrauen Vorder- 
randfelde und schwärzlichen Hinterrande schwarz mit starkem stahlblauem 
Glanz, der sich gegen den Apex und Distalrand verliert. Unterseite matt 
schwarzbraun mit 5 roten Wurzelflecken, deren vordere zwei kurz wisch- 
artig ausgezogen sind. . Außer den Geschlechtsunterschieden vom 

ä nicht verschieden. — — Fransen des Vorderflügels schwärzlich, stellenweise 

Das Tierreich. 22. Lief.: H. Stichel & H. Riffarth, Helicoiiiidae. 12 



178 



Heliconius 



undeutlich weißlich unterbrochen, die des Hinterflügels weiß, an den Aderenden 
schwarz. Vorderflügellänge 32 — 44 mm. 

Ecuador (ßafios; Jivaria del Pintuc, in Höhen von 900 — 1500 m, im Januar und 
Februar; Santa Inez; Rosario, in Höhe von 1200 m; Canelos, in Höhe von 700 m. 
im Oktober bis Dezember); östliches Peru (Balsapuerto, in Höhe von 220 m; Gebiet des 
üio Paranapura). 

h. Coh. Antiochiformes 

Kopf schwarz, Flecke auf der Stirn, Punktierung oben und auf dem Hals- 
kragen wie bei der vorigen Gruppe, meist gelb. Augen dunkelbraun, hinten 
weißlich oder gelb gesäumt. Palpen entweder vorwiegend schwarz, außen an 
der Wurzel und am Mittelglied weiß gefleckt, oder gelb bis auf die Spitze. 
Antennen schwarzbraun, etwa von der Länge der Zelle bis zur vorderen Ecke 
oder um weniges länger. Körper wie bei der vorigen Gruppe mit oder ohne 
blauen Schimmer. Abdomen nicht über den Hinterflügel hinausreichend, 
ventral gelb, lateral mit 2 oder 3 meist undeutlichen oder nur stellenweise 
erhaltenen Längsstreifen. Thorax ventral gelb gefleckt, dicht an der Wurzel des 
Vorderflügels häufig ein karminroter Fleck. Vorderbeine an der Tibia und 
am Tarsus mehr oder weniger reichlich gelb bestäubt. — Vorderflügel schlank, 
wie bei den Wallaceiformes (S. 168), Hinterflügel ebenfalls wie dort abgeflacht 
elliptisch. Vorderrandfeld beim <3 dunkelbraungrau, schwach glänzend, beim 
9 schwärzlichbraun, proximal vorn etwas heller. — Falter von mehr oder 
weniger glänzender blauschwarzer Grundfarbe, Vorderflügel mit zwei schrägen, 
gelben oder weißen Querbinden, manchmal mit starkem Medianstreif, Hinter- 
flügel meist einfarbig, selten mit gelber Querbinde. Auf der Unterseite rote 
Wurzelflecke, von denen der hinter der Costaiis liegende meist lang streifen- 
artig ausgezogen ist. Fransen weiß, nur an den Aderenden kurz schwarz 
unterbrochen, ein sicheres Unterscheidungsmerkmal von den Wallaceiformes, 
deren Vertreter den folgenden Formen zum Teil ähnlich sind. 

'S Arten, die in 14 Unterarten zerfallen. 
54. H. antioehus (L.) 

ö. Grundfarbe der Flügel schwarz bis schwarzbraun mit tiefblauem 
Glanz von verschiedener Ausdehnung meist bis auf den Apex und Distal- 
rand beider Flügel und den Vorderrandteil des Hinterflügels, in selteneren 
Fällen auf den Wurzelteil beschränkt. — Vorderflügel meist mit mehr oder 
weniger kräftigem gelbem Streif längs der Mediana und zwei schräg liegenden 
weißen oder gelben Querbinden, von denen die eine hinter dem Vorderrande 
am distalen Drittel der Zelle anfängt und bis nahe zum Ende der Sub- 
mediana zieht, die zweite subapical gelegen ist, dicht hinter dem Vorderrande 
vor der Gabel des 4. und 5. Subcostalastes anfängt und nahe am Distal- 
rande beim vorderen Medianast aufhört. Zuweilen ist erstere an der Mediana 
mehr oder minder breit unterbrochen. Unterseite mit langem gelbem Sub- 
costalstreif und Medianstreif von der Flügelwurzel aus und kurzem rotem Wurzel- 
streif am Vorderrande; Grundfarbe matter, schwarzbraun, ohne Glanz, die 
oben gelben Binden weißlich; Hinterrandfeld grau glänzend hinter einem 
schmalen vorderen Streif mattschwarzer Bestäubung. — Hinterflügel einfarbig, 
selten mit einer gelben Querbinde vom vorderen Teil des Hinterrandes bis 
auf etwa 2 / 3 der Flügellänge. Unterseite matt schwarz bis schwarzbraun, 
mit 4 hochroten Wurzelflecken, von denen der vordere etwas über die Praecostalis 
ausfließt, der folgende hinter der Costaiis zu einem mehr oder weniger langen 



Heliconius 



170 



Streif verlängert ist. Dicht an der Flügelwurzel auf der Spaltung der 
Costaiis und Mediana ein kleiner, aber deutlicher weißlicher Fleck. — Fransen 
beider Flügel weiß, an den Aderenden schmal schwarz unterbrochen. 

Guayana, Brasilien, Peru, Ecuador, Colombia, Venezuela. 
Diese Art zerfällt in 5 Unterarten: 

54a. H. antiochus antiochus (L.) 1767 Papilio (H.) «., Linne, Syst. Xat., ed. 12 
V.2 p. 1068 | 1869 H. a., A. G. Butler, Cat. diurn. Lep. Fabr., p. 120 | 1871 H. a., W. F. 
Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 139 | 1901 H.a., Biffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 142 
1775 Papilio antiocha, J.C. Fabricius, Syst.Eut., p.464 j 1775 & 76 „A.", P.a., P. Gramer, 
Pap.exot., v.l p.62 t.38 f. E, F; p.151 | 1779 „P.a. 11 , Goeze, Ent.Beytr , r.3i p. 106 \ 1781 
P.a. (part.), J. C. Fabricius, Spec. Ins., v.2 p. 32 | 1787 P.a., J. 0. Fabricius, Mant. 
Ins., v.2 p. 16 ! 1793 P.a., J. C. Fabricius, Ent. syst., u.3i p. 173 | 1816 Äjantis a., 
Jac. Hübner, Verz. Schmett., p. 14 | 1819 Heliconia a., (Latreille &) J. B. Godart in: 
Enc. meth., v. 9 p. 209 | 1844 H. a., E. Doubleday, List. Lep. Brit. Mus., v. 1 p. 53 | 1847 
H. a., E. Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. Lep., v. 1 p. 102 | 1865 H. a., Prittwitz 
in: Ent. Zeit. Stettin, v. 26 p. 136 | 1862 Heliconius a., H. W. Bates in: Tr. Linn. Soc. 
London, v. 23 p. 556 | 1877 H. a., A. G. Butler in: Tr. ent. Soc. London, p. 124 | 1805 
H. anthioca, Latreille, Hist. Crust. Ins., v. 14 p. 108 | 1885 H. antiochus -j- H. a. var. aranea 
(non Papilio a. J. C. Fabricius 1793!), 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., f. 1 
p. 75 (forma alba); p. 75 t. 31 : 1896 H. antiochus -4- H. a. var. araneides, 0. Staudinger 
in: D. ent. Z. Lep., v. 9 p. 294 (forma alba); p. 294 | 1900 H. antiochus aberr. alba 
(0. Staudinger in MS.), Riffarth in: Berlin, ent. Z., «.45 p. 208 (forma alba) | 1901 H. 
antiochus alba, Biffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 143 (forma alba). 

Forma principalis. Palpen außen, Punktierung der Stirn und auf 
dem Kopf sowie Vorderbeine gelb oder gelblich. Grundfarbe der Flügel 
schwarz. — Vorderflügel blauglänzend bis nahe zum Apex und Distalrande. 
Von der Flügelwurzel bis etwa zur Abzweigung des hinteren Medianastes 
beiderseits der Mediana streifenartig schmale gelbe Bestäubung, ferner zwei 
weiße schräg liegende Querbinden, eine discale, welche von der Mediana und 
distal vom hinteren Medianast, und eine subapicale, welche von dem vorderen 




Fig. 34. H. antiochus antiochus, (Vi). 



Geäder fein schwarz durchschnitten wird. Erstere beginnt hinter der Subcostalis 
etwa in der Mitte der vorderen Zellwand und ist schräg gegen den Hinterwinkel 
gelichtet. Der in der Zelle liegende Teil ist beiderseits etwas eingeschnürt; 
am breitesten, etwa 4 — 5 mm, ist sie hinter der Mediana und verschmälert 
sich dann ziemlich plötzlich auf 1—2 mm. Im distalen Verlauf liegt sie 
dem hinteren Mediauast an, überschreitet diesen zuletzt und endigt nahe 
dem Distalrande im Hinterwinkel. Die zweite, schmalere Binde beginnt kurz 
hinter dem Vorderrande, durchschneidet den Basiswinkel des 3. Subcostal- 
a«tes und endet vor dem vorderen Medianast dicht am Distalrande. — Hinter- 



12* 



180 



Heliconius 



flügel schwarz mit Blauglanz bis nahe dem Distalrande, außer im Costal- 
feld und an dem mattschwarzen Hinterrande. — Unterseite des Vorderflügels 
mit schmalem gelbem Subcostal streif von der Wurzel bis nahe zum Ende der 
Zelle und eiuem zweiten gelben Streif an der Mediana bis zur weißen Discal- 
binde, welcher sich an den Berührungsstelleu, namentlich vorn, das Gelb 
etwas mitteilt. Hinterflügel zuweilen mit schwach gelb bestäubtem Vorder- 
raude, einem roten Fleck vorn an der Wurzel bis zur Praecostalis, einem 
mitunter bis etwa zur Hälfte des Flügels reichenden, spitz auslaufenden 
roten Streif hinter der Costaiis und zwei weiteren roten Wurzelflecken 
hinter demselben. Am Hinterrande nächst der Flügelwurzel manchmal wisch- 
artig gelbliche Bestäubung, die Anfänge einer Querbinde, wie sie beiH. a. salvinii 
(S. 181) auftritt. — Fransen beider Flügel weiß, an den Aderenden schmal 
schwärzlich unterbrochen. Vorderflügellänge etwa 41 — 42 mm. 

Niederländisch-Guayana, Venezuela (Puerto Cabello, Valencia), Brasilien (Rio 
de Janeiro, Itaituba, Massauary, ilanaos, Manicore, Säo Paulo de Olivenca), Peru 
(Sarayacu, Iquitos). 

Forma alba. Vorderflügel oben ohne gelben Streif an der Mediana, 
also nur mit den beiden weißen Querbinden der Hauptform, welcher sie im 
übrigen gleicht. Kommt in Übergängen mit mehr oder weniger starker 
Andeutung dieses Streifes vor. 

Neben der Hauptform. 

54b. H. antioehus zobeide Butl. 1869 R. z., A. G. Butler in: Ann. nat. Hist.. 
ser. 4 v. 3 p. 18 t. 9 f. 3 | 1871 R. z., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 139 | 1877 R. z., 
A. G. Butler in: Tr. ent. Soc. London, p. 124 | 1901 R. antioehus z., Riffarth in: Berlin, 
ent. Z., 0.46 p. 143 | 1880'? R. a. (err., non Papilio a. Linne 1767!), Buchecker, Syst. 
Ent., Lep. t. 55 f. 13 | 1896 R. a. aberr. divisus, 0. Staudinger in: D. ent. Z. Lep., 
v.9 p.294. 

Von der typischen Unterart dadurch unterschieden, daß die Discalbinde 
schmaler, namentlich an dem hinteren Medianast sehr eng zusammengeschnürt 
und hinter der Mediana durch die blauschwarze Grundfarbe breit getrennt 
ist. Der vordere Teil wird hierdurch als Zellfleck in Gestalt eines Parallelo- 
gramm es abgetrennt. An der Subcostalis und Mediana selten Spuren gelber 
Bestäubung. Sonst wie die typische Unterart. In Übergängen vorkommend. 

Neben der typischen Unterart. 

54c. H. antioehus aranea (F.) 1793 Papilio aranea (non J. C. Fabricius 1793, 
Satyridae!), J. C. Fabricius, Ent. syst., v. 3i p. 168 | 1844 Reliconia a., E. Doubleday, 
List. Lep. Brit. Mus., v. 1 p. 53 | 1847 R. a., E. Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. 
Lep., v. 1 p. 102 | 1869 Reliconius a., A. G. Butler, Cat. diurn. Lep. Fabr., p. 121 | 1880 
R. a., F. D. Godman & 0. Salvin in: Tr. ent. Soc. London, p. 122 | 1880? R. a., Buchecker, 
Syst. Ent., Lep. t, 55 f. 12 I 1890 R. a., Hahnel in: D. ent. Z. Lep., v.3 p. 153 | 1901 R. 
antioehus aranea, Riffarthin: Berlin, ent. Z., u46p. 143 | 1819 Reliconia arme, (Latreille 
&) J. B. Godart in: Enc. meth, v.9 p. 209. 

Durchschnittlich etwas größer als die typische Unterart, das q meist mit 
geringem Blauglanz, die Querbinden schwefelgelb anstatt weiß, davon die discal 
liegende manchmal schmaler und an der Mediana eingekerbt oder unterbrochen. 
An der letzteren von der Flügelwurzel aus meist beiderseits reichliche, einen 
starken Streif bildende und an der Subcostalis manchmal spärlichere gelbe 
Bestäubung. Sonst wie die typische Unterart. Es kommen Kombinationen 
mit der typischen Unterart vor, bei denen die discale Querbinde gelb, die 
Subapicalbinde weiß ist. Vorderflügellänge bis 44 mm. 

Colombia, Venezuela (Puerto Cabello), Ecuador, am unteren Amazonen-Strom 
(Santarem), Niederländisch-Guayana. 



Heliconius 



181 



54d. H. antiochus ocannensis Stich.*) 1885 H. ocannus (non 22. ocanna Buch- 
ecker 1880!), 22". antiochus var.?, O. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., v. 1 p. 75 | 
1901 H. a. o., Biffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 143. 

Wie die vorige Unterart, aber die schwefelgelbe Querbinde im Discus 
wie bei H. a. zobeide verschmälert und an der Mediana breit unter- 
brochen und, wie letztere, ohne oder mit nur geringen Spuren von Streifen- 
bildung längs der Subcostalis und Mediana. Hinterflügel unterseits ohne 
roten Streifenwisch hinter dem Vorderrande, sondern dort nur mit einem 
roten Wurzelfleck in der Größe des vorderen. 

Nördliches Colombia (Ocafia). 

54e. H. antiochus salvinii Dewitz 1877 H. s., H. Dewitz in: Mt. Münch, ent. 
Ver., v. 1 p. 86 | 1901 H. antiochus s., Biffarth in: Berlin, ent. Z.. f. 46 p. 143. 

Vorderflügel wie bei der typischen Unterart. Binden weiß. Medianstreif 
schwach entwickelt. Hinterflügel mit schwefelgelber Querbinde, welche vorn 
am Hinterrande etwa 3'5 mm breit beginnt und hinter der Subcostalis etwa 
2 — 3 mm vom Apex entfernt spitz endet. Das Ende der Zelle liegt genau 
in der Mitte der Breite dieser Binde. Wurzelfleck am Vorderrande unter- 
seits etwas über die Praecostalis ausgeflossen. Sonst wie die typische Unterart. 

Venezuela (Gebiet des Orinoco). — A'ielleicht nur Aberration. 
55. H. leucadia Bates 

ö. Punktierung des Kopfes und Körperzeichnuug weiß. Unter der 
Flügelwurzel jederseits des Thorax ein roter Achselfleck. Grundfarbe der 
Flügel schwarz. Beide Flügel mit starkem, manchmal leicht grünlich 
schimmerndem Blauglanz, der sich im Vorderflügel auf das Wurzelfeld beschränkt, 
im Hinterflügel unter allmählicher Verringerung auf etwa % der Flügelfläche 
ausdehnt, den Distal- und Hinterrand schwarz lassend. — Vorderflügel im 
Discus mit einem großen gelben Fleck, der von der Mediaua fein geschnitten 
wird und am hinteren Medianast endet. Der vordere Teil liegt distal in der 
Zelle ohne die Ecken auszufüllen, ist meist trapezförmig oder stumpf dreieckig 
gestaltet, der hintere Teil füllt den proximalen Teil des hinteren Median- 
zwischenraumes bis auf einen kleinen Winkel am Ursprünge des hiutereu Median- 
astes aus. Die hintere Begrenzung reicht etwa bis zur Hälfte des letzteren 
oder wenig weiter. Vorn ist der Fleck schmaler und wird meist vom mittleren 
Medianast begrenzt, dessen hinteren Winkel an der Mediana er ausfüllt. 
Der Gesamtfleck liegt schräg, ist breit und kurz bindenartig und wird 
an der Mediaua meist jederseits etwas eingekerbt. Distal von ihm eine 
kurze, etwa 3 — 4 mm breite, gelbe subapicale Binde. Sie beginnt in dem 
Winkel des 3. Subcostalastes und zieht in schräger Richtung bis zur hinteren 
Radialis, wo sie in etwa 4 — 5 mm weiter Entfernung vom Distalrande in 
ganzer Breite endet. Unterseite matter, an der Flügelwurzel ein kurzer 
roter Streif, längs der Subcostalis schwache gelbliche Bestäubung bis zum 
Discalfleck. Dieser und die Subapicalbiude weißlich gelb. Hinterrandfeld 
nächst einem schmalen Streif mattschwärzlicher Beschuppung graubraun, 
schwach glänzend. — • Hinterflügel einfarbig mit braungrauem Vorderrand- 
felde oder mit unscharf begrenzten, paarweise in den Aderzwischenräumen 
stehenden weißen Saumflecken, die am Hinterwiukcl und nächst ihm am 
größten sind und gegen den Apex abnehmen. Unterseite matter, an der 
Flügelwurzel ein roter wischartiger kurzer Costal- und Subcostalstreif, hinter 



*) Xom. nov. 



182 



Heliconius 



letzterem zwei rote Wurzelflecke, Hinterrand proximal ebenfalls rot und von 
ihm ausgehend eine gebogene, dem Distalrande folgende rote Fleckenbinde, 
die sich allmählich verschmälert und in der Grundfarbe etwa im vorderen 
Medianzwischenraurn verläuft. Proximal hängen die Flecke fast zusammen, 
in der Mitte und distal sind sie an den Adern stärker getrennt. Kandflecke, 
wenn oben vorhanden, stärker, mitunter ungewiß streifenartig ausgezogen. — 
Fransen des Yorderflügels schwarzbraun, die des Hinterflügels weiß, an den 
Aderenden schwarz unterbrochen. 

Nördliches Brasilien, Peru, Ecuador, Bolivia. 
Diese Art zerfällt in 2 Unterarten: 

55a. H. leucadia leucadia Rates 1862 H. I, H. W. Bates in: Tr. Linn. Soc. 
London, v. 23 p. 556 \ 1871 H.I., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 140 | 1901 H. I, 
Rifiarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 145. 

Discalfleck des Yorderflügels meist zusammenhängend, nur durch die 
fein schwarze Mediana geschnitten, indes an derselben beiderseits mehr oder 
weniger eingekerbt. Hinterflügel mit weißer Kandfleckenbinde, die aus paar- 
weise in den Aderzwischenräumen stehenden länglichen Flecken von ungewisser 
Begrenzung besteht, als Fortsetzung der weißen Stellen der Fransen in die 
Flügelfläche. In seltenen Fällen treten auf dem Hinterflügel hinter der 
Zelle kleine gelbliche "Wischflecke als Anzeichen einer Bindenbilduug auf. 
Yorderflügellänge bis 37 mm. 

Westliches Amazonas (Säo Paulo de Olivenga), Peru (Yurimaguas), Bolivia (Tal 
des Rio Juntas). 

55b. H. leucadia pseudorhea Staud. 1896 H.p., 0. Staudinger in: D. ent. Z. 
Lep., v. 9 p. 291 | 1901 H. leucadia p.. Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 145. 

Von der typischen Unterart dadurch unterschieden, daß die weißen 
Saumflecke des Hinterflügels fenlen; auch sind die roten Zeichnungen auf 
dessen Unterseite manchmal weniger stark ausgeprägt, die rote Fleckenbinde 
endet dann schon im mittleren Medianzwischenraum. Größe wie bei der 
typischen Unterart. 

Nördliches Brasilien (Thomar, Säo Paulo de Olivenga), Ecuador (Archidona in 
Höhe von 640 m, im Februar; Sarayacu), Peru (Pebas, Yurimaguas, Tal des Bio 
Ucayali), Bolivia (Tal des Bio Juntas). 

56. H. sara (F.) 

ä . Punktierung auf Stirn und Kopf gelb oder weiß, Körperzeichnung 
gelb. Nahe der Wurzel des Vorderflügels lateral am Thorax ein rotes 
Fleckchen. Palpen außen bis auf die Spitze vorwiegend gelb, seltener weißlich, 
innen schwarz. Grundfarbe der Flügel schwarz, proximal mit starkem Blau- 
glanz, der sich auf dem Hinterflügel bis etwa zur Flügelmitte erstreckt 
und allmählich in mattes Schwarz übergeht. Das Vorderrandfeld bleibt grau. 
Hinterrand matt schwarz. — Vorderflügel mit einer gelben, selten weißen, 
schräg liegenden, von der Mediana und dem hinteren Medianast schwarz 
geschnittenen Querbinde, deren vorderer Teil hinter der Subcostalis im 
distalen Felde der Zelle liegt, ohne die Ecken an den Discocellulares aus- 
zufüllen, und die sich schräg gegen den Hinterwinkel wendet, ohne ihn zu 
berühren. Zuweilen ist die Trennung an der Mediana beträchtlicher, so daß 
zwei mehr oder weniger große Flecke entstehen, deren vorderer zuweilen ganz 
rudimentär ist, oder die Binde ist vorn und hinten verkürzt, fleckartig. Nahe 
dem Apex eine zweite, sehr schräg liegende schmalere gelbe, selten weiße 
Binde, welche von den Adern mehr oder weniger zerschnitten ist. Sie 



Heliconius 



183 



beginnt dicht hinter dem Vorderraude, geht durch den Winkel au der 
Abzweigung des 3. Subcostalastes und endet in der Mitte des vorderen 
Medianzwischenraumes dicht am Distalrande. Unterseite der Oberseite ent- 
sprechend, aber matter. An der Flügelwurzel längs des Vorderrandes ein 
kurzer, häufig nur als Rudiment vorhandener roter Wisch. Längs der Sub- 
costalis von der Wurzel bis zur Discalbinde schmale gelbliche Bestäubung, 
die indes fehlen oder unvollkommen auftreten kann. — Hinterflügel meist 
ohne Zeichnung, seltener verbreitern sich die weißen Stellen der an den Adern 
schwarz unterbrochenen Fransen, so daß ungewiß bestäubte weißliche Rand- 
fleckchen entstehen, oder aber es treten schwefelgelbe, bindeuartig angeordnete 
größere Saumflecke auf. Unterseite mit roten Wurzelflecken, je einem nächst dem 
dem Vorderrande, in der Zelle, in jedem Aderzwischenraum und am Hiuter- 
raude. sowie mit einem weiteren gleichen Fleck in der proximalen Hälfte des 
letzteren; dieser setzt sich zuweilen in einer quer über den Flügel laufenden, 
geschwungenen Reihe weiterer ebensolcher Flecke (1 — 4) fort. An der Wurzel 
der Mediana auf dieser Ader bei der Abzweigung der Subcostalis ein gelbliches 
Fleckchen. — — Q. Wie das <$, abgesehen von den charakteristischen 
Geschlechtsunterschieden. 

Colombia, Mittel-Amerika, Venezuela, Guayana, Brasilien, Peru, Ecuador. 
Diese Art zerfällt in 7 Unterarten: 

56 a. H. sara sara (F.) 1793 Papilio s., J. C. Fabrieius, Ent. syst., v. 3i p. 167 
1820 Laparus s., Billberg, Enum. Ins., p. 77 | 1869 Heliconius s., A. G. Butler, Cat. diurn. 
Lep. Fabr., p. 121 | 1876 H. s., Distaut in: Tr. ent. Soc. London, p. XIII | 1900 H. s., 
Riffarth in: Berlin, ent. Z., v.4ä p. 208 | 1864 H. Magdalena, H. W. Bates in: Ent. 
monthly Mag., v.l p. 57 j 1881 H. m., F. D. Godman & ü. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., 
Lep.-Rhop. v.l p. 159 1. 18 f. 13 | 1901 H. m., F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. 
Centr.-Amer., Lep.-Rhop. v.2 p. 669 | 1871 H. rhea rar. m. -f- H. sara, W. F. Kirby, 
Cat. diurn. Lep., p. 140; p. 647 | 1874 H. r. (err., non Papilio r. P. Gramer 1775!), A. G. 
Butler & Herb. Druce in: P. zool. Soc. London, p. 351 j 1890 H. apsendes (err., non 
Sicyonia a. Jac. Hübner 1818!), Weymer (& Maassen), Lep. Reise Stübel, p. 17 | 1896 
H.a. var. magdalena -\- H. a. var. m. aberr. albimaculata, 0. Staudinger in: D. ent. Z. Lep., 
v. 9 p. 292; p. 292 (forma albimaculata) | 1901 H. sara + S. s. albimaculata, Riöarth in: 
Berlin, ent. Z., v. 46 p. 146; p. 146 (forma a.). 

Forma principalis. Palpen außen gelblich, Stirnflecke und die vorderen 
Kopfpunkte weiß, die übrige Körperzeichuung gelb. — Discalbinde des Vorder- 
flügels (Fig. 35) in ihrem vorderen Teil, der schräg rechteckig in der Zelle liegt, 




Fig. 35. H. sara sara, forma principalis, <J 



beiderseits etwas eingeschnürt, an der Mediana häufig auch auf beiden Seiten 
eingekerbt. Die Binde richtet sich schräg gegen den Hiuterwinkel. ohne den 
Scheitel des vorderen Basiswinkels am hinteren Medianast zu berühren, ist 
dort stufenartig abgesetzt, überschreitet distal letzteren etwas und endet spitz, 



184 



Heliconius 



hinten ungewiß zerstäubt, auf demselben in kurzem Abstände vom Distal- 
rande. Subapicalbinde bedeutend schmaler, von den Adern fein schwarz 
geschnitten, kurz hinter dem Vorderrande an der Wurzel des 3. Subcostalastes 
beginnend, schräg bis in den vorderen Median Zwischenraum laufend und in 
kurzem Abstände vom Distalrande endigend; die distale Begrenzung ungewisser 
zerstäubt, die proximale ziemlich scharf. ■ — Hinterflügel oben zeichnungslos. — 
Unterseite schwarzbraun, roter Wurzelstreif am Vorderrande des Vorderflügels 
kaum bemerkbar, längs der Subcostalis schmale gelbliche Bestäubung bis 
zur Discalbinde. Hinterflügel mit roten, bei der Art näher gekennzeichneten 
Wurzelflecken und einem einzelnen Fleck im vorderen Teil des Hinterrandes, 
ohne Fleckenbinde. — Fransen des Vorderflügels schwarzbraun, stellenweise 
weißlich unterbrochen, die des Hinterflügels weiß, nur an den Aderenden 
schwarz. Vorderflügellänge bis 37 mm. 

Costa Rica, Panama (Chiriqui), Colornbia, Venezuela (Puerto Cabello, Merida), 

Forma albimaculata. Binden des Vorderflügels weiß statt gelb. 
Sonst wie die Hauptform. 

Colornbia. 

56 b. H. sara apseud.es (Hb.) 1816 Sicyonia a. (nom. nud.), Jac. Hübner, Verz. 
Schmett., p. 13 | 1818 S. a., Jac. Hübner, Zutr. exot. Schmett., v.l p.25 t. f. 141, 142 | 
1847 Heliconia a., E. Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. Lep., v. 1 p. 103 j 1871 
Heliconius a., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 140 | 1885 H. a., 0. Staudinger (& Schatz), 
Exot. Schmett., v.l p. 75 t. 31 | 1886 H.a., G. W. Müller in: Zool. Jahrb., v.l p. 428 | 
1890 H. a., Seitz in: Ent. Zeit. Stettin, v. 51 p. 93 | 1890 H. a., Weymer (& Maassen), 
Lep. Heise Stübel, p. 90 | 1896 H. a., 0. Staudinger in: D. ent. Z. Lep., v. 9 p. 292 | 1896 
Heliconias a., Bönninghausen in: Verh. Ver. Hamburg, v.9 p. 32 j 1835 Heliconia sara 
(err., non Papilio s. J. C. Eabricius 1793!), H.Lucas, Hist. Lep. exot., p. 93 t. 49 j 1900 
Heliconius s. aberr. albula, Biffarth in: Berlin, ent. Z., v. 45 p. 208 (forma a.) | 1901 H. 
s. apseudes + H. s. albula, Riffarth in: Berlin, ent. Z., v.A6 p. 146; p. 146 (forma albula). 

Forma principalis. Discalbinde des Vorderflügels breiter und voller 
als bei der typischen Unterart, vorn in der Zelle zuweilen etwas verschmälert, 
an der Mediana wenig oder gar nicht eingeschnitten und auch hinter dem 
hinteren Medianast oft weniger plötzlich abgesetzt. Proximal berührt dieselbe 
fast den Scheitel des vorderen Basiswinkels an letzterem. Die normale 
Gestalt im ganzen ist annähernd die eines verschobenen Rechteckes. Hinter- 
flügel unten in der Regel mit einer von dem Hinterrandfleck ausgehenden, 
ziemlich geraden oder nur leicht geschwungenen Reihe von 4 oder 5, selten 
weniger Flecken von roter Farbe. Fransen schmaler, undeutlicher weiß. 
Sonst wie die typische Unterart. 

Eier werden in großer Anzahl an den Spitzen der Zweige einer Passiflora- Art 
abgelegt. — Raupe zuerst gelb mit schwarzen kurzen Borsten, später mit längeren Dornen. 
Körper vorn mit schwarzem Anfluge. Kopf braun, später glänzend schwarz mit zwei 
Hörnern. — Puppe (G.W. Müller 1. c. t. 15 f. 2) hängend, schlank, mit weit vorgezogener 
Flügelscheide, dorsal entsprechend eingedrückt, dornig und höckerig, mit zwei wellig 
gerandeten stark divergierenden Hörnern und drei rein seitlich bewegbaren Segment- 
verbindungen; die einzelnen Autennenglieder in Dornen ausgezogen. Grundfarbe weiß 
mit zerstreuten schwarzen Punkten und silberglänzenden Flecken; Dornen, Hörner und 
Flügeladern schwarz. [Nach G. W. Müller.] 

Brasilien (Santa Catharina, Säo Paulo, Espirito Santo, Peruambuco). 

Forma albula. Binden des Vorderflügels weiß mit schwach rötlicher 
Bestäubung. Sonst wie die Hauptform. 

Venezuela (La Guayra). 



Heliconius 



185 



56 c. H. sara brevimaculatus Staud. 1896 H. apseudes aberr. brevimaculata, 0. 
Staudinger in: D. eut. Z. Lep., v. 9 p. 292 ] 1901 II. sara b., Riffarth in: Berlin, ent, Z., 
0.46 p. 147. 

Discalbinde des Vorderflügels verschmälert und verkürzt, durch breitere 
Unterbrechung au der Mediana in zwei mehr oder weniger isolierte eirunde 
Flecke aufgelöst, deren vorderer, in der Zelle liegender, manchmal verkümmert 
ist. Hinter dem hinteren Medianast nur selten Spuren gelber Bestäubung. 
Der diesem Ast anliegende hintere Bindenfleck reicht distal nicht oder nur 
wenig über die Mitte der Ader. Die Subapicalbinde ebenfalls meist 
verkürzt, an der hinteren Radialis endigend. Unterseite des Hinterflügels 
entweder mit der roten Fleckenreihe oder nur einem einzelnen Fleck am 
Hinterrande. Sonst wie die typische Unterart, zu der Übergänge in allen 
Stadien vorkommen. 

Vielleicht nur Aberration der typischen Unterart. 
Colombia (Gebiet des Rio Dagua). 

56 d. H. sara sprucei Bates 1864 H. sjmicei, H. W. Bates in: Ent. monthly 
Mag., 0.1« p. 57 | 1871 H. s., W. F. Kirby, Gat. diurn. Lep., p. 140 | 1901 H. sara sprucei, 
Riffarth in: Berlin, ent. Z., 0.46 p. 147 | 1901 H. sprucei, Therese von Bayern & Rebel in : 
Berlin, ent. Z., 0.46 p. 252, 297 t. 5 f. 11. 

Wurzelfeld des Vorderflügels und der größere Teil des Hinterflügels 
mit sehr starkem, tief grünblauem Glanz. Discaibinde sehr schmal, verschieden 
gebildet, in der Regel entweder wie bei der typischen Unterart, aber schmaler 
hinter der Subcostalis anfangend und dann im vorderen Teil beiderseits 
eingeschnürt, oder erst in der Mitte der Zellenbreite oder hinter derselben 
dreieckig einsetzend, an der schwarzen Mediana beiderseits mehr oder weniger 
stark eingekerbt, seltener über den hinteren Medianast hinausreichend, manchmal 
aber längs desselben in stumpfen Winkel und in mehr oder weniger ungewisser 
Zerstäubung gegen den Distalrand ausgeflossen. Subapicalbinde wie bei der 
typischen Unterart, aber schmaler. Beide Binden unten fast weiß. Hinterflügel 
unten mit sehr lebhaft gefärbten Wurzelflecken, ohne Fleckenreihe, nur mit dem 
einzelnen roten Fleck am vorderen Teil des Hinterrandes. Fransen des 
Vorderflügels weiß, an den Adern schwarz unterbrochen, die des Hinterflügels 
meist breit rein weiß; in manchen Fällen verbreitert sich das Weiß auf 
dem Distalrande, so daß in den Aderzwischenräumen ungewiß begrenzte, 
paarweise beieinander stehende Saumflecke entstehen, die fast den Eindruck 
einer weißen, schmal schwarz unterbrochenen Saumbinde machen. Vorder- 
flügellänge 30 — 36 mm. 

Westliches Ecuador (Balzapamba, in Höhe von 800 m, im Mai und Juni; Palmar, in 
Höhe von 100 m; Chimborazo, in Höhen von 900— 1000 m). 

56 e. H. sara thamar (Hb.) 1775 & 76 „Bhea", Papilio rhea (non Poda 1761 !), P. 
Cramer, Pap. exot., 0.1 p. 85 t.54 f. C, D; p. 154 | 1779 „P.r.", Goeze, Ent. Beytr., 0.3i 
p.117 | 1781 P.r., J. C. Fabricius, Spec.Ins., 0.1 p.29 | 1862 Heliconius r., H.W. Bates 
in: Tr. Linn. Soc. London, v. 23 p. 556 | 1869 H. r., A. G. Butler, Cat. diurn. Lep. Fabr., 
p. 121 | 1871 H. r., W. F. Kirby, Cat, diurn. Lep., p. 140 | 1877 PL. r., A. G. Butler in: 
Tr. ent. Soc. London, p. 124 | 1879 PL. r., Hopffer in: Ent. Zeit. Stettin, 0.40 p. 433 | 
1885 H. r., 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., 0. 1 p. 76 | 1890 H. r., Weymer 
(&Maasseu), Lep. Reise Stiibel, p. 87 | 1806 —19 „Nereis caerulea thamar", „N. t. sara", 
•lac. Hübner, Exot. Schmett., 0. 1 Index; t. [15] | 1816 Sicyonia f., Jac. Hübner, Verz. 
Schmett., p. 13 | 1900 Heliconius t, W. F. Kirby, Exot, Schmett, Hübner, p. 11 | 1899 
H. sara aberr. albinea, Riffarth in: Berlin, ent. Z., 0.43 p. 408 (forma a.) | 1901 H. S. 
rhea -f- H. s. «., Riffarth in: Berlin, ent. Z., 0.46 p. 147; p. 148 (forma a.). 



186 



Heliconius 



Forma principalis. Discalbinde des Vorderflügels fleckartig ver- 
breitert, von fast elliptischer Gestalt, vorn an der Subcostalis etwas abgestumpft 
und hinten etwas voller gerundet, so daß sie in flachem Bogen etwas über 
den hinteren Medianast reicht. Der Scheitel des vorderen Basiswinkels des 
letzteren wird fast ausgefüllt, und der hintere Teil der Binde ist nur weuig 
abgesetzt. Bisweilen ist diese distal im hinteren Medianzwischenraum etwas 
eingedrückt. Subapicalbinde kürzer und breiter als bei der typischen Unter- 
art, auch etwas steiler stehend. Unterseite des Hinterflügels nicht immer mit 
vollständiger Fleckenreihe, statt dessen häufig nur mit 2 oder 3 Punkten neben- 
einander am Hinterrande. Zwischen dem ersten und dem vor ihm liegenden 
Wurzelfleck manchmal ein gelbes Wischfleckchen. Sonst wie die typische 
Unterart. Vorderflügellänge bis 37 mm. 

Nördliches Brasilien (Tal des Rio Tocantin, Raituba, Santarem, Yilla Bella, 
Maues, Säo Paulo de Olivenga, Gebiet des Rio Madeira), Niederländisch- und Französisch- 
Gnayana, Ecuador (Archidona, im Januar und Februar), Peru (Xauta, Tal des Rio 
Ucayali, Pozuzo), Colombia. 

Forma albinea. Wie die Hauptform, aber die Zeichnungen des 
Vorderflügels weiß statt gelb. 

Niederländisch-Guayana. 

56f. H. sara veraepacis Bates 186t U.V., H. W. Bates in: Ent. monthly Mag., 
v. 1 p. 57 | 1871 H. rhea vor. v., W. F. Kirby. Gat. diurn. Lep., p. 140 | 1881 & 1901 
H. v., F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., Lep.-Rhop. v. 1 p. 159 t. 18 
f. 12; v. 2 p. 669 ] 1901 H. sara v., Riffarth in: Berlin, ent. Z., v.46 p. 148. 

Discalbinde des Vorderflügels weißlich, in der Mitte gelb, breit und 
eckig, der vordere, in der Zelle liegende Teil fast quadratisch, vorderer 
Basiswinkel des mittleren Medianastes gelb ausgefüllt. Die Binde läuft auf 
dem hinteren Medianast nahe dem Distalrande in eine verloschen begrenzte 
stumpfe Bundung aus und hat nach hinten noch einen Spitzenansatz. Subapical- 
binde weißlich, schmal, an den Adern unterbrochen, etwas konvex gekrümmt. 

Guatemala (Vera-Paz in Höhe von etwa 300 m; Tal des Polochic). 

56g. H. sara theudela (BLew.) 1874 Heliconia t., Hewitson in: Ent. monthly 
Mag., v. 10 p. 224 | 1877 Heliconius t., W. F. Kirby, Gat. diurn. Lep., Suppl. p. 722 | 
1881 & 1901 H. t, F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., Lep.-Rhop. v. 1 
p. 157 1. 18 f. 9, 10; v.2 p.669 | 1901 H. sara t, Riffarth in: Berlin, ent. Z.. v. 46 p. 148. 

Discalbinde intensiv schwefelgelb, fast wie bei der typischen Unterart 
aber etwas breiter und längs des hinteren Medianastes bis dicht an den 
Distalrand ausgedehnt, namentlich auf der Unterseite. Gewöhnlich ohne 
beträchtliche seitliche Einschnürungen, manchmal indes in ihrem vorderen 
Teil in der Zelle eingeschränkt, an der Mediana eingekerbt und hinten in 
ungewisser Bestäubung zuweilen zipfelartig bis zur Submediana ausgeflossen. 
Subapicalbinde von derselben Farbe wie bei der typischen Unterart. Hinter- 
flügel mit einer Saumbinde von gelben Flecken, die schmal am Hinterwinkel 
und Hinterrande beginnen, sich allmählich verbreitern, gegen den Apex wiederum 
abnehmen und undeutlicher werden. Dieselben stehen paarweise, nur durch 
einen schmalen Sehattenstrich getrennt, in den Aderzwischenräumen, divergieren 
vorn in ungewisser Bestäubung und sind an den Adern schwarz getrennt. 
Hinterflügelunterseite gewöhnlich ohne mittlere rote Fleckenbinde, sondern 
meist nur mit einem einzelnen Punkt am Hinterrande. Die Saumbinde 



Heliconius 



187 



breiter aber weniger intensiv. Sonst wie die typische Unterart, auch in 
deren Größe. 

Venezuela (Merida, Puerto Cabello), Colombia (Medellin), Panama (Chiriqui). 

i. Coh. Eratoformes 

Kopf schwarz, Augen dunkelbraun, hinten weißlich oder gelb gesäumt. 
Stirn mit zwei gelben, meist etwas länglichen Flecken, die teilweise von den 
Palpen verdeckt sind. Kopf oben mit 4 paarweise zwischen den Augen 
stehenden gelben Punkten, auf den Augen je noch ein gelbes Pünktchen. 
Palpen schwarz, an der nach außen gerichteten Seite mehr oder weniger gel)), 
häufig bis auf die Spitze. Antennen schwarzbraun, manchmal distal an der 
Keule bräunlich aufgehellt, an der Wurzel unterseits wenig weiß, länger 
als die Zelle. Körper schwarzbraun, Halskragen mit vier in einer Reihe 
stehenden gelben Flecken, Thorax mit jederseits zwei, häufig obsoleten 
gelben Flecken, hinten meist gelb gesäumt. Abdomen nicht oder nur wenig 
über den Hinterflügel hinausreichend, ventral mehr oder weniger gelb, 
lateral unten mit mehr oder weniger deutlich erkennbarer Doppellinie, darüber 
mit einer an den Segmenten durch zuweilen undeutliche Querstreifehen 
unterbrochenen gelben Fleckenlinie, die selbst auch oft rudimentär ist. Thorax 
ventral gelb gefleckt, jederseits nächst der Flügelwurzel ein häufig undeutlicher 
oder kaum bemerkbarer roter Fleck, der, wenn vorhanden, ein untrüg- 
liches Merkmal der Zugehörigkeit der Art zur Abteilung der Opisorhypari 
darstellt. Vorderbeine, namentlich an der Tibia, stark, die übrigen Beine dort 
ebenfalls ganz oder zum Teil gelblich bestäubt. — Vorderflügel schlank, 
mit schwach gekrümmtem Vorderrande und abgerundetem Apex. Distalrand 
fast gerade, Hinterwinkel stumpf, Hinterrand schwach S-förmig gebogen, 
etwas länger als der Distalrand. Hinterflügel elliptisch, vorn abgeflacht. 
Apex beim ö etwas merklicher hervortretend als beim 9 , Distalrand leicht 
gewellt, Hinterwinkel abgerundet. Vorderrandfeld beim d dunkelgrau, etwas 
gelblich, beim einen Ton heller als die Grundfarbe. — Falter von schwarz- 
brauner bis schwarzer, mitunter blauglänzender Grundfarbe, in seltenen Fällen 
ohne bemerkliche Zeichnung, meist mit lebhaften roten oder gelben Biudeu 
wenigstens auf einem beider Flügel, häufig beide Farben in verschiedeneu 
Zeichnungsanlagen nebeneinander oder in einer Anlage kombiniert, auch 
mit roter Wurzelbestäubung oder gelbem Medianstreif des Vorderflügels und 
roten Strahlen auf dem Hinterflügel. 

Die Vertreter dieser Gruppe siud ebenso unbeständig und die Formen so reich- 
haltig wie die der Melpomeneformes (S. 109) und unterliegen leicht der Verwechselung 
mit den dorthin gehörigen Arten. 

9 sichere Arten, von denen 5 in 25 Unterarten zerfallen, und 1 unsichere Art. 

57. H. himera (Hew.) 1867 Heliconia h., Hewitson, Exot. Butt., r.4 Heliconia 
t.Sf.16 | 1871 Heliconius h., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p.141 | 1901 H. h., Riffarth 
in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 150. 

<5 . Palpen schwarz, an der nach außen gekehrten Seite gelb bis auf 
das Endglied und einem Treunungsstreif zwischen Wurzel- und Mittelglied. 
Punktierung auf Stirn und Kopf, sowie Zeichnung des Leibes gelb. Grund- 
farbe der Flügel schwarzbraun. — Vorderflügel im Discus mit einer schräg 
liegenden gelben Querbinde, die vorn in Gestalt von zwei durch die Sub- 
mediana abgeschnittenen Fleckchen an der Wurzel des 1. Subcostalastes 
beginnt, den distalen Teil der Zelle vollständig ausfüllt und in geringem 
Maße sich bis jenseits des Zellschlusses ausdehnt; hinter der Mediana ist 



188 



Heliconius 



dieselbe in ihrer proximalen Begrenzung etwas abgesetzt und läuft beiderseits 
in paralleler schräger Richtung bis zum hinteren Medianast, den sie nur in 
geringen Spuren überschreitet und auf dem sie distal mit abgestumpfter Spitze 
in der Nähe des Distalrandes endet. Distal wird der proximale Teil des 
mittleren Medianzwischenraumes ausgefüllt. Die das Gelb durchschneidenden 
Adern fein schwarz. Unterseite matter, die Binde fast weiß, sonstige Zeichnung 
fehlt. — Hinterflügel mit breiter, unscharf begrenzter, roter Querbinde, 
welche vom Hinterrande in der Nähe der Flügelwurzel schräg nach vorn bis 
nahe zur Subcostalis zieht. Vor derselben bleibt nächst dem grauen Vorderrand- 
felde nur ein schmaler kurzer keilförmiger Streif der Grundfarbe, die hintere 
Begrenzung schneidet hinter der Zelle ab, so daß diese zum größten Teil 
in der Binde liegt. Die Adern in derselben ebenfalls zum größten Teil rot 
bestäubt. Unterseite braun mit gelbem Wurzelstreif am Vorderrande, drei 
roten Wurzelflecken, einem roten Wurzelwisch am Hinterrande und einem 
gelben kleinen Tupf auf der Mediana an deren Wurzel. Die rote Binde der 
Oberseite nur schwach durchschlagend. — — 9 . Mit den charakteristischen 
Geschlechtsmerkmalen, die Binde des Hinterflügels nach vorn weiter aus- 
gedehnt, sonst wie das d". — — Fransen schwarzbraun. Vorderflügellänge 
ois 37 mm. 

Ecuador. 

58. H. xenoelea (Hew.) 

ö. Palpen an der nach außen gerichteten Seite bis auf die Spitze, 
Punktierung auf Stirn und Kopf, sowie die übrige Körperzeichnung gelb. 
Grundfarbe der Flügel schwarzbraun. — Vorderflügel mit zwei roten oder 
weißen, rot gesäumten Flecken, von denen der eine breit bindenartig im Discus, 
der andere, kleinere, von annähernd elliptischer Form, subapical liegt. Unter- 
seite matter, Grundfarbe braun, die roten Flecke weißlich, sonst kerne weitere 
Zeichnung. — Hinterflügel oben einfarbig, nur das Vorderrandfeld dunkelgrau, 
schwach glänzend. Unterseite mit langem gelbem Wurzelstreif am Vorder- 
rande, 3 roten Wurzelflecken zwischen den Adern und rotem Wischfleck vorn 

am Hinterrande, sonst einfarbig braun. 9 . Wie das ö , Vorderrandfeld 

des Hinterflügels nur wenig heller als die Grundfarbe, Vorderrand selbst schmal 
gelbgrau glänzend. 

Ecuador, Peru. 

Diese Art zerfällt in 2 Unterarten: 

58 a. H. xenoelea xenoelea (Hew.) 1852 Heliconia x., Hewitson, Exot. Butt., 
v. 1 Heliconia 1. 1 f. 1 j 1871 Heliconius x., W. F. Kirby, Gat. diurn. Lep., p. 143 | 1879 
R. x., Hopffer in: Eni Zeit. Stettin, v.AO p. 432 | 1885 S. x., 0. Staudinger (& Schatz), 
Exot. Schmett., v. 1 p. 79 | 1901 S. x., Riffarth in: Berlin, ent. Z., vA6 p. 150. 

Vorderflügel mit zwei roten Flecken. Der eine, discal gelegene, ist 
breit bandartig, in seinem allgemeinen Umriß etwa fünfeckig. Er beginnt 
hinter der Subcostalis und füllt vorn etwa den distalen Teil der Zelle zur 
Hälfte bis auf den vorderen Winkel aus. Die distale Begrenzung läuft 
fast ganzrandig oder nur wenig gezackt, steil schräg bis zur Submediana. 
die proximale Grenze zieht sich von der hinteren Zellecke flach schräg bis 
zum mittleren Medianast und wendet sich hier fast senkrecht ebenfalls bis 
zur Submediana, welche die hintere Grenze des Fleckes bildet. Hiuter dem 
mittleren und am hinteren Medianast ist derselbe distal in der ßegel etwas 
eingekerbt und schließlich auch etwas verschmälert, so daß er im hinteren 
Medianzwischenraum einen mehr oder weniger deutlichen, gegen den Distal- 



Heliconius 



189 



rand vorgeschobeneu Zapfen oder Zahn bildet. Der andere, subapicale Fleck 
ist kleiner, fast elliptisch, distal scharf- und ganzrandig. proximal mehr oder 
weniger eingeschnitten. Er beginnt hinter dem schmal schwarzbraunen 
Vorderrande zwischen dem 2. und 3. Subcostalast, in der Regel näher au 
letzterem und den Basiswinkel desselben einschließend, ist schräg gegen 
deu Distalrand gestellt und endet hinten dicht vor dem vorderen Medianast. 
Beim Q nächst dem Apex des Vorderflügels unten manchmal weißliche, 
wischartige Bestäubung. Vorderflügellänge bis 37 mm. 

Leicht mit H. batesi (S. 133) zu verwechseln, aber spezifisch durch die Merkmale 
der Sektion unterschieden. 

Peru (Gebiet des Chanchaniayo), Ecuador. 

58b. H. xenoclea notabilis Salv. & Godm. 1868 H. n., 0. Salvin & F. D. 
Godman in: Ann. nat. Hist., ser. 4 v.2 p. 145 | 1871 H. n., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., 
p. 143 | 1901 H. xenoclea n., Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 151. 

Q . Discalfleck des Vorderflügels schmaler und kürzer als bei der 
vorigen Unterart, der vordere, in der Zelle liegende Teil etwa quadratisch, 
distal winklig eingeschnürt, weiß, proximal rot gerandet. Der Fleck setzt sich 
zunächst weiß über die Mediana fort, füllt den vorderen Basiswinkel des mittleren 
Mediauastes aus uud ist dort distal rot angelegt; der dahinter liegende 
Teil im hinteren Mediauzwischenraum, der nur den Scheitel des vorderen 
Basiswinkels am hinteren Medianast freiläßt uud sich distal bis nahe 
zur Hälfte des Aderzwischenraumes ausbreitet, sowie ein schmaler Streif 
hinter letzterem rot. bis auf einige Spuren weißer Beschuppung an der 
Mediana. Die deu Fleck schneidenden Adern fein schwarz. Subapicalfleck 
ebenfalls kleiner, annähernd elliptisch, rein weiß, an der proximalen Begrenzung 
schmal rot gerandet. Unterseite der Oberseite entsprechend, aber matter. 

Ostliches Ecuador (Canelos, Ashpiyaco). 
59. H. eyrbia (Godart) 

ö. Palpen an der nach außeu gerichteten Seite weiß oder gelb bis 
auf die Spitze und das Gelenk zwischen Wurzel- und Mittelglied, dort schwarz. 
Punktierung des Kopfes und Körperzeichnuug meist weiß oder weißlich, seltener 
gelb. Grundfarbe der Flügel schwarz bis schwarzbraun, meist stark blauglänzend. 
— Vorderflügel mit mehr oder weniger breiter, schräg liegender, oft fleck- 
artig verbreiterter, roter Querbinde, die zum größeren Teil distal von der Zelle 
liegt, nur die Ecken oder ein kurzes Stück des Endteiles derselben ausfüllt uud 
vom hinteren Medianast abgeschnitten wird. Unterseite matter, braunschwarz. 
stets ohne Blauglanz, die Binde oft weißlich, namentlich im medianen Teil, 
keine weitere Zeichnung, nur im einzelnen Falle ein kurzer roter Wurzelstreif 
am Vorderrande; Hinterraudfeld nächst einem schmalen matt beschuppten 
Streif an der Mediana und dem hinteren Medianast grauglänzeud. — Hinter- 
flügel, abgesehen von dem grauen, schwach glänzenden Vorderrandfelde und 
schwarzen Hinterrande, einfarbig oder mit weißlichen, bindenartig angeordneten 
Randflecken. Unterseite mit gelbem Wurzelstreif am Vorderrande, vier manchmal 
teilweise undeutlichen oder sehr kleinen, roten Wurzelflecken, meist einer vom 
vorderen Teil des Hinterrandes in gerader Richtung nach dem Apex laufenden 
und dort etwas nach vorn gebogenen gelben Querbinde von verschiedener 
Breite, die in einem Falle ganz verloschen und nur bei schräger Belichtuug wahr- 
zunehmen ist. Randbinde, wenn vorhanden, fast geschlosseu und rein weiß. — — 



190 



Heliconius 



9 . Von etwas rundlicherem Flügelschnitt, mit den charakteristischen Geschlechts- 
merkmalen, insbesondere schwarzgrauem, nur sammetartig beschaffenem Vorder- 
randfelde des Hinterflügels. Sonst wie das ö. — ■ — Fransen beider Flügel 
meist weiß, nur schwarzbraun, wenn der Blauglanz fehlt. 

Ecuador, Colombia. Bolivia. 

Diese Art zerfällt in 3 Unterarten: 

59a. H. cyrbia cyrbia (Godart) 1819 Heliconia c, (Latreille &) J. B. Godart 
in: Enc. meth., v. 9 p. 203 | 1844 H. c, E. Doubleday, List. Lep. Brit. Mus., v. 1 p. 55 
1847 S. c, E. Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. Lep., v. 1 p. 103 I 1871 Heliconius c. t 
W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 140 | 1901 H. c, Therese von Bayern in: Berlin, ent. Z., 
vA6 p.253 | 1900 H.c.aberr.diformata, Riffarth in : Berlin, ent. Z., ?;.45 p. 209 (forma d.) j 
1901 H. c. + H. c. d., Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 151; p. 152 (forma d.). 

Forma principalis. Oberseite mit starkem Blauglanz. Rote Quer- 
binde des Vorderflügels schmal, 2 — 3 mm breit. Sie beginnt dicht hinter 
dem Vorderrande zwischen der Abzweigung des 1. und 2. Subcostalastes, 
füllt proximal die äußersten Ecken der Zelle aus und läuft schräg, in 
ganz flach konvexer Krümmung bis zum hinteren Medianast. Umriß 
ziemlich scharf, nur distal etwas weniger, im großen und ganzen auch ganz- 
randig, nur ab und zu wenig gezackt. Hinten verschmälert sich die Binde 
etwas oder ist abgerundet, so daß der hintere Medianast unter Umständen 
nur eben berührt wird. — Hinterflügel mit weißer, beim 9 bläulichschwarz 
überstäubter Saumbinde, bestehend aus länglichen Doppelflecken, die am 
Distalrande nur von den fein schwarzen Adern und unter sich der Länge nach 
durch je einen -schwärzlichen Schattenstrich getrennt sind, vorn aber spitz- 
bogenartig divergieren. Die Binde beginnt breit am Hinterwinkel, nimmt 
gegen den Apex zu ab und verschwindet dort allmählich. — Unterseite 
schwarzbraun, Vorderflügel ohne Wurzelstreif am Vorderrande, das Rot der 
Binde weißlich bis auf die intensivere Berandung und den Streif längs der Adern. 
Hinterflügel mit langem schmalem gelbem Costaistreif, deutlichem rotemWurzel- 
fleckchen und einer schmalen gelben Mittelbinde, welche vom vorderen Teil 
des Hinterrandes in gerader Richtung durch das Zellende bis zur Subcostalis 
zieht und dort dicht am Apex gewöhnlich in kurzer Biegung zipfelartig 
nach vorn gerichtet ist. Zuweilen aber ist sie in ihrem distalen Verlauf 
etwas weniger intensiv gefärbt und verschwindet allmählich ohne merkliche 
Zipfelbildung. Saumfleckenbinde reiner weiß, auch beim 9 , und vorn bestimmter 
begrenzt. — Fransen beider Flügel rein weiß ohne Unterbrechung. Vorder- 
flügellänge bis 36 mm. 

Ecuador (Balzapamba in flöhe von 800 m; Palmar in Höhe von 100 m). 

Forma diformata. Rote Querbinde des Vorderflügels verbreitert, 
sie füllt die Endecken der Zelle reichlich aus und schließt den von den 
Discocellulares gebildeten Winkel proximal ein. Ihre proximale Begrenzung 
zieht schräg und ohne merkliche Krümmung, oder vorn nur wenig eingeschnürt, 
durch den Ursprung des mittleren Medianastes bis zum hinteren Medianast, 
dem die Binde breit aufsitzt; distale Begrenzung mehr oder weniger konvex 
aufgebauscht und im letzten Teil, im hinteren Medianzwischenraum, etwas 
nach dem Distalrande herausgerückt. Die Binde beim 9 im ganzen in der 
Regel etwas breiter als beim ä. Randbinde des Hinterflügels undeutlich, 
schwarzblau überstäubt und reichlicher in Flecke aufgelöst. Wurzelflecke 
der Unterseite kleiner, punktartig, manchmal teilweise fehlend. 

Ecuador (Paramba; Quito?). 



Heliconius 



191 



59b. H. cyrbia venus Staud. 1882 H. v., O. Staudinger in: P. zool. Soc. London, 
p.396 t. 24 f. 2 | 1885 H. v., 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., v. 1 p. 79 | 1901 
H. cyrbia v., Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 152. 

Palpen und Körperzeichnung gelb. — Binde des Vorderflügels zinnoberrot 
mit leicht gelblichem Ton, etwa 8 — 9 mm breit, vorn etwas schmaler. Proximale 
Begrenzung etwa wie bei Forma diformata, distale Grenze beträchtlich gegen 
den Apicalteil herausgerückt, ohne eigentliche Krümmung schräg von der 
Mitte des Ursprunges des 2. und 3. Subcostalastes bis zum vorderen Medianast 
laufend, dort mehr oder weniger stufenartig nach hinten abgesetzt und darauf 
wiederum schräg gegen den Distalrand gerichtet, in dessen unmittelbarer 
Nähe die Binde stumpf abgeschnitten endet. Hinten liegt diese breit 
dem hinteren Medianast auf. Hinterflügel ohne Zeichnung, nur bei schräger 
Belichtung die Querbinde der Unterseite schwach durchscheinend. — Binde 
des Vorderflügels unten rotgelb. Hinterflügel unten mit starkem gelbem 
Costaistreif und gelber Querbinde, die am Hinterrande und in der Mitte 
etwa 4 mm breit ist und sich distal allmählich verschmälert. Lage wie bei 
den vorigen Formen, der im Apex gebildete nach vom gerichtete Zipfel 
sehr deutlich. Wurzelflecke fehlen oder sind rudimentär. — Sonst wie die 
typische Unterart. Vorderflügellänge bis 37 mm. 

Colombia (Gebiet des Rio Dagua, Rio San Juan), ßolivia (Gebiet des Rio .Tuntas). 

59c. H. cyrbia juno Riff. 1900 H.c.var.j., Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 45 
p.209 | 1901 H. c.j., Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 153. 

ö. Palpen und Körperzeichnung gelb. — Oberseite der Flügel schwarz- 
braun mit schwachem Blauglanz, der nur bei ganz schräger Beleuchtung 
bemerkbar ist. Binde des Vorderflügels wie bei der vorigen Unterart. 
Hinterflügel ohne Zeichnung. — Unterseite matter. Vorderflügel mit kurzem 
rotem Wurzelstreif am Vorderrande. Binde weißlich rotgelb, Ränder stärker 
rot. Hinterflügel mit gelbem Costaistreif und schwachen roten Wurzelflecken. 
Mittelbinde blind, namentlich bei schräger Beleuchtung in schwach hellerer 
Schattierung bemerkbar. — Fransen beider Flügel schwarzbraun. Sonst wie 
die vorhergehende Unterart. Vorderflügellänge über 37 mm. 

Heimat unbekannt. 

60. H. favorinus Hopff. 1874 H. f., Hopffer in: Ent. Zeit. Stettin, ».35 p.348 | 
1877 H. f., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., Suppl. p. 722 | 1879 H. f., Hopffer in: Ent. 
Zeit, Stettin, v. 40 p. 431 | 1890 H. f., Weymer (& Maassen), Lep. Reise Stübel, p. 78 | 
1901 H. f., Riffarth in: Berlin, ent. Z., t;. 46 p. 153 | 1896 H. amaryllis var. pseudama- 
ryllis, 0. Staudinger in: 1). ent. Z. Lep., v. 9 p. 297. 

d. Palpen an der nach außen gekehrten Seite bis auf die Spitze und 
das Gelenk zwischen Wurzel- und Mittelglied gelb oder gelblich, sonst 
schwarz. Stirnflecke und Kopfpunkte, sowie hintere Besäumung der Augen 
weiß. Punkte auf dem Halskragen und die übrige Körperzeichnung gelb. 
Gestalt der Flügel wie die der vorigen Arten, Apex flach abgerundet. Grund- 
farbe schwarzbraun ohne blauen Glanz. — Vorderflügel mit breiter fleck- 
artiger schräg liegender zinnoberroter, schwach gelblich getönter Querbinde. 
Diese beginnt dicht hinter dem Vorderrande etwa in der Breite der Ent- 
fernung des 1. vom 2. Subcostalast, verbreitert sich vorn derart, daß der 
distale Teil der Zelle ausgefüllt wird und etwa das Doppelte dieser Breite 
jenseits der Zelle liegt. Die proximale Begrenzung läuft nicht sehr scharf 
und etwas zackig schräg bis zum hinteren Medianast, den vorderen Basis- 
winkel desselben freilassend. Die distale Begrenzung wendet sich in flachem 



192 



Heliconius 



Bogen, der am vorderen Medianast in der Kegel etwas abgestuft ist, bis zum 
mittleren Medianast etwa 2 — 1-5 mm vom Distalrande und von da in paralleler 
Richtung zu letzterem bis zum hinteren Medianast, dem die Biude meist in 
voller Breite aufliegt; nur selten erscheint ein schmaler kürzerer Streif hinter 
demselben. Die die Binde durchschneidenden Adern mit Ausnahme der 
Subcostalis und eines Teiles der hinteren Discocellularis, welche schwarz 
bestäubt sind, rot. Unterseite matter, das Eot der Binde gelblich, namentlich 
die Adern teilweise schwefelgelb bestäubt. Hinterrandteil nächst einem 
schmalen Streif mattbrauner Bestäubung an Mediana und hinterem Median- 
ast grau, schwach glänzend. Sonst ohne Zeichnung. — Hinterflügel mit 
dunkelgrauem, leicht glänzendem Vorderrandfelde bis etwa 1 mm hinter der 
Subcostalis und einer breiten schwefelgelben Querbinde. Diese beginnt 
nächst der Flügelwurzel am Hinterrande in einer Breite von etwa 2 — 3 mm, 
verbreitert sich in der Mitte etwas, schließt das Zellende ein und endet in einer 
stumpfen Spitze dicht hinter der Subcostalis, 3 — 4 mm weit vom Apex entfernt. 
Die vordere Begrenzung läuft im flachen Bogen durch den Basiswinkel des 
hinteren Medianastes und der vorderen Radialis, von dort dicht dem grauen 
Vorderrandfelde folgend. Die hintere Begrenzung verläuft gestreckt und ist 
an den Adern ein wenig gekerbt, die vordere Radialis in der Regel fein 
aber intensiv schwarz bestäubt. Unterseite mit gelbem Wurzelstreif am 
Vorderrande, Wurzelflecke fehlen oder sind uur rudimentär, Querbinde wie 
oben, aber bleichgelb, die Spitze distal etwas näher dem Distalrande gerückt. 
Bei der Spaltung der Mediana und Costaiis an der Fiügelwurzel ein weiß- 
gelbes Tüpfchen. Q. Wie das d 1 , mit den unterschiedlichen Geschlechts- 
charakteren, das Rot der Vorderflügelbinde in der Regel etwas gelblich getönt. 
Auf der Unterseite des Hinterflügels bilden sich distal nächst dem Apex 

mitunter gelbliche Streifenwische, der Costaistreif ist oft sehr verkürzt. 

Fransen schwarzbraun. Vorderflügellänge 34 — 36 mm. 

Peru (Moyobamba, Tarapoto, Naxos), Gebiet des oberen Amazonen-Stroms. 
61. H. petiveranus (Doubl.) 

<5 . Palpen an der nach außen gerichteten Seite, Stirnflecke. Kopf- 
punkte und Körperzeichnung gelb. Gestalt der Flügel wie bei der vorigen 
Art, die vorderen ein wenig schmaler. Grundfarbe der Flügel schwarzbraun. 
— Vorderflügel mit schräg liegender roter Querbinde im Discus, die 
dicht hinter dem Vorderrande vor dem Zellende beginnt, an der Subcostalis 
etwas breiter wird, proximal schräg durch den distalen Teil der Zelle bis zum 
hinteren Medianast läuft, den vorderen Basiswinkel desselben freilassend. Distal 
zieht ihre Begrenzung in fast gerader Linie schräg bis zum vorderen Medianast, 
ist dort eingeschnürt oder stufenartig bis dicht zum mittleren Medianast 
abgesetzt und bildet hinter letzterem einen mehr oder weniger spitzen oder 
abgestumpften, gegen den Distalrand bis auf 1 — 2 mm vorspringenden Zahn 
oder Zipfel; ihre proximale Begrenzung liegt breit auf dem hinteren Medianast, 
kann jedoch beiderseits etwas abgerundet sein. Die die Binde schneidenden 
Adern meist rot, die Subcostalis jedoch in der Regel schwarz. Unterseite 
braun mit kurzem rotem Wurzelstreif am Vorderrande, die Querbinde meist 
schmaler, schärfer begrenzt, weißlich, namentlich im mittleren Teil. Hinter- 
randfeld wie bei der vorigen Art. — Hinterflügel meist mit schmaler gelber 
Querbinde, die sich in gestreckter, beiderseits geradlinig begrenzter Richtung 
vom vorderen Teil des Hinterrandes, das Zellende einschließend, bis etwa 
4 — 5 mm vom Apex erstreckt und hinter der Subcostalis endet. Der distale 
Teil wird durch das dunkelgraue, schwach glänzende Vorderrandfeld vorn 



Heliconius 



193 



etwas zugespitzt. Die Binde fehlt zuweilen. Unterseite mit mehr oder minder 
gut ausgeprägtem gelbem Costaistreif, meist 4, aber auch weuiger, roten 
Wurzelpunkten; die gelbe Querbiude heller, distal in schwacher Krümmung 
bis zum Vorderrande ausgedehnt, zuweilen nur blind vorhanden und nur bei 
schräger Beleuchtung wahrzunehmen. — — 9 . Von etwas breiterem Schnitt 
des Vorderflügels, auch der Hinterflfigel mit flacher gerundetem Apex. Vorder- 
flügel oben wie beim ö gezeichnet, Hiuterflügel oben mit etwas aufgehelltem 
Vorderrandfelde, in dem die nach vorn gerichtete Fortsetzung der Binde 
von der Unterseite meist etwas durchschlägt und vor der Subcostalis etwas 
gelbliche Bestäubung auftritt. Sonst wie das d, abgesehen von den Geschlechts- 
charakteren. — — Fransen schwarzbraun. 

Colombia, Venezuela, Mittel-Amerika. 
Diese Art zerfällt in 2 Unterarten: 

61a. H. petiveranus petiveranus (Doubl.) 1702 — 11 „Papilio nigricans", 
Petiver, Gazophyl.. v. 1 t. 4 f. 2 | 1847 Heliconia petiverana, (Boisduval in MS.) 
E. Doubleday (& Westwood). Gen. diurn. Lep., r. 1 p. 108 | 1874 Heliconius p., A. G. 
Butler & Herb. Druce in: P. zool. Soc. London, p. 351 | 1885 H. p., 0. Staudinger 
(& Schatz), Exot, Schmett., v. 1 p. 79 | 1896 H. p., 0. Staudinger in: D. ent. Z. Lep., 
i;.9 p. 295 | 1901 H p. {H. petioerea Plötz in MS.), Riffarth in: Berlin, ent. Z., y.46.. 
p. 153 | 1881 & 1901 H petiveranus (part.;, F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.- 
Anier., Lep.-Hhop. v. 1 p. 153; v. 2 p. 667 | 1863 H. demophoon (err., 11011 Heliconia d. 
Menetries 1857!), H. W. Bates in: P. zool. Soc. London, p. 247 | 1876 H. d., Distant in: 
Tr. ent. Soc. London, p. XIII | 1870 Heliconia mexicana (part.), Boisduval, Consid. Lep. 
Guatemala, p. 28 | 1871 Heliconius petiverana -)- H. m., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., 
p. 143 ; p. 647. 

Vorderflügel mit roter, vorher beschriebener Binde, die in ihrer größten 
Ausdehnung etwa 10 mm breit wird. Gelbe Hinterflügelbinde 1 — 2 mm 
breit, oben distal etwas zugespitzt, -4 — 5 mm vom Apex entfernt hinter der 
Subcostalis endigend, unten diese überschreitend, nach vorn gewendet und in 
den Vorderrand unweit des distalen Endes der Costaiis auslaufend. Hinterflügel 
unten mit 4 deutlichen roten Wurzelflecken und einem ebensolchen Wisch- 
fleck am Hinterrande; Costaistreif kurz, nur in schwacher gelber Bestäubung 
Vorhänden. Sonst wie bei der Art beschrieben. Vorderflügellänge bis 37 mm. 
. Venezuela, Colombia. Panama, San Salvador, Honduras, Mexiko. 

61b. H. petiveranus demophoon (Menetr.) 1857 Heliconia d., Menetries, 
Lep. Ac. St.-Pötersb., v.2 p. 86 t. 2 f. 4 | 1901 Heliconius petiverana d., Rift'arth in: 
Berlin, ent. Z., u46 p. 154 | 1881 & 1901 H. petiveranus (part.), F. D. Godman & 0. 
Salvin in: Biol. Centr.-Auier., Lep.-Khop. i>. 1 p. 153; v. 2 p. 667 (forma tristis) | 1900 
H. petiverana, A. G. Butler in: Entomologist. r. 33 p. 190 | 1900 H. p. var. demophoon 
(H. p. var. chiriqncnsis Stichel in MS.) + H. p. aberr. tristis, Riffarth in: Berlin, ent. Z.. 
vAö p. 209; p. 210 (forma t.). 

Forma principalis. Vorderflügel wie bei der vorigen Unterart. 
Hiuterflügel mit doppelt so breiter gelber Querbinde, die am Hinterrande 
etwas schmaler beginnt und distal in stumpfer Spitze endet. Die vordere 
Begrenzung läuft wie bei der typischen Unterart durch den Ursprung des 
hinteren Medianastes und der vorderen Radialis, die Binde selbst ist aber 
etwas verkürzt und scheint hierdurch etwas steiler zu stehen; ihre hintere 
Begrenzung etwas zackig. Verlauf der Binde unten genau in derselben Weise 
wie bei der typischen Unterart, mitunter ist sie, namentlich beim 9 , am 
Vorderende beiderseits etwas ausgeflossen oder verdickt. Sonst wie die typische 
Unterart. Vorderflügellänge bis 37 mm. 

Colombia (Gebiet des Rio Putumayo), Costa Rica (Puerto Limon), Panama. 

Das Tierreich. 22. Lief.: H. Stichel & H. Riffarth, Heliconiidae. 13 



194 



Heliconius 



Forina tristis. Hinterflügel oben einfarbig schwarzbraun, ohne Quer- 
biude. Unten ist diese blind angedeutet, namentlich bei schräger Beleuchtung 
wahrnehmbar. Sonst ohne Unterschied gegen die Hauptform. 

Panama (Bugaba, Chiriqui). 
62. H. hydarus (Hew.) 

d. Palpen an der nach außen gerichteten Seite bis auf die schwarze 
Verbindung von Wurzel- und Mittelglied und die Spitze, sowie Stirnflecke, 
Punktierung des Kopfes und Körperzeichnung meist gelb, seltener weiß. 
Flügelform wie die der vorigen Art. Grundfarbe der Flügel schwarzbraun mit 
oder ohne blauen Schiller oder ganz blauschwarz, stark glänzend. — Vorder- 
flügel in der Kegel mit breiter roter schräg liegender Querbinde, die bis über 
den hinteren Medianast reicht, seltener, alsdann auf blauschwarz glänzendem 
Grunde, verschwindet, mehr oder weniger zerstäubt oder in Rudimenten 
fleckartig vorhanden ist oder endlich ganz fehlt. Unterseite dunkelbraun, 
im letzteren Falle ganz einfarbig, meist jedoch mit kurzem rotem Wurzel- 
streif am Vorderrande und der matter gefärbten, manchmal weißlichroten 
Querbinde, sehr selten mit Rudimenten letzterer in Gestalt von einzelnen 
weißen Fleckchen. Hinterraudfeld dunkelgrau, nächst einem Streif matter, 
braun oder rötlich getönter Bestäubung an Mediana und hinterem Medianast 
leicht glänzend. — Hinterflügel mit gelber, ziemlich breiter Querbinde oder 
Rudimenten einer solchen am Hinterrande, sonst einfarbig. Vorderrandfeld 
dunkel braungrau, leicht glänzend, Apex matt braunschwarz oder schwarz. 
Unterseite dunkelbraun bis mattschwarz mit manchmal fehlenden oder ver- 
kümmerten roten Wurzeipunkten, mehr oder weniger deutlichem gelbem 
Costaistreif und der etwas helleren gelben Binde der Oberseite, die auch nur 
blind oder zerstäubt auftreten kann, wenn sie oben fehlt oder rudimentär ist, 
oder nur im Anfange als gelber Fleck am Hiuterrande angedeutet sein kann. 
— — . Dem d entsprechend, mit den charakteristischen Geschlechtsunter- 
schieden, namentlich nur wenig hellerem Vorderrandfelde des Hinterflügels, 
durch das sich die gelbe Binde, wenn vorhanden, in leichter Zerstäubung 
bis zum Vorderraude fortsetzt. — — Fransen schwarz bis schwarzbraun. 

Venezuela, Colombia. Trinidad, Mittel-Amerika. 
Diese Art zerfällt in 6 Unterarten: 

62 a. H. hydarus hydarus (Hew.) 1867 Heliconia hydara, Hewitson, Exot. Butt., vA 
Heliconia t. 5 £14 | 1871 Heliconius h., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep.. p. 143 | 1901 
H. h., Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 155 | 1901 H. h., Therese von Bayern in: 
Berlin, ent. Z., vA6 p.253 | ?1890 H. melpomene, Weymer (& Maassen), Lep. Reise Stübel, 
p. 9, 13, 27. 

Grundfarbe der Flügel schwarzbraun, ohne blauen Schiller. Vorder- 
flügel mit hochroter, breit fleckartiger Querbinde, die hinter dem schmal 
schwarzbraunen Vorderrande etwas schmaler beginnt und sich an der fein 
schwarzen Subcostalis derart ausbreitet, daß der Zellschluß etwa in der 
Mitte der Bindenbreite liegt. Die Begrenzung ziemlich scharf, proximal in 
schräger Richtung, manchmal etwas gezähnt, ohne wesentliche Biegung oder 
Krümmung gegen den hinteren Medianast gerichtet, ohne den vorderen 
Winkel am Ursprünge desselben auszufüllen, darauf in distaler Richtung 
stufenartig abgesetzt und in breiterem abgerundetem oder in schmalem 
abgekürztem Streif hinter jenem Aste endigend. Distale Begrenzung am 
vorderen Medianast mehr oder minder deutlich stumpfwinklig gebogen, sodann 
schräg bis zum hinteren Median ast in etwa 1 — 2 mm weiter Entfernung vom 



Heliconius 



196 



Distalrande verlaufend. Die Binde bildet dort mit der hinteren Begrenzung 
einen mehr oder weniger scharfen Winkel oder aber einen etwas vorgeschobenen 
stumpfen Zahn. Breite in der Regel 7 — 8 mm, jedoch auch größer oder 
geringer. Unterseite braun, mit kurzem rotem Wurzelstreif am Vorderrande ; 
das Rot der Binde weißlich, namentlich im mittleren Teil, die Ränder 
lebhafter rot. — Hinterflügel oben einfarbig; der Typus zeigt in der Nähe 
des Vorderrandes in der Mitte ein rotes Fleckchen, welches sonst fehlt. 
Unterseite mit schmalem gelbem (Jostalstreif und kräftigen roten Wurzel- 
fleckchen, die manchmal auf der Oberseite zum Teil und verkleinert durch- 
schlagen, selten mit blinder Andeutung einer Querbinde, wie sie bei H. h. 
colombiuus ausgebildet vorhanden ist, und auch im einzelnen Falle an der 
Stelle des Anfanges derselben am Hinterrande mit einem gelben Fleck. — 
Häufig mit H. melpomene (S. 110) verwechselt, durch die Merkmale der 
Sektion und auch durch die Gestalt der roten Binde unverkennbar zu trennen. 
In Ubergängen mit schwachem blauem Glanz zur uächsten Form vorhanden. 
Vorderflügellänge bis 39 mm. 

Venezuela (Puerto Cabello), Trinidad, Colombia (Cauca, Muzo), Panama. 

62b. H. hydarus guarica Reak. 1868 H. g., Reakirt in: P. Ae. Philad., p. 91 | 
1871 H. g., W. F. Kirby. Oat. diurn. Lep., p. 143 | 1901 H. htjdara g. (ff. guayana Plötz 
in MS.), Riffarth in: Berlin, ent. Z., f. 46 p. 155. 

Wie die typische Unterart, aber mit mehr oder minder reichlichem 
blauem Schiller auf der Grundfarbe. In seltenen Fällen tritt vorn im proxi- 
malen Teil der Vorderflügelbinde etwas gelbe Färbung auf. Binde auf der 
Unterseite weißlich rot, seltener gelblich, zuweilen rudimentär vorhanden in 
Übergangsstücken zu Forma nocturna (S. 196), denen in der Regel, nament- 
lich bei weiter vorgeschrittener Reduzierung der Binde, die Wurzelstreife am 
Vorderrande beider Flügel unterseits und die Wurzelfleckchen daselbst fehlen. 

Venezuela, Colombia (Cauca, Medellin). 

62c. H. hydarus molina Grose Sin. 1898 H. m., Grose Smith in: Ann. nat. 
Hist., ser. 7 r, 2 p. 70. 

Oberseite beider Flügel stark blauglänzend. Rote Binde des Vorder- 
flügels in der Lage wie bei der vorigen Unterart, aber beträchtlich schmaler, 
vorn verkürzt und das erste, vor der Subcostalis liegende Stück fleckartig 
abgetrennt und getrübt. Beim Typus schiebt sich im hinteren Median- 
zwischenraum ein schmaler Schattenstreif der schwarzblauen Grundfarbe über 
das Rot der Binde. Hintere Discocellularis inmitten der Binde vorn etwas 
schwarz bestäubt. — Vorderflügel unten mit kurzem rotem Wurzelstreif. Die 
Binde von der hier braunen Grundfarbe doppelt unterbrochen, auch sonst 
etwas trübe. Hinterflügel mit 3 roten Wurzelfleckchen, schwach angedeutetem 
gelbem Wurzelstreif am Vorderrande und einer blinden Querhinde. — Sonst 
wie die typische Unterart. Vorderflügellänge 31 mm. 

Colombia (Valdivia). 

62d. H. hydarus colombinus Stand. 1896 H. petiveranus var.? colombina, 0. 
Staudinger in: D. ent. Z. Lep., v. 9 p. 295 | 1901 H. hydara c, Riffarth in: Berlin, ent. 
Z., D.46 p. 156. 

Vorderflügel wie bei der typischeu Unterart. Gelbe Binde des Hinter- 
flügels weniger scharf begrenzt, ihre hintere Begrenzung an den Adern 
gekerbt. Sie beginnt schmal vorn am Hinterrande, verbreitert sich vor und 

13* 



196 



Heliconius 



in der Zelle auf etwa 4 mm und nimmt dann wieder etwas ab. Das Zell- 
eiide liegt etwa in der Mitte der Bindenbreite. Das letzte Stück ist durch 
die fein schwarze vordere Radialis abgeschnitten und bildet in der Regel 
einen schräg nach vorn gerichteten, verloschenen, mehr oder weniger spitzen 
Zipfel, der etwa 4— 5 mm vom Apex entfernt liegt, ünterseits schneidet 
sie etwas trübe, aber noch deutlich und breit an der Costaiis ab. Beim 
9 ist dieser Verlauf in schwacher Bestäubung auch oben angedeutet. Sonst 
wie die typische Unterart. 

Colombia (Gebiet des Rio Dagua, Cauca, Medellin, Muzo). 

62 e. H. hydarus antigona Riff. 1900 H. hyclara var. a., Riffarth in: Berlin, 
ent. Z., u45 p. 210 | 1901 H. h. a., Riffarth in: Berlin, ent, Z., v. 46 p. 156. 

Unterscheidet sich von der typischen Unterart dadurch, daß die Grund- 
farbe tiefblau glänzt. Gelbe Hinterflügelbinde hinten besonders stark gekerbt; 
sie endet unten in der Nähe des Apex am Vorderrande und ist im letzten 
Verlauf etwas zerstäubt. Costaistreif ünterseits des Hinterflügels fehlt oder 
ist nur ungewiß angedeutet. 

Colombia (Medellin, Gebiet des Rio Dagua). 

62 f. H. hydarus ehestertonii (Hew.) 1872 Heliconia c, Hewitson, Exot. Butt., 
v.5 t. Helicon. f.22 I 1884 Heliconius c, Weyraer in : Ent. Zeit. Stettin, vAb p.27 | 1885 
H. c, 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., v. 1 p. 80 t, 32 | 1890 H. c, "Weymer 
(& Maassen), Lep. Reise Stübel, p. 36 | 1880? H. chestertoni, Buchecker. Syst. Ent., Lep. 
t. 55 f. 15 | 1874 H. damysus, Hopffer in: Ent. Zeit. Stettin, v. 35 p. 349 | 1879 E. d., 
Hopffer in: Ent, Zeit. Stettin, v. 40 p. 431 | 1877 H. ehestertonii + H. d., W. F. Kirby, 
Cat. diurn. Lep., Suppl. p. 722 | 1900 H. hydara aberr. nocturna, Riffarth in: Berlin, ent. Z., 
«.45 p. 210 (forma n.) | 1901 H. h. ehestertonii -f- H. h. n., Riffarth in: Berlin, ent. Z., 
».46 p. 156; p. 156 (forma n.). 

Forma principalis. Grundfarbe schwarz mit tiefblauem, bei schräger 
Beleuchtung blaugrüuem Glanz auf dem sonst zeichnungslosen Vorderflügel; 
am schmal schwarzen Vorderrande, dem Apex und Distalrande, verliert sich 
der Glanz allmählich. Hinterflügel mit grauem, beim <S schwach glänzendem 
Vordernindfelde. Grundfarbe im übrigen blauschillernd bis auf Hinterrand, 
Hinterwiukel und Distalrand; in der Mitte mit einer ziemlich breiten schwefel- 
gelben Querbinde, die proximal am Hiuterrande beginnt und schräg gegen 
den Apex bis zur Subcostalis verläuft, auch jenseits derselben von unten her 
schwach durchschlägt. Beim 9 verbreitert sich vom das Gelb in ungewisser 
Zerstäubung streifen- oder wischartig bis zum Vorderrande. — Unterseite 
schwarzbraun. Vorderflügel nur im discalen Teil mit schwachem Blauglanz, sonst 
völlig einfarbig bis auf den etwas helleren Hinterrandteil. Hinterflügel ohne, 
selten mit einzelnen Resten roter Wurzelflecke, ohne oder nur mit Spuren 
eines gelben Costaistreifes, aber mit kräftig, wenngleich in heiler gelbem 
Ton als oben, entwickelter Querbinde, welche sich vorn etwas verschmälert, 
aber deutlich und scharf bis zum Vorderrande unmittelbar am Apex läuft. — 
Abdomen ventral in der Regel schwarz oder nur mit Spuren gelblicher 
Bestäubung. Vorderflügellänge bis 35 mm. 

Colombia (Cauca; Gebiet des Rio Dagua; Antioquia; San Augustin, im Januar 
und Februar). 

Forma nocturna. Vorderflügel wie bei der Hauptform, nur an der 
vorderen Ecke der Vorderflügelzelle ein gelbliches Fleckchen. Hinterflügel 
nur am Hinterrande mit zerstäubtem Anfange einer gelben Querbinde, die 
ünterseits zwar in ganzer Länge, aber sehr verloschen und ungewiß auftritt. 



Heliconius 



1Ö7 



An der Wurzel des Hiuterflügels unten manchmal ein roter Punkt hinter 
der Mediana, am Vorderrande ein kurzer und schmaler gelber Wurzelstreif. 
Sonst wie die Hauptform. Bildet Übergänge mit mehr oder weniger ver- 
loschener roter Bindenbestäubung des Vorderflügels zu H. h. guarica (S. 195). 

Venezuela. 

63. H. erato (L.) 

<3. Grundfarbe der Flügel schwarz bis schwarzbraun. — Wurzelfeld des 
Vorderflügels rot außer auf den Adern, oder mit roten Streifen oder Wischen 
zwischen denselben, auch ganz schwarz oder endlich mit einem gelben Streif 
an der Mediana. Im üiscus, ausgebreitet bis in den apicalen Teil, eine gelbe 
oder rote Fleckengruppe, deren Lage bei den einzelnen Formen beschrieben 
ist, oder eine mehr oder weniger schwarz gekernte oder zerklüftete, auch ganz 
geschlossene rote oder gelbe Binde, welche entweder bis in den distalen Teil 
der Zelle reicht oder distal von derselben in mehr oder weniger beschränkter 
oder verkürzter Gestalt, dann aber nur gelb, liegt. Die rote Binde ist 
entweder von einem roten Wurzelfelde oder gelben Medianstreif begleitet, 
kann aber auch als ciuzige Zeichnung auftreten. In letzterem Falle nimmt 
die Grundfarbe selten einen tiefblauen Schiller an. Die übrigen Zeichnungen 
treten in verschiedenen Kombinationen auf, und zwar: roter Wurzelteil, gelbe 
Fleckengruppe; roter Wurzelteil, rote Fleckengruppe; roter Wurzelteil, gelbe 
Binde oder geschlossener Fleck. Sehr selten treten die zwei Farben. Rot 
und Gelb, in einer Zeichnungsaulage, so in der Discalbinde auf. Unterseite 
der oberen Seite im allgemeinen entsprechend, Grundfarbe matter, die gelben 
und roten Discalzeichnungeu blasser oder weißlich, rote Wurzelbestäubung, 
wenn vorhanden, auf Streife am Vorderrande und in der Zelle beschränkt. 
Hinterrandfeld nächst einem schmalen Streif matter Bestäubung gr-U, 
leicht glänzend, häufig proximal etwas rötlich. — Hinterflügel mit roter 
Strahlenbildung, derart, daß von der Wurzel aus ein Streif längs in der 
Zelle liegt und 6 oder 7 vorn breitere, hinten spitzere Streife um dieselbe 
gruppiert sind. Die Strahlen manchmal mehr oder weniger reduziert oder 
auch ganz fehlend, seltener werden dieselben von einer gelben, vom Hinter- 
raude nach dem Apex laufenden gelben Binde durchquert, oder diese tritt 
allein auf. Unterseite mit mehr oder weniger ausgebildetem gelbem Wurzel- 
streif am Vorderrande, 4 oder 5 roten, zum Teil zusammengeflossenen Wurzel- 
flecken, von denen der vordere uud der in der Zelle liegende häufig mehr 
oder weniger strahlenförmig auslaufen. Die übrigen Streife, wenn oben vor- 
handen, bedeutend verschmälert. Q. Im allgemeinen wie das ö, jedoch 

mit stärker gerundetem Apex des Hinterflügels und den sonstigen charakte- 
ristischen Geschlechtsunterschieden. Strahlenzeichnung des Hinterflügels ver- 
möge des fehlenden grauen Vorderrandfeldes weiter nach vorn ausgebreitet, 
so daß (der kurze, am Hinterraude liegende Streif mitgerechnet) stets 
7 Strahlen vorhanden sind, mitunter auch das Rudiment eines achten im 
vorderen Radialzwischenraum. 

Der außerordentliche Formenreichtum der Art und die noch recht mangelhafte 
genauere Kenntnis der Verbreitung und Erscheinungszeit erschwert die systematische 
Gliederung. Bei der folgenden Aufstellung der Unterarten ist insbesondere das Ver- 
breitungsgebiet als ausschlaggebend erachtet und es sind zweifelhafte Formen als Form- 
zustände betrachtet worden, namentlich wenn dieselben, soweit bekannt, unter gleichen 
Lebensbedingungen vorkommen. Nach Beobachtungen von Bates und anderen Reisenden 
(J. Michaelis, von dem sich zahlreiche interessante Formen in der Sammlung des 
Herrn H. Biffarth befinden) sind die direkt von der typischen Unterart abzuleitenden 
Formen mit roten Strahlen des Hinterflügels und solche ohne Strahlen zwei neben- 



198 



Heliconius 



einander, aber unter sehr verschiedenen Lebensbedingungen (erstere in feuchten und 
nassen Niederungen, letztere in trockeneren Gegenden) auftretende Variationsreihen, 
die sich an den Berührungsstellen vermischen, von denen die eine Reihe, mit ein- 
farbigem Hinterflügel, sich stellenweise im nördlichen Brasilien (Unterer Amazonen-Strom) 
abzusondern scheint und deshalb als Unterarten betrachtet werden darf, wenngleich 
sich sämtliche Formen beider Reihen durch Übergänge in unmittelbarer Folge an- 
einander reihen lassen. Die an die Hauptform der typischen Unterart angereihten 
Formen können auch in analoger oder ähnlicher Weise bei H. e. amazona (S. 201) von 
der Südseite des unteren Amazonen-Stroms vorkommen. 

Brasilien, Guayana, Peru, Bolivia, Paraguay, Ecuador. 

Diese Art zerfällt in 12 Unterarten: 

63a. H. erato erato (L.) 1758 Papilio (TL.) e., Linne, Syst. Nat., ed. 10 p.467 | 
1764 P. e., Linne, Mus. Ludov. Ulr., p. 231 | 1767 P. (H.) e., Linne, Syst. Nat., ed. 12 
v.2 p. 757 j 1775 P. e., J. C. Fabricius, Syst. Ent., p. 465 | 1788 P. (H.) e. (park), J. F. 
Gmelin, Syst. Nat.. v.h p. 2255 | 1877 H. e., Möschler in: Verb.. Ges. Wien, u. 26 Abh. 
p.313 | 1902 ff. e„ Stichel in: Berlin, ent. Z., «.47 p. 150 \ 1777 „Vesta", Papilio vesta -f- 
„Erythrea", P. erythrea, P. Gramer, Pap. exok, v.2 p.33 1. 119 f. A, p.151; p.140 k 189 
f. A, p. 148 (forma e.) j 1869 Heliconius v. -f- ff. e., A. G. Butler, Cat. diurn. Lep. Fabr., 
p.122; p. 122 (forma e.) | 1779 „Papilio erato" + „P. v.", Goeze, Ent. Beytr., v.Si p.103; 
p. 118 | 1780 & 82 „Andremona", P. andremona -f- „Udalrica", P. udalrica, P. Cramer, 
Pap. exok, v.i p. 16 t. 297 f. A. p. 247 (forma a.); p. 16 t. 297 f. B. p. 252 (forma u.) | 
1781 P. erythrea -f- P. erato, J. C. Fabricius, Spec. Ins.. v.2 p. 34 (forma erythrea); 
p. 34 ! 1787 P. erythrea -f- P. erato, J. G. Fabricius, Maut. Ins., v. 2 p. 17 (forma 
erythrea); p. 17 | 1793 P. erythrea -f- P. erato (part.), J. G. Fabricius, Ent. syst., v. 3i 
p. 179 (forma. erythrea); p. 179 | 1790 P. andremona -f- P. udalrica -f- P. erythrea -f- 
P. vesta, J. F. W. Herbst, Naturs. Ins. Schmetk, vA p. 128 t. 71 f. 7 (forma a.); p. 129 
t. 71 f. 8 (forma u.); p. 137 t. 73 f. 4 (forma e.); p. 141 k 73 f. 6 | 1816 Miyonitis erato 
(part.) -f- M. andremone -f- M. ulrica -j- M. erythrea, .Jac. Hübner, Verz. Schmetk, p. 12; 
p. 12 (forma a); p. 12 (forma u.); p. 12 (forma erythrea) j 1819 Heliconia cynisca -f- 
ff. andremona -f- H. erythraea, (Latreille &) .1. B. Godart in: Enc. meth., u9 p. 205; 
p. 206 (forma a.); p. 206 (forma erythrea) j 1837 ff. c, .Jam. Duncan, Foreign Butt., 
p. 137 k 11 f. 2 | 1844 H. c. + ff. erythraea, E. Doubleday, List. Lep. Brit. Mus., v. 1 
p. 54; p.54 (forma erythrea) | 1847 H. e. -f- ff vesta -f- ff. andremona -f- ff. a. var. udal- 
rica, E. Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. Lep., v. 1 p. 103 (forma erythrea); p. 103; 
p. 104 (forma a.); p. 104 (forma u.) | 1862 Heliconius melpomene var. a. -f- H. m. var. e. -f- 
H. m. var. u. -f- H. v., H. W. Bates in: Tr. Linn. Soc. London, v. 23 p. 558 (forma a.); 
p. 558 (forma erythrea); p.559 (forma u.); p. 560 I 1871 H. m. var. a. -f- H. m. var. e. -f- 
H. m. var. u. -f- H. v., W. F. Kirby, Gat. diurn. Lep., p. 142 (forma erythrea); p. 142 
(forma a.); p. 142 (forma u.); p. 143 | 1877 H. v., A. G Butler in: Tr. ent. Soc. London, 
p. 126 i 1880? H.v. -f- H.aoede (err., non Miyonitis a. Jac. Hübner 1818!), Buchecker, 
Syst. Ent., Lep. t. 58 f. 25, 26 | 1883 H. erato -\- H. e. forma andremona -j- H. e. forma 
erythraea, Möschler in: Verh. Ges. Wien, v. 32 Abh. p.315; p.316 (forma a.); p. 316 
(forma erythrea) [ 1885 H. vesta -j- H. a. -f- H. udalrica -(- H. erythraea, ü. Staudinger 
(& Schatz), Exot. Schmett., v. 1 p. 78; p. 78 (forma a.); p. 78 (forma u.); p. 78 (forma 
erythrea) j 1896 H. v. -\- H. v. aberr. leda, 0. Staudinger in: D. ent. Z. Lep., v.9 p. 306; 
p.306 (forma 1.) | 1896 Heliconiav., C. Oberthür, Etud. Ent., v.20 p.15 | 1901 Heliconius 
phyllis leda -f- H. p. andremona -\- H. p. udalrica -f- H. p. erythraea ■■{- H. p. v., Riffarth 
in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 161 (forma 1.); p. 161 (forma a.); p. 161 (forma u.); p. 161 
(forma erythrea); p. 162 | 1902 „Heliconiavesta-andremonavar." -\- „H.v. -udalrica var.' -\- 
,,H. v.-erythraea var." ~\- H. vesta tellus (Boisduval in MS.) -4-Jf.rj.-f- ,,Jf. v.-amazona 
var." -f- ..ff. v.-leda" -f- Jf. xanthoceras, ü. Oberthür, Etud. Ent., ü.21 1. 1 f.8— 13 (forma a.); 
t.2 f. 14 — 18, 21,22 (forma u.); t.2 f. 19, 20,23,24, t.3 f. 25 (forma erythrea); t. 3 expl. 
f. 26 (forma t.); t.3 f. 30, 34 (forma 1.); t.3 f. 35 (forma oberthüri); t.3 f. 27, 31— 33; 
p. 24 t. 3 f. 36 | 1903 Heliconius erato oberthüri -f- ff. e. tellus, Riffarth in: Berlin, ent. 
Z., v. 47 p. 162 (forma o.); p. 162 (forma t.). 

Forma pvincipalis. Wurzelteil des Vorderflügels (Fig. 36) rot, seltener 
gelbrot, vorn breiter als hinten, von den schwarzen Adern durchschnitten und 



Heliconius 



199 



distal an diesen mehr oder weniger tief gespalten und unscharf begrenzt. 
Im Discus und distal von demselben eine schwefelgelbe Fleckengruppe, bestehend 
aus einem, nur schmal von dem roten Wurzelfleck getrennten, großen Fleck 
im distalen Teil der Zelle, welcher die ganze Breite derselben ausfüllt, 
proximal meist rechtwinklig abgeschnitten, distal tief spitzwinklig eingekerbt ist 
und die Zellecken nicht ganz erreicht. Vor ihm und distalwärts, von den Adern 
mehr oder weniger deutlich geteilt, eine Anzahl länglicher, schmaler Fleckchen, 
die sich vor und längs der Subcostalis* hinziehen, an der vorderen Zellecke 
schräg nach hinten fortsetzen und vergrößern und sich schließlich bogen- 




förmig wieder der Zelle nähern. Der im mittleren Medianzwischenraum 
gelegene Fleck ist im Vergleich zu den vor ihm stehenden etwas verkürzt, 
der hinter ihm gelegene eirund, weiter abgetrennt und der Zelle nahe gerückt, 
selten erscheint hinter ihm noch ein weiteres Fleckchen. Größe der Flecke 
veränderlich, die am weitesten gegen den Distalrand vorgeschobenen in der 
Kegel beiderseits zugespitzt, die übrigen von einer durch die Lage der Adern 
bedingten schmal recht- oder dreieckigen Gestalt oder zugespitzt elliptisch. 
— Hinterflügel mit ausgebildeter roter Strahlenzeichnung, wie bei der Art 
beschrieben, der zwischen Submediana und dem hinteren Medianast gelegene 
Streif vorn länglich schwarz gekernt, alle Strahlen schmal, vorn von dem 
Zellstreif an der Mediana mehr oder weniger isoliert, nach hinten spitz aus- 
laufend, ohne den Distalrand selbst zu berühren. — Unterseite matter, das 
Rot des Wurzelfeldes des Vorderflügels auf Vorderrand und Zelle beschränkt, 
nur beim q etwas ausgedehnter, die Fleckengruppe weißlich. Hinterflügel 
mit schmalem gelbem Costaistreif, drei roten, zu langen Streifen ausgeflossenen 
Wurzelflecken, von denen der hinter der Mediana gelegene häutig isoliert 
steht oder mit dem dort ausgehenden, vorn tief gespaltenen Streif nur unsicher 
zusammenhängt. Strahlenbildung im übrigen wie oben, aber die einzelnen 
Streife schmaler, fast strichärtisr. Beide Fttteel an der Wurzel, an dem 
Winkel der Costaiis und Median;), mit einem gellten Tupffleckchen. — 
Vorderflügellänge bis 40 mm. 

Französisch-* Tiiayana. Niederländisch-Guayana. 

Forma leda. Vorderflügel wie bei der typischen Unterart mit rotem, leicht 
gelblich getöntem Wurzelfeld, welches häufig nur von den Adern fein schwarz 
geschnitten wird. Von der discalen Fleckengruppe fehlt der mittlere Teil distal 
von der Zelle. Vorhanden ist der mehr oder weniger reduzierte, zuweilen ganz 
gespaltene Fleck in der Zelle und ein durch den ersten Subcostalast gespaltenes 
schmales Fleckchen vor demselben, ferner zwei isolierte, manchmal schwärzlich 



200 



Heliconius 



bestäubte längliche Flecke im mittleren und hinteren Medianzwischenraum. 
Selten erscheinen vor diesen Spuren der übrigen Flecke der Hauptform. 

Französisch-Guayana, Niederländisch-Guayana (Berg en Dal). 

Forma oberthüri. Gelbe Fleckengruppe des Vorderflügels fehlt bis 
auf Rudimente des Zellfleckes im vorderen Teil ersterer und vor dem Zellende 
am ersten Subcostalast. Distal von der Zelle gar keine Fleckenbildung 
oder nur ganz schwache Spuren solcher. 

Niederländisch-Guayana (Berg en Dal), Französisch-Guayana. 

Forma andremona. Vorderflügel wie bei der Hauptform, die discale 
Fleckengruppe aber rot anstatt gelb und in ibrem vorderen Teil inniger 
zusammenhängend, die durchschneidenden Adern nur fein schwarz oder 
auch rot. Der im hinteren Medianzwischenraum isoliert stehende längliche 
Fleck ziemlich groß, hinter ihm in der Regel noch ein kleinerer roter Fleck. 
Das Rot der Fleckengruppe unten weißlich, oben zuweilen gelblich oder 
etwas gelb überstäubt in Übergängen zur Hauptform. 

Französisch-Guayana, Niederländisch-Guayana (Berg en Dal), östliches Amazonas 
(Massauary, Maues). 

Forma udalrica. Rote Fleckengruppe des Vorderflügels verdichtet, 
die hinteren Flecke proximal verlängert, die Zelle berührend und mit den 
vorderen, distal von jener liegenden, zusammenhängend, nur von den Adern 
fein schwarz geschnitten. Es entsteht eine in der Mitte, am Zellende, mehr 
oder weniger stark schwarz gekernte und in ihrem vorderen, distalen Teil 
etwas zersprengte, unregelmäßige, fast bindeuartige Zeichnung wie bei 
H. e. callycopis (S. 202). Der hintere Teil derselben besteht aus einem mehr 
oder minder regelmäßig rechteckigen Fleck über die Breite des hinteren 
Median Zwischenraumes, welcher den vordereu Winkel am Ursprünge des 
Mediauastes frei läßt, mit der vorderen proximalen Ecke an die Zelle und 
den Zellfleck anstößt und distal bis nahe zum Distalrande. hinten gewöhnlich 
etwas ausgeflossen, reicht. Der vordere, distal von der Zelle liegende Teil der 
Zeichnung häutig rudimentär und von der aus der Mitte her sich ausbreitenden 
Grundfarbe eingeengt und verdrängt. Farbe der Fleckengruppe meist blaßrot. 
Zuweilen tritt am Vorderraude, distal von der Zelle, etwas gelbe Bestäubung 
auf. Sonst wie die Hauptform, mit der sie in Copula angetroffen ist (Stichel 
in: Berlin, ent, Z., v. 47 (1902) p. (19)). 

Französisch-Guayana, Niederländisch-Guayana (Berg en Dal). 

Forma erythrea. Vorderflügel (Fig. 37) mit rotem bis rotgelbem 
Wurzelfelde wie die Hauptform. Im Discus anstatt der roten Fleckengruppe 



Fig. 37. H. erato erato, forma erythrea (Vi). 

eine ebensolche schräg liegende Querbinde, welche hinter dem schmalen Vorder- 
rande am Ende der Zelle beginnt, sich an der Subcostalis etwas [weiter 




Heliconius 



201 



ausbreitet und schräg bis zum hinteren Medianast läuft. Beide Begrenzungen 
etwas zackig, namentlich die distale zuweilen am vorderen Medianast tief 
gespalten. Das Zellende liegt etwa in der Mitte der vorderen Binden- 
breite, hinten ist der distale Teil der Binde fast bis zum Distalrande zipfel- 
artig vorgeschoben. Die ganze Anlage wie bei H. e. callycopis, forma 
viculata (S. 204). Hinterflügel und sonstige Beschaffenheit wie bei der 
Hauptform. 

Niederländisch- und Französisch-Guayana, Gebiet des unteren Amazonen-Stroms' 
(Santarem). 

Forma tellus. AVie die vorige Form, aber die Querbinde des Vorder- 
flügels schwefelgelb anstatt rot. In Übergängen mit roter, vorn gelb bestäubter 
Binde ohne Strahlenbildung des Hinterflügels zu H. e. callycopis, forma 
pryope (S, 204) vorkommend. 

Französisch-Guayana. 

63b. H. erato amazonji Staud. 1806- 19 „Xereis festiva vesta", Jac. Hübner. 
Exot. Sehinett., v. 1 t. 11 f. ] — 4 | 1816 Miyonitis erato (part.), Jac. Hübner, Verz. 
Sclimett., p. 12 | 1896 Heliconius vesta var. amazona, O. Staudinger in: D. ent. Z. Lep., 
t).9 p.306 i 1901 H.phyllis a., Riffarth in: Berlin, ent. Z.. e.46 p. 163 I 1902 „Heliconia 
vesta-a/', C. Oberthür, Etud. Ent., v. 21 t. 3 f. '29 | 1900 Heliconius philadelphus, 
ty. V. Rirby, Exot. Sehmett, Hübner, p. 12. 

Wurzel des Vorderflügels und Strahlen des Hinterflügels rotgelb.. 
Discale Fleckengruppe wie bei der typischen Unterart schwefelgelb, aber 
inniger zusammengeschlossen, der vor und distal der Zelle liegende Teil 
bindenartig, und von den fein schwarzen Adern durchzogen, etwa in der 
Art wie bei H. e. e., forma andremona, aber gelb statt rot. Distal 
ist diese Biudenzeichnung ziemlich gerade schräg begrenzt, proximal tief 
eingebuchtet, der hintere Fleck im hinteren Medianzwischenraum isoliert, 
elliptisch; seltener hinter demselben ein weiteres kleineres gelbes Fleckchen.. 
Der vordere Teil der Zeichnung bildet mit dem Fleck in der Zelle einen 
gewölbeartigen Bogen, der sich auch hinten beinahe schließt. Strahlen des 
Hiuterflügels breiter und stumpf, vorn näher an den Zellstreif gerückt und 
teilweise, namentlich die hinteren, in den Distalrand einmündend, auch die 
vorderen kräftiger und länger entwickelt als bei der typischen Unterart. — 
Unterseite matter, der gelbrote Wurzelteil des Vorderflügels beim o auf 
Vorderrand und Zelle beschränkt, das Gelb der Flecken- und Bindengruppe 
heller. Hiuterflügel wie bei der typischen Unterart, die Strahlen aber etwas- 
breiter und stumpf, der Oberseite entsprechend, besonders kräftig der hinter 
der Costaiis mit dem betreffenden Wurzelfleck völlig verschmolzene Streif,, 
der oben fehlt. Vorderflügellänge 25—40 mm. 

Parä (im März, Oktober, Dezember), östliches Amazonas. 

63 c. H erato cybelinus Stand. 1896 H. cybele aberr. cybelina, O. Staudinger 
in: 1). ent. Z. Lep., v. 9 p. 304 t. 7 f. 2 I 1900 H. phyllis aberr. amalfreda (0. Staudinger 
in MS.) + H. vesta cybelina, Riffarth in: Berlin, ent. Z.. ».45 p. 212 (forma a.); p. 214 | 
1901 H.phyllis a. + H. p. c, Riflarth in: Berlin, ent. Z., ü.46 p. 160 (forma a.); p. 160. 

Forma principalis. Vorderflügel mit breitem rotem Wurzelfelde und 
einer distal von der Zelle gelegenen gelbeu subapicalen Fleckenbinde, welche 
am Zelleude. etwas proximal eingerückt, nächst dem Vorderrande beginnt, 
dort mit dem Rot des Wurzelfeides zusammenhängt und sich etwa an der 
Abzweigung des 3. Subcostalastes in schräger Richtung gegen den Distalrand 
wendet, ohne diesen zu erreichen. Der letzte, vom mittleren Medianast 
abgeschnittene Fleck ist proximal gegen das Zellende etwas vorgeschoben, so 
daß die Binde hier einen konvexen Halbbogen oder Winkel bildet. Im. 



202 



Heliconius 



hinteren Medianzwischenraum tritt zuweilen noch ein weiterer isolierter, 
verwaschener gelber Fleck auf. Im distalen Teil der Zelle keine Flecken- 
bildung. Hinterflügel oben einfarbig, unten mit roten Wurzelflecken, deren 
vorderster strichartig verlängert ist, und mit kleinem gelbem Costaistreif. 
Unterseite im übrigen matter, das Kot des Wurzelfeldes des Vorderflügels auf 
Vorderrand und Zelle beschränkt, die Fleckenbinde bleicher. Sonst wie die 
typische Unterart. Vorderflügellänge 38 mm. 

Ostliches Amazonas (Manaos). 

Forma amalfreda. Wie die Hauptform, aber im distalen Teil der 
""Zelle ein schwefelgelber Fleck wie bei der typischen Unterart, der hinterste, 
isolierte gelbe Fleck der subapicalen Binde meist größer, elliptisch, die 
Binde selbst mitunter stark in kleinere Flecke aufgelöst (Fig. 7 S. 6). Die 
Zeichnuugsanlage des Vorderflügels entspricht derjenigen der typischen Unterart. 
Hinterflügel oben einfarbig, unten mit schmalem gelbem Costaistreif und 
roten Wurzelnecken. 

Gebiet des unteren Amazonen-Stroms (Obidos, Manaos, Faro. Manicore), Nieder- 
ländisch-Guayana (Berg en Dal). 

63 d. H. erato callycopis (Cram.) 1777 „C", Papilio c, P. Gramer, Pap. exot., 
0.2 p.143 1. 190 f.E, F; p.148 | 1779 „P.c.", Goeze, Ent, ßeytr., v.äi p. 118 | 1781 P. mel- 
pomene (err., non Linne 1758!), J. C. Pabricius, Spec. Ins., v.2 p. 31 | ? 1887 Heliconia m., 
P. Snellen in: Tijdschr. Ent., v. 30 p. 15 (forma viculata) J 1790 Papilio callicopis, J. F. VV. 
Herbst. Naturs. Ins. Sclimett., v.-i p. 130 t. 72 f. 1 | 1816 Sunias c, Jac. Hübner, Terz. 
Sehmett., p. 12 | 1819 Heliconia c, (Latreille &) J. B. Godart in: Enc. meth., v.9 p.207 | 
1847 H. c, E. Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. Lep., v. 1 p. 103 | 1885 Heliconius 
melpomene var. c, 0. Staudinger (& Schatz). Exot. Sehmett., v. 1 p. 78 j 1848 Heliconia 
elimaea, Erichson in: Schomburgk. Guiana, 0.3 p. 595 (forma e.) [ 1862 Heliconius 
melpomene var. callycojns + H. m. var. e., H. W. Bates in: Tr. Linn. Soc. London, v. 23 
p. 558; p. 558 (forma e.) | 1871 H. m. var. c. -\- H. m. rar. e., W. F. .Kirby, Cat. diurn. 
Lep., p. 142; p. 142 (forma e.) \ 1877 H.coralii. A. G. Butler in : Cistula ent.. v.2 p. 151 
{forma c.) | 1877 H. c, W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., Suppl. p. 847 (forma c.) j 1877 
H. callicopis -f- H.coralii -4- H. erythrea var., A. G. Butler in: Tr. ent. Soc. London, 
p. 125 ; p. 125 (forma coralii) ; p. 125 (forma dryope) | 1883 H. melpiomene var. callycopis -j- 
H. erato forma palantia, Möschler in: Verh. Ges. Wien, v. 32 Abh. p. 315; p. 316 (forma 
coralii) | 1900 H. phyllis aberr. callista-\- H. p. var. viculata-}- H. p. aberr. dryope, Riffarth 
in: Berlin, ent. Z., v. 45 p. 212 (forma c); p.188, 212 (forma y.); p.212 (forma d.) | 
1901 H. p. callycopis -\- H.p. v. + H.p. corallü (H. palantes Plötz in MS.) -f- H. p. callista 
-f- H. p. d. + H. p. elimaea, Riffarth in: Berlin, ent. Z.. v. 46 p. 158; p. 158 (forma v.); 
p. 159 (forma coralii); p. 159 (forma callista); p. 159 (forma d.); p. 160 (forma e.) j 1902 
„Heliconia vesta-melpomene" -f - „ H. v. -callycopis" + „ H. v.-c. var." + „H. thelxiope-m. var.", 
C. Oberthür, Etud.Ent. u.21 1. 1 f . 1, 2. t.4 f. 41 (forma viculata); 1. 1 f. 3, 4, t,4 f. 44. 45; 
t. 1 f. 7 (forma coralii); t. 5 f. 5, 6 (forma callista); t. 5 f. 53 (forma dryope) | 1902 
Heliconius callycopis -\- H. c. forma viculata. Stichel in: Berlin, ent. Z., v. 47 p. 149; 
p. 149 (forma v.). 

Forma principalis. Grundfarbe der Flügel (Fig. 6 S. 6) schwarzbraun. 
Vorderflügel mit einer unregelmäßig schwarz gekernten, breiten, fleckartigen, 
roten Querbinde im Discus, welche gewöhnlich durch die sich von dem 
dunklen Kern am Zellende nach hinten und in distaler Kichtung ausbreitende 
Grundfarbe in eine unregelmäßige Fleckengruppe zersprengt ist, welche eine 
ähnliche Anlage besitzt, wie die gelbe Discalfleckengruppe der typischen 
Unterart, hinten aber mehr oder weniger geschlossen ist. Im distalen Teil 
der Zelle ein die Breite derselben ausfüllender großer Fleck, der proximal 
ziemlich gerade abgeschnitten, distal spitzwinklig eingekerbt ist, vorn verbunden 



Heliconius 



mit einigen längs der Subcostalis in distaler Richtung herausgeschobenen 
schmalen Fleckchen, die sich, mehr oder weniger zerklüftet und meist etwas 
verbreitert, bogenförmig oder schräg nach hinten und gegen den Distalrand 
wenden, in einigem Abstände von letzterem im mittleren Medianzwischenraum 
wiederum in proximaler Richtung zurücktreten und mit ihrem Ende ganz oder 
fast die hintere Zellecke erreichen. Hinter dieser bogenförmigen Gruppe 
■ein oder zwei weitere, meist mit den vorderen und unter sich zusammen- 
hängende, längliche Flecke, von denen der vordere bedeutend größer als der 
hintere, der auch fehlen kann, ist und proximal meist bis zur Mediana reicht, 
ohne indes den vorderen Basiswinkel des hinteren Medianastes auszufüllen. 
Die Verteilung von Rot und Schwarzbraun im Bereich der Discalzeichnung 
außerordentlich unbeständig, zuweilen ersteres so reduziert, daß der distal 
von der Zelle gelegene vordere Teil des Bogens teilweise oder ganz ver- 
schwindet. Es kommen Übergänge zur Forma viculata und Forma callista 
(S. 204 uud 203) in allen erdenklichen Stufen der Zusammensetzung der 
Discalzeichnung vor. Hinterflügel zeichnungslos. jedoch mit den Geschlechts- 
charakteren der Gruppe am Vorderrande. — Unterseite matter. Vorderflügel 
mit kurzem rotem Wurzelstreif am Vorderrande, Hinterflügel mit schmalem 
gelbem Oostalstreif, roten Wurzelflecken und einem gelblichen Fleckchen 
an der Wurzel der Mediana. — Vorderflügellänge bis 43 mm. 

Niederländiseh-Guayana, Gebiet des unteren Amazonen-Stroms (Parä, Santarem, 
Obidos). 

Forma elimaea. Vorderflügel mit rotem Wurzelfeld wie die typische 
Unterart und einer discalen Fleckengruppe in der Form und Anlage wie 
bei dieser, aber rot statt gelb. Von der Hauptform abzuleiten dadurch, daß 
die discale Fleckengruppe von innen her nach hinten durch die Grundfarbe 
mehr oder weniger auseinandergetrieben ist und rote Wurzelfärbung hinzutritt. 
Die Form entspricht auch der Vorderflügelaulage von H. e. e., forma andremona 
(S. 200), aber Hinterflügel einfarbig, höchstens mit ganz kleinen roten 
Pünktchen an der Wurzel. 

Britisch-Guayana. Niederländisch-Guayann (Berg en Dal), am unteren Amazonen- 
Strom (Obidos). 

p" Forma coralii. Vorderflügel mit roter Wurzelfärbuug wie bei der 
typischen Unterart und einer discalen Fleckengruppe ähnlich derjenigen 
der Forma callista, aber hinten geschlossen in der Weise wie bei der 
Hauptform. Zuweilen tritt in dem distal vom Zelleude sich ausbreitenden 
schwarzen Kern im vorderen Medianzwischenraum ein isolierter, länglicher 
roter Fleck auf, und oft sind die subcostalen Fleckchen vom gelb bestäubt, 
auch fehlt zuweilen die distale Verbindung dieser Fleckchen mit dem hinteren 
Teil der Fleckengruppe. Hinterflügel einfarbig oder nur mit winzigen roten 
Strichfleckchen an der Wurzel. Sonst wie die Hauptform. 

Niederländiseh-Guayana, Parä (Cameta. im Dezember), Gebiet des unteren 
Amazonen-Stroms (Obidos, Serpa). 

Forma callista. Wurzel des Vorderflügels ohne Rot. Discale Flecken- 
gruppe rot, in der Anlage wie bei Forma elimaea. Die Subeostaltteckchen 
mitunter proximal etwas gelb bestäubt. Hinterflügel zeichnungslos. Sonst 
wie die Hauptform. 

Niederländiseh-Guayana (Berg en Dal). 



204 



Heliconius 



Forma viculata. Vorderflügel mit vollständig geschlossener, roter bis 
rotgelber discaler Binde (Fig. 5 S. 6). Diese beginnt schmal dicht hinter dem 
Vorderrande vor dem Zellende, verbreitert sich hinter der Subcostalis derart, daß 
das Zellende in der Regel in dem distalen Drittel der Bindenbreite liegt, der 
im Zellende liegende Teil also breiter ist als der außerhalb der Zelle gelegene. 
Sie verläuft dann schräg bis zum hinteren Medianast, überschreitet denselben 
um ein Weniges und bildet dort distal einen bis dicht an den Distalrand vor- 
springenden Zapfen oder Zahn. Die Begrenzung ziemlich scharf, aber meist 
unregelmäßig gezackt. Die proximale Begrenzung läßt den vorderen Basis- 
winkel des hinteren Medianastes frei und ist an letzterem wie auch an der 
Mediana meist etwas stufenartig abgesetzt. Hinterflügel zeichnungslos. Vorder- 
rand des d dunkelgrau, schwach glänzend, der des Q bräunlich grauschwarz, 
etwas heller als die tief schwarzbraune Grundfarbe. Im übrigen auch unterseits 
wie die Hauptform. — Leicht mit H. melpomene melpomene (S. 111) zu ver- 
wechseln, aber durch die verschiedenartigen Merkmale der Sektion und auch 
dadurch von jenem zu unterscheiden, daß die Begrenzung der roten Binde 
schärfer, ihre Breite im allgemeinen auch gleichmäßiger ist; ferner ist sie 
nach hinten häufig bis zur Submediana zipfelartig ausgeflossen, ein Umstand, 
der bei H. melpomene m. nie vorkommt. 

Niederländisch-Guayana, Venezuela (Puerto Gabello), Ouragao (?), Gebiet des unteren 
Amazonen-Stroms (Santarem, O.bidos). 

Forma dryope. Vorderflügel mit hochroter Discalbinde wie die vorige 
Form und ebenso wie bei der typischen Unterart gefärbter Wurzelbestäubung, 
die aber im hinteren Teil voller, indes distal ungewiß zerstäubt ist. Im einzelnen 
Falle tritt vorn und im vorderen Stück des in der Zelle liegenden Teiles der Binde 
gelbe Bestäubung auf, eine Erscheinung, die auf Übergang zu H. e. e., forma 
tellus (S. 201) hinweist, und andererseits erhält die Grundfarbe bei einzelnen 
Stücken aus Britisch-Guayana blauen Schiller, woraus der Zusammenhang 
mit der nächsten Unterart gefolgert werden muß. Hinterflügel zeichnungslos 
oder mit roten Fleckchen an der Wurzel. 

Niederländisch-Guayana, Britisch-Guayana (Omai), Gebiet des unteren Amazonen- 
Stroms (Obidos). 

63 e. H. erato magnificus Riff. 1900 H. phyllis var. magnifica, Riffarth in: 
Berlin, ent. Z., a 45 p. 211 | 1901 H. p. m., Biffarth in: Berlin, ent. Z., a 46 p. 157. 

Vorderflügel schwarzbraun, tief blauglänzend bis auf Vorderrand, Apex 
und Distalrand, woselbst sich der Glanz allmählich verliert. Im Discus eine 
wie bei H. hydarus guarica (S. 195) und ähnlich der vorigen Unterart gebildete 
tief- oder blaßrote, schräg liegende, breite Querbinde, welche ebenfalls in 
schwach bläulichem Ton schimmert. Der vordere, dicht hinter dem Vorderrande 
gelegene Teil der Binde vor der fein schwarzen Subcostalis ist schmaler und geht 
distal ohne merklichen Absatz in die schräg gegen den vorderen Medianast 
gerichtete Grenze über, dort wendet sich diese in stumpfem Winkel etwas steiler 
schräg nach hinten bis zum hinteren Medianast in unmittelbarer Nähe des 
Distalrandes. Proximal ist der hinter der Subcostalis gelegene breitere Teil 
der Binde gegen den schmalen Anfangsstreif etwas abgesetzt, die Grenze 
verläuft schräg durch die Zelle bis zum hinteren Medianast mit schwacher 
Abstufung an der Mediana, hierauf erfolgt ein stärkerer Absatz, aber die " 
Binde überschreitet den erwähnten Ast nur in einem schmalen Streif, der 
mit der distalen Begrenzung nächst dem Distalrande einen mehr oder weniger I 
spitzen Winkel bildet. Letzterer kann aber auch so abgestumpft sein, daß 
die distale Grenze im hinteren Medianzwischenraum parallel zum Distalrande 



Helicnnius 



205 



verläuft. Begrenzung im allgemeinen scharf und nicht wesentlich zackig, 
das Zelleude liegt etwa in der Mitte der Bindenbreite. Hinterflügel nächst 
dem heim <S duukelgrau glänzenden, heim 9 schwärzlichen Vorderraudfelde 
ebenfalls tief blauschillernd mit Ausnahme des Hinter- und Distalraudes 
sowie des Apex, sonst zeichnungslos. — Unterseite matter, das Rot der 
Binde weißlich, Wurzelstreif am Vorderrande des Vorderflügels fehlt. Hinter- 
flügel dagegen mit kräftigem gelbem Costaistreif und 4 roten Wurzelflecken, 
von denen die drei vorderen rundlich sind und isoliert liegen, der vierte 
als Doppelfleck und wischartig am Hinterrande auftritt, sonst ohne weitere 
Zeichnung. Die übrigen Merkmale wie bei der typischen Unterart. — Vorder- 
flügellänge bis 43 mm. 

Britisch-Guayana, Ecuador, Peru. 

63f. H. erato estrella Bates 1862 H. estrella, H. W. Bates in: Tr. Linn. Soc. 
London, v. 23 p. 560 l 1871 H. e., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 142 | 1877 H. e., 
A. G. Butler in: Ann. nat. Hist., ser. 4 v. 20 p. 119 j 1896 H. Vesta forma e., 0. Stau- 
dinger in: D ent. Z. Lep., v. 9 p. 306 | 1871 H. efylus, O. Salvin in: Ann. nat. Hist., 
ser. 4 V. 7 p. 414 (forma e.) | 1877 H. e., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., Suppl. p. 722 
(forma c.) | 1885 H. vesta var. vestalis. O. Staudinger i& Schatz), Exot. Schinett., v. 1 
p. 78 ! 1901 H. phyllis estrella -j- H. p. etylus -\- H. p. emma (K.aityusta 0. Staudinger 
in MS.^, Riffarth in: Berlin, ent. Z.. v. 46 p. 163: p. 164 (forma etylus); p. 164 (forma 
emma) | 1902 „Heliconia vesta-estrella var", C. Oberthür, Etud. Ent.. r. 21 t. 10 f. 119, 
120; t. 11 f. 124, 125, 127, 128; t. 11 f. 126 (forma etylus). 

Forma principalis. Vorderflügel mit ziegelroter, von den schwarzen 
Adern durchschnittener Wurzelfläche, die distal unscharf zerklüftet begrenzt ist, 
meist aber in voller Breite bis zum Hinterrande auftritt. Der gelbe Fleck der 
typischen Unterart im distalen Teil der Zelle fehlt. Es folgt eine nur durch 
die fein schwarzen Adern geschnittene, quer gelagerte Halbbinde, welche 
der Lage der Fleckenbinde der typischen Unterart entspricht, aber breiter 
und namentlich im hintereu Teil voller ist. Sie beginnt vorn hinter dem 
schmal schwarzen Vorderrande in einer Breite etwa von der vorderen Zell- 
ecke oder dem Ursprünge des 1. Subcostalastes bis nahe zum 3. Subcostal- 
ast und endet hinten im mittleren Medianzwischenraum. Die proximale 
Begrenzung ist an der Subcostalis und im vorderen Medianzwischenraum 
mehr oder weniger eiugebuchtet, namentlich an letzterer Steile. Die Binde 
nimmt hierdurch eine bogen- oder winkelförmige Gestalt an und ist dem- 
entsprechend an der distalen Begrenzung vor dem vorderen Medianast stumpf 
gewinkelt. Gewöhnlich ist die Begrenzung scharf und gauzrandig, zuweilen 
jedoch, namentlich an den Adern, etwas zackig. Seltener tritt hinter der 
Binde, im hinteren Medianzwischenraum noch ein einzelner gelber Fleck auf, 
häufig aber finden sich Übergangsstücke zur typischen Unterart und zu 
H. e. amazona (S. 201) mit mehr oder weniger beträchtlich entwickelten Rudi- 
menten des gelben Endzellfleckes. — Hinterflügel mit Strahlenzeichnung wie 
bei der typischen Unterart, die einzelnen Streife aber ziegelrot, vorn meist 
breiter und bis dicht zur Mediana reichend. — Es finden sich auch Über- 
gangsstücke zu H. e. phyllis (S. 208) mit Andeutung der gelben Querbinde 
in Gestalt eines gelben Fleckchens hinter dem Vorderrandfelde etwa in der 
Mitte des Hinterflügels. — Sonst wie die typische Unterart. Vorderflügel- 
länge bis 43 min. 

Gebiet des Amazonen-Stroms (Manaos, Manicore am Bio Madeira, Säo Paulo de 
Oliven^a, Pebas, Iquitos, Fonteboa), Gebiet des Huallaga, Ecuador (Coca in Höhe 
von 260 m; Gebiet des Rio Napo in Höhe von 450 m: Archidona in Höhe von 640 ml. 



206 



Heliconius 



Forma etylus. Unterscheidet sieh von der Hauptform dadurch, daß die 
gelbe Binde distal von der Zelle des Vorderflügels im proximalen und hinteren 
Teil soweit reduziert ist, daß nur ein länglicher, proximal in der Mitte etwas 
winklig austretender Subcostalfleek übrig bleibt, der etwa in der Mitte zwischen 
Zellende und Apex liegt. Er wird von der Subcostalis und vorderen Radialis, 
fein schwarz geschnitten. 

Ecuador (Gualaquiza). 

Forma emma. Wie die Hauptform, aber kleiner, die roten Zeich- 
nungen heller, gelblich, und die distal von der Zelle des Vorderflügels gelegene,, 
gelbe, quer verlaufende Halbbinde sehr schmal, stets nur bis in die 
Mitte des mittleren Medianzwischenraumes reichend. Im einzelnen Falle 
der Hinterflügel mit weißen Saumfleckchen, ein Umstand, der auf die 
Zusammengehörigkeit mit der folgenden Unterart hinweist, zu welcher Über- 
gänge auch in der anderen Zeichnungsanlage vorkommen. Vorderflügelläuge 
bis 37 mm. 

Ecuador (Archidona in Höhe von 640 m, im Februar), Peru (Yurimaguas T 
Sarayacu, Gebiet des ßio Pachitea). 

63g. H. erato demeter Staud. 1896 H. d., 0. Staudinger in: D. ent. Z. Lep., 
v.9 p. 310 t. 7 f. 6 | 1901 H.phyllis d., Eiffarth in: Berlin, ent. Z., v.iG p. 164. 

ö. Wurzelfeld des Vorderflügels rotgelb, Vorderrand und Submediana 
schmal schwarz. Hinterrand und Subcostalis etwas breiter schwarz, namentlich 
ersterer. Distal von der Zelle eine schwefelgelbe, von den fein schwarzen Adern 
durchzogene, kurze und breite Binde, ähnlich wie bei H. e. estrella (S. 205). 
Dieselbe beginnt hinter dem schmal schwarzen Vorderrande an der vorderen Zell- 
ecke, proximal etwas vorgeschoben, und endet am mittleren Medianast. 
Distal ist dieselbe in ungewiß schwärzlicher (graugrüner) Überstäubung- 
zackenförmig begrenzt, ebenso ist die proximale und hintere Seite leicht 
schwärzlich angeflogen. Hinter der Binde, im hinteren Medianzwischenraum, 
ein isolierter, länglicher, gelber, völlig schwärzlich überstäubter und hierdurch 
graugrün erscheinender Fleck. Vorn im distalen Teil der Zelle meist noch 
ein einzelnes gelbes Fleckchen. Hinterflügel mit rotgelber Strahlenzeichnung. 
Die einzelnen Streife dünn, mindestens die drei dem Hinterrande zunächst 
liegenden, oder alle vorn plötzlich verbreitert, unter sich zusammen- 
geflossen und von der ganz rot ausgefüllten Zelle nur durch die fein schwarze 
Mediana abgesondert. Die ersten drei Strahlen enden nahe dem Distalrande. 
die übrigen werden nach vorn zu allmählich kürzer und bilden in den Radial- 
zwischenräumen schmale Streifenwische stets in unmittelbarem Zusammen- 
hange mit dem Rot der Zelle. — Unterseite mit ziemlich intensiv braun- 
schwarzer Grundfarbe. Das Rot des Wurzelfeldes des Vorderflügels verringert 
auf einen Streif vor und in der Zelle. Die Querbinde schmaler und scharf 
begrenzt, ohne in die Grundfarbe übergehende Bestäubung. Der Fleck im hinteren 
Medianzwischenraum fehlt. Hinterrandfeld grau, proximal rötlichgrau, 
leicht glänzend, am Distalrande hinten einige verloschene weiße Saumfleckchen. 
Hinterflügel mit gelbem schmalem Costaistreif, die Strahlen schmaler als 
oben, vorn unter sich und von dem roten Zellstreif getrennt; vor der Sub- 
costalis erscheint ein weiterer, oben fehlender, langer Streif. Am Distalrande 
eine Reihe paarweise in den Aderzwischenräumen stehender, runder, weißer 

Saumfleckchen, die nach vorn zu allmählich verschwinden. 9 . Außer 

durch die Geschlechtscharaktere vom d dadurch unterschieden, daß die Quer- 
binde des Vorderflügels oben und unten bestimmt begrenzt und ohne graugrüne 



fifilicoaius 



207 



Bestäubung an der Kante ist. Dieselbe ist au den Adern leicht gezackt, die 
einzelnen Flecke sind distal außerdem in der Mitte der Aderzwischenräume etwas 
eingeschnürt. Der hintere Fleck etwas verkürzt, der im hinteren Median- 
zwischenraum beim ö vorhandene graugrüne Fleck fehlt. Hinterflügel mit 
schmalen strahlenförmigen, rotgelben Streifen, welche länger sind als die 
des d\ in ganzer Ausdehnung annähernd von gleicher Breite bleiben und 
vorn weder unter sich, noch mit dem Streif der Zelle eng zusammenfließen. 
Distalrand leicht wellig. Unterseite und die übrigen Merkmale wie beim 

d. Bildet Übergänge zu H. e. estrella, forma principalis und forma 

erama (S. 205 und S. 206). Vorderflügellänge bis 37 mm. 

Peru (Iquitos). 

63h. H. erato bouqueti Nöldner 1901 H. demettr wir. b., Nöldner in: Berlin, 
ent. Z., p.46 p. 7 j 1901 H. phyllis buqacti, Kiffarth in: Berlin, ent. Z., 0.46 p. 165. 

d\ Der vorigen Unterart ähnlich, aber die gellte Querbinde des Vorder- 
flügels in Flecke aufgelöst, etwas weiter von der Zelle abgerückt, der Fleck 
im distalen Teil letzterer vergrößert. Ks entsteht eine um den schwarzen 
Zellschluß als Kern gelagerte Fleckengruppe, bestehend aus dem in seiner 
Mitte eingeschnürten oder geteilten Zellfleck und einer schwach gebogenen Reihe 
von 5 oder 6 schwärzlich oder graugrün gerandeteu länglichen Flecken distal 
von der Zelle, von denen die vorderen enger zusammenstehen, der hintere 
stärker isoliert ist. Diese Flecke unten kleiner, weißlich, bestimmt begrenzt. 
Hinterflügel mit rotgelb ausgefüllter Zelle und damit verflosseneu 6 oder 
7 Strahlen, von denen die dem Hinterrande zunächst liegenden nahe dem 
Saum endigen, die übrigen, wie auch der Hintemmdstreif selbst stark ver- 
kürzt sind. Sonst wie die vorhergehende Form. Vorderflügellänge 35 mm. 

Cayana. 

63i. H. erato lativitta Bntl. 1877 H. I, A. G. Butler in: Cistula ent.. v. fi 
p. 150 | 1877 H. I, A. G. Butler in: Tr. ent. Soc. London, p. 126 I 1890 H. I., Weymer(& 
Haussen). Lep. Reise Stübel, p. 76. 99 | 1901 H. phyllis L. Kiffarth in: Berlin, ent. Z., 
f. 46 p. 165 | 1902 „Heliconiavesta-estrella var/', C. Oberthiir, fitud.Ent., v.2l 1. 10 f. 117. 

Wurzelfeld des Vorderflügels rotgelb, Vorderrand. Adern und Hinterl and 
fein schwarz; distal in der Zelle, von dem ungewiß endigenden Rot nur 
schmal getrennt, ein großer, distal winklig eingeschnürter gelber Fleck, der 
vorn den spitzen Winkel des Zellschlusses ganz ausfüllt. Distal von der 
Zelle, das Ende derselben vorn und hinten umfassend, eine Fleckenbinde von 
gleicher Farbe wie bei H. e. estrella (S. 205), die von den Adern fein 
schwarz geschnitten ist, distal in schräger Richtung bis zum mittleren Median- 
ast zieht und dort fast rechtwinklig bis zum hinteren Medianast abschneidet. Der 
hinterste Teil ist in Gestalt eines elliptischen Fleckes stärker isoliert. Die 
ganze Zeichnungsanlage bildet einen nur von den Adern fein schwarz ge- 
schnittenen, im vorderen Teil des Discus liegenden großen gelben Fleck 
mit schwarzem Kern am Zelleude. Hinterflügel mit rotgelber Strahlen- 
zeichnung wie H. e. estrella, dem sie auch in den übrigen Eigenschaften 
gleicht. Vorderflügellänge etwa 36 mm. 

Peru (Rioja, Moyabamba, Pebas), Bolivia (Yungas). Amazonas (Säo Paulo de Olivenöl, 
Maues, Thomar). 

63j. H. erato anactorie (Doubl.) 1847 Heliconia «., E. Doubleday (& Westwood), 
Gen. diurn. Lep., v. 1 p. 103 t. 15 f. 4 | 1871 Heliconius a., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., 
p. 143 | 1879 H.a., Hopffer in: Ent. Zeit. Stettin, ü.40 p. 431 | 1871 H. venustus, 0. 
.Salvin in: Ann. nat. Hist., ser. 4 v. 7 p. 413 (forma venusta) | 1877 H. v., W. F. Kirby, 



'208 



Heliconius 



Cat. diurn. Lep.. Suppl. p. "23 (forma venusta) | 1894 H. anactorie üben: v. -j- H. a. aberr. 
■sanguineus, 0. Staudinger in: D. ent. Z. Lep.. v.7 p. 66 (forma venusta); p. 66 (forma 
sanguinea) j 1901 H. phyllis v. (H. locris Plötz in MS.) -|- H. p. s. -\- H. p. a., Riffarth in : 
Berlin, ent. Z., v. 46 p. 165 (forma venusta); p. 166 (forma sanguinea); p. 166 | 1902 
„Heliconia venustus-a." -4- thelxiope-venustus var." -f- „H. vesta-venustus", C. Ober- 
thür, Etud. Ent., v.2l t. 9 f. 105; t. 9 f. 107; t. 10 f. 109 (forma venusta). 

^- Forma principalis. Vorderrand des Vorderflügels proximal in der 
Regel wenig oder gar nicht rot bestäubt. In der Zelle und hinter derselben, 
sowie nächst dem Hiiiterrande rote, distal zugespitzte und ungewiß endigende 
Wische. Discale Pleckengruppe um das Zellende zu einem bindenartigen, 
nur an der Basalwinklung der Radiales etwas schwarz gekernten, geschlossenen 
Fleck zusammengerückt, der gelb gefärbt, vorn und distal mehr oder weniger 
rot überstäubt ist. Der Fleck beginnt schmal dicht hinter dem Vorderrande, 
füllt proximal das Zellende und läuft dort schräg bis zum hinteren Medianast. 
Seine distale Begrenzung zieht, mehr oder weniger gezackt, schräg bis zum 
vorderen Medianast und wendet sich, am mittleren Medianast winkelförmig 
eingeschnitten, nach hinten, ebenfalls am hintereu Medianast endigend. Die 
den Fleck schneidenden Adern rot bestäubt, außer der Subcostalis, die fein 
schwarz ist. Unterseite matter, mit kurzem rotem Wurzelstreif am Vorder- 
rande, geringer oder gar keiner roten Wurzelbestäubung. Farbe des Diseal- 
fieckes gelblichweiß mit rötlichem Ton. — Hinterflügel mit roter Strahlen- 
zeichnung; die einzelnen Strahlen ziemlich kurz, deutlich getrennt, der zwischen 
der Submediana und dem hinteren Medianast gelegene vorn länglich schwarz 
geschlitzt. Anlage im allgemeinen wie bei der typischen Unterart, aber 
auf der Unterseite wesentlich reduziert, die einzelnen Streife schmal und 
undeutlich, dagegen mit isolierten, deutlichen roten Wurzelfleckchen. Am 
Vorderrande ein kurzer gelber Wurzelwisch. — Vorderflügellänge etwa 37 mm. 

Bolivia (Cocapata, Tanampaya, Gebiet des Rio Juutas). 

Forma venusta. Im allgemeinen wie die Hauptform, aber der üiscalfleck 
rein gelb, häufig bis über den hinteren Medianast hinausreichend; der schwarze 
Kern am Zellende fehlt öfters ganz, die das Gelb schneidenden Adern fein 
schwarz. Rote Bestäubung im proximalen Teil des Vorderflügels und Strahlen - 
Zeichnung des Hinterflügels in intensiverem dunklem Ton, die Strahlen meist 
etwas länger. Im übrigen wie die Hauptform, zu der Übergänge mit den 
Anfängen roter Bestäubung des Vorderflügelfleckes vorkommen, auch deutet 
das Auftreten von Spuren eines gelben Medianstreifes des Vorderflügels und 
von Rudimenten einer gelben Querbinde des Hinterflügels auf die Zusammen- 
gehörigkeit mit H. e. phyllis, andererseits sind Übergänge zu H. e. lativitta 
(S. 207) nicht selten. Meist etwas größer als die Hauptform. 

Bolivia (Apolobamba, Yungas, La Paz). 

Forma sanguinea. Wie die vorige Form und die Hauptform, aber 
der Vorderflügelfleck völlig rot, und zwar zinnober- bis orangerot. Das Rot 
des proximalen Vorderflügelfeldes zuweilen zu einer breiten geschlossenen 
Fläche verbreitert. 

Bolivia (Gebiet des Bio Juntas). 

63k. H. erato phyllis (F.) 1775 Papilio p., J. C. Fabricius, Syst. Ent., p. 463 | 
1781 P.p., J. G. Fabricius, Spec. Ins., v. 2 p. 31 | 1787 P. p., J. C. Fabricius, Mant. Ins., 
v.2 p. 15 | 1790 P.p., J. F. W. Herbst, Naturs. Ins. Schmett., v. 4 p. 135 t. 73 f . 1 j 1793 
P. p., J. C. Fabricius, Ent. syst., v. 3 1 p. 171 | 1807 P. p., Mechanitis (part.), (J. C. 
Fabricius in:) Iiiiger in: Mag. Insektenk., v.G p. 284 | 1806—16 Stmias p., Jac. Hübner, 



Heliconius 



209 



Exot.Sehmett., v.2 t. [4] j 18UiS.p., Jac. Hübner, Verz. Schmctt., p.12 \ 1819 Heliconiap., 
(Latreille &) .J. ß. (iodart in: Enc. meth.. v. 9 p. 208 | 1844 H.j)., E. Doubleday, List Lep. 
Brit. Mus., d.1 p. 55 J 1847 H.p., E. Doubleday (& Westwood), (Jen. diurn. Lep., v. 1 p. 103 
1874&81 H.p., Capronnierin: Ann.Soc.ent.Belgique, r.l7p.23; «.25 j>. 99 1 820 Laparnsp., 
Billberg, Enum.Ins., j». 77 | 1835 ..Heliconiep." , H. Lucas, Hist. Lep. exot., p.94; t.49 f, 3 
(forma artil'ex) | 1K40 Heliconius p., E. Blanchard in: Hist. Ab. artic, V. 3 Lep. 1. 10 f. 2 
1869 H.p., A. G. Butler, Cat. diurn. Lep. Fabr., p. 122 | 1871 & 77 H. p., W. F. Kirby, Cat. 
diurn. Lep., p. 143; Suppl. p. 721 | 1885 H.p., O. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., 
v.l p. 79 | 1888 H.p., H.P. Mann in: P. ent. Soc. Washington, v.l p. 41 | 1894 H.p, 
Weymer in: Ent. Zeit. Stettin, r. 55 p. 321 | 1900 H. p.. W. F. Kirby, Exot.Sehmett 
Hübner, p. 12 | 1896 Heliconius p., Bönninghausen in: Verh. Ver. Hamburg, v. 9 p. 321 
1775 & 76 „Roxane", Fapilio roxane, P. Gramer. Pap. exot.. v. 1 p. 71 t. 45 f. E, F; p. 154 
1779 „P.phyllis" + ..P. r.", Goeze, Ent. Beytr., v.3i p. 110; p. 116 : 1865 Heliconia 
phyllus, Prittvvitz in: Ent. Zeit. Stettin, v. 26 p. 136 | 1892 Heliconius phyllidis, Grose 
Smith & W. F. Kirby, Khop. exot., v.l Helicon. t. 1 f. 4, p. 2 (forma p.) ] 1894 H. phyllis 
forma phyllides, ü. Staudinger in : ü. ent. Z. Lep., v. 7 p. 68 (forma phyllidis) 1896 
H. amatus, H. amandus aberr.?, O. Staudinger in: D. ent. Z. Lep., v. 9 p. 301 (forma 
amata) | 1900 H. phyllis aberr. amatus, Puffarth in: Berlin, ent. Z., r. 45 p. 213 (forma 
amata) l 1899 H.p. aberr. artifex, Stichel in: Ent, Nachr., v. 25 p. 30 (forma a.) | 1901 
H. p.-\- H. p. a.-\- H. p. amatus -\- H. p. phyllides, Riffarth in: Berlin, ent. Z., ».46 p. 168; 
p. 169 (forma artifex); p. 169 (forma amata); p. 169 (forma phyllidis). 

- Forma principalis. Flügel mit tief schwarzbrauner Grundfarbe wie bei 
den vorigen Unterarten und von gleicher Gestalt. Von der Wurzel des Vorder- 
flügels aus längs der Mediana in der Zelle ein schmaler gelber Streif, der am 
Ursprünge des hinteren Medianastes durch erstere Ader schmal unterbrochen 
ist und sich an letzteren), jedoch nur in Gestalt eines den Aderwinkel aus- 
füllenden länglichen Endfleckchens, fortsetzt. Distal von der Zelle eine 
breite rote Querbinde, welche hinter dem schmal schwarzen Vorderrande 
beginnt, proximal die vordere Zellecke meist ausfüllt und sich an der hinteren 
Zellecke in kurzer Biegung in der Richtung der Mediana bis zum hinteren 
Medianast, der die Grenze bildet, wurzelwärts wendet. Die distale Begrenzung 
verläuft im großen uud ganzen in meist flach konvexem Bogen, ist jedoch 
im hinteren Verlauf zweimal mehr oder weniger eingekerbt, so daß 2 oder 
3 zackenartige, gegen den Üistalrand gerichtete Vorsprünge entstehen, von 
deuen der vordere auf dem vorderen Medianast liegt, ganz kurz bleibt, 
zuweilen sogar kaum wahrnehmbar ist, der hintere etwas schärfer auftritt, 
der mittlere indes bis nahe zum Rande reicht. Zuweilen tritt das Rot proximal 
in mehr oder weniger dichter Bestäubung in die Zelle oder verbindet sich 
hinten mit dem Endfleck des Medianstreifes. In sehr seltenen Fällen treten 
noch hinter dem hinteren Medianast verloschene Spuren rötlicher Bestäubung 
auf. — Hinterflügel mit gelber Querbinde, die am Hiuterrande dicht bei 
der Flügelwurzel beginnt, vorn in flachem Bogen durch die Wurzel des 
hinteren Medianastes und der vorderen Radialis läuft und, der Subcostalis 
in kurzem Abstände folgend, in einer lang ausgezogenen, mehr oder weniger 
scharfen Spitze etwa 4—5 mm vom Apex entfernt endet. Beim ä grenzt 
dieser letzte Teil unmittelbar an dao dunkelgrau glänzende Vorderrandfeld. In 
seltenen Fällen die das Band durchschneidenden Adern schwarz. — Unterseite 
matter, Grundfarbe dunkelbraun, Medianstreif meist weniger ausgedehnt. 
Farbe der hier schmaleren Binde weißlich rot, die Begrenzung stärker rot. 
der Zahn auf dem mittleren Medianast schmaler, gleichmäßiger zapfenartig, 
bis dicht an den Distalraud vorspringend. Am Vorderrande ein kurzer roter 
Wurzelstreif. Hinterflügel mit kurzem gelbem Costaistreif, deutlichen roten 
Wurzelflecken. Farbe der Binde gelblichweiß, im Apex mit geringen Aus- 
nahmen einige gelbliche Randfleckchen, mit denen sich die weiter als oben 

Das Tierreich. 22. Lief.: H. Stichel & H. Riffarth, Heliconiidae. 14 



210 



Heliconius 



ausgedehnte Querbinde manchmal vereinigt; hinter letzterer, namentlich am 
Hinterrande, ein oder mehrere rote Fleckchen, von denen der proximal liegende, 
seltener mehrere, punktartig nach oben durchschlagen. — Vorderflügellänge 
25 — 40 mm. 

Paraguay, südliches und mittleres Brasilien. Peru, Bolivia. 

Forma artifex. Wie die Hauptform, aber auf dem Hinterflügel hinter 
der gelben Querbinde 4 oder 5 rote, längliche, vom Hinterrande ausgehende 
Fleckchen, die Rudimente der roten Strahlenzeichnung der typischen Unterart. 

Paraguay, Brasilien (Espirito Santo). 

' Forma phyllidis. Wie die Hauptform, aber die gelbe Querbinde 
des Hinterflügels schwärzlich überstäubt und von den stark schwarz gefärbten 
Adern durchschnitten. Bei extrem gebildeten Stücken die Binde völlig über- 
stäubt, der Flügel also einfarbig schwarz. In diesem Falle die rote, wie 
bei der Hauptform variable Querbinde des Vorderflügels den distalen Teil 
der Zelle ausfüllend und auf den Discocellulares schwarz gekernt, der gelbe 
Medianstreif in der Regel verkümmert. Die Saumfleckchen im Apex der 
Hinterflügelunterseite fehlen meist. 

Bolivia (Bueyes), Paraguay. 

Forma amata. Gelber Medianstreif des Vorderflügels meist fehlend. 
Rote Querbinde wie bei der Hauptform, sehr variabel. Gelbe Querbinde des 
Hinterflügels mehr oder weniger schwarz überstäubt, ohne abgesetzte Schwarz- 
färbung der Adern. Hinterflügel im einzelnen bekannten Falle (q) nur 
mit dem Anfange der Binde in Gestalt eines gelben Fleckchens am Hinter- 
rande. Apicalfleckchen der Unterseite des Hinterflügels meist vorhanden. 

Bolivia (Bueyes, Chiquitos). 

631. H. erato anacreon Grose Sm. & F. Kirby 1892 H. a., Grose Smith & 
W. F. Kirby, Bhop. exot, v. 1 Helicon. t. 1 f. 5 p. 3 | 1894 H. a. (hybr.: H. anactorie 
(H.amandus) x H.phyllides), 0. Staudinger in: D. ent. Z. Lep., v. 7 p. 68 | 1900 II. phyllis 
aberr. ottonis, Riffarth in: Berlin, ent. Z., ».45 p. 212 (forma 0.) | 1901 H. p. o.-\- H.p. 
anacreon, ßiffarth in: Berlin, ent. Z.. r. 46 p. 167 (forma 0.); p. 169. 

Forma principalis. Wurzelfeld des Vorderflügels (Fig. 38) neben 
dem etwas undeutlicheren gelben Medianstreif mit mehr oder weniger 




Fig. 38. H. erato anacreon, forma principalis, (J 



starken roten Wischen in der Zelle und hinter derselben in der Art wie 
bei H. e. anactorie, forma principalis und forma venusta (S. 208). Rote 
Querbinde wie bei H. e. phyllis (S. 208) und auch, wie dort, proximal bisweilen 



Heliconius 



211 



mit dem Medianstreif au der hinteren Ecke zusammenhängend. — Hinterflügel 
mit der gelben Querbinde, wie bei H. e. phyllis, und der der Art eigenen 
roten Strahlenzeichnung dergestalt, daß die roten Streife, wo sie in das Gelb 
hineinragen, auf diesen Untergrund aufgelegt zu sein scheinen. Es ist vor- 
handen: ein zuweilen schleifenartig gebildeter Streif von der Wurzel aus längs 
gelagert in der Zelle, ein kurzer Wisch am Hinterrande, der auch fehlen 
kann, ein kurzer, proximal voller, darauf folgend ein längerer, proximal in 
der gelben Biude länglich gespaltener Streif, beide ebenfalls von der Wurzel 
ausgehend, und vier hinter der Zelle beginnende, allmählich wieder etwas 
kürzer werdende Streife nebeneinander, sämtlich proximal ziemlich schmal, 
dann etwas verbreitert und spitz auslaufend, ohne den Rand zu berühren. — 
Unterseite des Vorderflügels wie bei H. e. phyllis, Strahlenbildung des Hinter- 
flügels viel schwächer, proximal zuweilen ganz undeutlich und durch rote 
Wurzelfleckchen ersetzt. Es gibt Übergänge zu H. e. anactorie (S. 207) mit 
rudimentärer Ausbildung der gelben Hinterflügelbinde uud teilweiser Gelb- 
färbung der Vorderflügelbinde, oder zur folgenden Form mit letzterer Eigen- 
schaft allein. 

Bolivia (Bueyes, Chiquitos), Peru. 

Forma ottonis. Querbinde des Vorderflügels gelb statt rot. Sonst 
wie die Hauptform, auch mit der variablen Formation der Binde der Hauptform. 



^ 64. H. amphitrite Riff. 1901 H. phyllis a., Riffarth in: Berlin, ent. Z., d.46 
p. 157 | '/1902 „Heliconia vesta-melj>omene a , (J. Oberthür, Etud. Ent., v. 21 t. 9 f. 102. 

<3. Palpen an der nach außen gerichteten Seite bis auf die schwarze 
Spitze gelb. Antennenwurzel unten weiß, Kopf und Körperzeichnung gelb. 
Gestalt wie die der vorigen Arten. — Grundfarbe tief schwarzbraun ohne 
Blauglanz. Vorderflügel mit breiter, fast die ganze discale Breite des Flügels 
ausfüllender, schräg gestellter, fleckartiger Binde von orangeroter Farbe. Der 
vordere, hinter dem schmal schwarzen Vorderrande beginnende Teil derselben 
schmaler und von der schwarzen Subcostalis abgeschnitten. Das Zellende 
liegt etwa in der Mitte der Bindenbreite, und diese ist an der Winklung der 
Discocellulares mehr oder weniger schwarz gekernt. Die proximale Grenze 
der Binde verläuft von der Subcostalis schräg durch die Zelle zum hinteren 
Medianast, ohne den vorderen Basiswinkel des letzteren auszufüllen, ist dann 
in der Regel etwas abgesetzt und endet, stumpf oder rundlich in die hintere 
Begrenzung übergehend, an der Submediana, Die distale Begrenzung läuft bis 
etwa zum mittleren Medianast mit der proximalen parallel, ist aber etwas gezackt 
und wendet sich von da etwas steiler schräg gegen den hinteren Medianast, um 
sich in stumpfer Ecke nächst dem Hinterwinkel des Flügels mit der hinteren 
Begrenzung zu vereinigen. Im großen und ganzen bildet die Zeichnung ein schräg 
gestelltes Rechteck, mit ziemlich scharfer Begrenzung, dessen schmalere Seiten 
vorn parallel dem Vorderrande, hinten schräg vom Hinterrande gegen den 
Distalrand stehen, ohne den einen oder anderen zu erreichen. Unterseite 
matter, Querbinde gelblich, an den Rändern rot, unregelmäßiger, namentlich 
distal stärker gezackt, am hinteren Medianast zapfenartig gegen den Distal- 
rand vorspringend und wenig über den ersteren hinausreichend. — Hinterflügel 
mit dunkelgrau glänzendem Vorderrandfelde, sonst zeichnungslos. Unterseite 
matter, mit ziemlich langem, intensiv gelbem Costaistreif, 3 oder 4 roten 
Wurzelflecken und einem gelblichen Tupf an der Spaltung der Mediana und 
Subcostalis. 9. Gleicht dem ö, abgesehen von den charakteristischen 



Bolivia (Chiquitos, Bueyes). 




14* 



212 



Heüconius 



Geschlechtsunterschieden. Unterscheidet sich von dem ähnlichen H. erato 

callycopis, forma viculata (S. ^04), hauptsächlich durch Farbe und Größe 
der Vorderflügelbinde, in der die Adern übrigens in der Regel fein aber 
tief schwarz angelegt sind. Vorderflügellänge etwa 41 mm. 

Peru (Hillapani). 

65. H. hermathena (Hew.) 1853 Heliconia Ii., Hewitson, Exot. Butt., v. 1 Heliconia 
t. 2 f. 5 | 1862 Heliconius h., EL W. Bates in: Tr. Linn. Soc. London, o. 23 p. 556 | 1871 
H. h.. W. F. Kirby, Gat. diurn. Lep., p. 141 j 1877 IT. h., A. G. Butbr in: Tr. ent. Soc. 
London, p. 125 | 1901 H. h., Riffarth in: Berlin, ent. Z.. y.46 p. 171. 

d 1 . Palpen an der nach außen gekehrten Seite schwefelgelb, innen 
weißlich bis auf das schwarze Bndglied. Stirnflecke, Punktierung auf Kopf 
und Halskragen, sowie Körperzeichnung gelb. Form der Flügel wie die der 
vorhergehenden Arten, ziemlich breit, Apex des Vorderflügels abgerundet, 
der des Hinterflügels nur wenig hervortretend. Grundfarbe schwarzbraun. — 
Vorderflügel mit gelbem, etwas schwärzlich überstäubtem Wurzelstreif in der 
Zelle längs der Mediana, welcher sich bis zum hinteren Medianast erstreckt, 
dort von der fein schwarzen Mediana zerschnitten wird und sich, allmählich 
zugespitzt, an dem genannten Ast bis zu dessen Mitte oder etwas kürzer 
in proximaler Richtung fortsetzt. Distal von der Zelle, deren Eudecken fast 
berührend, eine gelblichrote breite, schräg liegende Querbinde, die vorn hinter 
dem schmal schwarzbraunen Vorderrande beginnt und im hinteren Median- 
zwischeuraum endet. Begrenzung ziemlich bestimmt und nur an der proximalen 
Seite etwas gezackt. Diese ist an der vorderen Zellecke etwas abgesetzt, 
läuft schräg bis kurz über den mittleren Mediauast hinaus, ohne den vorderen 
Basiswinkel des letzteren ganz auszufüllen. Die distale Grenze zieht sich 
schräg bis zum vorderen Medianast, wendet sich dort in kurzem Abstände 
vom Distalrande nach hinten und vereinigt sich mit der hinteren Begrenzung 
in einem fast rechten Winkel. Unterseite matter in der Grundfarbe. Der 
Medianstreif reiner gelb, die Querbinde gelblichweiß überstäubt bis auf die 
etwas intensivere Begrenzimg. Hinterrandfeld nächst einem schmalen Streif 
mattbrauner Bestäubung dunkel graubraun mit schwachem Glanz. — Hinter- 
flügel mit eben solchem, etwas stärker glänzendem Vorderrandfelde und einer 
vom vorderen Teil des Hinterrandes ausgehenden, von den schwarzen Adern 
durchschnittenen gelben Querbinde, deren distale Begrenzung durch die 
Wurzeln des hinteren Medianastes und der hinteren Radialis läuft, deren 
proximale Begrenzung kurz hinter der Zellecke verläuft, und welche an 
der Subcostalis, etwa -1 — 5 mm vom Apex entfernt, stumpf endet. Sie ist 
ziemlich ganzrandig, an der Umgrenzung, namentlich hinten und distal, etwas 
schwärzlich überstäubt. Am Distalrande eine Reihe kleiner, vorn verloschener 
und im Apex allmählich verschwindender Saumfleckchen, und eine Reihe 
größerer und kräftigerer Fleckchen von gelber Farbe nahe dem Saum. Die 
Flecke beider Reihen liegen paarweise zwischen den Adern, beginnen 
gemeinsam am Hinterrande kurz vor dem Hinterwinkel, entfernen sich sodann 
beträchtlich voneinander dadurch, daß die proximale Reihe^gerade läuft, die 
distale der Biegung des Saumes folgt, und nähern sich gegen deu Apex 
wiederum. Unterseite mit denselben Zeichnungen, die Saumfleckchen bis 
zum Apex deutlich, die Mittelbinde distal noch die Subcostalis überschreitend. 
Ferner ein gelber kurzer Wurzelstreif am Vorderrande. 3 rote Wurzelflecke 
zwischen den Adern und ein kleiner weißlicher Fleck auf der Wurzel der 

Mediana. Q. Im allgemeinen wie das <3 , jedoch mit den charakteristischen 

Geschlechtsunterschieden. Vorderflügel im Apex auf den Adern rötlich 



Hcliconius 



213 



bestäubt, ebenso der am hinteren Medianast liegende spitze Ausläufer des 
Wurzelstreifes. Zwischen Querbinde und der proximalen Saumfleekenreilie am 
Hinterrande mitunter ein roter Fleck. — — Vorderflügellänge bis 42 mm. 

Gebiet des unteren Amazonen-Stroms (Santarem, Thomar, Massauary, Tabajoz). 

H. Carolina (Herbst) 1790 Papilio c, .1. F. W. Herbst, Naturs. Ins. Schmett., 
Cl4 p. 131 t. 72 f. 2 | 1900 Heliconius c, ßiffarth in: Berlin, ent. Z., v. 45 p. 195. 

Scheint, soweit aus der Abbildung und der (ieäderzeichnung zu schließen, ein 
gefälschtes Stück zu sein, zusammengesetzt aus den Vorderflügeln von 11. e. callycopis, 
forma principalis und forma vieulata (S. 202 und 204) dergestalt, daß die der letzteren 
Form rundlich zugeschnitten als Hinterfliigel verwendet worden sind. 

Heimat unbekannt. 

j. Coli. Charithoniformes 

Kopf schwarz. Augen dunkelbraun, hinten weißlich oder gelb gesäumt. 
Stirn mit zwei gelblichen oder weißen, teilweise von den Palpen verdeckten 
Flecken. Kopf oben mit vier paarweise zwischen den Augen stehenden gelben 
Fleckchen, am oberen Saum der Augen noch je ein kleiner gelber Punkt. 
Palpen beiderseits gelb oder gelblich, nur oben distal schwarz behaart oder 
mit schwarzer Spitze. Endglied innen schwarz. Antennen schwarzbraun, die 
Spitze der Keule beim 9 etwas bräunlich aufgehellt, etwa von der Länge 
der Zelle, an der Wurzel unterseits etwas weiß. Körper schwarzbraun, Hals- 
kragen. Thorax und Abdomen mit gelben Zeichnungen wie bei der vorigen 
Gruppe. Abdomen wenig oder nicht über den Hinterflügel hiuausragend. 
Unterseite des Thorax und Vorderbeine reichlich gelb, nächst der Flügelwurzel 
beiderseits ein roter Fleck, dessen Vorhandensein sich bei einigen Formen 
nicht mit Sicherheit nachweisen läßt. — Vorderflügel schlank, schmaler als 
bei den Vertretern der vorigen Gruppe, Vorderrand flach gekrümmt, Apex 
scharf abgerundet. Distalrand vorn leicht konvex, sodann ziemlich gerade 
oder ganz flach konkav schräg zurücktretend, Hinterwinkel stumpf. Hinter- 
rand leicht S-förmig geschweift, etwa von 2 / 3 der Länge des Vorderrandes. 
Hinterflügel abgerundet dreieckig, die Seiten leicht konvex, Apex ziemlich 
scharf hervortretend. Distalrand wellig, Hinterwinkel abgerundet. Vorder- 
randfeld beim <3 dunkelgrau, kaum glänzend, beim o nur wenig heller als 
die Grundfarbe. — Falter von schwarzer bis schwarzbrauner Grundfarbe. 
Vorderflügel mit gelbem Medianstreif und gelben oder weißlichen Schräg- 
binden, oder im proximalen und hinteren Teil rotbraun mit breit schwarzem, 
gelb geflecktem Apex. Hinterflügel mit gelber Querbinde und gelber oder 
weißer Fleckenreihe unweit des Distalrandes, oder vorwiegend gelb oder 
ockergelb, dunkel gesäumt. 

3 Arten, von denen eine in 2 Unterarten zerfallt. 
66. H. charithonia (L.) 

<3. Punktierung und Zeichnung des Kopfes und Körpers schwefelgelb. 
Grundfarbe tief schwarzbraun. — V'orderflügel mit gelbem Medianstreif, der sich 
an der Abzweigung des hinteren Mediauastes gegen den Distalrand wendet, 
entweder in der Mitte dieses Astes spitzwinklig endet oder bis nahe zum 
Saum ausläuft. Distal von der Zelle eine schwefelgelbe Schrägbinde, die 
längs des vorderen Medianastes bis dicht zum Distalrande zieht, oder verkürzt 
an diesem Ast unweit der hinteren Zellecke endet und dann weißlich gelb 
oder weiß ist. Endlich eine subapicale schmale aber kräftige, gelbe oder 



214 



fleliconius 



weiße, dann weniger volle und hinten verloschene, schräge Querbinde. Unter- 
seite mit den Zeichnungen der oberen Seite, die Binden meist weiter aus- 
gezogen, deren Färbung, sowie die Grundfarbe matter. Hinterrandteil nächst 
einem schmalen gelben Streif an der Mediana grau, etwas glänzend bis auf 
den weißlich gefleckten dunkelgrauen Hinterwinkel. — Hinterflüge] mit rotem, 
manchmal undeutlichem Wurzelpunkt vor der Subcostalis, zuweilen mit einem 
zweiten solchen hinter der Mediana und mit gelber, flach gekrümmter Quer- 
binde, die am Hinterrande vorn beginnt, mit ihrer vorderen Begrenzung 
durch den Winkel des hinteren Medianastes, zuweilen auch etwas weiter 
vor demselben, und den Winkel der vorderen Radialis läuft, dann der Sub- 
mediana in schmalem Abstände folgt und mehr oder weniger weit vom 
Apex in stumpfer Spitze endet. Hinter derselben eine im Anfang ziemlich 
gerade, sodann nach vorn gekrümmte und dort subapical gestellte, in den 
Vorderrand laufende Reihe von gelben oder weißen Fleckchen, je zwei paar- 
weise in den Aderzwischenräumen, und endlich etliche, zuweilen obsolete 
gelbe oder weißliche Saumpunkte vom Hinterwinkel aus. Unterseite matter, 
mit derselben Zeichnung, außerdem einem kurzen weißlichen Wurzelstreif am 
Vorderrande, 2 oder 3 roten isolierten Wurzelfleckchen. zwei weiteren, neben- 
einander stehenden roten Flecken am Hinterrande zwischen Querbinde und 
Punktreihe und zwei rötlichen, subapicalen dreieckigen Fleckchen. Saumflecke 
größer und bis zum Apex deutlich. — — Q. Wie das d\ mit den 
charakteristischen Geschlechtsunterschieden. — — Fransen des Vorderflügels 
schwarzbraun, auch stellenweise weißlich unterbrochen, die des Hinterflügels 
weißlich, schwarzbraun unterbrochen, oder an beiden Flügeln vorwiegend weiß. 

Chile, Peru, Ecuador, Colombia, Venezuela. Mittel-Amerika, südliches Nord- 
Amerika, Antillen. 

Diese Art zerfällt in 2 Unterarten: 

66 a. H. charithonia eharithonia (L.) 1767 Papilio (R.) c, Linne, Syst. Nat.. 
ed. 12 v.2 p.757 | 1871 R. c, W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p.41 | 1874 R. c, A. G 
Butler & Herb. Druce in: P. zool. Soc. London, p. 351 | 1881 R.c, J. Gundlach, Contr. 
Ent. Cubana, v. 1 p. 20 | 1881 R. c, F. D. Godruan & 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., 
Lep.-Rhop. v. 1 p. 151 I 1890 R. c, Weymer (& Maassen), Lep. Heise Stübel, p. 27, 36 | 
1901 R. c, Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 171 | 1901 R. c, F. D. Godman & 0. Salvin 
in: Biol. Uentr.-Amer., Lep.-Rhop. v. 2 p. 667 | 1875 Apostraphia c, S. H. Scudder in: 
Bull. Buffalo Soc, v.2 p. 247 ] 1902 A. c, Dyar in: Bull. U. S. Mus., v. 52 p. 32 j 1776 
Papilio charitonia, J. C. Fabricius, Syst. Ent., p. 462 | 1777 „Charitonia", P.c., P. Gramer, 
Pap. exot., v. 2 p. 145 t. 191 f. F.; p. 148 | 1779 „P. c", Goeze, Ent. Beytr., v.. 3i p. 101 
1781 P. c, J. C. Fabricius, Spec. Ins., v. 2 p. 130 | 1787 P. c, J. G. Fabricius, Mant. Ins., 
v. 2 p. 15 | 1790 P. c, J. F. W. Herbst, Naturs. Ins. Schmett., v.i p. 163 t. 76 f. 2 | 1793 
P. c, J. C. Fabricius, Ent. syst., v. 3i p. 170 | 1816 Apostraphia c, Jac. Hübner, Verz. 
Schmett., p. 13 | 1819 Heliconia c, (Latreille &) J. B. Godart in: Enc. meth., v. 9 p. 210 ; 
1833 R. c, Boisduval & J. E. Leconte, Lep. Am er. sept., v. 1 p. 140 t. 41 | 1844 
R.c, E. Doubl eday, List Lep. Brit. Mus., v. 1 p.53 ! 1847 R.c, E.Doubleday (& Westwood), 
Gen. diurn. Lep., v. 1 p. 102 | 1870 H. c, Boisduval, Consid. Lep. Guatemala, p. 28 | 1877 
R. c, H. Dewitz in: Ent. Zeit. Stettin, v.38 p. 237 | 1882 H. c, W. H. Edwards, Butt, 
N.-Amer., v. 2 Heliconia t. 1 | 1884 H. c, W. H. Edwards in: Tr. Amer. ent. Soc, v. 11 
p. 266 | 1835 Reliconius c, H. Lucas. Hist. Lep. exot.. p. 95 t. 50 | 1869 R. c, A. G. Butler, 
Cat. diurn. Lep. Fabr., p. 123 | 1877 R. c, W. H. Edwards in: Tr. Amer. ent. Soc, v. 6 
p. 18 [ 1880 R. c, F. D. Godman & 0. Salvin in: Tr. ent. Soc London, p. 122 | 1881 
H. c. W. H. Edwards in: Canad. Ent., v. 13 p. 157 | 1881 R.c, W. H. Edwards in: 
Papilio, v. 1 p. 209 | 1885 R.c, 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett,, v. 1 p. 76 j 
1886 R. c, G. W. Müller in: Zool. Jahrb., v. 1 p. 430 | 1886 & 87 H. c, Möschler in: 
Abh. Senckenb. Ges., v. 14m p. 27; v. 15 1 p. 95 | 1899 R. c, W. J. Kaye in: Ent. Ree, 
V. 11 p. 145 1900 H. c, A. G. Butler in: Entomologist, v. 33 p. 190 | 1893 R. charitonius, 
W. J. Fox & C. W. Johnson in: Ent. News Philad., u.4 p. 3. 



Heliconius 



215 



Oben alle Zeichnungeu außer den Wurzelflecken des Hinterflügels 
schwefelgelb. Medianstreif schmal, beiderseits der fein schwarzen Mediana, distal 
allmählich verbreitert, am hintereu Medianast stumpfwinklig gegen den Distal- 
raml gerichtet, dem genannten Ast vorn unmittelbar aufliegend und allmählich 
wieder verjüngt in nächster Nähe des Distalrandes mit stumpfer Spitze endigend. 
Zwischen letzterer und dem Rande indes noch ein gelbes Fleckchen. Discal- 
binde beginnt hinter dem fein schwarzen Vorderrande, berührt die vordere 
Zellecke, läuft schräg bis zum vorderen Medianast und längs desselben, 
allmählich verschmälert, bis dicht zum Distalrande. Die Subapicalbinde 
beginnt ebenfalls dicht hinter dem fein schwarzen Vorderrande, berührt die 
Gabel des 4. und 5. Subcostalastes und läuft schräg bis zur vorderen Kadialis, 
überschreitet diese ein wenig und wendet sich hinter ihr bis nahe zum Distal- 
rande. — Querbinde des Hinterflügels leicht gekrümmt, vom Winkel der 
vorderen Radialis der Subcostalis folgend und in stumpfer Spitze nahe 
dem Apex endigend. Die einzelnen Punkte der hinter ihr, etwas näher dem 
Distalrande verlaufenden Reihe in der Mitte etwas größer als in der Nähe 
des Apex, dort manchmal verloschen, zwischen letzterem und der Binden- 
spitze nach vom gebogen. 1 oder 2 rote Wurzelflcckcheu, vom Hinterwinkel 
aus mehr oder weniger deutliche Saumpuukte. — Unterseite matter. Vorder- 
flügel wie oben gezeichnet, alle drei Binden distal bis unmittelbar an den 
Saum reichend, dort manchmal etwas rötlich bestäubt, die discale und sub- 
apicale Binde weißlich, zwischen beiden und hiuter dem Streif am Medianast 
etliche weißliche Saumfleckchen, am Vorderraude eiu kurzer roter Wurzelstreif. 
Hinterflügel außer den matter gefärbten Zeichnungen der Oberseite mit kurzem 
weißlichem Wurzelstreif am Vorderrande, 2 oder 3 roten Wurzelflecken, zwei 
weiteren, nebeneinander stehenden roten Flecken zwischen der Binde und 
der Punktreihe am Hiuterrande ; am Distalrande deutliche Saumfleckchen, 
die Flecke der Punktreihe im Apex schärfer, zwischen diesen und der Binden- 
spitze zwei rötliche keilförmige Fleckchen. — Fransen vorwiegend schwarz- 
braun, am welligen Saum des Hinterflügels stellenweise weißlich oder grau 
unterbrochen. Stücke aus Mittel- und Nord-Amerika häutig mit verbreiterten, 
der Abbildung vou Gramer entsprechenden Binden, diese zuweilen rötlich 
angeflogen. Vorderflügellänge bis 47 mm. 

Variiert selten. Aus Nord-Amerika (Edwards) sind einzelne individuelle Aber- 
rationen bekannt, so eine Form, bei welcher auf dem Vorderflügel zwischen den beiden 
gelben Bändern im distalen Teil, etwa in der Mitte zwischen Zelle und Distalrand, 
noch ein großer gelber Wischfleck steht, und eine andere mit weißer, statt gelber 
Punktreihe hinter der Binde des Hinterflügels ; auch sind die gelben Binden zuweilen 
teilweise rötlich angehaucht oder bestäubt. 

Ei gelb, zuckerhutförmig, oben abgestumpft, Basis flach. Senkrecht und wage- 
recht gerippt, derart, daß die erhabenen Längs- und Querrippen vertiefte, fast recht- 
winklige Zellen mit abgerundeten Ecken einschließen, die im oberen Teil des Kegels 
größer, besser gewinkelt und tiefer sind. — Baupe walzenförmig, in der .lugend fahl 
braunrot bis hellbraun, anfangs mit H Reihen Warzen, auf jeder derselben eine schwarze 
Borste; die oberen Reihen, seitlich je 2, länger als die unteren; später Dornen anstatt 
der Borsten. Erwachsene Raupe grünlich-gläsern weiß, 31 — 38 nun lang. Kopf rundlich, 
abgestumpft, vorn etwas eingedrückt, seitlich gewölbt; Mandibeln seitlich schwarz, 
mit stumpfen Borsten. Körper schlank, walzenförmig, an den Segmenteinschnitten fahl 
weißlich, unbehaart, schwarz oder braun gefleckt. Flecke über Kreuz in parallele Reihen 
gestellt und zwar in einer dorsalen und zwei seitlichen Reihen. Uber der unteren 
ventralen Reihe des 4. — 11. Segmentes ein brauner Wisch, ein anderer auf jedem Stigma. 
Unterseite rötlichbraun mit grünlichem Ton. Auf dem 2. Segment dorsal eine chitinöse 
Erhöhung, welche in der Mitte geteilt ist und auf jeder der so entstehenden beiden 
Kuppen zwei schwarze, behaarte Warzen trägt. Körper jederseits mit 3 Reihen schwarzer 



216 



Heliconius 



spitzer verzweigter Dornen, einer subdorsalen, einer mittleren lateralen und einer infra- 
stigmalen Reihe; die Dornen der oberen beiden Reihen gerade und aufrecht, die der unteren 
abwärts gerichtet und etwas gekrümmt. Beine braun, schwarz gefleckt. Auf Passiflora 
coerulea L. und anderen Passifloren. — Puppe schlank, seitlich zusammengepreßt, 
Thoraxsegmente mit den Plügelscheideu ventral stark konvex hervortretend, die letzteren 
durch eine vertiefte Rille getrennt, beiderseits dieser eine Reihe kleiner, knopfartiger 
Warzen, jede mit einer kurzen Borste. Die Rille erweitert sich vorn und schließt die 
Antennenscheiden ein, die Warzen setzen sich an der Kopfscheide bis zum Scheitel an 
der dorsalen Seite fort, dort aber ohne Borsten. Kopfscheide gewölbt, der Länge nach 
zusammengepreßt, der Scheitel eckig, mit zwei langen, blattähnlichen, flachlanzettlichen, 
wenig divergierenden Fortsätzen. Mesonotum kielartig zusammengedrückt, vorn doppelt 
konkav eingebuchtet, dann eine scharfe Spitze bildend und hinten abschüssig gesenkt, 
hierauf in eine rundliche Einbuchtung auslaufend. Abdomen walzenförmig, die beiden 
vorderen Segmente mit einem langen subdorsalen flachen Fortsatz, der an den Rändern 
unregelmäßig gewellt ist. Auf dem nächsten Segment ein kleiner scharfer rundlicher 
Portsatz, das folgende mit einem kleinen unregelmäßigen Höcker und einer zuweilen 
verlängerten spitzen Warze. An den Spitzen aller dieser Portsätze Dornen, je einer auf 
den kleineren, zwei auf den größeren. Auf der Einbuchtung und an den Seiten des 
Mesonotum vier kleine kegelförmige bedornte Warzen. 9., 10. und 11. Segment ventral 
an den Kanten aufgebogen und in zwei divergierende Spitzen auslaufend. An der 
Basis der Kopfscheide dorsal ein großer glänzender goldener Pieck, und die Warzen hinter 
dem Mesonotum ebenfalls goldig. Parbe im allgemeinen braun, die vorderen Teile, 
Kopf, Mesonotum und die Hälfte der Flügelscheiden, lichter oder gelblich. Das übrige 
dunkelbraun oder braun und grau gestreift. Fortsätze auf dem Kopf und Antennen- 
scheiden braun. Puppenruhe 6 — 7 Tage. [Nach Edwards.] 

Colombia, Venezuela, Mittel-Amerika, Texas, Kalifornien. Florida, Georgia, South 
Carolina, Antillen (Cuba, Porto Rico, Jamaica). 

6öb. H. eharitlionia peruvianus (C. & R. Felder) 1859 Heliconia peruviana, 
C.&R. Felder in: Wien. ent. Monschr., v.B p. 396 I 1871 Heliconius p., W. F. Kirby, 
Cat. diurn. Lep., p. 141 | 1879 H. peruvianus, Hopffer in: Ent. Zeit. Stettin. ».40 p.434 | 
1885 H. peruviana, 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Sehmett., v. 1 p. 76 | 1890 H. p., 
Weymer (& Maassen), Lep. Reise Stübel. p. 65 | 1901 H. eharitlionia p. (H. aganicc Plötz 
in MS.), Riffarth in: Berlin, ent. Z., V. 46 p. 172. 

Kleiner als die typische Unterart, Flügel etwas kürzer und gedrungener. 
— ■ Medianstreif hellgelb; er zieht sich bei der Abzweigung des hinteren 
Medianastes in schmalem Streif auch hinter demselben entlang und endet, 
dreieckig zugespitzt, etwa in der Mitte der Ader. In der Verlängerung, 
unweit des Saumes, ein trübes gelbes Fleckchen. Discalbinde gelblichweiß 
oder weiß, verschmälert und bedeutend verkürzt; sie endet am vorderen 
Medianast, ohne längs desselben in distaler Richtung wesentlich auszufließen. 
Subapicalbinde schmaler, weiß, an den Ädern mehr oder weniger eingeschnitten 
oder zerteilt, im hinteren Verlauf verloschen. Mittelbinde des Hinterfli'igels 
schmaler, beim Q kürzer, weißlichgelb. Die hinter ihr liegende Punktreihe 
weiß, die Punkte kleiner. — Unterseite des Vorderflügels beim Q meist wie 
die Oberseite, matter gefärbt, hinter der Subapicalbinde und nächst dem 
Hinterwinkel weißliche Saumfleckchen, beim ö fast der Zeichnung der typischen 
Unterart entsprechend, Mediaustreif längs des hinteren Medianastes mehr 
oder minder deutlich bis zum Distalrande fortgesetzt, ebenso die discale 
Binde längs des vorderen Medianastes, beide distal rötlich bestäubt. Hinter- 
flügel in beiden Geschlechtern wie bei der typischen Unterart gezeichnet, 
nur die Mittelbinde schmaler, die Punkte kleiner. — Fransen des Vorderflügels 
schwarzbraun, weißlich gescheckt, die des Hinterflügels weiß, nur an den 
Aderenden schwarz. Vorderflügellänge bis 35 mm. 

Chile, Peru (Lima, Callao). Ecuador (Balzapamba). 



Heliconius 



217 



67. H. nattereri C. & R. Felder 1865 H. »., C. & R. Felder in: Reise Novara, 
t>.2n p.37f)t. 47 f. 8 | 1871 H.H., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 141 | 1885 H. », 
0. Statidingcr (& Schatz), Exot. Schmett., v.l p. 7« 1901 H. n., Rift'arth in: Kerlin. 
ent. Z., vAü p. 172. 

d. Palpen gelb, Spitze schwarz, an der Innenseite das ganze Endglied 
schwarz. Stirnflecke und Längszeichnung am Abdomen weißlich, Halspunkte, 
Thoraxflecke und die übrige Körperzeichnung gelb. — Vorderflügel (Fig. 39) 
gestreckt und schmal, Vorderrand, Apex, Distal- und Hinterrand und die 
anschließende Flügelfläche bis auf die im folgenden beschriebene schwefelgelbe 
Zeichnung schwarzbraun. Von der Wurzel aus schmal anfangend, zieht ein 
allmählich verbreiterter Streif in der Zelle, nur einen vorderen schmalen Strich 
freilassend, .bis gegen das Ende derselben und wendet sich hier stumpfwinklig 




V 



Fig. 39. H. nattereri. <J ('/,). 



gegen den Distalrand. zunächst in ganzer Breite des hinteren Medianzwischen- 
raumes, dann plötzlich von vorn nach hinten abgeschrägt und am letzten Drittel 
des hinteren Medianastes endigend. Hinter der fein schwarzen Mediaua nur 
Spuren schmaler gelblicher Bestäubung, im distalen Teil bildet der hintere 
Medianast die Grenze. Distal von der Zelle ein biudenartiger, von den fein 
schwarzen Adern durchschnittener gleichgefärbter Fleck; derselbe beginnt 
dicht hinter dem Vorderrande schmal, ist hinter der Subcostalis in distaler 
Richtung abgesetzt und zieht sich schräg bis dicht an den Distalrand. Die 
hintere Begrenzung ist abgerundet und liegt im mittleren Medianzwischen- 
raum so, daß der mittlere Medianast in der Mitte noch berührt wird. Seitlich 
ist der Fleck an den Adern etwas eingeschnitten. Filtere Seite mit den 
Zeichnungen der oberen, aber viel matter in der Farbe, Hinterrandteil kaum 
heller branngrau als die Grundfarbe, stumpf, am Vorderrande ein kurzer 
roter Wurzelstreif. — Hinterflügel mit breitem bindenartigem Mittelfelde, 
vom Hinterrande sich allmählich verjüngend bis nahe zum Apex und in 
einer abgerundeten Spitze -endigend. Die vordere Grenze liegt dicht hinter 
dem bräunlichgraueu Vorderrandfelde, nur schmal schwarzbraun von ihm 
getrennt und in flacher Krümmung der Subcostalis folgend. Die hintere 
Grenze verläuft fast gerade etwa in der Mitte zwischen der hinteren Zellecke 
und dem Distalrande und ist an den kürzer oder länger fein schwarz gefärbten 
Adern, namentlich distal, etwas eingekerbt. Die übrige Flügelfläche im Apex 
und vor dem Distalrande schwarzbraun. Unterseite ebenso aber matter, am 
Vorderrande ein kurzer gelblicher Wurzelstreif, hinter der Costaiis ein größerer, 
hinter der Mediana ein kleinerer roter Wurzelfleck. Vorderraudfeld wie die 
matt schwärzlichbraune Grundfarbe, im Apex weißliche wischartige Flecke. — 
Vorderflügellänge 39 mm. — — Q. Unbekannt, wenn es etwa nicht mit 
der nächsten Art identisch ist. 



Brasilien (Rio Grande do Sul. Bahia). 



218 



Heliconius 



68. H. fruhstorferi Riff. 1899 H. f., Riffarth in; Berlin, ent. Z., u43 p. 406 j 
1901 H. f.. S. nattereri ??, Riffarth in: Berlin, ent. Z., v.id p. 173. 

O . Antennen distal unterseits der Keule rötlichbraun aufgehellt. Körper- 
zeichmmg, auch die Längstreife des Abdomen lebhafter gelb als bei H. nattereri 
(S. 217). Etwas größer als diese Art, im Flügelschnitt derselben gleichend. — 
Vorderrand, Apex, ein Steg von ersterem durch das Zellende bis zum Distal- 
rande schwarzbraun, letzterer ebenfalls schmal schwarz, Hinterrand rotbraun. 
Von der Flügelwurzel aus ein breiter rotbrauner Streif, der nur einen 
schmalen Strich vorn in der Zelle freiläßt, hinten bis über die Mediana 
hinaus reicht und durch einen schwarzbraunen Submedianstreif begrenzt wird. 
Er erreicht seine größte Breite an der Wurzel des hinteren Medianastes, 
wendet sich dort, dessen Richtung annehmend', in stumpfem Winkel und 
allmählich etwas schmaler werdend bis zum schmal schwarzen Distalrande. 
Distal von der Zelle ein ähnlicher, etwas schmalerer schwefelgelber Fleck 
oder fleckartige Binde, die proximal die vordere und hintere Zellecke 
leicht berührt und schräg bis nahe zum Distalrande läuft. Die hintere 
Begrenzung etwas kürzer bogenförmig im mittleren Medianzwischenraum. 
Unterseite matter und verwaschen, in dem rötlichbraunen Zellteil und vor 
dem hinteren Medianast gelblich überstäubt, am Vorderrande ein kurzer roter 
Wurzelstreif. — Hinterflügel mit schwarzbraunem Vorderrand fei d bis zur 
Subcostalis, ebensolchem Apex und Distalrandteil. Mittelfeld vom Hinter- 
rande bis in die Nähe des Apex ockergelb bindenartig wie bei der vorigen 
Art. der distale Teil an der vorderen Radialis stärker eingeschnürt und zipfel- 
artig vorspringend. Zwischen dieser Binde und dem Distalrande in der 
schwarzbraunen Grundfläche eine letzterem folgende rotbraune schmale Binde, 
die am Hinterraude beginnt, sich allmählich verjüngt und in ungewisser 
Bestäubung etwa an der hintereu Radialis endet. Unterseite mit denselben 
Zeichnungen, aber matter und verwaschen gefärbt. Vorderrand schmal rot- 
braun, an der Wurzel gelblich; 2 rote Wurzelflecke, je einer vor der Sub- 
costalis und hinter der Mediana. — Vorderflügellänge 41 mm. 

Brasilien (Espiritu Santo). 

k. Coh. Clysonymoformes 

Kopf schwarz, Stirn mit zwei starken, länglich fleckartigen, gelben 
oder weißen, zum Teil von den Palpen bedeckten Haarbüscheln. Vor der 
Antennenwurzel vier zwischen den Augen nebeneinander stehende, gelbe 
oder weiße Haarflecke. Antennenwurzel ventral weiß. Augen schwarzbraun, 
hinten weiß oder gelb gesäumt, oben beiderseits mit je einem kleinen weißen 
Punkt am Rande. Palpen an der nach außen gerichteten Seite gelb oder 
weiß, am Einschnitt des Wurzel- und Mittelgliedes schwarz, ebenso das Endglied 
und die nach innen gekehrte Seite. Antennen schwarzbraun, länger als die 
Vorderflügelzelle, mit einer Ausnahme (H. hortense), dort so lang wie die 
Zelle. Körper schwarz bis schwarzbraun. Halskragen oben mit zwei gelben 
oder gelblichen, vorderer Teil des Thorax mit vier, manchmal teilweise 
undeutlichen, nebeneinander von der einen zur anderen Flügelwurzel 
augeordneten gelben Fleckchen. Thorax dorsal gar nicht oder beiderseits 
trübe gelb gefleckt, oder hinten gelb gesäumt. Abdomen ventral in ganzer 
Länge gelb, lateral unten mit öfters undeutlicher oder rudimentärer Doppel- 
linie, darüber mit einfachem, an den meist gelb markierten Segmenteinschnitteu 
unterbrochenem, zuweilen nur punktiertem, schmalem Streif, sämtlich gell». 
Vorderbein schwarz, weiß oder gelblich gefleckt. Thorax ventral zwischen 



Heliconius 




219 



den Hüften gelb oder weißlich, in der Achsel ein rotes Fleckchen. — Vorder- 
flügel schmal und schlank, Vorderrand distal flach gekrümmt, Apex scharf 
abgerundet, Distalraud hinter demselben in fast stumpfem Winkel proximal 
schräg zurücktretend oder deutlich geeckt und stark gewellt. Hinterrand 
flach S-förmig gekrümmt, etwas länger als der Distalraud. — Hinterflügel 
abgerundet dreieckig, fast elliptisch, mit ziemlich eckigem Apex, welligem 
Distalrande und meist stumpf gewinkeltem, etwas abgerundetem Hinter- 
winkel. — Falter von schwarzbrauner Grundfarbe. Vorderflügel mit gelber 
oder roter unregelmäßiger Discal-, seltener mit Subapicalbinde. Hinterflügel mit 
roter, rotgelber oder weißer, meist breiter Querbinde, d mit duukelgrau 
glänzendem Vorderrandfelde des Hinterflügels oberseits und ähnlichem, etwas 
heller grauem Hinterrandfelde des Vorderflügels nächst einem schmalen Streif 
matterer, dunkler Bestäubung hinter der Mediana unterseits. 9 an diesen 
Stellen mit nur wenig lichterem Ton der Grundfarbe, Vorderrand des Hinter- 
flügels schmal gelbgrau. 

3 Arten, von denen 2 in 5 Unterarten zerfallen. 
69. H. clysonymus Latr. 

<$. Kopf und Körperzeichnung gelb. Grundfarbe tief schwarzbraun. — 
Vorderflügel mit gelber schräg liegender schwefelgelber Querbinde im Discus, 
deren vorderer schmaler Teil von der Subcostalis fleckartig abgesondert 
ist. welche durch den distalen Teil der Zelle läuft, deren Endecken vollständig 
ausfüllt, sich hinter der Zelle bauchig verbreitert, zuweilen am mittleren 
Medianast einen distal vorspringenden Zahn bildet und längs des hinteren 
Medianastes in einem langen schmalen Zipfel bis nahe zum Distalrande läuft. 
Manchmal ist die Binde verschmälert und von hinten her an der Mediana 
hinter der Zelle stark eingeschnitten, so daß der in letzterer liegende Teil 
fleckartig abgesondert wird; es tritt dann an der Gabel des 4. und 5. Sub- 
costalastes eine kleine Gruppe gelber subapicaler Fleckchen auf und längs der 
Mediana ein gelber Wurzelstreif. Untere Seite im allgemeinen der oberen 
entsprechend, matter in der Farbe, am Vorderrande ein kurzer roter Wurzelstreif 
und weißliche Bestäubung im Apex. — Hinterflügel mit mehr oder weniger 
breiter, roter bis rotgelber Mittelbinde, die distal zugespitzt ist und 
in einigem Abstände vom Apex im vorderen Radialzwischenraum endet. 
Unterseite matter, mit oder ohne gelblichen Wurzelstreif am Vorderraude und 
mit roten Wurzelflecken. Die Binde schwach rötlich markiert, distal in 
scharfer Krümmung nach vorn bis zur Subcostalis oder zum Vorderraude in 
weißlicher Bestäubung fortgesetzt. Vom Distalrande her. auf und in der Mitte 
zwischen den Adern, dunkler als die Grundfarbe schattierte braune, strahleu- 
artige Streife, welche vorn spitz auslaufen und bis in das trübe Rot der 
Querhiude hineinreichen. — — 0. Im allgemeinen wie das <5, mit den 
charakteristischen Geschlechtsunterschieden, die Binde des Hinterflügels ähnlich 
wie unten, auch oberseits bis zur Subcostalis oder darüber hinaus fortgesetzt 
uud breit oder flach abgerundet endigend. 

Ecuador, Colornbia. Venezuela, Mittel-Amerika. 
Diese Art zerfällt in 3 Unterarten: 

69a. H. clysonymus clysonymus Latr. 1817 H. c, Latreille in: Humboldt 
& Bonpland, Voy. Amer.. v. 2 p. 128 t. 42 f. 1, 2 | 1871 H. c, W. F. Kirby, Cat. diurn. 
Lep., p. 141 | 1880 H. c, F. D. Godman & 0. Salvin in: Tr. ent, Soc. London, p. 122 
1885 H. c, O. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., v. 1 p. 76 | 1901 H. c, Therese 
von Bayern in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 253 | 1819 Heliconia clysonyma, (Latreille &) 



220 



Helieonius 



J. B. Godart in: Eue. meth.,. v. 9 p. 210 | 1844 H. c, E. Doubleday, List. Lep. Brit. Mus., 
u 1 p. 53 | 1847 H. c, E. Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. Lep., v. 1 p. 103 | 1890 
Helieonius clysonimus, Weymer (& Maassen), Lep. Reise Stiibel, p. 27, 33, 53 j 1901 H. c, 
Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 174. 

Schwefelgelbe Querbinde des Vorderflügels beginnt gleich hinter dem 
Vorderrande vor dem Zellende in einer Breite von etwa 2 — 3 mm. Der 
vor der Subcostalis liegende schmale Teil durch schwarze Bestäubung der 
Ader fleckartig abgetrennt. Die Binde läuft dann durch das Ende der 
Zelle, ist beiderseits, distal durch die Lage der Discocellulares, winklig ein- 
geschnürt, verbreitert sich hinter der Zelle derart, daß nach vom der 
proximale Teil des mittleren Medianzwischenraumes, andererseits der hintere 
Medianzwischenraum mit Ausnahme des vorderen spitzen Winkels am 
Ursprünge des hinteren Medianastes ausgefüllt ist, verschmälert sich dann 
plötzlich durch Einschnürung oder Absetzung der distalen Begrenzung und 
läuft in einem langen schmalen Zipfel längs des hinteren Medianastes bis 
nahe zum Distalrande. Selten erscheinen distal von der Zelle in unmittel- 
barem Anschluß Spuren gelber Bestäubung, zuweilen bildet die Binde in 
ihrer bauchigen Verbreiterung distal vor dem mittleren Medianast einen 
kurzen, gegen den Distalraud vorspringenden Zahn. Die das Gelb sclmeidenden 
Adern fein schwarz. — Hinterflügelbinde hochrot bis gelblicbrot ; sie beginnt 
am Hinterrande nächst der Flügelwurzel, verläuft vorn ziemlich gerade und 
ganzrandig, hinten flach konvex gekrümmt und an den Adern etwas ein- 
gekerbt schräg nach vorn, beim ö bis in die Mitte des vorderen Radial- 
zwischeuraumes, legt sich dort an den grauglänzenden Vorderrandteil an und 
eudet zugespitzt etwa 6 — 7 mm vom Apex entfernt, während sie beim g 
bis zur Subcostalis reicht und meist vor derselben breit kuppenartig abschneidet. 
Die hinter der Binde liegende schwarzbraune Distalrandzone verbleibt etwas 
breiter als die Binde. — Unterseite mit den matteren Zeichnungen der Ober- 
seite auf fast brauner bis graubrauner Grundfarbe, Vorderflügel mit kurzem 
rotem Wurzelstreif am Vorderrande, Hinterflügel ebenfalls matter gefärbt, 
mit 3 roten Wurzelflecken, der am Hinterrande liegende wischartig, am 
Vorderrande ein gelblicher Wurzelstreif. Die Binde schwach rötlich markiert, 
sie setzt sich distal in scharfer Krümmung, etwas verminderter Breite und 
weißlicher Bestäubung nach vorn deutlich bis zur Costaiis und in ungewisserer 
Begrenzung bis zum Vorderrande selbst fort. Im hinteren Flügelteil lange 
braune strahlenartige Streife wie bei der Art erwähnt. — Vorderflügellänge 
bis 42 mm. 

Columbia (Llanos de San Martin; Neiva, im November — Dezember; Gebiet des 
Rio Dagua: Mediacion, in Höhen von 2000 — 2300 m: Zentral-Kordillere; Sierra Nevada 
de Santa Marta; Muzo), Ecuador (Bafios; Pintuc; Santa Inez, im Oktober, in Höhe 
von 1200 m), Venezuela (Caracas, Merida, Puerto Cabello). 

69b. H. clysonymus montarms Salv. 1871 H. m., O. Salvin in: Ann. nat. 
Hist., ser. 4 v. 7 p. 414 | L874 H. m., A. G. Butler & Herb. Druce in : P. zool. Soc. 
Lundon. p. 351 | 1877 H. m., AV. F. Kirby, Cat, diurn. Lep., Suppl. p.722 j 1881 & 1901 
H. m., F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., Lep.-Rbop. v. 1 p. 152; v.2 
p. 667 | 1901 II. clysonimus in., Riffarth in: Berlin, ent. Z., v. 46 p. 175. 

Im allgemeinen kleiner als die typische Unterart. Rote Binde des 
Hinterflügels breiter als bei dieser, so daß eine bis zum Hinterrande reichende 
mittlere rote Flügelfläche entsteht, welche breiter ist als der 'hinter ihr liegende 
schwarzbraune Distalrandteil. Sonst wie die typische Unterart. 

Mittel-Amerika (Costa Rica, Panama). 



Heliconius 



221 



t>9e. H. clysonymus hygiana (Hew.) 1867 Heliconia lt., Hewitsoti, Exot. Butt., 
v. 4 Heliconia t. 5 f. 15 | 1871 Heliconius h., W. F. Kirby, Cut. diurn. Lop., p. 141 | 1885 
H. h., 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schinett., v. 1 p. 7(j | 1901 /f. clysonimns lt., 
itiffarth in: Berlin, ent. Z.. &4ö p. 175. 

Kleiner als die typische Unterart. — Vorderflügel mit schmalem schwefel- 
gelbem Medianstreif vor und hinter der Mediana. Querbinde verschmälert, 
vorn schwärzlich überstäubt, das vor der Subcostalis liegende Fleckchen öfters 
kaum bemerkbar, der iu der Zelle liegende Teil beiderseits dach eingeschnürt, 
die Zelleckeu werden nicht ausgefüllt, der hinter der Zelle liegende Teil 
durch die von hinten au der Mediana keilförmig eindringende Grundfarbe 
abgesondert und vorn, im hinteren Winkel des mittleren Medianz wisch en- 
raumes mit dem Zellfleck, nur durch die Mediana fein schwarz getrennt, 
mittelbar zusammenhängend. Der Endzipfel im hinteren Medianzwischenraum 
vorn und distal fast rechtwinklig abgestuft, proximal und hinten in scharfer 
Krümmung au den hinteren Medianast angeschlossen und längs desselben 
verschmälert bis nahe zum Distalrande verlaufend. Distal von der Binde, 
an der Gabel des 4. uud 5. Subcostalastes ein durch diese in 3 Teile gespaltener 
kleiner gelber Subapicalfleck. — Hinterflügel mit rotgelber Querbinde in 
der Form wie bei der typischen Unterart. Untere Seite matter, mit den 
Zeichnungen der obereu, der Medianstreif des Vorderflügels nur vor der 
Ader bemerkbar, der Wurzelstreif am Vorderrande des Hinterflügels fehlt, 
dagegen in der Krümmung der Praecostalis ein großer roter Fleck außer 
den übrigen Wurzelpuukten vorhanden. — Sonst wie die typische Unterart. 
Vorderflüeellänge 35 — 37 mm. 

Ecuador (Balzapamba, in Höhe von 800 m; Gebiet des Rio Chinibo). 

70. H. hortense (Gucr.) 1829 — '68 Heliconia Ii., üuerin-Meneville, Iconogr. 
Regne an., 0.3 Ins. p.4(>9 j 1847 H. Hortensia, E. Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. 
Lep., v. 1 p. 103 t. 15 f. 1 j 1870 H. lt., Boisduval, Consid. Lep. Guatemala, p. 29 | 1871 
Heliconius lt., YV. F. Kirby. Cat. diurn. Lep.. p. 144 j 1881 H. lt., F. I). Godman & 0. 
Salvin in: Biol. Oentr -Amer., Lep.-Rhop. o. 1 p. 151 | 1901 H. lt., Kiffarth in: Berlin, 
ent. Z., D.46 p. 175 j 1901 H. lt., F. 1). Godman & 0. Salvin in: Biol. Oentr. -Amer., 
Lep.-Hhop. v. ~1 p. öb7. 

d. Palpen fast schwarz, nur das Wurzelglied und ein Teil des Mittel- 
gliedes an der nach außen gerichteten Seite weiß oder weißlich. Stirnhaar- 



büschel, Punktierung des Kopfes weiß, Halspunkte weißlich oder gelb, die 
übrige Körperzeichnung gelb. Vorderbeine vorwiegend schwarz, weiß längs 
gestreift oder gefleckt. Grundfarbe der Flügel schwarz bis schwarzbraun. — 
Vorderflügel (Fig. 40) schmal, gestreckt, Vorderrand distal flach gekrümmt, 




Fig. *». H. hortense, <J (';,)• 



222 



Heliconius 



Apex abgerundet. Distalrand hinter demselben an der hinteren Radialis 
geeckt, dann konkav und bis zum Hinterwinkel stark gewellt. Letzterer 
stumpfwinklig, abgeschrägt, Hinterrand flach S-förmig geschweift, etwa von 
2 / 3 der Länge des Vorderrandes. Discal mit einer durch die sie schneidenden 
Adern fast in Flecke zerteilten schwefelgelben Querbinde, die hinter dem 
schmal schwarzen Vorderrande vor dem Zellende beginnt, über dasselbe bis 
in den hinteren Medianzwischenraum läuft und in der Nähe des Distal- 
randes endet. Der vor der Subcostalis liegende Teil ist durch diese Ader 
abgesondert und an der Abzweigung des 1. Subcostalastes in zwei weitere 
Teile zerlegt. Hinter demselben ist die Zeichnung durch starke Bestäubung- 
auf den Discocellulares winklig schwarz gekernt oder gespalten. Es steht ein 
beiderseits eingeschnürter schmaler Fleck im Ende der Zelle und ein unregel- 
mäßiger, mitten durch die hintere Radialis geschnittener Fleck distal von der 
Zelle. Hinter diesen Flecken sind zwei weitere, durch den mittleren Medianast 
geteilte längliche Flecke zu unterscheiden, deren vorderer den proximalen 
Teil des mittleren, deren hinterer denselben Teil des hinteren Medianzwischen- 
raumes ausfüllt, jedoch den Winkel am Ursprünge des Medianastes freiläßt. 
Beide Flecke laufen distal vermöge der sich dort keilartig einschiebenden 
Grundfarbe in stumpfe Zipfel aus, deren hinterer der längere ist, dem hinteren 
Medianast anliegt und sich bis auf 3 — 4 mm gegen den Distalrand vorschiebt. 
Unterseite lebhaft sammetbraun, im distalen Teil weißlich gewässert. Flecken- 
binde weißlichgelb. Hinterrandteil grau, fast ohne Glanz, am Vorderrande 
ein kurzer roter Wurzelstreif. — Hinterflügel mit stark welligem Distalrande. 
Mittelfeld bindenartig vom Hinterrande ausgehend, allmählich etwas ver- 
schmälert, bis in die Nähe des Apex rot, leicht gelblich getönt. Vorn verbleibt 
nächst dem graubraunen, etwas glänzenden Vorderrandfelde ein langer spitzer 
Keil der Grundfarbe, der Distalrandteil ist schmaler als das bindenartige 
Mittelfeld. Die Grenze dieses Feldes zieht vorn glatt und in flacher 
Krümmung durch die Wurzel des hinteren Medianastes und der vorderen 
Radialis schräg bis in den vorderen Radialzwischenraum, legt sich dort an 
das graue Vorderrandfeld und endet in stumpfer Spitze etwa 4 — 5 mm vom 
Apex entfernt. Hinten ist die Begrenzung weniger scharf, an den Adern 
etwas eingeschnitten und flach gekrümmt. Unterseite mit schmalem gelbem 
Wurzelstreif am Vorderrande und drei roten Wurzelflecken. Grundfarbe 
braun, auf und zwischen den Adern vom Distalrande her einspringende 
dunklere, strahlenförmige, vorn spitz auslaufende Streife, die am Distalrande 
stellenweise beiderseits noch durch weißliche Wische deutlicher markiert sind, 
vorn bis in die fahlrote Binde hineinreichen, in derselben seitlich ausfließen 
und in ihrer Mitte eine mehr oder weniger deutliche Schattenbinde hervor- 
rufen. Die rötliche Mittelbinde setzt sich nach vorn in ungewiß rötlich- und 
weißgrauer Schattierung in kurzem Bogen bis zum Vorderrande fort. — — 
Q . Meist größer, sonst wie das <3 , mit den charakteristischen Geschlechts- 
unterschieden. Binde des Hinterflügels indes in der Regel etwas fahler gefärbt, 
vorn und distal nicht durch das fehlende graue Vorderrandfeld abgeschrägt, 
sondern in wenig verminderter Breite bis zur Subcostalis reichend und dort 
breit abgeschnitten; mitunter auch noch Spuren roter Bestäubung vor dieser 
Ader. — Vorderflügellänge bis 46 mm. 

Ecuador, Colombia, Guatemala, Honduras. 
71. H. telesiphe (Doubl.) 

ö . Palpen weiß gefleckt, Stirnflecke und Punktierung des Kopfes weiß, 
die übrige Körperzeichnung gelb. Form der Flügel schlank, Distalrand vorn 



Heliconius 223 

nur schwach konvex, sonst gerade und nicht gewellt, Hinterflügel mit ziem- 
lich scharf hervortretendem Apex und fast eckigem Hinterwinkel, Distalrand 
' etwas gewellt. Grundfarbe der Flügel tief schwarzbraun. — Vorderflügel mit 
zwei von der Mediana getrennten, fast lose zusammenhängenden roten Flecken, 
von denen der eine im distalen Teil der Zelle, der andere hinter der Zelle, schräg 
gegen den Hinterwinkel vorgeschoben, liegt. Letzterer Fleck füllt die Breite des 
mittleren und hinteren Medianzwischenraumes aus, läßt jedoch den vorderen 
Basiswinkel des mittleren Medianastes sowie den proximalen Teil des letzt- 
genannten Raumes frei und überschreitet etwas den hinteren Medianast. 
Außerdem distal von der Zelle eine unregelmäßige, von den Adern durch- 
schnittene und zerlegte, schmale, rote Subapicalbinde. Unterseite dunkel- 
braun mit denselben Discalflecken, diese aber weißlichrot. Subapicalbinde 
nur rudimentär, vorn und hinten fleckartig, weißlichrot, erhalten, außerdem 
hinter derselben und auch nächst dem Hinterwinkel am Distalrande weißliche, 
wischartige Bestäubung. Hinterrandteil dunkelgrau. — Hinterflügel mit 
weißer oder gelber, vom proximalen Teil des Hinterraudes schräg gegen den 
distalen Teil des Vorderraudes gerichteter Querbinde, die von den schwarzen 
Adern geschnitten wird und vorn an dem gelblichgrauen Vorderrandfeld im 
vorderen Radialzwischeuraum endet. Unterseite mit matter brauner Grund- 
farbe, weißlichem Wurzelstreif am Vorderrande, roten, am Hinterrande wisch- 
artigen Wurzelfleckeu, langen, vom Distalrande nach vorn bis in die Binde 
spitz auslaufenden, dunkelbraunen, strahlenartigeu Streifen auf und zwischen 
den Adern, die durch anliegende weißliche Bestäubung zum Teil sehr deut- 
lich markiert sind. — — Q . Dem d ähnlich, mit den charakteristischen 
Geschlechtsunterschieden. Die Binde des Hinterflügels setzt sich nach vorn 
mitunter auch oben in ungewisser Bestäubung bis zum Vorderrande fort. 

Bolivia, Peru, Ecuador. 

Diese Art zerlallt in 2 Unterarten: 

71 a. H. telesiphe telesiphe (Doubl.) 1847 Heliconia t., E. Doubleday (& West- 
wood), Gen. diurn. Lep., v. 1 p. 103 t. 15 f. 2 | 1871 Heliconius f., W. F. Kirby, Cat. 
diurn. Lep., p. 143 | 1879 H. t, Hopffer in: Ent. Zeit. Stettin, v. 40 j). 431 | 1885 H. t., 
0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schinett., v. 1 p. 79 | 1901 H, f., Riffarth in: Berlin, 
ent. Z., v. 46 p. 176. 

Vorderer Teil des in der Zelle liegenden, schmalen, roten Fleckes des 
Vorderflügels durch die Subcostalis abgeschnitten, der Vorderrand bleibt 
schmal schwarz. Hinterer, von ersterem in schräger Richtung gegen den 
Hinterwinkel gelegener Fleck unregelmäßig begrenzt. Derselbe hängt an 
der vorderen, proximalen Ecke fast mit dem Zellfleck zusammen, ist vorn 
und hinten flach abgerundet, füllt die Breite des mittleren und hinteren 
Medianzwischenraumes aus, läßt indes ein etwa gleichschenkliges Dreieck im 
proximalen Teil des letzteren und den Scheitel des vorderen Basiswinkels 
am raittlereu Medianast frei und überschreitet den hinteren Medianast nur 
wenig. Distal steht die hintere, abgerundete Ecke etwa 2 mm vom Distal- 
rande entfernt. In der roten Subapicalbinde die fein schwarz bestäubte 
Gabel des 4. und 5. Subcostalastes deutlich markiert. Binde selbst vorn 
leicht weißlich angeflogen, an der vorderen Radialis mehr oder weniger 
deutlich abgestuft und in der Nähe des Distalrandes an der hintereu Radialis 
endigend. — Hinterflügel mit weißer, von den Adern schwarz geschnittener 
Querbinde. Sie beginnt in einer Breite von 3 — 4 mm am Hinterraude nächst 
der Flügelwurzel. Von den ungewissen zerstäubten Begrenzungen zieht die 
vordere durch den distalen Teil der Zelle, etwa den Ursprung der hinteren 



224 



Heliconius, Eueides 



Radialis berührend, die hintere läuft parallel zur ersten unweit der hinteren 
Zellecke. Distal endet die Binde stumpf im vorderen Radialzwischenraum, 
etwa 7 — 8 mm vom Apex entfernt, und legt sich beim ö im letzten Teil 
vorn an den dunkelgrauen Vorderrandteil, während beim Q zuweilen vor dem 
Ende zwischen Costaiis und Subcostalis noch ein heller Wischfleck steht. — 
Vorderflügellänge bis 43 mm. 

Peru (Canchamayo), Bolivia (Bueyes, Huasampilla, Huiro, Santana). 

71b. H. telesiphe sotericus Salv. 1871 H. s., 0. Salvin in: Ann. nat. Hist., 
ser. 4 ü.7 p. 413 | 1877 H. s., W. F. Kirby, Gat. diurn. Lep., Suppl. p. 722 | 1890 H. 
telesiphe var. s., Weymer (& Haussen), Lep. Reise Stübel. p. 53 | 1901 H. t. s., Rifl'arth 
in: Berlin eut. Z., v. 4b p. 177. 

Vorderflügel wie bei der typischen Unterart, nur die Zeichnung etwas 
voller und intensiver karminrot. Hinterfiügel mit schwefelgelber anstatt 
weißer Querbinde. Sonst wie die typische Unterart, auch in der Größe. 

Ecuador (Gebiet des Rio Allpayacu ; Riobamba; Pintuc, im Januar und Februar; 
Huamboya; Guaymay; Banos, in Höhe von 2000 m, im Oktober; Santa Inez, in Höhe 
von 1200 m, im Oktober), Peru. 

2. Gen. Eueides Hb. 

1758 Papilio, [Subgen.] Heliconius (part,), Linne, Syst. Nat., ed. 10 p. 458, 465 j 
181(5 Eueides (part.) -|- MigonUis (non Rafinesque 1815, Mollusca!) (part.) -\- Apostraphia 
(part.) -4- Colaenis (part.). Jac. Hübner, Yer/-. Schmett., p. 11, 12, 13, 32 | 1810 Heliconia 
(part;) 4- Cethosia (part.), (Latreille &) J. B. Godart in: Enc. meth.. v.9 p. 202, 245 | 
1820 Epimetes (part.), Billberg, Enum. Ins., p. 77 | 1822 — 26 Eieides, Jac. Hübner, 
Exot. Schmett., v. 2 t. [3] | 1844 Heliconia (part.) -j- Eueides -4- Semelia (Boisduval in 
MS.). E. Doubleday, List. Lep. Brit. Mus., v. 1 p. 53. 57, 64 | 1848 E., E. Doubleday 
(& "Westwood), Gen. diurn. Lep., v. 1 p. 143 | 1851 E., Ohenu & H. Lucas, Enc. Hist. 
nat,, Pap. diurn. p. 80 | 1862 E., H. W. Bates in: Tr. Linn. Soc. London, «.23 p. 562 
1862 & 64 E., Herri ch- Schaff er in: CB. Ver. Regensburg, v. 16 p. 28, 146; v. 18 p. 97 
1875 K, S. H. Scudder in: P. Amer. Ac, v. 10 p. 169 | 1877 E., Fritz Müller in: Ent. 
Zeit. Stettin, v. 38 p. 492 | 1881 E., F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., 
Lcp.-ßhop. v. 1 p. 161 | 1887 E., (0. Staudiüger &) Schatz, Exot. Schmett., v.2 p. 107 
1896 E., E. Reuter in: Acta Soc. Sei. Fenn., v. 22 p. 49 | 1900 E., W. F. Kirby, Exot. 
Schmett. Hübner, p.12 | 1903 E., Stichel in: Berlin, ent. Z., «.48 p. 1 | 1870 Semelia + 
Eveides, Boisduval, Gonsid. Lep. Guatemala, p. 35 | 1874 S., Capronnier in: Ann. Soc. 
ent. Belgique, v. 17 p. 24 ' 1875 Epinctes, S. H. Scudder in: P. Amer. Ac, v. 10 p. 164 j 
1880 Eurides, F. D. Godman & 0. Salvin in: Tr. ent. Soc. London, p. 130. 

Kopf ziemlich breit, Augen elliptisch, gewölbt, nackt. Körper schlank, 
kurz und dicht beschuppt. Palpen etwas über den Kopf hervorragend, dicht 
beschuppt, etwas weniger reichlich behaart; Wurzelglied kurz, aufwärts ge- 
bogen. Mittelglied etwa dreimal so lang wie ersteres, schwach gebogen, distal 
verjüngt, Endglied kürzer als das Wurzelglied, etwas nach, vorn gerichtet, 
zugespitzt. Die Behaarung des Mittelgliedes bildet dorsal einen der Stirn 
anliegenden schopfartigen Büschel. Antennen gerade, unter halber Länge 
des Vorderrandes des Vorderflügels, distal mit deutlich abgesetztem Kolben, 
dorsal bis auf das letzte Glied dicht beschuppt. Beine ohne Unterschiede 
gegen die Gattung Heliconius (S. 2). — Vorderflügel (Fig. 41a, 41c) 
länglich oder stumpfwinklig dreieckig, der schwach gekrümmte Vorderrand 
als Basis betrachtet. Apex abgerundet, Distalrand vorn bis etwa zum vorderen 
Medianast konvex, sodann in mehr oder weniger scharfer Krümmung schräg 
in proximaler Richtung abfallend. Hinterwinkel stumpf, leicht abgerundet. 



Eueides 



22 > 



Hinterrand schwach S-förmig gebogen, etwa von */„ der Länge des Vorder- 
randes. Aderbildung im allgemeinen wie bei der Gattung Heliconius, jedoch 
teilweise in der Ausdehnung der 
Zelle UDd der dadurch bedingten 
Lage der ersten beiden Subcostal- 
äste abweichend. Hiernach sind zu 
unterscheiden: Macroitcmaf. (S. 231): 
Zelle (Mittellinie) länger als die 
Hälfte des Vorderrandes, 1. Sub- 
costalast entspringt in mäßigem 
Abstände proximal von der vorderen 
Zellecke, 2. Subcostalast etwa in 
gleichem Abstände distal von dieser 
(Fig. 41a); Braehyscenae (S. 244): 
Zelle (Mittellinie) von halber Länge 
des Vorderraudes oder unter dieser, 
1. Subcostalast entspringt am vor- 
deren Zellende oder in unmittelbarer 
Nähe desselben. 2. Subcostalast in 
beträchtlichem Abstände distal von 
demselben (Fig. 41c). Die Lage 
des 1. und 2. Subcostalastes ist bei 
verschiedenen Arten ein und derselben 
Gruppe nicht beständig und selbst 
innerhalb ein und derselben Art 
kleinen Schwankungen unterworfen. 
— Hinterflügel (Fig. 41b) eirund, 
vorn abgeflacht, oder dreieckig mit 
konvex gekrümmten Seiten. Apex 
stumpf, wenig hervortretend, Hinter- 
winkel abgerundet. Geäder wie bei 
der Gattung Heliconius. Im übrigen 
ohne durchgreifende Unterschiede 
gegen letztere. 




Flügelgeäder. 



a Vorderflügel von E. dianassa, ß ; 
b Hinterflügel von E. dianassa, : 
c Vorderflügel von E. heliconioides, J. 



Die Arten der Dianassiformes und Tlialetot'ormes ähneln ungemein solchen der 
Gattung Heliconius. mit denen sie auch die außerordentliche Variabilität gemein- 
sam haben. Andere Arten (Vibiliiformes) erinnern au südamerikanische Vertreter der 
Gattung Acraea F. f Actinote Hb.), von denen sie sich durch Bildung der Beine und andere 
Biehtung der Praeeostalis des Hinterflügels unterscheiden; wieder andere (Lvbiiformes) 
gleicheu in Zeichnung und Flügelschnitt auffällig Vertretern der Gattung Colaeids Hb.. 
die aber eine offene Zelle des Hinterflügels haben. Von den Heliconius-ähnlichen 
JBueides-Arten haben diejenigen der Dianassiformes auch gewisse Ähnlichkeit mit einigen 
Ithomiiden- und Danaiden-Gattungen (z. B. Mechanitis F., Lycoreu Doubl.), sind aber 
leicht an der proximal ungegabelten Submediana des Vorderflügels und an den An- 
tennen zu erkennen. 

Raupen, soweit bekannt, an Passifloren. Gestalt wie bei der Gattung Heliconius, 
mit langen Dornen und Kopfhörnern. — Puppe hängend, zuerst lotrecht, später wage- 
recht oder parallel zum Anheftungskörper, ventrale Seite diesem zugekehrt; höckerig 
und dornig, einige bekannte Arten dorsal mit sehr langen Fortsätzen. 

Süd- Amerika südlich etwa bis zum 32. Breitengrad, Mittel- Amerika und 
Antillen. — Gewohnheiten w r ie bei den Heliconius-Arten, der Flug wohl etwas 
lebhafter. 



16 Arten, von denen 11 in 35 Unterarten zerfallen. 

Das Tierreich. 22. Lief.: H. Stichel <fc H. Riffarth, Heliconiidae. 



16 



226 



Eueides 



Übersieht der Arten und Unterarten: 

, Grundfarbe der Flügel gelb- bis rotbraun, 
I dunkelbraun oder gelbgrau (durch- 
1 scheinend) — 2. 

I Grundfarbe schwarz oder tief schwarzbraun — 42. 

Hinterflügel mit mittlerer sclrwarzer Quer- 
binde oder Fleckenbinde oder vorwiegend 
schwarz — 3. 

2 / 

Hinterflügel ohne Mittelbinde, aber mit 
mehr oder weniger schwarzem Distal- 
rande — 23. 

Distalrand des Hinterflügels ober- und unter- 
seits mit meist schmaler, schwarzer, wenig 
gewellter oder an den Adern gekerbter 

3 < Saumbinde — 4. 

Distelrand des Hinterflügels unterseits mit 
spitzdreieckigen, leicht zusammenhängen- 
l den Saumflecken — 20. 



Hinterflügel mit einem bis zum Apex durch- 
gehenden schwarzen Subcostalstreif (beim 
cJ entscheidet die Unterseite) — 5. 

Hinterflügel mit unvollkommenem, meist in 
der Mitte oder kurz distal von derselben 
endigendem Subcostalstreif (beim (J ist 
die Unterseite maßgebend) — 9. 

Vorderflügel mit einem subapicalen Fleck 
oder Doppelfleck — 6. 

Vorderflügel mit einer subapicalen Flecken- 
binde (mitunter teilweise verloschen) — 7. 

Hinterflügel vor der Mittelbiude gelb . . 



r 



nterflügel vor der Mittelbinde braun . . 



/• Vorderflügel mit discaler geschlossener 

schwefelgelber Schrägbinde 3a. 

7 ' Vorderflügel mit discaler Fleckenbinde oder 
2 oder 3 schräg gestellten Flecken in 

l schwarzer Begrenzung — 8. 



E. dianassa, forma a-j 

principalis p. 233 

E. dianassa, forma ( , i 5 

deeolorata p. 234 

E. cleobaea cleobaea . p. 242 



Subapicalflecke des Vorderflügels schwefel- 



gelb 



3b. 



Subapicalflecke des Vorderflügels bräunlich 3b. 



| Apex des Vorderflügels oberseits schwarz, 
9 \ ungefleckt — 10. 



E. cleobaea zoreaon, 

forma principalis . . p. 242 
E. cleobaea zoreaon, 

forma adusta . . . . p. 242 



Apex des Vorderflügels gefleckt 



12. 



10 



/ Vorderflügel mit discaler geschlossener gelber 

Schrägbinde Wi)2b. 

»Vorderflügel ohne gelbe Schrägbinde im 
Discus — 11. 



E. isabella hippolinus, 

forma margaritifera . p. 236 



Eucides 



227 



11 



12 



16 



Schwarzes Apicalfeld des Vorderflügels breit 
von Keil- und Medianfleck getrennt . . 

Schwarzes Apicalfeld mit dem Keilfleck und 
distalen Teil des Submedianstreifes 
stellenweise zusammengeflossen .... 



Vorderfliigel vorherrschend rauchbraun, 
einzelnen gelblichen Flecken . . . 



mit 



Vorderflügel wenigstens im proximalen Teil 
mit abgesetzter schwarzer Zeichnung in 
der Grundfarbe — ■ 13. 



2 E. isabella hippolinus, 

forma principalis . . p. 236 



2b.<E. isabella hippolinus, 

forma personata . . p. 236 

2 f. E. isabella hübneri, 

forma spoliata . . . p. 240 



r 

13 > V 



Vorderflügel mit discaler gelber schräg 
liegender Binde oder Fleckenbinde — 14. 
orderflügel ohne von der braunen Grund- 
farbe verschiedene Binde oder Flecken- 
binde im Discus — - 19. 



2a.-E. isabella isabella 



j Hinterflügel mit geschlossener schwarzer 

14 | Mittelbinde — 15. 
I Hinterflügel mit schwarzer Fleckenbinde — 17. 

Discale Schrägbinde des Vorderflügels ge- 
schlossen, Medianfleck isoliert .... 
Discale Schrägbinde des Vorderflügels in 

15 l Flecke aufgelöst. Medianfleck längs des 
mittleren Medianastes mit dem schwarzen 
Distalrande und Apicalteil mehr oder 
weniger zusammengeflossen — 16. 

Subapicalflecke des Vorderflügels klein, 

isoliert 2 f. E. isabella hübneri, 



Subapicalflecke des Vorderflügels vergrößert. 
• mit den discalen Flecken mehr oder 
weniger zusammengeflossen 



forma principalis 



■' < 



L8 



19 



Fleckenzeichnung im Discus und Apex des 
Vorderflügels schwefelgelb 

Fleckenzeichnung im Discus und Apex des 
Vordeiflügels ockergelb oder weißlich . 



p. 235 



p. 239 



2g. E. isabella arquatus . p. 240 



Vorderflügel mit discaler geschlossener 

Schrägbinde; Medianfleck isoliert oder 

nur leicht mit dem Keilfleck zusammen- 
hängend 2d.-E. isabella dissolutus . p. 237 

Schrägbinde des Vorderflügels mehr oder 

weniger in Flecke aufgelöst: Medianfleck 

längs des mittleren Medianastes mit dem 

schwarzen Apical- und Distalrandfelde 

verflossen — 18. 



2e. E. isabella pellucidus, 

forma vegetissima . . p. 239 

2e. E. isabella pellucidus, 

forma principalis . . p. 238 



Mittelbindc des Hinterflügels geschlossen 
Mittelbinde des Hinterflügels in Flecke auf- 
gelöst 2b.-E. isabella hippolinus, 



2 c.i»E, isabella seitzi . . . p. 237 

isabella hippolinus, 
forma brunnea . . . p. 236 



15* 



228 



Eueides 



20 



21 



Apex des Vorderfliigels schmal schwarz. 

Endzell- und Randfleck deutlich von 
■ ■ demselben getrennt — 21. 
Apex des Vorderflügels breit schwarz, mit 

Endzell- und Randfleck mehr oder minder 

zusammengeflossen — 22. • • 

Hinterflügel mit schwarzer Mittelbinde aus 
länglichen Flecken 

Hinterflügel mit geschlossener, nur von den 
braunen Adern durchschnittener, zu- 
weilen bis gegen den Distalraud ver- 
breiterter Querbinde 5 b. E. lampeto fuliginosus, 



5 a. E. lampeto lampeto . p. 246 



forma principalis 



p. 246 



5 e. E. lampeto aeaeates . p. 247 



22 < 



23 



24 < 



25 



26 



27 < 



Hinterflügel mit schwarzer Mittelbinde aus 
länglichen Flecken 

Hinterflügel mit geschlossener, vom Saum 
mehr oder minder breit getrennter Mittel- 
binde 5 b. E. lampeto fuliginosus, 

forma amoena . . . p. 247 

Hinterflügel bis auf den Apex und die 

"Wurzel gänzlich schwarz 5 b. E. lampeto fuliginosus, 

forma carbo . . . . p. 247 

Apex des Vorderflügels bis zum discalen 

Flügelf'elde oder der helleren Discal- 

zeichnung breit schwarz, nur selten mit 

verloschenen Flecken — 24. 
Apex des Vorderflügels schmal schwarz ge- 

randet oder breiter schwarz mit helleren 

Flecken oder solcher Fleckenbiude — 25. 

Vorderflügel mit einer aus 3 weißlichen 
Flecken zusammengesetzten discalen 
Schrägbinde ; Wurzelteil vorherrschend 

dunkelbraun wie die übrige Flügelfläche 7. E. proeula p. 252 

Vorderflügel mit bräunlichen oder gelblichen, 
bindenartigen Flecken; Wurzelteil braun, 
nur mit schwarzem Keilfleck und Sub- 

medianstreif 8 d^-E. vibilia unifaseiatus p. 256 

Vorderflügel mit Keilfleck in der Zelle 
und vorherrschend verdunkeltem Wurzel- 
felde — 26. 

Vorderflügel ohne Keilfleck in der Zelle — 36. 

Hinterflügel an der Wurzel mit kurzem 
keilförmigem Subcostalstreif — 27. 

Hinterflügel an der Wurzel ohne Subcostal- 
streif — 30. 

I Wurzel des Vorderfliigels völlig verdunkelt, 
einfarbig dunkelbraun; Keilfleck mit 
Submedianstreif undVorderrand gänzlich 
verschmolzen, im Discus und Apex einige 

hellere Flecke 6 er 

Keilfleck und Submedianstreif durch einen 
helleren Streif im hintereu Teil der Zelle 
getrennt — 28. 



E. edias vulgiformis . p. 251 



Eueides 



229 



28 < 



29 < 



Vorderflügel im Discus mit drei hellen 
gelbliehen Flecken, unten ohne Saum- 

fleckchen 6 b. E. edias Juminosus 

Vorderflügel mit verloschenen rotbraunen 
oder ungewiß durchscheinenden Flecken, 
oder vorwiegend durchscheinend mit spär- 
licherer dunkler Zeichnung, unten mit 
deutlichen weißen Saumfleekehen — 29. 

Keilfleck des Vorderflügels längs der .Mediana 
mit dem dunkelbraunen Apicalteil und 
Endzellfleck zusammengeflossen. Hinter- 
flügel mit schmalerer, im Hinterwinkel 
ziemlieh spitz anfangender Saumbinde . 

Keilfleck und Endzellfleck getrennt. Die 
Saumbinde des Hinterflügels beginnt 
breit am Hinterrande 



30 < 



31 



32 l 



33 



34 



p. 250 



6a. E. edias edias 



fid. E. edias eurysaces 



p. 249 
p. 251 

p. 257 



Hinterflügel mit langen, vom schwärzlichen 
Distalrande bis nahe zur Zelle rück- 
laufenden schwarzen Strahlen in den . . 
Aderzwischenräumen: beim $ die hellen 

Flügelstellen durchscheinend 9. E. pavana .... 

Kandbiude des Hinterflügels ungewiß be- 
grenzt oder mit kleinen Spitzen oder 
Kegeln in den Aderzwischenräumen — 31. 

Grundfarbe des Hinterflügels bleich ockergelb 
oder in dieser Farbe leicht rötlich an- 
geflogen — 32. 

Grundfarbe des Hiuterflügels lebhaft rot- 
braun — 33. 

Submedianstreif des Vorderflügels breit und 
voll schwarz; helle Grundfarbe beider 

Flügel bleich ockergelb 8 a. E»-vibilia vibilia, forma 

pallens p. 255 

Gelbliche Grundfarbe des Hinterflügels in der 
Kegel lebhafter als die Färbung der 
Discal- und Subapicalflecke des Vorder- 
flügels ; Submedianstreif desVorderflügels 

ungewiß schattiert 8 b. E. vibilia vieinalis . . p. 256 



Vorderflügel gleichmäßig 
schwarzen Binden . . . 



rotbraun mit 



Vorderflügel im Discus und Apex mit 
Flecken, die ockergelb oder heller als 
die braunen Streife an der Wurzel und 
am Hinterrande gefärbt sind — 34. 

Submedianstreif des Vorderflügels inmitten 
der Länge nach braun überstäubt; Hinter- 
flügel mit breitem schwarzem, in unge- 
wisser Schattierung bis etwa in die 
Flügelmitte ausgeflossenem Saum . . . 

Submedianstreif des Vorderflügels voll schwarz 
oder nur wenig zerstäubt; Hinterflügel 
mit schmalerem, bestimmter begrenztem 
schwarzem Saum — 35. 



8a.-E. vibilia vibilia, forma 

principalis, <5 . . . . p. 254 

f-z\T»D 



8e. E. vibilia vialis, ? 



p. 256 



230 



Eueides 



35 



37 l 



40 



Vorderrand des Hinterflügels breit grau- 
glänzend 8 c. E. vibilia vialis, <3 ■ p. 256 

Vorderrand des Hinterflügels hellbraun. . 8 a. E. vibilia vibilia, forma 
l principalis, $ . . . p. 254 

| Hinterflügel unten mit rein weißen Saum- 
36 i flecken — 37. 

I Hinterflügel unten ohne weiße Saumflecke — 38. 

Der Submedianstreif des Vorderflügels er- 
reicht den Hinterwinkel nicht. Hinter- 
flügel unten mit roten Wurzelfleckchen 10b. E. lineatus libitina . p. 260 
Der Submedianstreif des Vorderflügels reicht 
bis zum Hinterwinkel. Hinterflügel unten 

ohne rote Wurzelflecke 10 a. E. lineatus lineatus . p. 259 

gg f Hinterflügel unten ohne Saumbinde — 39. 
\ Hinterflügel unten mit Saumbinde — 40. 

Submedianstreif des Vorderflügels kräftig, 
Saum breit schwarz, Grundfarbe satt 

rotbraun IIa. E. aliphera aliphera. p. 261 

39 { Submedianstreif des Vorderflügels schmal, 
häufig nur auf die Aderstärke beschränkt, 
Saum schmaler schwarz, Grundfarbe 

blasser rotbraun IIb. E. aliphera graeilis . p. 262 

Hinterflügel unten mit roten Wurzelpunkten. 
Apicalfeld des Vorderflügels oben nicht 

verschieden von der Grundfarbe . . . 12a. E. lybia lybia . . . . p. 262 
' Hinterflügel unten ohne rote Wurzelpunkte — 41. 

( Apicalfeld des Vorderflügels etwas bleicher 

41 1 als die Grundfarbe, namentlich beim $ 12 b. E. lybia lybioides . . p. 263 
I Apicalfeld des Vorderflügels weiß .... 13. E. olympia . . . . . p. 263 

| Zeichnung desVorderflügels in einer Farbe — 43. 

42 < Zeichnung des Vorderflügels in mehreren 
l Farben — 48. 

| Vorderflügel mit gelber Zeichnung — 44. 

} Vorderflügel mit roter Fleckengruppe — 47. 

Vorderflügel mit zwei gelben, discal und sub- 
apical gelegenen Binden; Hinterflügel bis 

auf einen breiten schwarzen Rand rot . 4. E. rieini p. 243 

Vorderflügel mit einer discalen gelben 
Fleckengruppe — 45. 

( Hinterflügel mit roten Strahlen 16 b. E. eanes eanides, 

45 < forma farragosa . . p. 271 

I Hinterflügel ohne rote Strahlen — 46. 

(Die Fleckengruppe des Vorderflügels liegt 
teilweise in der Zelle . 16 b. E. eanes eanides, 

forma aides . . . . p. 271 

(Die Fleckengruppe liegt distal von der 
Zelle 16 d. E. eanes riffarthi . . p. 271 

/ Hinterflügel einfarbig schwarz 16 c. E. eanes felderi, forma 

pluto p. 271 

47 ' Hinterflügel mit roten Strahlen zwischen 

den Adern 16c. E. eanes felderi, forma 

l principalis p. 271 



Eueides 



Hinterflügel einfarbig schwarz oder nur mit 
schwachen Rudimenten roter Streifen- 
zeichnung an der Wurzel 49. 
Hinterfliigel mit Strahlenzeichnung hinter der 
Zelle oder mit rot umrandeter Zelle — 50. 
Vorderflügel mit zerstreuten gelben Flecken 
im Discus, von denen ein in den Radial- 
zwischenräumen liegender Doppelfleck 
nur wenig länger als der vor ihm liegende 

Subcostalfleck ist 14 c. E. tales surdus, forma 

49 { principalis p. "267 

Vorderflügel mit gleich angelegter Flecken- 
gruppe, aber der Doppelfleck in den 
Radialzwischenräumen distal in zwei 

langen Zipfeln ausgeflossen 14 c. E. tales surdus, forma 

aqtiilifer p. 267 

Die Strahlen des Hinterflügels liegen zwischen 

den Adern — 51. 
Die Strahlen des Hinterflügels liegen auf 

den Adern — 52. 
Vorderflügel mit zusammenhängender gelber 
Fleckengruppe, die distal von der Zelle 

liegt 16a. E. eanes eanes . . . p. 269 

Vorderflügel mitzusammenhängender Fleeken- 

gruppe. die zum Teil in der Zelle liegt 16b. E. eanes eanides, 

forma principalis . . p. 270 

Vorderflügel mit zerstreuten gelben Flecken 

im Discus — 53. 
Vorderflügel mit einer zusammenhängenden 

Fleckengruppe im Discus — 54. 
Ein in den Radialzwischenräumen liegender 
Doppelfleek nicht wesentlich länger als 

der vor ihm lagernde Subcostalfleck . 14a. E. tales tales .... p. 265 
Doppelfleck zwischen den Radiales distal 

zu zwei langen Zipfeln ausgeflossen . . 14 b. E. tales pythagoras . p. 266 
Die Fleckengruppe des Vorderflügels liegt 

distal von der Zelle 15b. E. helieonioides 

xenophanes . . . p. 268 

Die Fleckengruppe des Voiderflügels liegt 

• zum Teil in der Zelle 15 a. E. helieonioides 

helieonioides . . . p. 268 



50 



51 



52 



54 



I. Sect. Macroscenae 

Zelle des Vorderflügels länger als die Hälfte des Vorderrandes, der 
1. Subcostalast entspringt in mäßigem Abstände proximal von der vorderen 
Zellecke, der 2. Subcostalast etwa in gleichem Abstände distal von derselben. ■ — 
Falter von meist gelb- bis rotbrauner Grundfarbe mit einer auf eine bestimmte 
Einheit zurückzuführenden, bei den Dianassiformes erläuterten, schwarzeu 
Zeichnung oder vou schwarzbrauner Farbe mit farbigen Binden. 

a. Coli. Dianassiformes 

Kopf schwarz, vorn mit zwei weißen, teilweise von den Palpen verdeckten 
länglichen Flecken an der Autenueuwurzel, oben mit vier kleineren weißlichen 
oder gelblichen, paarweise zwischen den Augen gelegenen Punkten. Augen 



232 



Eueides 



schwarzbraun, hinten weiß oder gelblich gesäumt, oben häufig noch mit je 
einem kleinen weißlichen Punkt. Palpen weiß, schmal schwarz gesäumt, Spitze 
schwarz. Antennen unter halber Länge des Vorderflügels, beim ä schwarz- 
braun mit mehr oder weniger deutlich ockergelbem Kolben, beim 9 ockergelb 
bis etwa auf das proximale schwarzbraune Drittel. Körper schwarz oder 
schwarzbraun. Halskragen oben mit zwei gelblichen Flecken, Thorax oben 
schmal schwarz, seitlich und hinten gelb gefleckt. Abdomen wenig über, den 
Hinterflügel hinausragend, ventral gelb, lateral unten mit einer Doppellinie, 
darüber mit einem einfachen, manchmal unterbrochenen, gelben Streif. Diese 
Zeichnungen bei getrockneten Tieren häufig undeutlich und nur stückweise 
zu erkennen. Tibia und Tarsus des Vorderbeines gelb, dieses sonst schwarz 
wie auch die übrigen Beine, letztere indes etwas weißlich bestäubt, an der 
Coxa weiß gefleckt. Thorax unten lateral und zwischen den Hüften gelb. Die 
gelbe Behaarung des Körpers und Kopfes manchmal bräunlich. — Vorder- 
flügel gestreckt, Vorderrand flach gekrümmt, Apex abgerundet, Hinterrand 
bedeutend kürzer als der Vorderrand. 

Grundfarbe der Flügel rot bis gelbbraun mit folgender schwarzer, den Silvani- 
formes (S. 38) der Gattung Heliconius ähnlicher Zeichnung: Vorderrand, ein Fleck 
im mittleren Teil der Zelle, der vorn stets der Subcostalis anliegt und in proximaler 
Richtung keilförmig verlängert ist (Keilfleck); ein Streif auf oder vor der Submediana 
('S ubmedianstreif); ein rundlicher Fleck zwischen dem mittleren und hinteren Medianast 
(Medianfleck); der Apex, meist- bis zum Zellende und von da in unregelmäßiger 
Begrenzung bis etwa zur Mitte des Distalrandes; zwischen dem vorderen und hinteren 
Medianast in der Nähe des Distalrandes ein Fleck, der mit dem schwarzen distalen Teil 
verflossen ist und nur als vorspringender Keil oder Kegel kenntlich bleibt (Rand- 
fleck). Im discalen Teil des Vorderflügels tritt meist gelbe Färbung in Gestalt einer 
schräg liegenden Binde auf, die aber durch Verbreiterung und Zusammenfließen der 
schwarzen Zeichnungen in Flecke aufgelöst sein kann. Oder der schwarze Apicalteil 
ist mehr oder weniger braun oder gelb gefleckt, und die Flecke fließen in proximaler 
Richtung bis in den discalen Teil aus. Dann entsteht distal von der Zelle ein un- 
regelmäßiger schwarzer Fleck, der nur an den Adern mit dem übrigen Schwarz des 
Apex in Verbindung steht. In vereinzelten Fällen verdrängt die dunkle Zeichnung, 
die dann aber nicht schwarz, sondern rauchbraun gefärbt ist, die Grundfarbe bis auf 
etliche hellere Streife und Flecke. — Hinterflügel fast eirund, vorn abgeflacht, Apex 
stumpf, in der Farbe wie der Vorderflügel, oberseits mit einem schwarzen Subcostal- 
streif, geschlossener oder in Flecke aufgelöster Mittel binde hinter der Zelle und 
schwarzem Distalsaum. — <3". Unterseite des Vorderflügels hinter der Mediana, nächst 
einem sehr schmalen Streif matter bräunlicher Beschuppung am hinteren Medianast, 
grau- und hinter der Submediana graugelb-glänzend. Vorderrandteil des Hinterflügels 
auf der Oberseite grau-, nach der "Wurzel zu etwas gelblich-glänzend. — § . Hinter- 
randfeld des Vorderflügels unten, sowie Vorderraudfeld des Hinterflügels oben nicht 
wesentlich anders gefärbt wie die übrige Flügelfläche; an beiden Stellen die etwa vor- 
handenen Zeichnungen der entsprechenden Gegenseite des Flügels matt durchschlagend. 

3 Arten, von denen 2 in 9 Unterarten zerfallen. 

1. E. dianassa Hb. 1806 — 16 „Nereis fulva dianasa", Jac. Hübner, Exot. 
Schmett., v. 1 t. [8] | 1816 Eueides dianassa (part.), Jac. Hübner, Verz. Schmett., p. 11 i 
1844 E. dianasa, E. Doubleday, List. Lep. Brit. Mus., v.l p.57 | 1848 E. d., E. Doubleday 
(& Westwood), Gen. diurn. Lep., v. 1 p. 147 | 1862 E. isabella var. d., H. W. Bates in: 
Tr. Linn. Soc. London, v. 23 p. 562 | 1871 E. £., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 146 j 
1885 E. d., 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., v.l p.81 | 1890 E. d., E. dionasa 
(laps.), Seitz in: Ent. Zeit. Stettin, v. 51 p. 94 J 1896 E. dianasa, Bönninghausen in: 
Verh. Ver. Hamburg, ».9 p.33 | 1900 E. d., W. F. Kirby, Exot. Schmett. Hübner, p.13 | 
1903 E. d. -\- E. d. aberr. decolorata, Stichel in: Berlin, ent. Z.. &48 p.3; p.3 (forma d.). 

6 . Vorderflügel gestreckt, Apex abgerundet, Distalrand bis zum vorderen 
Medianast konvex, alsdann in ziemlich scharfer, fast stumpfwinkliger Krümmung 



Eneides 



233 



in proximaler Richtung abgeschrägt. Hinterwinkel stumpf, Ilinterrand etwa 
von 7:s der Flügellänge. Oberseite rot- bis gelbbraun mit schmal schwarzem 
Vorderrande und folgender schwarzer Zeichnung: Keilfleck schräg in der 
Mitte der Zelle, vorn der Subcostalis anliegend und dort in proximaler 
Richtung etwas ausgeflossen; im hinteren Medianzwischenraum, dicht an der 
Zelle, ein rundlicher Medianfleck; ein breiter Submedianstreif dicht vor der Sub- 
mediana, von der Flügelwurzel bis zum Hintcrwinkel reichend,, im letzten Verlauf 
die Ader berühreud. Distal des Keilfleckes eine schwefelgelbe schräg liegende 
(»uerhinde, welche distal an den bis zum Zellende breit schwarzen Apex 
grenzt und vor dem mittleren Medianast durch einen einspringenden schwarzen 
Zapfen, Randfleck, stufenartig abgesetzt ist. Der hintere Teil der Binde 
füllt den hinteren Medianzwischenraum vom Medianfleck bis zum schmal 
schwarzen Distalraude aus. Im schwarzen Apicalteil ein gelber, bräunlichei; 
oder schmutzigweißer Fleck oder ein an der vorderen Radialis durchschnittener 
Doppelfleck. Die das Gelb durchschneidenden Adern leicht schwarzbraun 
bestäubt. Unterseite matter, nächst dem Apex und dem Hinterwinkel einige 
weiße Saumfleckchen. — Hinterflügel fast eirund, vorn abgeflacht, mit wenig 
hervortretendem Apex, braun mit schwarzer, hinter der Zelle liegender Mittel- 
binde und breitem schwarzem Distalsaum mit trübe weißlichen Fleckchen. 
Subcostalstreif keilförmig, nur an der Fliigelwurzel bemerkbar und in dem 
grauglänzendeu Vorderrandteil verschwindend. Vor der schwarzen Mittelbinde 
in der Regel mehr oder weniger intensiv gelbe Bestäubung. Unterseite mit 
breitem schwarzem Costal- und gestrecktem deutlichem Subcostalstreif. der 
von der gelb gefärbten Flügelwurzel bis zum Apex reicht und sich dort mit 
dem Saum vereinigt. Mittelbinde häutig in eiruude Flecke aufgelöst; der 
schwarze Distalsaum proximal bogenartig gekerbt, mit deutlichen weißen Flecken, 
die vom Hinterwinkel bis zur hintereu Radialis paarweise, sodanu bis zum Apex 
einzeln in den Aderzwischenräumen stehen. — — Q . Im allgemeinen wie 
das d, aber Vorderflügel oberseits im Apex meist mit einigen weißen Fleckchen, 
die unterseits deutlicher und größer sind und sich am Distalrande bis zum 
Hinterwinkel fortsetzen. Hinterflügel auch oben mit vollkommenem Subcostal- 
streif und deutlicheren weißen Fleckchen im schwarzen Distalsaum, unterseits 
meist mit reicherer gelber Bestäubung vor der Mittelbinde und dem Subcostal- 
streif. Im übrigen mit den bei der Gruppe erwähnten Geschlechtsunterschieden. 

Südliches, mittleres und nördliches Brasilien (Santa Oatharina, Santos, Rio de 
Janeiro, ßahia, Parä), Paraguay. 

Forma principalis. Zeichnungscharaktere (Fig. 42) wie bei der Art 




Fig. 42. E. dianassa, forma principalis, '2 ('/>)■ 



beschrieben, Hinterflügel mit deutlicher gelber Bestäubung zwischen Subcostal- 
streif und Mittelbinde. Vorderflügellänge 30 — mm. 

Verbreitungsgebiet wie bei der Art angegeben. 



234 



Eueides 



Forma decolorata. Hinterflügel auf Ober- und Unterseite ohne Gelb 
vor der Mittelbinde, sondern dort in dem Ton der Grundfarbe. Sonst wie die 
Hauptform. 

Brasilien (Bahia). 

2. E. isabella (Crana.) 

<3. Stirnflecke meist weiß, Punktierung des Hinterkopfes und die sonstige 
Körperzeichnung gelb oder bräunlich. Form der Flügel wie bei der vorigen 
Art. Grundfarbe der Flügel rot- bis gelbbraun, in seltenen Fällen weißlich 
oder dunkelbraun. In letzterem Falle mit einzelnen gelblichen Flecken und 
Streifen, sonst mit der charakteristischen schwarzen Zeichnung. — Vorderrand 
des Yorderflügels schwarz, Keilfleck rundlich oder länglich, in der Mitte der 
Zelle schräg gestellt, vorn der Subcostalis anliegend und längs derselben in 
proximaler Eichtuug mehr oder weniger in einem spitzen Ausläufer endigend. 
Meist 1, seltener 2 rundliche Medianfleeke, Apex stets breit schwarz bis zum 
Zellende. Zwischen letzterem und dem Median- und Keilfieck meist eiue 
schwefelgelbe schräg liegende Querbinde, im Apicalteil häufig ein länglicher 
Subcostalfteck und hieran anschließend eine schräg gestellte Reihe von 3 mehr 
oder weniger großen, länglichen Flecken von weißlicher, gelber oder bräunlicher 
Farbe. Submedianstreif kräftig, in kurzem Abstände vor der Submediana von 
der Flügelwurzel bis zum Hinterwinkel laufend oder kurz vor diesem 
endigend. Randfleck meist in Gestalt eines in proximaler Richtung vom 
Distalrande her einspringenden Zapfens erkennbar. Keilfleck und Medianfleck 
zuweilen zusammengeflossen, beide, oder letzterer allein auch längs des mittleren 
Medianastes durch den Randfleck mit dem schwarzen Distalrande und dem 
Apicalteil vereinigt. Die discale Querbinde dann in mehr oder weniger stark 
isolierte Flecke aufgelöst. Unterseite matter, hinter der Mediana stark glänzend 
grau und gelbgrau ohne eigentliche Zeichnung. Im Apex und hinten am 
Distalrande einige weiße Saumfleckchen. — Hinterflügel hinter dem glänzenden 
Yorderrandfelde mit deutlichem Subcostalstreif, der jenem unmittelbar anliegt, 
aber den Apex nicht erreicht, sondern auf etwa % der Flügellänge endigt. 
Mittelbinde geschlossen oder in mehr oder weniger stark isolierte Flecke 
aufgelöst, Distalsaum stets schwarz, proximal meist etwas gekerbt, mitunter 
mit verloschenen weißlichen Saumpunkten: Flügelfeld vor der Mittelbinde selten 
etwas gelblich angeflogen. Unterseite mit schwarzbraunem Costaistreif, der 
Subcostalstreif deutlicher in der etwas matteren Grundfarbe. Flügelwurzel, 
mitunter auch ein Streif vor der Mittelbinde gelb; letztere stets in Flecke 
aufgelöst, die Saumbinde proximal stärker bogenförmig gekerbt, mit rein weißen, 
am Apex einzeln, sonst paarweise in den Aderzwischenräumen stehenden 
Fleckchen. — — q. Im allgemeinen wie das <5. mit den bei der Gruppe 
erwähnten Geschlechtsunterschieden. Yorderflügel meist auch oben mit 
weißlichen Saumfleckchen im Apex und stärkerer Neigung zur Gelbfärbung. 
Der subapicale Fleck im vorderen Medianzwisclienraum manchmal in proximaler 
Richtung ausgeflossen und mit der discalen gelben Zeichnung leicht vereinigt, 
so daß am Ende der Zelle ein unregelmäßig begrenzter schwarzer Fleck 
abgesondert wird. Subcostalstreif des Hinterflügels infolge Fehlens des 
glänzenden Costalfeldes deutlicher von der Grundfarbe abgehoben. Auch 
hier vor der Mittelbinde mitunter gelbliche Bestäubung. — — Vorderflügel- 
länge bis 40 mm. 

Ei einzeln an der Unterseite von Passiflora edulis Sims. — Erwachsene Raupe: 
Kopf schwarz mit 2 Hörnern; Körper schwarz, hinten orangefarben, seitlich unten 
blaßgelb mit langen, an der Wurzel schwarzen, sonst blaßgrauen Dornen. In der 



Eoeides 



235 



Jugend mit spitzen Borsten, zum Teil auf größeren Warzen; Körper grünlich, später 
braun, hell gefleckt. — ■ Puppe hängend, anfangs lotrecht, bald wagerecht aufgebogen, 
Bauchseite nach oben oder parallel zum Anheftungskörper. Bauchseite eingedrückt, 
Flügelscheide wenig vorgeschoben, Rücken stark höckerig und mit Hörnern sowie 
2 langen dünnen Fortsätzen auf dem 6. und 7. Segment. Kremaster mit lang aus- 
gezogener Anheftungsfläche. Körper grau und weiß mit zwei weißen Längsstreifen, 
Dornen weißgelb (G. W. Müller. I.e., t. 15 f. 3). 

Mittleres und nördliches Brasilien, Französiseh-Guayana, Venezuela, Bolivia, Peru, 
Ecuador. Colombia, Panama. 

Diese Art zerfällt in 7 Unterarten: 

2a. E. isabella isabella (Cram.) 1781 & 82 „Isabella', Papilio i., P. Gramer, 
Pap. exot., vA p.117 t. 350 f. C, D; p. 250 | 1819 Hdiconia L, (Latreille &) J. B. Godart 
in: Enc. meth., v.9 p.220 : 1820 Epimetcs Billberg, Enum. Jns., p. 77 ] 1848 Eueides i., 
E. Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. Lep., v. 1 p. 147 | 1851 E. i., Chenu & H. Lucas, 
Enc. Hist. nat., Pap. diurn. p. 81 f. 180 j 1862 E. /., H. W. Bates in: Tr. Linn. Soc. 
London, ».23 p. 563 | 187U Eoeides i., Boisduval, L'onsid. Lep. Guatemala, p. 35 | 1871 
Eueides i., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lop., p. 146 | 1878 E. i., Fritz Müller in: Ent. Zeit. 
Stettin, r. 39 p. 296 | 1885 E. i., 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., v. 1 p. 81 [ 
1'886 E. i., G. VV. Müller in: Zool. Jahrb., v. 1 p. 430 (Metaniorph.) | 1903 E. i. typica, 
Stichel in: Berlin, ent. Z., c. 48 p. 4 t, 1 f. I. 

Grundfarbe der Flügel rotbraun, zuweilen etwas blasser. Vorderflügel 
mit schwarzem Vorderrande und schwarzer Fleck- und Streifzeichnung, und 
zwar: Keilfleck länglich, in schräger Richtung in der Zelle gelagert, vorn längs 
und unmittelbar an der Subcostalis mit spitzem Ausläufer in proximaler 
Richtung; im hinteren, selten auch im mittleren Medianzwischenraum nahe 
dem Zellende ein rundlicher isolierter Medianfleck. Apex breit schwarz bis 
zum Zellende. Zwischen diesem und den Discalflecken eine schräg liegende 
schwefelgelbe Binde, deren distale Begrenzung häutig etwas unregelmäßig ist. 
Meist tritt das Gelb hinter dem Zellende etwas in den vorderen Median- 
zwisebenraum vor und ist distal im mittleren Medianzwischenraum durch einen 
vorspringenden schwarzen Zapfen (Randfleck) stufenartig abgesetzt. Der 
hintere Medianzwischenraum ist vom Medianfleck bis auf den schmal schwarzen 
Distalrand gelb ausgefüllt. Distal von der vorderen Ecke der gelben Binde 
ein kleiner länglicher gelber Subcostalfleck. daran anschließend 3 schräg 
gestellte subapicale Fleckchen in gleicher Farbe, von denen der hintere etwas 
aus der geraden Richtung distalwärts gerückt ist. Submedianstrcif voll und 
breit, von der Flügelwurzel aus der Submediana in etwa 1 mm Abstand 
folgend und distal diese berührend. Hinterrand im distalen Teil ganz 
fein schwarz. Unterseite in derselben Zeichnung, aber matter, nächst dem Apex 
einige, beim : auch auf der Oberseite matt durchschlagende, weiße Saum- 
fleckchen. — Hinterfliigel mit unvollkommenem, etwa in % der Flügel- 
länge endigendem schwarzem Subcostalstreif, der beim ö unmittelbar dem 
glänzenden Vorderrandteil anliegt, beim von der Grundfarbe deutlicher 
abgesetzt ist. Der Streif ist gerade und gestreckt oder etwas geschweift, 
distal entweder in stumpfer Spitze endigend, oder hinten leicht eingekerbt 
oder gespalten. Mittelbinde hinter der Zelle, vom Hinterrande ausgehend, 
schwarz, geschlossen, höchstens an den Adern bogenförmig gekerbt, ziemlich 
gestreckt, nur distal etwas nach vorn gekrümmt, an der vorderen Radialis 
endigend. Schwarzer Distalsaum etwa 2 — 3 mm breit, beim Q am Apex längs 
des Vorderrandes allmählich auslaufend, mit verloschenen, beim Q deutlicheren, 
weißen Fleckchen. Unterseite in beiden Geschlechtern mit schwarzbraunem, 
bis zum Apex reichendem und dort in den Distalrand übergehendem Costai- 
streif und unvollkommenem, beim ö in der Regel deutlicher als beim Q 



236 



Eueides 



erkennbarem Subcostalstreif. Flügelwurzel gelb oder gelbbraun gefleckt, das 
Q häufig mit einer von dort ausgehenden gelben Bestäubung vor dem Sub- 
costalstreif. Mittelbinde stets mehr oder weniger in läugliche oder eirunde 
Flecke aufgelöst. Saumflecke weiß, sehr deutlich, im Apex einzeln, alsdann 
paarweise nebeneinander in den Aderzwischenräumen stehend. Der schwarz- 
braune Saum proximal bogenförmig gekerbt. — Vorderflügellänge 30—35 mm. 

Bahia, Parä, östliches Amazonas, Französisch-Guayana. 

2b. E. isabella hippolinus Butl. 1873 E. h., A. Gr. Butler in: Cistula ent., v. 1 
p. 169 | 1877 E. h., W. F. Kirby, Cat, dhirn. Lep., Suppl. p. 723 | 1903 E. isabella h. + 
E. i. h. aberr. margaritifera -\- E. i. h. aberr. personata -J- E. i. h. aberr. brunnca (0. 
Staudinger in MS.), Stichel in: Berlin, ent. Z., t>.48 p.4 1. 1 f.2; p. 5 1. 1 f.3 (forma m.); 
p. 5 t. 1 f. 4 (forma p.); p. 6 t. 1 f. 5 (forma b.). 

Forma principalis. Grundfarbe etwas dunkler rotbraun (lohfarben), 
Vorderrand, Keil-, Medianfleck und Submedianstreif wie bei der typischen 
Unterart. Zwischen den Discalflecken und dem schwarzen Apicalteil keine 
gelbe Querbinde, sondern die braune Grundfarbe, Subcostal- und Subapical- 
flecke fehlen, oder von letzteren ist nur der vordere schwach angedeutet. 
Mittelbinde des Hinterflügels meist auch auf der Oberseite mehr oder weniger 
in einzelne Flecke aufgelöst, sonst wie bei der typischen Unterart. Auf der 
Unterseite des Vorderflügels ist der Anfang der gelben Binde am Vorderrande 
und der distal davon im Schwarzen liegende Subcostalfleck schwach angedeutet. 
Vorderflügellänge etwa 33 mm. 

Ostliches Peru. 

Forma margaritifera. Vorderflügel wie bei der typischen Unterart, 
aber der schwarze Apicalteil nngefleckt. Hinterflügel mit mittlerer Flecken- 
binde wie bei der Hauptform. Unterschieden von letzterer durch die gelbe 
Querbinde des Vorderflügels. 

Peru. 

Forma personata. Von der Hauptform dadurch auffällig abweichend, 
daß der Keilfleck mit dem Medianfleck, und dieser einerseits nach vorn an der 
hinteren Zellecke, andererseits distal längs des mittleren Medianastes mit dem 
schwarzen Apicalteil und Distalrancle zusammengeflossen ist. Der schwarze 
Apex selbst auch verbreitert, so daß der vordere Medianzwischenraum ganz, 
der mittlere bis auf ein braunes Fleckchen ausgefüllt ist. Endlich auch der 
Subcostalstreif am Hinterwinkel nach vorn bis zu dem Schwarz des Apical- 
teiles und dem Steg zwischen Median- und Kan dfleck ausgeflossen, wodurch 
ein weiteres brauneres Fleckchen im Hinterwinkel abgesondert wird. Diese 
ganze Zeichnung etwa wie bei E. i. hübneri (S. 239), aber ohne Gelb und ohne 
Flecke im Apex. Hinterflügel mit mittlerer Fleckenbinde. Saumflecke der 
Unterseite scheinen schwach durch. — Auf der Unterseite des Vorderflügels 
die Begrenzung der Grundfarbe und des schwarzen Apicalteiles ungewisser, 
die isolierten Fleckchen ersterer rauchig überstäubt, dagegen ein deutliches 
gelbliches Subcostalfleckchen distal von der Zelle und etliche weiße Saum- 
fleckchen im Apex vorhanden. 

Peru (Tarapoto). 

Forma brunnea, Vorderflügelzeichnung wie bei der typischen Unter- 
art, aber ohne schwefelgelbe Querbinde zwischen den discalen Flecken und 
dem schwarzen Apicalteil. Die Fläche dort wie die Grundfarbe. Das Schwarz 
des Apex im mittleren Medianzwischenraum meist in distaler Richtung etwas 



Etioides 



237 



zurücktretend, so daß der Randfleck zapfenartig frei liegt. Subcostal- und Sub- 
apicalfleeke bräunlich statt gelb. Zuweilen im mittleren Medianzwischenraum 
nächt dem Distalrande ein vierter kleiner Fleck von gleicher Farbe. Ausläufer 
des Keilfieckes in seltenen Fällen dergestalt gespalten, daß sich vom Beginn 
desselben ein inmitten der Zelle in proximaler Richtung verlaufender besonderer 
Strich ablöst. Medianfleck mitunter längs der Mediana und des mittleren 
Medianastes bis zum schwarzen Apicalteil stegartig ausgeflossen (Übergang zur 
Forma personata). Hiutcrflügel mit mittlerer Fleckenbinde wie bei der Haupt- 
form; beim 9 meist die einzelnen Flecke kleiner und in weiterem Abstände 
voneinander. Unterseite des Vorderflügels im Discus und distalen Teil mehr 
oder weniger rauchbraun überstäubt, in einzelnen Fällen am Vorderrande distal 
vom Keilfleck und im distalen Ende des mittleren Medianzwischenraumes mit 
schwacher gelblicher Bestäubung, den Resten der gelben Querbinde der typischen 
Unterart. Sonst wie diese. 

Peru. 

2c. E. isabella seitzi Stich. 1903 E. i. s., Stichel in: Berlin, ent. Z., r. 48 p. 6 
t. 1 f. 6. 

Stirnpunkte weißlich, Punktierung des Hinterkopfes und Thoracalflecke 
bräunlich, die übrige Körperzeichnung ockergelb. — Vorderflügel ähnlich dem 
der vorigen Form, also ohne gelbe Querbinde oder nur mit Spuren gelber 
Bestäubung vorn in der Zelle und im distalen Ende des hinteren Median- 
zwischenraumes. Keilfleck zuweilen mit gespaltenem Ausläufer. Randfleck 
auf dem mittleren Medianast in der Regel auffällig in proximaler Richtung 
als stumpfer Zapfen aus dem schwarzen Apical- und Distalrandteil hervor- 
tretend, wodurch die braune discale Flügelfläche distal in zwei Zähne gespalten 
wird, deren vorderer etwas kürzer und zugespitzt, deren hinterer, im hinteren 
Medianzwischenraum liegender länger und abgestumpft ist. Zuweilen fließt 
der Keilfleck mit dem Medianfleck und letzterer außerdem nach vorn längs 
der Mediana und in distaler Richtung längs des mittleren Medianastes mit 
dem schwarzen Apicalteil zusammen. Es entsteht dann ein länglicher, in 
der Mitte beiderseits eingeschnürter brauner Fleck in der Zelle und ein in 
distaler Richtung zugespitzter eirunder Fleck im mittleren Medianzwischen- 
raum von gleicher Farbe. Form und Beschaffenheit dieser Zeichnung wieder- 
holt sich in ähnlicher Weise als Ausnahmefall bei Forma brunnea der vorigen 
Unterart und als Regel bei E. i. pellucidus (S. 23S). — Hinterflügel mit 
geschlossener Mittelbinde wie bei der typischen Unterart. Unterseits des 
Vorderflügels starke Neigung zur Gelbfärbung zwischen Keilfleck und Apical- 
teil wie auch in den Medianzwischenräumen. Subapicalflecke in der Regel 
trüb gelb, manchmal fast bindenartig zusammengeflossen. Auch der Hinter- 
flügel zwischen Costal- und Subcostalstreif mehr oder weniger gelb bestäubt. 
— Im übrigen wie die typische Unterart. Vorderflügellänge etwa bis 35 mm. 

Ostliches Ecuador (Santa Inez in Höhe von 1250 m), Oolombia. 

2d. E. isabella dissolutus Stich. 1903 E. i. dissoluta, (0. Staudinger in 31S.) 
Stichel in: Berlin, ent. Z., v. 48 p. 6 t. 1 f. 7. 

Größere und kräftigere Rasse der Art. — Vorderflügel wie bei der typischen 
Unterart, etwas variabel in Ausdehnung des Schwarz. Die Grundfarbe meist 
etwas blasser, gelbbraun. Medianfleck mitunter vergrößert und den hinteren 
Winkel des mittleren Medianastes ausfüllend, auch mit einem zweiten, vorderen 
Medianfleck und mit dem Costalfleck zusammengeflossen. Distale Begrenzung 
der gelben oder weißgelben Querbinde unbeständig, das Schwarz meist am 



238 



Eneides 



Zellende und mittleren Medianzwischenraum stärker in proximaler Richtung 
zapfenartig (Randfleck) vortretend, jedoch nie mit den discalen Flecken vereinigt. 
Subapicalflecke verschieden groß, meist deren drei, seltener noch ein vierter, 
dem Rande genäherter kleiner Fleck im mittleren Medianzwischenraum. — 
Hinterflügel mit mittlerer Fleckenbinde. Die einzelnen Flecke eirund, an 
einem oder beiden Enden meist etwas zugespitzt und meist deutlich und 
reichlich voneinander getrennt, hinter der Zelle zwischen den Adern bis 
zum vorderen Medianzwischenraum gelegen. — Vorderflügel entspricht also 
im allgemeinen dem der typischen Unterart, Hinterflügel dem von E. i. hippolinus 
(S. 236). Die sonstigen Charaktere wie bei ersterer. Vorderflügellänge 
bis 38 mm. 

Peru (Tarapoto, La Mercedes), Bolivia. 

2e. E. isabella pellucidus Srnka 1885 E. pellncida, Srnka in: Berlin, ent. Z., 
v.29 p. 130 1. 1 f. 3 j 1903 E. isabella p. -\- E. i. p. aberr. vegetissima, Stichel in: Berlin, 
ent. Z., v.i8 p. 7 t. 1 f. 8; p. 8 (forma v.). 

Forma principalis. Stirnpunkte weiß, Punktierung des Hinterkopfes 
und sonstige Körperzeichnung ockergelb. Grundfarbe der Flügel rotbraun 
bis ockergelb. Die schwarzen Zeichnungen (Fig. 43) von verschiedener Aus- 
dehnung und in verschiedenen Kombinationen. Keilfleck wie bei der typischen 
Unterart, gewöhnlich isoliert oder aber nach hinten leicht mit dem Median- 
fleck zusammenhängend. Letzterer stets längs des mittleren Medianastes durch 
einen mehr oder weniger breiten Steg durch den Randfleck mit dem schwarzen 
Apical- und Distalrandteil verbunden und auch proximal meist nach vorn 



längs der Mediana bis in das Schwarz des Apex ausgeflossen. Es entsteht 
hierdurch eine Zeichnung, die einem Beil oder einer zweischneidigen Axt, 
deren Griff durch den Steg am mittleren Medianast gebildet wird, nicht 
unähnlich sieht. Die hierdurch abgesonderten Flecke blaßgelb oder ocker- 
gelb, und zwar ein solcher in der Zelle, quer über die Breite derselben gelagert 
und in der Mitte beiderseits eingeschnürt, ein weiterer länglicher, distal mehr 
oder weniger lang und spitz ausgezogener Fleck im mittleren Medianzwischen- 
raum und ein länglicher, meist bis zum schmal schwarzen Distalsaum reichender 
im hinteren Medianzwischenraum, der proximal in die braune Grundfarbe 
übergeht und hinten vom Submedianstreif begrenzt wird. Zuweilen fließt 
letzterer im distalen Verlauf nach vorn aus, und es wird hierdurch im Hinter- 
winkel ein weiterer kleiner gelber Fleck abgetrennt. Die schwarzen Zeichnungen 
beim ä reichlicher und kräftiger entwickelt, beim Q alle gelben Flecke aus- 
gedehnter, namentlich auch der Subcostalfleek und die subapicalen Flecke, 
von denen die beiden vorderen meist zusammengeflossen sind. In seltenen 
Fällen herrscht auch im proximalen Teil des Vorderflügels gelbe Bestäubung 




Fig. io. E. isabella pellucidus, forma principalis. $ (';,). 



Eueides 



239 



vor, und die braune Grundfarbe ist nur hinter dem Submedianstreif, aber auch 
dort in abgeschwächtem Ton, erhalten. — Hinterflügel mit mittlerer Flecken- 
binde wie bei der vorigen Unterart, in etlichen Pillen, namentlich beim r . die 
einzelnen Flecke noch stärker verkleinert, am Hinterrande ganz verschwindend 
und nur deren 4 vom mittleren Median- bis zum vorderen Radialzwischcn- 
raum wahrnehmbar. Vor dieser Fleckenbinde selten ockergelbe Bestäubung 
beim $ . Untere Seite der oberen entsprechend, aber matter. — Im übrigen 
wie die typische Unterart. Vorderflügellänge Iiis 38 mm. 

Peru (Torapoto), Ecuador (Archidona, Sarayaeu), Holivia, Colombia. 

Forma vegetissima. Von der Hauptform durch sattere Färbung, 
rein schwefelgelbe und reichlichere Fleck- und Bindenzeichnung im Apex 
und Discua unterschieden. Der Medianfleck ist vom Keilfleck und dem 
»Schwarz des Apex getrennt und nur durch einen schmalen Steg mit dem 
Distalraude verbunden. Subapicalflecke bindenartig zusammengeflossen, der 
hintere hängt proximal mit dem gelben Discalteil lose zusammen. Der Sub- 
medianstreif endet kurz vor dem Hinterwinkel. Flecke der Mittelbinde des. 
Hinterflügels sehr klein. 

Ecuador (Santa Inez). 

2 f. E. isabella hübneri Menetr. 1857 E. It., Menetries, Lep. Ac. St.-Petersb., 
V.2 p. 116 t. 8 f. 5 | 1862 E.h., H. W. Bates in: Tr. Linn. Soc. London, f. 23 p. 563 j 
1871 E. h., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 146 | 1885 E. h., 0. Staudinger (& Schatz), 
Exot. Schinett., v. 1 p. 81 j 1890 E.h., Weymer (& Maassen), Lep. Reise Stübel, p. 36 
1901 E. h., Therese von Bayern in: Berlin, ent. Z.. r. 46 p. 254 [ 1861 E. dynastes, 
V. & R. Felder in: Wien. ent. Monschr.. u.5 p. 102 | 1900 E. d, A. Q. Butler in: Ento- 
molocrist, v.33 p. 190 j 1871 E. cleobaea var., \V. F. Kirby. Cat. diurn. Lep.. p. 146 | 1880 
E.c. (err., non Geyer 1832!), F. I). (iodman & ü. Salvin in: Tr. ent. Soc. London, 
p. 122 ! 1903 E. isabella hübneri -\- E. i. h. aberr. spoliata, Stichel in: Berlin, ent. Z.. 
v. 18 p. 8; p. 9 ( forma s.). 

Forma principalis. Stirnflecke weißlich, Punktierung des Hinter- 
kopfes und sonstige Körperzeichnung ockergelb bis bräunlich. — Vorderflüge] 
etwa wie beim d von E. i. pellucidus gezeichnet. Keilfleck meist mit dem 
Medianfleck, und dieser längs des mittleren Mediauastes durch den Bandfleck 
mit dem schwarzen Distalraude verflossen. Medianfleck außerdem mehr 
oder weniger längs der Mediana mit dem schwarzen Apicalteil verbunden, 
die hierdurch im Discus abgesonderten, wie auch die subapicalen Flecke 
schwefelgelb, und zwar: ein die Breite der Zelle ausfüllender, im distalen 
Teil derselben gelegener Fleck, der in der Mitte beiderseits eingeschnürt ist; 
ein weiterer, länglicher, proximal rundlicher, distal spitz auslaufender Fleck 
im mittleren Medianzwischenraum; endlich ein länglicher Fleck im hinteren 
Medianzwischenraum, vom Medianfleck bis zum schmal schwarzen Distalraude 
reichend. Der letzte Fleck zuweilen in der Mitte, infolge zapfenartiger Ver- 
breiterung des Submedianstreifes nach vorn und des Randfleckes sowie des 
längs des mittleren Medianastes verlaufenden Steges nach hinten, mehr oder 
weniger eingeschnürt. Subapicalflecke meist groß, namentlich beim Q . die 
vorderen beiden in der Regel nur durch die schwarz bestäubte vordere Radialis 
getrennt. — Hinterflügel oberseits mit geschlossener, vorn und hinten an den 
Adern gekerbter Mittelbinde oder mit lose zusammenhängender Fleckenbinde, 
unterseits stets mit isolierter Fleckenreihe an Stelle der Binde. — Im übrigen 
wie die typische Unterart. Vorderflügellänge 31 — 40 mm. 

Venezuela (Caracas), Colombia (Cauca. Muzo, Antioquia, Blata). 



240 



Eueides 



Forma spoliata. g. Vorderflügel infolge Verbreiterung der dunklen 
Zeichnung fast ganz dunkelrauchbraun. Die rotbraune Grundfarbe proximal 
nur als zwei wischartige Streife an der Subcostalis und vor der Mediana, 
sowie am Hinterrande bis zur Submediana erhalten. Im distalen Teil der 
Zelle vorn ein ganz kleines, hinten an der Mediana ein größeres Fleckchen, 
ein Wischfleck im proximalen Teil des mittleren Medianzwischenraumes, ein 
weiterer kleiner, unregelmäßig herzförmiger Fleck im Hinterwinkel, distal 
des Zellendes ein länglicher Subcostal- und drei Subapicalflecke wie bei der 
Hauptform, sämtlich gelb, im Apex drei trüb weißliche Fleckchen. Unter- 
seite trüb braungrau, verwaschen, sonst wie die Oberseite gezeichnet. — 
Hinterflügel hellbraun, leicht rötlich, mit starkem, spitz endigendem, nach 
hinten zwei kleine Zapfen bildendem, braunschwarzem Subcostalstreif, ziem- 
lich breiter, geschlossener, vorn und hinten etwas gewellter, gleich gefärbter 
Mittelbinde und ebensolchem Distalrande mit weißen Saumpünktchen. Unter- 
seite matter, Flügelwurzel vor dem Subcostalstreif gelblich. — Sonst wie die 
Hauptform. Vorderflügellänge 32 mm. 

Colombia (Cauea). 

2g. E. isabella arquatus Stich. 1903 E. i. arquata, Stichel in: Berlin, ent. Z., 
». 48 p. 9 t. 1 f. 9. 

Von der vorigen Unterart im besonderen durch Verbreiterung der 
gelben Zeichnung des Vorderflügels und Keduzierung des Schwarz unter- 
schieden. — Keilfleck vom Medianfleck getrennt, letzterer nur durch einen 
schmalen Steg mit dem Saum verbunden oder ganz isoliert. Es entsteht 
hierdurch eine geschlossene gelbe Binde, die derjenigen der typischen Unterart 
ähnlich, aber im distalen Teil breiter ist. Dieselbe verläuft von dem schmal 
schwarzen Vorderrande zwischen Keilfleck und schwarzem Apicalteil schräg bis 
zum Distalrande, füllt sowohl den mittleren als auch den hinteren Median- 
zwischenraum fast ganz aus und ist nur durch den schon erwähnten mehr oder 
weniger vollkommenen Steg am mittleren Medianast gespalten. Subapical- 
flecke meist stark vergrößert, fast zusammenhängend oder nur durch schmal 
schwarze Bestäubung an den Adern getrennt, ebenso auch der hintere Fleck 
von dem distalen vorderen Ausläufer der Querbinde abgetrennt, so daß eine 
größere, lose zusammenhängende gelbe Fläche entsteht, in der am Zellende 
ein schwarzer, unregelmäßiger Fleck eingeschlossen ist. Zuweilen ein kleiner 
isolierter vorderer Medianfleck im mittleren Medianzwischenraum. Das Gelb 
der Binde und Flecke weniger intensiv als bei der typischen Unterart, 
manchmal ockergelb, wenig von der Grundfarbe abgehoben und an den 
Berührungsstellen in dieselbe übergehend. Submedianstreif in der Regel 
voll und kräftig bis zum Hinterwinkel, im einzelnen Falle diesen nicht 
erreichend. — Hinterflügel mit kräftiger, meist etwas gekerbter Mittelbinde, 
in seltenen Fällen mit gelblicher Bestäubung zwischen dieser und dem Sub- 
costalstreif. Diese Gelbfärbung auf der Unterseite meist vor und hinter dem 
Subcostalstreif vorhanden, wenige Stücke ganz ohne dieselbe. Die Mittel- 
binde in der' Regel in Flecke aufgelöst, aber mitunter auch voll und 
zusammenhängend. Unterseite sonst wie die Oberseite, aber matter. — Im 
übrigen wie die typische Unterart. Vorderflügelläuge 36 mm. 

Colombia (Cauca), Panama (Bugaba). 
3. E. eleobaea Geyer 

<S. Stirnflecke weiß oder gelblich weiß, Punktierung des Hinterkopfes 
und sonstige von der Grundfarbe abweichende Körperzeichnung gelb bis 



Eueides 



241 



bräunlich. Form der Flügel wie bei den vorigen Arten. Grundfarbe rot- 
bis gelbbraun. — Vorderrand des Vorderflügels schwarz. Die Grundfarbe 
schneidet am Keilfleck in schräger Richtung nach dem Hinterwinkel bis 
zum Submedianstreif gegen den schwarzen und gelben distalen und apicalen 
Flügelteil ab und ist der Länge nach von dem kräftigen Submedianstreif 
unterbrochen. Keilfleck mit Mediaufleck mehr oder weniger, letzterer stets 
längs des mittleren Medianastes mit dem schwarzen Saum des Distalrandes 
verflossen. Es entsteht hierdurch ein schmales schwarzes, unregelmäßig 
begrenztes Band, an welches sich distal eine bis zum breit schwarzen Apex 
reichende schmale schwefel- bis ockergelbe Binde anschließt. Diese ist 
meist an der Mediana durch Zusammenfließen des Medianfleckes mit dem 
schwarzen Apicalteil und auch durch beiderseitige Einschnürung des vorderen 
Teiles in der Zelle in 2 oder 3 einzelne Flecke zerlegt, deren distal stehender 
spitz gegen den Distalrand ausläuft. Im hinteren Medianzwischenraum 
ein länglicher, diesen vom Medianfleck bis zum schmal schwarzen Distal- 
rande ausfüllender, schwefel- bis ockergelber Fleck, der in der Mitte manch- 
mal beiderseits eingeschnürt ist und hinten von dem in unmittelbarer Nähe 
vor der Submediana verlaufenden Submedianstreif begrenzt wird. Distal 
von der Zelle ein länglicher, einfacher oder doppelter Subcostalfleck und 
hinter ihm, etwas nach dem Distalrande vorgeschoben, 3 schräg gestellte, 
ziemlich große, längliche, nur schmal voneinander getrennte Subapicalflecke; 
diese sämtlich von der Farbe der Discalbinde oder Discalflecke. Untere Seite wie 
die obere, aber matter gezeichnet, das Schwarz weniger intensiv, bei schräger 
Beleuchtung mit starkem, metallisch bläulichem Glanz, am Apex eine oder 
zwei Reihen weißer Saumfleckchen, die distale Reihe nur rudimentär. Hinter 
der Mediana nur ein schmaler brauner Streif längs des hinteren Astes, Hinter- 
randfeld sodann grau glänzend bis zur Submediana und hinter dieser rötlich- 
braun glänzend. — Hinterflügel mit stark grauglänzendem Vorderrandfelde bis 
zur Subcostalis. Hieran unmittelbar anschließend ein bis zum Apex durch- 
gehender schwarzer Subcostalstreif, sodann eine gestreckte, gerade oder distal 
nur sehr wenig nach vorn gebogene, geschlossene schwarze Mittelbinde, welche 
auch in Flecke aufgelöst sein kann, und ein ziemlich breiter schwarzer Saum meist 
mit weißlichen Saumpunkten, wenigstens in der Nähe des Hinterwinkels. Unter- 
seite mit schwarzem Costal- und ebensolchem Subcostalstreif, welche sich im 
Apex miteinander und mit der schwarzen Saumbinde vereinigen. Letztere proximal 
bogenförmig gekerbt, mit meist zwei Reihen weißer Saumpunkte, die Punkte 
der distalen Reihe nur klein, zuweilen verschwindend oder nur schwer zu er- 
kennen; die Punkte beider Reihen stehen paarweise in den Aderzwischenräumen, 
nur im Apex sind diejenigen der proximalen Reihe zusammengeflossen. Flügel- 
wurzel mit gelbem Fleck oder Wisch, der sich zuweilen hinter dem Costai- 
streif in distaler Richtung ungewiß endigend fortsetzt. Auch hier die schwarze 

Zeichnung metallisch glänzend. 9. Meist größer wie das d\ in der 

Zeichnung diesem entsprechend. Vorderflügel auch oben im Apex mit weißen 
Fleckchen, die Saumflecke des Hinterflügels schärfer markiert. Im übrigen 
mit den charakteristischen Geschlechtsunterschieden, also ohne Glanz im 
Hinterrandteil der Unterseite des Vorderflügels und Vorderrandteil der Ober- 
seite des Hinterflügcls. In ersterein der starke schwarze Submedianstreif 
und hinter letzterem der durchgehende Subcostalstreif deutlich ausgeprägt. 
Die schwarzen Zeichnungen der Unterseite weniger stark glänzend, mitunter 

teilweise ganz stumpf schwarz- oder dunkelbraun. Die ganze Zeichnung 

sehr ähnlich derjenigen von E. isabella hübneri (S. 239), aber spezifisch 
von dieser durch den vollkommenen, bis zum Apex reichenden Subcostal- 



Das Tierreich. 22. Lief.: H.Stichel & H. Riffarth, Heliconiidae. 



16 



242 



Eueides 



streif des Hinterflügels und in den meisten Fällen auch durch die doppelte 
Saumfleckenreihe auf der Unterseite desselben unterschieden. Vorderflügel- 
länge 35 — 45 mm. 

Mittel- Amerika, Antillen; Florida (?). 
Diese Art zerfällt in 2 Unterarten: 

3 a. B. cleobaea cleobaea Geyer 1832 E. c, C.Geyer, Zutr. exot. Schmett., v. 4 
p. 7 t. f. 601, 602 | 1848 E. c, B. Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. Lep., v. 1 p. 147 | 
1871 E. c, W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 145 | 1877 E. c, H. Dewitz in: Ent. Zeit. 
Stettin, <i>.38 p. 238 | 1881 E. c. (part.), J. Gundlach, Contr. Ent. Gubana, v. 1 p. 22 | 
1887 E. c, Möschler in: Abk. Senckenb. Ges., v. 15 1 p. 95 | 1903 E. c. typica, Stichel in: 
Berlin, ent. Z., v. 48 p. 10. 

Dadurch gekennzeichnet, daß die zwischen dem binden artig zusammen- 
geflossenen Keil-, Median- und Randfleck und dem schwarzen Apicalteil 
liegenden gelben Flecke zusammenhängen und eine schmale geschlossene 
Schrägbinde bilden, die in ihrem vorderen Teil in der Zelle beiderseits etwas 
eingeschnürt ist. Diese Zeichnung kann bei der Insel-Form als die über- 
wiegende angesehen werden, wenngleich bei einzelnen Tieren mehr oder 
minder deutliche Neigung dazu vorhanden ist, daß der Medianfleck nach 
vorn längs der Mediana ausfließt und den vorderen, in der Zelle liegenden 
Teil der Binde ablöst. Hinterflügel mit geschlossener Mittelbinde. Die 
gewöhnlich rötlichbraune Grundfarbe in einzelnen Fällen blasser, fast ocker- 
gelb. Vorderflügeil änge etwa bis 42 mm. 

Raupe auf Asclepiadis-Arten. 
Cuba, Porto Rico. 

3b. E. cleobaea zoreaon Reak. 1857 E. anaxa (Boisduval in MS.) (err.. non 
E. cleobaea Geyer 1832!), Menetries, Lep. Ac. St.-Petersb., v.2 p. 21 | 1866 E. zoreaon, 
Reakirt in: P. Ac. Philad., p.243 | 1871 E. cleobaea var. z., "W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., 
p. 145 | 1881 & 1901 E. z., F.D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., Lep.- 
Rhop. v. 1 p. 165; v. 2 p. 670 [ 1874 E. cleobaea (err., non Geyer 1832!), A. G. Butler & 
Herb. Druce in: P. zool. Soc. London, p. 351 | 1885 E. c, 0. Staudinger (& Schatz), 
Exot. Schmett., v. 1 p. 81 | 1903 E. c. zoreaon + E. c. z. aberr. adusta, Stichel in: Berlin, 
ent. Z., v.4S p. 11; p. 11 (forma a.). 

Forma principalis. Zwischen den bindenartig zusammengeflossenen 
schwarzen Discalflecken des Vorderflügels und dem schwarzen Apicalteil 
mindestens zwei schwefelgelbe, deutlich getrennte Flecke, deren vorderer 
schräg in der Zelle liegt, diese ganz ausfüllt und von der angrenzenden 
schwarzen Zeichnung beiderseits eingeschnürt ist, zuweilen so stark, daß in 
der Mitte eine Trennung erfolgt und anstatt zwei, deren drei in schräger 
Richtung vom Vorderrande bis mehr oder weniger nahe zum Distalrande 
gestellte gelbe Flecke vorhanden sind. Der distal liegende Fleck von ver- 
schiedener Ausdehnung, gegen den Distalrand zu spitz ausgezogen. Hinter- 
flügel mit geschlossener, gerader oder nur wenig gekrümmter, schwarzer 
Mittelbinde, die verschieden breit, 2 — 4 mm, und beiderseits etwas unregel- 
mäßig und unscharf begrenzt ist. Im übrigen wie bei der Art beschrieben. 
Vorderflügellänge bis 45 mm. 

Es kommen weniger typisch ausgeprägte Tiere vor, deren Trennung von der 
vorigen Unterart kaum möglich ist. 

Panama, Costa Rica, Honduras, Guatemala, Nicaragua, Mexiko, Florida (?). 

Forma adusta. Discal- und Subapicalflecke des Vorderflügels nicht 
schwefel-, sondern ockergelb oder bräunlich wie die mitunter aufgehellte 
Grundfarbe. Der im hinteren Meclianzwischenraum nahe dem Hinterwinkel 



Eueides 



243 



liegende lange Fleck an der Berührungsstelle mit der Grundfarbe in diese über- 
gehend. Querbinde des Hinterflügcls meist geschlossen, zuweilen aber auch 
in einzelne Flecke aufgelöst. Sonst wie die Hauptform, scheint aber eine 
hauptsächlich dem 9 eigentümliche Abart zu sein. 

Chiriqui, Honduras. 

b. Coli. Riciniformes 

Kopf und Körper schwarzbraun, allgemeiner Bau und Zeichnung 
wie bei der vorigen Gruppe. Die Längsstreifc des Abdomen sein - un- 
deutlich, manchmal nur als einzelne Punktstriche erhalten. — Vorderflügel 
schlank, schmaler als bei den Dianassiform.es (S. 231). Vorderrand fast 
gerade, nur distal etwas gekrümmt. Apex spitzer abgerundet, Distalrand 
vorn schwach stumpfwinklig, wenngleich ohne eigentliche Ecke gebogen, 
sodann fast gerade in proximaler Richtung abgeschrägt. Hinterwinkel stumpf, 
Hinterrand schwach S-förmig gebogen, etwa von der Länge des Distalrandes. 
Hinterflügel fast dreieckig mit konvexen Seiten, Apex wenig hervortretend, 
Hinterwinkel abgerundet; Distalsaum wellig. — ä mit mattem grauem 
Hinterrandteil auf der Unterseite des Vorderflügels und breitem, über die 
Subcostalis reichendem grauem Vorderrandfelde auf der Oberseite des Hinter- 
flügels, beide mit nur geringem, sammetartigem Glanz. 9 an diesen Stellen 
in ähnlicher aber ganz matter Färbung, das graue Vorderrandfeld des Hinter- 
flügels schmaler, nur bis zur Submediana ausgedehnt. 

Nur ein Vertreter bekannt, welcher nach Färbung, Zeichnung und Gestalt eher 
an die Thaletoformes (S. 264) anzureihen wäre, vermöge der Morphologie des Vorder- 
fliigelgeäders aber den Macroscenae angehört. 

1 Art. 

4. E. ricini (L.) 1705, M. S. Merian, Ins. Surin., t. 30 | 1756, Rösel, Insecten- 
Belustig., d.4 p.42 t. 5 f. 1 | 1758 Papilio (Heliconius) ricini, Linne. Syst. Nat., ed. 10 
p.466 | 1764 P. r., Linne, Mus. Ludov. Ulr., p. 227 | 1774 P. r., St. Müller, Natura. 
Linne, v. 5i p. 584 | 1779 „P. r.", Goeze, Ent. Beytr., v. 3i p. 100 | 1782 „Ricini", 
P.r., P.Cramer, Pap.exot., 0.4 p.174 t.378 f. A, B; p.251 | 1790 P. r\, J. F. W. Herbst. 
Natura. Ins. Schmett., v. 4 p. 146 t. 74 f. 3 | 1816 Apostraphia r., Jac. Hübner, Verz. 
Schinett., p. 13 | 1819 Heliconia r., (Latreille &) J. B. Godart in: Enc. meth., v.9 
p. 209 | 1844 S. r., E. Doubleday, List. Lep. Brit. Mus., v. 1 p. 54 | 1847 H. r., E. 
Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. Lep., v. 1 p. 103 | 1848 H. r., J. Sepp, Surin. 
Vlinders, v. 1 p. 13 t. 3 | 1851 H. r., Chenu & H. Lucas, Enc. Hist. nat., Pap. diurn. 
p.68 t. 23 f. 2 | 1862 Heliconius r., H.W. Bates in: Tr. Linn. Soc. London, t\23 p. 562 j 
1869 H. r., A. G. Butler, Cat. diurn. Lep. Fabr., p. 123 | 1871 & 77 H. r., W. F. Kirby, 
Cat. diurn. Lep., p.144; Suppl. p.721 | 1878 H. r., Möschler in: Ent. Zeit. Stettin, 0.39 
p. 426 | 1882 II. r., Ghr. Aurivillius in: Svenska Ak. Handl, n. ser. v. 19 nr. 5 p. 44 | 
1885 H. r., 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., v. 1 p. 76 | 1900 Eueides r., 
Riffarth in: Berlin, ent. Z., i>.45 p. 195 | 1903 E. r., Stichel in: Berlin, ent. Z., ».48 
p. 32 | 1775 Papilio myrti, J. C. Fabricius, Syst. Ent., p. 461, 462 | 1781 P. m., J. C. 
Fabricius, Spec. Ins., v. 2 p. 30, 123 | 1787 P. m., J. C. Fabricius, Mant. Ins., v.'2 p. 15 | 
1793 P. m., J. C. Fabricius, Eni syst., v.3i p. 167, 169 1 1806 P. polylnjmnia, G. Shaw, 
Gen. Zool., v. 61 p. 211 t. 67. 

d. Palpen gelblich, schwarz gesäumt, Punktierung des Kopfes, auf 
dem Halskragen, Flecke auf dem Thorax und Zeichnung des Abdomen 
schwefelgelb. Antennen schwarzbraun. Grundfarbe der Flügel schwarzbraun. — 
Beiderseits der Mediana, von der Flügelwurzel aus ein schwefelgelber Streif, 
in der Zelle ein die Breite derselben ausfüllender, hell schwefelgelber Fleck, 
der sich in schräger Richtung nach hinten in einem zweiten, durch die fein 

16* 



244 



Eueides 



schwarzbraune Mediana getrennten, größeren, fast stumpfwinklig dreieckigen 
gleichgefärbten Fleck bindenartig fortsetzt. Letzterer sitzt in ganzer Breite 
dem hinteren Medianast auf, füllt aber den Basiswinkel desselben an 
der Mediana nicht ganz aus. Der vordere Fleck der Binde in der Zelle 
ist beiderseits etwas emgeschnürt und seine hintere, distale Ecke längs der 
Mediana bis zur Abzweigung des mittleren Medianastes ausgezogen, um 
hier in den hinteren Fleck, schräg nach hinten abfallend, überzugehen. 
Mitunter ist auch der Scheitel des Winkels vor dem mittleren Medianast 
etwas gelb ausgefüllt. Distal von dieser Binde eine schmale, von den Adern 
schwarz durchschnittene, schräg liegende Subapicalbinde, die dicht hinter 
dem Vorderrande bei der Abzweigung des 3. Subcostalastes beginnt und 
unweit des Distalrandes bei der hinteren Radialis endet. Unterseite ebenso, 
aber matter in der Farbe, die subapicale Binde undeutlicher, distal von 
derselben ungewisse weißliche Bestäubung. Hinterrandteil schwach grau- 
glänzend. Am Vorderrande ein kurzer roter Streif von der Flügelwurzel 
aus. — Hinterflügelwui'zel kurz keilförmig schwarzbraun hinter einem matt 
grauglänzendem Vorderrandfelde, welches bis über die Subcostalis reicht. 
In dem schwarzen Wurzelstreif 3 rote Punkte. Hinter dem grauen Vorder- 
randfelde eine rote bindenartige Fläche, die breit nächst dem Hinterrande 
einsetzt und, hinten etwas gebogen, in schräger Richtung nach vorn abgegrenzt 
ist. Distal reicht dieselbe mit der vorderen Spitze etwa bis zum zweiten 
Drittel der Flügellänge. Der übrige, hintere distale Flügelteil schwarzbraun. 
Unterseite mit gelbem Wurzelstreif am Vorderrande, den drei roten Wurzel- 
punkten hinter der Costaiis, in der Zelle und hinter der Mediana, sowie 
einem vierten Fleckchen auf der Hinterrandader und endlich einem eben- 
solchen in der Nähe des Hinterwinkels. Färbung der Flügelfläche schwarz- 
braun, der hintere Teil etwas heller, zwischen den Adern je zwei weißliche 
Streife, die in etwas deutlicher weißen Saumfleckchen enden. — — o . 
Größer als das d 1 , die letzten Kolbenglieder der Antennen rötlichbraun. 
Grundfarbe etwas matter, nächst dem Vorderrande des Vorderflügels an der 
Subcostalis ungewiß gelblich bestäubt. Die weißen Saumfleckchen der Hinter- 
flügelunterseite scheinen oben schwach durch, die weißlichen Streife der 
Unterseite sind etwas deutlicher. Hinterrandteil der Vorderflügelunterseite 
wesentlich heller, grau aber matt, Vorderrandfeld der Hinterflügeloberseite 
nur wenig heller als die schwarzbraune Grundfarbe, schmaler und ohne 
Glanz. Im übrigen wie das d. — — Vorderflügellänge 34 — 38 mm. 

Raupe im Januar und Februar auf Passiflora laurifolia. 
Guayana, nördliches Brasilien (östliches Amazonas). 

H. Sect. Brachyscenae 

Zelle des Vorderflügels von halber Länge des Vorderrandes oder kürzer. 
Der 1. Subcostalast entspringt unmittelbar an der vorderen Zellecke oder 
nur in geringem Abstände proximal von derselben, der 2. Subcostalast in 
beträchtlicher Entfernung distal von dieser. — Verschieden gefärbte und 
gezeichnete Falter, entweder braun oder schmutziggrau (durchscheinend) mit 
schwarzer, oder dunkelbraun mit gelblicher oder weißlicher, oder schwarz 
mit verschieden bunter Zeichnung. 

a. Coh. Lampetoformes 

Kopf schwarz, Stirn mit 2 weißen, teilweise von den Palpen verdeckten 
Flecken an der Antennenwurzel, Hinterkopf mit 4 kleineren weißen oder 



Eueides 



245 



weißlichen Punkten zwischen den Augen. Letztere schwarzbraun, hinten 
weiß gesäumt, oben häutig noch mit je einem kleinen weißen Punkt. Palpen 
weiß, schmal schwarz gesäumt, Spitze schwarz. Antennen unter halber Länge 
des Vorderrandes, beim <S dorsal bis zur Spitze, ventral bis zum letzten Drittel 
schwarz oder schwarzbraun, sonst ockergelb, beim o vorwiegend ockergelb, 
nur proximal schwarzbraun. Körper schwarz bis schwarzbraun. Halskragen 
oben mit zwei weißlichen oder bräunlichen Fleckchen, Thorax in der Mitte 
beiderseits und hinten gelbbraun oder weißlich gefleckt. Abdomen wenig 
oder gar nicht über den Hinterflügel hinausragend, ventral weißlich punktiert, 
lateral unten mit einer weißlichen, stellenweise unterbrochenen, manchmal 
undeutlichen Doppellinie oder ebensolchen Streifen, darüber mit einer Reihe 
kleiner Punkte derselben Färbung auf den einzelnen Segmenten. Tibia des 
Vorderbeines weiß, Tarsus desselben und die übrigen Beine an den Hüften 
weißlich bestäubt, sonst schwarz. Thorax ventral jederseits dicht vorn an der 
Flügelwurzel mit einem weißen Fleck, zwischen den Hüften und hinter ihnen mit 
weißer Bestäubung. — Vorderflügel stumpfwinklig dreieckig, der flach gekrümmte 
Vorderrand als Basis gedacht. Apex leicht abgerundet, Distalrand vorn 
leicht konvex, Hinterrand schwach S-förmig gekrümmt, letztere beide 
etwa gleich lang, Hinterwinkel stumpf, kaum geeckt. Hinterflügel nahezu 
eirund, vorn abgeflacht, Apex wenig vortretend, Hinterwinkel abgerundet. — 
Lebhaft rotgelbe Falter mit schwarzem Apex und schwarzen Binden und 
Flecken in ähnlicher Anlage wie bei den Dianassiformes (S. 231). d auf 
der Unterseite des Vorderflügels hinter dem hinteren Medianast nur mit 
einem schmalen Streif stumpf brauner Schuppen, dahinter lebhaft grau- bis 
rötlichbraun seidenglänzend. Vorderrandteil des Hinterflügels bis zur Sub- 
costalis grau seidenglänzend, o ohne diese Merkmale, an den erwähnten 
Stellen mit der etwas matteren Zeichnung der entsprechenden Gegenseite. 

1 Art, die in 3 Unterarten zerfällt. 
5. E. lampeto Bates 

ö. Grundfarbe der Flügel rotbraun bis rötlich ockergelb. — Zeichnung 
des Vorderflügels schwarz, und zwar: schmaler Saum am Vorderrande; Keilfleck ^ 
in der Zelle rundlich oder unregelmäßig länglich mit einem der Subcostalis 
anliegenden spitzen oder keilförmigen Ausläufer in proximaler Richtung von 
größerer oder geringerer Breite; ein unregelmäßiger Endzellfleck von ver- 
schiedener Ausdehnung, zuweilen nur als gewinkelter Strich vorhanden; ein 
unregelmäßiger, meist länglicher, zuweilen bis zum Distalrande verlängerter 
Randfleck im mittleren Medianzwischenraum ; zuweilen ein häufig nur schattenhaft 
angedeuteter Medianfleck im hinteren Medianzwischenraum; Apex in mehr 
oder minder beträchtlicher Ausdehnung, zuweilen so weit, daß das Schwarz 
mit dem Endzellfleck und mit dem Randfleck zusammenfließt und namentlich 
letzteren vollständig aufnimmt; endlich ein mehr oder weniger langer und 
breiter Submedianstreif, der fleckartig verkürzt sein kann und dann breit 
lanzettförmig oder verschoben rechteckig gestaltet ist. Unterseite matter, 
Grundfarbe manchmal ockergelb, zuweilen rauchbraun angeflogen; im 
allgemeinen mit den Zeichnungen der Oberseite, aber Keilfleck meist 
ohne Ausläufer, isoliert im mittleren Teil der Zelle, Medianfleck meist 
deutlicher, wenn auch unsicher begrenzt; zuweilen ein zweiter, vorderer, 
schattenhaft angelegter Medianfleck im mittleren Medianzwischenraum, im 
Apex und häufig auch am Distalrande einige weiße Saumfleckchen. Vorderrand 
proximal mit kurzem gelbem Wurzelstreif. — Hinterflügel eirund, vorn stark 
und am Distalrande schwächer abgeflacht, mit ganz kurzem schwarzem Sub- 



246 



Eueides 



costalstreif in Gestalt eines keilförmigen Fleckchens an der Wurzel, der dicht 
an den grau bis rötlichgrau glänzenden Vorderrandteil anschließt, schwarzer 
Saumbinde, die zuweilen stark ausgezackt ist, und mehr oder minder geschlossener 
ebensolcher Mittelbinde aus deutlich getrennten oder zusammenhängenden 
länglichen Flecken; in letzterem Falle ist diese Binde beträchtlich verbreitert 
oder zu einem großen schwarzen Fleck ausgeflossen, der nur einen costalen 
und apicalen Teil der Grundfarbe freiläßt und von der Saumbinde nur 
ungewiß durch eine Keihe bräunlicher Fleckchen getrennt ist. Unterseite 
in der Eegel matter, meist auch weniger schwarz gezeichnet, so daß die 
Mittelbinde, wenn auch fleckartig verbreitert, deutlich vorn und hinten 
isoliert ist. An der Flügelwurzel ein gelblicher Fleck, Costal- und Subcostal- 
streif schwarzbraun, meist deutlich getrennt, zuweilen aber auch, namentlich 
distal, verflossen. Saumbinde vom stets sehr tief gezackt, so daß sie 
eine Keihe spitzer, nur an der Flügelwurzel zusammenhängender Dreiecke 
oder Keilflecke darstellt. In den einzelnen Keilflecken nächst dem Apex je 
ein, in den übrigen je zwei weiße Saumfleckchen. — — g . Mit breiterem 
Vorderflügel. Grundfarbe meist etwas blasser, namentlich im distalen Teil 
nächst dem schwarzen Apex, sonst mit denselben Zeichnungsanlagen, nur 
auf dem Hinterflügel stärkere Neigung zur Verbreiterung des Schwarz vorhanden, 
und mit den charakteristischen, bei der Gruppe erwähnten Geschlechtsunter- 
schieden; im Saum des Hinterflügels auch oberseits mehr oder minder deutliche 

weiße Randfleckchen. Sehr variable Art, so daß kaum ein Stück dem 

anderen gleicht. 

Gebiet des oberen Amazonen-Stroms (von Säo Paulo de Olivenga bis Ecuador 
und Peru). 

Diese Art zerfällt in 3 Unterarten: 

5a. B. lampeto lampeto Bates 1862 E. I, H.W. Bates in: Tr. Linn. Soc. 
London, v. 23 p. 563 | 1871 E. I, W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 146 | 1885 E. L 
0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schinett., v. lp.81 | 1903 E.l.typicus, Stichel in: Berlin, 
ent. Z., ».48 p. 12. 

Grundfarbe der Flügel lebhaft rotbraun, Vorderrand und Apex des 
Vorderflügels schmal schwarz; schwarz außerdem: Keilfleck in der Zelle mit 
Wurzelausläufer, breiter, • spitz auslaufender Submedianstreif, ein Endzellfleck 
und ein verloschener Medianfleck. Im Apex zwei weißliche Punkte. Hinter- 
flügel mit unvollkommenem Subcostalstreif, einer Mittelbinde hinter der Zelle, 
bestehend aus länglichen, von den Adern geteilten Flecken, und breitem 
schwarzem Saum mit weißen Randfleckchen. Vorderflügellänge etwa 34 mm. 
— Nach einem Q beschrieben, aber vermutlich auch das ä in annähernd 
übereinstimmender Zeichnung vorkommend, alsdann ohne weiße Apical- und 
Saumpunkte auf der Oberseite. 

Säo Paulo de Oliven^a. 

5b. E. lampeto fuliginosus Stich. 1903 E. I. äberr. fuliginosa -f- E. I. aberr. amoena 
+ E. I. aberr. carbo, Stichel in : Berlin, ent. Z., v. 48 p. 12 t. 1 f. 10 ; p. 1 3 (forma a.) ; p. 13 1. 1 
f. 11 (forma c). 

Forma principalis. ö. Von dem Q der typischen Unterart hauptsächlich 
dadurch unterschieden, daß die Flecke der mittleren Binde des Hinterflügels 
zusammengeflossen und zu einem breiten länglichen schwarzen Discalfelde 
ausgebreitet sind, welches von der braunen Mediana und den teilweise braunen 
Medianästen durchschnitten wird. Die Randbinde ist nur schmal und zum 
Teil auch nur undeutlich abgetrennt. Randfleck des Vorderflügels entweder 
isoliert im mittleren Medianzwischenraum oder bis zum Saum ausgeflossen. 



Eueides 



247 



Medianfleck nur in verloschenen Spuren wahrnehmbar. — Das Q mit verkürztem 
Submedianstreif, welcher nur bis zu % der Länge des Hinterrandes reicht. 
Discaler und distaler Teil des Vorderflügels heller als die Wurzel, ockergelb. 
— Vorderflügellänge 33 — 34 mm. 

Ecuador (Santa Inez; Baüos, in Höhen von 1200 — 2000 m). 

Forma amoena. Apex des Vorderflügels mit Endzell- und Randneck 
zu einer breiten schwarzen Fläche zusammengeflossen. Keilfleck kräftig, mit 
Ausläufer bis zur Flügelwurzel wie bei den anderen Formen. Submedian- 
streif proximal sehr breit, sodann verschmälert und spitz am letzten Drittel 
der Submediana endigend. Distalrand schwarz, Medianfleck schwach angedeutet, 
unterseits deren zwei, etwas schärfer. Die Ausdehnung des Schwarz im Apex 
und die Gestalt des Submedianstreifes variieren etwas, letzterer reicht in einem 
Falle nur bis zur Hälfte der Ader. — Hinterflügel mit breiter Randbinde, die 
unterseits, zuweilen auch oben (namentlich beim Q ), tief spitzwinklig gezähnt 
ist. Mittelbinde aus lose zusammenhängenden, länglichen, mindestens durch 
die braunen Adern getrennten Flecken bestehend. — Sonst wie die Hauptform. 

Ecuador (Santa Inez in Höhe von 1250 m), Bolivia. 

Forma carbo. Der vorigen Form ähnlich, aber Submedianstreif des 
Vorderflügels noch breiter und kürzer (Fig. 44). Derselbe folgt vorn der 
Mediana in kurzem Abstände, ist gegen die Mitte der Submediana beiderseits 
abgeschrägt und bildet einen proximal und distal zugespitzten, breiten, läng- 




Fig. 44. E. lampeto fuliginosus, forma carbo, 2 ('/i). 



liehen Fleck etwa in Gestalt eines Parallelogramms. Mittelbinde des Hinter- 
flügels bedeutend verbreitert, so daß dieselbe ganz mit dem schwarzen Saum 
zusammengeflossen ist und die Flügelfläche bis auf den Apex und einen 
kleinen Streif hinter dem Vorderrande schwarz ist, oder die schwarze Fläche 
ist nur durch eine Reihe verloschener brauner länglicher Fleckchen von dem 
Vorderrandfelde getrennt. Unterseite des Hinterflügels mit der für die Art 
charakteristischen Saumbinde aus spitzen Dreiecken; die Mittelbinde in Gestalt 
schattenhaft begrenzter länglicher Flecke. 

Ecuador (Santa Inez). Im November. 

5c. E. lampeto acacates Hew. 1869 E. a., Hewitson, Equat. Lep., p. 22 | 1871 
E. a., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep.. p. 146 | 1903 E. lampeto aberr. a., Stichel in: Berlin, 
ent. Z., f. 48 p. 12. 

Wie die typische Unterart, aber der schwarze Apex proximal und nach 
hinten verbreitert und mit dem Randfleck zusammengeflossen, Endzellfleck 
jedoch isoliert. Der Medianfleck fehlt, könnte aber auch, wie bei den anderen 
Unterarten, angedeutet sein. Hinterflügel mit proximalwärts stark gezackter 
Saumbinde und einer aus länglichen Flecken bestehenden mittleren Querbinde. 



248 



Eueides 



Es kommen Übergänge zur nächsten Form vor, bei denen der Apex des 
Vorderflügels längs der Radiales und am vorderen Medianast mit dem Endzell- 
fleck streifenartig zusammengeflossen ist; Medianfleck verloschen wahrnehmbar. 

Curaray, Peru (Tarapoto). 

b. Coh. Vibiliiformes 

Merkmale und Zeichnung des Kopfes, der Palpen, der Augen, Beine 
und des Körpers wie bei den Lampetoformes (S. 244). Antennen beim 6 
in der Regel ganz schwarzbraun, nur die Unterseite des Kolbens bräunlich 
aufgehellt, oder mit ocker- bis rotgelbem Kolben und distalem Drittel des 
Schaftes, beim Q ebenfalls meist schwarzbraun, der Kolben zuweilen etwas 
deutlicher bräunlich oder gelblich oder nur proximal schwarz, sonst ocker- 
gelb. Vorderflügel schlank, Vorderrand leicht gekrümmt, Apex abgerundet, 
Distalrand vorn leicht konvex, Hinterwinkel stumpf, Hinterrand leicht S-förmig 
geschweift, etwas länger als der Distalrand. Hinterflügel abgerundet dreieckig, 
mit wenig hervortretendem Apex und kaum markiertem Hinterwinkel. Schwarz- 
braune Falter mit helleren Zeichnungen, oder gelb- bis rotbraune Arten oder 
solche von grau durchscheinender Grundfarbe mit schwarzer und gelber 
Zeichnung, die sich im allgemeinen und mit wenigen Ausnahmen noch auf 
die typische Zeichnung der Dianassiformes (S. 231) zurückführen läßt. — Der 
Vorderflügel läßt Keilfleck, Submedianstreif, Apex und Vorderrand in dunkler 
Anlage auf hellerem Grunde meist erkennen. Im Apex häufig eine Flecken- 
binde, die sich manchmal zu einem großen geschlossenen Fleck ausbildet, 
welcher nur durch einen schmalen Steg vom Discus abgesondert ist. Median- 
und Randfleck nur bei gewissen Formen als zusammenhängende Binde zu 
erkennen. Bei den ersten, den Übergang darstellenden Vertretern der Gruppe 
die dunklen Zeichnungen unter sich zusammengeflossen, derart, daß die als 
Grundfarbe angenommene hellere Farbe auf Streif und Fleckenbildung zurück- 
gedrängt wird. — Hinterflügel stets ohne Mittelbinde, aber mit mehr oder 
minder breiter, an den Adern ausgeflossener dunkler Saumbinde. — Mehrere 
Arten dieser Gruppe durch auffallenden Geschlechtsdimorphismus ausgezeichnet. 
<3 mit grau oder graugelb seidenglänzendem Hinterrandteil der Vorderflügel- 
unterseite und ebensolchem Vorderrandteil der Hinterflügeloberseite, o ohne 
diese Eigenschaften, sondern mit der etwas matteren Zeichnung der ent- 
sprechenden Gegenseite an jenen Stellen. — Die letzte Art (S. 258) stimmt 
in der Zeichnung der Flügel mit denen der Lybiiformes (S. 260) überein. 

5 Arten, von denen 3 in 10 Unterarten zerfallen. 
6. E. edias Hew. 

ä. Punktierung der Stirn weiß, die des Kopfes weißlich oder gelblich. 
Thorax dorsal fast schwarz. Antennen schwarzbraun, distal mitunter rötlich- 
braun, manchmal auch nur der Kolben ventral etwas heller. — Vorderflügel 
dunkelbraun mit gelblichen oder rötlichen Flecken, durch deren Lage die 
typische dunkle Zeichnung in der Regel wie folgt erkannt wird: Vorder- 
rand verschmolzen mit dem proximalen Ausläufer des Keilfleckes; End- 
zellfleck distal streifen- oder strahlenartig mit dem Apex verflossen; Median- 
fleck einerseits nach vorn mit dem Keilfleck und dem Endzellfleck, distal 
längs des mittleren Medianastes mit dem dunklen Distalrande und Apicalteil 
verbunden; endlich ein breiter Submedianstreif, der nur einen schmalen 
rötlichen Hinterrand freiläßt, vorn an der Mediana anliegt, aber distal 
etwas verjüngt in den Hinterwinkel ausläuft. Bei überwiegend schwarz- 



Eueicies 



249 



brauner Färbung des Flügels befindet sich darin ein manchmal nur schattenhaft 
angedeuteter rötlicher Wurzelstreif vor der Mediana, ein gelblicher Fleck im 
distalen Teil der Zelle, eine schräge Reihe ebensolcher länglicher subapicaler 
Flecke und je ein Fleck im mittleren und hinteren Medianzwischenraum. 
Hinterrand mehr oder weniger rötlichbraun. Untere Seite im allgemeinen 
wie die obere, die dunklen Töne meist matter, im Apex und nächst dem 
Distalrande mehr oder weniger weiße Saumfleckchen. — Hinterflügel rotbraun 
mit mehr oder minder breitem schwarzbraunem Saum. Unterseite mit dunkel- 
grauem oder schwärzlichem Costal- und Subcostalstreif, die nicht selten 
völlig verschmolzen sind, und einem mehr oder minder deutlichen weißen 
Fleck an der Flügelwurzel. Saumbinde undeutlich, nur schattenhaft oder 
-in dunklerem Grundfarbenton angedeutet. Der mittlere Teil weißlich auf- 
gehellt. Zwischen den Adern vorn je ein, sodann je zwei weiße Saumfleckchen, 

distal von ihnen nächst dem Flügel rande zuweilen noch Saumpünktchen. 

O. Meist größer als das d, Antennen nur proximal schwarzbraun, sonst 
ockergelb. Grundfarbe der Flügel bedeutend heller, braungelb oder graugelb, 
mitunter glasartig durchscheinend, nur spärlich graugelb bestäubt, mit den 
beim d- beschriebenen dunklen Zeichnungen. Im übrigen mit den bei der 
Gruppe erwähnten Geschlechtsunterschieden. 

Von Costa Rica bis Colombia, Venezuela. Ecuador. 
Diese Art zerfällt in 4 Unterarten : 

6a. E. edias edias Hew. 1861 E. e., Hcwitson in: J. Ent.. V. 1 p. 155 t. 10 
f. 2 ! 1871 E. e., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 146 | 1880 Eurides (laps.) e., F. D. 
Godnian & O. Salvin in: Tr. ent. Soc. London, p. 130 | 1877 Eueides künowii, H. Dewitz 
in: Mt. Münch, ent. Ver., v. 1 p. 89 t. 2 f. 5 | 1903 E. edias typicus, Stichel in: Berlin, 
ent. Z, j;.48 p. 14 t. 1 f. 12. 

Vorderflügel vorherrschend dunkelbraun. Proximal, von der Flügel- 
wurzel ausgehend, ein rötlicher Streif vor der Mediana, welcher den dunkel- 
braunen Submedianstreif von dem Ausläufer des Keilfleckes der typischen 
Zeichnung trennt. Dieser rötliche Streif wendet sich am Ursprünge des 
hinteren Medianastes in distaler Richtung und folgt letzterem bis zu einem 
im hinteren Medianzwischenraum liegenden länglichen gelbbraunen Fleck, der 
mit ihm entweder zusammenhängt oder von ihm durch einen schmalen 
Steg getrennt ist. Ein Fleck gleicher Färbung im distalen Teil der Zelle, 
schräg gestellt, die ganze Breite derselben ausfüllend und beiderseits etwas 
eingeschnürt. Derselbe trennt den dunklen Keilfleck vom Endzellfleck und 
schwarzbraunen Apicalteil. Distal von ihm, im mittleren Medianzwischen- 
raum, ein eirunder, distal etwas spitzer, gleichartiger Fleck und vor demselben, 
subcostal anfangend, eine schräge Reihe durch die Adern getrennter läng- 
licher ebenso gefärbter Flecke oder Wischflecke. Alle diese Flecke leicht 
schwärzlich überstäubt, zuweilen stärker rötlich statt rotgelb. Hinterrand 
schmal rotbraun oder rotgelb. Unterseite matter, die helle, meist gelbliche 
Zeichnung verbreitert, so daß diese als Grundfarbe mit den bei der Art 
erwähnten charakteristischen dunklen Zeichnungen zu erkennen ist. Die 
dunklen Töne lichter, die hellen Teile im distalen Teil rauchbraun überstäubt. 
Einige weiße Apical- und Saumfleckchen, letztere in der Nähe des Hinter- 
winkels, vorhanden. — Hinterflügel rotbraun, an der Wurzel ein kurzer keilartiger 
schwarzer Subcostalstreif, Distalsaum etwa 3 — 5 mm breit schwarz oder schwarz- 
braun, seine proximale Begrenzung unscharf, an und auf den Adern etwas aus- 
geflossen. Die Saumfleckchen der Unterseite scheinen schwach durch. Unterseite 
viel heller, im mittleren Felde gelblichweiß, nur proximal im Hinterfelde 



250 



Eueides 



und vor dem Distalrande rötlichbraun. Vorn ein schwärzlicher Costal- und 
ebensolcher Subcostalstreif, die sich in etwa zwei Drittel ihrer Länge vereinigen 
und in den gleichgefärbten Apex einmünden. Distalrand ohne deutliche Binde, 
nur zwischen den Adern mit bogenförmig angeordneten dunkleren Fleckchen 
von ungewisser Begrenzung, in denen je zwei weiße Saumflecke stehen, die 
vorn gegen den Apex zu einem verschmelzen. Nächst dem Saum, namentlich 
am Apex, noch eine weitere Reihe ungewisser Saumpunkte. Unmittelbar an 
der Flügelwurzel nächst dem Vorderrande und hinter der Mediana je ein weißer 

Fleck. Q. Viel heller und größer als das d, die hellen Teile des 

Vorderflügels fast grau, etwas durchscheinend. Zeichnung wie bei dem d, 
aber einige weißliche Saumfleckchen im Apex und hinteren Teil des Distal- 
randes. Die subapicalen Flecke der Grundfarbe länger und fast bindenartig 
zusammenstehend. Unterseite blasser, die hellen Zeichnungen schmutzigweiß, 
nahe dem Distalraude eine vollständige Reihe weißer Saumfleckchen, von denen 
die zwei vordersten wischartig ausgeflossen sind. • — Hinterflügel graugelblich, 
am Vorderrande und gegen den Distalrand rötlichbraun. Letzterer breit dunkel- 
braun mit einer Reihe paarweise, nur vorn einzeln stehender weißer Fleckchen, 
die Adern vom Saum her bis kurz hinter der Zelle dunkelbraun bestäubt. 
Von der Flügelwurzel aus ein keilförmiger, distal von der Zelle ungewiß 
endigender Subcostalstreif. Unterseite im mittleren Teil weißlich, Vorderrand, 
Subcostalstreif dunkelbraun, das Feld zwischen beiden rötlichbraun, ebenso die 
Flügelwurzel, der Hinterrand und ein proximal ungewiß begrenzter Streif nahe 
dem Distalrande. Letzterer dunkel rauchbraun, mit einer Reihe größerer weißer 
Flecke, die bis auf die vordersten drei paarig stehen, und einer zweiten 
Reihe kleinerer Saumfleckchen. Antennen ockergelb bis auf das proximale 

Drittel, welches schwarzbraun ist. Sonst wie das d. Vorderflügellänge d 

etwa 35, 9 41 mm. 

Colombia. 

6b. B. edias luminosus Stich. 1903 E. e. I., Stichel in : Berlin, ent. Z., v. 48 p. 16. 

Zwischenform von der typischen zur nächsten Unterart. — d. Antennen 
schwarzbraun. Vorderflügel vorherrschend dunkelbraun. Von der Flügel- 
wurzel aus, im hinteren Teil der Zelle bis auf das erste Drittel des hinteren 
Medianastes, ein rötlichbrauner Streif. Im distalen Teil der Zelle, im mittleren 
und hinteren Medianzwischenraum je ein länglicher weißlicher Fleck, im 
letzteren am größten und etwas über den hinteren Medianast hinaus verbreitert. 
Distal von der Zelle ein trübe weißlicher Subcostalfleck, daran anschließend, 
schräg gegen den Distalrand gerichtet, drei leicht bräunlich überstäubte, sub- 
apicale, längliche, weißliche Flecke. Hinterrand von der Nähe der Flügelwurzel 
aus bis gegen den Hinterwinkel schmal rötlichbraun. Unterseite ebeuso, aber 
matter, hinter der Mediana grauglänzend. — Hinterflügel lebhaft rotbraun 
mit kurz-keilförmigem schwarzem Subcostalstreif an der Flügelwurzel und 
breitem, zwischen den Adern etwas gezacktem, schwarzbraunem Distalrande. 
In diesem schwach durchsch einende Saumfleckchen. Unterseite im Mittel- 
und Wurzelteil weißlich aufgehellt, mit dunkelbraunem Costal- und Subcostal- 
streif und weißem Fleck an der Wurzel. Saum dunkler ohne deutlich 
abgesonderte Binde, mit einer Reihe weißlicher Fleckchen, von denen die drei 
vorderen einzeln, die übrigen paarweise zwischen den Adern stehen; außerdem 
im Apex zwei undeutliche weißliche Saumfleckchen. — Sonst wie die typische 
Unterart. Vorderflügellänge 33 mm. 

Venezuela. 



Eueides 



251 



6c. E. edias vulgiformis Butl. & Druce 1872 E. v., A. G. Butler & Herb. 
Druce in: Cistula ent., v. 1 p. 102 | 1874 E. v., A. G. Butler & Herb. Druce in: P. zool. 
Soc. London, p.351 | 1877 E. v., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., Suppl. p.723 | 1881 & 82 
E.V., F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., Lep.-Rhop. v. 1 p. 162; t. 19 
f. 3 | 1901 E.V., F. D. Godman & 0. Salviu in: Biol. Centr.-Amer., Lep.-Rhop. v.2 
p. 669 | 1903 E. edias v., Stichel in: Berlin, ent. Z., v. 48 p. 15. 

Äbulich der vorigen Unterart, aber sämtliche Flecke kleiner. — Wurzel 
des schwarzbraunen Vorderflügels eiu farbig, ohne rötlichen Streif in der Zelle. 
Hinterrand nur zur Hälfte scbmal rötlichbraun. Im distalen Teil der Zelle und 
in den Radialzwischeuräumen je ein länglicher Fleck, im vorderen Median- 
zwischenraum nächst dem Distalran.de, etwa in der Mitte des mittleren und 
hinteren Medianzwischenraumes, eiu etwas breiterer Fleck, sämtlich schmutzig- 
weiß. Unterseite matter, Vorderrand an der Flügelwurzel und Zelle proximal 
rötlichbraun, einige weißliche Apical- und Saumfleckchen vorhanden, letztere 
namentlich gegen den Hinterwinkel. — Hinterflügel rotbraun mit kurz-keil- 
förmigem Subcostalstreif und schwarzbraunem, etwas bestimmter begrenztem 
Distalsaum von etwa 3 mm Breite, der also schmaler als bei der vorigen 
Unterart ist. Adern vom Saum aus auf einige Entfernung fein schwarz. 
Unterseite mit auffälligem rundlichem weißem Wurzelfleck, schwarzbraunem 
Oostal- und ebensolchem Subcostalstreif. Rotbraune Grundfarbe rauchbraun 
überstäubt, im mittleren Teil nicht aufgehellt. Schwarze Saumbinde deutlich 
von der Grundfarbe abgehoben, proximal schwach gewellt, mit weißen Saum- 
punkten wie bei der vorigen Unterart. — Sonst wie die typische Unterart. 
Vorderflügellänge 34 mm. 

Costa Kica, Panama, Guatemala. 

6d. E. edias eurysaees Hew. 1864 E. eurysaces, Hewitson in: Tr. ent. Soc. 
London, ser. 3 v. 2 p. 248 t. 16 f. 3 | 1871 E. e., W. F. Kirby, Cat, diurn. Lep., p. 146 | 
1903 E. edias eurysaces, Stichel in: Berlin, ent. Z., v. 48 p. 16 1. 1 f. 13. 

ö . Grundfarbe der Flügel (Fig. 45) ungewiß gelbgrau, Hiuterrand 
des Vorderflügels und Wurzelteil des Hinterflügels gelblichrot. — Vorder- 
flügel mit breitem schwarzbraunem Vorderrande und damit vorn in ganzer 
Länge zusammenhängendem Keilfleck. Submedianstreif sehr breit, vorn bis 




Fic. 45. E. edias eurysaces, $ (Vi). 



kurz vor dem hinteren Medianast der Mediana anliegend, dauu in flacher 
Krümmung von dieser abgewendet und ziemlich spitz in den Hinterwinkel 
auslaufend. Hinter dem Streif bleibt der Hinterrand etwa von der Mitte an 
in flachem Bogen frei. Keilfleck längs des mittleren Medianastes unter 
distaler Verbreitung mit dem schwarzbraunen Distalrande zusammengeflossen. 
Distal von der Zelle, das Ende derselben berührend, ein schwarzbrauner 
Costalfieck, der auch durch einen schrägen Steg längs des vorderen Mediaii- 
astes mit dem Distalrande in Verbindung steht. Es wird hierdurch ein 
länglich viereckiger Fleck in der Zelle und ein eiförmiger, distal zugespitzer 



252 



Eueides 



Fleck der leicht schwärzlich überstäubten Grundfarbe abgetrennt. Apicalfeld 
ungewiß schwärzlich überstäubt, am Rande und an den Radiales dunkler 
schattiert. Unterseite viel heller, weißlich, die dunklen Zeichnungen schattenhaft 
angedeutet, Hinterrand bis nahe zur Mediana glänzend, nächst Apex und 
Distalrand eine Reihe weißer, vorn einzeln, hinten paarweise zwischen den 
Adern stehender Flecke, die oben schwach durchscheinen. — Hinterflügel 
mit grauglänzendem Yorderrandfelde bis zur Subcostalis, schwarzbraunem 
keilförmigem kurzem Costaistreif und breitem schwarzbraunem, vorn ungewiß 
begrenztem Saum, in dem verloschene weißliche Fleckchen stehen. Diese 
Saumbinde beginnt am distalen Drittel des Hinterrandes und zieht sich 
allmählich etwas verschmälert bis zum Apex. Medianäste und Radiales 
schwarzbraun bestäubt. Unterseite matter, Hinterrand und Wurzelfeld gelblich, 
ungewiß begrenzt und in ein weißliches Mittelfeld übergehend. Saumbinde 
schmaler, an den Adern stark eingekerbt, Begrenzung etwas bestimmter. 
Am Distalrande unweit des Saumes eine Reihe im Apex einfach, sonst doppelt 
angeordneter, weißer, kräftiger Flecke und distal von denselben stellenweise, 
namentlich gegen den Hinterwinkel und Apex, undeutliche kleinere weißliche 

Saumfleckchen. — Antennen ockergelb, nur proximales Drittel schwarz. 

9 . Größer. Antennen ockergelb bis auf die schwarzbraune "Wurzel. — 
Yorderflügel glasig, leicht schwarzgrau überstäubt, proximal gelblich. Yorder- 
rand mit Keilfleck, Costal- und Endzellfleck wie beim ö verflossen, aber 
schwächer und matter in der Färbung. Apex schmal grauschwarz mit 
länglichen weißen Randflecken, im distalen Teil des Flügels nur die Adern 
kräftiger grauschwarz und leicht bräunlich bestäubt, mittlerer und vorderer 
Medianast etwas stärker als die übrigen, Distalrand ebenfalls schmal grauschwarz, 
vom vorderen zum hinteren Medianast etwas breiter, mit verloschenen weißen 
Saumfleckchen. Submedianstreif etwas kräftiger in der Farbe, vorn in mäßigem 
Abstände dem hinteren Medianast folgend, andererseits ganz dem Hinterrande 
aufsitzend und in den Hinterwinkel mündend. Unterseite bedeutend matter 
und noch spärlicher beschuppt, Saumflecke deutlicher, Apicalflecke größer. — 
Hinterflügel glasig grau, Wurzelfeld bis in den mittleren Teil und Hinter- 
winkelfeld gelblich, Subcostalstreif matt schwarzbraun bis zum Apex, dort 
in den gleichgefärbten Distalsaum übergehend; letzterer mit einer Reihe 
verloschener, im Apex deutlicherer, weißer Randfleckchen, am Hinterrande breit 
und in ungewisser Begrenzung endigend, proximal unscharf begrenzt, an den 
Adern ausgeflossen; diese selbst bis zur Zelle oder fast bis zu derselben 
schwarzbraun. Unterseite heller, die gelbe Bestäubung spärlicher, der schwarz- 
braune Yorderrand mit dem Subcostalstreif bis auf etwas lichtere Bestäubung 
hinter der Costaiis zusammengeflossen, Saumflecke deutlicher, wie beim ö. 
— — Yorderflügellänge 34 — 38 mm. 

Ecuador (Balzapamba, Palmar, Quito). 

7. E. proeula Doubl. 1848 E. p., E. Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. 
Lep., v. 1 p. 146 t. 20 f. 1 | 1851 E.p., Chenu & H. Lucas, Enc. Hist. uat., Pap. diurn. 
p. 81 f. 179 | 1871 E. p., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 145 | 1903 E. p., Stichel in: 
Berlin, ent. Z., u48 p. 17. 

ö. Punktierung des Kopfes weiß, die des Halskragens und spärliche 
Zeichnung auf dem Thorax gelblich, die übrige Körperfleckung weißlich. 
Antennen schwarzbraun, nur der Kolben ventral etwas heller, rotbraun. Flügel- 
form wie die der vorigen Art. — Vorderflügel schwarzbraun, proximal in der 
Zelle an der Mediana ein bis zur Abzweigung des hinteren Medianastes 
reichender schmaler rotbrauner Streif, im Discus eine weißliche oder weißgelbe, 



Eueides 



253 



bindenartige Fleckengruppe, bestehend aus einem etwa rechteckigen Fleck 
im distalen Teil der Zelle, die ganze Breite derselben ausfüllend, einem 
weiteren im proximalen Ende des mittleren Medianzwischenraumes, der einerseits 
den Winkel am Ursprünge des mittleren Medianastes ausfüllt, vorn bis nahe 
zum vorderen Medianast reicht und distal abgeschrägt ist. Daran hinten 
anschließend ein Fleck etwa in Gestalt eines Parallelogramms, der vom 
hinteren Medianast abgeschnitten ist. Diese 3 Flecke nur durch die fein 
schwarzbraunen Adern getrennt. Hinterrand in der Mitte in einem flach 
bogenförmigen Streif braunrot. Distal von der Zelle, etwa in der Mitte 
zwischen der Fleckenbinde und dem Apex, 2 oder 3 verloschene, weißliche 
wischartige Subcostalflecke. Unterseite blasser, rötliche Wurzelbestäubung 
breiter, bis zum Vorderrande und über die ganze Breite der Zelle in Ungewisser 
Begrenzung reichend. Subcostalflecke deutlicher, nächst dem Hinterwinkel einige 
weiße Saumfleckchen. — Hinterflügel rotbraun mit kurzem keilförmigem 
schwarzem Subcostalwisch hinter dem grauglänzenden Vorderrandfelde und 
breiter, zwischen den Adern zahnartig ausgeflossener schwarzbrauner Randbinde. 
Adern von der Binde aus in ungewisser Entfernung schwärzlich bestäubt. Nahe 
dem Distalrande ungewiß durchscheinende weißliche Saumfleckchen. Unterseite 
bleicher, nur am Hinterrande und vorn hinter der Subcostalis lebhafter rötlich. 
Vorderrand und Subcostalstreif schwärzlich, zwischen beiden ebenfalls ein 
ungewiß begrenzter rötlichbrauner Wisch. Distalrand breit schwärzlich, in 
unscharfer Begrenzung allmählich in die weißliche und rötliche Färbung des 
mittleren Flügelfeldes übergehend. Saumflecke reinweiß, in der Anordnung 
wie bei den vorhergehenden Formen. — — g . Mit der Zeichnungsanlage 
des d 1 , Farbton etwas matter, Subcostalflecke gar nicht oder sehr schwach 
bemerkbar. Unterseite des Vorderflügels fast grau mit etwas rötlichem Glanz, 
die des Hinterflügols rötlichgrau, in der Mitte weißlich aufgehellt, ohne 
eigentliche Saumbinde, nur am Distalrande etwas dunkler schattiert. Sonst 

wie das d, jedoch mit den charakteristischen Geschlechtsunterschieden. 

Vorderflügellänge 34 — 35 mm. 

Venezuela (Puerto Cabello), Colombia. 
8. E. vibilia (Godart) 

ö. Stirn- und Kopfpunkte weiß, Punktierung des Halskragens und 
Flecke auf dem Thorax gelblich, Zeichnung des Abdomen weißlich oder ocker- 
gell). Antennen schwarzbraun, nur der Kolben ventral bräunlich. Flügelform 
wie bei der vorigen Art. Grundfarbe der Flügel rot- bis gelbbraun. — 
Vorderflügel mit schwarzem Vorderrande und folgender schwarzer Zeichnung: 
Kcilfleck, vorn der Subcostalis anliegend und längs derselben in proxi- 
maler Richtung ausgeflossen, hinten entweder an der Mediana endigend oder 
über dieselbe hinaus durch den Winkel am Ursprünge des hinteren Median- 
astes und selbst über letzteren bis zum Submedianstreif ausgeflossen. Dieser 
meist kräftig, der Submediana anliegend und etwas verschmälert in den 
Hintenvinkel auslaufend. Distal von der Zelle in unmittelbarer Folge eine 
schräg vom Vorderrande zum hinteren Teil des Distalrandes verlaufende, 
mehr oder weniger schmale Binde, die vorn und hinten etwas breiter als in 
der Mitte ist und häutig längs der Mediana mit dem Keilfleck zusammen- 
hängt. Apex ebenfalls schwarz, von dieser Querbinde durch einen geschlossenen 
länglichen Fleck der Grundfarbe oder durch eine schräg gestellte Reihe läng- 
licher, an den Adern abgesonderter Flecke gekennt. Zuweilen fehlen diese 
Flecke, dann ist die schwarze Schrägbinde mit dem Apex mehr oder weniger 
innig zusammengeflossen, mitunter derart, daß die ganze distale Flügelhälfte 



254 



Eueides 



schwarz ist und nur ein trüber Wischfleck der Grundfarbe darin zurück- 
bleibt. Die durch die schwarze Zeichnung im Discus und Apex abgesonderten 
hellen Flecke entweder im Farbenton der Wurzelfläche oder ockergelb. Die 
gesamte dunkle Zeichnung überwiegt manchmal derart, daß proximal nur 
ein distal etwas verbreiterter und stumpf gewinkelter rotbrauner Streif vor 
dem schwarzen Subcostalstreif übrig bleibt und der Flügel den Eindruck 
einer dunklen Grundfläche mit brauner oder ockergelber Fleck- und Streif- 
zeichnung macht. Unterseite der oberen Seite entsprechend, viel blasser, am 
Vorderrande ein kurzer gelblicher Wurzelstreif, nächst dem Apex und Distal- 
rande weißliche Saumflecke. — Hinterflügel rötlichbraun, an der Wurzel 
hinter dem grauglänzenden Vorderrandfelde ein kleiner schwarzer keilförmiger 
Fleck, Distalrand in ungewisser Begrenzung mehr oder weniger breit schwarz 
oder schwarzbraun. Unterseite blasser, mit schwärzlichem Costa!- und Sub- 
costalstreif bis zum Apex, deren Trennung mitunter unsicher ist; an der 
Wurzel, von der Praecostalis begrenzt, ein weißlicher Fleck, Distalrand ungewiß 
verdunkelt, ohne eigentliche Binde, mit weißen Saumflecken in der Weise 
wie bei den vorigen Arten. Adern mehr oder weniger schwarz bestäubt. 
— — o. Dem d ähnlich, Grundfarbe meist heller braun bis ockergelb, 
zuweilen mit gelber geschlossener Discalbinde proximal des breit schwarzen 
Apicalteiles, Keilfleck meist bis zum Subcostalstreif ausgeflossen, die 
discale Fläche in eine bindenartig zusammenhängende Fleckengruppe zerlegt. 
Der distal von dieser liegende schwarze Steg vom Vorderrande zum Distal- 
rande inniger als beim <3 mit dem Apicalfelde zusammenhängend, so daß das 
distale Feld als einheitliches Ganze in schwarzer Färbung mit eingeschlossenen 
subapicalen Flecken oder einer subapicalen Fleckenbinde erscheint. Unter- 
seite mit zwei Beihen apicaler weißer Fleckchen, von denen die distalen 
kleiner, spärlicher, meist auch undeutlich sind. Bandbinde des Hinterflügels 
meist unscharf begrenzt, zuweilen der größere Teil des Flügels verdunkelt, 
die Adern bis zur Zelle kräftig schwarz angelegt. Am Distalrande nächst 
den größeren weißen Saumflecken meist noch ungewisser angelegte, dem 
Bande unmittelbar aufsitzende weißliche Punkte. 

Brasilien, Colombia, Ecuador, Mittel- Amerika. 
Diese Art zerfällt in 4 Unterarten: 

8a. E. vibilia vibilia (Godart) 1816 Colaenis mereaui (uorn. nud.), Jac. Hübner, 
Verz. Schnett., p. 32 1 1823 C. m., Jac. Hübner, Zutr. exot. Schinett., v. 2 p. 7 t. f. 201, 
202 (<5) | 1862 Eueides m., H. W. Bates in : Tr. Linn. Soc. London, v. 23 p. 563 | 1819 Ccthosia 
vibilia, (Latreille &) J. B. Godart in: Ena meth., v.9 p. 245 (c5) | 1825 Colaenis v., Jac. 
Hübner, Zutr. exot. Schmett., v. 3 p. 16 t. f. 449, 450 ( $ ) | 1844 Semelia v., E. Doubleday,. 
List. Lep. Brit. Mus., v. 1 p. 64 ! 1874 S. v., Capronnier in : Ann. Soc. ent. Belgique, v. 17 
p. 24 | 1874 Eueides v., A. G. Butler & Herb. Druce in : P. zool. Soc. London, p. 350 j 
1896 E. v., Bönninghausen in: Verh. Ver. Hamburg, v.9 p.32 | 1848 E. v. -j- E. mereaui, 
E. Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. Lep., v. 1 p. 146 | 1871 E. v. + E. m., W. F. 
Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 145 | 1881 Semelia v. 4- S. var. m., Capronnier in: Ann. Soc. 
ent. Belgique, 0.25 p. 99 | 1903 Eueides v. typica -f- E. v. aberr. pallens, Stichel in: 
Berlin, ent. Z., v. 48 p. 19; p. 19 (forma p.). 

Forma principalis. 6. Botbraun. Vorderrand, Keilfleck, Quer- 
binde vom Vorderrande hinter dem Zellende bis zum Distalrande, dieser 
selbst, Apex und Submedianstreif schwarz, in Gestalt und Anordnung wie 
bei der Art beschlieben. Keilfleck hinten längs der Mediana mehr oder 
weniger deutlich mit dem schwarzen Apex verbunden. Der zwischen der 
Querbinde und dem Apex liegende Teil der Grundfarbe meist in Gestalt 
eines geschlossenen, schräg liegenden, an den Bändern stellenweise etwas von 



Eueides 



255 



dem Schwarz eingeschnittenen, eiförmigen Fleckes oder als Fleckenbinde, 
infolge Ausfließens der schwarzen Begrenzung an den Adern, abgesondert. 
Der Submedianstreif beginnt breit an der Flügolwurzel, liegt der Submediana 
vorn an und läuft ziemlich spitz in den Hinterwinkel aus. Hinterrand nicht 
gesäumt. Unterseite ebenso, aber matter, das Schwarz zu einem unsicheren Braun- 
grau abgestumpft. Am Distalrande eine Reihe weißlicher Saumfleckchen, die sich 
am Apex etwas vom Rande entfernen. — Hinterflügel mit etwa 4 — 5 mm 
breiter schwarzer Saumbinde, welche vorn unscharf begrenzt ist, zwischen den 
Adern kleine, Ungewisse Zapfen bildet und auf denselben schmal bis kurz zur 
Zelle ausgeflossen ist. Hinterrand schmal schwärzlich. Hinterrandader und 
Submediana ebenfalls fein schwarz. Au der Flügelwurzel, hinter dem glänzenden 
Costalfleck, ein kurzer keilförmiger Streif. Unterseite bleicher, Grundfarbe 
fast ockergelb, im mittleren Teil weißlich. Vorderrand bis zur Subcostalis 
braungrau, an der Flügelwurzel ein gelbliches Fleckchen und von da vor 
und hinter der Costaiis je ein mehr oder weniger deutlicher bräunlicher 
Streif, der sich distal in der schwärzlichen Bestäubung auflöst. Distalrand 
schwärzlich, proximal bogenförmig ungewiß begrenzt, zuweilen zwischen den 
Adern keilförmig ausgeflossen, mit weißen Fleckchen, welche vorn im 
Apex einzeln, im übrigen paarweise in den Aderzwischenräumen stehen. 
Adern hinter der Zelle mehr oder weniger schwärzlich angelegt. Im übrigen 

wie bei der Art beschrieben. Q . Größer. Grundfarbe der Flügel blasser, 

auf dem Vorderflügel nur im proximalen Teil rötlichbraun, im Discus und 
distalen Felde binden- und fleckartig isoliert, ockergelb. Vorderrand, Keil- 
fleck und, Submedianstreif schwarzbraun, der Keilfleck nach hinten durch den 
Basiswinkel des hinteren Medianastes stegartig bis zu diesem ausgeflossen 
und vorn längs der Mediana mit dem durch den Zellschluß laufenden schwarz- 
braunen Querband verbunden. In der hierdurch abgesonderten ockergelben, 
an der Mediana unterbrochenen Schrägbinde der dieselbe durchschneidende 
Teil des mittleren Medianastes schwarz bestäubt. Diese Schrägbinde endet kurz 
hinter dem hinteren Medianast und wird dort vom Submedianstreif begrenzt. 
Distal von dem schwarzbraunen, unregelmäßig begrenzten Querbande eine mehr 
oder weniger zusammenhängende, subapical, schräg gestellte Reihe ocker- 
gelber Flecke, die meist nur an den Adern schwarz getrennt und biuden- 
artig aneinandergereiht sind. Distalrand schwarz, im Hinterwinkel in den 
Submedianstreif übergehend. Unterseite matter mit weißlichen Distalrand- 
fleckchen. — Hinterflügel wie beim d\ mit den charakteristischen Geschlechts- 
unterschieden und ohne den keilförmigen Subcostalstreif an der Wurzel. Die 
Adern hinter der Zelle stärker schwarz bestäubt. Unterseite blasser, vorn, 
in und um der Zelle weißlichgelb, Saum schärfer abgegrenzt, vorn keil- 

oder bogenartig. — Sonst wie das ö. Vorderflügelläuge 28 (d) bis 

36 ( 9 ) mm. 

Brasilien (Espirito Santo, Rio de Janeiro, Tabajos, Ipanema). 

Forma pallens. Zeichnung wie beim O der Hauptform, aber inten- 
siver schwarzbraun und voller, namentlich der Submedianstreif und der den 
Keilfleck mit letzterem verbindende Steg. Subapicalflecke des Vorderflügels 
verkleinert, der hintere deutlich als länglicher schmaler Streif abgetrennt. 
Grundfarbe hell ockergelb, fast weißlich, nur der im hinteren Teil der Zelle 
liegende Streif etwas rötlicher, dagegen der sehr schmale Hinterrand rotbraun. 
Saum des Hinterflügels bedeutend verbreitert und reichlich bis zu ein Drittel 
der Flügelfläche geschwärzt, seine proximale Begrenzung ungewiß, zwischen 
den Adern kleine, spitze, nach vorn gerichtete Zapfen aus dem schwarzen 



256 



Eueides 



Schatten hervortretend. Unterseite wie die Oberseite gezeichnet, die schwarze 
Zeichnung aber noch schärfer abgehoben. Sonst wie die Hauptform. Nähert 
sich dem 9 von E. v. vicinalis, ist aber noch bleicher. 

Brasilien (Espirito Santo). 

8b. E. vibilia vicinalis Stich. 1903 E. vibilia vicinalis, Stichel in: Berlin, ent. 
Z., v.48 p.21. 

ö' uubekannt. — 9 . Grundfarbe bleich ockergelb, nur am Hinterrande 
des Vorderflügels und im mittleren Teil des Hinterflügels schwach rötlichbraun, 
jedoch bleicher als beim 9 der typischen Unterart. Zeichnung im allgemeinen 
wie bei diesem, aber Submedianstreif des Vorderflügels zwischen zwei leb- 
hafter dunklen schmalen Streifen auf der Ader und vor derselben nur 
schattenhaft angedeutet. Die Fleckenzeichnung im allgemeinen mehr ein- 
geschränkt, selten ist der mittlere Medianzwischenraum ganz schwarzbraun 
ausgefüllt. Dunkler Saum des Hinterflügels breiter oder wenigstens breiter 
schattiert in die Grundfarbe übergehend. Zelle tief und breiter schwarz umrandet, 
Median äste und Eadiales ebenfalls stärker schwarz. Unterseite matter, Hinter- 
flügel ohne deutlich abgesetzte Saumbinde, sondern vom Saum aus dunkel rauch- 
braun schattiert, allmählich heller werdend, im Wurzelteil bleich ockergelb; 
alle Adern dunkler, ebenso der Vorderrand und ein durchgehender Sub- 
costalstreif. Nahe dem Distalrande beider Flügel weiße Fleckchen wie bei 
der typischen Unterart. Vorderflügellänge 36 — 37 mm. 

Ecuador (Palmar). In Höhe von 100 m. 

8 c. E. vibilia vialis Stich. 1881 & 1901 E. vibilia (err., non Cethosia v. Godart 
1819!), F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., Lep.-Bhop. v. 1 p. 162; v.2 
p. 669 | 1903 E. vibilia vialis, Stichel in: Berlin, ent. Z., v.48 p. 20 1. 1 f. 14, 15. 

<5. In der Zeichnung dem 9 der typischen Unterart entsprechend, 
aber lebhafter sowohl in der Grundfarbe als auch in der schwarzbraunen 
Zeichnung. Gewöhnlich ist der Keilfleck distal nach hinten mit dem kräftigen 
Submedianstreif zusammengeflossen und der discale und subapicale Fleckenteil 
heller, ockergelb abgetönt, oder es bleibt ein schmaler Streif hinter dem 
hinteren Medianast und dem Submedianstreif frei und die genannten Flecke 
und Fleckenbinden sind nur wenig matter gefärbt als der Vfurzelteil. In 
diesem Falle ist aber der Keilfleck mindestens bis in den Basiswinkel des 
hinteren Medianastes ausgeflossen und andererseits längs der Mediana mit 
dem schwarzen Apicalteil verbunden. — 9 . In der Zeichnung demjenigen 
der typischen Unterart entsprechend. Submedianstreif in der Regel aber 
weniger voll, so zwar daß nur seine Begrenzung auf der Ader und vor der- 
selben deutlicher ausgeprägt und dazwischen schwächere dunkle Bestäubung 
erkennbar ist. Grundfarbe trüber rotbraun, namentlich auf dem Hinterflügel, 
dessen Saum viel breiter geschwärzt ist. Die proximale Begrenzimg der 
Randbinde ist ungewiß und verliert sich in schwach schwärzlicher Bestäubung 
erst etwa in der Hälfte des Flügels. Untere Seite wie die obere, aber 
matter, Hinterflügel bis auf einen rotbraunen, ungewiß begrenzten Streif am 
Hinterrande und in der Zelle rauchbraun überflogen, ohne das für die typische 
Unterart charakteristische aufgehellte, fast weißliche Mittelfeld. — Sonst wie 
die typische Unterart. Vorderflügellänge 33 — 35 mm. 

Colonibia, Panama, Costa Rica, Guatemala. 

8d. E. vibilia unifasciatus Butl. 1873 E. it., A. G. Butler in: Cistula ent., v. 1 
p. 169 | 1877 E. Vi., A. G. Butler in: Tr. ent. Soc. London, p. 123 | 1877 E. u., W. F. 
Kirby, Cat. diurn. Lep., Suppl. p. 723 | 1903 E. vibilia u. (E. v. var. arcita Plötz in MS.), 
Stichel in: Berlin, ent. Z., v.48 p. 20 t. 1 f. 16. 



Eueides 



257 



ö. Schwarzer Apex des Vorderflügels bis zu dem schwarzen Quer- 
bande ausgeflossen, so daß der distale Flügelteil mit schräger, zwischen den 
Medianästen etwas ausgebuchteter, proximaler Begrenzung vom Vorderrande 
nach dem Hinterwinkel geschwärzt ist; nur im vorderen Medianzwischenraum 
befindet sich ein trüber bräunlicher Wischfleck. Submedianstreif breiter, im 
distalen Verlauf vorn fast dem hinteren Medianast anliegend. Hinterflügel wie 

bei der typischen Unterart, aber breiter gesäumt. o . Zwischen Keilfleck 

und dem völlig einfarbig schwarzen Apicalteil bindenartig gelblich oder 
golb aufgehellt. Diese schräg liegende Binde geht proximal an der Berührungs- 
stelle allmählich in die dunkelrotbraune Wurzelfärbung über, fällt in ihrem 
letzten Verlauf distal steil gegen den hinteren Medianast ab und wird von 
diesem abgeschnitten. Submedianstreif proximal ungewiß zerstäubt, nur auf 
der Ader stärker markiert, im weiteren Verlauf dichter bestäubt und, schließlich 
bis zum hinteren Medianast verbreitert, in den Distalrand und Hinterwinkel 
einlaufend. Hinterrand schmal rotbraun. Unterseite bedeutend blasser. — 
Hinterflügel vom Distalrande her in Ungewisser Begrenzung breit schwarzbraun 
bestäubt, die Adern bis zur Zelle breit schwarz bestäubt, allmählich zugespitzt, 
die verbleibende Grundfarbe dunkel rotbraun. Nächst dem Distalrande 
verloschene weißliche Fleckchen. Unterseite zwar nicht so dunkel im Farbton, 
aber die breite Rand- und Aderbestäubung deutlicher von der Grundfarbe 
abgehoben. Randflecke deutlicher, doppelreihig, die distale Reihe jedoch 
kleiner und undeutlicher. Vorderflügellänge 33 — 35 mm. 

Westliches Amazonas (Ega). 

9. E. pavana Menetr. 1857 E. p., Menetries, Lep. Ac. St.-Petersb., v. 2 p. 116 
t. 8 f. 4 | 1886 E.p., G. W. Müller in: Zool. Jahrb., v. 1 p. 433 | 1896 E. p., Bönning- 
hausen in: Verh. Ver. Hamburg, d.9 p. 32 | 1903 E.p., Stichel in: Berlin, ent. Z., ».48 
p.22 1. 1 f. 17 | 1860 E. tkyana, C. & lt. Felder in: "Wien ent. Monscbr., v.i p. 105 (?) 
1871 E. pavana + E. t, W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 145 | 1881 E. vibilia (err., 
non Cethosia v. Godart 1819!), F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., Lep- 
Rhop. v. 1 p. 162. 

<5. Punktierung der Stirn und des Kopfes weiß, Körperzeichnung gelblich 
bis weißlich. Antennen schwarz. Flügelform wie bei der vorigen Art. Grund- 
farbe der Flügel rotbraun. — Die im Discus und Apex abgetrennten Teüe 
des Vorderflügels ockergelb, teilweise rötlich angeflogen. Zeichnung des Vorder- 
flügels derjenigen von E. vibilia vibilia (S. 254) sehr ähnlich. Vörderrand, 
der demselben vorn anliegende Keilfleck und der Submedianstreif schwarz- 
braun. Keilfleck durch den Basiswinkel des hinteren Medianastes bis zum 
Submedianstreif bindenartig ausgeflossen. Es wird hierdurch ein von der 
schwarzen Mediana durchzogener, langer, schmaler Fleck der Grundfarbe 
isoliert. Distal von dem schwarzen Steg eine ockergelbe, von schwarzen 
Adern durchzogene Binde, gebildet von einem etwa viereckigen, seitlich 
etwas eingeschnürten Fleck in der Zelle, einem kleinen Dreieck im proximalen 
Winkel des mittleren Medianzwischenraumes, einem etwa rechteckigen Fleck 
im hinteren Medianzwischenraum, der distal durch einen schmalen, vom 
Distalrande her einspringenden, ziemlich langen Zapfen tief gespalten wird, 
und einem kleineren Wisch hinter dem hinteren Medianast. Apex bis zu 
dieser hellen Binde breit schwarz. Im Apicalfeld eine schwach schwärzlich über- 
stäubte, schräg gestellte, von den Adern durchschnittene und unregelmäßig 
begrenzte, ockergelbe Binde. Unterseite wie die Oberseite, aber matter, mit 
weißlichem Schein im mittleren Teil und verloschenen weißlichen Saumfleckchen; 
am Vorderrande mit kurzem gelblichem Wurzelstreif. — Hinterflügel rotbraun, 
in der Zelle ein durch zwei feine schwarze Linien gebildeter, mit dem 

Das Tierreich. 22. Lief.: H. Stichel & H. Riffarth, Heiiconiidae. 17 



258 



Eueides 



Scheitel nach der Flügelwurzel zu gerichteter spitzer Winkel. Distalsaum 
schwarz, zwischen den Adern in lange, vorn etwas kürzere, scharf abgesetzte,' 
zugespitzte Strahlen bis nahe zur Zelle auslaufend. Umrandung der 
Zelle und die Adern hinter und distal von ihr voll schwarz bestäubt. Vorder- 
randteil grauglänzend, von der fein schwarzen Subcostalis durchschnitten. 
Unterseite matter, an der Flügelwurzel ein gelblicher Fleck, Vorderrand grau 
bis zur Costaiis. Hinter dieser ein schmaler, bis etwa zur Flügelmitte 
reichender, gelblicher Streifenwisch, die Fläche zwischen Costaiis und Sub- 
costalis im übrigen graubraun, weißlich überstäubt. Ebensolche weißliche 
Überstäubung dicht hinter der Subcostalis und spärlicher auch distal von 
der Zelle, die zwischen den Adern liegenden, aus dem schmaler verdunkelten 
Saum auslaufenden Strahlen länger, auch vorn fast die Zelle berührend. 
Saum mit verloschenen weißlichen Fleckchen, die paarweise in den Ader- 




Fig. 46. E. pavana, 2 (VO- 



Zwischenräumen stehen. — — 9. Größer, wie das d gezeichnet; Grund- 
farbe indes bleich ockergelb bis schmutzigweiß, zuweilen durchscheinend, mit 
spärlicher Bestäubung. Die schwarzen Zeichnungen (Fig. 46) ausgedehnter, 
Submedianstreif bis zum Hinterrande verbreitert, so daß der Vorderflügel 
vorherrschend schwarzbraun wird, proximal mit einem länglichen keilförmigen 
Fleck, discal mit der der Art eigentümlichen, beim d beschriebenen, aber 
schmaleren Schrägbinde und einer subapicalen Fleckenbinde in der hellen 
Farbe. Hinterflügel in der Regel etwas lebhafter gelblichrot, am Vorderrande 
und am Distalrande breit schwarzbraun gesäumt und wie das d gezeichnet. 
Unterseite auf beiden Flügeln matter, an den dunkleren Stellen reichlich 
weiß überstäubt. Antennen mit ockergelbem Kolben. Sonst wie das d, 
aber mit den charakteristischen Geschlechtsunterschieden. — — Vorderflügel- 
länge 34 — 36 mm. 

Baupe an Passiflora. Die Eier werden nebeneinander zu über 100 Stück an 
die Unterseite der Blätter geklebt. 

Brasilien (Espirito Santo, Bio de Janeiro); Colombia(?). 
10. E. lineatus Salv. & Godm. 

d. Grundfarbe der Flügel rotbraun. Am Vorderrande ein schwarzer 
Streif, welcher an der Flügelwurzel schmal einsetzt, sich dann allmählich 
verstärkt und am Ende der Zelle seine größte Breite erreicht. Von da 
wendet er sich, wiederum etwas verschmälert, über die Discocellulares in 
stumpfem Winkel nach dem Distalrande und mündet dort hinter dem vorderen 
Medianast, diesen noch einschließend, und bei der Einmündung nach vorn 
und hinten etwas ausgezogen. Vorderrand distal von der vorderen stumpfen 
Ecke dieses Streifes auf etwa 3 mm fein schwarz, dann setzt ein breiterer 
schwarzer Rand ein, der am Apex am breitesten, sich bei der Einmündimg 



Eueides 



359 



des Querstreifes verschmälert und bis zum Hinterwinkel zieht. Auf diese 
Weise wird ein länglicher subapiealer Fleck der Grundfarbe abgesondert, 
der von der fein schwarzen Subcostalis durchschnitten und in dem die 
Radiales mehr oder weniger stark und weit schwarz bestäubt sind. Sub- 
medianstreif kräftig und breit, spitzer in den Hinterwinkel auslaufend oder 
proximal von demselben endigend. Unterseite ungewiß rötlichbraun, Hinter- 
randteil nächst einem schmalen Streif bräunlicher Beschuppung grauglänzend; 
distal von der Zelle ein ungewiß begrenzter, hellerer, fast ockergelber Fleck. 
Ähnliche hellere Abtönung in den Radial- und Medianzwischenräumen. 
Zeichnung der Oberseite kaum in etwas dunklerer Schattierung durchscheinend, 
am Distalrande in der Nähe des Hinterwinkels einige verloschene weißliche 
Saumfleckchen. — Hinterflügel mit kurzem keilförmigem schwarzem Wurzel- 
streif hinter dem grauglänzenden Vorderrandfelde. Distalsaum schwarz und zwar 
am Hinterwinkel am breitesten, gegen den Apex stark verschmälert, zwischen 
den Adern kleine, vorspringende, ungewiß begrenzte Zapfen, die Adern bis 
etwa zur Mitte schwarz, Hinterrand schwärzlich bestäubt. Unterseite hell- 
braun, am Saum und streifenartig zwischen den Adern dunkler rötlichbraun; 
Vorderrand graubraun bis zur Subcostalis, hinter derselben ein gelblicher 
Wurzelfleck und ein kurzer gelber Wurzelstreif, Subcostalis ebenfalls rauch- 
braun angelegt. Am Distalrande eine Reihe paarweise in den Aderzwischeu- 
räumen stehender, rein weißer Saumfleckchen, die sich am Apex etwas 

verlängern. Q. Größer, Grundfarbe der Flügel heller, rötlich ockergelb, 

Zeichnung wie beim ö\ aber nicht so intensiv, dunkelbraun. Die Saumfleckchen 
der Unterseite des Hinterflügels scheinen schwach durch. Unterseite ebenfalls 
viel heller, die Zeichnung der Oberseite, namentlich der Querstreif, rotbraun 
abgehoben. Sonst wie das ö. 

Mittel- Amerika, Französisch-Guayana. 
Diese Art zerfällt in 2 Unterarten: 

10a. E. lineatus lineatus Salv. & Godm. 1868 E. lineata, 0. Salvin & F. D. 
Godman in : Ann. nat. Hist., ser. 4 v. 2 p. 145 | 1874 E. L, A. G. Butler & Herb. Druee 
in: P. zool. Soc. London, p. 350 | 1881 & 82 E. I, F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol 
Centr.-Amer., Lep.-Rhop. v. 1 p. 163; t. 19 f. 2 I 1901 E. I, F. D. Godman & 0. Salvin 
in : Biol. Centr.-Amer., Lep.-K.hop. v. 2 p. 670 | 1903 E. I. typica, Stichel in: Berlin, ent. Z. ! 
u48 p.23. 

Der schwarze Submedianstreif (Fig. 47) des Vorderflügels reicht deutlich, 
wenn auch etwas verschmälert, bis zum Hinterwinkel, der im Apex abgesonderte 
bindenartige Fleck der Grundfarbe von den Adern vom Rande her leicht 




Fig. 47. E lineatus lineatus, ('/,). 



durchschnitten, mittlerer Medianast bis nahe zur Zelle schwarz bestäubt. 
Hinterrand nur schmal rötlichbraun, Hinterwinkel breit schwarz. Vorder- 
flügollänge 30 — 34 mm. 

Guatemala, Costa Rica, Honduras (San Pedro Sula), Mexiko. 

17* 



260 



Eueides 



10 b. E. lineatus libitina Staud. 1885 E. libitina, 0. Staudinger (& Schatz), 
Exot. Schmett., v. 1 p. 80 | 1903 E. lineata libitina, Stichel in: Berlin, ent. Z., v. 48 p. 23. 

Der Subinedianstreif des Vorderflügels endet spitz in der Nähe des 
Hmterwinkels, ohne diesen zu erreichen. Der im Apex von der dunklen 
Zeichnung abgesonderte Fleck der Grundfarbe kleiner. Unterseite des Hinter- 
flügels mit zwei roten Wurzelfleckchen. Sonst wie die typische Unterart. 

Französisch-Guayana. 

c. Coh. Lybiiformes 

Kopf und Palpen wie bei der vorigen Gruppe. Augen braun. Antennen 
unter halber Länge des Vorderrandes, schwarzbraun. Halskragen rötlichbraun, 
nur in der Mitte fein schwarz, oder schwarz mit gelblichen Flecken. Thorax 
rötlichbraun, nur dorsal, der Länge nach, schmal schwarz, oder schwarz und 
seitlich bräunlich gefleckt. Abdomen kurz, wenig oder gar nicht über den 
Hinterflügel hinausreichend, ockergelb bis rötlichbraun, ventral heller, seitlich 
und dorsal mit je einem schwärzlichen Streif. Vorderbein vorherrschend 
weiß behaart, die übrigen Beine schwarz, weißlich bestäubt, ebenso wie die 
Hüften und der Thorax ventral zwischen diesen. ■ — Vorderflügel sehr schlank, 
Vorderrand schwach gebogen, Apex fast eckig, nur schwach abgerundet. 
Distalrand hinter den Radiales ganz schwach stumpf gewinkelt oder konvex 
hervortretend, sodann in ganz flach konkaver Krümmung in proximaler 
Richtung abgeschrägt. Hinterwinkel stumpf, Hinterrand leicht S-förmig 
geschweift. — Hinterflügel fast dreieckig mit flach konvex gebogenen Rändern. 
Apex ziemlich merklich hervortretend, Hinterwinkel abgerundet. — Kleinere 
Falter von rotbrauner Grundfarbe mit schwarzer Binde und schwarzer 
Berandung, im Apex zuweilen mit weißem Fleck, d mit stark aufgehelltem, 
hinten und distal grau angelegtem, schmalem und schwach seidenglänzendem 
Vorderrandfelde des Hinterflügels, aber ohne Glanz am Hinterrandteil der 
Vorderflügelunterseite. Vorderrandfeld des Hinterflügels des Q nicht glänzend, 
nur in der Grundfarbe aufgehellt oder ganz schmal glänzend bis zur Mitte 
und mit anschließendem matt dunkelgrauem breitem Costaistreif. 

3 Arten, von denen 2 in 4 Unterarten zerfallen. 
11. E. aliphera (Godart) 

(5. Punktierung des Kopfes weiß. Thorax stark rötlichbraun behaart, 
nur in der Mitte der Länge nach mit einem schwarzen Strich. Abdomen 
ockergelb oder bräunlich, ventral gelblichweiß, dorsal schmal schwärzlich, 
lateral mit je einer schwarzen, manchmal undeutlichen Linie. Grundfarbe 
der Flügel hellrotbraun. — Vorderrand des Vorderflügels schmal schwarz. 
Hinter der Subcostalis, dieser dicht anliegend, von der Flügelwurzel aus ein 
schmaler schwarzer Streif, der sich am Ende der Zelle verbreitert und sich 
dort in stumpfem Winkel zum Distalrande wendet. Apex und Distalrand 
schwarz, ebenso ein Submedianstreif von verschiedener Länge und Breite. 
Unterseite ungewiß gelbbraun, die Zeichnung der Oberseite undeutlich und 
verschwommen, hinter der Mediana gelblich. — Hinterflügel mit schwarzem, 
ziemlich scharf abgegrenztem Distalsaum, der proximal auf den Adern dünn 
ausläuft und zwischen denselben kleine vorspringende Zapfen bildet. Vorder- 
randfeld aufgehellt, unmittelbar am Vorderrande, namentlich in der proximalen 
Hälfte, etwas seidenglänzend, distal und im proximalen Teil hinter der Sub- 
costalis etwas grau bestäubt. Q . Heller in der Grundfarbe, alle Zeichnungen 



Eueides 



2«1 



undeutlicher, auch teilweise ganz fehlend, namentlich Unterseite. Vorderrand 
des Hinterflfigels nur schwach aufgehellt, ohne Glanz oder graue Bestäubung. 

Ei einzeln an der Unterseite von Passiflora amcthystina Mek. — Raupe in der 
.lugend mit Hörnern von Kopflänge. Kopf weiß und braun oder schwarz. Körper 
weißlich mit braunen Querbindeu und schwarzen Dornen mit heller Spitze auf grauen 
Warzen. Altere Tiere lateral weiß, darüber schwarz, dorsal mit gelben Punkten. 
Dornen schwarz, lateral weiß oder schwarz mit weißer Spitze. — Puppe nach Anheftung 
und Gestalt ähnlich der von K. isahell a (S. 234). Dornen weniger entwickelt, nach 
außen gerichtet. Grundfarbe weiß, Dornen und Höcker schwarz, ebenso die Dorsal- 
linie, Seitenstreif und Flügelgeäder. 

Paraguay, Brasilien, Peru, Colombia, Mittel-Amerika, Curayao. 

Diese Art zerfällt in 2 Unterarten: 

IIa. E. aliphera aliphera (Godart) 1819 Cethosia a., (Latreille &) J. B. Godart 
in : Enc. meth., v. 9 p. 246 j 1816—24 Colaenis a., Jac. Hübner, Exot. Schmett,, V. 2 t, 21 
1824 Acraea a., (Latreille &) J. B. Godart in: Enc. meth., v. 9 p. 806 | 1836 Eueides a., 
Hoisduval, Spec. gen. Lep., r. 1 t. 11 f. 4 | 1848 E. a., E. Doubleday (& Westwood), 
Gen. diurn. Lep., v. 1 p. 147 | 1862 E. a., H. W. Bates in: Tr. Linn. Soc. London, f. 23 
p. 564 | 1871 E. a., W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep , p. 145 | 1877 E. «., A. G. Butler in: 
Ann. nat. Hist.. ser. 4 /-. 20 p. 120 | 1878 E. a., Fritz Müller in: Ent. Zeit, Stettin, i>.39 
p. 296 I 1880 E. a., F. D. Godman & 0. Salvin in : Tr. ent. Soc. London, p. 122 | 1885 
E. a., 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett.. e. 1 p.80 | 1886 E. a., G. W. Müller in: 
Zool. Jahrb., v.l p. 432 (Metamorph.) j 1887 E. «., P. Snellen in: Tijdschr. Ent., v. 30 
p. 16 | 1890 E. a., Seitz in: Ent. Zeit. Stettin, v. 51 p. 93 | 1890 E. a., Wcymer (& 
Maassen), Lep. Reise Stübel, p. 10, 21, 27 | 1896 E. a., Könninghausen in: Verh. Ver. 
Hamburg, v.9 p.33 | 1900 E. a., W. F. Kirby, Exot. Schmett. Hübner, p.13 1844 Semeliaa., 
E. Doubleday, List. Lep. Brit. Mus., v.l p. 64 | 1903 Eueides a. typira, Stichel in : Berlin, 
ent. Z., v. 48 p. 23. 

<3 . Vorderrand desVorderflügels stellenweise durch schwärzliche Bestäubung 
mit dem hinter der Subcostalis liegenden schwarzen Streif leicht verbunden. 
Dieser an der Biegung auf den Discocellulares verbreitert, daselbst distal 
scharf stumpfwinklig, proximal allmählich bogenförmig in die transversale 
Richtung übergehend, sodann wieder verschmälert und dicht hinter dem 
vorderen Medianast in den Distalraud einmündend. Apex ziemlich breit, 
Distalsaum schmaler schwarz, an der Einmündung des Quersteges etwas 
ausgeflossen, ebenso an den Adern in feinen Spitzen ausgezogen. Subcostalis 
auch zwischen der Querbinde und dem Apex schwarz bestäubt. Submedian- 
streif anfangs etwa 1 mm breit, der Ader aufliegend, distal allmählich ver- 
schmälert und in ganz dünner Bestäubung auf der Ader in den Hinterwinkel 
auslaufend. Unterseite wie bei der Art geschildert. — Randbinde des Hinter- 
flügels etwa 2 — 3 mm breit, auf den Adern spitz bis etwa auf die Hälfte 
des Flügelfeldes hinter der Zelle ausgeflossen und zwischen den Adern mit 
kleinen, spitzen Zapfen versehen. Unterseite fast zeichnungslos und viel heller. 
Saum nur undeutlich dunkler, Flügelwurzel am Vorderrande gelblich. Letzterer 

ebenfalls ungewiß dunkler schattiert. o . Von hellerer, fast ockergelber 

Grundfarbe, die Zeichnung des c? stark reduziert, verschwommen, der vom 
Vorderrande nach dem Distalrande laufende Steg undeutlich, in der Mitte 
schattenhaft, fast fehlend, ebenso die Raudzeichnung des Hinterflügels reduziert 
und abgeschwächter. Unterseite eintönig gelblich braun, nur hie und da, 
namentlich an den der oberen Zeichnung entsprechenden Stellen, etwas dunkler 
schattiert. — — Vorderflügellänge 28 — 31 mm. 

Paraguay, Brasilien (Espirito Santo. Rio de .Janeiro, Santos), Colombia, Peru, 
Curagao. 



262 



Eueides 



11 b. E. aliphera gracilis Stich. 1881 & 1901 E. a. (err., non Cethosia a. Godart 
1819!), F. D. Godman & 0. Salvin. in : Biol. Ceütr.-Amer., Lep.-Ehop. v. 1 p.163; v.2 p.669 
1903 E. a. gracilis, Stichel in: Berlin, ent. Z., u48 p. 23. 

<3 . Meist etwas heller als die typische Unterart, aber nicht minder 
lebhaft in der Grundfarbe. Besäumung der Flügel, namentlich am Apex des 
Vorderflügels, sowie der Schrägstreif schmaler, der Submedianstreif auf 
Schwarzfärbung der Ader oder eines Teiles derselben beschränkt. Der 
schmalere Saum des Hinterflügels schärfer von der Grundfarbe abgesetzt 
und die zwischen den Adern stehenden kurzen Spitzen kräftiger, ihre Begrenzung- 
schärfer. 

Costa Rica. Nicaragua, Guatemala. Honduras, Mexiko. 
12. E. lybia (F.) 

6. Punktierung des Kopfes weiß, die des Halskragens und die 
Flecke auf dem Thorax ockergelb. Antennen schwarzbraun, stärker als bei 
der vorigen Art. Abdomen bräunlich oder ockergelb, ventral weißlich, dorsal 
schmal schwärzlich, lateral mit je einer dunklen Linie, die manchmal undeutlich 
ist. — Yorderflügel wie bei der vorigen Art, nur etwas breiter. Grundfarbe 
rotbraun, am Vord'errande ein schwarzer Streif, der an der Flügelwurzel 
schmal einsetzt, sich hinten allmählich über die Subcostalis verbreitert und 
in flachem Bogen durch die Zelle bis zu deren hinterer Ecke ausdehnt, 
längs des mittleren Medianastes etwas verschmälert als schräg liegendes Quer- 
band bis zum Distalrande läuft. Die proximale Begrenzung dieses Schrägstreifes 
bildet vor der vorderen Zellecke einen stumpfen Winkel mit dem Vorderrande. 
Apex, breit, Distalsaum etwas schmaler schwarz, an der Berührungsstelle mit 
dem Querstreif etwas ausgeflossen. Durch letzteren wird ein schräg liegender 
länglicher Subcostalfleck der Grundfarbe abgesondert, der vorn bis zum fein 
schwarzen Vorderrande reicht und von der schwarz bestäubten Subcostalis 
durchschnitten wird. Submedianstreif voll und breit, etwas verschmälert in 
den Hinterwinkel auslaufend. Unterseite bleicher. Grundfarbe fast ockergelb, 
die dunklen Stellen der oberen Zeichnung brauugrau. — Hinterflügel fast 
dreieckig mit flach gebogenen Seiten wie bei der vorigen Art. Vorderrand 
schmal gelblich glänzend, mit anschließendem grauem Costaistreif bis zum 
Apex. Distalrand in ziemlich gerader und bestimmt markierter Begrenzung 
etwa 3 mm breit schwarz, an der Flügelwurzel ein kurzer keilförmiger Sub- 
costalstreif dicht hinter dem grauen Vorderrandfelde. Unterseite matter. 
Vorderrand mit gelblichem Wurzelstreif, Costaistreif grau, Bandbinde grau- 
gelb, proximal dunkler gesäumt. Q . Größer als das d', Grundfarbe etwas 

heller, Costaistreif des Hinterflügels hinter dem sehr schmal gelblich glänzenden 
Vorderrande intensiver grauschwarz. Sonst ohne Unterschiede in der Zeichnung, 
zuweilen jedoch der subapicale Fleck des Vorderflügels bleicher. 

Nördliches Süd- Amerika, Mittel- Amerika. 
Diese Art zerfällt in 2 Unterarten: 

12 a. E. lybia lybia (F.) 1775 Papilio l, J. C. Fabricius, Syst. Ent., p.460 1781 
P. I, J. C. Fabricius, Spec. Ins., v.2 p. 28 | 1787 P. L, .7. C. Fabricius, Mant. Ins.. r. 2 
p. 14 | 1793 P. I, J. C. Fabricius, Ent. syst., ü.3i p. 163 | 1816 Colaenis l, Jac, Hübner. 
Verz. Schmett., p. 32 | 1819 Cethosia l, (Latreille &) J. B. Godart in : Enc. metli., v. 9 p. 245 
1848 Eueides L, E. Doubleday (& "Westwood), Gen. diurn. Lep., v. 1 p. 147 | 1862 E.l, 
H. W. Bates in: Tr. Linn. Soc. London, u23 p.563 | 1871 & 77 E. I, W. F. Kirby, Cat. 
diurn. Lep.. p.145; Suppl. p. 723 | 1879 E. L, Hopffer in: Ent. Zeit. Stettin, v.40 p.435 
1885 E. I, 0. Staudinger (& Schatz), Exot, Schmett., r 1 p. 80 | 1890 E. I, Weymer (& 



Eueides 



Maassen), Lep. Heise Stübel. p. 88 | 1896 E. I., Bönninghausen in: Verh. Ver. Hamburg, 
ü.9 p. 32 | 1903 E.l. typica, Stichel in: Berlin, ent. Z.. v.i& p.24 | 1777 „Hypsipyle", 
Papilio hypsipyle, P. Gramer, Pap. exot., v.2 p. 124 t.177 f'.C, Dj ]>. 149 j 1779 „P. 
,.P. cinereoniaculatus", Goeze, Ent. Beytr., ?>. 3i p. 117; 121 | ? 1779 ,.P. fasciatm", 
Goeze, Ent. Beytr., v. 3i p. 114. 

Vorderflügel proximal mit einem kleinen roten Fleck in dem schwarz- 
braunen Oostalwisch, unterseits mit kurzem rotem Costaistreif von der Flügel- 
wurzel aus. Hinterflügel im schwarzbraunen keilförmigen Subcostalstreif eben- 
falls mit einem roten Punkt, unterseits mit einem weißen und zwei roten 
Wurzelfleckchen, von denen eines hinter der Costaiis, das andere hinter der 
Mediana liegt. »Sonst wie bei der Art beschrieben. VorderHügellänge 28 — 31 mm. 

Niederländisch- und ßritisch-Guavana, Brnsilien (Pani. Rio de. Janeiro, Amazonas). 

12 b. E. lybia lybioides Staud. 1876 E. lybioides, 0. Staudinger in: Verh. Ges. 
Wien, v.25 Abb. p. 99 | 1877 E. I, W. F. Kirby, Gat. dinrn. Lep., Suppl. p. 723 | 1881 
E. I., F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., Lep.-Rhop. r. 1 p. 164 | 1885 
E. I, 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett.. p.80 t.32 j 1901 E. I, F. D. Godman & 
ü. Salvin in: Biol. Centr.-Amer., Lep.-Rhop. r. 2 p.670 | 1903 E. lybia lybioides, Stichel 
in : Berlin, ent. Z., v. 48 p. 24. 

Von der typischen Unterart dadurch unterschieden, daß die roten 
Fleckchen am Vorderrande des Vorderflügels und im Subcostalstreif des 
Hinterflügels, sowie der rote Costaistreif und die roten Wurzelflecke auf der 
Unterseite beider Flügel fehlen. An Stelle des roten ein gelber Costaistreif 
auf der Unterseite des Vorderflügels von der Wurzel aus. Suhapiealfleck des 
VorderHügels etwas heller als die Grundfarbe, namentlich beim O und auf 
der Unterseite. Sonst ohne unterschiedliche Charaktere. 

Mittel-Amerika (Panama. Mexiko). Kommt auch einzeln neben der typischen 
Unterart vor. 

'13. E. Olympia (F.) 1793 Papilio o., J. G. Fabricius, Ent. syst., r. 3i p. 166 
1819 Heliconia o., (Latreille &) J. B. Godart in: Eue. metb.. c.9 p.218 | 1848 H. o., 
E. Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. Lep., p. 133 ] 1869 Eueides o., A. G. Hutler. 
Cat. diurn. Lep. Fabr., p. 120 j 1881 & 82 E. o., F. D. Godman & 0. Salvin in: Biol. Centr.- 
Amer., Lep.-Rhop. ».1 p. 164; t. 19 f. 1 | 1903 E. o., Stichel in: Berlin, ent. Z., v.iB 
p. 25 | 1866 E. leueomma, H. W. Bates in: Ent. monthly Mag., r. 3 p. 88 | 1871 E. I., 
W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 145. 

Antennen kräftig wie bei E. lybia. schwarz. Thorax vorn jederseits 
mit kleinem, dahinter mit größerem gelblichem Fleck. Punktierung auf 
Kopf und Halskragen weiß. Abdomen ockergelb, ventral heller, dorsal 




Fig. 48. E. olympia, . 1 , 



schmal schwarz, lateral mit je einem schwarzbraunen Längsstrich, Gestalt 
der Flügel (Fig. 48) wie bei E. lybia. Vorderflügel von der Wurzel aus 
vorn schwarzbraun. Die Färbung beginnt st reifen artig schmal an der Wurzel. 



264 



Eueides 



verbreitert sich allmählich in flachem Bogen durch die Zelle bis hinter den 
mittleren Medianast und geht hier in den schwarzen Distalrand über. Sub- 
medianstreif kräftig, ebenfalls schwarzbraun, nur einen flachen Bogenstreif am 
Hinterrande freilassend und in den ebenso gefärbten Hinterwinkel auslaufend. 
In dem schwarzen Apicalteil ein schräg gestellter, länglicher, rein weißer 
Fleck, der hinter der Subcostalis beginnt, von den ganz fein schwärzlich 
angelegten Adern durchschnitten wird und am vorderen Medianast endet. 
Der übrige Flügel hell rotbraun, an den Grenzen gegen das Schwarz ein 
wenig dunkler im Farbenton. Untere Seite wie die obere, aber viel 
matter, im mittleren Teil weißlich, die dunkle Zeichnung graubraun, am 
Yorderrande ein gelber kurzer Wurzelstreif. — Hinterflügel mit grauem 
Costaistreif und schmal gelblich glänzendem Yorderrande. An der Flügel- 
wurzel, an den grauen Streif hinten anschließend, ein kurzer keilförmiger 
schwarzer Subcostalstreif. Apex und Distalrand breit schwarzbraun, die übrige 
Fläche in der hell rötlichbraunen Grundfarbe. Unterseite mit gelbem Wurzel- 
streif am Vorderrande und zwei weißen Wurzelflecken, je einem in der Zelle 
und hinter derselben, sonst wie die Oberseite, aber viel heller, namentlich die 
Saumbinde fast weißgrau, nur ein vorderer Streif derselben dunkler, grau- 
braun. — E. lybia ähnlich, durch andere Lage und weiße Farbe des sub- 
apicalen Fleckes des Yorderflügels unterschieden. Geschlechtsunterschiede wie 
bei dieser Art. Yorderflügellänge bis 30 mm. 

Mittel-Amerika (Nicaragua, Panama), Colombia. 

d. Coh. Thaletoformes 

Merkmale und Zeichnung des Kopfes, der Palpen. Augen und Beine 
wie bei der vorhergehenden Gruppe. Antennen schwarzbraun, Kolben beim 
ö nur wenig bräunlich aufgehellt, beim Q meist ockergelb. Abdomen 
schwarz bis schwarzbraun, ventral weiß punktiert oder mit 2 weißlichen 
Streifen, die sich hinten vereinigen, lateral mit undeutlicher weißlicher Linien- 
und Punktzeichnung oder ockergelben Streifen, die sich manchmal so aus- 
breiten, daß nur ein schmaler schwarzer dorsaler Streif frei bleibt. Vorder- 
flügel schlank, Vorderrand schwach gekrümmt, Apex abgerundet, Distalrand 
vorn leicht konvex, sodann ziemlich gerade in proximaler Pachtung abgeschrägt, 
Hinterwinkel stumpf, Hinterrand schwach S-förmig gebogen, etwas länger 
als der Distalrand. Hinterflügel fast dreieckig mit flach konvex gebogenen 
Seiten. Apex kaum hervortretend, Hinterwinkel abgerundet. — Schwarze oder 
schwarzbraune Falter, Vorderflügel mit gelben, seltener mit roten Discalflecken, 
häufig mit roter Wurzelbestäubung. Hinterflügel einfarbig oder mit roter bis 
rotgelber Strahlenzeichnung oder breit rotem Wurzelfelde. — d mit dunkel- 
grau glänzendem Hinterrandfelde auf der Unterseite des Yorderflügels. Der 
Glanz beginnt entweder unmittelbar hinter der Mediana oder nächst einem 
Streif matterer Bestäubung. Vorderrand des Hinterflügels oberseits dunkel- 
grau glänzend bis zur Subcostalis. 9 ohne diese Merkmale, an den betreffenden 
Stellen nur mit etwas heller abgetönter Grundfärbung. 

Die Vertreter dieser Gruppe ähneln sehr einigen Arten der Eratoformes und 
Clysonymoformes der Gattung Heliconius (S. 187 und 218). 

3 Arten, die in 9 Unterarten zerfallen. 
14. E. tales (Cram.) 

ö. Punktierung des Kopfes weiß, die des Halskragens und seitliche 
Flecke auf dem Thorax ockergelb bis bräunlich. Abdomen schwarz, ventral 



Eueides 



265 



mit zwei sich hinten vereinigenden weißlichen Streifen, lateral mit je einem 
dunkel ockergelben Strich oder Doppelstrich, der sich stellenweise verliert 
oder nur vorn deutlich auftritt. — 'Vorderflügel mit roter, von den Hauptadern 
mehr oder weniger breit durchschnittener Wurzelbestäubung. Im unmittelbaren 
oder mittelbaren Anschluß hieran im distalen Teil der Zelle ein mehr oder 
weniger großer gelber Fleck. Distal von der Zelle ein schmaler gelber 
Subcostalfleck und hieran nach hinten anschließend eine gebogene Reihe eben- 
solcher Flecke, die zuweilen teilweise zusammengeflossen und zipfelartig in 
distaler Richtung verlängert sind. Untere Seite der oberen entsprechend, matter, 
am Vorderrande ein kurzer gelber, in seiner Verlängerung roter Streif, die 
rote Wurzelbestäuhung in der Regel auf einen roten Wisch im vorderen Teil 
der Zelle verringert, im Hinterwinkel einige in 2 Reihen angeordnete weiße 
Saumfleckchen. Hinterwinkel auf den Adern mit roter Bestäubung, welche 
jene selbst manchmal fein schwarz durchtreten läßt. Diese Bestäubung tritt 
als Umrandung der Zelle und in strahlenförmigen Streifen von verschiedener 
Länge hinter und distal von ihr auf. In manchen Fällen ist dieselbe zu 
kleinen, ungewiß begrenzten Wischen an der Flügelwurzel rückgebildet oder 
fehlt ganz. Unterseite mit einem gelben Fleck an der Flügelwurzel und 
anschließendem rotem Costaistreif. Die roten Strahlen meist vollkommener wie 
oberseits, zuweilen sämtliche Adern außer der Costaiis rot bestäubt bis auf 
einige Entfernung vom Distalrande und dort durch eine gebogene Querlinie 
verbunden. Am Saum eine Doppelreihe weißer Fleckchen. — — 9 . Dem 
<3 ähnlich, mit gleicher Zeichnung, aber das Rot weniger grell, meist gelblich, 
und der Hinterflügel meist mit stärker ausgebildeter Strahlenzeichnung. Im 
übrigen mit den charakteristischen Geschlechtsunterschieden. 

Guayana, nördliches Brasilien. 
Diese Art zerfällt in 3 Unterarten: 

14 a. E. tales tales (Cram.) 1775 & 76 „ Tales", Papilio t., P. Cramer. Pap. exot., v. 1 
p. 62 t. 38 f. C, D; p. 154 | 1777 P. thales, J. C. Fabricius, Gen. Ins., p.255 | 1779 „P. t", 
Goeze, Ent, Beytr., v.3i p. 113 | 1781 P. t, J. C. Fabricius, Spec. Ins., tu .2 p. 30 | 1787 
P. t, J. C. Fabricius, Mant. Ins., 0.2 p. 14 | 1790 P. f., J. F. W. Herbst, Naturs. Ins. 
Schmett., v.4 p.136 t. 73 f. 2, 3 | 1793 P. t, J. C. Fabricius, Ent. syst.. u3i p. 168 | 1816 
Migonitis t., Jac. Hübner. Verz. Schmett.. p. 12 | 1844 Heliconia t., E. Doubleday, List. 
Lep.Brit.3Ius., r. 1 p. 54 | 1848 Eueides t., E. Doubleday (& Westwood), Gen. diurn. 
Lep., v. 1 p. 146 -j 1862 E. t., H. W. Bates in: Tr. Linn. Soc. London, v. 23 p. 563 I 1869 
E. t, A. G. Butler, Cat. diurn. Lep. Fabr., p. 119 | 1871 E. t. (part.), W. F. Kirby. Cat. 
diurn. Lep., p.145 | 1877 E. t. var., A. G. Butler in: Tr. ent. Soc. London, p. 123 | 1885 
Et (part.), 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., ttl p. 80 t. 32 | 1819 Heliconia 
thalestris, (Latreille &) .7. B. Godart in: Eue. meth., v.9 p. 206 1903 Eueides thalex 
typicus. Stichel in: Berlin, ent. Z., (.48 p. 26 t. 1 f. 18. 

<5. Wurzelbestäubung des Vorderflügels (Fig. 49) hochrot. Vorderrand 
schwarz, hinter demselben nur ein meist schmaler und undeutlicher Wisch, 
die übrige rote Bestäubung durch die Mediana und Submediana getrennt, 
distal tief eingeschnitten und in unscharfer Begrenzung endigend, der hinterste 
Teil zu einem etwas längeren, spitz auslaufenden Streif am Hinterrande ver- 
schmälert. Im distalen Teil der Zelle ein die gauze Breite derselben ausfüllender, 
aber das Rot nicht berührender, gelber Fleck von unregelmäßiger, meist 
an den Seiten etwas eingeschnürter Gestalt. Distal von der Zelle ein schmaler 
Subcostalfleck, daran nach hinten bogenförmig anschließend ein länglicher 
Doppelfleck und zwei einzelne Fleckchen im mittleren und hinteren Median- 
zwischenraum, sämtlich hellgelb. — Hinterflügel mit roter Umrandung der 



266 



Eueides 



Zolle und hiervon ausgehenden, mit mäßig langen, von den fein schwarzen 
Adern gespaltenen roten strahlenförmigen Streifen, die nächst dem Hinter- 
rande am längsten sind und sich gegen den Vorderrand verkürzen. Unter- 
seits sämtliche Adern außer der Costaiis bis kurz vor den Distalrand gelbrot 
bestäubt und dort durch eine rote Bogenlinie miteinander verbunden. Nahe 
dem Distalrande zwei Reihen weißer, paarweise in den Aderzwischenräumen 
stehender Saumfleckchen. Abdomen vorherrschend schwarz, ventral mit 
zwei weißen Linien, lateral mit ungewissen dunkel ockergelben Tupfen. 



den Resten eines Seitenstreifs. Im übrigen wie bei der Art beschrieben. 

Q . Mit etwas breiterem Vorderflügel, .Wurzelbestäubung gelbrot, die gelben 
Discalflecke in der Regel etwas größer, der im mittleren Medianzwischen- 
raum stehende Fleck aber manchmal zu einem kleinen Wisch verkleinert. 
Strahlen des Hinterflügels ebenfalls gelbrot, meist aber von derselben Länge 
wie unterseits, aber ohne die Verbindungslinie an deren Enden, die Zelle 
zuweilen bis auf einen kleinen Kern rötlichgelb überstäubt. Die Saum- 
fleckchen scheinen schwach durch. Abdomen vorherrschend dunkel ockergelb. 
Sonst wie das ö, jedoch mit den charakteristischen Geschlechtsunterschieden. 
— — Vorderflügellänge 32—35 mm. 

Es kommen Ubergänge zur folgenden Form vor. 

Britisch-, Niederländisch- und Französisch-Gnayana, Amazonas. 

14b. E. tales pythagoras P. Kirby 1806 — 19 „Nereis festiva thales", Jac. Hühner, 
Exot. Scbmett., ».1 1. 10 f. 1—4 | 1900 Eueides pythagoras, W. F. Kirby, Exot. Schmett. 
Hübner. p.13 | 1903 E. thales heraldiens, Stichel in: Berlin, ent. Z.. y.48 p.27 1. 1 f. 19. 

Gelber Zellfleck des Vorderflügels vergrößert, proximal ganz oder fast 
ganz die rote, ebenfalls verstärkte Wurzelbestäubung berührend. Die zwischen 
den Radiales und dem vorderen Medianast liegenden Flecke beiderseits wie 
ein Schiffswimpel lang ausgeflossen, proximal zusammenhängend, distal tief 
eingeschnitten. Zuweilen bildet der sonst sehr kleine Teil des Fleckes zwischen 
Subcostalis und vorderen Radialis ebenfalls einen distal ausgeflossenen Zipfel, 
so daß das Gebilde dem Fittich eines heraldischen Adlers nicht unähnlich 
ist. Vor dieser Fleckengruppe ein kleinerer, etwas in proximaler Richtung 
zurücktretender Subcostalfleck, hinter derselben zwei längliche oder eirunde 
Flecke im mittleren und hinteren Medianzwischenraum. Unterseite ebenso, 
aber matter, das Rot des Wurzelfeldes beim ö nur schwach am Vorderrande 
und in der Zelle erhalten. Im Hinterwinkel einige mehr oder weniger 
deutliche weiße Fleckchen. — Hinterflügel mit rot umrandeter oder fast ganz 
rot ausgefüllter Zelle und starker Strahlenbildung an den Adern, vorzüglich 
beim Q , bei dem die Streife sich vor dem Distalrande an den Enden ver- 
breitern und dazu neigen, wie auf der Unterseite zusammenzufließen. Der 




Fig. 4«j. E. tales tales, cJ ('/,). 



Eueides 



267 



Farbton der roten Zeichnungen auch beim <3 etwas gelblicher als bei der 
nördlichen Form, beim o rotgelb. — Vorderflügellänge 29 — 35 mm. 

Gebiet des unteren Amazonen-Stroms bis Santarem. 

14 c. E. tales surdus Stich. 1903 E. thales s. -4- E. t. s. aberr. aquilifer. Stichel 
inj Berlin, ent, Z., c. 48 p. 27 t. 1 f. 20; p. 28 1. 1 f. 21 (forma a.). 

Forma principalis. Größere Form. Rot des Wurzelfeldes auf dem 
YorderfLügel beim ö purpurfarben, beim g lichter, bis zinnoberfarben. Flecken- 
bildung in der Zelle und distal von ihr wie bei der typischen Unterart. 
Hinterflüge] entweder ganz schwarz oder mit geringen Spuren roter Ader- 
bestäubung an der Wurzel; auch auf der Unterseite nur ganz geringe Spuren 
von Rot in oder hinter der Zelle vorhanden, dagegen Hinterraudader und 
Submediana mehr oder weniger rot angelegt und beim ä zuweilen eine ziemlich 
vollkommene, dem Saum folgende rote Wellenlinie vor den weißen Saum- 
punkten, die aber etwa bei der hinteren Radialis endet. Abdomen in beiden 
Geschlechtern vorherrschend schwarzbraun. Sonst wie die typische Unterart. 
Vorderflügellänge 35 — 37 mm. 

Vielleicht Zeitform. 

Gebiet des unteren Amazonen-Stroms (übidos. Cameta), Guayana. 

Forma aquilifer. Vorderflügel wie bei ES. t. pythagoras gezeichnet, 
also mit vergrößertem, das rote Wurzelfeld berührendem Zellfleck und lang 
zipfelartig ausgeflossenem Doppelfleck distal von der Zelle. Größer als 
die genannte Unterart, das Rot gesättiger. beinahe purpurfarben. — Hinter- 
flügel wie bei der Hauptform, einfarbig schwarz oder nur mit geringen Spuren 
roter Aderbestäubung der Flügelwurzel. 

Gebiet des unteren Amazonen-Stroms (Obidos). 
15. E. heliconioides 0. & H. Felder 

d. Punktierung des Kopfes weiß, die des Halskragens und Flecke auf 
dem Thorax ockergelb bis bräunlich. Antennen schwarzbraun. Abdomen 
schwarzbraun mit undeutlicher und unvollkommener weißlicher oder bräunlicher 
Längsstreifung. — Vorderflügel in Gestalt wie bei den vorigen Arten. Grund- 
farbe schwarz bis schwarzbraun. An der Flügelwurzel zwischen den Adern 
vier rote, distal unscharf endigende Streifenwische, deren vorderer, dicht 
hinter dem Vorderrande gelegen, nur sehr schmal und kurz und deren hinterer, 
dem Hinterrande unmittelbar anliegend, der längste ist. Im Discus eine 
schwarz gekernte bindenartige gelbe Fleckengruppe, gebildet aus: einem Fleck 
im distalen Teil der Zelle, der proximal ziemlich gerade abgeschnitten ist und 
das Rot der Wurzelbestäubung nicht berührt, distal jedoch winkelförmig, ent- 
sprechend der Lage der Discocellulares, eingekerbt ist: einem länglichen Sub- 
costalfleckchen vor dem Zellende: hieran anschließend, nur durch die Subcostalis 
fein schwarz getrennt, einem vollen, etwa herz- oder breit keilförmigen, mit dem 
schmalen Ende distalwärts gerichteten Fleck, der hinten vom vorderen Medianast 
begrenzt wird; einem weiteren, beinahe stumpfwinklig dreieckigen Fleck, dessen 
Basis dem hinteren Medianast aufliegt. Zwischen letzterem und dem vorher- 
gehenden Fleck ist die Rinde, als Ganzes betrachtet, am vorderen Medianast 
scharf spitzwinklig von der Grundfarbe eingekerbt. Der in der Zelle liegende 
Fleck fehlt manchmal. Unterseite matter, die rote Wurzelbestäubung sehr 
verringert und ungewiß, das Gelb der discalen Fleckengruppe trüber, fast 
ockergelb, im Hinterwinkel einige weiße Fleckchen. — Hinterflügel eirund. 



2«8 



Eueides 



vorn abgeflacht. Apex wenig hervortretend, Hinterwinkel stark abgerundet, 
schwarz bis schwarzbraun, Zelle rot umrandet oder rot ausgefüllt, hinter 
derselben mehr oder weniger rote zacken- oder strahlenartige Bestäubung 
auf den Adern. Unterseite mit rötlichem Costaistreif an der Flügelwurzel, 
stärkerer roter Bestäubung der Adern, die nahe dem Distalrande manchmal 
teilweise durch eine rote Bogenlinie verbunden sind, und einer Doppelreihe 
weißer Saumpunkte, paarweise zwischen den Adern. — — 9 . Meist etwas 
größer. Vorderflügel wenig breiter, mit den meist etwas ausgedehnteren 
Zeichnungen des d 1 . Geschlechtsunterschiede wie bei der vorigen Art. 

Colombia, Ecuador(?). 

Diese Art zerfällt in 2 Unterarten: 

15 a. E. helieonioid.es heliconioides C. & R. Felder 1861 E. lt., C. & R. Felder 
in: Wien. ent. Monschr., V. 5 p. 102 | 1865 E. h., C. & R. Felder in: Reise Novara, <\2n 
p. 378 | 1885 E. h., 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., v. 1 p. 80 | 1903 E. h. r 
Stichel in: Berlin, ent. Z., v.48 p.28 t, 1 f. 22 | 1861 E. thales vor., Hewitson in: J. Ent., 
v. 1 p. 156 1. 10 f. 3 | 1871 E. t. var. + E. helicomoides, W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., 
p, 145 | 1890 E. cognata, Weymer (& Maassen), Lep. Reise Stübel, p. 27. 

Vorderflügel wie bei der Art beschrieben. — Hinterflügel mit roter 
Umrandung der Zelle und roter strahlenförmiger Bestäubung der Adern 
hinter derselben in größerer oder geringerer Länge. Diese Strahlen gewöhnlich 
am Hinterrande sowie auf dem vorderen und mittleren Medianast bis nahe zur 
Flügelhälfte reichend, auf den Kadiales nur als kurze Spitzen ausgebildet, auf der 
Unterseite bis zu der Doppelreihe weißer Saumpunkte verlängert, aber ohne 
diese zu berühren. An ihrem Ende verbreitern sie sich etwas, und einige, nächst 
dem Hinterrande gelegene, sind durch eine rote Querlinie mehr oder minder 
deutlich verbunden. An der Flügelwurzel meist noch ein gelbes Fleckchen, 
welches in den roten Costaistreif übergeht. — Vorderflügellänge 31 — 36 mm. 

Colombia, Ecuador. 

15 b. E. belieonioides xenophanes C. & R. Felder 1865 E. x., C. & EL. Felder 
in: Reise Novara, v.'2n p.377 t. 46 f. 14, 15 | 1871 E. sc., W. F. Kirby, Cat, diurn. Lep., 
p. 145 | 1885 E. x,, 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., v. 1 p. 80 | 1903 E. heli- 
conioides aberr. x., Stichel in: Berlin, ent. Z., v. 48 p.28. 

Vorderflügel ohne Fleck in der Zelle, die distal von dieser liegende 
Fleckengruppe bindenartig verschmälert, die rote Wurzelbestäubung auf zwei 
Streifenwische rückgebildet. Hinterflügel mit reichlicher roter Wurzelbestäubung, 
welche den ganzen proximalen Flügelteil überzieht und hinter der Zelle in 
kurzen Strahlen ausläuft. Im übrigen wie die typische Unterart, namentlich 
auch die Unterseite des Hinterflügels. 

Colombia. 

16. E. eanes Hew. 

ö. Antennen schwarzbraun, die distalen Glieder kaum merklich auf- 
gehellt. Abdomen schwarzbraun, ventral etwas weißlich punktiert, nament- 
lich hinten, lateral mit je einer weißlichen Doppellinie, die Läufig unvoll- 
kommen oder gar nicht erhalten ist, und einer Reihe weißlicher, häutig 
auch sehr undeutlicher Punkte. Punktierung auf Kopf und Halskragen 
meist weiß. Thorax ungefleckt oder mit zwei dorso-lateralen, runden, gelb- 
lichen Fleckchen. Vorderflüge] wie bei der Gruppe charakterisiert, schwarz 



Eueides 



269 



bis schwarzbraun, entweder mit roter Bestäubung proximal und einer gelben 
Fleckongruppe im Discus oder nur mit letzterer. Diese setzt sich in vollster 
Gestalt aus folgenden, bindenartig angeordneten Teilen zusammen: ein Fleck 
im distalen Teil der Zelle, der proximal wenig oder gar nicht, distal dagegen 
tief winklig eingeschnürt und durch einen schwarzen Kern von den übrigen 
getrennt ist; vor demselben, etwas in distaler Richtung vorgeschoben, ein 
schmaler kurzer Fleck; daran nach hinten anschließend, durch die Adern fein 
schwarz unter sich und von ersteren getrennt, zwei etwas breitere Fleckchen; 
hinter diesen, im mittleren Medianzwischenraum ein in distaler Richtung weit 
vorspringender, dort etwas zugespitzter Fleck; im hinteren Medianzwischenraum, 
wiederum durch den Medianast fein schwarz getrennt, ein letzter, etwas kürzerer 
Fleck, der proximal ziemlich gerade vom Basiswinkel des mittleren bis zum 
hinteren Medianast abgeschnitten, distal aber etwas abgerundet ist. Dieser 
Fleck sowie derjenige in der Zelle fehlt zuweilen, und die Fleckengruppe ist 
zu einer im letzten Teil merklich in distaler Richtung vorspringenden, kurzen, 
mehr oder weniger breiten Querbinde distal von der Zelle reduziert. Diese 
Zeichnungsanlagen kommen in allen Kombinationen mit und ohne rote Wurzel- 
bestäubung vor. Ihre Farbe ist heller als die entsprechende Zeichnung der 
vorigen Art, sogar fast schwefelgelb, in selteneren Fällen rot. Unterseite matter, 
am Vorderrande stets ein roter Wurzelstreif. Die rote Wurzelbestäubung 
der Oberseite auf einen mehr oder minder deutlichen Wisch in der Zelle 
reduziert, jedoch auch da vorhanden, wo sie oberseits fehlt. Die discale 
Fleckengruppe viel blasser, die hinteren Flecke weißlich, bei denjenigen 
Formen, welche hier oberseits rot gefärbt sind, die vorderen gelb, die hinteren 
licht rötlich weiß. Hinterrandfeld schwach grauglänzend hinter einem schmalen 
matt beschuppten Streif an der Mediana. — Hinterflügel schwach wellig 
gesäumt, mit roter Strahlenzeichnung oder einfarbig schwarz bis schwarz- 
braun. Erstere setzt sich zusammen aus einem durch die schwarzen Adern 
isolierten Streif längs in der Zelle und aus verschieden langen und breiten, 
meist spitz bis dicht an den Distalrand verlaufenden Streifen in den Ader- 
zwischenräumen hinter der Zelle. Vorderrandfeld bis zur Subcostalis schwach 
dunkelgrau glänzend. Unterseite matter, mit gelblichem Fleck an der Flügel- 
wurzel, der meist zu einem rötlichen Wisch am Vorderrande verlängert ist, 
einem roten, mehr oder weniger deutlichen und langen Subcostalstreif und 
schmaler Strahlenzeichnung wie bei der Oberseite geschildert, auch bei den 
Formen, denen dieselbe dort fehlt. Nahe dem Distalrando eine Reihe paarweise 
in den Aderzwischenräumen stehender weißer Saumpunkte. — — q. Wie 
das d, meist etwas größer, ohne glänzenden Hinterrandteil der Vorderflügel- 
unterseite und ohne glänzenden Vorderrandteil der Hinterflügeloberseite ; an 
diesen Stellen die Grundfarbe nur etwas heller. Saumflecke der Unterseite 
des Hinterflügels stärker, meist noch von einer zweiten, distalen Reihe kleinerer, 
weniger scharfer weißer Pünktchen begleitet. 

Peru, Bolivia, Ecuador. 

Diese Art zerfällt in 4 Unterarten: 

16a. E. eanes eanes Hew. 1861 E. e., Hewitson in: J. Ent., v. 1 p. 155 
1. 10 f. 1 | 1862 E. e., H. W. Bates in: Tr. Linn. Soc. London, u23 p. 563 | 1871 E. e., 
W. F. Kirby, Cat. diurn. Lep., p. 145 | 1879 E. e., Hopffer in: Ent. Zeit. Stettin, v. 40 
p. 434 | 1885 E. e., 0. Staudinger (& Schatz), Exot. Schmett., v. 1 p. 80 j 1903 E. e., 
Stichel in: Berlin, ent. Z.. v.48 p. 29 t. 1 f. 23. 

Vorderflügel mit gelblichroter, von den Adern schwarz durchschnittener 
Wurzelbestäubung, die distal etwa durch eine schräge Linie von der Mitte 



270 



Eueides 



der Zelle nach dem letzten Drittel des Hinterrandes unscharf begrenzt ist 
und durch die distal eindringende Grundfarbe in vier zwischen den Haupt- 
adern liegende Streife oder Felder zerlegt wird. Zelle ohne Fleck oder nur 
mit einem kleinen gelben Wischfleck vorn im distalen Ende. Distal von der 
Zelle eine kurze, bei der Artbeschreibung charakterisierte, hellgelbe Flecken- 
binde bis zum mittleren Medianast, die zuweilen stark reduziert ist, so daß 
der Subcostalfleck fast ganz fehlt und die hinter der Subcostalis liegenden 
Fleckchen auf eine Breite von 2-5 — 3 mm verschmälert sind. Stets jedoch 
ist das für die Art charakteristische Merkmal, der distal stark vorspringende 
Fleck im mittleren Mediauzwischenraum, unverkennbar. Hinterflügel mit 
gelblichrotem Längsstreif in der Zelle, der diese bis auf eine schwarze Ader- 
umrandung ausfüllt. Um die Zelle liegen in den Aderzwischenräumen 
lange, mit Ausnahme der vorderen, bis dicht an den Distalrand laufende, 
allmählich zugespitzte Streife von gleicher Farbe, die vorn meist nur durch 
die schwarzen Adern getrennt sind. Der vor dem hinteren Medianast liegende 
Strahl ist meist in der Längsrichtung durch einen schmalen schwarzen Streif 
schlitzartig gespalten. Die Strahlen deutlich bis in den hinteren Radial- 
zwischenraum, im vorderen nur durch einen mehr oder weniger undeutlichen 
schmalen Längswisch angedeutet. Im übrigen wie bei der Art beschrieben. 
Vorderflügellänge 34 — 35 mm. 

Peru, Bolivia. 

16b. E. eanes eanides Stich. 1865 E. heliconioides var. ß, C. & R. Felder in: 
Heise Novara, v. 2n p. 378 t. 46 f. 16 (forma aides) | 1903 E. eanes aberr. eanides (0. 
Staudinger in MS.) -\- E. eanes aberr, farragosa -f- E. e. aberr. aides (0. Staudinger in 
MS.), Stichel in: Berlin, ent. Z., ».48 p. 30 t. 1 f. 24; p. 30 (forma f.); p. 30 (forma a.). 

Forma principalis. Bote Zeichnung der Flügel (Fig. 50) wie bei der 
typischen Unterart, aber etwas lebhafter zinnoberfarben, die Strahlen des Hinter- 
flügels schmaler, auch proximal an der Zelle weiter voneinander getrennt, der 
Streif zwischen Submediana und hinterem Medianast in der Längsrichtung 
stärker geschlitzt. Vorderflügel mit einem breiten gelben Fleck im distalen 




Fig. 50. E. eanes eanides, forma principalis, (J (Vi). 



Teil der Zelle, der proximal fast gerade begrenzt oder nur wenig eingeschnürt, 
distal aber, entsprechend der Lage der Discocellulares, tief spitzwinklig ein- 
gekerbt ist. Vor demselben, etwas distal herausgerückt, ein kleiner läng- 
licher Subcostalfleck, daran nach hinten anschließend zwei rundliche oder 
kurz-eiförmige, im mittleren Medianzwischenraum ein distal weit vorspringender 
breiter und länglicher und endlich im hinteren Medianzwischemaum ein die 
ganze Breite desselben ausfüllender, wiederum etwas kürzerer Fleck, sämtlich 
Schwefel- bis ockergelb, durch die fein schwarzen Adern getrennt und derart 
um das Zellende gruppiert, daß dieses als schwarzer dreieckiger Kern ver- 
bleibt. Die Anlage der distal dieses Kernes liegenden Flecke wie bei der 
typischen Unterart, aber um den im hinteren Medianzwischenraum liegenden 



Eucides 



271 



Fleck vermehrt. Unterseite matter, das Gelb der Discalflecke weißlich. 
Sonst wie bei der Art boschrieben. 

Bolivia (La Paz), Peru (Marcapata). 

Forma farragosa. Wurzel des Vorderflügels ohne oder nur mit ganz 
geringen Spuren roter Bestäubung, discale Fleckengruppe wie bei der Haupt- 
form. Hinterflügel mit schmaleren strichartigen Strahlen, die sich nach vorn 
schon im vorderen Medianzwischenraum verlieren oder ganz undeutlich werden, 
in der Zelle nur mit Spuren eines roten Längsstreifes. Unterseite mit voll- 
kommenen, wenn auch etwas matter roten Streifen in allen Aderzwischen- 
räumen und in der Zelle. Im übrigen wie die Hauptform. 

Übergangsstufe der Hauptform zur nächsten Form. 
Peru (Marcapata). 

Forma aides. Vorderflügel wie bei der vorigen Form. Proximales 
Feld völlig schwarz, nur die discale gelbe Fleckengruppe in voller Ausbildung. 
Hinterflügel oberseits gänzlich zeichnungslos, unterseits mit schmalen roten 
Streifen in der Zelle und den Aderzwischenräumen. 

Peru (Hillapani, Huanaco), Bolivia (La Paz), Peru (Cuzco); Ecuador (?). 

16c. E. eanes felderi Stich. 1865 E. heliconioides var. y, C. & B. Felder in: 
Reise Novara, v. 2n p. 378 j 1903 E. eanes aben: felderi -+- E. e. aberr. pluto (0. Staudinger 
in MS.), Stichel in: Berlin, ent. Z., v. 48 p. 31; p. 32 (forma p.). 

Forma principalis. Vorderflügel mit roter Wurzelbestäubung wie 
bei der typischen Unterart und mit zinnoberroter, nicht gelber, discaler 
Fleckengruppe wie bei Forma aides der vorigen Unterart. Hinterflügel wie 
bei der typischen Unterart mit roter Strahlenzeichnung in der Zelle und hinter 
derselben. Im ganzen demnach wie die Hauptform von E. e. eanides gezeichnet, 
aber mit roter statt gelber Fleckengruppe im Discus des Vorderflügels. 

Ecuador. 

Forma pluto. Vorderflügel ohne rote Wurzelfärbung, aber mit roter 
Fleckengruppe im Discus wie bei der Hauptform. Hinterflügel einfarbig 
schwarz. Zeichnung wie bei Forma aides, aber rot anstatt gelb gefärbt. 
Auf der Unterseite bleiben die- Flecke indes vorn und in der Zelle gelblich 
und verfärben sich in den Medianzwischenräumen weißlichrot. 

Peru (Hillapani). 

16d. E. eanes rüfarthi Stich. 1903 E. e. aberr. r., Stichel in: Berlin, ent. Z.. 
».48 p.31. 

Ganz schwarz, nur auf dem Vorderflügel distal von der Zelle eine 
schmale, bis zum mittleren Medianast reichende, hellgelbe Fleckenbinde, 
bestehend aus einem kleinen wischartigen Subcostalfleck, 2 kurzen Flecken 
hinter demselben und einem distal vorspringendem eirunden Fleck im mittleren 
Medianzwischenraum. Diese Zeichnung wie bei der typischen Unterart, aber 
noch mehr reduziert. Unterseite matter, das Gelb der Vorderflügelflecke weißlich, 
am Vorderrande ein kurzer, auf und hinter der Subcostalis ein längerer roter 
Wisch. Hinterflügel mit gelblichem Wurzelfleck, am Vorderrande mit kurzem 
rotem Wischfleck, in der Zelle sowie in den Aderzwischenräumen mit schmalen 
hellroten Strahlen, nahe dem Distalrande mit paarweise in den Aderzwischen- 
räumen stehenden weißen Saumfleckchen. 

Südliches Peru, Bolivia (La Paz). 



Alphabetisches Register. 



Seite 



acacates (Eueides) 247 

aeaeates (Eueides lampeto) . . . 247 

acacates (Eueides lampeto aberr.) . . 247 

Acraeoid-Heliconidae 1 

adusta (Eueides cleobaea zorcaon aberr.) 242 

aerotome (Heliconius) 60 

aerotome (Heliconius) 60 

aerotome (Heliconius ethilla) . . 60 

aerotome (Heliconius eucoma) ... 60 

aerotome var. dilatus (Heliconius) . 85 

aganice (Heliconius) 216 

aganippe (Heliconius) 77 

aglaope (Heliconius) 121 

aglaope (Heliconius melpomene) . . 120 

aglaope (Heliconius melpomene) 121 

aglaope (Heliconius thelxiope var.) . 121 

aglaopeia (Heliconius melpomene) . 119 

aglaopeia (Heliconius thelxiope var.) 118 

aides (Eueides eanes aberr.) .... 270 

Ajantis 2 

alba (Heliconius antiochus) .... 179 

alba (Heliconius antiochus aberr.) . 179 

albicilla (Heliconius) 98 

albimaculata (Heliconius apseudes var. 

magdalena aberr.) 183 

albimaculata (Heliconius sara) ... 183 

albinea (Heliconius sara) 185 

albinea (Heliconius sara aberr.) . . 185 

albipunctata (Heliconius clara) ... 98 

albipunctata (Heliconius zuleika aberr.) 98 

albucilla (Heliconius) 98 

albueilla (Heliconius anderida) . 98 

albucilla (Heliconius clara) 98 

albula (Heliconius sara) • 184 

albula (Heliconius sara aberr.) . . . 184 

aliphera (Acraea) 261 

aliphera aliphera (Eueides) ... 261 

aliphera (Cethosia) 261 

aliphera (Oolaenis) 261 

aliphera (Eueides) 260 

aliphera (Eueides) 261, 262 

aliphera (Eueides aliphera) ... 261 

aliphera gracilis (Eueides) . . . 262 

aliphera (Semelia) 261 



Seite 



aliphera typica (Eueides) 261 

alithea (Heliconia) 104 

alithea (Heliconius) 104 

alithea (Heliconius cydno) . . . 104 

amalfreda (Heliconius phyllis) . . . 201 

amalfreda (Heliconius phyllis aberr.) 201 

amandus (Heliconius) 127, 210 

amandus- (Heliconius melpomene) 127 

amaryllis amaryllis (Heliconius) . 129 

amaryllis euryades (Heliconius) . 129 

amaryllis euryas (Heliconius) .... 130 

amaryllis (Heliconia) 130 

amaryllis (Heliconius) 128 

amaryllis (Heliconius) 129, 130 

amaryllis (Heliconius amaryllis) 129 
amaryllis rosina (Heliconius) . . 130 
amaryllis var. euryades (Heliconius) . 129 
amaryllis var. pseudamaryllis (Heli- 
conius) 191 

amathusia (Heliconius erato) .... 162 

amathusia (Heliconius erato aberr.) . 162 

amathusia (Papilio) . • 162 

amatus (Heliconius) 209 

amatus (Heliconius phyllis) .... 209 

amatus (Heliconius phyllis aberr.) . 209 

amazona (Heliconius erato) ... 201 

amazona (Heliconius phyllis) .... 201 

amazona (Heliconius vesta var.) . . 201 

amoena (Eueides lampeto aberr.) . . 246 

amor (Heliconius) 122 

amor (Heliconius melpomene) . . . 122 

amphitrite (Heliconius) 211 

amphitrite (Heliconius phyllis) ... 211 

anaclia (Heliconius) 145 

anacreon (Heliconius) 210 

anacreon (Heliconius erato) . . . 210 

anacreon (Heliconius phyllis) .... 210 

anactorie aberr. sanguineus (Heliconius) 208 

anactorie aberr. venustus (Heliconius) 208 

anactorie (Heliconia) 207 

anactorie (Heliconius) 207, 210 

anactorie (Heliconius erato) . . . 207 

anactorie (Heliconius phyllis) .... 208 

anaxa (Eueides) 242 



Alphabetisches Register 



273 



Seite 

anderida albucilla (Heliconius) . 98 
anderida anderida (Heliconius) . 95 
anderida annetta (Heliconius) . . 97 
anderida fornarina (Heliconius) . 100 

anderida (Heliconia) 95 

anderida (Heliconius) 94 

anderida (Heliconius) 95 

anderida (Heliconius anderida) . 95 
anderida (Heliconius clara) .... 95 
anderida melicerta (Heliconius) . 95 
anderida semiphorus (Heliconius) 97 
anderida zuleika (Heliconius) . . 98 

andremona (Heliconia) 198 

andremona (Heliconius) 198 

andremona (Heliconius Qrato forma) 198 
andremona (Heliconius melpomene 

var.) 198 

andremona (Heliconius phyllis) . . . 198 

andremona (Papilio) 198 

andremona var. udalrica (Heliconia) . 198 

andremone (Migonitis) 198 

annetta (Heliconius anderida) . . 97 

annetta (Heliconius clara) 97 

annetta (Heliconius clara var.) ... 97 

anthioca (Heliconius) 179 

antigona (Heliconius hydara) . . . 196 
antigona (Heliconius hydara var.) . . 196 
antigona (Heliconius hydarus) . . 196 

antiocha (Ajantis) 179 

antiocha (Heliconia) 179 

antiocha (Heliconius) 179 

antiocha (Papilio) 170, 179 

Antiochiformes 178 

antiochus aberr. alba (Heliconius) . 179 
antiochus aberr. divisus (Heliconius) 180 
antiochus alba (Heliconius) .... 179 
antiochus antiochus (Heliconius) 179 
antiochus aranea (Heliconius) . . 180 

antiochus (Heliconius) 178 

180 
179 
181 
181 
179 
181 
179 
179 
180 
53 
147 
148 
149 
147 
146 
198 
147 
148 



antiochus (Heliconius) 179, 

antiochus (Heliconius antiochus) 
antiochus ocannensis (Heliconius) 
antiochus ocannus (Heliconius) . . 
antiochus (Papilio (Heliconius)) . . 
antiochus salvinii (Heliconius) 
antiochus var. aranea (Heliconius) 
antiochus var. araneides (Heliconius 
antiochus zobeide (Heliconius) 
antioquensis (Heliconius sylvana var.) 
aoede aoede (Heliconius) . . . 
aoede astydamia (Heliconius) . 
aoede bartletti (Heliconius) . . 

aoede (Heliconia) \ . . 

aoede (Heliconius) 

aoede (Heliconius) 14 

aoede (Heliconius aoede) . . . 
aoede lucretius (Heliconius) . . 



Das Tierreich. 22. Lief.: H. Stichel £ H. 



Seite 

aoede (Migonitis) 147 

aoede var. astydamia (Heliconius) . 148 

Aoediformes 144 

aphrodyte (Heliconius) 114 

aphrodyte (Heliconius melpomene) 114 

Apostraphia 2. 224 

apseudes aberr. brevimaculata (Heli- 
conius) 185 

apseudes (Heliconia) 184 

apseudes (Heliconias) 181 

apseudes (Heliconius) 183, 184 

apseudes (Heliconius sara) , . . 184 

apseudes (Sicyonia) 184 

apseudes var. magdalena aberr. albi- 

maculata (Heliconius) 183 

apseudes var. magdalena (Heliconius) 183 

apseudes var. paranapurae (Heliconius) 177 

aquilifer (Eueides thales surdus aberr.) 267 

aranea (Heliconia) 180 

aranea (Heliconius) 180 

aranea (Heliconius antiochus) . . 180 

aranea (Heliconius antiochus var.) . 179 

aranea (Papilio) 180 

arane (Heliconia) 180 

araneides (Heliconius antiochus var.) 179 

arcita (Eueides vibilia var.) .... 256 

arcuatus (Heliconius) 101 

arcuella (Heliconius) 79 

arcuella (Heliconius aristiona) . 73 

arethusa (Heliconius) 68 

Argynitae 1 

aristiona arcuella (Heliconius) . 79 

aristiona aristiona (Heliconius) . 73 

aristiona aurora (Heliconius) . . 7s 

aristiona bicoloratus (Heliconius) 74 

aristiona elegans (Heliconius) ... 78 

aristiona euphone (Heliconius) 76 

aristiona euphrasius (Heliconius) 75 

aristiona floridus (Heliconius) ... 78 

aristiona (Heliconia) 73 

aristiona (Heliconius) 71 

aristiona (Heliconius) 73 

aristiona (Heliconius aristiona) . 73 

aristiona idalion (Heliconius) . . 77 

aristiona lenaeus (Heliconius) . . 77 

aristiona messene (Heliconius) . 75 

aristiona phalaris (Heliconius) 74 

aristiona pretiosus (Heliconius) ... 80 

aristiona seraphion (Heliconius) . . 78 

aristiona splendidus (Heliconius) . . 73 

aristiona staudingeri (Heliconius) 80 

aristiona tarapotensis (Heliconius) 76 

aristiona timaeus (Heliconius) . . 73 

aristiona var. peruana (Heliconius) . 74 

aristiona var. splendidus (Heliconius) 73 

aristomache (Heliconius doris) . lim 

arquata (Eueides isabella) 240 

Riffarth. Heliconiidae. l» 



274 



Alphabetisches Register 



Seite 



arquatus (Eueid.es isabella) . . . 240 

artifex (Heliconius phyllis) 209 

artifex (Heliconius phyllis aberr.) . . 209 

astraea (Heliconius egeria) . . . 156 

astraea (Heliconius egeria var.) . . 156 

astydamia (Heliconia) 148 

astydamia (Heliconius aoede) . . 148 

astydamia (Heliconius aoede var.) . 148 

atroseeta (Heliconius melpomene) . . 112 

atrosecta (Heliconius melpomene aberr.) 112 

Attbidiformes 135 

atthis (Heliconia) 136 

atthis (Heliconius) 136 

augusta (Heliconius) 205 

augusta (Heliconius melpomene) . . 119 

augusta (Heliconius melpomene var.) 118 

aulieus (Heliconius) 65 

aurora (Heliconius) . 78 

aurora (Heliconius aristiona) . . 78 

aurora var. isabellinus (Heliconius) . 48 

bari (Heliconia) 120 

bari (Heliconius melpomene) . . 120 

bartletti forma lucretius (Heliconius) 148 

bartletti (Heliconius) 149 

bartletti (Heliconius aoede) . . . 149 

batesi (Heliconius) 133 

besckei (Heliconia) 135 

besckei (Heliconias) • . . 135 

besckei (Heliconius) 135 

bicoloratus (Heliconius) 74 

bicoloratus (Heliconius aristiona) 74 

bicoloratus var. phalaris (Heliconius) 74 

bidentatus (Heliconius) 134 

Blanchardia 2 

bouqueti (Heliconius demeter var.) . 207 

bouqueti (Heliconius erato) . . . 207 

bourcieri (Heliconius) 136 

Brachyscenae 244 

brevimaculata (Heliconius apseudes 

aberr.) 185 

brevimaculata (Heliconius sara) . . 185 

brevimaculatus (Heliconius sara) 185 
brunnea (Eueides isabella hippolinus 

aberr.) 236 

buqueti (Heliconius phyllis) .... 207 

burneyi burneyi (Heliconius) . . 158 

burneyi catharinae (Heliconius) . 159 : 

burneyi (Heliconia) 158 

burneyi (Heliconius) 157 | 

burneyi (Heliconius) 158 

burneyi (Heliconius burneyi) . . 158 

burneyi huebneri (Heliconius) . 159 

burneyi lindigii (Heliconius) . . 160 

burneyi (Migonitis) 158 

burneyi var. huebneri (Heliconius) . 159 

caerulea (Heliconius doris) 162 

callicopis (Heliconia) 202 



Seite 



callicopis (Heliconius) 202 

callicopis (Heliconius melpomene var.) 202 

callicopis (Papilio) 202 

callicopis (Sunias) 202 

callista (Heliconius phyllis) .... 202 

callista (Heliconius phyllis aberr.) . 202 

callycopis forma viculata (Heliconius) 202 

callycopis (Heliconius) 202 

callycopis (Heliconius erato) . . 202 

callycopis (Heliconius melpomene var.) 202 

callycopis (Heliconius phyllis) . . . 202 

callycopis (Papilio) 202 

carbo (Eueides lampeto aberr.) . . . 246 

Carolina (Heliconius) 213 

Carolina (Papilio) r 213 

cassandra (Heliconius) 140 

caternaulti (Heliconia) 151 

catharinae (Heliconius) 159 

catharinae (Heliconius burneyi) . 159 

cephallenia (Heliconius) 60 

eephallenia (Heliconius ethilla) . 60 

cephallenia (Heliconius eucoma) . . 60 

Cethosia 224 

charithonia (Apostraphia) 214 

cbarithonia charithonia (Helico- 
nius) 214 

charithonia (Heliconius) .... 213 

charithonia (Heliconius) 214 

charithonia (Heliconius charitho- 
nia) 214 

charithonia (Papilio (Heliconius)) . . 214 
charithonia peruviana (Heliconius) 216 
charithonia peruvianus (Helico- 
nius) 216 

Charithoniformes ....... 213 

charitonia (Apostraphia) 214 

charitonia (Heliconia) 214 

charitonia (Heliconius) 214 

charitonia (Papilio) 214 

charitonius (Heliconius) 214 

chestertoni (Heliconius) 196 

chestertonii (Heliconia) 196 

chestertonii (Heliconius) 196 

chestertonii (Heliconius hydara) . . 196 

chestertonii (Heliconius hydarus) 196 

chioneus (Heliconius) 106 

ehioneus (Heliconius eydno) . . 106 

chioneus (Heliconius cydno var.) . . 106 
chiriquensis (Heliconius petiverana 

var.) 193 

ehoarina (Heliconia) 139 

ehoarinus (Heliconius) 139 

chrysantis (Heliconius) 98 

chrysantis (Heliconius clara) .... 98 

cinereofuscus (Heliconius) ... 168 

clara albipunctata (Heliconius) ... 98 

clara albucilla (Heliconius) .... 98 



Alphabetisches Register 



275 



Seite 



clara anderida (Heliconius) . . . • 95 

clara annetta (Heliconius) 97 

clara chrysantis (Heliconius) .... 98 

clara discomaculatus (Heliconius) . . 98 

clara fornarina (Heliconius) .... 100 

clara (Heliconia) 95 

clara (Heliconius) 95 

clara holcophorus (Heliconius) ... 97 

clara jucundus (Heliconius) .... 98 

clara (Helinaea) 51, 95 

clara (Papilio) 95 

clara semiphorus (Heliconius) ... 97 

clara var. annetta (Heliconius) ... 97 

clara xanthicus (Heliconius) .... 98 

clara zuleika (Heliconius) 98 

clarescens (Heliconius) 44 

clarescens (Heliconius ismenius) 44 

claudia (Heliconius) 59 

Claudia (Heliconius ethilla) ... 59 

claudia (Heliconius eucoma) .... 59 

cleobaea cleobaea (Eueides) . . . 242 

cleobaea (Eueides) .... 239. 242, 242 

cleobaea (Eueides) 240 

cleobaea (Eueides cleobaea) . . . 242 

cleobaea typica (Eueides) 242 

cleobaea var. zorcaon (Eueides) . . 242 
cleobaea zorcaon aberr. adusta (Eu- 
eides) 242 

cleobaea zorcaon (Eueides) . . . 242 

clysonimus (Heliconius) 220 

clysonimus hygiaua (Heliconius) . . 221 

clysonimus montanus (Heliconius) . . 220 

clysonyma (Heliconia) 219 

Clys onymoformes 218 

clysonymus clysonymus (Heli- 
conius) 219 

clysonymus (Heliconius) .... 219 

clysonymus (Heliconius) 219 

clysonymus (Heliconius clysony- 
mus) 219 

clysonymus hygiana (Heliconius) 221 

clysonymus montanus (Heliconius) 220 

clytia aberr. parvimaculata (Heliconius) 171 

clytia colon (Heliconius) 171 

clytia elsa (Heliconius) ...... 169 

clytia flavescens (Heliconius) .... 171 

clytia (Heliconia) 170 

clytia (Heliconius) 170 

clytia mimulinus (Heliconius) . . . 170 

clytia (Papilio) 170 

clytia parvimaculata (Heliconius) . . 171 

clytia var. colon (Heliconius) ... 171 

clytia var. elsa (Heliconius) .... 169 

clytia var. flavescens (Heliconius) . . 171 

clytia var. sulphurea (Heliconius) . . 171 

clytia var. wallacei (Heliconius) . . 169 

clytia wallacei (Heliconius) .... 169 



•Seite 



cognata (Eueides) 268 

Colaenis 224 

colepta (Heliconius) 77 

colombina (Heliconius hydara) ... 195 
colombina (Heliconius petiveranus 

var.) 195 

eolombinus (Heliconius hyclarus) 195 

colon (Heliconius clytia) 171 

colon (Heliconius clytia var.) . . . 171 

colon (Heliconius wallacei) . . . 170 

Concors (Heliconius felix var.) ... 92 

Concors (Heliconius quitalena) ... 92 

congener (Heliconius) 177 

congenor (Heliconius) 177 

contiguus (Heliconius) 125 

contiguus (Heliconius melpomene) . 125 
contiguus (Heliconius melpomene ti- 

mareta aberr.) 125 

coralii (Heliconius) . 202 

corallii (Heliconius phyllis) .... 202 

crenis (Migonitisj 162 

crispus (Heliconius) 138 

cybele aberr. cybelina (Heliconius) . 201 

cybele (Heliconia) 114 

cybele (Heliconius) 114 

cybele (Heliconius erato forma; . . 114 

cybele (Heliconius melpomene) ... 114 

cybele (Heliconius melpomene var.) . 114 

cybele (Papilio) 114 

cybelina (Heliconius cybele aberr.) . 201 

cybelina (Heliconius phyllis) .... 201 

cybelina (Heliconius vesta) 201 

cybelinus (Heliconius erato) . . 201 

cybile (Papilio) 114 

eydnides (Heliconius eydno) . . 103 

eydnides (Heliconius eydno var.) . . 103 

eydno aberr. haenschi (Heliconius) . 104 

eydno aberr. stübeli (Heliconius) . . 106 

eydno alithea (Heliconius) . . . 104 

eydno ehioneus (Heliconius) . . 106 

eydno eydnides (Heliconius) . . 103 

eydno eydno (Heliconius) .... 102 

eydno diotrephes (Heliconius) . . . 106 

eydno epieydnides (Heliconius) . . . 103 

Cydnoformes 101 

eydno galanthus (Heliconius) . . 106 

eydno gustavi (Heliconius) 107 

eydno haenschi (Heliconius) .... 104 

eydno hahneli (Heliconius) . . . 105 

eydno (Heliconia) 102 

eydno (Heliconius) 102 

eydno (Heliconius) 102 

eydno (Heliconius eydno) .... 102 

eydno hermogenes (Heliconius) . 105 

eydno stübeli (Heliconius) 106 

eyduo subeydnides (Heliconius) . . . 103 

eydno temerinda (Heliconius) . . 105 

18* 



276 



Alphabetisches .Register 



Seite 



oydno terineriiicla (Helicouius) . . . 105 

cydno var. chioneus (Helicouius) . . 106 

cydno var. cyduides (Helicouius) . . 103 

cydno var. epicydnides (Heliconius) . 103 

cyduo var. subcydnides (Heliconius) 103 

cydno weymeri (Heliconius) .... 107 

cydno zelinde (Heliconius) . . . 107 

cynisca (Heliconia) 198 

cyrbia aberr. difovmata (Heliconius) 190 

cyrbia cyrbia (Heliconius) . . . 190 

cyrbia diformata (Heliconius) . . . 190 

cyrbia juno (Heliconius) .... 191 

cyrbia (Heliconia) 190 

cyrbia (Heliconius) 189 

cyrbia (Heliconius) 190 

cyrbia (Heliconius cyrbia) . . . 190 

cyrbia var. juno (Heliconius) .... 191 

cyrbia venus (Heliconius) .... 191 

cythera (Heliconia) 132 

cythera (Heliconius) 132 

cythera (Heliconius vulcanus) . . 132 

daguauus (Heliconius eucoma var.) . 59 

damysus (Heliconius) 196 

decolorata (Eueides dianasa aberr.) . 232 

deinia (Heliconius) 114 

deinia (Heliconius erato forma) . . 114 

deinia (Heliconius melpomene) ... 114 

delila (Heliconius doris) 162 

delila (Heliconius doris forma) . . . 162 

delila (Heliconius doris var.) .... 162 

demeter (Heliconius) 206 

demeter (Heliconius erato) . . ■ 206 

demeter (Heliconius phyllis) .... 206 

demeter var. bouqueti (Heliconius) . 207 

demopboon (Heliconia) 193 

demophoon (Helicouius) 193 

demophoon (Heliconius petiverana) . 193 
demophoon (Heliconius petiverana var.) 193 
demophoon (Heliconius petiver- 

anus) 193 

diana (Heliconius melpomene) . . . 114 

diana (Heliconius melpomene aberr.) 114 

dianasa aberr. decolorata (Eueides) . 232 

dianasa (Eueides) 232 

dianasa (Eueides isabella var.) . . . 232 

dianassa (Eueides) 232 

Dianas siformes 231 

diffusus (Heliconius) 51 

diffusus (Heliconius Silvana) .... 51 

diformata (Heliconius cyrbia) .... 190 

diformata (Heliconius cyrbia aberr.) 190 

dilatus (Heliconius aerotome vor.) . 85 

dilatus (Heliconius pardalinus) ... 85 

dionasa (Eueides) 232 

diotrephes (Heliconia) 106 

diotrephes (Heliconius) 106 

diotrephes (Heliconius cydno) . . . 106 



Seite 



discomaculatus (Helicouius) .... 98 

discomaculatus (Heliconius clara) . . 98 

dismorphia (Blanchardia) 139 

dissoluta (Eueides isabella) 237 

dissolutus (Eueides isabella) . . 237 

distincta (Heliconius) 42 

divisus (Heliconius antiochus aberr.) 180 

Doridiformes 160 

doris aberr. thetis (Heliconius) ... 115 

doris aristomaehe (Heliconius) . 166 

doris caerulea (Heliconius) 162 

doris delila (Heliconius) 162 

doris doris (Heliconius) 162 

doris forma delila (Heliconius) . . . 162 

doris (Heliconia) 162 

doris (Heliconius) 161 

doris (Heliconius) 162 

doris (Heliconius doris) 162 

doris (Heliconius erato) 162 

doris (Heliconius erato aberr.) . . . 162 

doris (Helicouius erato var.) . . 162, 166 

doris (Laparus) 162 

doris (Papilio) 162 

doris (Papilio (Heliconius)) .... 162 

doris (Sicyonia) 162 

doris transiens (Heliconius) . . . 165 

doris var. delila (Heliconius) .... 162 

doris var. erato (Heliconius) .... 162 

doris viridis (Heliconius) .... 165 

dryalus (Heliconius) 54 

dryope (Heliconius phyllis) .... 202 

dryope (Heliconius phyllis aberr.) . 202 

dynastes (Eueides) 239 

eanes aberr. aides (Eueides) .... 270 

eanes aberr. eanides (Eueides) . . . 270 

eanes aberr. farragosa (Eueides) . . 270 

eanes aberr. felderi (Eueides) .... 271 

eanes aberr. pluto (Eueides) .... 271 

eanes aberr. riffarthi (Eueides) . . . 271 

eanes eanes (Eueides) 269 

eanes eanides (Eueides) .... 270 

eanes (Eueides) 268 

eanes (Eueides) 269 

eanes (Eueides eanes) 269 

eanes felderi (Eueides) 271 

eanes riffarthi (Eueides) .... 271 

eanides (Eueides eanes) 270 

eanides (Eueides eanes aberr.) . . . 270 

edias edias (Eueides) 249 

edias (Eueides) 248 

edias (Eueides) 249 

edias (Eueides edias) 249 

edias (Eurides) 249 

edias eurysaees (Eueides) . . . . 251 

edias luminosus (Eueides) .... 250 

edias typicus (Eueides) 249 

edias vulgiformis (Eueides) ... 251 



Alphabetisches Register 



277 



Seite 



egeria astraea (Heliconius) ... 156 

egeria egeria (Heliconius) .... 165 

egeria egerides (Heliconius) ... 1 55 

egeria (Heliconius) 154 

egeria (Heliconius) 155 

egeria (Heliconius egeria) .... 1 55 

egeria hyas (Heliconius) .... löli 

egeria (Papilio) 155 

egeria var. astraea (Heliconius) . . . 156 

egeria var. egerides (Heliconius) . . 155 

egerides (Heliconius egeria) . . . 155 

egerides (Heliconius egeria var.) . . 155 

Egeriformes 151 

Eieides 224 

Eisides | 289 

elegans (Heliconius) 78 

elegans (Heliconius aristiona) ... 78 

eleuchia (Heliconia) 176 

eleuchia (Heliconius) 176 

eleuchia (Heliconius sapho) ... 176 

eleuchia (Heliconius sappho) .... 176 

eleusinus (Heliconius) 175 

eleusinus (Heliconius sapho) . . 175 

eleusinus (Heliconius sappho) . . . 175 

elevatus (Heliconius) 120 

elevatus (Heliconius melpomene) 120 

elimaea (Heliconia) 202 

climaea (Heliconius melpomene var.) 202 

elimaea (Heliconius phyllis) .... 202 

elsa (Heliconius clytia) 169 

elsa (Heliconius clytia var.) .... 169 

emma (Heliconius phyllis) 205 

emmelina (Heliconia) 148 

ennius (Heliconius) 89 

ennius nigrofasciatus (Heliconius) . . 89 

ennius var. nigrofasciatus (Heliconius) 89 

epicydnides (Heliconius cydno) . . . 103 

epicydnides (Helicouius cydno var.) . 103 

Epimetes 224 

Epinetes 224 

epiphyllis (Heliconius) 135 

erato aberr. amathusia (Helicouius) . 162 

erato aberr. doris (Heliconius) . . . 162 

erato aberr. metharmina (Heliconius) 162 

erato aberr. tecta (Heliconius) . . . 162 

erato amathusia (Heliconius) .... 162 

erato amazona (Heliconius) . . . 201 

erato anacreon (Heliconius) . . . 210 

erato anactorie (Heliconius) . . . 207 

erato bouqueti (Heliconius) . . . 207 

erato callycopis (Heliconius) . . 202 

erato cybelinus (Heliconius) . . 201 

erato demeter (Heliconius) . . . 206 

erato doris (Heliconius) 162 

erato erato (Heliconius) .... 198 

erato eratonius (Heliconius) .... 165 

erato estrella (Heliconius) . . . 205 



Seite 

erato forma audremona (Heliconius) 198 



erato forma cybele (Heliconius) . . 114 

erato forma deinia (Heliconius) . . 114 

erato forma erythraea (Heliconius) . 198 

erato forma fuuebris (Heliconius). . 114 

erato forma palantia (Heliconius) . . 202 

erato forma rubra (Heliconius) . . . 162 

erato forma thelxiope (Heliconius) . 117 

Eratoformes 187 

erato ^(Heliconia) 162 

erato (Heliconius) . 145, 162, 165, 165, 198 

erato (Heliconius) 197 

erato (Heliconius doris var.) .... 162 

erato (Heliconius erato) .... 198 

erato lativitta (Heliconius) . . . 207 

erato luminosus (Heliconius) .... 165 

erato magnificus (Heliconius) . . 204 

erato metharmina (Heliconius) ... 162 

erato (Migonitis) 198,201 

eratonius (Heliconius erato) .... 165 

eratonius (Heliconius erato var.) . . 165 

erato oberthüri (Heliconius) .... 198 

erato obscurus (Heliconius) .... 165 

erato (Papilio) 162, 198 

erato (Papilio (Heliconius)) .... 198 

erato phyllis (Heliconius) .... 208 

erato tecta (Heliconius) 162 

erato tellus (Heliconius) 198 

erato transiens (Heliconius) .... 165 
erato var. doris (Heliconius) . . 162, 166 

erato var. eratonius (Heliconius) . . 165 

erato var. mars (Heliconius) .... 162 

erato var. obscurus (Heliconius) . . 165 

erato var. transiens (Heliconius) . . 165 

erato var. viridis (Heliconius) ... 165 

erato viridis (Heliconius) 165 

erebia (Heliconius melpomene) . . . 127 

erebia (Heliconius timareta aberr.) . 127 

erebius (Heliconius melpomene) . 127 

ergatis (Heliconia) 155 

erythraea (Heliconia) 198 

erythraea (Heliconius) 198 

erythraea (Heliconius erato forma) . 198 
erythraea (Heliconius melpomene var.) 198 

erythraea (Heliconius phyllis) . . . 198 

erythrea (Heliconius) 198 

erythrea (Migonitis) 198 

erythrea (Papilio) 198 

estrella (Heliconius) 205 

estrella (Heliconius erato) . . . L'u:> 

estrella (Heliconius phyllis) .... 205 

estrella (Heliconius vesta forma) . . 205 

ethilla aerotome (Heliconius) . . »10 

ethilla cephallenia (Heliconius) . 60 

ethilla claudia (Heliconius) ... 59 

ethilla ethilla (Heliconius) ... 55 

ethilla eueomus (Heliconius) . . .">ti 



278 



Alphabetisches Register 



Seite 



ethilla (Helicouia) 55 

ethilla (Heliconius) 54 

ethilla (Heliconius) 55 

ethilla (Heliconius ethilla) ... 55 

ethilla juntanus (Heliconius) . . 59 

ethilla mentor (Heliconius) ... 58 

ethilla metalilis (Heliconius) . - 58 

ethilla numismaticus (Heliconius) 58 

ethilla semiflavidus (Heliconius) . 59 

ethilla tyndarus (Heliconius) . . 57 

etholea (Heliconius) 95 

ethra (Eueides) 54 

ethra (Heliconia) 54 

ethra (Heliconius Silvana) ... 54 

etylus (Heliconius) 205 

etylus. (Heliconius phyllis) 205 

euclea (Heliconia) 101 

euclea (Heliconius) ...... • 101 

eucoma aerotonie (Heliconius) ... 60 

eucoma cephallenia (Heliconius) . . 60 

eucoma claudia (Heliconius) .... 59 

eucoma (Eueides) 56 

eucoma flavidus (Heliconius) .... 55 

eucoma flavofasciatus (Heliconius) . 56 

eucoma (Heliconia) 56 

eucoma (Heliconius) 56 

eucoma juntana (Heliconius) .... 59 

eucoma mentor (Heliconius) .... 58 

eucoma metalilis (Heliconius) ... 58 

eucoma numismaticus (Heliconius) . 58 

eucoma semiflavidus (Heliconius) . . 59 

eucoma tyndarus (Heliconius) ... 57 

eucoma var. daguanus (Heliconius) . 59 

eucoma var. flavofasciatus (Heliconius) 56 

eucoma var. numismaticus (Heliconius) 58 

eucoma var. pardalinus (Heliconius) 84 

eucomus (Heliconius ethilla) . . 56 

eucrate (Heliconia) 40 

eucrate (Heliconias) 40 

eucrate (Heliconius) 40 

eucrate (Mechanites) 40 

eucrate (Mechanitis) 40 

eucrate var. infuscata (Heliconius) . 40 

eucrato (Heliconia) 40 

Eueides 2 

Eueides 224 

eulalia (Heliconius melpomene) . 123 

eulalia (Heliconius melpomene aberr.) 123 

euphone (Heliconius) 76 

euphone (Heliconius aristiona) . 76 

euphrasius (Heliconius) 75 

euphrasius (Heliconius aristiona) 75 

Eurides 224 

euryades (Heliconius amaryllis) 129 

euryades (Heliconius amaryllis var.) . 129 

euryas (Heliconia) ........ 130 

euryas (Heliconius) 130 



Seite 



euryas (Heliconius amaryllis) .... 130 

eurysaces (Eueides) 251 

eurysaces (Eueides edias) .... 251 

Eveides . 224 

Evides .... 289 

farragosa (Eueides eanes aberr.) . . 270 

fasciatus (Heliconius) 42 

fasciatus (Heliconius ismenius) . 42 

faunus (Heliconius) 43 

faunus (Heliconius ismenius) . . 43 

faunus (Heliconius metaphorus var.) 43 

faustina (Heliconius) 114 

faustina (Heliconius melpomene) . . 114 

favorinus (Heliconius) 191 

felderi (Eueides eanes) . . . . 4 . 271 

felderi (Eueides eanes aberr.) . . . 271 

felix (Heliconius) 92 

felix (Heliconius quitalena) .... 92 

felix (Heliconius quitalenus) . . 92 

felix var. Concors (Heliconius) ... 92 

flavescens (Heliconius clytia) .... 171 

flavescens (Heliconius clytia var.) . 171 

flavidus (Heliconius eucoma) .... 55 

flavidus (Heliconius metalilis var.) . 55 

flavofasciatus (Heliconius eucoma) . 56 
flavofasciatus (Heliconius eucoma var.) 56 

flavomaculatus (Heliconius narcaea) . 40 
flavomaculatus (Heliconius narcaea var.) 40 

floridus (Heliconius) 78 

floridus (Heliconius aristiona) ... 78 

formosus (Heliconius) 142 

formosus (Heliconius heealesia) . 142 

fornarina (Heliconia) 100 

fornarina (Heliconius) 100 

fornarina (Heliconius anderida) . 100 

fornarina (Heliconius clara) .... 100 

fortunatus fortunatus (Heliconius) 87 

fortunatus (Heliconius) 86 

fortunatus (Heliconius) 87 

fortunatus (Heliconius fortunatus) 87 

fortunatus spurius (Heliconius) . 87 

fritschei (Heliconius) 42 

fruhstorferi (Heliconius) .... 218 

fuliginosa (Eueides lampeto aberr.) . 246 

fuliginosus (Eueides lampeto) . . 246 

funebris (Heliconius) 114 

funebris (Heliconius erato forma) . 114 

funebris (Heliconius melpomene) 114 

gaea (Heliconius) 114 

galanthus (Heliconius) 106 

galanthus (Heliconius cydno) . . 106 

geminatus (Heliconius) 49 

geminatus (Heliconius numata) ... 49 

godmani (Heliconius) 145 

gordius (Heliconius) 49 

gordius (Heliconius numata) .... 49 

gordius (Heliconius numatus) . . 49 



Alphabetisches Register 



279 



Seite 



gracilis (Eueides aliphera) . . . 262 

gradatus gradatus (Helieonius) . 62 

gradatus (Helieonius) 61 

gradatus (Helieonius) 62, 62 

gradatus (Helieonius gradatus) . 62 

gradatus thielei (Helieonius) . . 62 

guarica (Helieonius) 195 

guarica (Helieonius hydara) .... 195 

guarica (Helieonius hydarus) . . 195 

guayana (Helieonius) 195 

guiensis (Helieonius numata) .... 46 

gustavi (Helieonius eydno) 107 

gustavi (Helieonius weymeri aberr.) . 107 

gynaesia (Heliconia) 142 

gynaesia (Helieonius) 142 

gynaesia (Helieonius heealesia) . . . 142 

gynaesius (Helieonius heealesia) 142 

liaenschi (Helieonius eydno) .... 104 

haenschi (Helieonius eydno aberr.) . 104 

hagar (Helieonius) 171 

hahneli (Helieonius) 105 

hahneli (Helieonius eydno) . . . 105 

heeale (Ajantis) 70 

hecale (Heliconia) 70 

heeale (Helieonius) ....... 70 

hecale (Papilio) 70 

heealesia formosus (Helieonius) . 142 

heealesia gynaesia (Helieonius) . . . 142 

heealesia gynaesius (Helieonius) 1 12 

heealesia heealesia (Helieonius) 141 

heealesia (Heliconia) 141 

heealesia (Helieonius) 140 

heealesia (Helieonius) 141, 142 

heealesia (Helieonius heealesia) 141 

Heealesiformes 137 

heeuba (Heliconia) 138 

heeuba (Helieonius) 138 

Heliconia 2, 224 

Heliconias 2 

Heliconidae 1 

Heliconidi 1 

Heliconiidae 1 

Heliconiinae 1 

Heliconina .• . . . 1 

Heliconinae 1 

heliconioides aberr. xenophanes (Eu- 
eides) 268 

heliconioides (Eueides) 267 

heliconioides (Eueides) 268 

heliconioides (Eueides heliconi- 
oides) 268 

heliconioides heliconioides (Eu- 
eides) 268 

heliconioides xenophanes (Eu- 
eides) 268 

Helieonius 2 

Helieonius 224 



Seite 



heraldicus (Eueides thales) 266 

hermanni (Helieonius ismenius) . 43 

hermanni (Helieonius ismenius var.) . 43 

hermathena (Heliconia) 212 

hermathena (Helieonius) . . . . 212 

herraogenes (Heliconia) 105 

hennogenes (Helieonius) 105 

hermogenes (Helieonius eydno) . 105 

heurippa (Heliconia) 110 

heurippa (Helieonius) llo 

hewitsoni (Heliconia) 176 

hewitsoni (Helieonius) 176 

hierax (Heliconia) 167 

hierax (Helieonius) 167 

himera (Heliconia) 187 

himera (Helieonius) 187 

hippola (Heliconia) 45 

hippola (Helieonius) 44 

hippola (Helieonius) 45 

hippola (Helieonius hippola) . . 45 

hippola hippola (Helieonius) . . 45 

hippola lyreaeus (Helieonius) . . 45 
hippolinus aberr. brunnea (Eueides isa- 

bella) 236 

hippolinus aberr. margaritifera 

(Eueides isabella aberr.) .... 236 
hippolinus aberr. persona ta (Eueides 

isabella) 236 

hippolinus (Eucides) 236 

hippolinus (Eueides isabella) . . 236 

hippolyte (Helieonius melpomene) . 116 

hippolyte (Helieonius melpomene var.) 116 

holcophorus (Helieonius clara) ... !)7 
holcophorus (Helieonius semiphorus 

aberr.) 97 

hortense (Heliconia) 221 

hortense (Helieonius) 221 

hortensia (Heliconia) 221 

hortensia (Helieonius) 221 

hübneri aberr. spoliata (Eueides isa- 
bella) 239 

hübneri (Eueides) 239 

hübneri (Eueides isabella) . . . 239 

huebneri (Helieonius burneyi) . 159 

huebneri (Helieonius burneyi var.) 159 

hyas (Helieonius) 156 

hyas (Helieonius egeria) .... 156 

hydara aberr. nocturna (Helieonius) , 196 

hydara antigona (Helieonius) . . . 196 

hydara ehest ertonii (Helieonius) . . 196 

hydara colombina (Helieonius) . . . 195 

hydara guarica (Helieonius) .... 195 

hydara (Heliconia) 194 

hydara (Helieonius) 194 

hydara nocturna (Helieonius) . . . 196 

hydara var. antigona (Helieonius) . 196 

hydarus antigona (Helieonius) . 196 



280 



Alphabetisches Register 



Seite 

hydarus ekestertonii (Heliconius) 196 



hydarus colombinus (Heliconius) 195 

hydarus guarica (Heliconius) . . 195 

hydarus (Heliconius) 194 

hydarus (Heliconius hydarus) . 194 

hydarus hydarus (Heliconius) . 194 

hydarus molina (Heliconius) . . 195 

hygiana (Heliconia) 221 

hygiana (Helicouius) 221 

hygiana (Heliconius clysonimus) . . 221 

hygiana (Heliconius clysonymus) 221 

hypna (Heliconius) 132 

hypsipyle (Papilio) 263 

idalion (Heliconius) 77 

idalion (Heliconius aristiona) . . 77 

illustris (Heliconius niirus aberr.) . 68 

illustris (Heliconius mirus var.) . . 68 

infuscata (Heliconius eucrate var.) . 40 

interrupta (Heliconius) 103 

isabella arquata (Eueides) 240 

isabella arquatus (Eueides) . . . 240 

isabella dissoluta (Eueides) .... 237 

isabella dissolutus (Eueides) . . 237 

isabella (Epimetes) 235 

isabella (Eueides) 234 

isabella (Eueides) 235 

isabella (Eueides isabella) . . . 235 

isabella (Eveides) 235 

isabella (Heliconia) 235 

isabella hippolinus aberr. brunnea 

(Eueides) . . 236 

isabella hippolinus aberr. inargariti- 

fera (Eueides) 236 

isabella hippolinus aberr. personata 

(Eueides) 236 

isabella hippolinus (Eueides) . . 236 
isabella hübneri aberr. spoliata 

(Eueides) 239 

isabella hübneri (Eueides) . . . 239 

isabella isabella (Eueides) . . . 235 

isabella (Papilio) 235 

isabella pellucida aberr. vegetissinia 

(Eueides) 238 

isabella pellucida (Eueides) .... 238 

isabella pellueidus (Eueides) . . 238 

isabella seitzi (Eueides) 237 

isabella typica (Eueides) 235 

isabella var. dianasa (Eueides) . . . 232 

isabellinus (Heliconius aurora var.) . 48 

isabellinus (Helicouius numata) ... 48 

isabellinus (Heliconius numata var.) 48 

isabellinus (Heliconius nuniatus) 48 

isaea (Heliconius) 155 

isaea (Migonitis) 155 

ismenia (Heliconia) 42 

ismenius clareseens (Heliconius) 44 

ismenius fasciatus (Heliconius) . 42 



Seite 



ismenius faunus (Heliconius) . . 43 

ismenius (Heliconius) 41 

ismenius (Heliconius) 42 

ismenius (Heliconius ismenius) . 42 

ismenius hermanni (Heliconius) . 43 

ismenius ismenius (Heliconius) . 42 

ismenius telchinia (Heliconius) . 43 

ismenius var. hermanni (Heliconius) 43 

ithaka (Heliconius) 80 

ithaka (Heliconius) 81 

ithaka (Heliconius ithaka) ... 81 

ithaka ithaka (Heliconius) ... 81 

ithaka marius (Heliconius) ... 82 

ithaka vittatus (Heliconius) ... 82 

jonas (Heliconius) 93 

jonas (Heliconius quitalena) .... 93 

jucundus (Heliconius) 98 

jucundus (Heliconius clara) .... 98 

jucundus (Heliconius zuleika var.) . 98 

jucundus var. xanthicus (Heliconius) 98 

Judith (Heliconius) 119 

juno (Heliconius cyrbia) . . . . 191 

juno (Heliconius cyrbia var.) . . . 191 

juntana (Heliconius eucoma) .... 59 

juntanus (Heliconius ethilla) . . 59 

justina (Heliconius) 114 

karschi (Heliconius melpomene) . . 112 

karschi (Heliconius melpomene aberr.) 112 

künowii (Eueides) 249 

lampeto aberr. acacates (Eueides) . 247 

lampeto aberr. amoena (Eueides) . . 246 

lampeto aberr. carbo (Eueides) . . . 246 

lampeto aberr. fuliginosa (Eueides) . 246 

lampeto acacates (Eueides) . . . 247 

lampeto (Eueides) 245 

lampeto (Eueides) 246 

lampeto (Eueides lampeto) . . . 246 

Lampetoform.es 244 

lampeto fuliginosus (Eueides) . . 246 

lampeto lampeto (Eueides) . . . 246 

lampeto typicus (Eueides) 246 

Laparus 2 

lativitta (Heliconius) 207 

lativitta (Heliconius erato) . . . 207 

lativitta (Heliconius pbyllis) .... 207 

latus (Heliconius paraensis) ... 64 

leda (Heliconius phyllis) 198 

leda (Heliconius vesta aberr.) . . . 198 

lenaeus (Heliconius) 77 

lenaeus (Heliconius aristiona) . . 77 

leopardus (Heliconius) 68 

leopardus (Helicouius mirus forma) . 68 

leopardus (Heliconius novatus) ... 68 

leueadia (Heliconius) 181 

leucadia (Heliconius) 182 

leueadia (Heliconius leucadia) . . 182 

leucadia leucadia (Heliconius) . . 182 



Alphabetisches Kegisler 



2«! 



Seite 



leucadia pseudorhea (Heliconius) 182 

leuce (Heliconia) 174 

leuce (Heliconius) 174 

leuce (Heliconius sapho) .... 174 

leuce (Heliconius sappho) 174 

leucomma (Eueides) 263 

liljitina (Eueides) 260 

libitina (Eueides lineata) 260 

libitina (Eueides lineatus) .... 260 

lindigii (Heliconius) 160 

lindigii (Heliconius burneyi) . . 160 

lineata (Eueides) 259 

lineata libitina (Eueides) 260 

lineata typica (Eueides) 259 

lineatus (Eueides) 258 

lineatus (Eueides lineatus) . . . 259 

lineatus libitina (Eueides) .... 260 

lineatus lineatus (Eueides) . . . 2Ö'J 

locris (Heliconius) 208 

longarena (Heliconia) 143 

longarena (Heliconius) 143 

longarenus (Heliconius) 143 

lucescens (Heliconius pardalinus) 84 

lucescens (Heliconius pardalinus var.) 84 

lucia (Heliconia) 112 

lucia (Heliconius) 112 

lucia (Heliconius nielpomene) . . . 112 

lucia (Heliconius melpomene var.) 112 

lucia (Papilio) 112 

lucia (Sunias) 112 

lucinda (Heliconius nielpomene) . . 112 

lucinda (Heliconius nielpomene var.) 112 

lucretius (Heliconius) 148 

lucretius (Heliconius aoede) . . . 148 

lucretius (Heliconius bartletti forma) 148 

luminosus (Eueides edias) . . . 250 

luminosus (Heliconius erato) .... 165 

lybia (Cethosia) 262 

lybia (Colaenis) 262 

lybia (Eueides) 262 

lybia (Eueides) 262 

lybia (Eueides lybia) 262 

lybia lybia (Eueides) 262 

lybia lybioides (Eueides) .... 263 

lybia (Papilio) 262 

lybia typica (Eueides) 263 

Lybiiformes 260 

lybioides (Eueides) 263 

lybioides (Eueides lybia) .... 263 

lyrcaeus (Heliconius) 45 

lyrcaeus (Heliconius hippola) . . 45 

Macroscenae 231 

maecenas (Heliconius numata var.) . 49 

maeon (Heliconius) 85 

maeon (Heliconius pardalinus) . 85 
magdalena aberr. albimaculata (Heli- 
conius apseudes var.) 183 



Seite 



magdalena (Heliconius) 183 

magdalena (Heliconius apseudes var.) 183 

magdalena (Heliconius rhea var.) . . 183 

maguifica (Heliconius phyllis) . . . 204 

magniüca (Heliconius phyllis var.) . 204 

magnificus (Heliconius erato) . . 204 

margarita (Heliconius melpomene) . 124 
margarita (Heliconius . melpomene 

aberr.) 124 

margaritifera (Eueides isabella hippo- 

linus aberr.) 236 

niarius (Heliconius) 82 

marius (Heliconius ithaka) ... 82 

mars (Heliconius erato var.) .... 162 

mavors (Heliconius numata) .... 48 

mavors (Heliconius numatus) . . 48 

mavors (Heliconius superioris var.) . 48 

Mechanites 2 

Mechanitis 2, 162, 208 

melauippe (Heliconius melpomene) . 118 
inelanippe (Heliconius melpomene var») 118 

melanops (Heliconius numata) ... 46 

melanops (Heliconius numata var.) . -44T ™ 

melete (Heliconius) 152 

melete (Heliconius xanthocles) . 152 

melicerta (Heliconius) 95 

melieerta (Heliconius anderida) . 95 

Melinaea 2 

melior (Heliconius) 153 

melior (Heliconius xanthocles) . 1 53 

melittus (Heliconius) 153 

melittus (Heliconius xanthocles) L5S 

melpemone (Papilio) 111 

melpomene aberr. atrosecta (Heli- 
conius) 112 

melpomene aberr. diana (Heliconius) 114 
nielpomene aberr. eulalia (Heliconius) 123 
melpomene aberr. karschi (Heliconius) 112 
melpomene aberr. margarita (Heli- 
conius) 124 

melpomene aberr. melpomenides (Heli- 
conius) 112 

melpomene aberr. mirabilis (Heli- 
conius) 121 

melpomene aberr. pelopeia (Heli- 
conius) 124 

melpomene aberr. penelopeia (Heli- 
conius) 124 

; melpomene äglaope (Heliconius) . . 120 

melpomene aglaope (Heliconius) 121 

nielpomene aglaopeia (Heliconius) 119 

melpomene amandus (Heliconius) 127 

melpomene amor (Heliconius) . . . 122 

melpomene aphrodyte (Heliconius) 11 I 

melpomene atrosecta (Heliconius) . . 112 

melpomene augusta (Heliconius) . . 119 

j melpomene bai'i (HeUconius) . . 120 



282 



Alphabetisches Register 



Seite 



melpomene contiguus (Heliconius) . 125 

melpomene cybele (Heliconius) . . . 114 

melpomene deinia (Heliconius) ... 114 

melpomene diana (Heliconius) ... 114 

melpomene elevatus (Heliconius) 120 

melpomene erebia (Heliconius) ... 127 

melpomene erebius (Heliconius) 127 

melpomene eulalia (Heliconius) . 123 

melpomene faustiua (Heliconius) . . 114 

Melpomeneformes 109 

melpomene funebris (Heliconius) 114 

melpomene (Heliconia) .... 111, 202 

melpomene (Heliconius) 110 

melpomene (Heliconius) . . 111, 130, 194 
melpomene (Heliconius melpo- 
mene) 111 

melpomene hippolyte (Heliconius) . 116 

melpomene karschi (Heliconius) . . 112 

melpomene (Laparus) 111 

melpomene lucia (Heliconius) . . . 112 
melpomene lucinda (Heliconius) . . 112 
melpomene margarita (Heliconius) . 124 
melpomene melanippe (Heliconius) . 118 
melpomene melpomene (Heli- 
conius) 111 

melpomene melpomenides (Heliconius) 112 

melpomene mirabilis (Heliconius) . . 122 

melpomene (Papilio) ...... 111, 202 

melpomene (Papilio (Heliconius)) . . 111 

melpomene penelamanda (Heliconius) 124 

melpomene penelope (Heliconius) 124 

melpomene penelopeia (Heliconius) . 124 

melpomene (Phlogris) 111 

melpomene pluto (Heliconius) . . . 124 

melpomene richardi (Heliconius) . . 125 

melpomene rufolimbatus (Heliconius) 122 

melpomene (Sunias) 112 

melpomene thelxiope (Heliconius) 117 
melpomene thelxiopeia (Heli- 
conius) 118 

melpomene timareta aberr. contiguus 

(Heliconius) 125 

melpomene timareta aberr. richardi 

(Heliconius) 125 

melpomene timareta aberr. virgata 

(Heliconius) 125 

melpomene timareta (Heliconius) 125 
melpomene tyche (Heliconius) . 116 
melpomene unimaculata (Heliconius) 122 
melpomene var. andremona (Heli- 
conius) 198 



melpomene var. augusta (Heliconius) 118 

melpomene var. callicopis (Heliconius) 202 

melpomene var. callycopis (Heliconius) 202 

melpomene var. cybele (Heliconius) 114 

melpomene var. elimaea (Heliconius) 202 

melpomene var. erythraea (Heliconius) 198 



Seite 



melpomene var. hippolyte (Heliconius) 116 

melpomene var. lucia (Heliconius) . 112 

melpomene var. lucinda (Heliconius) 112 

melpomene var. melanippe (Heliconius) 1 1-8 

melpomene var. tyche (Heliconius) . 116 

melpomene var. udalrica (Heliconius) 198 

melpomene vicina (Heliconius) . . . 122 

melpomene vicinus (Heliconius). 122 

melpomenides (Heliconius melpomene) 112 
melpomenides (Heliconius melpomene 

aberr.) 112 

j mentor (Heliconius) 58 

| mentor (Heliconius ethilla) ... 58 

J mentor (Heliconius eucoma) .... 58 

mereaui (Colaenis) 254 

mereaui (Eueides) 254 

mereaui var. (Semelia) 254 

messene (Heliconius) 75 

messene (Heliconius aristiona) . 75 

metabilis (Heliconia) 58 

metabilis (Heliconius) 58 

metalilis (Heliconia) 58 

metalilis (Heliconius) 58 

metalilis (Heliconius ethilla) . . 58 

metalilis (Heliconius eucoma) ... 58 

metalilis var. flavidus (Heliconius) . 55 

metalilis var. semiflavidus (Heliconius) 59 

metaphorus (Heliconius) 53 

metaphorus (Heliconius Silvana) 53 
metaphorus var. faunus (Heliconius) 43 
metaphorus var. semiphorus (Heli- 
conius) . . . • 97 

metellus (Heliconius) 68 

metellus (Heliconius vetustus) 68 

methame (Heliconius) 145 

metharme (Heliconia) 145 

metharme (Heliconius) 145 

metharmina (Heliconius erato) ... 162 

metharmina (Heliconius erato aberr.) 162 

mexicana (Heliconia) 193 

mexicana (Heliconius) 193 

j Migonitis 2, 224 

< milesia (Heliconius) 119 

mimuliuus (Heliconius) 170 

mimulinus (Heliconius clytia) . . . 170 

mimulinus (Heliconius wallacei) 170 

mirabilis (Heliconius melpomene) . . 122 
mirabilis (Heliconius melpomene 

aberr.) 121 

mirus aberr. illustris (Heliconius) . . 68 

mirus forma leopardus (Heliconius) . 68 

mirus (Heliconius) 68 

mirus (Heliconius novatus) 68 

mirus var. illustris (Heliconius) ... 68 

modesta (Heliconius vulcanus aberr.) 132 

modestus (Heliconius vulcanus) . . . 132 

molina (Heliconius) 195 



Alphabetisches Register 



283 



Seite 



molina (Heliconius hydarus) . . 195 

uiontanus (Helicoui\is) 220 

montanus (Helicouius clysonimus) . 220 

montanus (Heliconius clysonymus) 220 

mutabilis (Heliconius) 114 

mutabilis (Heliconius thelxiope var.) 114 

myrti (Papilio) 243 

nanna (Heliconius) 134 

narcaea flavotnaculatus (Heliconius) . 40 

narcaea (Heliconia) ........ 40 

narcaea (Heliconius) 39 

narcaea (Heliconius) 40 

narcaea (Heliconius narcaea) . . 40 

narcaea narcaea (Heliconius) . . 40 

narcaea polychrous (Heliconius) 41 

narcaea satis (Heliconius) 40 

narcaea var. flavomaculatus (Heli- 
conius) 40 

narcaea var. polychrous (Heliconius) 41 

narcaea var. satis (Heliconius) ... 40 

narcea (Heliconia) 40 

nattereri (Heliconius) 217 

nattereri (Heliconius) 218 

nigrot'asciatus (Heliconius ennius) . . 89 

nigrofasciatus (Heliconius ennius var.) 89 

nocturna (Heliconius hydara) . . . 196 

nocturna (Heliconius hydara aberr.) 196 

notabilis (Heliconius) 189 

notabilis (Heliconius xenoclea) . 189 

novatus (Heliconius) 68 

novatus leopardus (Heliconius) ... 68 

novatus mirus (Heliconius) 68 

nubifer (Heliconius) 50 

nubifer (Heliconius numata) .... 50 

nubifer (Heliconius numatus) . . 50 

numata geniinatus (Heliconius) ... 49 

numata gordius (Heliconius) .... 49 

numata guiensis (Heliconius) .... 46 

numata (Heliconia) 46 

numata (Heliconius) 46 

numata isabellinus (Heliconius) ... 48 

numata mavors (Heliconius) .... 48 

numata melanops (Heliconius) ... 46 

numata nubifer (Heliconius) .... 50 

numata (Papilio) 46 

numata superioris (Heliconius) ... 49 

numata var. isabellinus (Heliconius) 48 

numata var. maecenas (Heliconius) . 49 

numata var. melanops (Heliconius) . 46 

numatus gordius (Heliconius) . . 49 

numatus (Heliconius) 45 

numatus (Heliconius numatus) . 46 

numatus isabellinus (Heliconius) 48 

numatus mavors (Heliconius) . . 48 

numatus nubifer (Heliconius) . . 50 

numatus numatus (Heliconius) . 46 

numatus superioris (Heliconius) 49 



Seite 



numismaticus (Heliconius ethilla) 5K 

numismaticus (Heliconius eueoma) . 58 

numismaticus (Heliconius eueoma var.) 58 

oberthüri (Heliconius erato) .... 198 

obscurus (Heliconius) 165 

obscurus (Heliconius erato) .... 165 

obscurus (Heliconius erato var.) . . 165 

ocania (Heliconius) 53 

ocanna (Heliconius) 53 

ocannensis (Heliconius antiochus) 1 8 1 

ocannus (Heliconius) 181 

ocannus (Heliconius antiochus) . . . 181 

octavia (Heliconius) 113 

olede (Heliconius) .... ... 152 

Olympia (Eueides) 263 

olympia (Heliconia) 263 

olympia (Papilio) 263 

Opisogymni 38 

Opisorhypari 137 

ottonis (Helicouius phyllis) .... 210 

ottonis (Heliconius phyllis aberr.) . 210 

pacliinus (Heliconia) 108 

pachinus (Heliconius) 108 

paehynus (Heliconius) 108 

palantes (Heliconius) 202 

palantia (Heliconius erato forma) . . 202 

pallens (Eueides vibilia aberr.) . . . 254 

Papilio 2, 224 

paraensis (Heliconius) 6)5 

jmraensis (Heliconius) 64 

paraensis (Heliconius paraensis) 64 

paraensis latus (Heliconius) ... 64 

paraensis paraensis (Heliconius) 64 

paranapurae (Heliconius apseudes var.) 177 

paraplesius forma vala (Heliconius) 151 

paraplesius (Heliconius) 152 

paraplesius (Heliconius xan- 152 

thocles) 152 

pardalinus dilatus (Heliconius) ... 85 

pardabnus (Heliconius) 82 

pardalinus (Heliconius) 84 



pardalinus (Heliconius eueoma var.) 84 

pardalinus(Heliconius pardalinus) 84 

pardalinus lucescens (Heliconius) 84 

pardalinus maeon (Heliconius) . 85 

pardalinus pardalinus(Heliconius) 84 

pardalinus radiosus (Heliconius) 85 

pardalinus tithoreides(Heliconius) 86 

pardalinus var. lucescens (Helicouius) 84 



parvimaculata (Heliconius clytia) . . 171 

paivimaculata(Heliconiusclytia aberr.) 171 

pasithoe (Heliconia) 70 

pasithoe (Heliconius) 70 

pasithoe (Papilio) 70 

pavana (Eueides) l\">7 

pellucida aberr. vegetissima (Eueides 

isabella) 238 



284 



Alphabetisches Register 



Seite 



pellueida (Eueides) 238 

pellueida (Eueides isabella) .... 238 

pellucidus (Eueides isabella) . . 238 

pelopeia(Heliconiusmelpomene aberr.) 124 

penelamanda (Heliconius melpomene) 124 
penelamanda (Heliconius penelope 

aberr.) 124 

penelope aberr. penelamanda (Heli- 
conius) 124 

penelope aberr. pluto (Heliconius) . 124 

penelope (Heliconius) 124 

penelope (Heliconius melpomene) 124 

penelopeia (Heliconius melpomene) 124 
penelopeia (Heliconius melpomene 

aberr.) 124 

persohata (Eueides isabella hippolinus 

aberr.) 236 

peruana (Heliconius aristiona var.) . 74 

peruviana (Heliconia) 216 

peruviana (Heliconius) 216 

peruviana (Heliconius charithonia) . 216 

peruvianus (Heliconius) 216 

peruvianus (Heliconius chari- 
thonia) 216 

petiverana aberr. tristis (Heliconius) 193 

petiverana demophoon (Heliconius) 193 

petiverana (Heliconia) 193 

petiverana (Heliconius) .... 193, 193 
petiverana var. chiriquensis (Heli- 
conius) 193 

petiverana var. demophoon (Heli- 
conius) 193 

petiveranus demophoon (Heli- 
conius) 193 

peüveranus (Heliconius) . . 130. 193, 193 
petiveranus (Heliconius) .... 192 
petiveranus (Heliconius petivera- 
nus) 193 

petiveranus petiveranus (Heli- 
conius) ,193 

petiveranus var. colombina (Heli- 
conius) 195 

petiverea (Heliconius) 193 

phalaris (Heliconius aristiona) . 74 

phalaris (Heliconius bicoloratus var.) 74 

philadelphus (Heliconius) 201 

Phlogris • 2 

phyllides (Heliconius) 210 

phyllides (Heliconius phyllis) - . . 209 

phyllides (Heliconius phyllis forma) . 209 

phyllidis (Heliconius) 209 

phyllis aberr. amalfreda (Heliconius) 201 

phyllis aberr. amatus (Heliconius) . 209 

phyllis aberr. artifex (Heliconius) . 209 

phyllis aberr. callista (Heliconius) . 202 

phyllis aberr. dryope (Heliconius) . 202 

phyllis aberr. ottonis (Heliconius) . 210 



Seite 



phyllis amalfreda (Heliconius) . . . 201 

phyllis amatus (Heliconius) .... 209 

phyllis amazona (Heliconius) .... 201 

phyllis amphitrite (Heliconius) . . . 211 

phyllis anacreon (Heliconius) ... 210 

phyllis anactorie (Heliconius) . . . 208 

phyllis andremona (Heliconius) . . . 198 

phyllis artifex (Heliconius) 209 

phyllis buqueti (Heliconius) .... 207 

phyllis callista (Heliconius) .... 202 

phyllis callycopis (Heliconius) . . . 202 

phyllis corallii (Heliconius) .... 202 

| phyllis cybelina (Heliconius) .... 201 

| phyllis demeter (Heliconius) .... 206 

phyllis dryope (Heliconius) .... 202 

phyllis elimaea (Heliconius) .... 202 

phyllis emma (Heliconius) 205 

phyllis erythraea (Heliconius) . . . 198 

phyllis estrella (Eelieonius) .... 205 

phyllis etylus (Heliconius) 205 

phyllis forma phyllides (Heliconius). 209 

\ phyllis (Heliconia) 209 

; phyllis (Heliconias) 209 

phyllis (Heliconius) 209 

phyllis (Heliconius erato) .... 208 

phyllis (Laparus) 209 

phyllis lativitta (Heliconius) .... 207 

phyllis leda (Heliconius) 198 

phyllis maguifica (Heliconius) . . . 204 

phyllis ottonis (Heliconius) 210 

phyllis (Papilio) 208 

phyllis phyllides (Heliconius) .... 209 

phyllis sanguineus (Heliconius) . . . 208 

j phyllis (Sunias) 208 

j phyllis udalrica (Heliconius) .... 198 

rjhyllis var. magnifica (Heliconius) . 204 

j phylüs var. viculata (Heliconius) . . 202 

: phyllis venustus (Heliconius) .... 208 

phyllis vesta (Heliconius) 198 

phyllis viculata (Heliconius) .... 202 

phyllus (Heliconia) 209 

piera (Heliconius) 106 

pione (Eueides) 46 

pluto (Eueides eanes aberr.) .... 271 

pluto (Heliconius melpomene) . . . 124 

i pluto (Heliconius penelope aberr.) . 124 

pochmus (Heliconius) 108 

polyehrous (Heliconius) 41 

polychrous (Heliconius narcaea) . 41 

polyehrous (Heliconius narcaea var.) 41 

polyhymnia (Papilio) 243 

j pretiosus (Heliconius aristiona) ... 80 

pretiosus (Heliconius staudingeri var.) 80 

primularis (HeUconius) 175 

primularis (Heliconius sapho) . . 175 

1 primularis (Heliconius sappho) ... 175 

procula (Eueides) 252 



Alphabetisches Register 



285 



Seite 



pseudamaryllis (Heliconius auiaryllis 

var.) 119 

pseudorhea (Heliconius) 182 

pseudorhea (Heliconius leueadia) 182 

pythagoras (Eueides) 266 

pythagoras (Eueides tales) . . . 266 

quirina (Papilio) 162 

quitalena Concors (Heliconius) ... 92 

quitalena felix (Heliconius) .... 92 

quitalena (Heliconia) 91 

quitalena (Heliconius) 91 

quitalena jonas (Heliconius) .... 93 

quitalena sisyphus (Heliconius) ... 93 

quitalena versicolor (Heliconius) . . 93 

quitalenus felix (Heliconius) . . 92 

quitalenus (Heliconius) 90 

quitalenus (Heliconius quitalenus) 91 

quitalenus quitalenus (Heliconius) 91 

quitalenus sisyphus (Heliconius) 93 

quitalenus versicolor (Heliconius) 93 

radiatus (Heliconius) 122 

radiosus (Heliconius) 85 

radiosus (Heliconius pardalinus) 85 

rhea (Heliconius) 183, 185 

rhea (Heliconius sara) 185 

rhea (Papilio) 185 

rhea var. magdaleua (Heliconius) . . 183 

rhea var. veraepacis (Heliconius) . . 186 

richardi (Heliconius melpomene) . . 125 
richardi (Heliconius melpomene tima- 

reta aberr.) 125 

richardi (Heliconius timareta aberr.) 125 

riciui (Apostraphia) 243 

ricini (Eueides) 243 

Riciniformes 243 

ricini (Heliconia) 243 

ricini (Heliconius) 243 

ricini (Papilio) 162, 243 

ricini (Papilio (Heliconius)) .... 243 

riffarthi (Eueides eanes) .... 271 

rifiarthi (Eueides eanes aberr.) . . . 271 

robigus (Heliconias) ........ 52 

robigus (Heliconius) 52 

robigus (Heliconius Silvana) . . 52 

rosina (Heliconia) 130 

rosina (Heliconius) 130 

rosina (Heliconius auiaryllis) . . 130 

roxane (Papilio) 209 

rubellius (Heliconius) 110 

rubra (Heliconius erato forma) . . . 162 

ruf'oliinbatus (Heliconius) 122 

rufolimbatus (Heliconius melpomene) 122 

salvinii (Heliconius) 181 

salvinii (Heliconius antiochus) 181 
sanguineus (Heliconius anactorie 

aberr.) 208 

sanguiuens (Heliconius phyllis) . . . 208 



Seite 



sapho eleuchia (Heliconius) ... 176 

sapho eleusinus (Heliconius) . . 175 

sapho (Heliconia) 173 

sapho (Heliconius) 172 

sapho (Heliconius) 173 

sapho (Heliconius sapho) .... 17:; 

sapho leuce (Heliconius) .... 171 

sapho (Papilio) 173 

sapho primularis (Heliconius) . . 175 

sapho sapho (Heliconius) .... 173 

sappho (Ajantis) 173, 174 

sappho eleuchia (Heliconius) .... 176 

sappho eleusinus (Heliconius) . . . 175 

Sapphoformes 172 

sappho (Heliconia) 173 

sappho (Heliconius) 173 

sappho leuce (Heliconius) 174 

sappho (Papilio) 173 

sappho primularis (Heliconius) . . . 175 

sara aberr. albinea (Heliconius) . . 185 

sara aberr. albula (Heliconius) . . . 184 

sara albimaculata (Heliconius) . . . 183 

sara albinea (Heliconius) 185 

sara albula (Heliconius) 184 

sara apseudes (Heliconius) . . . 184 

sara brevimaculata (Heliconius) . . 185 

sara brevimactüatus (Heliconius) 185 

sara (Heliconia) 170. 184 

sara (Heliconius) 182 

sara (Heliconius) 183 

sara (Heliconius sara) 183 

sara (Laparus) 183 

sara (Papilio) 183 

sara rhea (Heliconius) 185 

sara sara (Heliconius) 183 

sara (Sicyonia) 170 

sara sprucei (Heliconius) .... 185 

sara thamar (Heliconius) .... 185 

sara theudela (Heliconius) . . . 186 

sara veraepacis (Heliconius) . . 186 

satis (Heliconias) 40 

satis (Heliconius) 40 

satis (Heliconius narcaea) 40 

satis (Heliconius narcaea var.) ... 40 

schulzi (Heliconius) 65 

seitzi (Eueides isabella) 237 

Semelia 224 

| semiflavidus (Heliconius ethilla) 59 
' semiflavidus (Heliconius eucoma) . . 59 
semiflavidus (Heliconius metalilis var.) 59 
semiphorus aberr. holcophorus (Heli- 
conius) . 97 

semiphorus (Heliconius anderida) 97 

semiphorus (Heliconius clara) ... 97 
semiphorus (Heliconius metaphorus 

var.) 97 

| seraphion (Heliconius) 7H 



286 



Alphabetisches Register 



Seite 



seraphion (Heliconius aristiona) . . 78 

sergestus (Heliconius) 88 

Sicyonia 2 

sikinos (Heliconius) 75 

Silvana diffusus (Heliconius) .... 51 

Silvana ethra (Heliconius) .... 54 

Silvana (Heliconius) 50 

Silvana (Heliconius) 51 

Silvana (Heliconius Silvana) . . 51 

Silvana metaphorus (Heliconius) 53 

Silvana (Papilio) 51 

Silvana robigus (Heliconius) . . 52 

Silvana Silvana (Heliconius) . . 51 

Silvaniformes 38 

sisyphus (Heliconius) 93 

sisyphus (Heliconius quitalena) ... 93 

sisyphus (Heliconius quitalenus) 93 

sotericus (Heliconius) 224 

sotericus (Heliconius telesiphe) . 224 

sotericus (Heliconius telesiphe var.) . 224 

spadicarius (Heliconius) 68 

splendidus (Heliconius aristiona) . . 73 

splendidus (Heliconius aristiona var.) 73 
spoliata (Eueides isabella hübneri 

aberr.) 239 

sprucei (Heliconius) 185 

sprucei (Heliconius sara) .... 185 

spurius (Heliconius) 87 

spurius (Heliconius fortunatus) . 87 

staudingeri (Heliconius) 80 

staudingeri (Heliconius aristiona) 80 

staudingeri var. pi'etiosus (Heliconius) 80 

stübeli (Heliconius cydno) 106 

stübeli (Heliconius cydno aberr.) . - 106 

subcydnides (Heliconius cydno) . . 103 

subcydnides (Heliconius cydno var.) 103 

sulphurea (Heliconius clytia var.) . . 171 

sulphureus (Heliconius) 62 

Sunias 2 

superioris (Heliconius) 49 

superioris (Heliconius numata) ... 49 

superioris (Heliconius numatus) . 49 

superioris var. mavors (Heliconius) . 48 

surdus aberr. aquilifer (Eueides thales) 267 

surdus (Eueides tales) 267 

surdus (Eueides thales) 267 

Sycionia 2 

sylvana (Heliconia) 51 

sylvana (Heliconius) . . 51 

sylvana var. antioquensis (Heliconius) 53 

tales (Eueides) 264 

tales (Eueides tales) ...... 265 

tales (Papilio) 265 

tales pythagoras (Eueides) . . . 266 

tales surdus (Eueides) 267 

tales tales (Eueides) 265 

tamarinda (Heliconius) 105 



Seite 



tarap otensis (Helic onius aristiona) 76 

tecta (Heliconius erato) 162 

tecta (Heliconius erato aberr.) . . . 162 

telchinia (Heliconia) 43 

telchinia (Heliconius) 43 

telchinia (Heliconius ismenius) . 43 

telesiphe (Heliconia) 223 

telesiphe (Heliconius) 222 

telesiphe (Heliconius) 223 

telesiphe (Heliconius telesiphe) . 223 

telesiphe sotericus (Heliconius) . 224 

telesiphe telesiphe (Heliconius) . 223 

telesiphe var. sotericus (Heliconius) . 224 

tellus (Heliconia vesta) 198 

tellus (Heliconius erato) ...... 198 

telxiope (Heliconius) 117 

temerinda (Heliconia) 105 

temerinda (Heliconius) 105 

temerinda (Heliconius cydno) . . 105 

termerinda (Heliconius cydno) . . . 105 

thales (Eueides) .... ..... 265 

thales (Heliconia) 265 

thales heraldicus (Eueides) 266 

thales (Migonitis) 265 

thales (Papilio) 265 

thales surdus aberr. aquilifer (Eueides) 267 

thales surdus (Eueides) 267 

thalestris (Heliconia) 265 

thales typicus (Eueides) 265 

Thaletoformes 264 

thamar (Heliconius) 18" 

thamar (Heliconius sara) .... 18t 

thamar (Sicyonia) 185 

thelxiope aberr. thelxiopeia (Heli- 
conius) 118 

thelxiope (Heliconia) 117 

thelxiope (Heliconius) 117 

thelxiope (Heliconius erato forma) . 117 

thelxiope (Heliconius inelpomene) 117 

thelxiopeia (Heliconia) 119 

thelxiopeia (Heliconius melpo- 

mene) 118 

thelxiopeia (Heliconius thelxiope 

aberr.) 118 

thelxiope (Migonitis) 117 

thelxiope var. aglaope (Heliconius) . 121 

thelxiope var. aglaopeia (Heliconius) 118 

thelxiope var. mutabilis (Heliconius) 114 

thelxiope var. vicina (Heliconius) . . 122 

thelxiope var. vicinus (Heliconius) . 122 

thetis (Heliconia) 145 

thetis (Heliconius) 145 

thetis (Heliconius doris aberr.) . . . 145 

theudela (Heliconia) 186 

theudela (Heliconius) 186 

theudela (Heliconius sara) . . . 186 

thielei (Heliconius gradatus) . . 62 



Alphabetisches Register 



287 



Seite 



thyana (Eueides) 257 

timaeus (Helicouius) 73 

timaeus (Heliconius aristiona) 73 
timareta aberr. eontiguus (Heliconius 

melpomene) 125 

timareta aberr. erebia (Heliconius) . 127 

timareta aberr. richardi (Heliconius) 125 
timareta aberr. richardi (Heliconius 

melpomene) 125 

timareta aberr. virgata (Heliconius 

melpomene) 125 

timareta (Heliconia) 125 

timareta (Heliconius) 125 

timareta (Heliconius melpomene) 125 

tithoreides (Helicouius) 86 

tith oreide s(Heliconiusp ar dalinus) 86 

tleson (Heliconius) 76 

transiens (Heliconius doris) . . . 165 

transiens (Heliconius erato) .... 165 

transiens (Heliconius erato var.) . . 165 

tristis (Heliconius petiverana aberr.) . 193 

tyehe (Heliconius melpomene) 116 

tyche (Heliconius melpomene var.) . 116 

tyndarus (Heliconius) 57 

tyndarus (Heliconius ethilla) . . 57 

tyndarus (Heliconius eucoma) ... 57 

typica (Eueides aliphera) 261 

typica (Eueides cleobaea) 242 

typica (Eueides isabella) 235 

typica (Eueides lineata) 259 

typica (Eueides lybia) 263 

typica (Eueides vibilia) 254 

typicus (Eueides edias) 249 

typicus (Eueides lampeto) 246 

typicus (Eueides thales) 265 

udalrica (Heliconia andremona var.) 198 

udalrica (Heliconius) 198 

udalrica (Heliconius melpomene var.) 198 

udalrica (Heliconius phyllis) .... 198 

udalrica (Papilio) 198 

ulrica (Migonitis) 198 

unif'asciatus (Eueides) 256 

unifasciatus (Eueides vibilia) . . 256 

unimaculata (Heliconia) 121 

unimaculata (Heliconius) 121 

unimaculata (Heliconius melpomene) 122 

urania (Heliconius) 70 

urania (Papilio) . 70 

vala (Heliconius) 151 

vala (Heliconius xanthocles) . . 151 

vala (Heliconius paraplesius forma) . 151 

vedius (Heliconius) 149 

vegetissima (Eueides isabella pellucida 

aberr.) 238 

venus (Heliconius) 191 

venus (Heliconius cyrbia) .... 191 

venustus (Heliconius) 207 



Seit« 

venustus (Helicouius anactorie aberr.) 208 

venustus (Heliconius phyllis) .... 208 

< veraepacis (Heliconius) 186 

veraepacis (Heliconius rhea var.) . . 186 

veraepacis (Heliconius sara) . . 186 

versicolor (Heliconius) 93 

versicolor (Heliconius quitalena) . . 93 

versicolor (Heliconius quitalenus) 93 

i vesta aberr. leda (Heliconius) . . . 198 



vesta cvbelina (Heliconius) 201 

vesta forma estrella (Heliconius) . . 205 

vesta (Heliconia) 198 

vesta (Heliconius) 198 

vesta (Heliconius phyllis) 198 

, vestalis (Heliconius vesta var.) . . . 205 

vesta (Papilio) 198 

vesta tellus (Heliconia) 198 

vesta var. amazona (Heliconius) . . 201 

vesta var. vestalis (Heliconius) . . . 205 

vetustus (Heliconius) 66 

vetustus (Heliconius) 67 

vetustus (Heliconius vetustus) . 67 

vetustus metellus (Heliconius) 68 

vetustus vetustus (Heliconius) 67 

vialis (Eueides vibilia) 256 

vibilia aberr. pallens (Eueides) . . . 254 

vibilia (Cethosia) 254 

vibilia (Colaenis) 254 

vibilia (Eueides) 253 

vibilia (Eueides) 254. 256, 257 

vibilia (Eueides vibilia) 254 

vibilia (Semelia) 254 

vibilia typica (Eueides) 254 

vibilia unifasciatus (Eueides) . . 256 

vibilia var. areita (Eueides) .... 256 

vibilia vialis (Eueides) 256 

vibilia vibilia (Eueides) 254 

vibilia vicinalis (Eueides) .... 256 

i Vibiliiformes 248 

I vicina (Heliconia) 122 

vicina (Heliconius melpomene) . . . 122 
vicina (Heliconius thelxiope var.) . . 122 
vicinalis (Eueides vibilia) .... 256 
vicinus (Heliconius melpomene) . 122 
vicinus (Heliconius thelxiope var.) . 122 
viculata (Heliconius callycopis forma) 202 
viculata (Heliconius phyllis) .... 202 
viculata (Heliconius phyllis var.) . . 202 
virgata (Heliconius melpomene tima- 
reta aberr.) 125 

viridis (Heliconius doris) .... 165 

viridis (Heliconius erato) 165 

viridis (Heliconius erato var.) . . . 165 

vittatus (Heliconius) 82 

vittatus (Heliconius ithaka) ... 82 

vulcanus aberr. modesta (Heliconius) 132 

vulcanus cythera (Heliconius) . 132 



288 



Alphabetisches Register 



Seite 



vuloanus (Heliconia) 131 

vulcanus (Helieonius) 131 

vulcanus (Helieonius) 131 

vulcanus (Helieonius vulcanus) . 131 

vulcanus rnodestus (Helieonius) . . . 132 

vulcanus vulcanus (Helieonius) . 131 

vulgiformis (Eueides) 251 

vulgiformis (Eueides edias) ... 251 

wallacei colon (Helieonius) . . . 170 

Wallaceiformes 168 

wallacei (Helieonius) 169 

wallacei (Helieonius) 169 

wallacei (Helieonius clytia) .... 169 

wallacei (Helieonius clytia var.) . . 169 

wallacei (Helieonius wallacei) . 169 

wallacei niimulinus (Helieonius) 170 

wallacei wallacei (Helieonius) . . 169 

weymeri aberr. gustavi (Helieonius) . 107 

weymeri (Helieonius) 107 

weymeri (Helieonius eyduo) .... 107 

xanthicus (Helieonius) 98 

xanthicus (Helieonius clara) .... 98 

xanthicus (Helieonius jueundus var.) 98 

xanthicus (Helieonius zuleika var.) . 98 

xanthoceras (Heliconia) 198 

Xanthocledoformes 149 

xanthoeles (Helieonius) 150 

xanthocles (Helieonius) 151 

xanthoeles (Helieonius xant- 
hocles) 151 

xanthoeles melete (Helieonius) . 152 

xanthoeles melior (Helieonius) . 153 

xanthoeles melittus (Helieonius) 153 



Seite 



xanthoeles paraplesius (Heli- 
eonius) 152 

xanthocles vala (Helieonius) . . 151 

xanthoeles xanthoeles (Helieonius) 151 

xenoclea (Heliconia) 188 

xenoelea (Helieonius) 188 

xenoclea (Helieonius) 188 

xenoclea (Helieonius xenoclea) . 188 

xenoclea notabilis (Helieonius) . 189 

xenoelea xenoclea (Helieonius) . 188 

xenophanes (Eueides) 268 

xenophanes (Eueides heliconi- 

oides) 268 

xenophanes (Eueides heliconioides 

aberr.) 268 

zagora (Helieonius) 95 

zelinde (Helicouius) 107 

zelinde (Helieonius eydno) . . . 107 

zobeide (Helieonius) 180 

zobeide (Helieonius antioehus) . 180 
zoreaon aberr. adusta (Eueides cleo- 

baea) 242 

zoreaon (Eueides) 242 

zoreaon (Eueides cleobaea) . • . 242 

zoreaon (Eueides cleobaea var.) . . 242 

zudeika (Heliconia) 98 

zuleika aberr. albipunctata (Helieonius) 98 

zuleika (Heliconia) 98 

zuleika (Helieonius) 98 

zuleika (Helieonius anderida) . . 98 

zuleika (Helieonius clara) 98 

zuleika var. jueundus (Heliconiusl . 98 

zuleika var. xanthicus (Helieonius) . 98 



Nomenciator generum et subgenerum. 



Ajantis Jacob Hübner, Verz. Schmett., 
p. 13. 1816. Sp. : A. sappho, A. anti- 
ocha, A. hecale. 

Apostraphia Jacob Hüb n er, Verz. 
Schmett., p. 13. 1816. Sp. : A. ricini, 
A. brassolis, A. charitoma. 

Blanchardia Henricus Buchecker, Syst. 
Ent., Lep. t. 51. [1880?]. Sp.: B. dis- 
morpkia. 

Colaenis Jacob Hübner, Verz. Schmett., 
p.32. 1816. Sp.: C. julia, C. delila, 
C. lybia, C. mercaui. 

Eieides [pro: Eueides Jac. Hübner 1816] 
Jacob Hübner, Exot. Schmett., v. 2 
Index p. [3]. 1821 xii 22. 

Eisides [pro: Eueides Jac. Hübner 1816] 
Samuel H. Scudder, Nomencl. zool., 
suppl. L. p. 119. 1882. 

Epimetes Gust. Joh. Billberg, Enum. 
Ins., p. 77. 1820. Sp.: E. sebethis, E. 
aaede, E. isabella, E. caUiope, E. nycti- 
mene, E. syra, E. polymnia, E. psidii, 
E. diaphanus. 

Epinetes [pro: Epimetes Eillberg 1820] 
Samuel H. Scudder in : P. Amer. Ac, 
v. 10 p. 164. 1875. 

Eueides Jacob Hübner, Verz. Schmett., 
j). 11. 1816. Sp. : E. dianassa, E. halia. 
E. pasinuntia, E. eucoma, E. mneme, 

E. pione, E. harmonia. 

Eurides [pro: Eueides Jac. Hübner 1816] 

F. Du Cane G od man & Osbert Salvin 
in: Tr. ent. Soc. London. 1880 p. 130. 
1880. 



Das Tierreich. 22. Lief.: H. Stichel & H. Riffarth, Heliconiidae. 



Eveides [pro: Eueides Jac. Hübner 1816] 
[Jean A.] Boisduval, Oonsid. Lep. 
Guatemala, p. 35. 1870. 

Evides pro: Eueides Jac. Hübner 1816. 
L. Agassiz, Nomencl. zool.. Index 
p. 147, 153. 1846. 

Helieonia [pro: Heliconius Linne 1758] 
([Pierre Andre] Latreille &) [Jean 
Baptiste] Godart in: Enc. meth., v.9 
p. 203. 1819. 

Helieonias [pro: Heliconius Linne 1758] 
Victor von Bönninghausen in: Verh. 
Ver. Hamburg, v. 9 p. 32. 1896. 

Heliconius [Subyen.] Carolus Linnaeus, 
Syst.Nat., ed. 10 p. 466, 465. 1758. Sp.: 
Papilio apollo, P. mnemosyne, P. piera, 
P. aglaja, P. tetpsicore, P. calliope, P. 
polymnia, P. urania, P. euterpe, P. ricini, 
P. psidii, P. clio, P. thalia, P. erato, 
P. meljwmene. 

Laparus Gust. Joh. Billberg, Enum. 
Ins., p. 77. 1820. Sp. : L. sara, L. doris, 
L. phyllis, L. melpomene. 

Mechanites [pro : Mechanitis J.C. Fabricius 
1807] Jacob Hübner, Exot. Schmett.. 
V. 2 t. [1]. [1822—26.] 

Mechanitis ([J ohannChristian] Fabricius 
in:) Karl Iiiiger in: Mag. Insektenk., 
v. 6 p. 284. 1807. Sp. : Papilio calliope, 
P.polymnia, P. doris, P. psidii, P. phyllis, 
et aliae. 

Melinaea Jacob H ü b n e r , Verz. Schmett., 
p. 11. 1816. Sp. : M. egina, M. clara, 
M. equicola, M. eunice, M. irene. 



19 



290 



ÖMomenclator generum et subgenerum 



Migonitis Jacob Hü b ner, Verz. Schmett., 
p. 12. 1816. Sp.: M. thales, M. aoecle, 
M. eraio, M. burneyi, M. thelxiope, M. 
andremone, M. ulrica, M. erythrea, M. 
isaea, M. crenis. 

Phlogris Jacob Hüb ner, Exot. Schmett., 
v.2. t. [5]. [1822—26.] Sp. : P. melpo- 
mene. 

Semelia ([J. A.] Bois dural in MS.) [Ed- 
ward D o u b 1 e d a y], List Lep. Brit. Mus., 
v. 1 p. 64. 1844. Sp. : S. vibilia, S. ali- 
phera. 



I Sieyonia [pro : Sycionia J ac. Hübner 1816 1 
Jacob Hübner, Verz. Schmett., p. 13. 
1816. 

I 

Sunias Jacob Hüb ner, Verz. Schmett., 
p. 12. 1816. Sp.: S.phyllis, S.lucia, S. 
melpomene, S. callicopis. 



Sycionia Jacob Hüb ner, Verz. Schmett., 
p. 13, Anz. p. 7. 1816. Sp. : Sieyonia 
sara, S. thamar, S. apseudes, S. doris. 



Beiräte: Prof. F. Blochmann in Tübingen (Brachiopoda). — Prof. O. Boettger 
in Frankfurt a. M. (Amphibia & Beptilia). — Staatsrat Prof. M. Braun in Königsberg i. Pr. 
(Platyhelminthes). — Prof. C. Chun in Leipzig (Cnidaria & Ctenophora). — Prof. 
F. Dahl in Berlin (Arachnoidea excl. Acarina). -•- Prof. C. W. v. Dalla Torre in 
Innsbruck (Eymenoptera). — Prof. L. Döderlein in Straßburg i. E. (Mammalia). 
— Geh. Reg.-Rat Prof. E.Ehlers in Göttingen (Bryozoa). — Prof. Dr. W. Giesbrecht in 
Neapel (Crustacea). Gymnasiallehrer E. Girschner in Torgau (Diptera). — Mag. 
pharm. A. Handlirsch in Wien (Bhynchota <& Neuroptera). — Prof. R. Hertwig in 
München (Protozoa). — Dr. W. Kobelt in Schwanheim (Mollusca). Prof. H. J. Kolbe 
in Berlin (Colcoptera). Dr. H. Krauss in Tübingen (Orthoptera). — Dir. Prof. 
R. Latze 1 in Klagenfurt (Myriopoda). — Dr. H. Lohmann in Kiel (Acarina). 
Geh. Reg.-Kat Prof. H. Ludwig in Bonn (Echinoderma). — Prof. G. Pfeffer in 
Hamburg (Pisces). — Prof. A. Reichenow in Berlin (Aves). — Geh. Reg.-Rat Prof. 

F. E. Schulze in Berlin (Porifera). — Dir. Dr. A. Seitz in Frankfurt a. M. (Lepido- 
ptera). — Geh. Hofrat Prof. J. W. Spengel in Gießen (Tunicata & Vermes excl- 
Platyhelminthes). 

Bearbeiter: Dr. Bastelberger in Eichberg i. Rheingau, Stadtbuurat T. Becker 
in Liegnitz, Graf H. v. Bei'lepsch auf Schloß Berlepsch, Prof. R. Blanchard in Paris. 
Prof. F. Blochmann in Tübingen, Prof. O. Boettger in Frankfurt a. M., A. de Bormans 
in Turin, Dr. K. Börner in Berlin, Prof. E.-L. Bouvier in Paris, Prof. K. Brandt in Kiel. 
Staatsrat Prof. M. Braun in Königsberg i. Pr., Dr. L. Breitfuss in Katharinenhafen. 

G. Budde-Lund in Kopenhagen, Prof. O. Bürger in Santiago (Chile), Prof. G. Canestrini 
in Padua (f ). Prof. C. Chun in Leipzig, Prof. J. Csokor in Wien, P. L. Czerny in 
Pfarrkirchen. Prof. C. W. v. Dalla Torre in Innsbruck, Dr. F. Doflein in München, 
Prof. C. Emery in Bologna, Dr. G. Enderlein in Berlin, Dr. K. Escherich in Straß- 
burg i. E., Dir. Dr. O. Finsch in Braunschweig, H. Friese in Jena, Prof. A. Giard in 
Paris, Prof. Dr. W. Giesbrecht in Neapel, Hofrat Prof. L. v. Graff in Graz, Dr. K. Grünberg 
in Berlin, Prof. V. Hacker in Stuttgart, Dir. E. Hartert in Tring, Dr. R. Hartmeyer 
in Berlin, C. E. Hellmayr in München, Dr. F. J. M. Heylaerts in Breda, Dr. W. 
E. Hoyle in Manchester, Prof. A. Jacobi in Tharandt, Dr. K. Jordan in Tring, Prof. 
J. J. Kieffer in Bitseh, Dr. W. Kobelt in Scliwanheim, Prof. C. A. Kofoid in Berkely 
(California), Prof. H. J. Kolbe in Berlin, Dir. Prof. K. Kraepelin in Hamburg, Prof. P. 
Kramer in Magdeburg (f ). Dr. H. Krauss in Tübingen, Prof. W. Kükenthal in Breslau, 
Dir. Prof. L. Kulczynski in Krakau. Dr. A. Labbe in Paris, Dr. R. Lauterborn in Ludwigs- 
hafen a. Rh., Prof. R. v. Lendenfeld in Prag. Dir. Dr. H.Lenz in Lübeck, Dr. H. Lohmann 
in Kiel, Geh. Reg.-Rat Prof. H. Ludwig in Bonn, Dr. M. Lühe in Königsberg i. Pr.. A. 
D. Michael in London. Dr. W. Miehaelsen in Hamburg. Dr. T. Mortensen in Kopen- 
hagen, Prof. G. W. Müller in Greifswald, Prof. J. P. Mc Murrich in Ann v Arbor, Prof. 
A. Nalepa in Wien, Prof. L.-G. Neumann in Toulouse, Prof. A. Nosek in Caslau, W. R. 
Ogilvie-Grant in Edinburgh, Prof. A. E. Ortmann in Princeton. Geh. Sanitätsrat Dr. 
A. Pagenstecher in Wiesbaden, Prof. K. A. Penecke in Graz. Prof. G. Pfeffer in Hamburg. 
1 Hr. Dr. R. Piersig in Annaberg, Prof. L. Plate in Berlin, Prof. A. Reichenow in Berlin, 
Pr< if. L. Rhumbler in Göttingen. H. Riffarth in Berlin, Dir. Dr. F. Ris in Rheinau (Schweiz), 
The 1 1 on.W. Rothschild in Tring, E. H. Rübsaamen in Berlin. Reg -Rat Dr. F. Sehaudinn 
in Berlin. E. Sehenkel in Basel. Dr. P. Schiemenz in Berlin-Friedrichshagen, Prof. O. 
Schmeil in Magdeburg. Prof. O. Schmiedekneeht in Blankenburg, Geh. Reg.-Rat 
Prof. F. E. Schulze in Berlin, Dr. F. Schwangart in München. Dr. R. B. Sharpe in 
London, Dr. P. Speiser in Bischofsburg, Geh. Hofrat Prof. J.W. Spengel in Gießen, 
Rev. T. R. R. Stebbing in Tunbridge Wells, Oberlehrer P. Stein in Genthin. H. Stichel 
in Hagen (Westfalen), Dr. T. Stingelin in Ölten, Kustos Dr. J. Thiele in Berlin. Prof. D'A. 
W. Thompson in Dundee, Schuldirektor S. Thor in Christiania. Dr. E.-L. Trouessart 
in Paris, Dr. H. Uzel in Königgrätz. Dr. B. Wandolleck in Dresden. Prof. W. Weltner 
in Berlin, Dr. F.Werner in Wien, Prof. C. Zelinka in Czernowitz. 

Erschienen sind: 

Probelieferung. Heliozoa. Bearbeitet von F. Sehaudinn (Berlin). 24 Seiten mit 
(Protozoa.) 10 Abbildungen. 1896. Preis Mark 1,50. 

1. Lieferung. Podargidae, Caprimulgidae und Macropterygidae. Bearbeitet 
(Aves.) von E. Hartert (Tring). VHI und 98 Seiten mit 16 Abbildungen 

und 1 Beilage (Terminologie des Vogelkörpers, von A. Reichenow. 
4 Seiten mit 1 Abbildung). 1897 H. 

Subskriptionspreis Mark 4,50. Einzelpreis Mark 7, — . 

2. Lieferung. Paradiseidae. Bearbeitet von The Hon. W. Rothschild. VT und 
(Aves.) 52 Seiten mit 15 Abbildungen. 1898 IV. 

Subskriptionsprei